„Bild von der Lüge“ – Das befremdliche Leben als Zuschauerin und Organersatzteillager

Was lotet diese junge Dame da eigentlich aus? Der Titel verspricht eine Menge. Und die erste Geschichte in diesem Band heißt auch so und taucht auch hinab in jene jungen Jahre, in denen geistig wache Menschen meist mitkriegen, dass sie ganz gut sind im Erfinden, Schwindeln und Geschichtenerzählen. Durchaus mit kriminellem Potenzial. Autoren, die das nicht schaffen, haben ihr Metier nicht verstanden.

Studiert hat Luise Boege unter anderem auch am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Bei Reinecke & Voss hat sie auch ihren ersten Roman, „Kaspers Freundin“ vorgelegt, der ganz ähnlich ambitioniert mit Genres spielt und in einer Grenzwelt zu spielen scheint, sehr einsam, fast kafkaesk. Aber auch sehr distanziert. Als vermiede es die Autorin, mit ihren Figuren allzu viel zu tun zu haben, bliebe lieber auf zurückgezogenem Beobachterposten, von dem aus sich das Geschehen auch ein wenig schnippisch und sarkastisch kommentieren lässt.

Was an die Schreibexperimente von Autoren wie Meyrink, Kubin, aber auch Kafka erinnert – als würden die Helden der Geschichten all das, was ihnen passiert, wie durch eine Glasscheibe erleben, irgendwie Objekt des Geschehens, innerlich aber völlig distanziert, befremdet, eher in Verwirrung gestürzt darüber, dass ausgerechnet ihnen das nun passiert. Was um 1900 auch eine literarische Entdeckung war. Denn erstmals beschäftigten sich Autoren so ernsthaft mit dem Erzähler-Ich und den Verunsicherungen, die ein gewisser Herr Freud in die Zeit gebracht hat. Denn wenn man die steile These des auch damals schon lang verstorbenen Herrn Dr. Marx von der Entfremdung weiter denkt und immer weiter, dann begegnet man ziemlich folgerichtig Menschen, die sich nicht mehr als Herr und Held ihres eigenen Lebens begreifen, eher als Konsumenten. Was natürlich für Verstörungen sorgt, denn damit hört auch der klassische Held auf, die Fäden seines Daseins selbst zu knüpfen, selbst zu entscheiden, wohin er reitet, sondern sehr verführbar zu sein und ganz und gar nicht mehr Herr seiner selbst. Man denke an Thomas Manns „Zauberer“. Aber „Tod in Venedig“ ist auch nicht besser.

Seitdem leben wir in ziemlich verstörten Zeiten, auch wenn es genug literarische Ansätze gibt, diese Ent-Machtung des Helden wieder aufzuheben, den Menschen in den Geschichten wieder zum Herrn des eigenen Handelns zu machen. Aber wenn man dabei tatsächlich versuchte, die reale Welt der Moderne aufzunehmen, landete man fast zwangsläufig in ähnlich minimalistischen Welten wie in den Kurzgeschichten eines Raymond Carver.

Und Manches in Luise Boeges Kurztexten tendiert da hin, auch wenn ihre Szenerie noch reduzierter ist, noch spröder und distanzierter. Wenn man dem Covertext glauben darf, fand „Das Magazin“ das „lustig“. Es ist aber nicht lustig, sondern verstörend. Auch dann, wenn man zugesteht, dass Luise Boege nicht die Heldin dieser Geschichten ist, auch wenn eine eindeutig Luise heißt und mit einer Schwindelgeschichte für heftige Irritationen in der Nachbarschaft sorgt. Just der letzten in dieser Sammlung ihrer Kurzgeschichten aus den letzten Jahren: „Ich bin Luise“. Es ist eine Geschichte, in der die Erzählerin mehrfach betont, dass sie nicht zu Ende erzählen wird – was genau so auch passiert.

Was aber auch keine Überraschung mehr ist für den Leser, der dieser Heldin ja nun in verschiedenen Verwandlungen durch ein ganzes Dutzend Geschichten gefolgt ist, die alle von dieser Distanz erzählen, diesem gebrochenen Selbst-Verständnis, das vom modernen Zwiespalt erzählt: Was eine ist für die Welt, ist nicht ihr Ich. Sie ist nicht deckungsgleich mit dem Wesen, dem die Dinge geschehen, ist eher verwundert, verstört und aus der Rolle der Handelnden gestoßen – so wie in „Spucken oder der logische Satz“ oder „Fremde Autoritäten“: Wenn die Definition dessen, was man ist oder sein soll, nicht mehr bei einem selbst liegt, dann gewinnen andere Leute auf einmal Deutungs- und Handlungsmacht.

