Eine Mark für Espenhain und was die Friedliche Revolution mit den rußenden Schloten im Leipziger Südraum zu tun hat

Für alle LeserDieses Buch ist etwas für all jene Tagträumer, die glauben, früher sei alles besser gewesen. Irgendwie neigen ja viele Menschen dazu, die Vergangenheit zu verklären und die Gegenwart für fürchterlich zu halten. Doch als Walter Christian Steinbach als Pfarrer in Rötha das Christliche Umweltseminar gründete, war der Leipziger Süden eine Mondlandschaft. Und darüber wälzten sich dicke Wolken aus Ruß, Asche und Schwefel. Eine apokalyptische Landschaft.

Und eine Landschaft, in der die Menschen Jahre früher starben als anderswo – an Staublungen, an Krebs. Nirgendwo konnte man besser sehen, wie die Wirtschaft der DDR heruntergewirtschaftet war und wie Landschaften, Städte und Dörfer darunter litten. Nicht ohne Grund wurden Umweltdaten in der DDR zum Staatsgeheimnis erklärt. Man hatte zwar eins der modernsten Umweltgesetze der Welt – aber die Wirklichkeit sah anders aus.

Und Tatsache ist: Man hat nie die Kurve gekriegt. Gerade dann, als Erich Honecker die DDR-Wirtschaft zu einer der wachstumsstärksten auf Erden erklärte, wurden die alten Fabriken auf Verschleiß gefahren, konnte die DDR die nötigen Devisen durch Exporte nicht mehr erwirtschaften. Schon Mitte der 1980er Jahre drohte der Kollaps in der Energiewirtschaft des Landes. Eher ist es ein Wunder – oder wohl besser Zeichen eines unvergleichlichen Improvisationstalents – dass diese veralteten Fabriken überhaupt noch bis 1989 und 1990 durchhielten.

Und das Erstaunliche ist: Die großen Wirtschaftslenker wussten es. Die Erfahrung machte Christian Walter Steinbach mit seinen Mitstreitern aus dem Christlichen Umweltseminar Rötha nach zwei Eingaben an die Staatsspitze, denn die Gesprächspartner, die sie dann bekamen, gestanden im Grunde ein, dass dem Land längst die Puste ausging und keine Reserve mehr da war, die verschlissenen Anlagen in der Kohleverarbeitung von Espenhain zu erneuern.

Und dass die derart auf Verschleiß gefahren wurden, hatte mit der Erdölkrise in den 1970er Jahren zu tun, als auch die Sowjetunion ihre Erdölpreise für die „Bruderländer“ massiv erhöhte – die DDR musste praktisch über Nacht ihre komplette Wirtschaft wieder von Erdöl auf Kohle umstellen – und eine der größten Umweltkatastrophen der Neuzeit nahm ihren Lauf. Und das ohne irgendwelche Kapazitäten, die alten Anlagen aus den 1930er Jahren zu erneuern.

Wer diese Fabriken in Arbeit erlebte, watete durch Ruß und Asche, die sich fortwährend auf Straßen und Plätzen ablagerten. Selbst im etwas entfernteren Leipzig hängte man Wäsche besser nicht zum Trocknen ins Freie.

Aber die Verschmutzungsdaten waren genauso geheim wie die Erkrankungsdaten. Pseudokrupp war auch bei Leipziger Kindern ein verbreitetes Phänomen. Und mit seinem Buch erinnert Walter Christian Steinbach, den die Leipziger zuletzt als Regierungspräsidenten kannten, daran, dass einer der wichtigsten Antriebe für die Bürgerbewegung der DDR in der Umweltverschmutzung steckte.

In Leipzig wurde es zum Beispiel mit dem Pleißegedenkmarsch publik, mit dem mutige Bürger daran erinnerten, dass die alten Leipziger Mühlgräben in den 1950er Jahren aus dem Stadtbild verschwunden waren – die Pleiße vor allem, weil sie eine nach Schwefel stinkende Dreckbrühe geworden war. Und das war sie, weil die Abwässer der Kohleindustrie um Espenhain ungeklärt direkt in Gösel und Pleiße geleitet wurden.

