Heinrich Peuckmann versucht, Balzacs späte Reise ins lang versagte Glück nachzuerzählen

Honoré de Balzac war – gemessen an den braven Bürgern seiner Zeit – ein Ver-rückter. Einer, der so schuftete, wie die anderen sich nur bereichern wollten. Unsere Gegenwart wurde in der Julimonarchie des Louis Philippe geboren, jener wilden Zwischenzeit der Revolutionen von 1830 und 1848, der Francois Guizot das Motto gab: „Enrichissez-vous!“ Da saß Balzac Nacht für Nacht und schrieb die „Menschliche Komödie“. Und dann reiste er in die Ukraine.

Die lange Fahrt des dicken, herzkranken, unermüdlichen Schriftstellers kennen alle, die André Maurois’ große Biografie „Das Leben des Honoré Balzac“ gelesen haben. Oder Stefan Zweigs „Balzac“. Wer seine „Briefe an die Fremde“ gelesen hat, kennt auch seine Geliebte, seinen Traum, das, wofür er sich 20 Jahre in die Sielen gelegt hat und geschrieben hat mit einer Besessenheit, die auch unter Schriftstellern selten ist.

Wofür andere Jahre brauchten, das schaffte er in wenigen Wochen. Und in ewiger Angst vor den Gerichtsvollziehern, die ihm die Wohnung einrannten, schuf er einen Kosmos, der bis heute die Leser fasziniert und ein lebendiges, scharfes und unerbittliches Porträt seiner Zeit zeichnet, dieses Birnenkönigtums, in dem der Bürgerkönig nur noch Staffage war und tatsächlich längst die Neureichen aus dem Marais regierten, getrieben nicht nur von der Gier nach Geld, sondern auch von der Nachahmung der feudalen Verschwendungssucht, die bis heute nicht aufgehört hat.

Die Wissenschaftler streiten sich: Hat Balzac diese gnadenlose Analyse einer Gesellschaftsschicht, die er selbst verachtete und die auch ihn verachtete – aber trotzdem las – eigentlich gewollt? War das Absicht gewesen? Wahrscheinlich nicht. Auch wenn er nach zehn Jahren der Misserfolge mit seinen Jugendwerken augenscheinlich begriff, dass er den Geschmack dieser Zeit niemals treffen würde, dass er auch nie Erfolg haben würde, wenn er versuchen würde, den romantischen Ansprüchen des Feuilletons zu genügen.

Und wer genau hinschaut und liest, der merkt, wie Balzac aus tiefster Ernüchterung begann, diese Gesellschaft und ihre Rollen zu sezieren. Man könnte jedes seiner Bücher mit Karikaturen Honoré Daumiers illustrieren und es wäre genau derselbe scharfe und ironische Blick. Nur dass Balzac die Kostümierung vorzog und so tat, als wäre er ein zutiefst konservativer Autor, Verehrer des Ancien régime bis ins Blut und bis in seine Liebesbeziehungen. Vielleicht gehört das zusammen: diese Verliebtheit in den alten Glanz und die Unerbittlichkeit der Analyse. Oder – vielleicht mal aus der Sicht des Dichters betrachtet – diese Fasziniertheit von Geschichten, die die ganze moralische Plattheit und den tanzenden Egoismus dieser Gesellschaft zum Thema nahm und zur Zündschnur machte für am Ende grausame und bittere Geschichten. Korruptheit, Karrierismus, Verschwendungssucht, alles ist drin. Und trotzdem wiederholte sich dieser Bursche nicht, der nur eine kleine Idee brauchte, um sich wieder für Nächte wegzusperren und am Ende Romane hinzuschmeißen, um die sich die Zeitungen rissen, über denen die Setzer verzweifelten und an denen die Nachdrucker in Belgien den richtigen Reibach machten.

Immer das große Ziel vor Augen: Irgendwann den riesigen Schuldenberg endlich abtragen zu können und reich genug zu sein, eine Familie zu gründen. Ein Traum, den er sich erst zu erfüllen wagt, als seine jahrelange Geliebte Eveline Hanska endlich verwitwet war. Sie war eine von jenen Frauen, die seine Romane verschlangen. Europa sprach nicht Denglisch, wie das heute der Fall ist, sondern Französisch. Und die Romane Balzacs standen auch in den Bibliotheken Deutschlands, Italiens, Russlands. Und jetzt, da endlich der langweilige Herr Hanska gestorben ist, sieht Balzac den Tag gekommen, da er mit aller Macht seinen eigentlichen Traum verwirklichen kann: eine Familie zu gründen. Da ist er schon über 50, hat aber schon seit einigen Jahren mit den gesundheitlichen Folgen seiner rücksichtlosen Nachtarbeit und des ausschweifenden Kaffeetrinkens zu kämpfen.

