Mit Kurprinz Johann Georg auf Verlobungsreise ins ferne Dänemark

Die meisten Sachsen werden erst mal ins Grübeln kommen: Johann Georg III. von Sachsen? Wer war das eigentlich? Muss man den kennen? Zu den Oftgenannten aus der Riege der Wettiner gehört er nicht. Obwohl: Eigentlich sollte man ihn und seine Braut, die dänische Prinzessin Anna Sophie, kennen. Sie waren die Eltern von August dem Starken.

Als der 18-jährige Johann Georg 1665 nach Kopenhagen aufbrach, um sich mit der Tochter des dänischen Königs Friedrich II. zu verloben, war er natürlich noch lange nicht Fürst im Land. In Sachsen regierte sein Vater Johann Georg II. Nicht nur Sachsen erholte sich noch mühsam von den Verwüstungen des 30-jährigen Krieges. Auch Dänemark hatte eine Reihe verheerender Kriege hinter sich. Es war also eine durchaus spannende Zeit, in der der junge Adlige mit relativ überschaubarem Gefolge Richtung Norden aufbrach, um sich aus dem verbündeten dänischen Königshaus eine Prinzessin zu holen.

Nur so am Rande: Wer sich heutzutage immer noch wundert, warum wir in einer Welt von Machos leben, lese einfach den Wikipedia-Beitrag zu Johann Georg III., wie Johann Georg ab seiner Thronübernahme 1680 hieß. Anna Sophie taucht erst ganz unten auf, als beiläufiges Anhängsel: „Verheiratet war er seit dem 9. Oktober 1666 mit Anna Sophie, der Tochter des dänischen Königs Friedrich III. Mit dieser hatte er zwei Söhne.“

Ich weiß nicht, ob das die Autoren, die bei Wikipedia schreiben, überhaupt begreifen, was für eine verstaubte mittelalterliche Welthaltung sie mit so einer Art, Geschichte zu schreiben, an den Tag legen. Man tut modern – und legt ein Weltbild an den Tag, das so engstirnig ist, dass man schreien möchte. Wann wachen diese Stubenhocker eigentlich endlich auf und begreifen, dass auch Fürstinnen nicht einfach nur Gebärmaschinen waren?

Schon gar nicht Anna Sophie, über die sich die Wikipedia-Autoren dann ganze fünf Zeilen abringen. Das ist peinlich.

Aber es erzählt genau davon, was einen auch an heutiger Geschichtsschreibung so verzweifeln lässt: diese bornierte Fokussierung eingebildeter Männer auf eingebildete Männer der Weltgeschichte.

Frauen kommen immer nur als Beiwerk vor.

Nur so als Anmerkung – und der Jenaer Historiker Andreas Schulz, der dieses Buch herausgegeben hat, geht im wichtigen einführenden Teil auch auf diesen Aspekt der Geschichte ein: Anna Sophie ist eine zentrale Gestalt für die rund zwei Jahrhunderte währenden sächsisch-dänischen Beziehungen, die vor allem politische Beziehungen zwischen zwei protestantischen Königshäusern waren. Besonders beliebt war – 100 Jahre vor Anna Sophie – die ebenfalls aus dem dänischen Königshaus stammende Landesmutter Anna von Sachsen, über deren hauswirtschaftliche Arbeit und ihre Kochkunst Regina Röhner ein Buch veröffentlicht hat.

Wie wichtig Anna Sophie für die Regierungszeit Johann Georg III. war, kann auch Andreas Schulz nur andeuten. Da muss sich wahrscheinlich wirklich einmal jemand in die Archive knien und diese Biografie endlich aufarbeiten. Denn ihr kühner Johann Georg war ziemlich oft einfach nicht da. Er war der Draufgänger unter den sächsischen Herrschern, beteiligte sich lieber an den großen Kriegen der Zeit –was ihm Ruhm einbrachte. Denn dass die Türken vor Wien geschlagen wurden, daran hatte Johann Georg mit seinen sächsischen Truppen erheblichen Anteil. Er war der Soldatenfürst unter den sächsischen Fürsten, stellte – weil er auf Augenhöhe mit den Habsburgern und Brandenburgern sein und in der europäischen Politik mitmischen wollte – das erste stehende Heer in Sachsen auf. Er legte damit die Basis dafür, dass sein Sohnemann Friedrich August überhaupt mitpokern konnte, als es um die polnische Königskrone ging.

