Ahne macht sich so seine Gedanken über das Leben, die Vergänglichkeit und ein paar gute Gründe zum Bescheidensein

Wenn man ihn selber vorlesen hört - auf der beigelegten CD zum Beispiel - dann hat man von Ahne so ein Bild vor Augen: junger Lesebühnenautor, zwar schon mit einigen Schrammen im Leben durchgekommen, aber durch nichts aus der Ruhe zu bringen und mit echtem, trockenem Berliner Humor, der durch die Texte schimmert. Altwerden kann dem Burschen gar nicht passieren. Wie denn?

Aber die Wahrheit ist: Ahne ist auch schon in einem Alter, in dem man anfängt, ein bisschen anders über all das nachzudenken – Gesundheit, Zahnarzt, Kinder, die Vergänglichkeit des Lebens, das Leben mit wenig Geld im Portemonnaie, Haustiere, Enkel … alle die Dinge, die auf einmal da sind. So wie die Frage: Und, wo bleibt nun das Abenteuer? War’s das?

Hätte man zwar eigentlich nicht vermutet, dass auch die kessen Lesebühnenautoren aus Berlin mal in das Alter kommen. Aber man vermutet ja oft das Falsche. Dass Leute wie Ahne, die schon in längst vergessenen DDR-Zeiten nur mit einer gewissen Eulenspiegelhaftigkeit all die Zumutungen ertrugen (Soljanka und Letscho-Steak in der Schulküche zum Beispiel oder den doppelbödigen Spottvers „Petze, Petze ging in’n Laden“), die gegenwärtigen Zeiten und Zustände viel gelassener nehmen. Gespottet hat Ahne ja schon genug darüber, die ganze biedere Chose Wirklichkeit mit freundlicher Ironie analysiert, als wäre es eine kaputte Waschmaschine oder ein seltsames Tier, das sich in seine Wohnung verirrt hat.

Denn dass die Gegenwart aufs Höchste seltsam ist, das merkt man ja schnell, wenn man nur aufmerksam durch die Gegend läuft, zuschaut, wie eigenartig sich die Mitmenschen mittlerweile benehmen, vielleicht auch: wie misstrauisch. Da kann man ja schon ins Grübeln kommen, wenn alle Kanäle voll sind mit reiner Terror-Hysterie. Und was ist mit Griechenland?

Ahne ist kein Biertisch-Philosoph, eher ein stiller Grübler. Deswegen sind seine ersten Gedanken zwar auch so ein neckisches Stutzen, das bei anderen Leuten dann schon der erste Turbo zur aufkommenden Panik ist. Hilft ja nichts: Wer sich das Denken abgewöhnt hat, der hat heutzutage echt ein Problem. Der kommt einfach nicht mehr mit. Das große Spiel ist sichtlich komplizierter, denn die Leute, die sich die Reichtümer der Welt einsacken, spielen ein etwas vertrackteres Spiel. Eigentlich ein tragisches, denn man sieht zwar die Opfer des Spiels – aber nicht die Gewinner. Und so kommt Ahne ganz von allein nach dem ersten „schlümmen“ Gedanken auf den zweiten und dritten – und der eine ist schon tiefes Verständnis, der nächste Mitgefühl. Irgendwann wird es eigentliche eine traurige, fast melancholische Geschichte. Und Philosoph war Ahne ja schon immer, schon damals, als er als Nachrücker mit auf die Reformbühne Heim & Welt kam, womit ja seine Karriere begann. Klamauk war nicht so sein Ding und ist es auch heute nicht. Er geht immer von sich aus, seinem eigenen Leben hienieden mit Familie, alltäglichen Malheuren und natürlich Gott, den er nun schon in vier Sammelbänden besucht hat in der Choriner. Manchmal streiten sich die beiden, hat der eine schlechte Laune und der andere gute, mal fühlt sich Ahne veräppelt, manchmal auch Gott.

Aber auch wenn ihre kurzen Dialoge über die Welt, das Leben und die kleinen Ungeschicklichkeiten des Alltags irgendwie auszugehen scheinen wie unentschiedene Hahnenkämpfe, bleibt doch so ein Gefühl hängen wie: Stimmt, wir sollten uns wirklich nicht so wichtig nehmen und nicht immer wieder auf den ganzen Zirkus hereinfallen.

