Mit der Gemeinen Waldrebe in einem gefährlichen Abenteuer

Zwei junge Autorinnen aus Leipzig und Frankfurt haben ihr erstes gemeinsames Buch veröffentlicht

Für alle LeserDa haben sich zwei gefunden. Und zur Leipziger Buchmesse, so verrät Verleger Sven Lychatz, werden sich die beiden jungen Autorinnen zum ersten Mal sehen. Ihr erstes gemeinsames Buch haben die Leipzigerin Dana Menzel und die Frankfurterin Julia Fraczek in einer Fernbeziehung geschrieben. Beide sind 16 und haben auch schon ein Buch veröffentlicht. Dana Menzel machte mit „Diebe im Dunkel“ auf sich aufmerksam. Da ging es um gestohlene Pferde. Die Welt ist voller Ganoven.

Da müssen auch zwei belesene Mädchen nicht lange nachdenken. Es ist einfach so. Und Dana und Julia befinden sich noch in einem Alter, in dem einen das nicht kaltlässt. In dem man noch Hummeln und Wut im Bauch hat und sich sorgt. Und in dem man gern die Welt retten möchte. Bei manchen hört das nicht auf – die engagieren sich ein Leben lang. Aber viele tun das dann eben doch leider als Jugendmarotte ab und geben sich cool und erfahren, wenn sie sich dann einreden, das ginge sie alles doch nichts an oder sie könnten ja doch nichts tun.

Das Schlimme sind nicht die Ganoven. Das Schlimme sind die „Abgeklärten“, die mit ihrer schieren Menge dafür sorgen, dass die Ganoven freie Hand haben und die Jugendträume zerplatzen. Was nicht heißt, dass es nicht doch weiter solche Bücher braucht. Und die Phantasie junger Autorinnen, die sich Geschichten ausdenken, wie das gehen könnte.

Dabei ist gleich ein gemeinsames Reihenprojekt entstanden. Denn „Die Botanicas“ im Titel, das sind die dort abgebildeten Mädchen: Ida, Isabella, Trixie und die Zwillinge Litchi und Chitchi. Eigentlich alle fünf ganz brave Gymnasiastinnen irgendwo in Deutschland, irgendwo in einer ruhigen Randlage, wo Einzelkinder nichts Ungewöhnliches sind und die Eltern alle ein eigenes Haus besitzen. Wo man sich zu Popcorn-Film-Abenden trifft und die besten Freundinnen einlädt, wenn die Eltern mal außer Haus sind – sturmfrei nennt sich das. Da möchten manche Mütter und Väter gar nicht erst wissen, was die pubertierenden Kinder dann anstellen. Aber andererseits sind die fünf kichernden und stichelnden jungen Damen auch schon sehr selbstständig. Sie fragen Mama nicht mehr extra, wenn sie was unternehmen wollen. Und der Wald liegt ja direkt vor der Haustür. Mal ist er finster, mal romantisch. Und manchmal kann man auch versuchen, ihn zum Studium der Baum- und Pflanzennamen zu benutzen.

Und manchmal klopft er auch ans Fenster und macht sich mit einer dringenden Botschaft bemerkbar. Es wird fantastisch. Denn die BewohnerInnen dieses Waldes können sprechen. Zumindest dann, wenn sie wollen. Wenn man sich Menschen offenbart, droht immer die eiligste Verfrachtung als Attraktion in einen Zoo.

Eigentlich wären diese sonderbaren Waldpflanzen – und insbesondere Clematis, die gemeine Waldrebe – auch gern unter sich geblieben. Schon die Mädchen gingen ihnen irgendwie gewaltig auf den Keks. Aber dann machte sich ein Wüstling daran, den Wald systematisch zu zerstören. Einer von diesen heutigen Raffgeiern, die aus störrischem Wald gern wertvolles Bauland machen möchten. Und da können sich die Pflanzen augenscheinlich nicht allein behelfen. Die Mädchen werden gebraucht und es entfaltet sich – ganz ähnlich wie in Dana Menzels „Diebe im Dunkel“ ein kleiner Krimi, bei dem die fünf über ihren Schatten springen und den Unhold dingfest machen müssen – oder zumindest, ihn beweiskräftig auf frischer Tat ertappen. Was beinah schiefgeht, denn wie jeder weiß, ist just dann, wenn man den Schnappschuss seines Lebens machen möchte, die Batterie runter und das kleine Knipsgerät versagt.

