Mit „Drogen-Hanse“ nimmt Trotzenburg jetzt seine Arbeit an der Ostseeküste auf

Ab in den Norden. Das war dann irgendwie für Kommissar Heiner Trotzenburg der letzte Ausweg, um seiner Leipziger Misere zu entkommen, denn bei seinem letzten Fall ist so einiges schiefgegangen, was den Ermittler heftig in die Bredouille gebracht hat. Aber ganz schuldlos war er daran nicht. Trotzenburg ist wohl der emotional unausgeglichenste Kommissar, der je in Leipzig unterwegs war.

Möglicherweise liegt es daran, dass er so überhaupt kein Glück bei den Frauen hat. Während andere literarische Kommissare wenigstens noch so eine Art provisorisches Familien- oder Liebesleben haben, findet sich Heiner Trotzenburg mit über 50 Jahren als Single wieder und weiß irgendwo auch, dass er sein Privatleben eigentlich komplett der Polizeiarbeit untergeordnet und geopfert hat. Mit drastischen Folgen. Nicht nur fehlt die Schöne an seiner Seite, die den Trotzkopf wenigstens ab und zu wieder auf die Erde zurückholt, ihm fehlt auch jeder emotionale Ausgleich, wenn er wieder mal mit einem Fall befasst ist und völlig aufdreht.

Da ist er wie ein Bulldozer und verschont auch Zeugen und Informationsgeber nicht, droht ihnen schon gleich mit polizeilichen Maßnahmen, wenn sie auch nur zögern, bereitwillig Auskunft zu geben. Dass er sich dabei manchmal auch gründlich verrennt, das merkt er schon. Manchmal leider auch zu spät. Vielleicht hat er ja mit seinem neuen Assistenten Leberknecht endlich einen, der ihn bremsen kann. Mal sehen. Denn der Mordfall Ilonka Zulert ist der erste für den am Ende freundlich nach Meck-Pomm abgeschobenen Kommissar, bei dem er wieder voll aufdrehen kann.

Im ersten Trotzenburg-Krimi hatte Frank Kreisler ja angekündigt, dass er seine Krimihandlung verlegen wird an die Ostseeküste. Das könnte ja eigentlich heimelig werden, nicht ganz so brutal wie in Leipzig. Aber denkste. Was sich so gemütlich in einer netten Ostsee-Pension anbahnte, bekommt ganz schnell eine völlig neue Brisanz, als sich herausstellt, dass es Trotzenburg im schönen Boltenhagen auf einmal mit der Rauschgift-Kriminalität zu tun bekommt. Daher der schöne Name DrogenHanse, denn dass Drogen in gewaltigen Mengen auch nach Deutschland geschmuggelt werden, ist ja bekannt. Dass dahinter eine gut geölte Maschinerie steckt, die mit den gewaltigen Gewinnen aus dem Drogengeschäft auch ihre technischen Möglichkeiten immer mehr vervollkommnet, dürften zumindest die einschlägigen Spezialabteilungen der Polizei wissen.

Deswegen ist es schon ein wenig verblüffend, dass Trotzenburg einfach weitermacht, als er merkt, dass er es direkt mit der Drogenmafia zu tun hat. Normalerweise greifen an solcher Stelle dann die Landeskriminalämter zu. Aber aus dem klammen Sachsen, das an seinen Polizisten spart, ist Trotzenburg ins noch viel klammere Mecklenburg-Vorpommern geraten, wo augenscheinlich erst recht keine Reserven mehr zur Verfügung stehen, um im Drogenfall einfach mal zugeschaltet zu werden. Im Gegenteil: In Schwerin scheint man ganz froh zu sein darüber, dass Trotzenburg die Sache lieber allein durchziehen will. Da soll er sich nur noch die nötige Unterschrift in der Landeshauptstadt abholen, damit die Sache auch gerichtsfest ist.

Zustände, sagt da der besorgte Bürger im besorgten Leser. Denn genau auf diese Weise hat sich ja Trotzenburg schon in Leipzig kräftig in die Nesseln gesetzt. Die verantwortliche Politik erwartet zwar Einsatzbereitschaft, möglichst mehr, als bezahlt wird, aber wenn es dann schiefgeht, will keiner wirklich verantwortlich gewesen sein.

