So mitreißend und intensiv wie der erste Band der Trilogie

Mit „Zwischenland“ lässt Kathrin Wildenberger den intensiven Sommer 1990 wieder erstehen

Für alle LeserMit „Montagsnächte“ landete Kathrin Wildenberger 2007 einen Paukenschlag. Ihr erster Roman erschien damals noch im Plöttner Verlag. Mit ihrem Buch zeigte die junge Wahlleipzigerin, was für ein Romanstoff in diesem aufregenden Herbst 1989 in Leipzig steckte. Eigentlich war es das Buch einer ganzen jungen Generation, die von sich sagen konnte: Wir haben was erlebt. Und dann begann das lange Warten auf den nächsten Band.

Denn diese Geschichte um die junge Krankenschwester Ania, ihre Freunde, ihre Familie, soll eine Wende-Trilogie werden. An Band drei arbeite sie gerade, teilt die Autorin mit: Arbeitstitel „Unter Träumen“. „Montagsnächte“ war schon ein rauschhafter Roman. Einer, der seine Leser hineinzog in ein Feuerwerk der Emotionen. Was schon deshalb beeindruckte, weil nach all den Spaßromanen über den Mauerfall endlich eine Autorin ihre Helden, ihre Hoffnungen, Ängste und Verwirrungen ernst nahm und die Leipziger Ereignisse einmal nicht aus der Königs- oder Narrenperspektive beschrieb, sondern aus der junger Menschen, für die diese dicht gepackten Monate eine ganze Welt veränderten. Mit allen Konflikten und Unsicherheiten.

Und wo heute augenscheinlich jeder Depp schon am 8. Oktober 1989 wusste, was am Ende dabei rauskommen würde, schlüpfte Wildenberger mit viel Aufmerksamkeit noch einmal in all die Gefühle dieses turbulenten Herbstes –  und lässt ihre Heldinnen auch nicht ungeschoren davonkommen.

Es ist die Arroganz der vermeintlichen Sieger, die heute völlig zugetüncht hat, was damals passierte und auch ganze Familien zerriss, Freundschaften scheitern und Gewissheiten rutschen ließ – ein großartiger Moment und gleichzeitig ein tragischer.

Denn viele Hoffnungen, die den Herbst in Leipzig getragen hatten, zerplatzten im Folgejahr.

Ihr zweites Buch lässt Wildenberger mit dem Auftritt Helmut Kohls auf dem Leipziger Augustusplatz beginnen, dem Tag, an dem auch Ania ihren Traum von einer anderen, besseren DDR begraben muss. Der große Zug fuhr auf ein anderes Gleis. Das Volk entschied wieder. Wie gewohnt. Den zweiten Band der Trilogie hätte Kathrin Wildenberger also durchaus auch voller Melancholie schreiben können. Hat sie aber nicht. Das Leben geht weiter. Und in Leipzig zeichnet sich längst ab, dass die jungen Leute hier ihre Träume von einem einmal nicht fremdbestimmten Leben ganz bestimmt nicht begraben werden. Dazu sind die Heldinnen dieser Geschichte zu selbstbewusst. Und selbstbewusst heißt auch: Sie haben hohe Ansprüche an ihr Leben. Deswegen hat ja der Herbst ’89 sie auch so mitgerissen. Es war der größte Emanzipationsmoment, den die deutsche Geschichte seit 1945 erlebt hat. Und wer wirklich dabei war, weiß, dass hinter allen Diskussionen der unbändige Wunsch nach einem Leben ohne Bevormundung mit freien Entfaltungsmöglichkeiten für alle stand.

Und Ania nimmt das genauso ernst wie ihre kleine Schwester Brit und ihre Freundin Suse. Auch wenn erst einmal alles in Scherben geht. Denn dieser Sommer 1990, den Kathrin Wildenberger die Leser hier aus der Perspektive ihrer drei Heldinnen erleben lässt, ist ein Sommer der Brüche und der Abschiede. Ania verschlägt es aus der Ostvorstadt nach Süden, nach Connewitz, ganze 5 Minuten Weg entfernt von ihrer Arbeitsstelle, wo eine krebskranke Patientin für sie in diesem Sommer besondere Bedeutung gewinnt – eine von jenen starken Frauen aus der DDR-Zeit, die ihre Töchter zu Selbstbewusstsein erzogen. Es ist mit der ganzen Kohlmania so schnell vergessen worden, wie weiblich dieser Herbst 1989 gewesen war und dass es Autorinnen aus der DDR gewesen waren, die den Grundton gesetzt hatten – den hohen Anspruch an Würde, Ehrlichkeit und Gleichberechtigung. Zwei von ihnen zitiert Wildenberger. Und auf eine geht sie besonders ein, weil sie die wirklich berührenden Bücher zum Thema Emanzipation geschrieben hat: Maxi Wander.