Aber Spannung muss sein. Und wer seine Töchter nur mit Prinzessinnenkleidchen und Einhorn-Filmchen verwöhnt, hat garantiert was falsch gemacht. Auf jeden Fall hat er die jungen Damen unterschätzt, die sich sehr wohl verantwortlich fühlen für ihre Welt, sich manchmal auch böse anfauchen, es aber nie wirklich so meinen. Und da sie ja belesen sind (Isas Bücheregal gleich neben dem gemütlichen pastellfarbenen Sofa am Fenster wird extra erwähnt), spielen sie zwar gerne Huch und Hach und sticheln über die Unwissenheit ihrer allerliebsten Freundin, aber eigentlich sind sie so gut gebildet im Wald unterwegs, wie es nicht viele Erwachsene von sich sagen können.

Bücher machen klug. Aber wem sagt man das? Denn sie regen die (jungen) Leser an, ihre Phantasiemaschine anzuschalten, sich Gedanken zu machen über Gut und Böse, über die Gefährdung der Welt und über das, was man auch in der Schule fast nie lernt: die eigenen Möglichkeiten zum Handeln. Denn dass die meisten alt gewordenen Leute so bärbeißig in der Gegend herumlaufen, hat ja vor allem damit zu tun, dass sie nie gelernt und begriffen haben, dass man losgeht und lernt, wie man Dinge tut, wie man Freundinnen findet und Mitstreiter. Und wie man seine eigenen Kräfte und Fähigkeiten realistisch einschätzt. Und dann einfach abwägt, was im Bereich der eigenen Möglichkeiten liegt. Und es dann einfach tut. Auch auf die Gefahr hin…

Hoppla. Ist das jetzt ein Ausflug ins sächsische Hinterland?

Nicht wirklich. Aber indem die beiden Mädchen aus Hessen und Sachsen einfach ihre Idee zu einer richtig spannenden Geschichte aufgeschrieben haben, haben sie eigentlich das Problem der Zeit angestupst: Den drögen Phlegmatismus all der Leute, die ihre Untätigkeit und ihre Unlust, selbst etwas zu tun und die Dinge zum Besseren zu verändern, hinter Groll und Häme verstecken.

Es ist eine Geschichte vom „Einfach tun“ und vom „Verantwortung übernehmen“. Beides eigentlich zentrale Themen für Teenager. Nur dass die meisten recht systematisch in die Sackgasse „Null Bock“ geschickt werden. Weil Erwachsene in hohen Ämtern natürlich Menschen, die sich einmischen, nicht mögen. Das stört bei der Arbeit und bei den Kungelrunden, wo man sich goldene Handshakes verpasst.

Und da „Waldgeflüster“ sichtlich der Untertitel ist, haben sich die beiden fernschreibenden Autorinnen garantiert schon etwas ausgedacht, was in weiteren „Die Botanicas“-Bänden erlebt und erzählt werden soll. Recht flott, sehr spritzig, auch sehr mädchenhaft. Was wahrscheinlich nur Jungs merken, die dann die Augen verdrehen darüber, wie Mädchen sich so über ihr Aussehen und ihre gefährdete Beziehung in der Gruppe aufregen können. Was nicht heißt, dass Jungen mit ihrer Gruppenrolle nicht genauso Probleme haben. Aber sie gehen damit anders um. Nicht unbedingt klüger. Aber vielleicht finden sich ja auch noch ein paar schreibgewandte Teenager, die mit so viel Lust am Fabulieren auch mal die Jungs-Sicht auf die Welt in gut lesbare Bücher zu verwandeln versuchen.

Aber dazu gehört nun einmal das Bücherregal neben dem Fenster. Ohne geht’s nicht.

Dana Menzel; Julia Fraczek Die Botanicas, Lychatz Verlag, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

Der unerwartete Bestseller einer 14-jährigen Autorin

 

Jugendbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das schlaflose Buch und die Frage nach dem Wertvollsten im Leben
Moni Port: Das schlaflose Buch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan hat es beinah vergessen, denkt sich so als großer Mensch: Kindsein ist doch ganz einfach. Nicht so kompliziert wie das Leben als Erwachsener. Man futtert, spielt, macht sich schmutzig, will nicht ins Bett und – na ja – dann kann man nicht einschlafen. Weil der ganze Tag so aufregend war. Zum Beispiel. Das kennen auch die Großen. Aber was kann man tun, wenn im Kopf die Show immer weiterläuft und nirgendwo ein Aus-Knopf ist?
Ist der überforderte Hypothalamus schuld an vielen Depressionen?
Blick von der linken Schläfe aus auf den linken Hypothalamus im Zentrum des Gehirns: Bei Personen mit Depressionen und bipolarer Störung sind vermutliche einige Regionen des Hypothalamus vergrößert (rot), einige sind jedoch auch verkleinert (gelb). Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Foto: Acta Psychiatrica Scandinavica

