„Bild von der Lüge“ – Das befremdliche Leben als Zuschauerin und Organersatzteillager

Was lotet diese junge Dame da eigentlich aus? Der Titel verspricht eine Menge. Und die erste Geschichte in diesem Band heißt auch so und taucht auch hinab in jene jungen Jahre, in denen geistig wache Menschen meist mitkriegen, dass sie ganz gut sind im Erfinden, Schwindeln und Geschichtenerzählen. Durchaus mit kriminellem Potenzial. Autoren, die das nicht schaffen, haben ihr Metier nicht verstanden.

Studiert hat Luise Boege unter anderem auch am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Bei Reinecke & Voss hat sie auch ihren ersten Roman, „Kaspers Freundin“ vorgelegt, der ganz ähnlich ambitioniert mit Genres spielt und in einer Grenzwelt zu spielen scheint, sehr einsam, fast kafkaesk. Aber auch sehr distanziert. Als vermiede es die Autorin, mit ihren Figuren allzu viel zu tun zu haben, bliebe lieber auf zurückgezogenem Beobachterposten, von dem aus sich das Geschehen auch ein wenig schnippisch und sarkastisch kommentieren lässt.

Was an die Schreibexperimente von Autoren wie Meyrink, Kubin, aber auch Kafka erinnert – als würden die Helden der Geschichten all das, was ihnen passiert, wie durch eine Glasscheibe erleben, irgendwie Objekt des Geschehens, innerlich aber völlig distanziert, befremdet, eher in Verwirrung gestürzt darüber, dass ausgerechnet ihnen das nun passiert. Was um 1900 auch eine literarische Entdeckung war. Denn erstmals beschäftigten sich Autoren so ernsthaft mit dem Erzähler-Ich und den Verunsicherungen, die ein gewisser Herr Freud in die Zeit gebracht hat. Denn wenn man die steile These des auch damals schon lang verstorbenen Herrn Dr. Marx von der Entfremdung weiter denkt und immer weiter, dann begegnet man ziemlich folgerichtig Menschen, die sich nicht mehr als Herr und Held ihres eigenen Lebens begreifen, eher als Konsumenten. Was natürlich für Verstörungen sorgt, denn damit hört auch der klassische Held auf, die Fäden seines Daseins selbst zu knüpfen, selbst zu entscheiden, wohin er reitet, sondern sehr verführbar zu sein und ganz und gar nicht mehr Herr seiner selbst. Man denke an Thomas Manns „Zauberer“. Aber „Tod in Venedig“ ist auch nicht besser.

Seitdem leben wir in ziemlich verstörten Zeiten, auch wenn es genug literarische Ansätze gibt, diese Ent-Machtung des Helden wieder aufzuheben, den Menschen in den Geschichten wieder zum Herrn des eigenen Handelns zu machen. Aber wenn man dabei tatsächlich versuchte, die reale Welt der Moderne aufzunehmen, landete man fast zwangsläufig in ähnlich minimalistischen Welten wie in den Kurzgeschichten eines Raymond Carver.

Und Manches in Luise Boeges Kurztexten tendiert da hin, auch wenn ihre Szenerie noch reduzierter ist, noch spröder und distanzierter. Wenn man dem Covertext glauben darf, fand „Das Magazin“ das „lustig“. Es ist aber nicht lustig, sondern verstörend. Auch dann, wenn man zugesteht, dass Luise Boege nicht die Heldin dieser Geschichten ist, auch wenn eine eindeutig Luise heißt und mit einer Schwindelgeschichte für heftige Irritationen in der Nachbarschaft sorgt. Just der letzten in dieser Sammlung ihrer Kurzgeschichten aus den letzten Jahren: „Ich bin Luise“. Es ist eine Geschichte, in der die Erzählerin mehrfach betont, dass sie nicht zu Ende erzählen wird – was genau so auch passiert.

Was aber auch keine Überraschung mehr ist für den Leser, der dieser Heldin ja nun in verschiedenen Verwandlungen durch ein ganzes Dutzend Geschichten gefolgt ist, die alle von dieser Distanz erzählen, diesem gebrochenen Selbst-Verständnis, das vom modernen Zwiespalt erzählt: Was eine ist für die Welt, ist nicht ihr Ich. Sie ist nicht deckungsgleich mit dem Wesen, dem die Dinge geschehen, ist eher verwundert, verstört und aus der Rolle der Handelnden gestoßen – so wie in „Spucken oder der logische Satz“ oder „Fremde Autoritäten“: Wenn die Definition dessen, was man ist oder sein soll, nicht mehr bei einem selbst liegt, dann gewinnen andere Leute auf einmal Deutungs- und Handlungsmacht.

