„Bild von der Lüge“ – Das befremdliche Leben als Zuschauerin und Organersatzteillager

Was lotet diese junge Dame da eigentlich aus? Der Titel verspricht eine Menge. Und die erste Geschichte in diesem Band heißt auch so und taucht auch hinab in jene jungen Jahre, in denen geistig wache Menschen meist mitkriegen, dass sie ganz gut sind im Erfinden, Schwindeln und Geschichtenerzählen. Durchaus mit kriminellem Potenzial. Autoren, die das nicht schaffen, haben ihr Metier nicht verstanden.
Anzeige

Studiert hat Luise Boege unter anderem auch am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Bei Reinecke & Voss hat sie auch ihren ersten Roman, „Kaspers Freundin“ vorgelegt, der ganz ähnlich ambitioniert mit Genres spielt und in einer Grenzwelt zu spielen scheint, sehr einsam, fast kafkaesk. Aber auch sehr distanziert. Als vermiede es die Autorin, mit ihren Figuren allzu viel zu tun zu haben, bliebe lieber auf zurückgezogenem Beobachterposten, von dem aus sich das Geschehen auch ein wenig schnippisch und sarkastisch kommentieren lässt.

Was an die Schreibexperimente von Autoren wie Meyrink, Kubin, aber auch Kafka erinnert – als würden die Helden der Geschichten all das, was ihnen passiert, wie durch eine Glasscheibe erleben, irgendwie Objekt des Geschehens, innerlich aber völlig distanziert, befremdet, eher in Verwirrung gestürzt darüber, dass ausgerechnet ihnen das nun passiert. Was um 1900 auch eine literarische Entdeckung war. Denn erstmals beschäftigten sich Autoren so ernsthaft mit dem Erzähler-Ich und den Verunsicherungen, die ein gewisser Herr Freud in die Zeit gebracht hat. Denn wenn man die steile These des auch damals schon lang verstorbenen Herrn Dr. Marx von der Entfremdung weiter denkt und immer weiter, dann begegnet man ziemlich folgerichtig Menschen, die sich nicht mehr als Herr und Held ihres eigenen Lebens begreifen, eher als Konsumenten. Was natürlich für Verstörungen sorgt, denn damit hört auch der klassische Held auf, die Fäden seines Daseins selbst zu knüpfen, selbst zu entscheiden, wohin er reitet, sondern sehr verführbar zu sein und ganz und gar nicht mehr Herr seiner selbst. Man denke an Thomas Manns „Zauberer“. Aber „Tod in Venedig“ ist auch nicht besser.

Seitdem leben wir in ziemlich verstörten Zeiten, auch wenn es genug literarische Ansätze gibt, diese Ent-Machtung des Helden wieder aufzuheben, den Menschen in den Geschichten wieder zum Herrn des eigenen Handelns zu machen. Aber wenn man dabei tatsächlich versuchte, die reale Welt der Moderne aufzunehmen, landete man fast zwangsläufig in ähnlich minimalistischen Welten wie in den Kurzgeschichten eines Raymond Carver.

Und Manches in Luise Boeges Kurztexten tendiert da hin, auch wenn ihre Szenerie noch reduzierter ist, noch spröder und distanzierter. Wenn man dem Covertext glauben darf, fand „Das Magazin“ das „lustig“. Es ist aber nicht lustig, sondern verstörend. Auch dann, wenn man zugesteht, dass Luise Boege nicht die Heldin dieser Geschichten ist, auch wenn eine eindeutig Luise heißt und mit einer Schwindelgeschichte für heftige Irritationen in der Nachbarschaft sorgt. Just der letzten in dieser Sammlung ihrer Kurzgeschichten aus den letzten Jahren: „Ich bin Luise“. Es ist eine Geschichte, in der die Erzählerin mehrfach betont, dass sie nicht zu Ende erzählen wird – was genau so auch passiert.

Was aber auch keine Überraschung mehr ist für den Leser, der dieser Heldin ja nun in verschiedenen Verwandlungen durch ein ganzes Dutzend Geschichten gefolgt ist, die alle von dieser Distanz erzählen, diesem gebrochenen Selbst-Verständnis, das vom modernen Zwiespalt erzählt: Was eine ist für die Welt, ist nicht ihr Ich. Sie ist nicht deckungsgleich mit dem Wesen, dem die Dinge geschehen, ist eher verwundert, verstört und aus der Rolle der Handelnden gestoßen – so wie in „Spucken oder der logische Satz“ oder „Fremde Autoritäten“: Wenn die Definition dessen, was man ist oder sein soll, nicht mehr bei einem selbst liegt, dann gewinnen andere Leute auf einmal Deutungs- und Handlungsmacht.