Obwohl das alles nur ganz kleine Geschichten sind aus einem fast schon intimen Milieu, erzählen sie von den großen Befremdungen der Zeit, dem Ausgesetztsein in den Deutungsmustern anderer Leute. Oder eben selbsternannte Autoritäten. Luise Boege erwähnt ihre Generation zwar als eine besonders anspruchsvolle und irgendwie renitente. Aber diese Renitenz läuft ins Leere, denn wenn die Heldin die Mit-Menschen einmal in ihre Nähe lässt, schafft sie es dennoch nicht, die emotionale Distanz zu überwinden, duldet tatsächlich einen völlig kalten Frosch eine Nacht lang an ihrer Seite und macht sich in Gedanken einen Spaß daraus, über die Introvertiertheit und Unfähigkeit zur wirklich persönlichen Begegnung nachzudenken, die diesen Burschen eigentlich unerträglich macht.

So eine Mitwelt kann man augenscheinlich nur mit einer Menge innerer Schnippigkeit ertragen.

Was das eigene Dilemma nicht auflöst: Wie kommt die Heldin selbst aus ihrer Haut und ihrer Beobachterrolle? Und damit aus diesem Zustand des Ausgeliefertseins, was ihr ja der etwas aufdringliche Künstler in „Spucken oder der logische Satz“ aufzeigt, der zum Glück kein Mörder oder Sadist ist, nur ein ebenso irritierter Bewohner des 21. Jahrhunderts, der sein Verlorensein in die Pose des Künstlers verwandelt hat.

Zum Teil wird das dann tatsächlich kafkaesk, etwa wenn die Erzählerin in „Die Obduktion“ tatsächlich in eine öffentlich zelebrierte Obduktion gerät, aufgemacht wie eine billige Show. Eine jener grellen Shows, die wir schon fast als normal empfinden in einer Zeit, in der alle möglichen Leute überhaupt keine Scham mehr zu kennen scheinen, das Innerste zu entblößen und öffentlich auszustellen. Was den, der zufällig in so eine Zurschaustellung gerät, in einen verwirrenden Zwiespalt stürzt, denn damit wird die Falschheit (die Lüge) der Gegenwart ja offenkundig, die sich als Schamlosigkeit verkleidet, aber in Wirklichkeit die Beteiligten entweder zum Schau-Objekt degradiert oder zum Zuschauer macht. Auch zum Zuschauer all der Dinge, die geschehen. Die aber sichtlich nichts mehr mit dem eigenen Leben zu tun haben.

Dafür passiert das eigene Leben nicht mehr. Denn wenn alles Intime dermaßen zur Schau gestellt wird, wird es zur Ware. Es hört auf, Teil unseres Lebens zu sein. Und es wird immer unmöglicher, einander nahe zu kommen und zu berühren.

Eine Welt-Sicht, die sich in Sätzen wiederfindet wie diesem: „Es ist ein Mund am Freund dran, mit dem er spricht. Der Freund schätzt an mir, so sagt er, das Konzept.“ So bleibt man auf Distanz und lässt Unvorhergesehenes lieber gar nicht erst geschehen. Und da auch der Andere sichtlich nicht das ist, was er sagt, ist die Distanz doppelt so groß. Und die Einsamkeit umso mehr. Denn das Reden haben ja die „fremden Autoritäten“ übernommen, die über alle Netze schon verbreiten, was „cool“ ist und was nicht. Da bleibt eigentlich kein Platz zum Bei-sich-sein und Ganz-da-sein, weil das augenscheinlich nicht mehr vorgesehen ist in einer Welt, in der vor allem das Äußere zählt und das gekonnte Ausüben vorgegebener Rollen.

Logisch, dass es da ab und zu auch etwas blutiger zugeht und die Heldin zum Teppichmesser greift und den Zuschauern ihres finalen Abgangs zuruft: „Nehmt meine Organe, es ist Gutes dabei, und geht.“

Da steht man (auch wenn Luise Boege das nicht schreibt) in Gedanken direkt vor einem dieser unverfrorenen Plakate, die die Passanten zur Organspende aufrufen. „Es ist Gutes dabei!“ Was aber unsere völlig außer sich geratene Zeit augenscheinlich auf den Punkt bringt: Als Organlieferanten sind wir gewollt, als Menschen mit ihrem Bedürfnis nach Nähe und Vertrauen aber nicht. Kaum eine Plakatkampagne hat das je so treffend auf den Punkt gebracht.

Nur dass es, wenn man es so mit den Augen einer eigentlich sehr ironischen Autorin betrachtet, ziemlich beklemmend ist. Auch irgendwie abstoßend. Eben wie eine öffentliche Obduktion, in der der Leib der Sezierten ausgeweidet wird wie ein alter Schuhkarton.