Obwohl das alles nur ganz kleine Geschichten sind aus einem fast schon intimen Milieu, erzählen sie von den großen Befremdungen der Zeit, dem Ausgesetztsein in den Deutungsmustern anderer Leute. Oder eben selbsternannte Autoritäten. Luise Boege erwähnt ihre Generation zwar als eine besonders anspruchsvolle und irgendwie renitente. Aber diese Renitenz läuft ins Leere, denn wenn die Heldin die Mit-Menschen einmal in ihre Nähe lässt, schafft sie es dennoch nicht, die emotionale Distanz zu überwinden, duldet tatsächlich einen völlig kalten Frosch eine Nacht lang an ihrer Seite und macht sich in Gedanken einen Spaß daraus, über die Introvertiertheit und Unfähigkeit zur wirklich persönlichen Begegnung nachzudenken, die diesen Burschen eigentlich unerträglich macht.

So eine Mitwelt kann man augenscheinlich nur mit einer Menge innerer Schnippigkeit ertragen.

Was das eigene Dilemma nicht auflöst: Wie kommt die Heldin selbst aus ihrer Haut und ihrer Beobachterrolle? Und damit aus diesem Zustand des Ausgeliefertseins, was ihr ja der etwas aufdringliche Künstler in „Spucken oder der logische Satz“ aufzeigt, der zum Glück kein Mörder oder Sadist ist, nur ein ebenso irritierter Bewohner des 21. Jahrhunderts, der sein Verlorensein in die Pose des Künstlers verwandelt hat.

Zum Teil wird das dann tatsächlich kafkaesk, etwa wenn die Erzählerin in „Die Obduktion“ tatsächlich in eine öffentlich zelebrierte Obduktion gerät, aufgemacht wie eine billige Show. Eine jener grellen Shows, die wir schon fast als normal empfinden in einer Zeit, in der alle möglichen Leute überhaupt keine Scham mehr zu kennen scheinen, das Innerste zu entblößen und öffentlich auszustellen. Was den, der zufällig in so eine Zurschaustellung gerät, in einen verwirrenden Zwiespalt stürzt, denn damit wird die Falschheit (die Lüge) der Gegenwart ja offenkundig, die sich als Schamlosigkeit verkleidet, aber in Wirklichkeit die Beteiligten entweder zum Schau-Objekt degradiert oder zum Zuschauer macht. Auch zum Zuschauer all der Dinge, die geschehen. Die aber sichtlich nichts mehr mit dem eigenen Leben zu tun haben.

Dafür passiert das eigene Leben nicht mehr. Denn wenn alles Intime dermaßen zur Schau gestellt wird, wird es zur Ware. Es hört auf, Teil unseres Lebens zu sein. Und es wird immer unmöglicher, einander nahe zu kommen und zu berühren.

Eine Welt-Sicht, die sich in Sätzen wiederfindet wie diesem: „Es ist ein Mund am Freund dran, mit dem er spricht. Der Freund schätzt an mir, so sagt er, das Konzept.“ So bleibt man auf Distanz und lässt Unvorhergesehenes lieber gar nicht erst geschehen. Und da auch der Andere sichtlich nicht das ist, was er sagt, ist die Distanz doppelt so groß. Und die Einsamkeit umso mehr. Denn das Reden haben ja die „fremden Autoritäten“ übernommen, die über alle Netze schon verbreiten, was „cool“ ist und was nicht. Da bleibt eigentlich kein Platz zum Bei-sich-sein und Ganz-da-sein, weil das augenscheinlich nicht mehr vorgesehen ist in einer Welt, in der vor allem das Äußere zählt und das gekonnte Ausüben vorgegebener Rollen.

Logisch, dass es da ab und zu auch etwas blutiger zugeht und die Heldin zum Teppichmesser greift und den Zuschauern ihres finalen Abgangs zuruft: „Nehmt meine Organe, es ist Gutes dabei, und geht.“

Da steht man (auch wenn Luise Boege das nicht schreibt) in Gedanken direkt vor einem dieser unverfrorenen Plakate, die die Passanten zur Organspende aufrufen. „Es ist Gutes dabei!“ Was aber unsere völlig außer sich geratene Zeit augenscheinlich auf den Punkt bringt: Als Organlieferanten sind wir gewollt, als Menschen mit ihrem Bedürfnis nach Nähe und Vertrauen aber nicht. Kaum eine Plakatkampagne hat das je so treffend auf den Punkt gebracht.

Nur dass es, wenn man es so mit den Augen einer eigentlich sehr ironischen Autorin betrachtet, ziemlich beklemmend ist. Auch irgendwie abstoßend. Eben wie eine öffentliche Obduktion, in der der Leib der Sezierten ausgeweidet wird wie ein alter Schuhkarton.

Luise Boege Bild von der Lüge, Reinecke & Voß, Leipzig 2017, 13 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenKurzgeschichten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.