Eine Handarbeit zum Frohsein

Der phantasievolle Einstieg in die Welt des fröhlichen Filzens

Für alle LeserFrauen machen Sachen. Vielleicht, weil die Männer die ganze Zeit vorm Fernseher hocken und Fußball gucken. Irgendetwas Gescheites muss man ja anfangen mit seiner Zeit. Und wenn der Bär im Wohnzimmer die ganze Zeit brüllt „Ihr Pfeifen! Haut das Ding endlich rein!“, dann ist natürlich auch keine Ruhe im Haus zum Lesen oder Musikhören. Also filzt man doch lieber. Oder frau.

Und Silvia Jacoby-Wirth tut es seit 2004 mit nicht nachlassender Begeisterung. Damals kam sie zum ersten Mal mit unversponnener Wolle in Berührung – und es muss ein umwerfendes haptisches Erlebnis gewesen sein. Und es hört nicht auf. Jedes neue Stündchen mit Vlieswolle, Kammzug oder Vorfilz wird zu einem herrlichen Moment für den Tastsinn.

„Filzen hat etwas Sinnliches und wer einmal mit dem Filzen anfängt, kann so schnell nicht wieder damit aufhören“, schreibt die Leipzigerin, die ihre LeserInnen hier einführt in eine Handarbeitstechnik, die Jeder und Jede zu Hause ausüben kann. Das Plätzchen dafür findet sich. Nur ein bisschen Nässe muss es vertragen, denn zum Filzen der Wolle braucht man immer wieder auch warmes Wasser. Der Rest scheint einfach. Da geht es um Drücken, Kneten, Reiben. Den eigentlichen Verfilzungsvorgang beherrscht die Schafwolle ganz von allein.

Was ja jeder weiß, der schon mal sein schönstes Stück aus Wolle unpfleglich behandelt hat. Aber beim Filzen gehört es dazu, da entsteht ein neuer Werkstoff mit neuen Eigenschaften – wärme- und feuchtigkeitsausgleichend. Gut geeignet für freche, selbst gestaltete Hüte, für Pulswärmer und Applikationen. Wobei die Hüte in diesem Buch nicht vorkommen.

Erst einmal geht es ja um die Grundtechnik, die Werkzeuge und Materialien, die man braucht, die Arbeitsbedingungen und die wichtigsten Informationen zur Wolle, die man (vielleicht zum Glück) nicht selber scheren und waschen muss. Die zur Verarbeitung fertigen Vliese gibt es direkt aus der Fabrik zu kaufen. Man muss nur wissen, wie man mit den unterschiedlichen Feinheitsgraden umgeht und welche Wolle sich für welche künstlerische Idee eignet.

Denn um künstlerische Ideen geht es eigentlich, um die Lust zum Selbermachen. Womit sich natürlich auch dieser Ratgeber einreiht in die wachsende Zahl stimmungsvoller und neugierigmachender Ratgeber-Bücher aus dem Buchverlag für die Frau. Wer eifrig sammelt, hat irgendwann eine ganze kleine Werkstatt voller Angebote, die einfach dazu einladen, das zu tun, wonach einem gerade ist. Filzen zum Beispiel – also die eigene Welt mit schönen und angenehm anzufühlenden Dingen zu bereichern.

Nachdem Silvia Jacoby-Wirth kurz erzählt hat, was man zur Vorbereitung alles beachten sollte (selbst ausrangierte Handtücher machen sich jetzt wieder nützlich – oder die ollen Gardinen, die man nicht mehr vors Fenster hängen möchte) und ein paar Tipps gegeben hat, die das Filzen einfacher machen, geht es auch schon los, wird ein Windlicht liebevoll mit einer Blümchenwiese eingefilzt und eine Wärmeflasche in eine romantische Filzhülle gekleidet. Wenn man schöne Dinge für die geliebten Mitmenschen anfertigt, gewinnt selbst das einsamste Hand-Werk auf einmal eine emotionale und hochgradig soziale Dimension.

Oder mal so gesagt: Diese ganzen Handarbeits-Ratgeber lesen sich, als säße man zusammen am Windlicht auf dem Balkon und würde zusammen lauter Gedankenfäden weben. Oder filzen, verfilzen. Man kann ja auch schöne anregende Gespräche so schön verfilzen lassen, dass sich alle dabei wohlfühlen und der Bär aus dem Wohnzimmer freiwillig den Krachapparat schnappt und in den Keller schafft.