Nur dass der starke August das Geld doch lieber wieder für Prunk ausgab und nicht für Soldaten. Was ihm dann seine legendären Niederlagen gegen die Schweden eintrug.

Schulz deutet nur an, dass Anna Sophie der Einfluss auf die sächsische Politik nach dem frühen Tod ihres Mannes 1794 entglitt. Aber entgleiten kann einem nur, was man hatte. Und unübersehbar ist es an der Zeit, dass sich die sächsischen Historiker endlich einmal auch mit der weiblichen Seite der sächsischen Geschichte beschäftigen. Da gibt es etwas nachzuholen. Denn auch Leute wie Christian Schütze haben leider nicht hingeguckt. Obwohl der Fund seiner Aufzeichnungen über die Reise von 1665 eine kleine Sensation war, denn bei Lebzeiten hat er seine Reisebeschreibung nie veröffentlicht. Die Handschrift wurde erst kürzlich im Raum Weißenfels gefunden, wo Schütze nach der Reise wirkte.

Seine Reisebeobachtungen hat er wohl noch in zeitlicher Nähe niedergeschrieben. Andreas Schulz hat sie transkribiert und in eine lesbare Fassung gebracht. Und er hat sie mit vielen Anmerkungen versehen – insbesondere zu all den Personen, die Schütze erwähnt. Da war Schütze ganz Gelehrter seiner Zeit: Ihm war es wichtig, all die berühmten Stadthalter, Feldherren, Professoren, Pfarrer und Bürgermeister zu erwähnen, denen er auf dieser auch fürs 17. Jahrhundert ungewöhnlichen Reise begegnete. Denn die meisten Deutschen kamen auch damals über den engsten Umkreis ihres Geburtsortes nie hinaus. Reisen waren strapaziös, dauerten selbst bis ins nahe Dänemark Wochen. Man war zu Pferd und zu Kutsche unterwegs. Selbst für das überschaubare Aufgebot des sächsischen Prinzen musste durch vorausreitende Quartiermeister jeder einzelne Wegabschnitt mit Übernachtung und Bewirtung organisiert werden. Für Christian Schütze war es wahrscheinlich die Reise seines Lebens und er zeigt sich richtig stolz, dass er unterwegs etlichen Amtsträgern begegnete, die wie er an der berühmten Universität Leipzig oder in Wittenberg studiert hatten. Er wirft zwar mit den Namen um sich – aber dass er es hier mit einigen Berühmtheiten zu tun hat, die zum Teil auch in der dänischen Geschichte eine eminente Rolle spielten, das muss Andreas Schulz noch hinzufügen.

Denn Fakt ist auch: Die dänische Geschichte ist uns heute fast gar nicht bekannt. Was auch an der Verschiebung der Wahrnehmung liegt. Denn heute nimmt man aus großmäulig deutscher Perspektive kaum noch wahr, welche wichtige Rolle Länder wie Dänemark, Schweden oder die Niederlande im 17. Jahrhundert innerhalb der europäischen Geschichte spielten. Für Schütze muss das selbstverständlich gewesen sein, deswegen erzählt er da und dort bestenfalls ein paar Anekdoten, wie er sie unterwegs erfuhr – die Schulz dann in langen Anmerkungen wieder korrigieren muss, weil auch die Geschichtserzählung des 17. Jahrhunderts noch eher etwas mit Fabelwesen und schönen Legenden zu tun hatte, als mit den tatsächlichen Ereignissen.

