365 platte Sprüche, den richtigen Sprücheklopfern falsch in den Mund gelegt

Die Welt ist voller Sprüche: Werbesprüche, Politikerzitate, Sprüche aus Filmdialogen, Zitate berühmter Philosophen, Liedzeilen, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen. Die meisten davon sind so flach wie eine überfahrene Bierbüchse. Und trotzdem hat man den ganzen Krempel im Ohr. Die Jungs, die mit Marc-Uwe Kling regelmäßig auf der Bühne stehen, können ein Lied davon singen.

Zumindest sieht es so aus, als hätten sie sich nach anstrengenden Lese- und Singeauftritten hinter der Bühne oder danach in der Kneipe mit solch lustigen Ratespielen unterhalten nach dem Motto: „Wer hat das gesagt?“. Die natürlich erst richtig lustig werden, wenn man die Zitate mal anderen Leuten in den Mund legt, wo sie entweder besser passen oder erst ihre satirische Potenz entfalten.

Und irgendwann hat Marc-Uwe Kling dann angefangen zu sammeln und die Sprüche alle aufgeschrieben und die potenziellen Sprücheklopfer gleich dazu. Manchmal hat wohl auch das Leben hineingespielt. Denn Autoren und andere Kreative im Land erleben ja, wie das so ist, wenn kreative Leistungen allerorten entwertet werden und es für all die Mühe überall nur ein Trinkgeld gibt. Da fällt einem zu dem Spruch „Mit einem Wisch ist alles weg“ eigentlich nur noch der Gerichtsvollzieher ein.

Wobei das mit dem Trinkgeld nicht so ganz stimmt. Es wird noch immer jede Menge Geld für „kreative“ Leistungen ausgeschüttet in Deutschland. Nur die Institutionen, die diese Gelder einstreichen, haben für wirklich originelle Künstler nichts übrig. Sie füttern nur die üblichen Stars und Sternchen aus dem „Immer-wieder-dasselbe“-Topf. Reich werden in Deutschland nicht die Begabten, sondern die Blender.

Da ist dann irgendwann so ein Kalender eigentlich die logische Folge. Wenn einen die gut bezahlten Großmäuler schon die ganze Zeit mit bekloppten Sprüchen nerven, die auf allen Kanälen in der Dauerschleife laufen und von ebenso phantasielosen Moderatoren und Moderateusen  aus dem Zettelkasten geholt werden, weil sie diese Sprüche für genial halten, dann macht man irgendwann eine Sprüchesammlung, in der man den schein-klugen Kladderadatsch einfach mal Typen in den Mund legt, wo er sich entlarvt.

Dass da ein paar Machos etwas häufiger auftauchen, liegt daran, dass sie in ihrer ganzen Fragwürdigkeit längst unvergleichlich sind. Der Schröder-Berater Peter Hartz zum Beispiel, dem man so einen verächtlichen Spruch durchaus zutrauen würde: „Ein Bett im Kornfeld, das ist immer frei.“

Auf den 11. Januar platziert. Aber das ist eher Zufall, denn der Kalender führt sein Kalender-Dasein gleich mehrfach ad absurdum. Abreißen kann man die Kalenderblätter. Das geht ratzfatz. Hintendrauf ist viel Platz für Notizen – oder für neue bekloppte Sprüche. „Mach Amerika wieder groß“, zum Beispiel. Könnte man ja mal Sitting Bull in den Mund legen, um dem aktuellen Großmaul aus Amerika den Schneid abzukaufen.

(Sitting Bull kommt tatsächlich vor mit dem Liedtext: „Get up, stand up: stand up for your rights.“)

Denn das ist der liebste Trick, den Marc-Uwe Kling und Freunde angewendet haben. Denn viele der Vorschläge hat er im Freundeskreis eingesammelt. Und es tauchen einige der übelsten Sprücheklopfer drin auf, die gleich mehrfach anderer Leute Spruchbeutelmaterial in den Mund geschoben bekamen. Zum Beispiel, weil es einfach passt und alles sagt über den Selbstverliebten, einen wie Thilo Sarrazin zum Beispiel, den die Rechenunlustigen in diesem Land so anhimmeln: „Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.“ Passt.

Natürlich kommen hier die Haltungen von Autor und Freunden zum tragen. Und gerade den namhaften Großsprechern zugeschriebenen Sprüche dienen vor allem der Entlarvung dieser Schaumschläger. Nach seinen ganzen Affären mit minderjährigen Mädchen hat ein gewisser Silvio Berlusconi gleich eine Reihe entlarvender Zitatzuschreibungen bekommen, die Herren Stoiber, Seehofer und Putin nicht besser.