Auch wenn man dem Zirkus nicht entkommt. Auch Ahne nicht. Die Nachrichten schwappen auch in sein Leben. Die ganzen Nachrichten von Umweltverschmutzung, Konsumrausch, Waffenexporten in Regionen, in denen sowieso schon der Krieg tobt, ertrinkenden Flüchtlingen, Terroristen … Logisch, dass Ahne erst mal im Kopf so eine Art Testament schreibt, bevor er tapfer in die S-Bahn steigt. Aber zwischendurch hat er sich mit freundlichen Worten über die latente Angst auf allen Kanälen lustig gemacht. Denn ein Problem scheint ja wirklich zu sein: Gerade die unwichtigsten Menschen nehmen sich unheimlich wichtig und füllen die Welt mit ihrer Panik, dass sie einfach verschwinden könnten.

Ahne lässt sich einfach mal gleich selbst verschwinden in den Tiefen der Zeit, taucht wieder auf und findet es so im Nachhinein – gar nicht schlimm. Da und dort berührt er die Ur-Frage aller Lesebühnen, die ja auch deshalb gedeihen und das Publikum in die nächtlichen Lokale locken, weil sie eine Sehnsucht ansprechen: unsere Sehnsucht nach einem anderen, weniger falschen Leben, in dem wir nicht immer nur funktionieren müssen. Nicht immer losstürmen müssen, als seien ausgerechnet wir das Sondereinsatzkommando, das die Welt retten soll: „Träumen. Warum nicht ein Träumer werden? Oder sich einen Käfig bauen, ans Bett, in dem man sicher ist.“ Sagt er als Vater zu seinem genauso verträumten Sohn.

Denn den Widerspruch erleben ja auch die Leser und Zuhörer. Wir leben in einer Welt der Phantasielosen, in der es für Träumer Spott und Hohn hagelt. Phantasielose haben keine geistigen Zufluchtsräume mehr. Deswegen geraten sie in Panik, wenn sie merken, dass ihre Vorstellung von der richtigen Welt ein Lügengebäude ist.

Peinlich genug, wenn diese verflucht ernsthaften Phantasielosen aus ihrer Trutzburg von Lebenslügen dann in die Welt schreien: Lügenpresse.

Diese Narren.

Aber die verirren sich natürlich nicht in Leseabende von Lesebühnen. Das wäre wohl zu fremd und verstörend, so zuhören zu müssen, wie gar nicht mehr so junge und flippige Autoren noch immer davon erzählen, dass die verwaltete Welt eigentlich nicht auszuhalten ist, dass man eigentlich doch lieber richtig im Jetzt leben möchte, nicht in diesem ständig versprochenen Irgendwann, wohin alle eilen und rasen, mit Handy am Ohr und grimmiger Miene. Oder schon mit glasigem Blick, weil sie vom Transportband geflogen sind und im Abseits gelandet. Eine Gesellschaft, die so vom Konsum besessen ist (und wo das Fehlen einer bestimmten Schokoladensorte im Supermarkt schon zur Katastrophe werden kann), produziert natürlich zwangsläufig Verlierer, macht Menschen zu Abfall.

Wer noch so aufmerksam hinschauen kann wie Ahne, merkt es noch. Und gesteht sich selbst noch ein, dass es ein Recht auf Traurigkeit geben muss. Etwa im Herbst, wenn die vage Ahnung aufkommt, dass der erste Schnee des Jahre auch der letzte sein könnte, den man sieht. Quasi eine doppelte Midlife-Krise – wobei das auf Ahne gesagt eigentlich falsch ist. Denn dieses Wissen, wie zerbrechlich und leicht verlierbar alles ist, die Welt, die Liebe, das Kinderlachen – das war bei ihm immer da. Oft genug ist er ja zu Gott in die Choriner marschiert, weil er eigentlich von einem, der es wissen müsste, nur mal Trost und Rat haben wollte. Was er so nie gesagt hat. Dazu ist er zu sehr ein echter, schnodderiger Berliner. So wie Gott auch. Da begegnen sich dann zwei …

