Rast du noch oder lebst du endlich dein eigenes Leben?

Das Leipziger Jubiläumsjahr geht am 20. Dezember zu Ende. Die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik hat mit zwei Extra-"Poesiealben neu" dazu beigetragen und Leipzig und seine Partnerstädte als lyrische Orte entdecken lassen. Aber die eigentliche thematische Arbeit mit dem "Poesiealbum neu" geht weiter. Und so gibt's für die stillen Stunden auch noch was Bewegtes. Denn noch immer gilt: Panta rhei.

Man kann es ganz heraklitisch lesen, als memento mori oder auch als ganz feine Mahnung an einen Teil unserer Gesellschaft, der sich derzeit an der Überzeugung berauscht, man könne die Weltzustände einfrieren, das ängstlich behütete Jetzt durch Kontingente, Mauern, Zäune und Kontrollen bewahren, quasi den Lauf der Welt aufhalten. Wollen wir wetten, dass all diese Leute weder in Physik noch in Geschichte gut aufgepasst haben?

Alles fließt.

Manchmal mit einem Wahnsinnstempo, das unser Herz zum Rasen bringt, die Mühle im Kopf sowieso. „Gedanken wie Affen“, heißt es im Gedicht „Provokation“ von Salean A. Maiwald. Tatsächlich ist auch die scheinbar so festgefügte westliche Welt in einer Höllenbewegung begriffen, immerfort am beschleunigen, unfähig, das Tempo zu drosseln. Deswegen gibt es ja so viele Aussteiger, Möchtegern-Yogis, Auszeit-Nehmer, Dauer-Läufer. „Diese Idioten“, schreibt Michael Augustin. Denn bei all der Raserei, dem Immer-Schneller ist längst die Frage abhanden gekommen: Wohin geht denn die Jagd überhaupt?

Oder lautet das Ziel tatsächlich: möglichst schnell über den Styx?

Man kommt auf Gedanken, wenn man diese kleinen, gebündelten Welt-Zeit-Ich-Betrachtungen liest. Die stillen Erschütterungen, wenn die Autorinnen und Autoren sich mühsam wieder fokussieren auf das, was jetzt ist, und auf das, was mit ihnen selbst ist: Zeit vergeht weiter. Und selbst die stillsten Häuser in der Einöde vergehen, sinken in den Fluss der Zeit zurück. Und dann sitzt man gebrechlich im Rollstuhl und wird sich bewusst, dass man die ganze Zeit gerast ist und das Rasen im Kopf auf einmal der Verblüffung weicht: Rasend sitzt man fest. Im Rollstuhl. Das war’s.

Und was beim eiligen Laufen wie eine Abfolge immer neuer Novitäten und Erstaunlichkeiten wirkte, erweist sich, wenn man diesen rasenden Film im Kopf dann doch einmal zum Halten bringt, als beschleunigte Wiederholung des immer Gleichen. Die Bilder des Lebens erweisen sich als einziges Überholtwerden von sich selbst. Man fühlt sich an eine der besten Zeilen von Steffen Mensching erinnert, der sich selbst in dieser so lethargisch geworden DDR einst wunderte, wie wenig das eigene Leben in der eigenen Macht steht, wie sehr andere dafür sorgen, dass man gefahren wird. Gelebt wird letztendlich.

Bewegung als Fiktion: 38 Jahre vor dem immer hektischer flimmernden Bildschirm. Festgebannt. Wie in Angelika Tonners „FrageZeichen“. Und nach 38 Jahren dann die Kraft finden aufzustehen und „die ganz eigene Lebensspur“ zu finden.

Und immer wieder der Blick aus dem Fenster. Dichter sind begnadete Fenstergucker. Und da sehen sie nicht nur die Alten, die mit ihren Rollatoren immer noch geschäftig unterwegs sind. Oder – ganz plastisch – die Boote der (ertrunkenen) Flüchtlinge durch die Straßen der eigenen Stadt fahren. Wie Geisterschiffe. Die Gegenwart irrlichtert herein in diese Gedichte. Bis hin zum Paradoxon der Minderheit, die sich auf der Straße in Bewegung setzt, um anderen das Recht des Bleibens abzusprechen. Fast ein Aphorismus, wenn auch ein bitterer, ist dieser Kurztext von Hans-Hermann Mahnken.

