Die kleine Frage „Was bleibt?“ und der erinnerungsreiche Tummelplatz von Schrödingers Katze

Große Verlage strampeln sich ab, immer wieder mal völlig sinnfreie Sammlungen von "100 Gedichten von XY" zu veröffentlichen und gutgläubige Leser mal wieder mit einer zumeist dubiosen Auswahl über den Löffel zu balbieren. Kleine Verlage kümmern sich dann um die noch lebenden Dichter und verlegen eine richtige Werkauswahl. Damit wenigstens etwas bleibt in den Bibliotheken.
Anzeige

Oder in den Sammlungen von Lyrikliebhabern, die eben nicht den 96. Goethe-Aufguss kaufen und einen innovationsfeindlichen Verlag reicher machen, sondern lieber die gesammelten Gedichte all jener Autoren, die zwar emsig schreiben, veröffentlichen, diskutieren – aber trotzdem nie einen Hype erleben, irgendeinen Preis-Rummel oder eine „Entdeckung“ im Feuilleton, weil die Zeit nach Stars und Sternchen giert, aber nicht nach Texten.

Wer liest denn noch Gedichte? – Darf man das fragen? Ist das nicht ein Lebensbedürfnis?

Wohl leider nicht. Denn Gedichte sind zwar schön kurz in der Regel, aber sie zwingen zum Innehalten, Sichvertiefen und Einfühlen. Sie sind nun einmal ein kompromierter Moment, spielen mit Assoziationen, brauchen die ganze Vorstellungskraft der Leser und ihre Konzentration. Eigentlich wie gute literarische Texte immer. Aber so etwas verkauft sich schwer, denn auch Bücher kaufen die Menschen eher selten, um sich selbst zu begegnen, eher des Gegenteils wegen – zur Unterhaltung und Zerstreuung.

Und so ist denn Wolfgang Rischer einer der Unermüdlichen im Land, die sich das Gedichte schreiben trotzdem nicht vermiesen ließen. In diesem Buch hat er 60 Gedichte gesammelt, die zwischen 1980 und 2015 entstanden sind. Nachdenkliche Texte, das fällt sofort auf. Hier versucht einer nicht mit zertrümmerten Versen, Klangspielen oder Provokationen Gehör zu finden. Die laute Bühne ist nicht sein Feld, der offene Markt schon gar nicht. Er liebt das Leise, lebt auch in eher leisen Landschaften. Er lebt in Süpplingen. Das liegt zwischen Königslutter und Helmstedt. Bis 1990 hatte er hier die innerdeutsche Grenze praktisch vor der Nase, ließ sich davon aber nicht beeindrucken, sondern fing die Stille der Landschaft lieber in Versen ein, schaute auch, wo es ging, hinüber, versuchte sich ein Bild zu machen vom Leben dort in dem Häuflein roter Dächer, das zu sehen war.

Aber er beließ es nicht bei der Distanz wie so viele andere. Früh schon knüpfte er die Kontakte in die Dichternetwerke des Ostens. Viele gibt es nicht. Auch hier sind Lyriker eher Einzelgänger oder Bühnenliebhaber. Doch in Leipzig gibt es so etwas um den Dichter Ralph Grüneberger, der sich das Netzwerken früh zur Aufgabe gemacht hat und die Schreibenden aus allen Himmelsrichtungen nicht nur in lauter Poesiealben zusammenbringt, sondern auch in der Lyrikgesellschaft und in Treffen an durchaus entlegenen Orten. Dichter werden niemals die Leipziger Kongresshalle mieten, um zu tagen.

Und die beiden verstanden sich sofort, auch weil ihre Art, mit Land und Text umzugehen, ganz ähnlich war: nachdenklich, betrachtend, verstehenwollend. Nicht drüber reden wie andere, sondern davon reden, was man sah, fühlte, dachte und zusammenband im Kopf. Dichten als Weltbetrachtung, als immer neue Begegnung mit der eigenen Winzigkeit und dem Beeindruckenden. Das frappiert bei Rischer zwar nicht, weil er gar nicht frappieren will. Eher liebt er den elegischen Ton, ist Eich nahe und Klopstock (auch wenn er dessen hymnischen Ton gar nicht erst berührt). Aber auch bei Klopstock finden sich diese in Moll gestimmten Betrachtungen, die aus einem gesehenen Bild entspringen. Und solche Bilder findet man bei Rischer immer. Es sind seine Augen, die den Punkt einfangen, der nachdenklich macht und den Betrachter mitnimmt auf eine Gedankenreise – auch in Vergangenheiten. Denn davon ist die Welt ja voll und wird immer voller, je älter man wird. Als junger Spund merkt man das noch nicht, da dichtet man drauflos, als wolle man Bäume ausreißen.