Übrigens auch in diesem Buch. Die neuen Zwiegespräche mit Gott sind locker eingestreut zwischen die nachdenkliche, fast philosophische Prosa, mit der Ahne sein Publikum entführt – regelrecht vom Weg abbringt. Seine Texte sind wie völlig ungeplante Spaziergänge durch den Kiez. Da kann er fast frustriert mit den Dummheiten der großen Politik und den phantasielosen „Fahnen schwenkenden Patrioten“ beginnen, einem Mütterchen beim Beklautwerden auf der Straße zugucken, sich über die Vergänglichkeit der Zeit Gedanken machen – und am Ende sehnt er sich an ein warmes Plätzchen am Äquator. Wobei ihn die Frage verunsichert, ob man da dann auch lange Unterhosen trägt.

Wer zuerst das Buch liest, hat nicht Ahnes freundlich ironische Stimme im Ohr. Der liest die vielen Untertöne mit, in denen Ahne – stärker noch als früher – den ganz menschlichen Zwiespalt auslotet zwischen dem Wissen um die Vergänglichkeit aller schönen Dinge – und den Trost, den sie trotzdem bieten, wenn man sich nur den Moment nimmt, sie wieder wahrzunehmen. Was selbst in Berlin möglich ist. Erst recht, wenn er den eigenen Kindern beim Lebendigsein zuschaut. Da driftet er zwar auch ab, beginnt im Kopf weite philosophische Ausflüge. Aber am Ende landet er wie ein kleiner satter Spatz und schreibt solche Sachen wie: „Ich jedenfalls bin Optimist. Ich denke, wir schaffen das schon, wir kommen schon zurecht, wir Mädchen. Und wir Jungs, aber erst später.“

Natürlich hat er es mit der Zeit. Und erzählt damit quasi ganz beiläufig, was den Phantasielosen völlig fehlt: Die Fähigkeit, über das kleine, enge Jetzt hinauszuleben. Oder gar zu denken.

Müssen wir die Phantasielosen hier erwähnen? Na ja, manchmal ist das wichtig. Gerade in Zeiten, in denen sie alle Kanäle verstopfen mit ihrer piefigen, aufgeblasenen Panik. Und damit die Welt wieder ein Stück enger machen, kleinkarierter, überwachter und trister. Auch deshalb gibt es ja Lesebühnen, wo sich im Lauf der Zeit eine Menge nachdenklicher, phantasiebegabter Autoren zusammengefunden haben, die ihren Zuhörern jeden Abend oder einmal im Monat das Gefühl geben, dass sie nicht allein sind mit der Erfahrung, dass da draußen irgendwas gewaltig schiefläuft. Da muss man gar nicht erst Gott fragen, kann man aber. Und bekommt auch die richtige Antwort, die manchmal auch eine Frage ist: „Biste denn enttäuscht worn, vonne Zukunft?“

Ahne: „Ach wat, Gott. Die is ehmd nur noch nich da, die Zukunft.“

Tipp: Am 18. Mai landet Ahne mal wieder in Leipzig in Horns Erben in der Arndtstraße. Da liest er dann ab 20 Uhr aus „Ab heute fremd“ im Voland & Quist Literatursalon. Er singt übrigens auch, kündigt er an. Was das für freche Weisen sind, ist unter anderem auch auf der beigelegten CD zu hören.

Ahne Ab heute fremd, mit CD, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 14,90 Euro.

RezensionenBerlinSinn des LebensLesebühne
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 3. Juni 2020: Sachsen lockert weitere Corona-Einschränkungen
Im Krankenhaus sind Besuche ab Samstag wieder erlaubt. Foto: Stefan Straube / UKL

Foto: Stefan Straube / UKL

Für alle LeserAbgesehen von einigen Einrichtungen, die weiterhin geschlossen bleiben, und dem Verbot großer Veranstaltungen beziehungsweise größerer Menschenmengen ist in Sachsen ab Samstag fast alles wieder erlaubt. Dann soll eine neue Corona-Schutzverordnung in Kraft treten. Auch für Schulen und Kitas gibt es Neuigkeiten. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 3. Juni 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Finissage* mit Musik und Gesprächen am Sonntag, den 7. Juni
„Brücke“ © Felix Lorenz

