Die 150-jährige Geschichte der Familie Kroch und ihrer legendären Unternehmen in Leipzig

Für alle LeserDer Name bleibt. Das stimmt. Mit dem Kroch-Hochhaus und der Kroch-Siedlung bleibt der Name Kroch dauerhaft im Leipziger Stadtbild präsent. Am Kroch-Hochhaus erinnert eine Gedenktafel an die Familie Kroch. Und wer es weiß, bringt auch den Industriepalast und den Jägerhof noch mit dem Wirken von Samuel und Hans Kroch in Verbindung. Doch Fakt ist auch: Zwei gnadenlose Regimes haben die Familie Kroch und ihre Unternehmen aus Leipzig vertrieben. Davon erzählt dieses Buch.
Anzeige

Es ist keine Familienbiografie. Eher eine Bilanz. Eine Geschichte von Aufstieg und Erfolg, von Enteignung und Vertreibung. Und eine von Wiedergutmachung, die nur bedingt wieder gutmachen konnte und einer der größten Restitutionsfälle der jüngeren Vergangenheit wurde.

Es gibt zwar schon einige durchaus auch gewichtige Bücher zum Aufstieg der Handels- und Industriestadt Leipzig. Es gibt auch ein paar Versuche, darin die Geschichte besonders der jüdischen Unternehmer nachzuzeichnen. Aber im Grunde fehlt auch für Leipzig ein Bernt Engelmann, der wie in dessen „Deutschland ohne Juden“ tatsächlich einmal den Anteil jener Menschen jüdischer Herkunft nachzeichnet, die den Aufstieg der Großstadt Leipzig im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert prägten. Und wie in keiner anderen Stadt Sachsens war dieser Aufstieg von jüdischen Unternehmern geprägt.

Nicht nur im Pelzhandel, wo das ja regelrecht ein Markenzeichen war, sondern auch im Buchgewerbe, im Bankwesen, im Transport und im Immobilien- und Wohnungswesen. Und da ist man schon längst beim Wirken von Samuel Kroch, der die ersten Familienunternehmungen in der Stadt auf die Beine stellte und mit dem Industriepalast ein markantes Bauwerk direkt in Hauptbahnhofsnähe errichtete, das bis heute vom frühen Boom der Messestadt erzählt. Unternehmungen in der Mehrzahl, denn Kroch war ein Unternehmer, der strategisch dachte und sein Geschäft auf mehrere Beine stellte. Er diversifizierte, wie das heute heißt. Damit wurde das Gesamtunternehmen weniger krisenanfällig, entstanden aber auch immer neue Spielräume unternehmerischen Handelns.

Aber wie gesagt: Es ist keine Familiengeschichte. Die Idee zum Buch entstand, wie man dem Nachwort entnehmen kann, bei einem Abendessen, bei dem der Schweizer Jurist Rolf H. Weber neben der Journalistin Monika Zimmermann zu sitzen kam. Beide kamen auf den schon seit Jahren dauernden Restitutionsprozess um die einstigen im Osten liegenden Besitzungen der Familie Kroch zu sprechen. Nur die Zeit war noch nicht reif für ein Buch, denn die Krochs vermieden – auch das eine alte Tugend – den öffentlichen Rummel, vermieden, wo es ging, auch Gerichtsprozesse und suchten überall dort, wo es schon mehrere Besitzerwechsel gab, den Vergleich.

Diesen Restitutionen und rechtlichen Klärungen sind die letzten Kapitel gewidmet. Aber auch die haben es in sich. Denn auch die Familie Kroch erlebte 1990, wie der rasante Wechsel im Osten ab 1990 die Glücksritter, Betrüger und Trickser auf den Plan rief, die in diesem Chaos versuchten, sich fremder Leute Gut anzueignen.

Was aber nicht das peinlichste Kapitel dabei ist. Das ist viel mehr das Wirken jener legendären „Kunst und Antiquitäten GmbH“ des Stasi-Offiziers Alexander Schalck-Golodkowsky, die noch Ende der 1980er Jahre die im Tresor des Kroch-Hauses gefundenen Aktien der Krochschen Unternehmungen an westdeutsche Käufer verhökerte. Und die sahen auch nicht wirklich ein, dass sie unrechtmäßiges Gut gekauft hatten.

