Johanna Schwedes‘ Lebensgedichte aus einer Welt mit Sonne, Sternen und vorwurfsvoll hustenden Krähen

Für alle LeserLeipzig ist eine poetische Stadt. Nicht auf Ebene der Stadtpolitik. Da hat selbst ein Verleger als Kulturbürgermeister nicht viel Aufmerksamkeit gezeigt für die Autoren in der Stadt. Sind ja alle nicht berühmt, tauchen im Preisrummel der deutschen Literaturpreise nicht auf. Und im Westen werden sie nicht gehypt. Ergebnis: Sie schreiben exzellente Texte. Und die erscheinen fast ausschließlich in kleinen, aber sehr ambitionierten Verlagen.

In diesem Fall beim Leipziger Verlag Reinecke & Voß, wo 2011 auch schon Johanna Schwedes erster Gedichtband „Den Mond unterm Arm“ erschien. Wer jetzt aufmerksam mitgelesen hat, merkt schon: Leipzigs Dichter und Dichterinnen lieben die abendlichen und nächtlichen Stunden, wenn das Gequirle, Gelärme und Gebläke auf den Straßen aufgehört hat, wenn man das Fenster aufmachen kann und vielleicht auch wieder die Bäume rauschen hört, noch ein, zwei Bier trinkt, sich die Zähne putzt und dann ins Bett fällt. So ungefähr: „Licht an Licht aus / Mund auf Mund zu / Sonne runter Sterne rauf“.

Das kommt kurz und kess daher. Obwohl sich die gebürtige Frankfurterin, die seit 2000 in Leipzig lebt, wohl nie als kess bezeichnen würde. Eher als fordernd, impulsiv, konsequent. Also eine richtige Leipzigerin – mit hohem Zigarettenkonsum, konkreter Feierlaune und hohen Ansprüchen an das Wesen neben sich, das im ersten Kapitel des Büchleins eine tragende Rolle spielt: „Ausatmen und denken für immer“.

Oder eine ertragende – so aus seiner Sicht. Das kann nicht gutgehen. Die meisten jungen Dichterinnen hören meistens mit dem Anfang auf, wenn das Beieinandersein schwierig wird und die Probleme so vertrackt, dass man gar nicht drüber reden kann, ohne einander zu verletzten oder irgendetwas anzurichten, was man eigentlich nicht will. Oder frau. Nur dass Frauen solche Situationen des Nicht-wirklich-Ausgesprochenen nicht aushalten. Auch wenn ihr kurzer Lebenszeitbegleiter versucht, das von sich abtröpfeln zu lassen und am Ende mit strafenden Blicken pariert. Oder solchen, die frau dafür hält.

Es ist eine vertrackte Geschichte. Und höret nimmer auf.

Was schade ist. Aber wenn solche Dinge gutgehen, dann schreibt entweder keine drüber. Oder es liest sich wie ein alberner Frauenroman.

Dies hier ist zum Glück keiner. Richtige Frauen, die eben nicht versuchen, der schweigenden Herrenwelt alles recht zu machen, sind couragiert, führen auch eine etwas irdischere Sprache. Vielleicht ist es das: Scheinbar begegnen sie den Mannsbildern auf Augen- oder Mundhöhe. Was aber leider auch nicht stimmt. Meistens jedenfalls. Dazu ist dieses Zwischendings für die meisten Männer viel zu unerprobt und völlig vermintes Gelände. Auch wenn frau eigentlich nur wissen will, wie man gerade zueinandersteht. Oder ob man schon in anderen Welten geistert.

Romantischen vielleicht, für die sich Johanna Schwedes garantiert nicht interessiert. Sie hat ein schön unvertülltes Verhältnis zum Leben und zur täglichen Wirklichkeit. Auch zum Tod. Denn wer auf die alten, abendländisch verkitschten Standardbilder verzichtet, der sieht die Dinge ganz anders. Meist wohl viel realer und vor allem: mit mehr Humor.