Obwohl das alles nur ganz kleine Geschichten sind aus einem fast schon intimen Milieu, erzählen sie von den großen Befremdungen der Zeit, dem Ausgesetztsein in den Deutungsmustern anderer Leute. Oder eben selbsternannte Autoritäten. Luise Boege erwähnt ihre Generation zwar als eine besonders anspruchsvolle und irgendwie renitente. Aber diese Renitenz läuft ins Leere, denn wenn die Heldin die Mit-Menschen einmal in ihre Nähe lässt, schafft sie es dennoch nicht, die emotionale Distanz zu überwinden, duldet tatsächlich einen völlig kalten Frosch eine Nacht lang an ihrer Seite und macht sich in Gedanken einen Spaß daraus, über die Introvertiertheit und Unfähigkeit zur wirklich persönlichen Begegnung nachzudenken, die diesen Burschen eigentlich unerträglich macht.

So eine Mitwelt kann man augenscheinlich nur mit einer Menge innerer Schnippigkeit ertragen.

Was das eigene Dilemma nicht auflöst: Wie kommt die Heldin selbst aus ihrer Haut und ihrer Beobachterrolle? Und damit aus diesem Zustand des Ausgeliefertseins, was ihr ja der etwas aufdringliche Künstler in „Spucken oder der logische Satz“ aufzeigt, der zum Glück kein Mörder oder Sadist ist, nur ein ebenso irritierter Bewohner des 21. Jahrhunderts, der sein Verlorensein in die Pose des Künstlers verwandelt hat.

Zum Teil wird das dann tatsächlich kafkaesk, etwa wenn die Erzählerin in „Die Obduktion“ tatsächlich in eine öffentlich zelebrierte Obduktion gerät, aufgemacht wie eine billige Show. Eine jener grellen Shows, die wir schon fast als normal empfinden in einer Zeit, in der alle möglichen Leute überhaupt keine Scham mehr zu kennen scheinen, das Innerste zu entblößen und öffentlich auszustellen. Was den, der zufällig in so eine Zurschaustellung gerät, in einen verwirrenden Zwiespalt stürzt, denn damit wird die Falschheit (die Lüge) der Gegenwart ja offenkundig, die sich als Schamlosigkeit verkleidet, aber in Wirklichkeit die Beteiligten entweder zum Schau-Objekt degradiert oder zum Zuschauer macht. Auch zum Zuschauer all der Dinge, die geschehen. Die aber sichtlich nichts mehr mit dem eigenen Leben zu tun haben.

Dafür passiert das eigene Leben nicht mehr. Denn wenn alles Intime dermaßen zur Schau gestellt wird, wird es zur Ware. Es hört auf, Teil unseres Lebens zu sein. Und es wird immer unmöglicher, einander nahe zu kommen und zu berühren.

Eine Welt-Sicht, die sich in Sätzen wiederfindet wie diesem: „Es ist ein Mund am Freund dran, mit dem er spricht. Der Freund schätzt an mir, so sagt er, das Konzept.“ So bleibt man auf Distanz und lässt Unvorhergesehenes lieber gar nicht erst geschehen. Und da auch der Andere sichtlich nicht das ist, was er sagt, ist die Distanz doppelt so groß. Und die Einsamkeit umso mehr. Denn das Reden haben ja die „fremden Autoritäten“ übernommen, die über alle Netze schon verbreiten, was „cool“ ist und was nicht. Da bleibt eigentlich kein Platz zum Bei-sich-sein und Ganz-da-sein, weil das augenscheinlich nicht mehr vorgesehen ist in einer Welt, in der vor allem das Äußere zählt und das gekonnte Ausüben vorgegebener Rollen.

Logisch, dass es da ab und zu auch etwas blutiger zugeht und die Heldin zum Teppichmesser greift und den Zuschauern ihres finalen Abgangs zuruft: „Nehmt meine Organe, es ist Gutes dabei, und geht.“

Da steht man (auch wenn Luise Boege das nicht schreibt) in Gedanken direkt vor einem dieser unverfrorenen Plakate, die die Passanten zur Organspende aufrufen. „Es ist Gutes dabei!“ Was aber unsere völlig außer sich geratene Zeit augenscheinlich auf den Punkt bringt: Als Organlieferanten sind wir gewollt, als Menschen mit ihrem Bedürfnis nach Nähe und Vertrauen aber nicht. Kaum eine Plakatkampagne hat das je so treffend auf den Punkt gebracht.

Nur dass es, wenn man es so mit den Augen einer eigentlich sehr ironischen Autorin betrachtet, ziemlich beklemmend ist. Auch irgendwie abstoßend. Eben wie eine öffentliche Obduktion, in der der Leib der Sezierten ausgeweidet wird wie ein alter Schuhkarton.

