Wie unsere DNA von 54.000 Jahren europäischer Migrationsgeschichte erzählt

Für alle LeserSchon in zehn Sprachen übersetzt wurde dieses 2015 im Albert Bonniers Verlag erschienene Buch der schwedischen Wissenschaftsjournalistin Karin Bojs „Min europeiska familj“. Mittlerweile hat sie mit Peter Sjölund schon einen Nachfolgetitel vorgelegt: „Svenskarna och deras fäder de senaste 11.000 åren“. Der baut natürlich auf ihrer ersten grandiosen Reise in die Welt unserer Vorfahren auf – der heutigen Europäer.

Und diese Geschichte beginnt ungefähr vor 54.000 Jahren im Nahen Osten, wahrscheinlich in der Gegend von Galiläa am See Genezareth. Ein Schauplatz, den sich die Wissenschaftsjournalistin bei Schwedens größter Tageszeitung „Dagens Nyheter“ nicht ausgesucht hat. Denn ihre Geschichte ist – anders als die von Jean M. Auel – nicht erfunden. Auch wenn Jean M. Auels Bücher über die Steinzeitwelt auch deshalb weltweit beliebt sind, weil die amerikanische Autorin sich tatsächlich mit dem modernen Stand der Archäologie ihrer Zeit beschäftigt hat.

Fast vergessen schon William Goldings Buch „Die Erben“ von 1955, in dem er im Grunde dieselbe Begegnung beschreibt, mit der auch Karin Bojs ihr Buch beginnt: Die zweier Menschengruppen – der alten Gruppe, die schon seit hunderttausenden Jahren Europa und Asien besiedelte und dort auch in den härtesten Phasen der Eiszeit ausharrte, und den Neuankömmlingen aus Afrika. Es ist die Begegnung zwischen den Neandertalern und dem Modernen Menschen, die irgendwo in der Gegend von Galiläa stattgefunden haben muss, was nicht nur durch archäologische Höhlenfunde nachgewiesen ist, sondern auch durch die moderne Genforschung.

Die Leipziger bekommen es ja immer mit, wenn das Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie seine neuesten Forschungsergebnisse – zum Beispiel zum Neandertaler – bekanntgibt. Im Institut am Deutschen Platz wird mit den modernsten Techniken der Genforschung gearbeitet. Und natürlich besucht Karin Bojs auch den Leiter dieses erstaunlichen Instituts, Svante Pääbo. Denn sie wollte es jetzt wirklich wissen.

Der Anlass war die Beerdigung ihrer Mutter und das Gewahrwerden, dass sie nicht nur aus recht komplizierten Familienverhältnissen stammte, sondern dass sie über die ganze Vorgeschichte ihrer Familie eigentlich nichts wusste. Da ging es ihr wie so vielen Menschen der Gegenwart. Man kennt noch seine Großeltern, vielleicht hat man sogar noch seine Urgroßeltern kennengelernt. Aber dann verliert sich die ganze Familiengeschichte im Dunkel der Geschichte.

Aber da sie sich seit Jahren auch beruflich damit beschäftigte, wusste Karin Bojs, dass gerade in den letzten Jahren spannende Forschungswerkzeuge entstanden sind, mit denen man das erkunden kann, was kein Familien- und kein Kirchenbuch hergibt: Man kann in die Geschichte der eigenen Vorfahren zurückschauen. Denn davon erzählt unsere DNA. Das wussten die Forscher schon im späten 20. Jahrhundert.

Denn so haben sie ja herausgefunden, wo die früheste gemeinsame Vorfahrin aller modernen Menschen lebte, gern auch als Ur-Eva bezeichnet: Das war irgendwann vor 200.000 Jahren irgendwo in Afrika. Dort entstand der Zweig der modernen Menschen, dem wir alle angehören, und deren Vertreter irgendwann vor 54.000 Jahren begannen, über den Nahen Osten nach Norden zu wandern, wo sie dann den Neandertalern begegneten. Es war mal wieder so ein Zeitfenster in den Eiszeiten, in denen sich das Klima erwärmte und damit auch die Vegetation und die Tierwelt in den höheren Breitengraden wieder eine Blüte erlebten. So etwas hat Menschen schon immer animiert, neue Jagdgründe zu erkunden.