Heinrich Peuckmann hat diese Reise des Nicht-zu-Bremsenden zum Thema seines Buches gemacht. Es ist die Reise einer großen Hoffnung, quer durch Europa mit dem modernsten Verkehrsmittel der Zeit, der Eisenbahn. Denn in atemberaubendem Tempo wurde eine Streckenverbindung nach der anderen in Betrieb genommen. Das war die andere Seite des „Enrichissez-vous!“ Denn jetzt versprachen auch lauter frisch aus dem Boden gestampfte Aktiengesellschaften ein völlig neues Tempo beim Investieren und beim Bauen von technischen Projekten völlig neuer Dimension. Balzac selbst versuchte, mit Aktien teilzuhaben an diesem Feuerwerk – hatte aber kein glückliches Händchen, anders als einige der cleveren Gestalten in seinen Büchern. Er kannte diese Gesellschaft bis ins Mark – aber auch er konnte nicht Hellsehen und schon gar nicht die Zeichen lesen, die ankündeten, wenn ein Feuerwerk in sich zusammenfiel.

Dabei war er längst europaweit berühmt, eine Institution wie Victor Hugo, der ihm bei der Zugfahrt im Traum erscheint. Eigentlich ein Moment, an dem einer ruhiger tritt. Denn körperlich hatte sich Balzac gründlich ruiniert in diesen 20 Jahren. Peuckmann zeigt einen kurzatmigen, übergewichtigen Mann, der er auch die Angst vor den Gerichtsvollziehern nicht mehr loswird. Manche dubiose Gestalt unter den Mitreisenden versetzt ihn regelrecht in Panik.

Es ist ein literarischer Versuch, diesen noch immer ruhelosen Schriftsteller zu zeichnen, ihn zu begreifen von innen her. Denn was treibt so einen Mann, der doch eigentlich die stillen Nächte liebt, in denen der Pariser Tageslärm ihm nicht beim Schaffen immer neuer Welten stört? Der sich hier auf eine tagelange Fahrt durch Länder begibt, deren Sprache er nicht versteht, wo er auch nicht pausiert, um sich vielleicht mal die Domstadt Köln oder das ferne Krakow anzuschauen. So weit kommt er mit der Eisenbahn. Ab da muss er mit der Kutsche weiter ins ukrainische Wierzchownia, wo die Hanska jetzt Besitzerin eines riesigen Gutes ist und eines Schlosses, auf dem Balzac sich schon als Hausherr sieht.

Man merkt aber, dass Peuckmann eigentlich von ganz anderen Begegnungen in Balzacs Leben fasziniert ist – so gibt es imaginierte Szenen und Erinnerungen, in denen Jules Sandeau, George Sand, aber auch Heinrich Heine auftauchen, den Peuckmann gleich mal zum Karl-Marx-Versteher macht. Was so nicht bei Heine steht – der hatte schon so seine berechtigten Ängste vor dem, was die Ideen des Dr. Marx anrichten könnten. Aber der Bogen ist wichtig, denn es sind Balzacs Romane, in denen Marx seine Analysen dieser neuen, von Gier getriebenen Zeit wiederfand. So lebendig geschildert, dass natürlich die Frage stand: War Balzac eigentlich ein Linker?

So dämliche Fragen wabern ja heute durch alle Diskussionen. Heute, wo diese Neureichen aus Balzacs Kosmos allerorten den Ton angeben, eingebildet bis zum obersten Hemdknopf und stolz wie Blase auf ihre „Kultur“, die eigentlich nichts ist als Talmi und Tand, Maskerade und heilige Einbildung.

