Rainer Eckert beschreibt, wie die Revolution 1989 auch in Potsdam ins Rollen kam

Für Freikäufer Die Potsdamer also auch? Natürlich. Was man aus Leipziger Sicht oft nicht wahrnimmt, ist die Tatsache, dass die Friedliche Revolution 1989 fast überall in der DDR gleichzeitig geschah. Die Auslöser waren ja auch überall dieselben. Nur eigneten sich Städte wie Leipzig natürlich eher dazu, auch zum Sammelpunkt der Revolution zu werden. Aber was passierte in Potsdam? Das hat Rainer Eckert nun doch mal interessiert.
Anzeige

Den Historiker kennen die Leipziger als langjährigen Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums. In zwei Büchern hat er sich schon ganz speziell mit der Leipziger Widerständigkeit beschäftigt, die ja auch deshalb in den Leipziger Forschungsfokus rückte, weil das Jahr 1989 ein exemplarischer Fall für gelungene Widerständigkeit war. Mit der Demonstration am 9. Oktober 1989 zeigten die Leipziger exemplarisch, wie weit man mit friedlichem Widerstand kommen kann, wenn nur genug Leute mitmachen.

Wobei es eben nicht nur Leipziger waren: Zu den großen Montagsdemonstrationen reisten 1989 auch tausende Menschen aus allen Bezirken und Ortschaften ringsum nach Leipzig. Spätestes nach dem 9. Oktober war klar, dass in Leipzig der Takt der Veränderungen angeschlagen wurde.

Aber auch in Leipzig hatte dieser Herbst einen langen Vorlauf. Es rumorte in der ganzen Republik. Spätestens die gefälschten Kommunalwahlen im Mai 1989 machten mobil. Aber war das der Anfang? Nicht unbedingt. Der Vertrauensverlust in die Politik- und Reformfähigkeit der SED-Führung begann auch in Potsdam schon früher. Der Bedarf nach dem gesellschaftlichen Dialog war spätestens nach Gorbatschows Glasnost-Politik und dem Verbot des „Sputnik“ allgegenwärtig. Ein Überdruss hatte sich über das ganze Land gelegt und auch in Potsdam stiegen die Zahlen der Ausreiseantragssteller massiv an.

Und alles ist irgendwie aktenkundig – auch in Partei- und Stasiarchiven. Man muss das ganze Zeug nur mal aufarbeiten. Was Eckert gemacht hat. Man mag ihn gar nicht beneiden darum. In seinem Buch wird auch verbal spürbar, in welcher Wolke die Möchtegern-Kommunisten und Geheimdienstler gefangen waren. Es wird noch viel spürbarer als in den jüngeren Veröffentlichungen zur Leipziger Geschichte, die sichtbar machten, wie sprachunfähig die Funktionäre schon längst waren.

Was man natürlich erst versteht, wenn man den langen Bogen schlägt zur Stalinisierung in der frühen Ulbricht-Ära und der Schauprozesspraxis, in der der gesamte SED-Apparat von aller Kritik- und Diskussionsfähigkeit bereinigt wurde. Es ist nur ein ganz kleines Blitzlicht am Rande der sehr detaillierten Aufarbeitung all der Gruppen und Strömungen in Potsdam, die im Prozess des Jahres 1989 sichtbar wurden, das auch die Ratlosigkeit der SED-Mitglieder zeigt, als sie begriffen, dass all ihre großmäuligen Funktionäre zum Dialog völlig unfähig waren. Das hatten sie sich (wenn sie es denn jemals konnten) allesamt abgewöhnt: Der Funktionsapparat der SED war ein Apparat der Ja-Sager. Ganz so weit entfernt von den verblüffenden Kotau-Bildern aus Nordkorea war die SED nicht.

Wer Kritik übte, war sein Amt schnell los. Karriere machten nur „Genossen“, die ohne Nachdenken ausführten, was angewiesen wurde, und die „nach oben“ nur meldeten, was der Parteispitze Erfolge, Erfolge, Erfolge bestätigte.

