Der zweite Inselkrimi von Möwewind

Eine dramatische Mordserie und die vergessenen Schatten einer verklärten Schulzeit

Für alle LeserWer Möwewind auf der Karte sucht, wird es nicht finden. Ein wenig erinnert die Insel, die das Autoren-Duo Andrea Timm und Christhard Lück erfunden hat, an Sylt, ein bisschen an Hiddensee. Zwei Polizisten reichen in der Regel aus, um die Straftaten auf der Insel im Zaum zu halten. Zumindest galt das bis 2016. Da bekamen es die Kommissare Rosenbroek und Leessen mit einem ermordeten Pfarrer zu tun, nachzulesen in „Der Mond ist aufgegangen“.

Und beinahe hätte dieser zweite Krimi von der schönen Urlaubsinsel den Titel „Weißt du, wie viel Sternlein stehen“ bekommen. Aber die Idee, eine Krimi-Serie mit beliebten Kinderliedern zu betiteln, muss kollidieren. Denn natürlich tragen auch viele Bücher mit Kinderliedern genau diesen Titel. Und im St. Benno Verlag auch noch ein Band mit „Abendgeschichten und Liedern aus der guten alten Zeit“, erschienen 2017. Ojemine, wird da der Verlagsdirektor gesagt haben.

Schade, sagt sich der Leser. Denn gerade das Verspielte im Titel zeigt ja auf ganz zurückhaltende Art, dass Mord und Totschlag auch in der scheinbaren Idylle zu Hause sind. Kinder dürfen in einer heilen Welt leben. Aber wer als Erwachsener noch immer daran glaubt, hat irgendwie die Kurve nicht gekriegt. Wobei: Es ist nicht ganz einfach, erwachsen zu werden.

Das merken manche Zeitgenossen spätestens beim 20-jährigen Klassentreffen. Ein solches findet nämlich jetzt auf Möwewind statt – Svea und Fritjof, die schon im ersten Inselkrimi eifrig den beiden Inselpolizisten dabei geholfen haben, den Mörder zu finden, haben diesmal ein großes Jahrgangsstufentreffen auf Möwewind organisiert. Zur Schule gegangen sind sie zwar in einer Klosterschule auf dem Festland, aber vier aus der Klasse hat es auf Möwewind verschlagen. Und die schöne Insel wollen sie ihren einstigen Klassenkameradinnen und -kameraden vorstellen.

Auch das neue Kurhotel ist fertig, sodass alle problemlos unterkommen. Und eigentlich deutet alles auf ein paar vergnügte Tage hin, auf dieses überschäumende Beisammensein, bei dem alte Freundschaften noch einmal aufgefrischt werden, alte Rollen wieder eingenommen und jeder ein bisschen prahlt mit seinen Erfolgen im Leben, mit Frau und Kindern und Karriere.

Und es wird ausgelassen gefeiert. Man ist ja eine verschworene Gemeinschaft. Da fließt der Alkohol, lodert das Lagerfeuer. Und am nächsten Morgen sind die ersten beiden tot.

In gewisser Weise entwickelt sich die Geschichte schnell zu einer kleinen Hommage an Agatha Christie und ihren Krimi „Und dann gab’s keines mehr“, früher auch mal als „Zehn kleine Negerlein“ übersetzt, weil dieser Abzählreim aus gedankenlos rassistischen Zeiten im Roman eine zentrale Rolle spielt, da ja in einer kleinen Gruppe, die die Insel nicht verlassen kann, einer nach dem anderen zu Tode kommt und nur eines klar ist: Der Täter ist in der Gruppe zu suchen. Das ist Thriller pur.

Und ein wenig ist es auch auf Möwewind so. Denn alles deutet darauf hin, dass jemand aus der Klassenstufe eine alte Rechnung zu begleichen hat. Nur haben die Versammelten keinen blassen Schimmer, was das für eine Rechnung sein könnte. Denn alle schwelgen in lauter schönen Erinnerungen. Und auch die beiden Inselpolizisten und ihre freiwilligen Helfer brauchen lange, um die richtige Spur zu finden. War es ein eifersüchtiger Ehemann? Wollte sich jemand an dem umtriebigen Hotelwirt rächen? Oder hat der karrieregeile Werner, der die Insel so schnell wieder verlassen hat, etwas damit zu tun?

Und die Zeit drängt. Denn am übernächsten Tag wollten eigentlich alle wieder abreisen. Rosenbroek und Leessen müssen des Täters habhaft werden. Und kommen immer weiter unter Druck, denn weitere Todesfälle folgen. Das so schön geplante Klassentreffen wird immer mehr zum Albtraum. Aber natürlich auch zur Spurensuche.