Es gab also jede Menge zum Himmel stinkender Gründe, gerade im direkten Rußschatten von Espenhain ein Umweltseminar aus der Taufe zu heben, bei dem die ganzen Umweltprobleme rund um das Werk thematisiert wurden – auch mit großen Umweltgottesdiensten zum Beispiel in Mölbis, dem wohl dreckigsten Ort in der ganzen DDR. 1988 war die komplette Umsiedlung der Bewohner im Gespräch – nicht weil Mölbis abgebaggert werden sollte, sondern weil man vermutete, dass die Schadstoffbelastung im Ort so hoch war, dass ein Leben hier künftig nicht mehr möglich sein würde.

Und es blieb nicht bei Umweltgottesdiensten und Wanderungen zum Beispiel auf die Halde Trages. Die kleine rührige Truppe machte das Problem Espenhain auch innerhalb der Kirche populär, fand dort Unterstützung und startete dann 1988 die Aktion, die das Christliche Umweltseminar Rötha (CUR) berühmt machen sollte: die Spendenaktion „Eine Mark für Espenhain“, in der die Bürger aufgerufen waren, mit einer Mark und ihrer Unterschrift beizutragen, das verrottete Braunkohleveredelungswerk Espenhain zu sanieren.

Beides war eigentlich in der DDR nicht wirklich staatlich akzeptiert – weder solche Spendensammlungen noch solche Unterschriftensammlungen. Deswegen war es schon deutlich vor dem 9. Oktober 1989 ein klares Signal, wenn über 100.000 DDR-Bürger eine Mark für Espenhain spendeten. Viele davon mit hoher Sicherheit direkt aus den Fabriken und den betroffenen Gemeinden.

Nur hat bislang niemand diese Geschichte aufgeschrieben. Insofern war die Bitte an Christian Walter Steinbach überfällig, diese Geschichte nach seinem Kenntnisstand aufzuschreiben. Und zum Glück kann er nicht nur über die Unterlagen des CUR verfügen, sondern mittlerweile auch auf einige staatliche Archive und einige Akten der Staatssicherheit zurückgreifen. Denn wie sollte es anders sein: Auch auf diese Gruppe selbstaktiver Bürger hatte die Stasi ein Auge und versuchte herauszubekommen, welche subversiven Absichten man den Akteuren anhängen könnte.

Wobei die wertvollen Schriftstücke aus den Bstu-Unterlagen wohl die sind, in denen IM aus diversen Bereichen ein ungeschminktes Bild der Zustände lieferten. Sie mussten ja keinem Parteikollektiv eine geschönte Schilderung des siegreichen Wettbewerbs liefern. Im Gegenteil: Die Stasi war sichtlich gerade an realistischen Berichten interessiert. Nur halfen auch ihre Einschätzungen der zunehmend dramatischeren Lage im Kohlerevier nicht mehr, irgendetwas zu retten.

Der zuständige Minister hatte weder Geld noch Ressourcen, irgendetwas zu retten. Und das war – so schätzt Steinbach ein – wohl das direkte Ergebnis der zentralisierten Planwirtschaft, in der größenwahnsinnige Parteisekretäre völlig unrealistische Steigerungspläne für die Volkswirtschaft beschlossen, die die maroden Fabriken gar nicht erfüllen konnten. Und die Betriebe meldeten Planübererfüllungen auch noch dann, als man nicht mal mehr davon träumen konnte, die Pläne zu erfüllen.