Was Schütze besonders anschaulich beschreibt, sind natürlich die strapaziösen Bedingungen so einer Reise. Selbst die Fahrt über die Ostsee hinüber auf die dänischen Inseln war noch ein Wagnis. Etliche der besuchten Städte beschreibt er – wenn auch sehr summarisch. Was schade ist, denn fast überall waren die Schäden durch die nur wenige Jahre zurückliegenden Kriege zu sehen. Was er aber gar nicht beschreibt, ist das, weswegen sie eigentlich unterwegs waren: die Verlobungsfahrt Johann Georgs. Der taucht dann immer nur als Serinissimus in den Aufzeichnungen auf und Schütze tut einfach nicht, was man sich wünscht: beschreibt den Mann nicht, nicht sein Auftreten, sein Reden, seine Audienzen am Königshof. Was machte so ein reisender Prinz eigentlich auf so einer Reise? Wie kleidete er sich? Mit wem traf er sich? Oder ging er die ganze Zeit mit der Verlobten in den herbstlich unwirtlichen Grünanlagen Kopenhagens spazieren? Oder war ihm nur der offizielle Blick erlaubt und musste er ansonsten mit den Amtsträgern des dänischen Königs Vorlieb nehmen und die Verlobungsbedingungen aushandeln?

Man bekommt mit dieser Reisebeschreibung auf jeden Fall ein gerade für das 17. Jahrhundert seltenes Stück Reiseliteratur in die Hand, das Andreas Schulz durch seine vielen Hintergrundinformationen auch historisch greifbar macht für den Leser. Das Persönliche aber, das man als Leser der Moderne sucht, ist nicht zu finden. Was aber auch wieder Vieles darüber erzählt, wie sehr sich unser Blick auf Persönlichkeiten geändert hat. Wir suchen nicht mehr den glorifizierten (und meist sehr schablonenhaften) Helden in der Geschichte, sondern den Menschen mit seinen Ansichten, Vorlieben, Gewohnheiten, seinen ganz persönlichen Besonderheiten. Dem Magister Schütze wäre das wahrscheinlich viel zu intim gewesen, das hätte er sich nicht angemaßt. Das wird deutlich, wenn man liest, wie oft er Personen, die er als im Rang über sich stehend begreift, schlicht als „hochwohllöblich“ beschreibt. Was ja keine Beschreibung ist.

Die Daten zum Leben des Christian Schütze sind noch viel spärlicher als zu den Berühmtheiten, die er benennt. Auch da musste Andreas Schulz das wenige Verstreute aus alten Akten zusammensuchen. Für den Leser wird es trotzdem eine Reise in ein Land, das sonst in hiesiger Geschichtsschreibung nie auftaucht. Für Shakespeare war dieses Dänemark zwar legendenumwoben, aber nicht unwichtig. Der wusste noch sehr genau, warum ein dänischer Prinz im sächsischen Wittenberg studierte. Für Geschichtsinteressierte, die bislang den Eindruck hatten, sächsische Geschichte hätte erst mit Johann Georgs Sohn Friedrich August (und der Cosel) begonnen, die finden hier zumindest einen kleinen Ausflug ins Leben des kriegerischen Johann Georg III., der Sachsen für einen kurzen Moment prägte, als es mit den politischen Akteuren in Europa auf Augenhöhe war.

Nur: Das Buch über Johann Georg III. ist bislang noch genauso wenig geschrieben wie das über Anna Sophie von Sachsen. Während es über Johann Georgs zweiten Sohn ganze Gebirge von Büchern gibt, von denen die meisten vor lauter Honig triefen.

Dann doch lieber so eine stürmische Reise über elende Landstraßen, bei der am Ende alle froh sind, wenn sie am Tag zehn volle Meilen geschafft und ein Dach überm Kopf gefunden haben. Und auch noch gute Verpflegung fanden. Reisen kann so aufregend sein.

Andreas Schulz (Hrsg.) Die Reise des Kurprinzen Johann Georg von Sachsen nach Dänemark, Sax Verlag, Markkleeberg 2016, 16,80 Euro.