Ania wird aus Maxi Wanders „Tagebücher und Briefe“ lesen an dem Tag, an dem ihre Patientin stirbt. Eine Stelle steht zentral auch für ihren Anspruch ans Schreiben: „Welchen Wert hätte ewiges Leben, ohne Spannungen, ohne Widersprüche, ohne Anfang und Ende?“ Das schrieb Maxi Wander kurz vor ihrem Tod. Und es ist die ganze Zeit gegenwärtig, während Anias Abenteuer mit dem russischen Maler Sascha und dem Reporter Alex aus Westberlin abrollen, mit denen sie ihre größte Freude nach dem Verlust von Bernd erlebt, der sie im ersten Teil begleitete. Ein Träumer – auch er, einer, der hohe Maßstäbe anlegt an alles, was jetzt passiert. Und dann aufbricht in die unbekannte weite Welt. Hätte Ania ihn begleiten sollen? Sie weiß es nicht.

Sonst sind es ja die Männer, die von unerreichbaren Frauen träumen. Aber augenscheinlich sehen Frauen ganz ähnlich auf die Männer, die ihnen wichtig sind. Und deren Fortgang sie zerreißt. Man trägt seine Liebe mit sich und leidet darunter, wenn nichts geklärt ist. Was im Fall von Brits und Suses Freunden eher an den Männern liegt. Was eben noch verlässlich und vertraut war, zerbricht. Brit schmeißt die Schule, Suse verlässt von heute auf morgen die heile Welt, die sie nach der Flucht in den Westen gefunden zu haben glaubte. Und was Alex treibt, bekommt Ania auch erst spät mit – auf einmal ist sie mitten im Zentrum einer Geschichte, von der sie nicht recht weiß, was sie davon halten soll.

Aber so beiläufig ist natürlich auch dieses Connewitz im Sommer 1990 Zentrum der Geschichte – ein Ort, an dem all die verrückten Ideen ausprobiert werden konnten, die die jungen Menschen umtrieben – Ideen, von denen Leipzig noch lange zehren würde. Lange über diesen Sommer im „Zwischenland“ hinaus, in dem die D-Mark über den Osten kam und sich die drei Heldinnen erstmals eine Reise nach Paris gönnten und die Nazis mit ihren Überfällen auf Connewitz begannen. Man ist mittendrin im Auf und Ab der Gefühle der drei Mädchen und ihren resoluten Entschlüssen, wenn es darum geht, unaushaltbare Zustände zu ändern. Es zeichnet sich ja längst ab, dass sie ihre persönlichen Vorstellungen von Freiheit und Selbstbestimmung im eigenen Leben umsetzen müssen – und das wird nicht leichter werden, denn die Freiräume, die sich die jungen Menschen in Leipzig in diesem Moment der Ungewissheiten erobert haben, werden nicht bleiben. Man weiß es ja längst. Auch wenn dieser Band jetzt mit dem 3. Oktober 1990 endet und mit Maxi Wanders Zeilen über den Tod und seine so wichtige und sinnstiftende Rolle in unserem Leben. Denn wirklich intensiv wird es nur, weil wir uns seiner Vergänglichkeit und Endlichkeit bewusst werden – nämlich immer dann, wenn wir Menschen verlieren, die uns wichtig sind. Menschen, deren Verlust uns zerreißt.