Man hat also eine sehr klare Analyse des tatsächlichen Zustands der DDR in den späten 1980er Jahren vor sich. Das Land war schlichtweg dabei, sich in den endgültigen Bankrott zu wirtschaften. Und in Rötha, Mölbis und Espenhain war das unübersehbar. Man kann davon ausgehen, dass auch tausende Kohlekumpel dabei waren, als 1989 in Leipzig demonstriert wurde. Die Bürgerinitiativen hatten sich in den 1980er Jahren sowieso längst vernetzt – vor allem um auch die brisanten Informationen auszutauschen, die man da und dort der Geheimniskrämerei der staatlichen Stellen abtrotzen konnte.

Oft genug engagierten sich gerade jene Techniker und Wissenschaftler, die an sensiblen Stellen Zugang zu all den Daten hatten, die den wirtschaftlichen Zustand tatsächlich aufzeigten. Was dann im Oktober im berühmten Schürer-Bericht stand, der den Rücktritt des alten Regierungskabinetts zur Folge hatte, war anhand solcher Daten zumindest schon zu erwarten.

Das Land hatte abgewirtschaftet – und zwar trotz all der fleißigen Arbeiter, die unter gesundheitsschädlichen Bedingungen in den abgewrackten Betrieben malochten. Jahrzehntelang war ihnen erzählt worden, sie würden mit den erfolgreichsten Wirtschaften der Welt konkurrieren. Was dann zu jenem Schock in den frühen 1990er Jahren führte, als diese ganze nicht mehr konkurrenzfähige Wirtschaft auf einmal stillgelegt und abgerissen wurde. Auch die rußenden Schlote in Espenhain. Ganze sieben Wochen nach der Währungsunion kam das Aus für das Werk und die Massenarbeitslosigkeit zog ein im Kreis Borna. Auch davon erzählt Walter Christian Steinbach, der seine Geschichte nicht einfach im Sommer 1990 enden lässt, sondern weitererzählt. Denn alles, was dann an Visionen im Leipziger Südraum entstand, ist mit seiner aktiven Zeit in der Politik und vor allem als Leipziger Regierungspräsident verbunden.

Und das CUR arbeitete als Verein auch weiter, versuchte mit Konzerten und einem Magazin für den Südraum neue Zuversicht zu säen. Steinbach hat etliche seiner Mitstreiter gebeten, ihre Erlebnisse mit dem CUR und mit der Aktion „Eine Mark für Espenhain“ selbst zu schildern. So wird es auch ein vielstimmiges Buch, reich bebildert mit Fotos, die die rußigen Zustände der 1980er Jahre noch einmal vor Augen führen, dazu jede Menge fotokopierter Dokumente, sodass man ein Gefühl dafür bekommt, in welchem gesellschaftlichen Echoraum das Umweltseminar arbeitete, wie staatliche Stellen reagierten, wie aber auch selbst Kombinatsdirektoren das Anliegen des Seminars unterstützten. Sie kannten ja die richtigen Zahlen und wagten es auch einmal, gegen die Weltfremdheit an der Regierungsspitze aufzumucken.

Steinbach rahmt sein Buch noch in einen größeren Bogen ein, denn eigentlich wollte er anfangs mal Lehrer werden, hatte sein Studium von Mathematik und Physik schon beendet, als er in Leipzig die Sprengung der Paulinerkirche miterlebte. Was für ihn der Anstoß war, jetzt noch ein Studium der Theologie dranzuhängen und Pfarrer zu werden.

Und an einer Stelle erweitert er diesen Punkt noch und überlegt vorsichtig, ob das nicht einer der wichtigsten Punkte gewesen sein könnte, an denen die DDR sich selbst den Boden entzogen hatte. Denn in der Bürgerbewegung tauchten nicht umsonst lauter hochgebildete und kritische Menschen auf, viele staatlicherseits entweder aus ihren Berufen entfernt oder gar nicht erst dafür zugelassen. Aber was passiert mit einem Staat, der seine besten und kreativsten Köpfe immerfort aussortiert und nur noch Karrieristen eine Aufstiegschance bietet? Der verliert ja zwangsläufig jede Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit.

