So mitreißend und intensiv wie der erste Band der Trilogie

Mit „Zwischenland“ lässt Kathrin Wildenberger den intensiven Sommer 1990 wieder erstehen

Für alle LeserMit „Montagsnächte“ landete Kathrin Wildenberger 2007 einen Paukenschlag. Ihr erster Roman erschien damals noch im Plöttner Verlag. Mit ihrem Buch zeigte die junge Wahlleipzigerin, was für ein Romanstoff in diesem aufregenden Herbst 1989 in Leipzig steckte. Eigentlich war es das Buch einer ganzen jungen Generation, die von sich sagen konnte: Wir haben was erlebt. Und dann begann das lange Warten auf den nächsten Band.

Denn diese Geschichte um die junge Krankenschwester Ania, ihre Freunde, ihre Familie, soll eine Wende-Trilogie werden. An Band drei arbeite sie gerade, teilt die Autorin mit: Arbeitstitel „Unter Träumen“. „Montagsnächte“ war schon ein rauschhafter Roman. Einer, der seine Leser hineinzog in ein Feuerwerk der Emotionen. Was schon deshalb beeindruckte, weil nach all den Spaßromanen über den Mauerfall endlich eine Autorin ihre Helden, ihre Hoffnungen, Ängste und Verwirrungen ernst nahm und die Leipziger Ereignisse einmal nicht aus der Königs- oder Narrenperspektive beschrieb, sondern aus der junger Menschen, für die diese dicht gepackten Monate eine ganze Welt veränderten. Mit allen Konflikten und Unsicherheiten.

Und wo heute augenscheinlich jeder Depp schon am 8. Oktober 1989 wusste, was am Ende dabei rauskommen würde, schlüpfte Wildenberger mit viel Aufmerksamkeit noch einmal in all die Gefühle dieses turbulenten Herbstes –  und lässt ihre Heldinnen auch nicht ungeschoren davonkommen.

Es ist die Arroganz der vermeintlichen Sieger, die heute völlig zugetüncht hat, was damals passierte und auch ganze Familien zerriss, Freundschaften scheitern und Gewissheiten rutschen ließ – ein großartiger Moment und gleichzeitig ein tragischer.

Denn viele Hoffnungen, die den Herbst in Leipzig getragen hatten, zerplatzten im Folgejahr.

Ihr zweites Buch lässt Wildenberger mit dem Auftritt Helmut Kohls auf dem Leipziger Augustusplatz beginnen, dem Tag, an dem auch Ania ihren Traum von einer anderen, besseren DDR begraben muss. Der große Zug fuhr auf ein anderes Gleis. Das Volk entschied wieder. Wie gewohnt. Den zweiten Band der Trilogie hätte Kathrin Wildenberger also durchaus auch voller Melancholie schreiben können. Hat sie aber nicht. Das Leben geht weiter. Und in Leipzig zeichnet sich längst ab, dass die jungen Leute hier ihre Träume von einem einmal nicht fremdbestimmten Leben ganz bestimmt nicht begraben werden. Dazu sind die Heldinnen dieser Geschichte zu selbstbewusst. Und selbstbewusst heißt auch: Sie haben hohe Ansprüche an ihr Leben. Deswegen hat ja der Herbst ’89 sie auch so mitgerissen. Es war der größte Emanzipationsmoment, den die deutsche Geschichte seit 1945 erlebt hat. Und wer wirklich dabei war, weiß, dass hinter allen Diskussionen der unbändige Wunsch nach einem Leben ohne Bevormundung mit freien Entfaltungsmöglichkeiten für alle stand.