Luise Boege Bild von der Lüge, Reinecke & Voß, Leipzig 2017, 13 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenKurzgeschichten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.
Freitag, der 3. Juli 2020: Polizei, Kritik und Volksverhetzung
Die Graffitiwand am Streetballplatz in Connewitz mit einem der vielen Gesichter der vergangenen Jahre. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenNach der langen Debatte um eine „taz“-Kolumne, die sich um Polizei und Müllentsorgung drehte, gibt es nun einen neuen Aufreger: Die Polizei in Thüringen prüft nach eigenen Angaben, ob sich eine Ortsgruppe von „Fridays for Future“ mit scharfer Polizeikritik strafbar gemacht hat. Der Vorwurf lautet: Volksverhetzung. Auch die Graffitiwand in Connewitz ist wieder ein Thema. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 3. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Corona-Demos in der Oberlausitz: Mit Reichsflaggen für die Demokratie
Corona-Demonstration an der B96. Foto: Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle Leser/-innenSeit April demonstrieren in Leipzig regelmäßig Menschen gegen die Corona-Maßnahmen, darunter auch einige Reichsbürger/-innen und Neonazis. In anderen Teilen Sachsens ist der Anteil der offenkundig rechtsradikalen Teilnehmer/-innen bei „Corona-Demos“ viel höher; Gegenprotest gab es dort aber lange Zeit nicht.
Die neue Stadtwerke-Zentrale braucht auch Anschluss zu S-Bahn und Aktiv-Achse Süd
Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Unterbringung der Stadtwerke-Zentrale im Europahaus am Augustusplatz ist nur ein Interim. Künftig soll die Zentrale auf dem Gelände der Stadtwerke zwischen Richard-Lehmann- und Arno-Nitzsche-Straße ihren Platz finden. Einen Architekturwettbewerb dazu gab es schon. Aber so richtig Gedanken, wie das riesige Gelände vielleicht auch für den Stadtraum geöffnet werden kann, hat sich niemand gemacht. Die Grünen waren die ersten, die eine Durchwegung beantragten. Jetzt bekommen sie Schützenhilfe aus SPD- und Linksfraktion.
Vier Stadträt/-innen legen einen erwachsenen Vorschlag zum Basketball-Platz am Connewitzer Kreuz vor
So oder so ähnlich sah es bis heute am Connewitzer Kreuz aus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Vorgänge um all das, was in der Silvesternacht am Connewitzer Kreuz passiert ist oder nicht passiert ist, haben mehrere Ratsfraktionen endgültig alarmiert und ihnen klargemacht, dass Stadt und Polizei hier einfach keine Lösung finden. Was auch zu erheblichen Teilen an einer Landespolitik liegt, die hier seit Jahren versucht mit dem Schlagwort „Linksextremismus“ Politik zu machen. Auf Kosten der Stadt Leipzig wohlgemerkt. Das Spiel wollen die Fraktionen von Linken, Grünen und SPD so nicht mehr mitspielen.
Leipziger Einkommen gehen wieder auseinander und die Armutsquote steigt
Die Armutsgefährdungsquote nach Jahrgängen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Nettoeinkommen steigen. Auch das bilden die beiden jüngeren Bürgerumfragen 2018 und 2019 ab. Aber wer nur die Durchschnittseinkommen nimmt, sieht nicht wirklich, was in Leipzig passiert. Denn während die persönlichen Nettoeinkommen seit Ende der Finanzkrise 2010 scheinbar flächendeckend steigen, stagnieren sie in Wirklichkeit bei Schülern und Studenten genauso wie bei Soloselbstständigen. Und bei Älteren wächst die Armutsgefährdung.
Für die ersten 11,4 Kilometer Radweg am Kanal können jetzt die Planungen beginnen
Weg am Elster-Saale-Kanal. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Stadtverwaltung Halle war ja schon ganz euphorisch und meinte, gleich im nächsten Jahr könnte der Radweg am Elster-Saale-Kanal gebaut werden. Aber so schnell wird in hiesigen Breiten nicht gebaut. Dass der Grüne Ring hier die Konzeption übernommen hat, bestätigt auf Nachfrage das Amt für Stadtgrün und Gewässer der Stadt Leipzig, auch wenn für das fehlende Teilstück bis zur Saale noch die Geldzusagen fehlen.
Die Strecke Leipzig–Chemnitz muss viel schneller ans Netz als bislang geplant
Blick auf den Chemnitzer Hauptbahnhof (Juli 2019). Foto: DB Netz AG