Hätte ich jetzt nicht verraten dürfen. Aber diese Gedichte sind voller Humor, in dem sich menschliche Gelassenheit mit fraulicher Herausforderung trifft, so nach dem Motto: Nun komm mir nicht mit deinen alten Kamellen …

Im zweiten Kapitel sind eher die Gedichte versammelt, die sich mit dem ganzen verrückten Dasein beschäftigen, dem Wetter, den Frühlingsgefühlen oder dem Tod. Dort darf der Leser nichts Uhlandiges oder Mörik’sches erwarten. Dort darf er aber erwarten, dass dieses ganze Gejammer vom Tod (zu dem ja über Ostern wieder alle Gazetten voll waren) als letzte Speise für die Würmer endet. Oder so: „am Ende sind wir, Du früher, ich später / ein Wohlklang im Bauch der Erde und zufriedener / vielleicht / als ein Teller Gulasch mit Klößen“.

Da merkt man, dass so eine Dichterin nur in Leipzig landen konnte, in einer Stadt, in der nächtens Leute wie Andreas Reimann und Wolfgang Krause Zwieback spazieren gehen und ihren gedanklichen Schabernack treiben mit allem, was sie sehen und was ihnen durch den Sinn geht. Eine Stadt, in der sich zwar die Anzugträger alle furchtbar ernst nehmen, aber nicht die Dichter. Seit Lessing nicht. Darüber hat Reimann schon geschrieben. Selbst ein Ringelnatz wäre ein geistiger Verwandter dieser jungen Frau, die für den viel besungenen Klops am Himmel nicht eine romantische Zeile übrig hat. Warum auch? – „Grobe Himmelsträne, Mond / glotzendes Kuhauge“.

Wer das Gedicht zu Ende liest, erfährt, dass auch die Sonne sich was gefallen lassen muss. Diese Dichterin kennt kein Pardon, auch mit sich selbst nicht. Vielleicht ist sie nur ehrlicher als andere und schreibt, was sich die Prinzessinnen nie zu sagen trauten. Dass das Leben durchaus auch Niederschläge bereithält und solche Tage, in die man steigt „wie in einen ausgeleierten Pullover“. Und das kommt nicht nur aus dem Bauch. Das hat auch mit Realitäten hier zu tun, die so viele kennen – außer die Bundesminister. Wo das Geld nicht hinten reicht und vorne schon lange nicht. Und hilfreiche Eltern anrufen, wenn es eine beim ersten Schnee langgelegt hat „auf der Straße / schwerer als ein Haus / der Asphalt klingelt, ich geh ran“.

Die Bilder sind so zwingend, dass man sich fragt: Was haben denn die ganzen Lyriker in den vergangenen 1.000 Jahren getrieben? Hatten die Eier auf den Augen? Oder wollten die einfach nicht, dass jemand merkt, dass ihr Leben ihnen wirklich nahegeht und voller Poesie ist? Rauer Poesie, sehr schlagkräftiger, die einem auch manchmal eins auf die Nase gibt, oder den Schnabel. Hinter diesem trockenen und zuweilen bissigen Humor steckt in der Regel (quasi der Regel Ringelnatz) ein mit allen Sinnen gelebtes Leben, das auch seine Solange-Tage kennt. „Solange noch ein Vogel / kopfüber meinetwegen / ein paar Töne aus dem Schnabel fallen lässt …“

Das stammt schon aus dem letzten Kapitel: „Ahnung von Schnee“. Denn Frühling ist ja was Feines in Leipzig, da hat man jede Menge Gründe, sarkastisch zu sein. Aber wenn es anfängt, nach Winter und Schnee zu riechen, dann geht es wohl nicht nur Johanna Schwedes so, dass sie sich auch noch über den letzten heiseren Vogel freut. Denn Leben ist endlich. Irgendwie steckt eben doch ein Leider drin. So ein gar nicht Rilkesches „alle Schmerz-Rispen abgeerntet“.

Und dann?