Gerade weil die Autorinnen und Autoren aus verschiedensten Lebensaltern sprechen, erscheint die Vielfalt unseres Lebens als ein komplexer Vorgang von Bewegungen, die uns nicht nur lebendig machen, sondern auch zum Teil eines Kosmos, der nichts kennt als ständige Bewegung und Veränderung. Manchem geht es ja nicht schnell genug, der braucht die vorbeifliegenden Bilder, wenn er mit dem Motorrad schneller zu sein versucht als die Landstraße. Bis ein einzelner Baum die Bewegung auflöst.

Und dann diese Erfahrung, die dann auch die eben noch Jungen erwischt in dem Moment, wenn sie begreifen, dass die Kinder, denen sie gerade das Laufen beigebracht haben, schon am Fort-Laufen sind.

Die Bilder überlappen sich. Und in der Erinnerung ist noch die ganze Eiligkeit präsent: „immer wieder / überhole ich mich / und / bleibe / zurück“, schreibt Helle Trede. Ein bisschen heftig, wenn man das so bedenkt kurz vor Jahresschluss, wenn wieder alle Kanäle gefüllt sein werden mit falschen Rückblicken und verlogenen Rezepten für ein besseres Leben im nächsten Jahr. Dabei wird es nie anders. Weil alles sich fortwährend verändert. Was sich ändern kann, ist unsere Sicht aufs eigene Leben und die eigene Zeit. Denn dass die „allenthalben vermüllte Welt“ so ist, wie sie ist (ein kleiner Frageteil im Heft an den Lyriker Andreas Reimann spricht das an), liegt an unserer Eile, fortzukommen, irgendwohin, weg von unaushaltbaren Orten, die wir verwüstet, vermüllt und entleert zurücklassen. Als gäb’s da hinten eine andere, noch bessere Welt. „Aber man kann wohl sagen, dass schlechte Zeiten Zeiten für gute Lyrik sind“, sagt Andreas Reimann. „Wie sonst wäre es zu erklären, dass seit Jahrtausenden ununterbrochen wunderbare Verse geschaffen werden?“

Womit man wieder beim Panta rhei der alten Griechen wäre, die augenscheinlich besser sehen konnten, dass nichts so bleibt, wie es ist. Sie hatten ja auch kein Fernsehen und keine Werbung, die ihnen etwas anderes vorgegaukelt haben. Und was bewegungslos wirkt – wie der rote Heißluftballon bei Wolfgang Rischer – ist in Wirklichkeit rasend in Bewegung. Nur: Das wahrzunehmen ist in der Regel „zu viel für unser / winziges Hirn“.

Das ja bekanntlich mit tausend anderen Sachen beschäftigt ist. Wie man weiß. Bis man merkt, dass das Rasen nur im Kopf stattfindet. Und am Ende wird eine Stripperin zum Sinnbild unseres Welt-Wahrnehmens. „die kürze der zeit / ist ihr kuppler“, schreibt Dieter P. Meier-Lenz. Oder schrieb er, denn ihn ereilte die Zeit noch während diese Gedichtsammlung entstand. Aber es tröstet, wenn dabei Verszeilen bleiben, die mehr anklingen lassen als den müden Blick auf eine geschäftstüchtige Stripperin. Denn sie ist ja nur ein Bild aus einer Flut von Bildern, die uns als wichtig begegnen und erschlagen sollen, fortwährende Bewegung, deren Zweck augenscheinlich nur die fortwährende Aufmerksamkeit ist. „die surrogate / für glück“, nennt es Meier-Lenz.

Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik (Hrsg.) „Poesiealbum neu. Alles fließt. Gedichte zur Bewegung“, edition kunst & dichtung, Leipzig 2015, 4,80 Euro

RezensionenPoesieSinn des LebensLyrikgesellschaft
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.