Und Ania nimmt das genauso ernst wie ihre kleine Schwester Brit und ihre Freundin Suse. Auch wenn erst einmal alles in Scherben geht. Denn dieser Sommer 1990, den Kathrin Wildenberger die Leser hier aus der Perspektive ihrer drei Heldinnen erleben lässt, ist ein Sommer der Brüche und der Abschiede. Ania verschlägt es aus der Ostvorstadt nach Süden, nach Connewitz, ganze 5 Minuten Weg entfernt von ihrer Arbeitsstelle, wo eine krebskranke Patientin für sie in diesem Sommer besondere Bedeutung gewinnt – eine von jenen starken Frauen aus der DDR-Zeit, die ihre Töchter zu Selbstbewusstsein erzogen. Es ist mit der ganzen Kohlmania so schnell vergessen worden, wie weiblich dieser Herbst 1989 gewesen war und dass es Autorinnen aus der DDR gewesen waren, die den Grundton gesetzt hatten – den hohen Anspruch an Würde, Ehrlichkeit und Gleichberechtigung. Zwei von ihnen zitiert Wildenberger. Und auf eine geht sie besonders ein, weil sie die wirklich berührenden Bücher zum Thema Emanzipation geschrieben hat: Maxi Wander.

Ania wird aus Maxi Wanders „Tagebücher und Briefe“ lesen an dem Tag, an dem ihre Patientin stirbt. Eine Stelle steht zentral auch für ihren Anspruch ans Schreiben: „Welchen Wert hätte ewiges Leben, ohne Spannungen, ohne Widersprüche, ohne Anfang und Ende?“ Das schrieb Maxi Wander kurz vor ihrem Tod. Und es ist die ganze Zeit gegenwärtig, während Anias Abenteuer mit dem russischen Maler Sascha und dem Reporter Alex aus Westberlin abrollen, mit denen sie ihre größte Freude nach dem Verlust von Bernd erlebt, der sie im ersten Teil begleitete. Ein Träumer – auch er, einer, der hohe Maßstäbe anlegt an alles, was jetzt passiert. Und dann aufbricht in die unbekannte weite Welt. Hätte Ania ihn begleiten sollen? Sie weiß es nicht.

Sonst sind es ja die Männer, die von unerreichbaren Frauen träumen. Aber augenscheinlich sehen Frauen ganz ähnlich auf die Männer, die ihnen wichtig sind. Und deren Fortgang sie zerreißt. Man trägt seine Liebe mit sich und leidet darunter, wenn nichts geklärt ist. Was im Fall von Brits und Suses Freunden eher an den Männern liegt. Was eben noch verlässlich und vertraut war, zerbricht. Brit schmeißt die Schule, Suse verlässt von heute auf morgen die heile Welt, die sie nach der Flucht in den Westen gefunden zu haben glaubte. Und was Alex treibt, bekommt Ania auch erst spät mit – auf einmal ist sie mitten im Zentrum einer Geschichte, von der sie nicht recht weiß, was sie davon halten soll.

Aber so beiläufig ist natürlich auch dieses Connewitz im Sommer 1990 Zentrum der Geschichte – ein Ort, an dem all die verrückten Ideen ausprobiert werden konnten, die die jungen Menschen umtrieben – Ideen, von denen Leipzig noch lange zehren würde. Lange über diesen Sommer im „Zwischenland“ hinaus, in dem die D-Mark über den Osten kam und sich die drei Heldinnen erstmals eine Reise nach Paris gönnten und die Nazis mit ihren Überfällen auf Connewitz begannen. Man ist mittendrin im Auf und Ab der Gefühle der drei Mädchen und ihren resoluten Entschlüssen, wenn es darum geht, unaushaltbare Zustände zu ändern. Es zeichnet sich ja längst ab, dass sie ihre persönlichen Vorstellungen von Freiheit und Selbstbestimmung im eigenen Leben umsetzen müssen – und das wird nicht leichter werden, denn die Freiräume, die sich die jungen Menschen in Leipzig in diesem Moment der Ungewissheiten erobert haben, werden nicht bleiben. Man weiß es ja längst. Auch wenn dieser Band jetzt mit dem 3. Oktober 1990 endet und mit Maxi Wanders Zeilen über den Tod und seine so wichtige und sinnstiftende Rolle in unserem Leben. Denn wirklich intensiv wird es nur, weil wir uns seiner Vergänglichkeit und Endlichkeit bewusst werden – nämlich immer dann, wenn wir Menschen verlieren, die uns wichtig sind. Menschen, deren Verlust uns zerreißt.