Logisch, dass Karin Bojs in Leipzig landet und Svante Pääbo besucht, der sich ja gerade mit dieser Phase des Übergangs beschäftigt und der noch nicht ganz zu Ende gelösten Frage, warum die Neandertaler ausgestorben sind. Die meisten Forscher tendieren zu der Annahme, dass der moderne Mensch dabei eine wesentliche Rolle spielte. Auch wenn beide Populationen noch ein paar Jahrtausende nebeneinander lebten. Möglicherweise auf kritischer Distanz.

Im Buch „Svenskarna och deras fäder de senaste 11.000 åren“ steht eine andere Jahreszahl im Titel. Denn die Begegnung mit dem Neandertaler ist in einer Beziehung wichtig: Sie klärt die Frage, warum heutige Europäer bis zu 2 Prozent Neandertaler-Erbgut in ihren Genen haben. Der Neandertaler hat uns einige wichtige Eigenschaften vererbt, die uns unser Überleben im kühleren und sonnenärmeren Norden erleichtert haben.

Aber die Eiszeit war noch nicht wirklich zu Ende. Es gab noch ein paar heftige Kaltphasen, bis sich das Eis vor ungefähr 11.600 Jahren tatsächlich ganz aus Europa zurückzog und die Temperaturen auf die Werte stiegen, die wir heute gewohnt sind. Dass in dieser Zeit freilich auch Mammuts und Wollnashörner verschwanden, erwähnt Karin Bojs nicht extra. Aber auch an derer Verschwinden hat der moderne Mensch möglicherweise eine Aktie.

Auch da streiten die Forscher noch. Deswegen sollte man sich vom Mammut auf dem Titel nicht verwirren lasen. Es geht im Buch nicht um Mammutjäger, sondern um Karin Bojs lange Suche nach echten Vorfahren in ihrer langen, langen Familiengeschichte. Denn das, was in den letzten 54.000 Jahren geschah, ist in unserer DNA gespeichert.

Und das Instrument, mit dem die Wissenschaftler arbeiten, steht mittlerweile auch interssierten Menschen offen. Und Karin Bojs hat die Chance natürlich genutzt und ihre DNA sequenzieren lassen und sich damit selbst zum Forschungsprojekt gemacht. Die DNA verrät nämlich sehr genau, zu welcher Haplo-Gruppe jeder gehört. Diese Haplo-Gruppe verät sehr genau, mit welchen Bevölkerungsgruppen man am nächsten verwandt ist. Und das ist schon der Punkt, der viele Forscher des 20. Jahrhunderts in regelrechte Verzweiflung gestürzt hat, denn sie waren mit anderen Bildern von Volksgruppen und Völkern aufgewachsen, sehr statischen Bildern, die auch viel mit der Herausbildung moderner Nationalismen zu tun haben.

Aber unsere DNA erzählt nicht von statischen Völkern und Gemeinschaften, sondern von großen, eindrucksvollen Wanderbewegungen. Europa ist ein Schmelztiegel – nicht nur der Kulturen, sondern auch der Gene. Und viele der Forscher, die Karin Bojs aufsuchte, sind überzeugt davon, dass alle diese Begegnungen von Neuankömmlingen und Alteingesessenen fruchtbar wurden – nicht nur, was die Kinder betrifft, sondern auch die Kulturtechniken. Und die größten Einwanderungsbewegungen waren regelrechte Revolutionen.

Die modernen Menschen, die vor 11.000 Jahren bis nach Schweden vordrangen, waren noch Jägergemeinschaften. Sie profitierten von einer regelrechten Warmzeit, die ihnen Jagdwild in Hülle und Fülle bot. Irgendwie muss es auch wie das Paradies gewesen sein, denn Europa bot allen Nahrung an im Überfluss. Und auch diese Einwanderungswelle fand Karin Bojs in der Analyse ihrer DNA. Sie schildert sehr plastisch, wie ihr die längst vergangenen Welten immer vertrauter wurden, als sie begann, die Orte zu besuchen, wo die neu entstandene DNA-Variante ihren Ursprung nahm.

In diesem Fall führte sie ihre Reise zu den berühmten Höhlen in Südfrankreich, wo unsere Vorfahren die faszinierenden Höhlenmalereien hinterließen. Aber auch Schmuck und Musikinstrumente stellten diese frühen Europäer schon her. Und natürlich spielte die Jagd eine zentrale Rolle in ihrem Leben – möglicherweise verbunden mit eindrucksvollen (Tier-)Kulten.