Auch das hat die Friedliche Revolution in Leipzig so intensiv gemacht – die Frage nach dem Sinn eines selbstgestalteten (und eben nicht fremdbestimmten) Lebens, nach dem Wert, den wir uns selbst und unseren Mitmenschen beimessen. Kathrin Wildenberger gehört zu der Generation junger Frauen, die mit Maxi Wander aufgewachsen sind. Und den Anspruch lässt sie auch dieses Buch durchziehen. Es geht nicht wirklich um Freiheit, auch wenn es der Klappentext suggeriert und nicht nur die drei Heldinnen den richtigen Weg zu einem Leben suchen, zu dem sie sich bekennen können. Es geht vielmehr um ein selbstbewusstes und selbstbestimmtes Leben. Das durchzieht alle drei Lebensläufe in diesem Sommer. Und nicht nur die. Es geht um Offenheit und Ehrlichkeit – und auch darum, dass das nicht vor tiefer Verletztheit und Enttäuschung bewahrt. Wie im richtigen Leben eben. Und das ist wohl das Schönste: Es sind richtige lebendige Frauen, die Wildenberger agieren lässt, offen für alles, was auf sie zukommt, resolut in ihren Entschlüssen und genauso verwirrt wie unsereins, wenn die Dinge sich doch nicht wie erwartet entwickeln. Denn trotz aller Vorentscheidungen war dieser Sommer im „Zwischenland“ auch ein Sommer der Hoffnungen und der Träume. Alles war offen.

Und alles ist auch nach dem letzten Kapitel offen. Vielleicht dauert’s ja bis zum dritten Band der Trilogie nicht so lange.

Den ersten Band – „Montagsnächte“ – hat der Verlag duotincta auch wieder aufgelegt. Wer die Geschichte also noch nicht kennt, kann mit Kathrin Wildenberger noch einmal komplett eintauchen in die aufwühlende Zeit zwischen Oktober 1989 und Oktober 1990. Und wer damals jung war, wird sich in vielem bestimmt wiedererkennen. Und wer sich nicht wiedererkennt – der war damals schon nicht mehr jung.