Luise Boege Bild von der Lüge, Reinecke & Voß, Leipzig 2017, 13 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

https://www.l-iz.de/bildung/medien/2017/03/in-eigener-sache-wir-knacken-gemeinsam-die-250-kaufen-den-melder-frei-154108

RezensionenKurzgeschichten
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Fußball ist eben nicht nur, an den Ball treten.“ – FC Phoenix-Präsident Erik Haberecht zwischen Hoffnung und Resignation
Der Phoenix kann aktuell nicht über den Fußballplatz fliegen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelSeit Anfang November rollt entsprechend der aktuellen Corona-Schutzverordnung im Freizeit- und Amateursport kein Ball mehr. Sportanlagen sind gesperrt, Mannschaftstrainings untersagt. Das bringt auch für die Sportvereine bundesweit zum Teil erhebliche Probleme und Herausforderungen mit sich.
Dienstag, der 24. November 2020: Haushaltsplanung in Zeiten der Coronakrise
Das Neue Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat sich heute erstmals mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2021/22 befasst. Klar ist: Dank der Coronakrise wird die Verschuldung der Stadt massiv ansteigen. Unterdessen wurden Details der neuen sächsischen Corona-Schutzverordnung bekannt. In Hotspots soll es demnach Ausgangsbeschränkungen geben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 24. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Schulgeld errichtet hohe Hürden für junge Leute, die medizinische Berufe erlernen wollen
Hohe Hürde Schulgeld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist zwar nicht nur in Sachsen so. Auch in anderen Bundesländern hat man das Gesundheitswesen auf Kante gespart und gerade beim medizinischen Personal immer weiter die Effizienz-Schraube gedreht. Aber dass nicht erst seit Beginn der Corona-Pandemie überall das medizinische Pflegepersonal fehlt, hat auch damit zu tun, dass für die Ausbildung immer noch Schulgeld verlangt wird. Dabei hätte es in Sachsen längst abgeschafft sein sollen.
Der Stadtrat tagt: Die zweite November-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtspitze möchte in der Ratsversammlung am Dienstag, den 24. November, den Entwurf für den Doppelhaushalt 2021/22 einbringen. Die Abstimmung soll aber erst am 31. März 2021 erfolgen. Der Doppelhaushalt ist fast das einzige Thema, das heute auf der Tagesordnung steht. Die L-IZ wird berichten. Ab circa 15 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Haus der Selbstständigen Leipzig: Solidarität mit Solo-Selbstständigen in der Pandemie?
Selbst und ständig und meistens allein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Coronakrise brachte es unbarmherzig an den Tag, wie wenig Reserven gerade die Solo-Selbstständigen in Leipzig haben. Über Nacht brachen vielen von ihnen die Aufträge weg. Und die Hilfsprogramme passten bei den meisten überhaupt nicht zum Geschäftsmodell. Und einen schlagkräftigen Verband haben sie erst recht nicht. Aber seit September zumindest eine Anlaufstelle. Am 27. November gibt es die ersten Online-Angebote.
Corona bringt auf neue Ideen: Schaubühne Lindenfels startet heute das Online-Format „The Cockpit Collective“
The Cockpit Collective: Mit Berühmtheiten in Dialog. Foto: Schaubühne Lindenfels

Foto: Schaubühne Lindenfels

Für alle LeserDas Theater geht weiter – trotz geschlossener Häuser: Die Schaubühne Lindenfels lädt mit ihrem neuen Format „The Cockpit Collective“ zum digitalen „Interface Theater“ ein, zu einem Fantasiespiel auf realer Grundlage in diversen Variationen. Live über Zoom kann das Publikum mit bekannten Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, verkörpert von Schauspieler/-innen, ins Gespräch kommen und mit ihnen über mögliche Zukünfte spekulieren.
Um den Leipziger Auwald zu retten, muss schon bis 2026 gehandelt werden
Die Trockenheit der letzten drei Jahre begünstigt Pilzkrankheiten. Im Leipziger Auwald sterben dadurch derzeit besonders die Esche und der Bergahorn ab. Selbst die Stieleiche ist bereits betroffen. Foto: André Künzelmann/UFZ