Wer sich in Balzacs Romane vertieft, wird das alles wiedererkennen, diese ganze wilde Jagd nach dem schönen Schein, dieses Prunken mit – falschen – Reichtümern, diese Eitelkeit der Snobs. Bekanntlich sind ja neben den Romanen der „Comedie Humaine“ auch allerlei fast theoretische Bücher entstanden, in denen Balzac so etwas wie Thesen zur Welt der „Julimonarchie“ liefert, wo er auch die heiligsten Kühe schlachtet und zeigt, dass es auch bei der bürgerlichen Ehe immer nur um Besitz geht. Und in dieser Hellsichtigkeit war er Heine sehr verwandt, nicht Marx. Auch in der Erkenntnis, dass sich Kreativität und Schöpferkraft nicht bezahlt macht in so einer Welt. Balzac konnte ein Lied davon singen, wie ihm sein geistiges Eigentum von illegalen Nachdruckern gestohlen wurde. Auch das erinnert sehr an die Gegenwart.

Was fängt die Menschheit eigentlich mit dem Internet an, wenn sie moralisch nicht über die Ramschmentalität der 1830er Jahre hinausgekommen ist?

Balzac und Heine im Café, wo Heine dem Dicken auch noch Austern spendiert?

Nein, das ist nicht vorstellbar. Ein Gespräch unter nüchternen Ironikern, das schon. Mit Bankiers kannte sich Heine genauso gut aus. Er hatte sie ja in der eigenen Familie. Und er sah auch die andere Seite, die es bei Balzac so nicht gibt: Die Grimmigkeit der feudalen Zensur, die das kleingestückelte Deutschland in einer Atmosphäre der Biederkeit hielt und alles, was schärfer war als ein trockener Keks mit Misstrauen und Verboten verfolgte.

Was entsteht eigentlich für eine Gesellschaft, in der sich die moralinsauren Zensoren mit den reich gewordenen Emporkömmlingen verschwägern?

Die lange Reise des Herrn Balzac fand 1847 statt. Am Ende stand noch nicht – auch wenn bei Peuckmann scheinbar alles darauf zuläuft – Balzacs Tod. Aber auch keine Heirat. Auf die musste dieser kaputt gearbeitete Nachtarbeiter noch drei volle Jahre warten. Aber die Reise steht auch für das Ende des unermüdlichen Schöpfers Balzac. Es würde nicht mehr viel kommen aus seiner Schreibwerkstatt. Tatsächlich hatte er der Maschine viel zu viel abverlangt. Jetzt zahlte er auch körperlich den Preis und lebte nur noch in der Hoffnung, seine Eva irgendwann heiraten zu können.

Aber man spürt natürlich auch die Bewunderung Peuckmanns für diesen Unermüdlichen. Was nicht in den Biografien zu finden ist, versucht er zu imaginieren, sich auszumalen, wie Balzac diese neue, rasende Welt der Eisenbahn erlebt haben könnte. Immerhin war er ja im Zeitalter der Postkutsche aufgewachsen. Aber jetzt hat er auf einmal keine Zeit mehr. Die Uhr läuft ab. Und wenigstens das will er noch schaffen: Endlich die Frau zu heiraten, die er liebt. Das Mönchsdasein zu beenden, zu dem ihn seine Arbeitsweise gezwungen hat. Doch diese Arbeit – und auch das ist Arbeit, auch wenn es immer wieder als „kostet doch nix“ verarscht wird – lässt ihn nicht los. Seine Romanhelden begleiten ihn. Sie sind immer präsent, weil er seine ganze Leidenschaft und seine ganze Vorstellung vom richtigen Menschsein in sie hineingelegt hat. So ist er nie allein auf dieser Reise, an deren Ende er die Erfüllung aller seine Hoffnungen erwartet.

Heinrich Peuckmann Die lange Reise des Herrn Balzac, Lychatz Verlag, Leipzig 2016, 19,95 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenRomanHeinrich HeineHonoré de Balzac
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leopoldina-Experten plädieren für technische Infrastruktur, die jederzeit auch Homeschooling absichern kann
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Montag, 3. August, gab das Sächsische Kultusministerium bekannt, dass Sachsens Schulen am 31. August wieder in den Normalbetrieb starten. „Es wird aber immer eine Abwägung zwischen Infektionsschutz und Kinderrechten bleiben“, erklärte Kultusminister Christian Piwarz zu den berechtigten Sorgen um die Auswirkungen von Corona auf den Schulbetrieb. „Auch in Zukunft kann es zu Corona-Infektionen an Schulen und in Kitas kommen. So ehrlich und realistisch müssen wir sein.“
Schlachthofbrücke wird jetzt mit neuen Straßenbahngleisen gebaut
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätte man den Entwurf für ein neues Straßenbahnnetz in Leipzig schon vor Jahren einem unabhängigen Projektbüro übergeben sollen. Der Gedanke drängt sich regelrecht auf, wenn man an die Debatte um die Straßenbahngleise auf der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße denkt, die jetzt für 3,9 Millionen Euro komplett erneuert werden soll. Geplant wurde das schon seit 2013.
Kino der Jugend: Ein Kulturzentrum für den Leipziger Osten + Bildergalerie
An der Außenfassade thront noch Fortuna, die Göttin des Glücks. © Pia Benthin