Aber es ist nur ein Kapitel in vielen für sich bändefüllenden Kapiteln, in denen die Krochs nach den Spuren ihres Besitzes suchten, der ihnen erst in der Nazi-Zeit regelrecht geraubt wurde und dann in der DDR-Zeit noch einmal enteignet oder in Zwangsverwaltung überführt wurde. Bis 2014 dauerte das. Ein Zeitraum, der 1991 noch gar nicht absehbar war, als die Stadt Leipzig sogar in einem Festakt die Krochschen Firmen, die bis dahin unter staatlicher Zwangsverwaltung standen, ganz offiziell an die Familie zurückgab.

Immerhin blieb hier den Krochs das aufwendige Restitutionsverfahren erspart. Und auch den Kampf mit den Behörden, die in diesen frühen 1990er Jahren oft heillos überfordert waren mit der Klärung der tatsächlichen ursprünglichen Besitzverhältnisse. Denn was die Nazis „arisiert“ hatten, wie sie es nannten, wechselte danach oft noch mehrmals den Besitzer.

Aber kompliziert waren diese Verfahren auch, weil Hans Kroch natürlich auch noch in der NS-Zeit versuchte, das Familieneigentum vor dem Zugriff der Nazis zu sichern. Verblüfft kann man lesen, dass er mit seiner Familie tatsächlich bis 1938 in Leipzig blieb und noch am 10. November verhaftet wurde. Eigentlich war es fast schon zu spät, das Land zu verlassen, obwohl auch Hans Kroch, der das Unternehmen 1920 von Samuel Kroch übernommen hatte, genau wusste, dass ein Verbleiben in Deutschland den sicheren Tod bedeutete. In letzter Minute konnten er und die Kinder sich retten, nur seine Frau Ella, die zur Tarnung der Flucht in Leipzig geblieben war, konnte den Mördern nicht mehr entkommen. Ein Stolperstein vor dem einstigen Wohnhaus der Krochs in der Sebastian-Bach-Straße erinnert heute an ihr Schicksal.

Auch der extreme Hass der Nazis auf die Familie wird thematisiert. Und gerade weil das auch in Originalzitaten passiert, merkt man, wie irre die Rechtsradikalen auch damals waren. Und dass dieselben Denkmuster heute wieder von den Vordenkern der „Neuen Rechten“ im gesellschaftlichen Diskurs platziert werden, lässt nichts Gutes ahnen.

Für eine Stadt wie Leipzig bedeutete die doppelte Enteignung unter den Nazis und dann unter der neuen Macht der SED auch einen fast kompletten Verlust an Unternehmertum. Wahrscheinlich ist es genau das, was heute den Osten so aufwühlt. Es fehlen die markanten Persönlichkeiten, die in der Lage sind, wirtschaftliche Prozesse in Gang zu bringen, Unternehmen aufzubauen und Städte zum Blühen zu bringen. Und die sich gleichzeitig auch noch verantwortlich fühlen für ihre Stadt, wie das bei den Krochs selbstverständlich war. Bei ihrem Bauprojekt des sozialen Wohnungsbaus in Gohlis-Nord wurden sie ja sogar noch ausgebremst, sonst wäre die Kroch-Siedlung noch viel größer geworden.

Ein nicht unwichtiges Thema in einer Zeit, in der einem hilflose Politiker sagen, dass man das Ding mit dem sozialen Wohnungsbau nicht hinbekommt. Oder nur kleckerweise. Irgendeine Unternehmerinitiative in Leipzig, die einfach in die Hände spuckt und das Thema anpackt? Fehlanzeige.

So steht die Kroch-Geschichte exemplarisch für das, was Leipzig seit 1933 an Unternehmertum verloren hat. Die sogenannten „Arisierer“ konnten den Unternehmern, deren Firmen sie übernahmen, selten das Wasser reichen. Aber so war die „Arisierung“ der Nazis ja auch nicht gedacht. Sie waren darin keine Spur besser als die künftigen stalinistischen Enteigner. Sie wollten nur die von ihnen gehassten „Juden“ aus der Wirtschaft verdrängen, weil sie die dämliche Hoffnung hatten, damit mehr vom großen Kuchen für ihre „arischen“ Unternehmen zu bekommen.

Aber so funktioniert Wirtschaft nur am Biertisch, nicht in der Realität, wo der Große Kuchen deshalb wächst, weil kluge Konkurrenz mehr Umsatz für alle schafft. Deutschland hat mit der Vertreibung der Juden nicht nur (wie Bernt Engelmann nachweist) den Anschluss an die wissenschaftliche Weltspitze verloren, sondern auch den Anschluss an die Innovationsspitze in der Wirtschaft.

