Die Lebensnachdenklichkeiten von Kloß, Spinne und Norbert jetzt auch als griffiges Unterwegsbuch

Auch Spaß macht Arbeit. Jede Menge. Eigentlich hatte sich Volker Strübing seine beiden gegensätzlichen Figuren Kloß und Spinne mal als Pausenfüller im Programm der Lesebühne LSD (Liebe statt Drogen) ausgedacht. Da hockten sie eine Weile, der eine stets kloßbetrübt, der andere immerzu guter Laune. Das hätte auch schon der Endpunkt ihrer Karriere sein können.
Anzeige

Aber dann meldete sich eine Produktionsfirma bei Strübing, die eine kleine Hörspielserie für die „Show Royale“ auf Radio Eins machen wollte. Irgendwie ist so etwas beim RBB möglich. Vielleicht sind die Berliner und Brandenburger anspruchsvoller beim Radiohören. Kann sein. Nicht immer nur die üblichen Quatschpaare, die mit Großvaterwitzen die Leute bespaßen. Bisschen mehr Grips auf der Welle. Kann ja sein.

Denn Strübing sprüht zwar zuweilen von einem liebenswerten, schönen, fast selbstverständlichen Humor. Aber er befürchtet nicht zu Unrecht, dass er bei einer anderen Weichenstellung in seinem Leben ein ernsthafter Schriftsteller geworden wäre. Was ja in Deutschland brandgefährlich ist. Da kann man nicht mehr, wie man will. Da muss man Leute beeindrucken, die für Ironie und Heiterkeit nicht viel übrig haben.

Und gerade da sind seine Tugenden. Hinter jedem heiteren Denker steckt ein begnadeter Melancholiker, der auch ein großer Zweifler ist, ein philosophischer Kopf sowieso. Sonst wäre Strübing auch nie auf dieses sonnige Pärchen gekommen, das die Welt so konsequent von der positiven und der negativen Seite betrachtet. Wobei es gerade die miesepetrigen Interpretationen von Kloß sind, die zum Nachdenken anregen. Zumindest, wenn man das kennt: diesen ewigen Zweifel in sich, dieses Verzagen selbst vor schönen Dingen wie der Liebe, weil irgendwo tief drinnen die Schüchternheit nagt.

Strübing hat sich quasi aufgeteilt in seine schüchterne, manchmal auch fürchterlich deprimierte Hälfte, und den Immer-wieder-aufsteh-Volker, der sich nicht entmutigen lässt.

Und damit ist er wohl wie die Meisten. Auch wie die meisten Männer, auch wenn man das so gar nicht sagen darf in einem Land, in dem Schwäche und Menschlichkeit sanktioniert werden. Kloß erlebt das immer wieder. Spinne erzählt davon gar nichts. Der bestellt nur immer wieder seine Brause, obwohl er die von Norbert, dem raunzigen Wirt der Eckkneipe, garantiert nie bekommen wird. Norbert kam dazu, als Strübing die kleine Radioshow schrieb, die nicht nur das Publikum auf Gedanken brachte, sondern auch den Autor. Der setzte sich dann eines Tages an seinen Computer und bastelte aus den kleinen Szenen kleine Videoclips, die sich dann, als er sie im Internet hochlud, als richtige Erfolgsclips entpuppten.

Wohl auch, weil sie bruchlos waren: So naiv, wie die am Rechner gebastelten Gestalten wirken, sind sie sichtlich nicht. Manchmal taucht auch der blasse Horst auf, der noch viel schüchterner ist als Volker und deshalb auch meistens nicht mal die Aufmerksamkeitsschwelle von Norbert überwinden kann. Und dann sitzt da auch noch Wird-man-ja-wohl-noch-sagen-dürfen-Dirk, der ab und zu seinen Hitler in die Runde schmeißt.

Die kleine Kneipenrunde ist also so eine Art große Gesellschaft, in der aber nicht Dirk den Ton angibt, sondern Norbert: Wer sein Bier nicht bezahlt, bekommt ein Problem. Ach ja: Frauen kommen auch vor. Ganz virtuell. Wie das meist auch im richtigen Leben so ist. Meistens geht es um das Mädchen, in das sich Kloß verliebt hat – was dann ein paar Dialoge ergibt, die mit der Realität mehr zu tun haben, als all die protzigen Debatten über Gleichberechtigung, Feminismus und Emanzipation, die sonst so im Lande geführt werden. Diese Schlagabtausche von Leuten, die augenscheinlich mit all den fatalen Begleiterscheinungen der Liebe nie etwas zu tun hatten. Oder die es im Kopf nicht zusammenbringen, was Liebe, Sex und Schüchternheit eigentlich alles miteinander zu tun haben.