Im Grund bereiste Karin Bojs bei der Recherche zu ihrem Buch alle wichtigen Brennpunkte der modernen archäologischen Forschung. Sie versucht, die Lebensbedingungen ihrer Vorfahren und Vorfahrinnen zu rekonstruieren und stellt sich natürlich auch all die Fragen, die sich jeder Mensch stellt, wenn er sich ein Bild dieser frühen Besiedlungsepoche zu machen versucht: Woher haben wir unsere blauen Augen? Mit wem kamen die Gene für hellere Haut nach Europa? Das zum Beispiel scheint erst mit der nächsten großen Einwanderungswelle der Fall gewesen zu sein, die irgendwann vor 8.000 bis 7.000 Jahren passierte.

Das waren die Einwanderer, die Landwirtschaft und Viehzucht nach Europa brachten. Und natürlich reiste Bojs auch hier zum Ursprung dieser Wanderungsbewegung – nach Syrien. Denn dort finden sich die ältesten Spuren der beginnenden Landwirtschaft, die ältesten Dörfer. Und nicht nur das: Eine Haplo-Gruppe in Karin Bojs Familie verweist genau auf diesen Ursprung. Haplo-Gruppen sind genetische Verwandtschaftsgruppen, die auf einen gemeinsamen Ursprung all jener Menschen verweisen, die diese Gruppen in ihren Chromosomen tragen.

Und anfangs war auch Karin Bojs überrascht, dass sich in ihrer DNA sowohl die Spuren der frühen Jäger fanden, die irgendwo aus dem nordspanischen Raum in den skandinavischen Raum einwanderten, als auch die Spuren jener Menschen, die über Kleinasien und/oder Griechenland die Donau aufwärts zogen und ungefähr vor 7.500 Jahren auch in dem Gebiet ankamen, wo heute Leipzig und Halle liegen.

Und das Schöne an der Konstellation: Eine reisende Reporterin wie Karin Bojs kann in Leipzig absteigen, Svante Pääbo und die anderen namhaften DNA-Forscher am Max-Planck-Institut besuchen – und dann einfach mit der S-Bahn nach Halle fahren, um dort im Landesmuseum für Vorgeschichte eine der eindrucksvollsten Ausstellungen zu jener Zivilisation zu besuchen, die vor 7.500 Jahren an Elster und Saale Fuß fasste. Und hier wird auch sichtbar, was die dritte große Einwanderungswelle an Revolutionen auslöste.

Die kam vor 4.800 Jahren aus dem Osten – aus den großen Steppen im Süden Russlands. Mit dieser Kultur, die auch das domestizierte Pferd und den Wagen mitbrachte, wird auch das Indogermanische in Verbindung gebracht, jene Ur-Sprache, aus der die meisten der heutigen Sprachen in Europa kommen. Und auch die Haplo-Gruppe, die man mit diesen Einwanderern aus der Steppe verbindet, ist heute nicht nur nachweisbar in Europa, die dominiert sogar im DNA-Bild der meisten europäischen Männer.

Man versteht bald, warum Bojs von „meiner europäischen Familie“ spricht – denn diese vielen verschiedenen Wurzeln machen uns tatsächlich erst zu den Europäern, die wir heute sind. Und jedes Mal, wenn neue Einwandergruppen dazukamen, gab es einen neuen Quantensprung in der Technologie, in der Ernährung, in der Kultur. Unzählige Gräber erzählen davon. Aber auch die großen Steingräber in Skandinavien und Norddeutschland. Und weil Landwirtschaft extrem vom Kreislauf des Jahres abhängt, spielte zuletzt auch die Astronomie eine enorme Rolle – was man ja bekanntlich in Nebra und Goseck (gleich hinter Leipzig) sehr gut besichtigen kann.