Für das Autoren-Duo ist ihre künstlich erschaffene Ferieninsel auch ein Experimentierraum. Ganz ähnlich wie im ersten Band. Schon deshalb, weil zwei ihrer Helden auch noch Seelsorger sind – und zwar geplagte. Sie schlagen sich mit ihren eigenen Unsicherheiten und Abgründen herum. Und natürlich mit der ewigen Frage: Haben sie jetzt richtig gehandelt? Haben nicht gerade Seelsorger eine besondere Verantwortung den ihnen anvertrauten Schäfchen gegenüber? Dürfen sie überhaupt Fehler machen? – Also lauter Fragen, die sich aufmerksame Menschen auch ständig stellen, weil man nun einmal immer wieder irrt, jemanden verletzt, falsch reagiert, also Schuld auf sich lädt.

Und auch der Leser wird lange im Unklaren gelassen, worauf ein paar winzige eingestreute Spuren hindeuten. Die eigentliche Geschichte, die zu den Morden führt, erfährt er sehr spät. Da haben sich die Ereignisse längst überschlagen. Da hat jemand augenscheinlich eine 20 Jahre lang aufgestaute Wut, die sich jetzt kaltblütig und systematisch entlädt. Sehr kaltblütig, da staunt man schon. Aber wer den Agatha-Christie-Thrill liebt, kommt auf seine Kosten – und sucht natürlich hinterher vergeblich eine aufregende Ferieninsel namens Möwewind.

Und wer skeptisch ist, wird trotzdem vom moralischen Grunddilemma eingefangen, das ein Dilemma unserer Zeit ist. Denn Auslöser für die späten Taten war das Verhalten einer „coolen“ Mädchenclique, die sich damals nicht nur als modisch schicke Truppe der schönsten Mädchen des Jahrgangs versammelte (und auch den Referendar verrückt machte), sondern auch den Ton in der Klasse angab – und ihr Herausgehobensein aus der Klasse auch mit bitterböser Verachtung für andere sichtbar machte. Was dann schon in der Schulzeit zu einem schweren Fall von Mobbing führte, mit dem aber weder die Mitschüler noch die Klosterschulleitung wirklich hilfreich umgehen konnten.

Und das ist ein sehr gegenwärtiges Thema in einer Gesellschaft, in der Mobbing so etwas wie ein Volkssport geworden ist, wo sich das permanente Bewerten von Menschen ummünzt in einen regelrechten Ich-bin-was-Dünkel. Die Schönsten, die Reichsten, die Besten. Und wenn es gegen Nicht-so-Schöne, Nicht-Erfolgreiche geht, dann wird das Mobbing schnell rücksichtslos und vernichtend. Und die Täter(innen) merken oft gar nicht, was sie da anrichten.

Oder wollen es nicht merken, weil das ja augenscheinlich in unserer Gesellschaft ein ganz normales Verhalten ist. Man grenzt sich ab, wertet ab, tritt nach unten und macht sich fit für die Karriere. Alle sind nur noch mit Drängeln, Schubsen und Konkurrieren beschäftigt. Das ist es doch, was hinter dem institutionalisierten Mobbing steckt.

Gerade das Mordmotiv wird zum eigentlichen doppelten Boden. Und gerade für jene – wie die Zwillinge Svea und Friederike – zum Problem, die eigentlich von sich dachten, sie hätten auch ein Herz für die Erniedrigten und Beleidigten. Und dennoch müssen sie sich nun an eine Situation erinnern, in der sie nicht geholfen haben, geschwiegen und weggeguckt.

Hoppla, sagt man sich da: Und das von zwei Autoren aus dem Münsterland? Also sind die Menschen im Osten und Westen dieses kopfschmerzenden Deutschlands doch nicht so verschieden, teilen im Grunde dieselben Sorgen und Unsicherheiten. Und werden eigentlich von denselben Fragen getrieben, wenn sie mal dazu kommen, drüber nachzudenken: Wie leicht oder schwer fällt es eigentlich, sich gegen das Böse aufzulehnen, wenn es passiert?

Oder ist man dann zu ängstlich oder zu bequem? Will man es nicht sehen?

Timm und Lück treiben das Drama natürlich auf die Spitze. Mobbingopfer wehren sich eher selten und schon gar nicht so kühl kalkuliert wie in diesem Krimi. Wobei auch das mit dem kühl vielleicht nicht stimmt, auch wenn es beinah eine perfekte Mordserie wird. Aber am Ende ist dann doch so etwas wie Liebe im Spiel, diese seltsame Verwirrung, die in diesem Fall zumindest einen Anschlag verhindert.

Was einen aber so recht nicht froh macht, weil das im Lieben eigentlich auch eine irrationale Wahl ist – Liebe oder Leben.

Das kann nicht mal ein Priester entscheiden.

Und da die beiden Autoren so viele ehemalige Schüler aus der Klosterschule nach Möwewind gebracht haben, taucht das Thema moralische Verantwortung noch in einigen anderen Facetten auf. Denn sogar das macht dieses tragische Klassentreffen sichtbar: Die schlimmen Dinge geschehen vor allem deshalb, weil alle drüber schweigen und niemand wagt, die erste Frage zu stellen.