Dass Norbert die Dinge wesentlich pragmatischer sieht, erfährt der Zuschauer in den Clips immer, wenn ein dicker fetter Stempel sich auf das Bild drückt: „Norbert erklärt die Welt“.

Das macht er jetzt in diesem Buch, in dem Volker Strübing 16 seiner kleinen Hörspiele noch einmal überarbeitet und in druckreifen Text verwandelt hat, natürlich auch. Meistens greift der internetaffine Wirt dann auf irgendetwas zurück, was er da mal irgendwo gelesen hat. Wahrscheinlich spotten die Menschen in 50 Jahren über dieses Ungetüm „Internet“, in dem 90 Prozent der wabernden Informationen irgendwelcher Abfall sind, den irgendwer in die Welt posaunt und Millionen Leute verteilen es weiter. In Netzwerken, in denen der Besitzer die ganze Zeit herumgeht und Beschwerden abwimmelt, weil er für den Müll, der da gepostet wird in seinem Netzwerk, keine Verantwortung übernimmt.

So bekommt Norbert eine sehr sardonische Haltung zur Welt, leicht ironisch angehaucht, obwohl der Mann nie lacht und auch nicht lächelt. So dass man nie weiß: Wie ernst meint der das jetzt? Gerade wenn er sich immer tiefer in seine eigenwilligen Erklärungen zur Welt vertieft und dabei die steilen Thesen eigentlich schon ad absurdum führt. Die Frage ist nur: Auf welcher Bezugsebene? Die Welt ist ihm ja ziemlich schnuppe. Ihn interessiert nur der Umsatz in seiner Kneipe. Brausetrinker mag er nicht. Die ganzen Latte-Macchiato-Typen und Veganer auch nicht. Ein ordentliches Steak ist für ihn konzentriertes Getreide. Bier natürlich auch. Ist eben so ein richtiger alter Berliner Eckkneipenwirt, der nie auf die Idee käme, sich eine Krawatte umzubinden oder gar an Schönheitswettbewerben teilzunehmen.

Deswegen fällt natürlich auf, dass das eigentliche übliche Eckkneipenpublikum fehlt. Denn selbst Kloß mit seiner schlechten Laune wirkt hier eher wie ein ganz und gar nicht angestammter Gast, der sein Bierchen zum Feierabend trinkt und dabei durchaus tiefsinnig darüber nachdenkt, wie er damit seine Autonomie als liebender Mann demonstrieren kann. Was ja die üblichen Kneipengäste eher selten tun. Da ist das Leben in der Kneipe schon Freiheit genug. Es ist also eine ganz besondere Kneipe, die Strübing da gefunden hat – aber gerade in dieser Reduktion ein so typisches Ensemble der heutigen Männlichkeit im Land, dass man den Dreien stundenlang zuhören könnte.

Denn sie tun ja irgendwie genau das, was bei normalen Menschen früher fortwährend im Kopf passiert ist. Als sie noch keine Ich-schalt-mich-mal-aus-Geräte anschalten konnten und immer wieder solche Momente (mit oder ohne Bierglas vor sich) hatten, in denen sie versuchten, die Gründe für ihr aktuelles Lebensproblem herauszufinden. Was nur bis zu einem bestimmten Alkoholpegel geht – danach funktioniert das sowieso nicht mehr.

Dazu braucht man dann Typen wie Spinne, die eifrig Widerworte geben und den Pangloss machen. Das reizt ja zum Argumentieren, da muss man seine Position erst mal absichern und verstärken. Was ja Kloß in aller Konsequenz tut. Wer bringt es schon fertig, beim ersten Anruf bei einem angebeteten Mädchen erst mal zu erklären, dass man mit ihr aus lauter betrüblichen Gründen nie und nimmer eine Beziehung aufnehmen würde?

Vielleicht ist diese kleine Kneipe trotzdem genau der richtige Ort, um über die großen Fragen des Lebens nachzudenken. Oder wenigstens mal zu reden. Denn zurechtkommen muss man damit ja dann doch wieder auf seine eigene Weise. Und wenn es mal wieder schiefgeht, dann wartet da immer noch Norbert, der jeden Gast akzeptiert, solang der seine Bierchen trinkt und auch bezahlt, bevor er geht.

Volker Strübing Kloß und Spinne, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2016, 10 Euro.

In eigener Sache – Eine L-IZ.de für alle: Wir suchen „Freikäufer“

RezensionenSinn des LebensLesebühne
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.