© Felix Lorenz

Die Ausstellung zeigt Werke junger Künstler/-innen. Einige sind Studierende des 1. und 2. Studienjahres an der HGB oder Absolvent/-innen aus Wismar und Berlin und an der HGB Leipzig ihr Studium fortsetzen. An diesem Nachmittag, den letzten Tag der Ausstellung, werden Nathanael Uhlig und Alexandra Ellerbrock musizieren.
136 Runden um den Leipziger Marktplatz: Marathon-Mann Jens Körner lief schon 115 mal mindestens 42,2 Kilometer
Jens Körner beim Boston-Marathon 2019. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelMit seinem Marathon rund um den Leipziger Marktplatz hat Jens Körner mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Er machte aus der Not des Läufers in Coronazeiten eine Tugend. 136 Mal umrannte er den Platz. Außerdem lief der 47-Jährige schon in New York, in Boston, in einem Bergwerk und in einer Turnhalle. Im LZ-Interview erzählt er aus seinem verrückten Läuferleben.
Programm bis Mitte Juni im Museum für Druckkunst Leipzig
Blick in die Sammlung des Museums für Druckkunst Leipzig © Klaus-D. Sonntag

© Klaus-D. Sonntag

Mit der Wiedereröffnung zahlreicher Museen und dem Einsetzen wärmerer Temperaturen nimmt der kulturelle Sommer endlich Fahrt auf! Im Museum für Druckkunst bieten wir im Juni einige spannende Veranstaltungen rund um das Jahr der Industriekultur sowie das Immaterielle Kulturerbe Drucktechniken. Hier eine Übersicht zum Programm bis Mitte des Monats.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 2: Selbstbestimmung
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserThomas Rühmann führen in diesem Teil des Gesprächs seine Erinnerungen in eine Zeit, in der es schwer war den Spagat zwischen Auftragskunst und der künstlerischen eigenständigen Ausdrucksweise der Stoffe, die das Theater auf die Bühne bringen wollte, zu trennen. Jenseits der „Kader-Kunst“ war es eine Zeit, in der das Theater eine Sternstunde erfahren konnte, weil sie einen hohen Stellenwert für die Gesellschaft im Ganzen darstellte.
Das Ringen um eigenen Bevölkerungszahlen in Rückmarsdorf und Burghausen
Blick nach Rückmarsdorf. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVielleicht sollte man sie wirklich trennen, die beiden Dörfer Burghausen und Rückmarsdorf im Leipziger Westen, so wie es die beiden Ortschaftsräte im Januar beantragt haben. Dabei ging es nur um aktuelle Bevölkerungszahlen, die die beiden Ortschaftsräte gern separat ausgewiesen haben wollten, um die Ortsteilpolitik besser justieren zu können. Aber während Rückmarsdorf den Verwaltungsvorschlag akzeptiert, will Burghausen die Trennung.
Theater der Jungen Welt geht open-air
Philippus-Ensemble am Karl-Heine-Kanal. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

TdJW im Garten – das Theater der Jungen Welt bietet open-air Vorstellungen und lädt im Juni und Juli zu Veranstaltungen in den Garten der Philippus Kirche sowie in den Garten des KulturKinos Zwenkau!
Eine App soll sehbehinderten Menschen die Navigation in der Stadt Leipzig erleichtern
Leider nicht barrierefrei: Leipziger Straßenschild. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserEs gibt Momente, da zeigt sich, wie wertvoll die Beiräte des Leipziger Stadtrates sind. Sie kennen sich auf ihrem Gebiet bestens aus und helfen sowohl der Verwaltung als auch dem Stadtrat, Dinge richtig zu sehen und damit auch richtig zu tun. Das hilft jetzt auch einem Antrag der Linksfraktion, die eigentlich etwas Gutes wollte, als sie im Januar beantragte „Für mehr Barrierefreiheit – Straßennamensschilder tastbar machen“.
Das Schauspiel Leipzig startet am 12. Juni mit an Corona angepassten Vorstellungen wieder in den Spielbetrieb
Der große Saal des Schauspiels Leipzig. Foto: Schauspiel Leipzig