Foto: DB Netz AG

Für alle LeserFast drei Jahrzehnte war die Deutsche Bahn eigentlich das Sparschwein der Nation, sollte möglichst gewinnbringend fahren. Der Druck war enorm. Man sieht es fast in jedem kleinen Dorf: Bahnhöfe wurden stillgelegt, ganze Gleisstrecken abgeklemmt. Die Ausbaumilliarden flossen größtenteils in den Straßenbau. Doch seit Dienstag, 30. Juni, ist das alles etwas anders. Da stellte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer den „Schienenpakt vor“. Und jetzt kommt auch aus der sächsischen CDU Druck. Der Ausbau der Strecke Leipzig–Chemnitz kommt viel zu spät.
ÖPNV, Schulen, Klima: Wie lange es dauert, bis die Brisanz der wirklichen Probleme endlich auch in der Wahrnehmung der Leipziger ankommt
Die größten Probleme aus Leipziger Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle Leser„Kriminalität und Sicherheit sowie die Wohnkosten werden von der Leipziger Bürgerschaft als größte städtische Probleme angesehen. Es folgen in der Rangfolge mit Handlungsbedarf der öffentliche Nahverkehr, Parkplätze, Straßenzustand und Kindertagesstätten“, kommentiert das Amt für Statistik und Wahlen knapp die in der „Bürgerumfrage 2019“ ermittelte Problemreihenfolge. Der ÖPNV gehört dabei zu den Problemen, die aus Sicht der Befragten weiter an Dringlichkeit gewonnen haben.
Wiederaufnahme von öffentlichen Führungen im Panometer Leipzig
Führung CAROLAS GARTEN Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Foto: Tom Schulze © Panometer (Aufnahme vor Corona)

Neun Wochen nach der Wiedereröffnung des 360°-Panoramas CAROLAS GARTEN kehrt ein weiteres Stück Normalität in das Panometer Leipzig zurück. Erstmals seit der Coronabedingten Schließzeit werden wieder öffentliche Führungen durch die Begleitausstellung des Panoramas von Yadegar Asisi angeboten. Die 45-minütigen Führungen finden zunächst nur an Wochenenden jeweils 10.30 Uhr, 11.30 Uhr sowie 14.00 Uhr und 15.00 Uhr statt.
Civa bringt frischen Wind beim 1. FC Lok: Wolf macht Platz für neue Spieler
Der neue Lok-Trainer und Sportliche Leiter Almedin Civa stellt sich vor. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserZwei Tage nach der Enttäuschung von Bielefeld beginnt beim 1. FC Lok Leipzig eine neue Zeitrechnung. Mit Almedin Civa wurde ein neuer Cheftrainer und Sportdirektor vorgestellt. Der bisherige Mann auf der Position, Wolfgang Wolf, beendet planmäßig nach einem Jahr sein Engagement. Wolf wäre gern geblieben, bei den kleinen Brötchen, die der Verein wieder backen muss, bedeutet Wolfs Abschied aber ein bis zwei weitere Spieler für Lok. Wer kommt und geht, wird in den kommenden Tagen entschieden.
Donnerstag, der 2. Juli 2020: Verfassungsschutz soll AfD-Daten rechtswidrig gespeichert haben
Gordian Meyer-Plath war bis zum 30. Juni 2020 der Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIm gestern eröffneten Streit um den Umgang des sächsischen Verfassungsschutzes mit Daten über AfD-Abgeordnete gibt es heute eine neue Wendung: Der ehemalige Präsident der Behörde soll diese rechtswidrig gespeichert haben. Die Landtagsfraktionen sehen das offenbar ähnlich. Unterdessen stehen für die kommenden Wochen neue Corona-Lockerungen in Aussicht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 2. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Per Sehnsuchts-Challenge durch die Coronakrise: Wie das Leipziger Format SportVorOrt die sportlose Zeit überbrückte
SportVorOrt war auch in der Coronakrise nicht untätig.

SportVorOrt-Logo

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelEs sind vor allem die Teams in den unteren Ligen und die sogenannten Randsportarten, die es oft schwer haben, eine mediale Öffentlichkeit zu finden. Das Format SportVorOrt war im vergangenen Jahr an den Start gegangen, um genau diese Plattform zu bieten. Jede Woche wurden hier interessante (Breitensport-)Termine in den Mittelpunkt gestellt. Doch was macht SportVorOrt, wenn gar kein Sport vor Ort stattfindet? Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) befragte den Initiator Robert Kühne.
Nur 14 Prozent Wohneigentum: Wer sich vor jeder Mieterhöhung fürchten muss, kauft sich auch keine Wohnung
Entwicklung der monatlichen Haushaltseinkommen nach Klassen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2019

Für alle LeserWer die Leipziger Bürgerumfragen genau liest, merkt schnell, wie diese „Boomstadt“ im Osten mit viel Kreativität aus ziemlich wenig Geld etwas Vorzeigbares macht. Man hört jedes Mal das Seufzen der Leipziger Statistiker, wenn sie nach der jüngsten Bürgerumfrage wieder feststellen, dass der Anteil des Wohneigentums einfach nicht gewachsen ist. Nur 14 Prozent leben in den eigenen vier Wänden. So niedrig ist der Wert auch noch in Berlin, der anderen „Arm aber sexy“-Stadt im Osten.