Ein bisschen Vorfreude-Futter für alle, die ihrem Kopf gern was zum Rätseln geben

Ja, ist denn schon Weihnachten? In den Supermärkten schon. Fette Stapel mit Adventsgebäck sind aufgefahren. Mit Respekt vor den Festen des Jahres hat das nichts mehr zu tun. Das ist die blanke Gier. Und wo die Gier regiert, da tummeln sich die Spitzbuben, da ist das schlaue Köpfchen von Kommissar Merks gefragt. Mit der Adventszeit kennt er sich schon aus.
Anzeige

Denn es ist nicht der erste Band mit Rätselkrimis, die der Leipziger Steffen Mohr für die Adventszeit geschrieben hat, wohl wissend, dass die Konsumrauschzeit auch die hohe Zeit für Diebe und Einbrecher ist. Dunkelheit und Weihnachtsmannkostüme erleichtern ihnen die Arbeit, das Gedränge in Kaufhäusern und auf Weihnachtsmärkten sowieso.

„Fürchtet euch ein wenig“, mahnt der Autor extra im Vorwort. Man sollte diese ganz und gar nicht stille Zeit vielleicht doch lieber ernst nehmen, denn das Böse schläft nicht oder macht mal Weihnachtspause.

Natürlich sind es eher keine Konsum-Krimis, die er schreibt. Ihm geht es eher um den Knobelspaß, das, womit er Leser diverser Zeitungen schon übers Jahr in aller Kürze unterhält und zum Nachdenken bringt. Denn sein pfiffiger Kommissar, dem winzige Hinweise schon reichen, um einen Täter zu entlarven und einen falschen Zeugen beim Lügen zu ertappen, verrät ja nicht, wie er auf die Lösung kam. Die steckt als Hinweis in der Geschichte, manchmal beiläufig eingestreut, manchmal aber auch nur angedeutet, so dass man beim Nachschlagen hinten im Büchlein erst merkt, wie vertrackt sich das der Autor gedacht hat. Manchmal hat der Leser wirklich kaum eine Chance, denselben Verdacht zu haben wie dieser gemütliche Kommissar, der niemals müde wird, niemals aufhört, die Ohren zu spitzen und den Gesprächspartnern die ärgsten Schwindeleien zuzutrauen.

Da trifft sich das klassische Krimi-Genre in der Tradition des Detektiv-Romans à la Sherlock Holmes mit einem fast vergessenen Zeitungsgenre: der Rätselseite. Ältere Leser genießen sie noch, jüngere lassen sich gern von dem veralbern, was die elektronischen Medien als Rätsel-Fiktion anbieten – zumeist auf einem Niveau, dass man schreiend aus dem Raum rennen möchte.

60 Jahre Fernsehbetrieb haben augenscheinlich die dortigen Quiz-Show-Macher daran gewöhnt, dass das Publikum im Studio genau so strohdumm ist wie das vor der Glotze. Der Anspruch hat Pfützenniveau. Wirklich logisches Kombinieren wird den Zuschauern nicht mehr zugemutet. Logisch also, dass Steffen Mohrs Rätselkrimis noch gefragt sind. Man kann sie lesen, wird bestens unterhalten, freut sich über den schon nach zwei Seiten geschnappten Dieb und bekommt mit dem knappen Urteil des Kommissars gleich noch eine Knobelaufgabe, die man im Kopf lösen kann. Meist schon, wenn man beim Lesen auf die diversen Unstimmigkeiten geachtet hat. Denn die meisten Ganoven lügen zwar wie gedruckt, machen dabei aber Fehler. Davon lebt die halbe Polizeiarbeit: Wenn man ihnen ihre Fehler nachweisen kann, erwischt man sie quasi nicht nur beim Lügen, sondern findet auch den Faden zur Lösung des Falls.

Wenn einen die Lösung dann doch verwundert, kann man die kurze, flotte Geschichte noch einmal lesen, dann findet man den versteckten Hinweis in der Regel.

Nur bei ein, zwei Geschichten wird es dann doch so vertrackt, dass man schummeln kann und sich ans Ende des Buches vorwagt, wo die Lösungen stehen bzw. die Erklärungen, manchmal auch die Rechenwege. Denn einige der Krimis leben von vertrackten Rechenaufgaben, die zuweilen auch gestandene Detektive überfordern.

Nur eines hat man jedes Mal: Schöne schnurpsende Kost für den eigenen Kopf. Für Leute, die für gewöhnlich harte Kost gewohnt sind, also eine Art Entspannungsübung oder so ein Häppchen zwischendurch, bevor sie sich wieder ans Programmieren machen, Buchhalten oder Steuererklärung schreiben.

Es geht nicht immer heilig und heimelig zu. Manche der Helden aus Mohrs Geschichten haben alles Mögliche im Kopf (Böses und Egoistisches zumeist) und nicht einen Gedanken für die Weihnachtsgeschichte. Was dann wieder den hübschen Nebeneffekt hat, dass hier in 24 kleinen Geschichten die moderne Heillosigkeit aufs Korn genommen wird, dieses Übermaß an entfesselter Ersatzbefriedigung, deren Zutaten sich meist nur mit krimineller Energie beschaffen lassen.

Abgesehen von den echten Schwerkriminellen, die die Hektik der Adventszeit nutzen, um auch mal mörderisch zu Werke zu gehen. Da begegnet man dann auch mal Altbekannten, den diebischen Nikoläusen zum Beispiel, die in diesem Jahr augenscheinlich das komplette Spirituosenregal im Supermarkt leer geräumt und die Beute auch noch ausgesoffen haben. Manche Bösebuben und -mädchen versuchen den Kommissar auch mit Kostümierungen aller Art hinters Licht zu führen. Aber der behält – was sein Markenzeichen ist – selbst in der verschneitesten Situation einen kühlen Kopf. Von wegen also „Bis der Kopf raucht“. Eher freuen sich ein paar kleine graue Zellen, dass sie mal wieder was zu tun bekommen. Und wer sich das Ganze für die Adventszeit aufhebt, hat dann jeden Tag ein kleines Vergnügen – bis zum 24., dem Tag, an dem man aufpassen sollte, wenn man es im Flur mächtig scheppern hört. Das könnte unter Umständen ein Santa Claus sein.

Steffen Mohr Bis der Kopf raucht, St. Benno Verlag, Leipzig 2016, 7,95 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.