Auch das hat die Friedliche Revolution in Leipzig so intensiv gemacht – die Frage nach dem Sinn eines selbstgestalteten (und eben nicht fremdbestimmten) Lebens, nach dem Wert, den wir uns selbst und unseren Mitmenschen beimessen. Kathrin Wildenberger gehört zu der Generation junger Frauen, die mit Maxi Wander aufgewachsen sind. Und den Anspruch lässt sie auch dieses Buch durchziehen. Es geht nicht wirklich um Freiheit, auch wenn es der Klappentext suggeriert und nicht nur die drei Heldinnen den richtigen Weg zu einem Leben suchen, zu dem sie sich bekennen können. Es geht vielmehr um ein selbstbewusstes und selbstbestimmtes Leben. Das durchzieht alle drei Lebensläufe in diesem Sommer. Und nicht nur die. Es geht um Offenheit und Ehrlichkeit – und auch darum, dass das nicht vor tiefer Verletztheit und Enttäuschung bewahrt. Wie im richtigen Leben eben. Und das ist wohl das Schönste: Es sind richtige lebendige Frauen, die Wildenberger agieren lässt, offen für alles, was auf sie zukommt, resolut in ihren Entschlüssen und genauso verwirrt wie unsereins, wenn die Dinge sich doch nicht wie erwartet entwickeln. Denn trotz aller Vorentscheidungen war dieser Sommer im „Zwischenland“ auch ein Sommer der Hoffnungen und der Träume. Alles war offen.

Und alles ist auch nach dem letzten Kapitel offen. Vielleicht dauert’s ja bis zum dritten Band der Trilogie nicht so lange.

Den ersten Band – „Montagsnächte“ – hat der Verlag duotincta auch wieder aufgelegt. Wer die Geschichte also noch nicht kennt, kann mit Kathrin Wildenberger noch einmal komplett eintauchen in die aufwühlende Zeit zwischen Oktober 1989 und Oktober 1990. Und wer damals jung war, wird sich in vielem bestimmt wiedererkennen. Und wer sich nicht wiedererkennt – der war damals schon nicht mehr jung.

Kathrin Wildenberger Zwischenland, Verlag duotincta, Berlin 2018, 17 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gibt es auch die LVZ bald nur noch online?
LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Das Jahr 2019 wird bitter“, schrieb Markus Brauck am 26. Februar in einem Kommentar auf „Spiegel Online“, in dem er sich mit den jüngsten Hiobsbotschaften vom deutschen Zeitungsmarkt beschäftigte. Kurz zuvor geisterte die Nachricht durchs Land, Dumont wolle seine Lokalzeitungen verkaufen. Eine Nachricht, die DuMont eher zurückhaltend dementierte.
Uraufführung „Mädchenmonstermusik“ Clara Schumann Wunderkind feiert am 4. Mai Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wunderkind, Romantik-Popstar, Powerfrau, Teenie in Love und Papatochter. Das TdJW zeigt das Lebens-Universum der jungen Clara Schumann-Wieck! Was es dafür braucht: Eine Showbühne, einen Flügel und fünf Claras!
Dem bedrohten Eschen-Scheckenfalter geht in der Elster-Luppe-Aue der Lebensraum verloren
Mittelwald-Bewirtschaftung im Luppe-Gebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Problem beim Artensterben ist: Es geht ganz still vor sich. Die verschwindenden Arten hinterlassen keine Abschiedsbriefe. Sie pflanzen sich einfach nicht mehr fort, wenn ihr Lebensraum verschwindet. Und die Anwohner wissen oft nicht mal, wer da Seltenes in ihrer Nachbarschaft lebte. So wie der Eschen-Scheckenfalter, dessen letztes Vorkommen in Mitteldeutschland gerade schmilzt. Es liegt im eigentlich streng geschützten Naturschutzgebiet Leipziger Auensystem.
Linksfraktion beantragt Aufstellungsbeschlüsse zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.