Es scheint ja ein Markenzeichen unserer Zeit zu sein, dass besonders viele Leute in hohen Positionen rangieren, bei denen Worte und Taten so eklatant auseinanderklaffen. Eine regelrechte Windbeutel-Ära. Bei manchen Typen muss man freilich schon ein Weilchen nachdenken, bis einem wieder einfällt, wer das eigentlich war. Dass es nicht wirklich Baron Münchhausen war, der seine Doktorarbeit zusammengeschwindelt hat, weiß man ja. Aber bei Jürgen Möllemann und Philip Rösler muss man schon ein bisschen länger nachdenken. Dafür gibt’s dann gleich den nächsten Spruch von Peter Hartz, Sigmund Freud oder Jesus von Nazareth. Letzter übrigens auch gern und deftig zitiert. Was wahrscheinlich mit der überall im Lande aufploppenden scheinheiligen Religiosität zu tun hat, die den Bürgern des Landes als neue Heilsalbe gegen die „zunehmende Islamisierung des Abendlandes“ angedreht wird von Leuten, die Religion für eine Art geistiger Burka halten.

Manche Sprüche klingen dann regelrecht böse. Oder echt berlinerisch, wenn Lukas, dem Lokomotivführer die Irrfahrt eines Zuges in München zugeschrieben wird, der durchaus auch eine S-Bahn in Berlin sein könnte.

Und auch wenn manche Sprüche wehtun, weil sie die Narren der Gegenwart beim Narrsein ertappen, steckt auch eine gewisse Prise Trauer in den Zuschreibungen. Nicht nur, wenn diverse Film- und Musik-Legenden zu Wort kommen und damit ein Stück weit Realität gewinnen. Denn wer kann sie eigentlich noch von den Schauspielern der politischen Bühne unterscheiden? Ist das heute nicht alles eins? Für einige Akteure wie Herrn Berlusconi und Herrn Trump augenscheinlich ja. Sie sind wie Schauspieler, die nicht mal merken, dass sie die falschen Texte draufhaben und ansonsten so inhaltsleer sind wie – leere Bierdosen. Luftnummern, die von einem Publikum angehimmelt werden, dass auch aus dem üblichen Unterhaltungsalltag gewohnt ist, dass Luftnummern das Eigentliche sind. Der mehrheitsfähige Inhalt für eine Gesellschaft, in der der ganze wilde Klumpatsch nur noch mit blöden Sprüchen zusammengehalten wird.

Aber bevor wir hier alle 365 Sprüche und ihre neuen Sprecher zitieren, noch der kleine Hinweis: Es stehen keine Sonnen- und Mondphasen drin, keine Feier- und Gedenktage. Dafür ist das ganze Jahr über Wochenende, folgt dem Sonntag der Samstag, so, wie es sein muss, denn dann ist meistens irgendwo Lesebühne und man kann wieder hingehen und sich sein von Wochen-Blödsinn verschüttetes Köpfchen wieder freipusten lassen von Leuten, die Respekt nicht mit untertänigem Grinsen vor wild gewordenen Machos verwechseln.

Wer durchzählt, merkt auch schnell, dass Frauen in diesem Kalender in der Minderzahl sind. Sie bringen es meistens eben nicht fertig, derart platte Sprüche zu klopfen. Nicht mal dann, wenn sie Fußball spielen.

Marc-Uwe Kling „Der falsche Kalender“, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 12,90 Euro

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenSatireLesebühneKalenderZitate
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne beantragen eine echte Reduktion der Lichtverschmutzung als Zielstellung im Leipziger Lichtmasterplan
Nächtlich erleuchtetes Naturkundemuseum an der Lortzingstraße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEine Lichtschutzsatzung für Leipzig gibt es nicht, das sei auch rechtlich nicht möglich, hatte Leipzigs Verwaltung im vergangenen Jahr betont, als sie ihre neue Strategie zum Umbau der Leipziger Stadtbeleuchtung vorstellte. Dabei ging es vor allem um den Ersatz der alten, energieaufwendigen Leuchtkörper durch sparsamere LED-Lampen, aber weniger um eine Minderung der Lichtlast. Auch wenn der Stadtverwaltung schon so ein bisschen bewusst ist, wie sehr Lichtverschmutzung besonders die Insektenvielfalt beeinträchtigt.
Leipzig soll ein viertes Frauenschutzhaus mit einer Clearingstelle bekommen
Feministischer Aktionstag am 16. Mai in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Ausgangsbeschränkungen zum Corona-Shutdown haben auch ein Problem wieder sichtbar gemacht, das sonst im Alltagsgeschehen kaum Beachtung findet: die Gewalt an Frauen. Denn am häufigsten erleben Frauen Gewalt in ihrer Partnerschaft, die zur Hölle werden kann, wenn der Partner seine Probleme nur noch mit Gewalt auslebt. Dann braucht es Zufluchtsorte für die Schwächeren. Aber die reichen in Leipzig schon lange nicht mehr.
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.