Aber genau das sind ja die wirklichen menschlichen Zwickmühlen. Man fiebert zwar die ganze Zeit mit, ob dieser Inselkrimi dann doch nicht so blutig ausgeht, wie er auszugehen droht. Aber wenn man sich dann mal vom Buch löst, tauchen solche Gedanken dabei auf. Nicht ganz unwichtige Gedanken in einer Zeit, in der viele Menschen nicht mehr zuhören wollen und vom Neid- und Karrierefieber blind geworden sind. Da sieht man die Mitmenschen nicht mehr als leidende Wesen, sondern nur noch als lästige Konkurrenten.

Da ist natürlich nicht viel Platz für den kleinen Mut, für Mitgefühl und Hilfsbereitschaft. Genau die Fragen, die sich die eigentlichen Möwewind-Helden die ganze Zeit stellen. Wahrscheinlich brauchen wir viel mehr solcher Inseln, in der Menschen mal rauskommen aus der zerstörerischen Tretmühle der Überheblichkeit.

Andrea Timm; Christhard Lück Mord an der Klosterschule, St. Benno Verlag, Leipzig 2018, 12,95 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 58 ist da: Ein Mann mit dem Deutschlandhütchen, beharrliche Radfahrer, ein nachdenklicher Richter und ein hungriges Leipzig im Sommer 1918

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das System der Ladesäulen für E-Autos wächst auch im Leipziger Umland
Ludwig Martin (Bürgermeister Borsdorf), Uwe Härling (Netzregionsleiter MITNETZ STROM), Gesine Sommer (Leiterin Stabsstelle des Landrates Wirtschaftsförderung/Kreisentwicklung) und Konstanze Lange (enviaM-Kommunalbetreuung) bei defv Inbetriebnahme der Ladestation in Borsdorf. Foto: enviaM

Foto: enviaM

Für alle LeserManchmal hat man ja das Gefühl, der Aufbau der Ladeinfrastruktur für E-Autos geht viel zu schleppend voran. Als wäre das E-Auto auch nach zehn Jahren immer noch ein Exot, den man mit dem Fernglas suchen muss. Aber dann gibt es doch immer wieder Meldungen, die zeigen, dass einzelne Akteure vor Ort tatsächlich weiterbauen am Ladesäulennetz. Und das betrifft auch die ländlichen Regionen im Leipziger Süden, wo enviaM das Netz ausbaut. Und eine Schnelllade-Pilot-Station gibt es schon im Leipziger Norden.
Die ersten Bäume in der Bornaischen Straße werden gefällt und die Frage nach dem Schienenersatzverkehr ist noch ungeklärt + Update
XL- und XXL-Straßenbahn in der Bornaischen Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Montag, 27. Januar, gab es schon einmal den ersten Hinweis, dass es jetzt wirklich ernst wird in der Bornaischen Straße in Connewitz, die ab März endlich umgebaut und modernisiert werden soll. Das war zwar ursprünglich schon für 2019 geplant gewesen. Aber weil man damals keine „wirtschaftliche Ausschreibung“ mehr hinbekam, wurde das 11-Millionen-Euro-Projekt ins Jahr 2020 verschoben.
Die Reaktionen auf die geplante Ordensverleihung an Abdel Fattah Al-Sisi in Dresden
Die Residenzstadt Dresden an der Elbe. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Sachsen kann man eigentlich froh sein, wenn man keine offiziellen Orden und Ehrenzeichen bekommt. Man geriete dabei in eine Gesellschaft, in der man ständig das Gefühl haben müsste, dass hier eigentlich eher Kumpels ihren Kumpels ein blitzendes Gehänge ans Revers heften. Und es dabei völlig egal ist, was für Skandale der mit Orden Behängte schon auf seinem Kerbholz hat. So wie Abdel Fattah Al-Sisi, der sich 2013 in Ägypten an die Macht geputscht hat.
Ein „Friedensstifter“ beim Dresdner Semperopernball? Al Sisi ist nicht die erste peinliche Kür
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDas Drama deutete sich schon am 24. Januar an, als die Dresdner PR-Agentur Zastrow + Zastrow die Meldung verschickte: „Ägyptischer Staatspräsident Abdel Fatah El-Sisi bekommt den St. Georgs Orden“. Da sah es noch wie ein Narrenstück aus. Bestimmt hatte sich da nur jemand einen Aprilscherz erlaubt, Bisschen früh im Jahr. Kurz darauf verschickte Zastrow + Zastrow im Auftrag des Dresdner Semperopernballs eine neue Mitteilung. Der Inhalt blieb derselbe. Das Ganze begann zur Farce zu werden. Was ist da los in Dresden?
Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.