Aber wenn man das, was in den derzeit so beliebten Krimis so alles passiert, mit den Signalen aus der Wirklichkeit vergleicht, würde einen auch das nicht verwundern. Glück für Trotzenburg, dass die Tatortsicherung fleißig ist, Leberknecht spurt wie ein Rädchen und auch die IT-Truppe was draufhat. So kommt er dann dem Täter ganz am Ende doch noch auf die Spur, auch wenn er zwischendurch die Rauschgiftbanden an der Küste gehörig verärgert und dadurch auch ein paar Todesfälle verursacht hat, die ihm wahrscheinlich wieder eine Strafversetzung eingebracht hätten, wenn die Kollegen in Meck-Pomm genauso nachtragend wären wie die in Leipzig.

Sind sie aber nicht. Was den immerfort enervierten Sachsen durchaus zu denken geben dürfte: Die nordische Gelassenheit fehlt hierzulande fast völlig. Auch die viel zitierte „Gemiedlichkeit“ darf man eigentlich nur mit Anführungszeichen schreiben. Was einige Neulinge im Land nicht mal zu ahnen scheinen.

Es ist also eigentlich ein echtes aufbrausendes sächsisches Ermittlertalent, das Frank Kreisler da kurzerhand an die Ostseeküste versetzt hat, wo er sich auskennt, denn da wurde er ja geboren, bevor es den Autor vor vielen Jahren nach Leipzig verschlug.

Ob er bei seiner Schilderung der DrogenHanse überzieht, werden hinwiederum nur die Experten vom BKA und aus dem LKA wissen. Möglich erscheint das längst, denn da die närrischen Staaten des Westens Milliarden aufwenden, um den „Krieg gegen die Drogen“ immer mehr zu forcieren, und damit die Preise für die Drogen erst richtig hochjazzen, haben die Drogendealer natürlich exorbitante Gewinne, die nichts näherliegen lassen, als auch den Drogenimport zu perfektionieren und die Transporteure aufzurüsten mit modernster Hightech. Denn wer das Geld hat im florierenden Kapitalismus, der bekommt alles zu kaufen, was er haben will. Auch Polizisten – zumindest taucht der Verdacht kurz mal auf, als tatsächlich zwei tapfere Beamte sterben, weil die DrogenHanse mit brachialer Gewalt zu verhindern weiß, dass auch nur ein einziges Loch im Panzer des Schweigens entsteht.

Das eigentliche Dilemma in dieser Geschichte, die mit eindrucksvollen Rückblenden auch den mittelamerikanischen Dschungel und die rauen Wellen des Nordatlantiks ins Bild holt, haben eigentlich die Menschen, die aus Unverstand, aus Liebe oder auch nur finanzieller Bedürftigkeit ins Netz der Drogenkartelle geraten sind, wo andere Regeln herrschen und wo ein Aussteigen eigentlich nur noch auf eine Weise möglich ist: als Futter für die Haifische. Emotionen kann sich da eigentlich niemand leisten. Aber einige Akteure tun es trotzdem und setzen damit tragische Entwicklungen erst in Gang.

Und da Kreisler gern schon mal ankündigt, wo es das nächste Mal weitergeht, bereitet er seinen Leser schon mal darauf vor, dass die DrogenHanse dem so leicht zu echauffierenden Kommissar demnächst weiteren Ärger bereiten wird. Also nichts da mit netten, geruhsamen Ermittlungen in Boltenhagen oder Grevesmühlen oder in abgesperrten Naturschutzrevieren. Vielleicht ist es da ganz gut, dass Trotzenburg eher ein Einzelkämpfer ist, der sich nicht auch noch um die Sicherheit seiner Familie sorgen muss. Wer weiß.

In diesem Fall kommt er jedenfalls mal ohne Degradierung davon, kann den eigentlichen Fall aufklären und damit auch einen wirklich unsympathischen Burschen hinter schwedische Gardinen bringen. Und das auch nur, weil ein einziges Haar einfach in keine seiner Ermittlungsthesen zu passen scheint.

Frank Kreisler: DrogenHanse. Trotzenburg und der Weg des Schnees, fhl Verlag, Leipzig 2016, 12 Euro.

RezensionenKrimiOstsee
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.