In eigener Sache: Für freien Journalismus aus und in Leipzig suchen wir Freikäufer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2016/11/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenLandesgeschichteReiseberichtDänemark
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Radweg am Connewitzer Kreuz: Die Litfaßsäule muss weg und an einer schrittweisen Lösung wird gearbeitet
Die aktuelle Lösung am Connewitzer Kreuz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeharrliches Nachfragen hilft. Denn manchmal reagiert die Stadtverwaltung dann doch ohne viel Federlesens, so wie am Connewitzer Kreuz, wo man den Corona-Shutdown nutzte, um wenigstens eine kleine Änderung an der Radwegeführung vorzunehmen: Gelb abmarkiert werden die Radfahrer/-innen vor dem Rewe-Supermarkt jetzt auf der Fahrbahn geführt. Ein Provisorium, wie das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt auch auf eine Anfrage der SPD-Fraktion hin erklärt.
Fast 4.000 Mal ließ das Leipziger Ordnungsamt 2019 falsch geparkte Fahrzeuge abschleppen
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDiese Geschichte bewegt die Leipziger nun schon seit Jahren. Denn mit dem zunehmenden Autobestand in Leipzig sind immer öfter auch Fußwege, Radwege und Kreuzungen zugeparkt. Und selbst die LVB-Fahrer verzweifeln zuweilen, weil rücksichtslose Autofahrer einfach die Gleise zuparken und damit den Straßenbahnbetrieb zum Erliegen bringen. Ein Thema, das sogar die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat aufregte. Warum wird da nicht häufiger abgeschleppt, wollte die Fraktion schon im Februar wissen.
Der Stadtrat tagte: OBM-Vorschlag zum Neuzuschnitt der Verwaltung bekommt klare Mehrheit im Stadtrat
Burkhard Jung in der Ratsversammlung am 28. Mai 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, in der Fortsetzung der Stadtratssitzung vom 20. Mai in der Kongresshalle, wurde auch über die von OBM Burkhard Jung vorgeschlagene künftige Dezernatsstruktur im Rathaus abgestimmt. Im Herbst sollen ja vier Dezernatsleitungen neu besetzt werden. Dafür müssen im Sommer die Ausschreibungen raus. Die Gelegenheit will Jung nicht verpassen, um die neuen Bürgermeister/-innen auch schon passend zur neuen Dezernatsstruktur zu finden.
Heidelberg an einem Tag: Die Neckarstadt mit der berühmtesten Burgruine Deutschlands
Andrea Reidt: Heidelberg an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin fährt man eigentlich jetzt in den Urlaub, wenn so viele Urlaubsländer noch immer mit den Nachwirkungen von Corona zu kämpfen haben? Oder selbst dann, wenn sie wieder einladen wie Italien, dort aber mit einem riesigen Ansturm der befreiten Touristen zu rechnen ist? Vielleicht sollte man die seltene Chance nutzen, einige deutsche Städte zu besuchen, die sonst von ausländischen Besuchern überlaufen sind. Heidelberg zum Beispiel.
Pfingsten ohne Gruftis? Tag 4 – Das Darkstream Festival zeigt Düster-Pop aus Leipzig + Livestream
David Gray und "Kruppe" bei der gemeinsamen Moderation in der Moritzbastei. Screen Livestream

Screen Livestream

Für alle LeserPfingsten ohne ein schwarzes Leipzig? Geht gar nicht, waren sich Dave, Kruppe und Christian einig, als Corona mehr und mehr drohte, das 2020er „Wave-Gotik-Treffen“ zu kippen. Am Ende musste das WGT in diesem Jahr ausfallen, noch immer ist es nicht möglich, Konzerte durchzuführen. Dafür haben die drei mit weiteren Szenefreundinnen etwas auf die Beine gestellt, was sie selbst am Beginn nicht für möglich gehalten hätten. Das gesamte Pfingsten 2020 gibt es erstmals mit dem „Darkstream-Festival“ einen nahezu durchgehenden Livestream mit Moderation aus der Moritzbastei, Eindrücken aus Leipzig, über 60 Bands, DJs und Autorenlesungen.
Die ausgefallene Revolution: „Zeigt uns den Virus, dann zeigen wir unsere Masken“ + Videos
Die Ich-Perspektive - möge Angela Merkel langsam verrecken, weil das eigene Kind die Coronamaßnahmen erleben muss. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

LEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit Freitag, 29. Mai 2020 im HandelFür alle LeserNoch am Samstag, 16. Mai, freute man sich bei der „Bewegung Leipzig“ über einen neuen Zahlenrekord bei ihrer Kundgebung auf dem Leipziger Marktplatz. Rund 400 Teilnehmer waren gekommen, darunter auch einer der drei „Widerstand 2020“-Partei-Gründer und Leipziger Rechtsanwalt Ralf Ludwig. Was am letztlich geringen Interesse an seinem Redebeitrag und an der eher kleinen Kundgebungsbeteiligung selbst stutzig machte, war der Umstand, dass der „Widerstand 2020“ bis zu diesem Zeitpunkt über 100.000 Online-Parteieintritte ohne Mitgliedsbeitrag vermeldet hatte. Gigantische Zahlen einer Bewegung, deren Zeit gekommen schien und welche mehr bundesweite Parteimitglieder als bei B90/Die Grünen, Linke und AfD zusammen bedeutet hätten.
Gastkommentar von Christian Wolff: Mikrosa, Pfingsten und die Aufgabe der Kirche
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Traditionsbetrieb Schaudt Mikrosa GmbH in Leipzig-Plagwitz soll stillgelegt werden (dort werden spitzenlose Außenrundschleifmaschinen für die Autoindustrie hergestellt). Die 165 Beschäftigten legten am Donnerstag, 28. Mai 2020, die Arbeit nieder und gingen auf die Straße. Arbeitnehmer/innen anderer Unternehmen schlossen sich dem Protestzug durch den Stadtteil Plagwitz an.
Der Stadtrat tagte: Große Zustimmung für „RuDi“ und digitale Ratlosigkeit in der AfD-Fraktion + Video
Straßenbahn in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 28. Mai, entschied der Leipziger Stadtrat auch zu einem neuen Förderprojekt „Ruhenden Verkehr digitalisieren – RuDi“, das die LVB als Pilotprojekt in Stötteritz umsetzen sollen. Kurz vor Sieben kam es da zu einer kleinen Debatte, nachdem AfD-Stadtrat Christian Kriegel noch einmal dieselben falschen Bedenken vorgebracht hatte, die zuvor schon die LVZ veröffentlicht hatte. Er mutmaßte ein „Abkassieren von Autofahrern jetzt auch bis zum Stadtrand“.
Fridays for Future Leipzig ruft jetzt erstmals am Dienstag zum großen Protest gegen die Abwrackprämie auf
Fridays-for-Future-Demo im April 2019. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs ist tatsächlich so: Weil deutschlandweit die Corona-Berichterstattung dominiert, hat die Bundespolitik augenscheinlich den fatalen Eindruck bekommen, dass die Klimakrise vergessen ist und die Deutschen nur zu bereit sind, den Wirtschaftsaufschwung nach Corona mit dem Kauf von neuen Verbrennern zu erwirtschaften. Zumindest scheinen die Bosse der großen Autokonzerne mit dieser Botschaft durchzudringen, obwohl die Mehrheit der Deutschen ganz und gar nicht vergessen hat, wie drängend die Lösung der Klimakrise ist.
Leipziger Gruppe schafft trotz erhöhter Zahlungen an die LVB auch 2019 ein positives Konzernergebnis
Seit 2016 firmiert die Leipziger Gruppe mit dem gelben L. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn normalen Jahren gab es immer im Mai eine große Pressekonferenz mit Oberbürgermeister und allen Managern der Leipziger Kommunalbetriebe, auf der stolz die Konzernergebnisse des Vorjahres bekannt gegeben wurden. Die fiel nun wegen Corona natürlich aus. Und die Zahlen wirken wie aus der Zeit gefallen, erzählen von einem regelrecht normalen Jahr, in dem sich der Leipziger Kommunalkonzern weiter stabilisierte und es auch schaffte, mehr Geld für die LVB zu erwirtschaften.
Leipziger Animal Rebellion-Gruppe protestiert mit „Schließung“ von Fastfood-Filialen gegen Billigfleischproduktion
Abgesperrte McDonald's-Filiale. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserEs wird ja jede Menge rebelliert in diesen Tagen. Die einen rebellieren gegen Corona-Maßnahmen, die nächsten gegen Atomkraftwerke, andere gegen eine neue Abwrackprämie oder gegen die fossile Klimapolitik. Alles Zeichen dafür, dass sich gerade grundlegend einige Dinge ändern. In der Nacht zum Freitag rebellierte auch eine Leipziger Gruppe von Animal Rebellion. In diesem Fall gegen das Geschäftsmodell von Fastfood-Ketten und damit auch gegen das viel zu billige Fleisch.
Leipzig Automobil: 140 Jahre Leipziger Auto-Geschichte und ein mutiger Blick in die mögliche Mobilitätszukunft
Kulturstiftung Leipzig (Hrsg.): Leipzig Automobil. F