Aber 1980 – da war auch Rischer schon 41. Da beginnt man zu begreifen, wie vergänglich das Alles ist und dass man schon Einiges verloren hat, weil es einfach vergangen ist, sich aufgelöst hat im großen Strömen. Man beginnt selbst die Liebe als Wandelbares zu begreifen (und dass man anders lieben lernen muss) und man begreift die alte Geschichte vom Sisyphos endlich (was für junge Menschen im Grunde unmöglich ist). Denn nichts ist so enttäuschend, wie den Stein endlich oben auf dem Gipfel zu haben. Das hat auch mit dem neuen Begreifen von Zeit zu tun, denn Zeit haben wir ja nicht – Zeit hat uns. Wir schwimmen mittendrin und beginnen, die Spuren zu lesen – auf dem verlassenen Spielplatz, in der Landschaft, in Briefen. Ist das zwangsläufig, dass man mit dem Alter anhänglicher und elegischer wird und „diese uneingestandene Lust, sich / in der Vergangenheit zu verlaufen“ („Zeitleiste“) erwacht?

Oder ist es das zunehmende Wissen, dass auch die grausamen Dinge abtauchen und zu Geschichte werden und unsere Gegenwart erst fassbar wird, wenn wir Fixpunkte setzen. Gerade in der Vergangenheit. Gerade jetzt, wo die Jungen eher Perry Rhodan und Pink Floyd im Kopf haben?

Da darf man stolpern: Na hoppla! Welcher Jungendliche kennt noch Perry Rhodan und Pink Floyd? Das Gedicht entstand 1980. So geht das. So schnell vergeht das und der bunte Schaum des Tages ist selbst eine Schicht Geschichte.

Aber da dieser nachdenkliche Spaziergänger sich seine Fixpunkte setzt, kommt die Panik gar nicht erst auf vor dem riesigen Kosmos, der da vorüberflutet und alles verschlingt. Vieles existiert dann irgendwann nur noch als Name oder schwache Assoziation in unserem Kopf. „Viele / sind ohne Abschied einfach weg. / Irgendwann, später, in einem Gespräch / tauchen sie unvermittelt auf …“ („Die Verschwundenen“) Das hat er dann schon 2012 geschrieben, aufs höchste verwundert, was da in einem Leben alles schon so stillschweigend verschwunden ist – und nun hat man das nur noch im Kopf. Da bekommt Schrödingers Katze eine ganz andere Bedeutung und wir sind mittendrin in der Relativität, die unser Leben ist. Das noch viel wundersamer wird, wenn man sich an die Erzählungen Jener erinnert, die vor uns diese Reise gemacht haben. Da saß man dann dabei: „Die Älteren nicken, auf vertrautem Terrain. / Die Jungen lauschen einem Expeditionsbericht.“

Man merkt schnell, was diesen Mann die ganze Zeit immer wieder mal verblüfft und beschäftigt hat, wie es in ihm rumorte und bei unterschiedlichsten Anlässen dann auf einmal zum Wortgewebe wurde, sich im Kopf verdichtete. Womit auch die Arbeitsweise klar wird (die Rischer auch selbst beschreibt): Den Moment, wann so etwas passiert, kann er nicht bestimmen. Das ist anders als etwa bei Romanautoren, die sich hinsetzen und ihr Pensum (nicht Quantum) abarbeiten. Dichter müssen es merken, wenn sich aus einem Funken in ihrem Kopf ein Gedicht zu formen beginnt. Das reift dann (wenn genug Ruhe ist) von selbst, bis es niedergeschrieben werden kann: Notat des Lebens, fast wie ein Tagebucheintrag, nur dass es jedes Mal auch ein Nachdenkliches wird, ein in sauber gewichteten Versen gefasster Versuch, den Moment zu begreifen.

Als Ergebnis steht dann für den Wanderer irgendwann das Begreifen, dass einem stets nur ein Quantum geschenkt ist – egal, ob man es Leben oder Geschichte nennt. Und irgendwann stellt man dann die Frage, die man sich anfangs so hemdsärmelig stellte, in kursiver Nachdenklichkeit: „Die alte Frage Was bleibt /: Viel wiegt es nicht auf, aber alles.“ („Das Gedicht“)

Das Es ist in diesem Fall natürlich das Gedicht, das sich einnistet im Kopf und fortspinnt und bewahren will. Für den Sohn. Aber in diesem Fall auch für Leser, die sich noch oder wieder die Zeit nehmen, Gedichte zu lesen, sich auf Gedichte einzulassen, was bei den richtigen Dichtern auch immer heißt, aufs eigene Nachdenklichsein.

Wolfgang Rischer Mein Quantum Geschichte, Dr. Ziethen Verlag, Oschersleben 2015, 14,99 Euro.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.