Neun Kirchen, lauter Fürstbischöfe und die Käfige hängen noch immer an St. Lamberti

Nein, nach Münster fahre ich ganz bestimmt nicht. Jedenfalls nicht wegen Münster. Jede andere Stadt, die in Lehmstedts Ein-Tag-Stadtführer-Reihe auftauchte, hatte es etwas Vertrautes oder Herzerwärmendes. Aber Münster? Münster besteht aus lauter Kirchen. Da tun einem schon beim Lesen die Füße und der Nacken weh. Und die Käfige hängen immer noch am Turm von St. Lamberti. So etwas nenne ich überhebliches Christentum.

Dass es die Münsteraner nicht leicht hatten, ist ja bekannt. Sie bekannten sich wie viele andere Städte in Westfalen früh zur Reformation, führten sie 1530 ein und das hätte es sein können. Aber seit 1174 regierten in Münster Fürstbischöfe. Was mit dem Kampf des viel verklärten Kaiser Barbarossa gegen die starken Sachenherzöge – im speziellen dem legendären Heinrich der Löwe – zu tun hat.

Worüber ja Sabine Ebert in ihrer gerade gestarteten historischen Serie „Schwert und Krone“ schreibt. Barbarossa war es, der den sächsischen Herzogtitel einkassierte und erst an Albrecht der Bär verlieh, der ihn nicht halten konnte. Später ging er trotzdem an die Askanier über und noch später an die Wettiner.

Und mit Münster hat das insoweit zu tun, als sich der erste Fürstbischof von Münster, Hermann II. von Katzenelnbogen, sofort auf die Seite Barbarossas schlug und sich vor allem eine für die Zeit besonders starke Kriegsmacht zulegte. Bis 1803 bestimmten die Fürstbischöfe das Leben in der Stadt, auch wenn die Bürger immer wieder versuchten, ihre Souveränität zu erkämpfen und gar freie Reichsstadt zu werden. Dann stand stets flugs der Fürstbischof mit seinen Truppen vor den Toren.

Und auch das mit der Reformation ging schief. Auch weil 1534 die Täufer in der Stadt das Regiment übernahmen und dabei deutlich über die Stränge schlugen. 1535 wurde ihre Herrschaft niedergeschlagen – die meisten Anführer flohen. Nur dreier wurde man habhaft, verurteilte sie, richtete sie hin und hängte ihre Leiber in den bis heute dort hängenden Körben an den Turm von St. Lamberti.

Wahrscheinlich klebt an jedem einzelnen Korb ein Schildchen vom Denkmalschutz.

Aber es macht keinen guten Eindruck. Es ist wie eine andauernde Rachsucht und vor allem ist es nachtragend. So geht man mit seiner Geschichte nur um, wenn man sie als moralische Fliegenklatsche benutzen möchte.

Nur so zum mitzählen: St. Lamberti ist erst die zweite von insgesamt neun Kirchen, von denen auch etliche daran erinnern, dass der christliche Glaube in der jeweiligen Fasson über Jahrhunderte keine freiwillige Angelegenheit war. Den Fürstbischöfen gefiel die protestantische Glaubenswahl der Münsteraner sowieso nicht. Sie starteten eine sehr massive Gegenreformation und holten 1588 auch die Jesuiten in die Stadt. Oder mal die kleine Glosse zum Thema Rekatholisierung zitiert: „Ein neuer Geist zog ein in die alte Hansestadt. Die Bigotterie wurde vorherrschend, und angesichts des stählernen Fanatismus der neuen Machthaber musste die Stadt nach und nach kapitulieren.“

Man merkt: Auch Steffi Böttger hat bei ihrem Rundgang durch alle diese Kirchen und das Universitätsquartier ein Unbehagen, das sie in Worte fassen musste. Vor allem, weil dieses Unbehagen ja so modern ist und einem gleich ganze Länder einfallen, in denen die Bigotterie wieder an die Macht gekommen ist und alles zurückdreht, was sich Demokraten vorher schwer errungen hatten. Die Abwicklung humaner Gesellschaften ist immer ganz einfach, weil die Brutalität der Zerstörer sonst friedliche Menschen in Angst und Schrecken versetzt, weil sie die Machtapparate okkupiert und dann mit Willkür straft, vertreibt und verbietet.

Die deutsche Geschichte steckt voller Geschichten. Und viele davon sind gar nicht gut.

Und stehen bleiben fast immer die Gebäude, in denen Menschen ausprobiert haben, wie man Menschen quält. Auch das fällt auf. Ob beim Zwinger (Station 25) oder beim Buddenturm (Station 37). Da übersieht man fast, welche Mühe sich die Münsteraner nach der Fast-Komplett-Zerstörung ihrer Altstadt im 2. Weltkrieg mit dem Wiederaufbau gaben. Und dann auch mit der Schaffung neuer Musen-Orte wie beim Theater oder dem LWL-Museum  für Kunst und Kultur. Auch beim Wiederaufbau des Rathauses hat man sich ja Mühe gegeben, auch die alte Ratskammer wieder herzustellen – immerhin war das ja der andere Part des Westfälischen Friedens – die Protestanten waren drüben in Osnabrück, in Münster verhandelten die Katholiken. Und da die Spanier auch gleich da waren, hat man auch noch den 80-jährigen Krieg um die Niederlande beendet.

Gibt es wenigstens einen Lichtblick für Leute, die eher mit dem Herzen reisen?

Ja, außerhalb, wenn man auch das Schloss der Fürstbischöfe und das bei den Studenten beliebte Kuhviertel hinter sich gebracht hat mitsamt der „Cavete“, wo möglicherweise auch ein künftiger Leipziger OBM sein Studentenbierchen trank. Da schaut man sich kurz den Aasee und den Hafen an – und man unterlässt ganz und gar nicht den Abstecher zur Burg Hülshoff und dem Museum Haus Rüschhaus, beides mit der bedeutensten Dichterin der Gegend verknüpft: Annette von Droste-Hülshoff. Das mit den Drosten erklärt Steffi Böttger natürlich auch und bestätigt das Gefühl nach mehreren dutzend Stadtführern: Adelstitel gibt’s in Deutschland wie Sand am Meer. Ganz zu Anfang waren sie allesamt mal Bezeichnungen für ganz normale Verwaltungstätigkeiten (so wie Meier und Schulze). Aber da sie ein bisschen mehr verwalteten, wurde aus der Amtsbezeichnung ein Titel, der dann auch noch vererbt wurde.

Was sagt uns das?

Adlige waren früher auch nur lauter Meier und Schulzes. Und ihr ganzer Adelsstolz ist im Grunde nichts als die vererbbare Arroganz von Verwaltern, die mit ihrer Verwalterei den Grundstock für große Vermögen legten. Ist also auch wie heute. Aber heute heißen die Leute Manager und lassen sich adelig entlohnen, wenn sie nach missglückter Verwaltung in die Wüste geschickt werden.

Wofür Annette nichts kann. Sie suchte die Einsamkeit in ihrem „Schneckenhäuschen“ im Rüschhaus, das heute Museum ist und das man im Rahmen von Führungen besichtigen kann.

Steffi Böttger Münster an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2017, 5 Euro.

In eigener Sache: Lokaler Journalismus in Leipzig sucht Unterstützer

StadtführerWestfalenMünster
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.