Sogar dafür stehen exemplarisch die Krochs, denn als das Bankhaus Kroch am Augustusplatz neu gebaut wurde, wählten sie ganz bewusst den Hochhaus-Entwurf des Münchner Architekten German Bestelmeyer – obwohl die Baurichtlinien Hochhäuser in Sachsen eigentlich untersagten. Aber der Entwurf war so überzeugend, dass das erste Hochhaus Leipzigs nach seiner Fertigstellung allgemeinen Zuspruch fand und weitere Hochhauspläne regelrecht initiierte.

Mit Hans-Otto Spithaler holten sich Weber und Zimmermann noch einen Mann ins Autorenteam, der für die Kroch-Unternehmen selbst jahrelang in die Restitution des Kroch-Besitzes eingebunden war. Entstanden ist ein Buch, das die Geschichte im Grunde von der Ankunft des jüdischen Juristen Jacob Leib Kroch erzählt, der sich in den 1850er Jahren mit seiner Familie in Leipzig niederließ. Hier begann dann in den 1870er Jahren sein Sohn Samuel seine typische Leipziger Laufbahn als Kaufmann, gründete einen Großhandel für Getreide und Mehl, baute Getreidespeicher und schuf auch die erste Bank, mit der er den Bauern die Ernte schon auf dem Halm finanzieren konnte.

Erzählt wird in kurzen, komprimierten Kapiteln, sodass man regelrecht hineingezogen wird in dieses Arbeitstempo, mit dem die Krochschen Unternehmen binnen weniger Jahrzehnte für Leipzig prägend wurden. Der Industriepalast wurde 1913 fertig, also genau in jenem Zeitfenster, in dem auch das Astoria und der Hauptbahnhof fertig wurden. Wenn man es sich recht vergegenwärtigt, sieht man hier die enge Verflechtung von Unternehmergeist, klugem Investment und strategischem Denken, das damals viele der namhaften Leipziger Unternehmen prägte. Und man merkt, wie viel verloren gegangen ist und heute fehlt.

Aber die drei Autoren erzählen das Ganze nicht als tragische Geschichte, sondern als eine Kette von Geschichten über Menschen, die sich trotz alledem nicht entmutigen ließen, die nach 1945 im Westen wieder neu begannen. Die Familie Kroch selbst ist heute in alle Welt zerstreut. Sie überdauert also nicht nur mit ihrem Namen. Der Buchtitel gehört ganz und gar zu Leipzig, wo die Unternehmen der Familie Kroch entstanden, wo die Familie zuhause war, bis die NS-Politik begann, alles jüdische Leben in der Stadt zu zerstören.

Viele der erzählten Geschichten fixieren sich naturgemäß auf Hans Kroch und sein Wirken. Leipzig bekommt so – zusätzlich zum Namen Kroch, der im Stadtbild überdauert – auch die notwendige Geschichte dazu. Die erzählt werden muss. Quasi als Summe und Abschied, denn heute liegen die Unternehmensschwerpunkte der Kroch-Unternehmen logischerweise im Westen – in Berlin, Frankfurt und Hamburg. „Doch das ist eine andere Geschichte“, lautet der letzte Satz der Erzählung. Das Ende der langen Restitutionszeit bedeutete eben auch das „Ende einer Beziehung“.

Hans-Otto Spithaler, Rolf H. Weber, Monika Zimmermann Kroch – der Name bleibt, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 20 Euro.