Das Leben passiert nämlich nicht da, wo der meiste Krach ist, sondern da, wo Menschen miteinander ein Garn spinnen oder sich freundlich und filzend in die Wolle geraten. Angeregt zum Beispiel durch die herrlichen Armstulpen, die es zum Geburtstag gab, oder den elegant mit Rosen befilzten Schal der Gastgeberin: „Wie hast du das nur gemacht!“

Solche Fragen muss man da stellen. Und es wird ganz bestimmt spannend. Oder man gerät in Erinnerungen und Abschweifungen, wenn die märchenhaft bezipfelte Filzlampe leuchtet oder Mohnblumen über die Kaffeetafel ranken, die sich erst bei genauerem Hinschauen als gefilzt herausstellen. Wenn man dann auch noch die bunte Filzschlange und ihre Erschaffung erlebt hat, fragt man sich sowieso, warum Filz so einen schlechten Ruf hat.

Oder warum sich die verdächtigen Leute immer hinter Filz verstecken. Vielleicht, weil sie glauben, Filz sei doch eigentlich ein angenehmer Stoff – da kommen die Leute gar nicht auf kritische Gedanken. Nicht mal, wenn ein ganzes Gedeck selbst gefilzter Fliegenpilze auf dem Tisch steht. Oder ein kleiner, leuchtender Weihnachtsbaum, mit dem man kuscheln kann.

Das Buch regt jedenfalls zu allerlei phantasievollen Sachen an. Und man kann sich gut vorstellen, dass die Filzerin schon beim Beträufeln der Wolle in eine andere Stimmung kommt, eine andere Welt, in der das wohlig-wollige Gefühl unter den Händen die Hauptrolle spielt, Zeit wieder lang und dick sein darf und bis zum Dunkelwerden gar nicht alles fertig sein muss. Morgen ist auch noch ein Tag. Und wenn man seinen Arbeitsplatz nicht ständig wieder aufräumen muss, wird das Leben wieder zum Fluss, in dem die Phantasie nur noch ein Material finden muss, in das sie sich verwandeln kann.

Silva Jacoby-Wirth Filzen, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2018, 9,95 Euro.

RezensionenHandarbeiten
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Polizeiverordnung soll 2020 in neuer Form beschlossen werden
Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserSeit einiger Zeit dürfen sich ja Leipzigs Ordnungsamtskräfte auch um Lärm und Nachbarschaftsstreit kümmern, entlasten damit die Leipziger Polizei und machen dabei Erfahrungen, die vorher nicht zum Erfahrungsbereich Leipziger Standordnungskräfte gehörten. Was mit hineinspielt, wenn Leipzigs Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal jetzt die Leipziger Polizeiverordnung aktualisieren will.
Was braucht der Leipziger Auenwald jetzt wirklich?
In der Nordwestaue der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir nehmen des Positionspapier „Reiner Prozessschutz gefährdet Artenvielfalt im Leipziger Auwald“ (das Leipziger Wissenschaftler/-innen der Universität Leipzig, des iDiv und des UFZ am 9. Dezember veröffentlichten, d. Red.) mit einem gewissen Erstaunen zur Kenntnis. Unser Erstaunen rührt daher, dass uns nicht bekannt ist, wer „reinen Prozessschutz“ fordert. Wir empfehlen keinen flächendeckenden Prozessschutz. Wir empfehlen jedoch eine Erweiterung der Prozessschutzflächen und eine Ergänzung vor allem um solche, die den derzeitigen Charakter des Auwaldes als überwiegendem Hochwald abbilden.
SC DHfK Leipzig vs. HSG Wetzlar 26:29 – Niederlage zum Heimspiel-Abschluss
Maciej Gebala ist in der Wetzlaer Abwehr-Falle gefangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViele Aufholjagden mit glücklichem Ausgang haben Zuschauer des SC DHfK schon erlebt. Im letzten Heimspiel vor dem Jahreswechsel konnten sich die Handballer der HSG Wetzlar schon vor dem Abpfiff freuen und gewannen mit 26:29 (15:15). Die Gäste spielten ihren „geduldigen und schwer zu verteidigenden Handball“, so André Haber nach dem Spiel. Auf Leipziger Seite sorgten Ballverluste in der Schlussphase für die Vorentscheidung. Ex-Leipziger Viggo Kristjansson schlug dabei auch fünfmal zu und trug zum Auswärtssieg seiner Neu-Kollegen bei.
Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegsträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?