Das, was „das Volk“ mit Witzen lächerlich machte, war die nackte Realität: Wo die Stasi aus dem Material, das sie von ihren hauptamtlichen und informellen Mitarbeitern sammelte, noch ein halbwegs realitätsnahes Bild machte, wurden die Berichte aus den Bezirken auf ihrem Weg ins ZK immer mehr weichgespült. Der Potsdamer SED-Chef hatte sich augenscheinlich mit seinem Beifall-Klatschen für Honneckers Politik schon den Namen „Jubel-Jahn“ verdient.

Das straff auf „demokratischen Zentralismus“ getrimmte System, das nur notdürftig seine stalinistische Befehlshierarchie verbarg, hatte auch eine fatale Kehrseite, die die Greise in Honeckers Kabinett nicht mal mehr ahnten: Ihr eigener Apparat sorgte dafür, dass sie über die Vorgänge im Land nur noch in verwässerter, redigierter und schöngemalter Form erfuhren.

Und dazu kommt noch etwas, was Eckert in den Berichten der damaligen Staatsorgane fand: Die knallrote Brille, mit der auch die Stasi auf das schaute, was den Erwartungen der Parteiführung zuwiderlief. Seit den 1950er Jahren pflegte man den Jargon von den „feindlichen Kräften“ und dem heimlichen Wirken des Klassenfeindes, der an allem schuld sein musste, was im Osten nicht so lief, wie es sollte. Unvorstellbar war diesen Leuten, dass die eigenen Bürger eigene Gedanken haben könnten und einen eigenen Willen, bei der Gestaltung ihres Landes mitreden und mitgestalten zu wollen.

Diese nahmen die Missstände in der Umwelt, in der Versorgung, auf den Arbeitsstellen nicht einfach als gegeben hin. Aber sie merkten schnell, wie sie zu Überwachungsobjekten für die allgegenwärtige Staatssicherheit wurden, wenn sie sich aktiv mit den Problemen in ihrem Umfeld zu beschäftigen begannen, sie wurden kriminalisiert und in der Berufskarriere behindert.

Es ist kein Zufall, dass auch in Potsdam der Widerstand aus diesen Gruppen erwuchs, die letztlich – wie anderswo im Land auch – unterm Dach der Kirche Zuflucht fanden. Oder besser: einiger Kirchen. Denn auch hier waren es einige engagierte Pfarrer, die auch gegen das Murren ihrer Kirchenobrigkeit ihre Gemeinderäume zur Verfügung stellten, oft auch selbst Akteure von Friedenskreisen und Arbeitsgemeinschaften wurden, die sich exponierten und im Herbst 1989 dann auch Mitgründer der neuen Parteien wurden. Und da die Stasi auch bestrebt war, alle diese „feindlichen“ Gruppen zu unterwandern, erscheint deren Arbeit sehr detailliert in den überlieferten Berichten der Geheimdienstler an die SED-Leitungen.

Und Eckert kann mit diesem Material auch etwas nachzeichnen, was man so eigentlich selten liest über diesen Herbst: Wie der alte, von Feinddenken geprägte Sprachgebrauch des Geheimdienstes immer weniger genügte, die Rat- und Hilflosigkeit des Apparates zu überdecken. Die Wirklichkeit so zu beschreiben, wie sie wirklich war, dazu war er eh nicht geeignet. Als der von Krenz so spät angekündigte „Dialog“ tatsächlich noch möglich gewesen wäre, sahen MfS und SED-Funktionäre in all diesen kritischen Gruppen nur Feinde, Umtriebe des Westens, der irgendwie auf heimliche Art sein Unwesen trieb im Osten. Es war ihnen unvorstellbar, dass es kompetente Bürger waren, die hier ihre berechtigten Sorgen und Fragen formulierten – oft ganz im Geiste Gorbatschows, dessen Glasnost als Vorbild galt. Man kann diesen Moment der Ermutigung aus Moskau eigentlich nicht unterschätzen, weil er auch in der DDR so eine Hoffnung aufkeimen ließ, dieses erstarrte Staatsgebilde sei reformierbar. Eine Hoffnung, die bekanntlich die Sache bis zum 9. November vorantrieb und immer mehr DDR-Bürger auf die Straße trieb.