Foto: André Künzelmann/UFZ

Für alle LeserAuch als Journalist fühlt man sich ziemlich oft wie ein Marathonläufer. Die wissenschaftlichen Befunde liegen seit Jahren auf dem Tisch. Aber jahrelang kämpfen selbst die Umweltverbände gegen Windmühlenflügel und gummiartige Widerstände. So wie bei der Rettung von Auenwald und Elsteraue. Da brauchte es erst einen neuen Umweltminister und drei Dürresommer, damit Vernunft endlich auch zu Politik werden kann.
Zweite Erhebung der TU Dresden: Sachsens Schulen sind keine „silent hotspots“ für Corona
Fundstück. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWieder wehte so ein großes Orakel durch den deutschen Nachrichtenwald: Schulen könnten – ohne dass es jemand merkt – zu neuen Corona-Hotspots geworden sein. Da die Kinder oft keine Symptome aufweisen, würde sich das Virus hier also heimlich ausbreiten. Aber diesem Vermuten widerspricht jetzt auch die zweite Phase der Schulstudie der TU Dresden.
Winter Wonderland: So beswingt kann Weihnachten klingen
Quintense: Winter Wonderland. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wäre so schön gewesen, die lockerste und flockigste Einstimmung auf das kommende Fest der Feste. Geplant war sie für den 28. November in der Peterskirche. Doch auch das „Winter Wonderland“-Programm von Quintense musste aufgrund des „Lockdowns Light“ abgesagt werden. Und nun? Fällt damit Weihnachten ins Wasser?
Chemnitzer Ausländerbehörde lässt über Nacht Leipziger Hebamme abschieben + Petition
Adelina Ajeti. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserSo geht es wirklich nicht. Da steckt Deutschland gerade im medizinischen Bereich mitten in einem ausgewachsenen Fachkräftemangel. Es fehlen die ausgebildeten Pflegekräfte in den Krankenhäusern. Es fehlen aber auch qualifizierte Hebammen. Und da schiebt Sachsen mitten in der Nacht am 18. November gegen 2 Uhr eine junge, gut ausgebildete Hebamme in den Kosovo ab, die seit sechs Jahren in Leipzig lebt und dringend gebraucht wird.
Gastkommentar von Christian Wolff: Ministerpräsident/-innenrunde am Mittwoch – Jetzt ist Akzeptanz gefragt!
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

KommentarZwei Tage vor dem Treffen der Ministerpräsident/-innen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeichnet sich leider das gleiche Szenario ab wie im Oktober: Der seit dem 2. November 2020 verfügte Lockdown soll bis 20. Dezember 2020 verlängert werden. Damit bleiben kulturelle Veranstaltungen, der Freizeitbereich, Gastronomie und Tourismus geschlossen bzw. verboten.
Montag, der 23. November 2020: Haribo macht Sachsen nicht mehr froh
Sachsen will die Zusammenarbeit mit Haribo sofort beenden und die 16.000 übrigen Gummibärchen an interessierte Schulen liefern. Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Foto: Andrzej Rembowski von Pixabay

Für alle LeserSachsen möchte künftig auf Gummibärchen von Haribo verzichten, der Landtag darf bei der kommenden Corona-Schutzverordnung mitreden und Leipzig plant ein Hilfeprogramm für Eigenbetriebe in Höhe von 68 Millionen Euro. Außerdem: Obwohl der Weihnachtsmarkt in diesem Jahr ausfällt, soll es in der Innenstadt weihnachtlich aussehen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 23. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Weihnachtsmarkt: 2017, als wäre es eben gerade gewesen
Das beliebte nostalgische Karussel vom Leipziger Weihnachtsmarkt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Ich sende Ihnen in der Anlage ein Gedicht, das ich vor 3 Jahren geschrieben habe, unter dem Eindruck eines Heimwegs mit dem Fahrrad quer durch die weihnachtliche Innenstadt“, schreibt uns Daniela Neumann. „Es kam mir wieder in den Kopf, weil ich letzte Woche mit ganz anderen Gefühlen durch die nun am frühen Abend doch sehr ausgestorbene Innenstadt ging und wieder ein Gedicht zu den aktuellen Gefühlen verfasste.“
Die VISIONALE LEIPZIG 2020 gibt es ab dem 25. November im Internet
Preisverleihung zur VISIONALE 2019. Foto: Medienpädagogik e.V., Projektbüro VISIONALE

Foto: Medienpädagogik e.V.,
Projektbüro VISIONALE

Für alle LeserMedien machen ist seit 1991 ein Thema in Sachsen. Zumindest wenn es darum geht, junge Leute zum Medienmachen zu animieren. Und Jahr für Jahr lässt sich das beim großen Medien-Wettbewerb VISIONALE sehen, was für kreative Ideen die jungen Leute so haben. In den Vorjahren gab es dazu immer auch eine große öffentliche Preisverleihung. Corona zwingt auch hier dazu, dass die VISIONALE LEIPZIG online gehen muss. Am Mittwoch geht's los.
5 Minuten Sendezeit für Leipziger Extrempianisten: Das brennende Klavier am Cospudener See + Video

Foto: L-IZ

Für alle LeserNormalerweise ist die Badesaison vorbei. Aber wer am Freitagnachmittag am Cospudener See seinen Spaziergang machte, der bekam Abenteuerliches zu sehen. Auch wenn man nicht nah herangehen durfte, denn es war brennend heiß. So wie das ganze Thema Kultur jetzt mitten im Corona-Lockdown. Denn tausende Künstler/-innen haben dadurch sämtliche Auftrittsmöglichkeiten eingebüßt. Auch der MDR versucht da auf seine Weise zu helfen.