Und je genauer die DNA-Analysen sind, umso feinteiliger werden auch die Verwandtschaftsstränge, die sichtbar werden. Da wird es regelrecht anrührend, wenn Karin Bojs die genetischen Spuren einer ihrer Vorfahrinnen sucht – in schwedischen Archiven aber nichts mehr zu finden ist, die DNA-Spur aber vermuten lässt, dass diese Frau einst bei Wikingerraubzügen aus Irland als Sklavin mitgebracht wurde. Am Ende staunt auch Bojs nicht mehr, wie stark sich die gesamte europäische Einwanderungsgeschichte in ihrer DNA abbildet. Auf einmal ergeben die archäologischen Funde verbunden mit den DNA-Untersuchungen der bei den Grabungen gefundenen menschlichen Überreste ein komplexeres Bild und über die Jahrtausende werden Verwandtschaften sichtbar, die sogar heutige Familienforscher begeistern.

Und selbst der Leser merkt, dass Bojs die ganze Zeit auch von seiner Familie erzählt, diesem großen Raum der Begegnungen, Verschmelzungen und Innovationen, der Europa seit 11.000 Jahren ist. So beiläufig wird auch der Reichtum jener Gesellschaften sichtbar, die vor 3.000 bis 5.000 Jahren in Nord- und Mitteleuropa existierten – zur selben Zeit wie die Hochkulturen in Ägypten oder im Zweistromland. Samt ihren Handelsverbindungen über die großen Flüsse und die Meeresküsten bis ins Mittelmeer.

„Es ist wichtig, dass wir uns Wissen aneignen und zu verstehen versuchen, was unsere DNA uns verrät“, schreibt Karin Bojs, die auch dazu rät, die alten Stammbaum-Bilder aus unseren Köpfen zu verbannen. Wir stammen nicht nur aus einer Wurzel, sondern aus vielen Quellen, die sich in unseren Vorfahren vereinten und wieder neue Bäche und Flüsse ergaben. Im letzten Teil des Buches macht die Autorin andeutungsweise sichtbar, wie komplex schon die Geschichte der eigenen kleinen Familie wird, wenn man auch nur drei, vier Generationen weiter in die Vergangenheit geht.

Wenn man gar 1.000 oder mehr Jahre weit geht, hat man auf einmal eine fast unübersehbare Zahl von Vorfahren, die aus unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen und Einwanderungswellen stammen und deren DNA – wenn sie mal, wissenschaftlich analysiert, von einer Welt erzählt, in der Menschen immer wieder wanderten, neue Welten erschlossen und neue Erfindungen machten. Ein aufregender Prozess, wenn man den Sinn dafür schärft und auch noch – wie Karin Bojs – Lust darauf bekommt, zu all den berühmten Ausgrabungsstätten zu reisen, in denen die Puzzle-Stücke unserer Frühzeit ausgegraben wurden.

Karin Bojs Meine europäische Familie, WBG Theiss, Darmstadt 2018, 29,95 Euro.

RezensionenArchäologie
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #39
Irgendwas wird schon wachsen ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEhrlich gesagt denke ich nicht lange nach, bevor ich zu schreiben beginne, mache mir nie ein Konzept und hoffe, dass sich die Dinge während des Gepinsels irgendwie fügen und mir eine Geschichte erzählen, die ich bis dahin nicht kannte. Alles andere wäre auch furchtbar langweilig. Würde ich wissen, worauf die Sache hinausläuft, hätte ich weder die Lust noch die Kraft zu beginnen.
Stadtwerke Leipzig dürfen ihr modernes Gasturbinenheizkraftwerk an der Bornaischen Straße bauen
Bauskizze für das neue Gaskraftwerk. Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Visualisierung: Stadtwerke Leipzig

Für alle LeserEin Leipziger Traum gewinnt immer mehr Konturen: Ende 2022 soll es so weit sein, die Stadt endgültig aus ihrer Kohleabhängigkeit zu befreien. Im Mai konnten die Stadtwerke Leipzig melden, dass sie die modernsten Gasturbinen bei Siemens ordern konnten. 2022 sollen sie in das neue Gaskraftwerk Süd an der Bornaischen Straße eingebaut werden, um ab 2023 die Fernwärmeversorgung für Leipzig zu sichern. Für die Bauwerke gab es jetzt Grünes Licht von der Landesdirektion Sachsen.
Seit Montag fahren Fahrradkuriere mit Lastenrädern die innerstädtischen Sendungen der Verwaltung aus
Max von Fulmo und Hauptamtsleiter Christian Aegerter bei der Vorstellung der beiden Lastenräder vorm Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt ändert sich, Stück für Stück. Erst einmal wird im Kleinen etwas Neues ausprobiert. Wenn es funktioniert, wird die Sache erweitert. Auch in Leipzig passiert das. Im November 2018 beantragten die Grünen im Stadtrat: „Der derzeit extern beauftragte Kurierdienst der Stadtverwaltung und alle nachgeordneten Einrichtungen werden schrittweise per Ausschreibung auf Lastenfahrräder umgestellt.“ Im Januar 2019 gab es eine wohlwollende Stellungnahme aus dem Hauptamt. Seit dieser Woche fahren Lastenräder die Post der Stadt Leipzig aus.
Montag, der 3. August 2020: Der Kater nach der Party