Doch selbst die wortgewaltigen Berichteschreiber des Geheimdienstes schienen mit jedem Tag, der verging, zunehmend die Hoffnung zu verlieren. Da draußen spazierte „das Volk“, das die Allmacht von Partei und MfS friedlich immer mehr infrage stellte. Und droben die Genossen reagierten erst gar nicht, waren mit der Situation sichtlich überfordert. Dass da selbst ein Geheimdienst die Zukunftshoffnung für sich selbst verlieren kann, liegt nahe, überrascht aber auch, weil es so früh einsetzte.

Letztlich bröckelte auch in Potsdam der Machtapparat aus denselben Gründen, die ihn auch in Leipzig zusammenbrechen ließen: Die zum „Dialog“ aufgeforderten Genossen hatten nichts, worüber sie reden konnten. Niemand hatte ihnen beigebracht, Dinge zu ändern. Sprachlos standen sie politischen Dilettanten gegenüber, die zwar selten die nötige Ausbildung hatten, aber sehr genau wussten, was sich alles ändern musste. Eine Parallele zu Leipzig sind zum Beispiel auch die großflächig geplanten Abrisse, die Potsdam den Großteil seiner historischen Bebauung gekostet hätten.

Eckert schildert nicht nur detailliert, welche Gruppen mit welchen Hauptakteuren in Potsdam zum Träger der Veränderungen wurden, er beschreibt auch die Sprachlosigkeit von SED und Staatssicherheit sehr umfassend – und zwar an deren eigenen Berichten, die noch vorliegen. Man schaut quasi direkt hinein in einen Machtapparat, der sich als genau das entpuppt, als was ihn die DDR-Bürger zuletzt empfanden: ein leere Hülle. Außer den kraftmeierischen Worten und den möglichen Einsatzplänen von Polizei und MfS gegen überschaubare Gruppen von „Konterrevolutionären“ gab es da nichts. Keine handlungsfähigen Arbeitsstäbe, keine Reformpläne, keine Diskussionsangebote. Nichts. Die ganze Partei war intellektuell im Jahr 1953 stehen geblieben – auch weil sie nicht einmal mehr mit ihren eigenen Mitgliedern diskutierte. Die kamen nur noch als Parteisoldaten vor, auf deren gestählten Einsatz die Funktionäre im Herbst 1989 noch hofften, in dem Irrglauben, die SED würde aus lauter Pawel Kortschagins bestehen, dem Helden aus dem Pflichtbuch „Wie der Stahl gehärtet wurde“.

Dass man so einen Duckmäuserstaat mit einer Duckmäuserpartei bekommt, das hatte ja schon Wolfgang Leonhardt in „Die Revolution entlässt ihre Kinder“ beschrieben. Das war in den 40 Jahren nach seiner Flucht zu einem einzigen potemkinschen Dorf zusammengeschmolzen, in dem eigentlich nur noch ein paar tapfere Kinder auf der Straße fehlten, die laut sagten: „Aber der Kaiser ist ja nackt!“

Genau das Phänomen beschreibt Eckert mitsamt dem langsamen und ungewollten Erkennen der Berichteschreiber, dass da etwas ins Laufen gekommen war, das sie nicht mehr begriffen und auch nicht mehr unterdrücken konnten.

Und die Sache wäre vielleicht auch bruchlos erzählbar, wenn diese unbeherrschbare Bewegung am 9. November nicht auch noch den letzten Rest von Beherrschbarkeit beiseite gefegt hätte: die Mauer. Ab da übernahmen ganz andere Gewalten die Führung in diesem Prozess, der über kurz oder lang nicht nur die SED-Funktionärsmacht hinwegfegte, sondern auch die DDR. Im Ergebnis eine Revolution, auch wenn nirgendwo Barrikaden gebaut oder Rathäuser gestürmt wurden. Im Gegenteil: Die Machtzentralen wurden von selbst verdutzten Bürgern ganz friedlich bezogen – erst mit Runden Tischen, ein Vierteljahr später schon mit gewählten Parlamenten, in denen die DDR-Bürger erst einmal übten, wie man Politik macht.