Für alle LeserDass viele unserer seelischen Krankheiten mit direkten Veränderungen in unserem Körper zusammenhängen, wird selbst der Forschung erst nach und nach bewusst. Ein Grund ist natürlich, dass man erst so langsam lernt, wie unser Gehirn funktioniert und welche Folgen Veränderungen in einzelnen Regionen für unser Empfinden haben. Und Depressionen haben augenscheinlich auch Ursachen in unserem Gehirn. Ein Forschungsergebnis aus Leipzig.
Drei Fraktionen beantragen mehr soziale Komponenten für die Leipziger Gästetaxe
Auch junge Familien haben in der Regel kein dickes Reisebudget. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuch dieser Punkt war dann in der Ratsversammlung am 19. September nicht mehr unterzubringen: Punkt 21.14 „Einführung der Gästetaxe“. Auch so ein Punkt mit viel Diskussionsbedarf. Der Finanzbürgermeister hat ja bekanntlich eine neue Fassung vorgelegt. Die Fraktionen von SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen aber haben einen Änderungsantrag mit einer ganzen Latte von Änderungswünschen eingereicht.
RB Leipzig vs. FC Salzburg 2:3 – Ohne Ideen das Dosenduell verloren
Der Ex-Salzburger Ilsanker bereitete das 0:1 gegen seinen aktuellen Club vor. Foto: GEPA Pictures

Foto: GEPA Pictures

Für alle LeserEs war zweifellos ein besonderes Duell zwischen den Clubs mit den auffallend ähnlichen Vereinslogos. Durch ein Tor kurz vor dem Abpfiff setzte sich das RB-Original aus Salzburg mit 3:2 gegen die Kopie aus Leipzig durch. Während der 90 Minuten zeigte das Team von Ralf Rangnick erhebliche Abwehrschwächen und wenige Ideen im Spielaufbau.
Autorenlesung mit Gert Loschütz – „Ein schönes Paar“
Foto: Schöffling & Co.

Foto: Schöffling & Co.

Beim Ausräumen seines Elternhauses stößt der Fotograf Philipp auf einen Gegenstand, der in der Geschichte seiner Eltern eine entscheidende Rolle gespielt hat. Die beiden, Herta und Georg, waren ein schönes Paar. Philipp erinnert sich an ihr junges Liebesglück, ihre Hoffnungen und Gefährdungen, an die überstürzte Flucht seines Vaters aus der DDR in den Westen.
Sonderausschuss des Stadtrats plädiert eindeutig für das nachhaltige Mobilitäts-Szenario für Leipzig
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende reichte die Zeit nicht mehr. Der Tagesordnungspunkt 21.6 „Mobilitätsstrategie 2030 für Leipzig“ musste am Mittwoch auf die nächste Sitzung des Stadtrates am Donnerstag, 27. September, verschoben werden. Wobei sich längst abzeichnet, dass der Stadtrat wohl für das Nachhaltigkeitsszenario stimmen wird. Schon aus simplen finanziellen Überlegungen. Und natürlich Überlegungen zur Attraktivität der Stadt.
Beschlüsse des Leipziger Stadtrates werden in der Fluglärmkommission regelmäßig überstimmt und vom Bund ignoriert
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit der Einwohneranfrage von Lars Kirchhoff war die Kurze Südabkurvung am Leipziger Flughafen am Mittwoch, 19. September, wieder Thema im Leipziger Stadtrat. Geantwortet hat das Ordnungsdezernat, das mit der Leiterin des Umweltschutzamtes die Leipziger Vertreterin in die Fluglärmkommission entsendet. Aber die Antwort spricht Bände über die Ohnmacht der Stadt und die seltsame Rolle der „Fluglärmkommission“.
Ordnungsamt soll ab 2019 um weitere zehn Mitarbeiter aufgestockt werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserMit der ersten Antwort auf ihre Anfrage zu den „Auswirkungen der Aufstockung des Stadtordnungsdienstes“ war die Freibeuter-Fraktion überhaupt nicht einverstanden. Immerhin hat der Stadtrat ja gerade zwei Mal für eine weitere Aufstockung des Stadtordnungsdienstes gestimmt. Aber wie passt die Personalaufstockung nun zu den Fallzahlen? Also fragten die Freibeuter noch einmal nach. Und bekamen am Mittwoch, 19. September, umfassend Antwort.
Immortelle – Eine verschriftlichte Liebeserklärung an die Unsterbliche von Korsika
Andrea Nabert: Immortelle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmortelle? Kenn ich. Jeder deutsche Dichter, der was auf sein sentimentales Gemüt hielt, hat sie bedichtet. Aber das stimmt so nicht ganz. Denn selbst die Immortelle, die Clemens Brentano im „Schnitterlied“ bedichtet, war wohl nur eine schöne bunte Strohblume. Die richtige Immortelle wächst im Süden. Auf Korsika zum Beispiel, wo Andrea Nabert ihre Liebe zu dieser duftenden Heilpflanze entdeckte.
Die eigene Bachelorarbeit schreiben lassen – ist das möglich?
Foto: Gabi3