Foto: René Loch

Für alle Leser/-innenMehrere zehntausend Menschen haben am Wochenende in Berlin für die Verbreitung des Coronavirus demonstriert. In Sachsen denkt man derweil darüber nach, was passiert, falls die Zahlen wieder steigen – zum Beispiel mit den Schulen. An den Flughäfen sind die „Testcenter“ für Reiserückkehrer/-innen mittlerweile offiziell gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 3. August 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Der 1. FC Lok zwischen Trauer und Träumen: „Wir nehmen die Herausforderung an“
Der neue Lok-Trainer Almedin Civa gibt Anweisungen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 81, seit 31. Juli im HandelDie neue Saison beim 1. FC Lok begann mit Tränen. Sportdirektor und Cheftrainer der vergangenen Saison, Wolfgang Wolf, versammelte zwei Tage nach dem Scheitern in den Aufstiegsspielen gegen den SC Verl noch einmal die Mannschaft, seine Mannschaft. In der Kabine versuchte er den Jungs zu erklären, warum er gehen muss und bekam bald vor Tränen keine kompletten Sätze mehr heraus. Der Bundesligaspieler und -trainer, der mit dem 1. FC Nürnberg und den Stuttgarter Kickers aufgestiegen war, sollte kein dritter Aufstieg vergönnt sein.
Polizeihubschrauber waren im ersten Halbjahr auch zehn Stunden lang zur Umweltüberwachung in der Luft
Der Polizeihubschrauber über Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der Auswertung der Antwort zur Landtagsanfrage von Juliane Nagel (Die Linke) zu polizeilichen Hubschraubereinsätzen fällt noch ein bisschen mehr auf als die schiere Zunahme der Einsätze. Auch die Definition der Einsätze hat sich gründlich geändert, ist zwar einfacher, aber dadurch nicht wirklich klarer geworden. Und es ist ein völlig neues Einsatzfeld aufgetaucht: „Umweltschutz“.
Vom 11. bis 13. September: Leipziger Straßentheatertage
Foto: Hannes Fuhrmann

Foto: Hannes Fuhrmann

Die 13. Leipziger Straßentheatertage dürfen stattfinden. Vom 11.-13.September 2020 kommen internationale Künstler und Lokalmatadoren in der Innenstadt (Grimmaische Str.) zusammen, um die Passanten zum an- und innehalten zu bewegen.
Ökolöwe fordert härtere Gangart beim Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig
Hier war es eine ausgeschilderte Baustelle, wegen der mehrere geparkte Fahrzeuge abgeschleppt wurden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Freibrief für Falschparker?“ fragte Grünen-Stadtrat Jürgen Kasek am 30. Juni. Ziemlich konsterniert über eine flapsige Äußerung aus dem Leipziger Ordnungsamt, das sinngemäß äußerte, dass es die Vielzahl an Anzeigen, die ein einzelner Bürger wegen Falschparkens gestellt hatte, nun nicht mehr bearbeitet werde. Und das nach Jahren der sichtlich sehr zurückhaltenden Kontrolle von Falschparkern in Leipzig. Der Ökolöwe fordert jetzt ein konsequenteres Abschleppen falsch geparkter Fahrzeuge in Leipzig.
Was nutzen all die Antikorruptions-Telefone, wenn doch alles unter der Decke bleiben soll?
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Ende wusste sich der- oder diejenige keinen Rat mehr und gab die Informationen zum größten Korruptionsfall in der jüngeren Polizeigeschichte Sachsens an die Dresdner Morgenpost weiter. Sonst hätte Sachsens Innenminister das „Fahrradgate“ wohl weiter unter der Decke gehalten. Aber damit wird eine/-r Polizeibedienste/-r in Sachsen natürlich zum Whistleblower. Und was tut Sachsens Polizei? Sie sucht die undichte Stelle.
MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ startet am 4. August bei Niedrigwasser und unter Corona-Bedingungen
Elbe-Messkampagne Sommer 2019 mit dem Forschungsschiff "Albis". Foto: André Künzelmann / UFZ