© Pia Benthin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelFür einen Tag herrscht Leben in der Eisenbahnstraße 162. Denn in das ehemalige Kino der Jugend soll nach jahrzehntelangem Leerstand nun endlich ein Kultur- und Begegnungszentrum einziehen. Dafür läuft bis 30. September ein Konzeptverfahren, ausgeschrieben von der Stadt Leipzig. Am 20. Juli konnten sich Interessent/-innen das denkmalgeschützte und recht verfallene Gebäude anschauen.
House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek
House of Europe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Rodig reflektiert: Sächsische Rundschau – Wie geht es weiter im freiesten aller Freistaaten?
Tom Rodig lässt den Blick in die politische Zukunft der Stadt schweifen. © privat

© privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelIch möchte in den kommenden Absätzen meiner ureigenen Aufgabe nachkommen. Als Ministerpräsident in spe (außer Dienst) dieses freiesten aller Freistaaten, dieses sogenannten Sachsens, werde ich mich für Sie umsehen und ins Land blicken – damit Sie es nicht tun müssen. Denn ich kann in den braunen Sumpf schauen ohne zu erblinden, kann in die Stollen fahren und unversehrt herauskommen, kann dem sächsischen Volk auf das Maul sehen ohne zur Salzsäule zu erstarren.
Mittwoch, der 5. August 2020: Sächsischer Verfassungsschutz soll verdächtigen dürfen
Innenminister Roland Wöller. Foto: SMI/C. Reichelt

Foto: SMI/C. Reichelt

Für alle Leser/-innenDer sächsische Verfassungsschutz will künftig auch über „Verdachtsfälle“ informieren, der Lübcke-Mörder hat seinen Entschluss angeblich nach einer Demonstration in Chemnitz gefasst, die Landestalsperrenverwaltung warnt vor Blaualgen und die Linkspartei kritisiert den „Vier-Stufen-Plan“ für Schulen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 5. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Markenware aus der Leipziger Leichtathletik-Schmiede: Läufer/-innen des SC DHfK Leipzig gründen das Distance Team
Das neu gegründete Distance-Team im SC DHfK Leipzig. Foto: larasch

Foto: larasch

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelAnfang letzten Jahres ließ der zweimalige Kugelstoß-Weltmeister David Storl aufhorchen, als er auf einer extra einberufenen Pressekonferenz die Gründung des eigenständigen Mitteldeutschen Kugelstoßteams innerhalb des SC DHfK Leipzig bekannt gab. Das war seinerzeit ein Novum. Nun jedoch folgten auch die Mittel- und Langstreckenläufer des Vereins diesem Vorbild. Anfang Juli gaben sie die Gründung des „Distance Team“ im SC DHfK bekannt. Diesem gehören momentan zehn Läufer/-innen an. „Flaggschiff“ ist Robert Farken, der dreimalige Deutsche Hallenmeister über die 800 Meter.
Einmal ein etwas geharnischter Kommentar zum Benennungs-Wirrwarr im Leipziger „Stadtgedächtnis“
2014 in Plagwitz entdeckt: Edward-Snowden-Platz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

KommentarNatürlich staunten auch wir bei der L-IZ, als der Stadtrat im Januar plitzplauz und aus heiterem Himmel dem Antrag von Stadtrat Thomas Kunmbernuß (Die PARTEI) zustimmte, die Arndtstraße in der Leipziger Südvorstadt in Hannah-Arendt-Straße umzubenennen. Was dann, wie es aussah, einen ganzen Schwanz von Petitionen zu weiteren Straßenumbenennungen nach sich zog, weil ja auch andere griesgrämige Männer mit verqueren Ansichten im Leipziger Straßenraum gewürdigt wurden und werden.
Bilden Leipziger Straßennamen tatsächlich nur ein öffentliches Stadtgedächtnis?
Die viel befahrene Jahnallee. Foto: LZ