Dann ist das Bändchen ausgelesen und man kann von vorne anfangen. Wie im richtigen Leben eben, in dem man sich schon mal wundert über die Weggefährten, die neben einem auftauchen: „wie bist du eigentlich hier hingekommen“?

Wer sich nicht mehr wundern kann, ist schon tot und macht sich deshalb auch keine Wintergedanken. Und wird auch keine Gedichte lesen. Denn für die richtigen Gedichte braucht man die Freude am Entdecken. Gerade wenn es solche Momente sind, die einem so erstaunlich vertraut vorkommen, weil da jemand genau aufgepasst hat – auch auf sich selbst beim Spazieren, wenn’s ungemütlich ist draußen und „eine alte Krähe / Gefieder in der Haarfarbe meiner Mutter / hustet vorwurfsvoll“.

Das kann nur eine Leipziger Krähe gewesen sein. Woanders husten sie nicht vorwurfsvoll.

Johanna Schwedes Der Asphalt klingelt, ich geh ran, Reinecke & Voß, Leipzig 2018, 10 Euro.

RezensionenGedichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.
Verkehrs- und Tiefbauamt: Die Einziehung der Beethovenstraße würde nur noch mehr Verkehr im Musikviertel erzeugen
Die Beethovenstraße kurz vor der Bibliotheca Albertina. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa gibt es nun immer noch hohen Durchgangsverkehr durch die Beethovenstraße, seit sie im vergangenen Sommer zur Fahrradstraße erklärt wurde? Die Linksfraktion meinte „Ja“ und beantragte, das Stück vor der Universitätsbibliothek deshalb nach § 8 Sächsisches Straßengesetz einzuziehen. Das Verkehrs- und Tiefbauamt findet das nicht zielführend, denn aus seiner Sicht sei der Verkehr schon deutlich zurückgegangen.
Freibeuter-Antrag hat Erfolg: Leipzig mus endlich härter gegen Falschparker im fließenden Verkehr vorgehen
Thomas Köhler (Piraten, Frebeuter-Fraktion) wurde am 16. September im Stadtrat mal ganz grundsätzlich bei der Gefährdung von Radler/-innen in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMan hätte es eigentlich nicht erwartet, dass sich um diesen Freibeuter-Antrag am 16. September in der Ratsversammlung doch noch mal eine halbstündige Debatte entspinnt, denn eigentlich war das Abschleppen verkehrsgefährdend geparkter Fahrzeuge schon 2019 ausführlich im Stadtrat diskutiert worden. Aber im Februar hatte die Feibeuter-Fraktion nicht das Gefühl, dass sich irgendetwas geändert hätte.
Das fehlende Stück Radweg: Greenpeace-Aktive organisieren am 19. September eine Pop-up-Bikeline auf der Karl-Heine-Straße
Karl-Heine-Straße vor der Einmündung der Erich-Zeigner-Allee. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserMit der Fertigstellung der Plagwitzer Brücke sind auch neue Stücke Radwege in der Karl-Heine-Straße entstanden. Aber das neue Angebot macht erst richtig sichtbar, dass an einigen Stellen die Fortsetzung fehlt. Ein solches Stück findet man zwischen Zschocherscher Straße und Erich-Zeigner-Allee. Am Samstag, 19. September, errichten Greenpeace-Ehrenamtliche dort einen Pop-up-Radweg.
Johann Walter: Die große Quellensuche nach dem „Urkantor“ der evangelischen Kirchenmusik
Christa Maria Richter: Johann Walter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Torgauer Geschichtsverein hat sich ein richtig dickes Buch gegönnt über Johann Walter, den „Urkantor“, den Mann, der die evangelische Kirchenmusik geradezu erfunden hat, und der vor 450 Jahren in Torgau starb. Die Historikerin Christa Maria Richter hat die Quellen durchforstet, um das Leben und Schaffen Walters zu rekonstruieren. Ein Leben, das so geradlinig nicht verlief, wie es die Formel vom „Urkantor“ suggeriert.