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist ja „Jahr der Industriekultur“. Aber davon war aufgrund der Corona-Beschränkungen bislang wenig zu spüren. Außer, man besucht zum Beispiel die bis August verlängerte Ausstellung „Silber auf Glas“ im Stadtgeschichtlichen Museum, die eine Menge Fotos aus der frühen Zeit der Leipziger Industrialisierung zeigt. Oder man schnappt sich jetzt diesen Themen-Sonderband, den die „Leipziger Blätter“ herausbringen und der die Leipziger Automobilgeschichte einmal in hunderten Bildern und vielen Facetten zeigt.
Freitag, der 29. Mai 2020: Experten buddeln am Bahnhof und Tierschützer „schließen“ Filialen + Video
Fastfood-Filiale in der Leipziger Innenstadt nach der symbolischen Schließung. Foto: Animal Rebellion Leipzig

Foto: Animal Rebellion Leipzig

Für alle LeserIn der Nacht von Donnerstag auf Freitag gab es in der Leipziger Innenstadt viel Aktivität. Während Expert/-innen am Hauptbahnhof eine vermeintliche Bombe untersuchten, die sich als Brunnen herausstellte, starteten Tierschützer/-innen eine Aktion gegen Fastfood-Filialen. Rund um Zwickau wiederum war die Polizei gegen Neonazis aktiv. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 29. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Panometer Leipzig: Veränderte Öffnungszeiten ab 1. Juni
CAROLAS GARTEN mit Insektenmodellen. Foto: Tom Schulze © Panometer

Foto: Tom Schulze © Panometer

Ab Pfingstmontag, den 1. Juni 2020, verändern sich die Öffnungszeiten des Panometer Leipzig temporär für die kommenden Monate. Das Panorama CAROLAS GARTEN ist ab nächster Woche montags bis freitags von 10 – 16 Uhr und an Wochenenden und Feiertagen von 10 – 17 Uhr geöffnet.
Leipziger Forschungsergebnis: Frauen mit Neandertaler-Gen bringen mehr Kinder zur Welt
Svante Pääbo mit dem Schädel eines Neandertalers. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserEs war nur eine kleine Meldung, die das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie am Dienstag, 26. Mai, herausgab. Aber sie macht doch nachdenklich. Denn dass die späte Vermischung von modernen Menschen und Neandertalern vor ungefähr 47.000 bis 65.000 Jahren in Europa Folgen bis in unser Erbgut hatte, das haben schon mehrere Untersuchungen aus dem Institut belegt. Aber selbst auf die Fruchtbarkeit von Frauen soll eine kleine genetische Veränderung aus dem Erbe der Neandertaler Auswirkungen haben.