Foto: LZ

Für alle LeserMittlerweile beschäftigen ja eine ganze Reihe Anträge zu Straßenumbenennungen den Leipziger Stadtrat, nachdem der Anfang des Jahres schon der Umbenennung der Arndtstraße zustimmte. Zu jedem dieser Anträge verfasst das Dezernat Allgemeine Verwaltung in der Regel eine Stellungnahme – in der Regel ablehnend, weil seit 1999 so eine Art Stillhalteabkommen gilt, nachdem Verwaltung und Stadtrat eine Kompromissformel gefunden hatten, um die Umbenennungswelle der 1990er Jahre zu beenden.
Beim Bruttoeinkommen blieb Leipzig auch 2019 das Schlusslicht unter den deutschen Großstädten
Ein bisschen mehr Gehalt - so im Durchschnitt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Trend zum Anstieg der Löhne in Sachsen setzt sich in 2019 fort“, meldete die sächsische Arbeitsagentur am 20. Juli. Gestand dann aber zu, dass Sachsen nach wie vor am Ende der Tabelle der Bundesländer rangiert. So schnell verabschiedet sich ein Bundesland nicht von seinem hart erarbeiteten Status als Niedriglohnland. Und die sächsischen Großstädte rangieren ebenso wenig an der Spitze der deutschen Großstädte, wenn es ums Einkommen geht.
We Are Millions #Free Julian Assange: Solidaritätsausstellung in der Galerie KuB
Blick in die Ausstellung "We Are Millions #Free Julian Assange". Foto: Courage Foundation

Foto: Courage Foundation

Für alle LeserSeit dem 1. August ist in der Galerie KuB in der Kantstraße 18 eine Fotoausstellung zum Thema Julian Assange und Pressefreiheit zu sehen, entstanden in Zusammenarbeit von DiEM25 und der Courage Foundation. Wie bereits in anderen europäischen Städten wie Bergen, Berlin, Kopenhagen zuvor, soll auf die mögliche Auslieferung Julian Assanges an die USA aufmerksam gemacht werden.
Burgen und Sagen im Harz: Höchste Zeit, die alten Gemäuer zu entmystifizieren
Burgen und Sagen im Harz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist diesmal kein Sagenband, auch keine Einladung zu Wanderungen an mystische Orte. 2018 luden der Landesheimatbund Sachsen-Anhalt e. V. und die Kulturstiftung Sachsen-Anhalt ins Kloster Ilsenburg zu einer Jubiläumstagung ein. Denn 1868 wurde der Harzverein für Geschichte und Altertumskunde gegründet, dessen Initiator Graf Botho zu Stolberg-Wernigerode war. Der hatte sich das Kloster in Ilsenburg zu seinem Refugium ausgebaut und interessierte sich intensiv für Burgen und Sagen.
Dienstag, der 4. August 2020: Hilfsfonds für Start-ups, Silvesteraufarbeitung und Großeinsatz in Taucha
Martin Dulig bei einem Besuch in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser/-innenDer Freistaat Sachsen hat einen Hilfsfonds für Start-ups im Umfang von 30 Millionen Euro aufgelegt, die juristische Aufarbeitung der Connewitz-Ausschreitungen zu Silvester dauert an und in Taucha war die Polizei sechs Stunden damit beschäftigt, die Waffen eines 91-Jährigen zu beschlagnahmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 4. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Open Air Kino zur Menschenrechtssituation in Hongkong im Clara-Zetkin-Park
Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Amnesty International Stadtgruppe Leipzig lädt Euch zum Menschenrechts – Open Air Kino ein. Obwohl der EU–China Gipfel dieses Jahr nicht in Leipzig stattfinden wird, möchten wir den Fokus an diesem Abend auf die Situation in der Volksrepublik China und Hongkong werfen.
Am 6. August in der „Runden Ecke“: Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende
Der alte Stasi-Kinosaal im heutigen Zustand. Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Foto: Bürgerkomitee Leipzig

Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ zeigt am 6. August 2020 im ehemaligen Stasi-Kinosaal Film über eine Freundschaft in der DDR und deren jähes Ende 1979. Der preisgekrönte Film „Zuckersand“ von 2017 zeigt das Leben zweier zehnjähriger Jungen in der DDR des Jahres 1979. Ohne (n)ostalgische Verklärung und mit viel Wärme und Wahrhaftigkeit erzählt er von einer besonderen Freundschaft zwischen zwei Jungen, die durch die Ausreise der Mutter des einen nach Westdeutschland auf eine harte Probe gestellt wird.