Kathrin Wildenberger Zwischenland, Verlag duotincta, Berlin 2018, 17 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Holger Zastrow: Freie Demokraten wollen Partner für Anpacker und Macher in Sachsen sein
Das Musikzimmer Leipzig – die erste musikalische Begegnungsstätte für Erwachsene in Leipzig
Medaillen-Triple für Leipzigs Schwimmer bei den German Open
Bundesverwaltungsgericht bestätigt teilweise die Entscheidung des Sächsischen Oberverwaltungsgerichtes zur Arbeitszeit bei der Leipziger Feuerwehr
Polizeibericht, 20. April: Einzigartige Requisiten verschwunden, Dringend Transporterfahrer gesucht, Angriff mit Reizgas, Einbrüche
Schweizer Literaturtage: Lesung mit Sunil Mann
Am 26. April: Informationsveranstaltung Ärzte ohne Grenzen
HTWK-Studierende präsentieren Architekturentwürfe im Japanischen Haus e.V. Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewandhausorchester: Andris Nelsons dirigiert Rihm, Widmann und Brahms
Andris Nelsons. Foto: Luca KunzeAndris Nelsons. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDie Großen Concerte in dieser Woche sind ein Beispiel dafür, wie ein Orchester mit guter Musik sein Stammpublikum verärgern kann. Die Aufführung von Werken Wolfgang Rihms und seines Schülers Jörg Widmann sorgten bei Teilen des Publikums für deutlich vernehmbare Verstimmungen.
Pars pro toto – oder: Der Verkommenheit widerstehen
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserRussia vows to shoot down any and all missiles fired at Syria. Get ready Russia, because they will be coming, nice and new and „smart!“ You shouldn’t be partners with a Gas Killing Animal who kills his people and enjoys it! — Donald J. Trump (@realDonaldTrump) April 11, 2018 (Russland schwört, alle Raketen, die über Syrien abgefeuert werden, abzuschießen. Bereite dich darauf vor, denn es werden Raketen kommen – schöne, neue und „smarte“. Du solltest kein Verbündeter eines mit Gas killenden Tieres sein, der sein eigenes Volk tötet und sich daran ergötzt.)
Sparkasse Leipzig schafft auch 2017 ein Plus von 17 Millionen Euro, hat aber mit der Zinspolitik der EZB heftig zu kämpfen
Sitz der Sparkasse Leipzig im Löhr's Carré. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Ergebnis der Leipziger Sparkasse für das Jahr 2017 kann sich sehen lassen: 17 Millionen Euro stehen da unterm Strich. So viel wie im Vorjahr. Und das, obwohl die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) die Arbeit der Sparkassen massiv behindert und ihnen das Geschäft eigentlich massiv verhagelt hat. Denn mit der andauernden Null-Zins-Politik der EZB verdienen auch die Sparkassen immer weniger.
In Leipzig wohnten 2016 schon 36 Einkommensmillionäre
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ja nicht so, dass nur die Fragesteller im Landtag die Antworten auf ihre eigenen Anfragen lesen. Man liest auch gern mal bei der politischen Konkurrenz mit, gerade dann, wenn man sich so parteiintern mit ganz ähnlichen Fragen herumschlägt. So hat diesmal die SPD bei der Linkspartei mitgelesen, denn die hatte mal wieder nach den Einkommensmillionären gefragt.
Versuchter Datenklau beim Sächsischen Verfassungsschutz wird Thema im Landtag
Ein Stick voller Daten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst der Datenskandal beim Sächsischen Verfassungsschutz nun wirklich ein Skandal, oder nur eine Panne, wie der MDR am 20. April berichtete? Letzteres wahrscheinlich auf keinen Fall, auch wenn ein Mitarbeiter des Amtes für Verfassungsschutz wohl wirklich eine Menge interner Daten des Sächsischen Geheimdienstes auf einen USB-Stick zog – und dabei erwischt wurde. Was ihm dann die fristlose Entlassung eintrug.
Warum Autofahrer-Zeitungen überhaupt nicht mehr begreifen, was im Leipziger ÖPNV passiert
Straßenbahn der Linie 10 im Peterssteinweg. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMan kann der LVZ alle Fakten geben, alle notwendigen Zahlen – und sie macht trotzdem wieder etwas draus, was mit der Realität nichts zu tun hat, reineweg nichts. So wie am 18. April wieder, als sie über die zunehmenden Verspätungen im Netz der LVB berichtete, aber einen Generalverriss zur umgebauten Karl-Liebknecht-Straße draus machte. Obwohl die „KarLi“ eigentlich nichts damit zu tun hat. Auch wenn Autofahrer das glauben.
Stanislaw Lems Gedankenexperimente oder Der gut zu beobachtende Weg der Menschheit in die selbstgestellte Technologiefalle
Jacek Aleksander Rzeszotnik: Stanislaw Lems Literarische Gedankenexperimente. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeine bekanntesten Titel findet man auch heute noch wie selbstverständlich im Science-Fiction-Regal: Die „Robotermärchen“, die „Sterntagebücher“, sogar „Der Mensch vom Mars“ und „Der Unbesiegbare“ – halt das, was auch beim Lesen irgendwie wie Science Fiction aussieht und nicht allzu anstrengend ist für Leser, die Raketen, Roboter und Marsianer für eine denkbare Zukunft halten.
Leipzig für Alle? Eine Demonstrations-Doku vom 20. April 2018 – Video, Audio, Bildergalerie
"Leipzig für Alle" - Demo am 20. April 2018 auf dem Weg zum Ring. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser8.000 waren es auf der Demonstration „Leipzig für Alle“ – natürlich nicht. Noch nicht, wenn in Leipzig angesichts der verbliebenen rund zwei Prozent Wohnungsleerstand nicht nachhaltig umgesteuert wird. Runde 1.000 kamen am 20. April ab 16 Uhr bei der ersten Demo, um ihrem Unmut über eine inganggesetzte Spekulations- und Mietschraube in Leipzig Luft zu verschaffen. Denn aus anfänglichen Geschichten um Entmietungsversuche im Jahre 2011 – ja, schon sehr lange her – ist ein System geworden, was vor allem junge und ältere Menschen in Leipzig ganz systematisch an die Wand drückt. Wenn diese dann in der eigenen Wohnung steht, werden die ersten wirklich rebellisch.
Volkmarsdorf war 2017 der Wachstums-Champion in Leipzig
Bevölkerungsentwicklung nach Ortsteilen 2017. Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Grafik: Stadt Leipzig, Quartalsbericht IV/ 2017