Auch diesen Prozess des Übergangs lässt Eckert nicht außen vor. So erfährt man auch, welche Wege und Karrieren einige der Protagonisten nahmen. Natürlich schaut man aus Leipziger Sicht auch: Wen kennt man da eigentlich? Hat es einer auch in die große Politik geschafft? Zumindest Namen wie Matthias Platzek und Ulrike Poppe fallen einem auf. Und natürlich spielte die Gründung der Sozialdemokratischen Partei in Potsdam eine zentrale Rolle. Im künftigen Land Brandenburg waren die meisten Akteure zu Hause, die diese Partei in der DDR neu gründeten und im März 1990 schon wie die Sieger aussahen. Aber auch das gehört zu dieser Revolution: Dass sie spätestens ab Januar längst im bundesdeutschen Fahrwasser lief und die westdeutschen Parteien ihren ostdeutschen Ablegern massiv Wahlunterstützung gaben – auch dann, wenn es echte Blockflötenparteien gewesen waren.

Aber gerade weil Potsdam bislang so gar nicht in der Betrachtung zur Friedlichen Revolution gestanden hat, wird hier umso deutlicher, wie zwingend die Veränderungsprozesse in der ganzen DDR waren, die schon weit vor dem Herbst 1989 dafür sorgten, nachdenkliche und kritische Menschen zu politisieren und mutiger zu machen in ihrer Forderung nach Veränderung. Bis zum September glaubte die Staatsmacht noch, sie könnte die kritischen Gruppen mit Polizeigewalt bändigen. Nach den großen Oktoberdemonstrationen wurde die ganze Ratlosigkeit der vergreisten Macht deutlich, die vielleicht doch – um mal den Hardliner Kurt Hager zu zitieren – ans „Tapezieren“ hätte denken sollen, um 1989 überhaupt noch mitreden zu können.

Man hatte nicht gewollt und bildete sich selbst am 7. Oktober 1989 noch ein, man hätte die Sache besser im Griff als der Genosse Gorbatschow.

Zuweilen wird man sicher in diesem Buch von Namen, Treffen, Sitzungen erschlagen. Das Material, das Eckert nutzt, ist detailreich und wird wahrscheinlich auch die Potsdamer, die das alles kennen, erschlagen. Aber so wird auch deutlich, dass es im Jahr 1989 eigentlich keinen ruhigen Moment gab. Die Menschen konnten nicht wirklich mehr stillsitzen und abwarten. Es war auch diese Ungeduld, die die Dinge im Herbst so unaufhaltbar ins Rollen brachte.

Man bekommt also quasi einen neuen Puzzle-Stein zur Revolutionsgeschichte des Jahres 1989, der sich gar nicht verstecken muss, wenn er neben Leipzig, Dresden, Berlin oder Plauen landet. Und man ahnt, das sich über andere Groß- und Mittelstädte der DDR ganz ähnlich umfassend erzählen ließe und dass jedes Mal eine ganz unverwechselbare Gesellschaft von Menschen sichtbar wird, die aus ganz ähnlichen Motivationen tätig wurden, ihre Gesellschaft ändern zu wollen. Allesamt nicht ahnend, wie dieses allgegenwärtige Wollen ab Oktober diese verblüffende Wucht entfalten würde, ohne dass der ergraute Staat dem auch nur das Mindeste entgegensetzen konnte.

Rainer Eckert Revolution in Potsdam, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig 2017, 25 Euro.

In eigener Sache: Abo-Sommerauktion & Spendenaktion „Zahl doch, was Du willst“

RezensionenHerbst '89
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.