RezensionenWirtschaftsgeschichteKroch-Hochhaus
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Von Panik zur Ruhe: Wird ein Vertrauensverlust zum Problem in der zweiten Infektionswelle?
Die oft bemühte weltweite Corona-Diktatur hier auf einem Schild eines mehrfachen Redners bei „Bewegung Leipzig“. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen der Bundesregierung im August 2020 in Berlin können als Alarmsignal für die zweite Infektionswelle gesehen werden. Als die Protestierenden dicht gedrängt ohne Rücksicht auf die Virusverbreitung an den Reichstag klopften, kündigten sie jedoch nicht nur einen Anstieg von Corona-Erkrankungen, sondern auch von Frustration und Misstrauen an.
Leipzig als Wirtschaftsmotor, Gutverdienerstadt und Schuldenhauptstadt in Sachsen
Schuldenstand der Gemeinden in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserMehrere Karten in der neuen Veröffentlichung des Statistischen Landesamtes „Sachsen in Karten“ zeigen die Stadt Leipzig so ganz nebenbei in ihrer Funktion als Metropole. Die sie nicht ganz ausfüllt, weshalb meist der Begriff Metropole für die kleine große Stadt an der Pleiße vermieden wird. Aber sie erfüllt dennoch wichtige zentrale Aufgaben, die mit den Finanzzuweisungen in Sachsen nicht wirklich abgebildet sind.
Bürgerinitiative möchte Flughafenausbau verschieben lassen und 2021 wird eine neue Abstellfläche für bis zu vier Flugzeuge gebaut
Das Vorfeld 2 des Flughafens Leipzig Halle. Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Quelle: Google Maps / Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm 17. Oktober wandte sich die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ mit einem „Antrag auf Terminverschiebung“ an die Staatsregierung. Das Schreiben machte sie auch öffentlich. Sie verwies dabei auch auf die Petition gegen den weiteren Ausbau des Frachtflughafens Leipzig/Halle. Die Petition wendet sich gegen die Pläne, den Frachtflughafen für rund 500 Millionen Euro auszubauen. Jetzt gibt es erst einmal eine kleinere Baumaßnahme, bestätigt der Flughafen.
Warum gibt es eigentlich keine öffentliche Debatte über wichtige Petitionen im Leipziger Stadtrat?
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPetitionen sind ein nicht unwichtiger Bestandteil unserer Demokratie. Mit ihnen können Bürger abseits der üblichen politischen Entscheidungsprozesse ihre Anliegen artikulieren – und die demokratisch gewählten Gremien müssen sich damit beschäftigen. Aber so, wie sich das derzeit eingebürgert hat, wirkt das eher wie eine Klatsche für die Petenten und die Unterstützer. Bürgerbeteiligung ist das auch in Leipzig nicht wirklich. Der Grünen-Stadtverband kritisiert das Verfahren.
Farbe für Schönefeld: Fassadengestaltung der Turnhalle der 20. Oberschule in der Bästleinstraße nimmt Gestalt an
Motiv an der Turnhalle der 20. Oberschule. Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Foto: Wir für Schönefeld e.V.

Für alle LeserNach dem „Projekt 2017 – Fassadengestaltung Turnhalle der Astrid-Lindgren-Schule Teil1“ am „Rewe“-Markt in der Löbauer Straße war vom Schönefelder Stadtteilverein Wir für Schönefeld e. V. seit dem vergangenen Jahr die Gestaltung weiterer Fassaden dort geplant. „Leider – oder besser glücklicherweise – hat das Schulamt sich nun doch endlich entschlossen, in den nächsten Jahren aus den beiden DDR-Schulen einen neuen Schulcampus mit neuer Turnhalle zu gestalten“, freut sich Vereinsvorsitzender Stefan Lünse.
Leipzig-Gohlis: Ordnungsamt macht heute endlich eine Sicherheitsbefahrung in der Krochsiedlung
Querparker in der Krochsiedlung. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserÄrger um die zugeparkten engen Straßen in der Krochsiedlung in Gohlis-Nord gab es schon länger. Denn dafür waren diese Straßen ursprünglich nicht gebaut. Im Gegenteil: Die Siedlung war sogar so gebaut, dass in den ruhigen Innenbereichen überhaupt keine Autos fahren sollten. Doch in den letzten Jahren zogen immer mehr Familien hin, die auf das Auto nicht verzichten wollen. Ergebnis: ein selbst für Rettungsfahrzeuge völlig verstopftes Stadtquartier.
Mittwoch, der 21. Oktober 2020: Corona zwingt Leipzig zu weiteren Einschränkungen
Zum Bundesliga-Auftakt der DHfK-Handballer kamen 1.917 Zuschauer in die Arena Leipzig. Am Donnerstagabend dürfen nur 999 rein. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenLeipzig hat am Mittwoch den Inzidenzwert von 20 erreicht. Das bedeutet unter anderem, dass das Handball-Spiel des SC DHfK morgen nur vor 999 Zuschauer/-innen stattfinden darf. Auch für Verwaltung, Messe und ein anderes Sportevent gibt es Konsequenzen. Außerdem: Nach dem tödlichen Angriff auf Touristen in Dresden ermittelt nun der Generalbundesanwalt. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 21. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Festtage Leipziger Romantik 2020
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Nachdem die Festtage Leipziger Romantik auf Grund der Corona-Einschränkungen nicht wie geplant vom 10. bis zum 22. Mai 2020 stattfinden konnten, sollen sie nun in verkleinerter Form am 5., 6. und 7. November und in Kooperation mit der Felix-Mendelssohn-Bartholdy-Stiftung nachgeholt werden. Da das Platzangebot nach wie vor beschränkt ist, werden die Konzerte mehrfach aufgeführt.
SC DHFK: Das wird am Spieltag anders + Update
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“ - derzeit eher mit Absprachen mit dem Gesundheitsamt beschäftigt. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.