Für alle LeserDer neue Quartalsbericht enthält auch die neue Hitliste der wachsenden Ortsteile. Denn eigentlich wachsen ja fast alle. Was noch vor wenigen Jahren anders war. Da gab es anfangs nur den grünen Fleck im Süden, als die Südvorstadt zum Lieblingswohnort der Studis und Unangepassten wurde. Dann ergrünte der Leipziger Westen. Das ist keine zehn Jahre her. Heute muss man die Ortsteile, die nicht wachsen, mit der Lupe suchen.
Ein bisschen Prüfen wird an der William-Zipperer-Straße nicht reichen
William-Zipperer-Straße - hier an der Holteistraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZugeparkt, unübersichtlich – die William-Zipperer-Straße im Bereich zwischen Erich-Köhn-Straße und Roßmarktstraße ist eine Zumutung für Fußgänger und Radfahrer. Weil sie eine Zumutung ist, passiert hier wenig. Wer hier wirklich ohne Auto unterwegs ist, passt auf wie ein Schießhund. Aber damit ist das Thema Verkehrssicherheit eigentlich völlig auf den Kopf gestellt, findet der Stadtbezirksbeirat Leipzig Alt-West.
Statt Fahrradparkhaus könnte Leipzig einen Fahrradparkplatz im Hauptbahnhof bekommen
Bahnsteige 2 bis 5: Eigentlich jede Menge Platz für eine Fahrradstation. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 22. März eröffnete der Leipziger Fernbusbahnhof – samt angeschlossenem Parkhaus, in dem 550 Pkw abgestellt werden können. Aber nicht nur der ADFC wurde mit dieser Eröffnung daran erinnert, dass man eigentlich genauso dringend auf ein Fahrradparkhaus am Hauptbahnhof wartet. Immer mehr Leipziger fahren mit dem Rad zum Zug – finden aber keine wirklich sichere Abstellmöglichkeit vor. Jetzt gab’s eine erhellende Antwort aus dem Planungsdezernat.
Wird der fehlende Nachwuchs jetzt dauerhaft zur Wachstumsbremse im Osten?
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, legten die deutschen Wirtschaftsinstitute ihre Gemeinschaftsdiagnose für das Frühjahr 2018 vor. Zu diesen Instituten gehört auf das IWH in Halle. Und das hat sich die Entwicklung im Osten wieder etwas genauer angeschaut. Irgendetwas klemmt da augenscheinlich.
Das Heft, in dem die Geschichte zum Bach-Porträt im Alten Rathaus bilderreich erzählt wird
Der wahre Bach. Das Porträt im Alten Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 18. April, wurde das neue Bach-Kabinett im Alten Rathaus eröffnet. Und zu der Gelegenheit wurde auch gleich noch das neue Heft in der Reihe „Thema.M“ vorgestellt, die Nr. 19 mittlerweile. M steht natürlich für Museum. Und wenn zu jedem Paukenschlag auch Geld da wäre, könnte die informative Reihe noch viel schneller wachsen.
Straßenkrawalle 2015: Landgericht bestätigt Haftstrafe für mutmaßlichen Randalierer
Johann G. (25, l.) mit seinem Anwalt Christian Avenarius. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserSeine immer wieder beteuerte Unschuld half ihm nicht: Im Berufungsverfahren wegen Landfriedensbruchs in einem besonders schweren Fall bestätigte das Landgericht am Donnerstag eine Haftstrafe ohne Bewährung für einen 25-Jährigen. Er soll sich an linksmotivierten Ausschreitungen im Januar 2015 beteiligt haben.
Erweiterungsbau für die Fritz-Baumgarten-Schule in Thonberg eingeweiht
Der Neubau der Fritz-Baumgarten-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Donnerstag, 19. April, gab es mal wieder einen Feiertermin für den Sozialbürgermeister: In Thonberg konnte der Erweiterungsbau für die 77. Schule, die Grundschule Fritz Baumgarten, feierlich eingeweiht werden. Mehr und bessere Lernmöglichkeiten, zusätzliche Klassen- und Horträume, neu gestaltete Schulhof- und Außenanlagen, Stellplätze für Fahrräder, umfassende Brandschutzmaßnahmen sowie Malerarbeiten – davon profitieren die Schülerinnen und Schüler der Fritz-Baumgarten-Schule im Erweiterungsbau.