Foto: Gabi3

Die Bachelorarbeit ist immer etwas, was nicht einfach umzusetzen ist. Vielen Studenten fällt es neben dem Studium und der Arbeit oftmals schwer, die Arbeit selbst zu schreiben. Doch was kann man in dem Bereich machen? Eine gute und einfache Möglichkeit ist es, wen man einfach einen Ghostwriter beauftragt. Dieser kann einem die komplette Arbeit erstellen, egal ob es sich um eine wissenschaftliche Arbeit handelt oder aber auch nicht. Der Ghostwriter hält alle Vorgaben und Wünsche ein, die der Student ihm bieten kann.
Zentrum für Pressefreiheit zählt wieder mehr Angriffe auf Journalisten
Großer Slogan, wenig Ahnung vom Leben eines Journalisten und ein dicker Wohlstandsbauch. "Ich, ich, ich" als neues Lebenselixier nicht nur bei Legida. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserJournalisten sehen sich in diesem Jahr wieder vermehrt tätlichen Angriffen von Rechtsradikalen ausgesetzt. Einen entsprechenden Bericht veröffentlichte jetzt das in Leipzig ansässige Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit. Allein in Chemnitz habe es in wenigen Tagen mehr Vorfälle gegeben als im gesamten vergangenen Jahr in ganz Deutschland.
Zwischen Überalterung und verschärftem Polizeigesetz: Der Ostdeutsche, das völlig unbegreifliche Wesen
Leipziger Zeitung Nr. 59. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa ist sie: Diesmal mit zwei tanzenden Polizeipferden und einem originalen Steinar aus der sächsischen Provinz auf dem Titelbild. Man glaubt ja mittlerweile, die wütenden Ost-Deutschen kommen nun überall hervor und zeigen jetzt das wahre Gesicht des Ostens, wie ja nun schon reihenweise auf Expedition geschickte Kollegen größerer Zeitungen aus dem verschonten Westen meinten feststellen zu können. So bestätigen sich Bilder. So liegt man falsch.
Bauherren müssen weniger Kfz-Stellplätze vorhalten, dafür mehr Abstellplätze für Fahrräder
An der Gerda-Taro-Schule schon zu sehen: viele Fahrradbügel für viele Schüler. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEin Blick ins Archiv: Stimmt. 2016 beschloss der Stadtrat, die Leipziger Stellplatzsatzung endlich zu ändern, nachdem sich gerade in den Ortsteilen, die unter enormem Parkdruck leiden, zeigte, dass die alte kaum hilft und für Entspannung sorgt. Und die alte Satzung animierte auch nicht dazu, einfach ganz aufs Auto zu verzichten. Jetzt möchte OB Jung per Satzung die Stellplatzpflicht bei Bauvorhaben in Leipzig neu festlegen.
Leipzig will zum Bau neuer Schulen Anleihen in Höhe von 500 Millionen Euro aufnehmen
Zum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der GoyastraßZum Glück jetzt fertig: die Sportoberschule in der Goyastraße. Foto: Ralf Julkee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas 150-Millionen-Euro-Sofortprogramm für Leipzigs Schulen wird natürlich hinten und vorne nicht reichen, genug Platz für die kommenden Schülergenerationen zu schaffen. Allein bis 2025 braucht Leipzig – rechnerisch – 80 neue Schulen. Das braucht ganz andere Finanzierungsgrößen, die im normalen Haushalt nicht abzubilden sind. Da hilft nur noch eins: Eine neue Kreditaufnahme von 500 Millionen Euro.
Die ersten Bauvorbereitungen für dringend benötigte Schulen haben begonnen
Die zuletzt gar nicht benötigte Flüchtlingsunterkunft auf dem Barnet-Licht-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit zwei Sofort-Paketen hat Oberbürgermeister Burkhard Jung ja in der jüngsten Vergangenheit den Stadtrat überrascht und gezeigt, dass man mit dem gemächlichen Planungs-Rhythmus im Rathaus nicht schafft, all das schnell hochzuziehen, was die wachsende Stadt dringend braucht. Das eine war das 45-Millionen-Paket für die Leipzig-Kitas, das andere das 150-Millionen-Sofortpaket für die Schulen. Ein paar dieser Schulprojekte gehen jetzt wirklich an den Start.