Foto: André Künzelmann / UFZ

Für alle LeserSchon die erste Testfahrt 2019 fand unter erschwerten Bedingungen statt, denn auch damals führte die Elbe Niedrigwasser. Und wenn die Forscher/-innen vom Helmholtz Umweltforschungszentrum gehofft hatten, 2020 zur Generalprobe wäre es anders, so sehen sie sich enttäuscht. Ihre so wichtige MOSES Generalprobe „Elbe 2020“ findet wieder unter Niedrigwasserbedingungen statt. Die Corona-Schutzmaßnahmen kommen noch extra obendrauf.
Modellversuch Chemnitz: Der tragische Tod des Journalisten Arne Heller
Ronald Willmann: Modellversuch Chemnitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein vertrackter Roman, freilich nicht unbedingt, weil der Held stirbt darin wie der Held in William Goldings „Pincher Martin“ von 1956. Das ist lediglich erschütternd, vertrackt ist er, weil er ein Stück weit die Wehrlosigkeit von Journalisten zeigt, die wirklich herausfinden wollen, wer im deutschen Rechtsextremismus tatsächlich die Fäden zieht und welche Rolle dabei die seltsamen Ämter für Verfassungsschutz spielen, die so erwartbar immer wieder versagen, wenn es um rechtsextreme Umtriebe geht.
Am 24. August in der Moritzbastei: „Der durstige Pegasus“
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Ein durchaus kontrastreiches Programm bietet Der durstige Pegasus im August – Open Air auf der Terrasse der Moritzbastei erstmalig nach dem Lockdown – mit einem Roman des Autorin-Übersetzerin-Duos Svetlana Lavochkina und Diana Feuerbach und Kurzgeschichten von Francis Mohr.
Der goldene Moment, wenn unser Gehirn nach Futter ruft
Langeweile im Wahrig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Juli veröffentlichten wir hier die ersten Ergebnisse einer Längsschnittstudie, die die Krankenkasse DAK zusammen mit dem Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) durchführt, um das Medienverhalten von Jugendlichen genauer zu untersuchen. Die Gründe, warum die 10- bis 17-Jährigen sich in der Corona-Zeit erst recht vor die Spielkonsole gesetzt oder in den Social Media getummelt haben, haben mich eigentlich nicht überrascht. Eigentlich genauso wenig wie der Umgang der Medien und Forscher mit dem, was sie so gedankenlos Langeweile nennen.
Die Wahrscheinlichkeit von Pandemien steigt mit zunehmender Vernichtung von Ökosystemen
UFZ-Biodiversitätsforscher Prof. Dr. Josef Settele. Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Foto: UFZ / Sebastian Wiedling

Für alle LeserIm neuen Heft „Umweltperspektiven“ des Umweltforschungszentrums gibt es auch ein Interview mit Prof. Josef Settele, UFZ-Agrarwissenschaftler und Co-Vorsitzender des Globalen Assessments des Weltbiodiversitätsrats IPBES. Er spricht nicht nur darüber, dass die Menschheit endlich lernen muss, solidarisch mit der biologischen Vielfalt zu leben. Er beantwortet auch Fragen zum Überspringen gefährlicher Krankheitserreger vom Tier auf den Menschen und was das mit unserer Naturzerstörung zu tun hat.
Senioren-Union zur Leipziger Straßennamendiskussion: Moderne Bilderstürmerei?
Kochstraße / Ecke Arndtstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit einigen Monaten – eigentlich seit der vom Stadtrat beschlossenen Umbenennung der Arndtstraße im Hannah-Arendt-Straße – wird in Leipzig endlich einmal darüber diskutiert, ob man Menschen, die mit Straßennamen geehrt wurden, diese Ehre auch wieder aberkennt, wenn man ihre persönlichen Haltung zu humanitären Fragen nicht mehr akzeptieren kann. Dazu gibt es vehementes Pro und Contra. Aus Sicht der Leipziger Senioren-Union ist das Bilderstürmerei.