Foto: Schauspiel Leipzig

Für alle LeserLangsam erwacht auch die Leipziger Kulturszene wieder zum Leben, auch wenn sie aufgrund der nach wie vor geltenden Corona-Auflagen noch nicht wieder mit großen, vollen Häusern loslegen kann. In der nächsten Woche, am 12. Juni, nimmt auch das Schauspiel Leipzig seinen Spielbetrieb wieder auf. Schauspiel-Intendant Enrico Lübbe seufzt regelrecht: „Alle haben Sehnsucht, endlich wieder vor Publikum zu spielen.“
Deutschlands klassische Medien haben auch in der Frühzeit der Coronakrise kühlen Kopf bewahrt
Prof. Dr. Thorsten Quandt. Foto: WWU - Matthias Hangst

Foto: WWU - Matthias Hangst

Für alle LeserAnfang April haben die Kommunikationsforscher der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) (ja, das ist die Universität, die jetzt endlich versucht, ihren Namenspatron Wilhelm Zwo loszuwerden) schon eine erste Auswertung vorgelegt zum Umgang der sogenannten „Alternativen Medien“ mit der Coronakrise. Ausgewertet wurden die Monate Januar bis März. Und auch da wurde schon deutlich, wie die Verschwörungsmythen waberten. Jetzt haben sie auch eine Untersuchung zu den klassischen Medien vorgelegt.
Greenpeace sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz die Zukunftsvisionen der Leipziger/-innen
Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat vielleicht nicht alle Menschen zum Nachdenken gebracht. Aber einige schon. Und vielen ist sehr bewusst, dass wir nach dem Hochfahren von Gesellschaft und Wirtschaft nicht einfach so weitermachen können wie vorher. Klimawandel und Artensterben sind Herausforderungen, die wir nicht mehr ignorieren können. Und selbst die Arbeitswelt hat einige ihrer finstersten Seiten gezeigt. Greenpeace Leipzig sammelt heute auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz Ideen für eine andere Leipziger Zukunft.
Speyer an einem Tag: Einfach mal Geschichte schnuppern zwischen Kaiserdom und Hasenpfuhl
Tomke Stiasny: Speyer an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf die Idee, da mal hinzufahren, wären Sie nie gekommen? Dann wird es Zeit. Sparen Sie sich das Gedränge und Schlangestehen an den überlaufenen Küsten, fahren Sie einfach mal dahin, wohin Sie Ihr Geschichtslehrer gelockt hätte, wenn Geschichtslehrer an sächsischen Schulen entscheiden dürften, wohin die Exkursionen führen. Denn um ein Gefühl für die winzige Dimension des eigenen Lebens zu bekommen, muss man Geschichte ganz real erleben. In Speyer geht das.
Dienstag, der 2. Juni 2020: „Fridays for Future“ ist wieder da + Video
Fridays for Future wieder mit einer Demo trotz Coronakrise in Leipzig unterwegs. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimabewegung „Fridays for Future“ hat in Leipzig gegen die Pläne der Bundesregierung protestiert, möglicherweise eine „Abwrackprämie“ für Autos einzuführen. Es war die erste Demonstration der jungen Aktivist/-innen seit Monaten. Auch die Protestbewegung „Black Lives Matter“ dominierte heute die Schlagzeilen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 2. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 1: Freiheit und Freisein
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Mit den Corona-Einschränkungen funktioniert Kita nicht wirklich
Auf die Öffnung der Kitas haben sich alle gefreut: Kinder, Eltern und Betreuer/-innen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit dem 18. Mai dürfen die Knirpse zwar wieder in den Kindergarten. Dort gelten Trennungskonzepte, die dafür sorgen sollen, dass sich die Gruppen nicht vermischen. Aber so richtig funktioniert das nicht. Zumindest aus Sicht von Eltern, die ihre Kinder in die Kindertagesstätte „Unikat“ bringen. Und möglicherweise spricht ihr Offener Brief auch anderen Eltern aus dem Herzen.