Und mit einer gewissen Lust zitiert Steinbach dann auch Honeckers Behauptung, ihm könne in Wirtschaftsfragen niemand etwas vormachen.

Das Fazit bleibt: Die DDR ist genau deswegen verschwunden. Wegen einer zugrunde gerichteten Wirtschaft. Das hätte kein Jahr länger dauern können, was ja auch der Schürer-Bericht belegt. Der Zeitpunkt war gekommen, ein vergeigtes Experiment für gescheitert zu erklären. Dass es freilich erst den Mut der Bürger brauchte, diesen Selbstbetrug zu beenden, das gehört auch zur Geschichte. Und Steinbach weiß nicht wirklich, wie weit die ohnmächtigen Mächtigen gegangen wären, um das CUR zu zerschlagen.

Am Ende waren es genau diese rauchenden Schlote von Espenhain, die dem Leipziger Herbst auch eine eminente ökologische Wucht verschafften. Das Büchlein hilft dabei, genau das nicht zu vergessen.

Walter Christian Steinbach Eine Mark für Espenhain, Evangelische Verlagsanstalt, Leipzig, 16 Euro.

RezensionenFriedliche RevolutionUmweltverschmutzungEspenhain
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.
Schrottroboter, Kuscheltiermetzgerei und riesige Money Mouse: Westflügel feiert das Sommerfest diesmal ein bisschen anders
Das überleg ich mir noch ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Westflügel hat schon im Frühjahr ausprobiert, wie man trotz Corona doch (Puppen-)Theater für Publikum machen kann. Aber die Pandemie ist ja noch lange nicht vorbei. So verändert sich logischerweise auch alles, was das Haus im Sommer und Herbst vorhatte. Auch das beliebte Sommerfest auf der Hähnelstraße. Etwas wird trotzdem stattfinden. Und das geht schon am 19. August mit Schrottrobotern los.
Die Blutnacht von Manor Place: Der zweite Band mit True-Crime-Geschichten aus der Feder von Arthur Conan Doyle
Arthur Conan Doyle: Die Blutnacht von Manor Place. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer den 2007 auch auf deutsch erschienenen Roman „Arthur & George“ von Julian Barnes gelesen hat, wusste schon, dass dieser Arthur Conan Doyle zwei Seelen in seiner Brust hatte. Einerseits war er der analytische Denker, der auch echte Kriminalfälle wie den um den zu Unrecht verurteilten George Edalji löste, andererseits war er am Ende seines Lebens überzeugter Spiritist und glaubte, Spiritismus könnte eine völlig neue Wissenschaft werden.
Uni Halle und SC DHfK suchen noch über 2.000 Teilnehmer/-innen für einen Spieltest unter Corona-Auflagen in der Arena
Hinweistafel auf das Experiment am 22. August. Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Foto: Universitätsmedizin Halle (Saale)

Für alle LeserAuch die Fußballsaison wird aufgrund von Corona mit begrenzten Zuschauerkapazitäten starten. Aber Fußball findet unter freiem Himmel statt. Viel komplizierter ist es, die Handballwettbewerbe so zu organisieren, dass sie möglichst nicht zum neuen Corona-Hotspot werden. Der SC DHfK sucht deshalb noch über 2.000 Freiwillige, die am 22. August an einem wichtigen Experiment in der Arena Leipzig teilnehmen. Funktionieren die technischen Anpassungen? Kann ab Herbst wieder richtig mit Publikum gespielt werden?
Am 29. August im Täubchenthal: NO NO NO! / queer garden
Quelle: NO NO NO! / queer garden

Quelle: NO NO NO! / queer garden

Bouys, Gehrls & Criminal Queers - wir können es kaum erwarten, Euch alle wiederzusehen! In einer Zeit, in der vieles neu gedacht werden muss, verwandeln wir den Innenhof des Täubchenthals in einen QUEER GARDEN.