Apfel, Kalb und Brote für alle

Himmlisch genießen: 30 phantasievolle Gerichte zu allerlei biblischen Ereignissen

Für alle LeserDie Idee zu diesem ganz speziellen Leib-und-Seele-Kochbuch wurde in Bonn geboren, im Kirchenpavillon Bonn, dem „besonderen Bistro der Evangelischen Kirche im Herzen von Bonn“. Dort hat sich Wirtin Kornelia Kraemer Gedanken darüber gemacht, wie man sich „den biblischen Text sozusagen auf der Zunge zergehen“ lassen kann. Stellen, an denen Speis und Trank erwähnt werden, gibt es jede Menge. Und am Anfang war ja bekanntlich der Apfel. Auch nein: Himmel und Erde.

„Himmel und Ääd“, ein „Klassiker aus der rheinischen Küche“. Hoppla? Kennen das nicht auch die Leute aus der Altmark? Die aus dem Vogtland oder die aus dem Thüringer Wald? Natürlich, wenn auch unter etwas anderem Namen und manchmal anderer Zusammensetzung. Es gibt Rezepte aus der Pfanne, aus dem Suppentopf, mit Äpfeln, Birnen, Pflaumen – Hauptsache, der Himmel (also das himmelsnahe Obst) trifft sich mit der Erde, den Erdäpfeln. Das ist echte Volksküche und gleichzeitig immer auch ein Bezug zum großen Bild am Anfang der Bibel.

Und Ulrike Verwold, die Pfarrerin im Kirchenpavillon, weiß, was die eigentliche Stärke der lutherischen Kirche ist: ihre starke Bildhaftigkeit in Worten. Denn die protestantischen Kirchen selbst sind ja in der Regel recht schmucklos. Es geht ums Wort, ums Zuhören und um Phantasie. Wer keine Phantasie hat, kann mit dem Luthertum wenig anfangen. Und die begabtesten Pfarrerinnen und Pfarrer verstehen es, an die Vorstellungskraft ihrer Zuhörer zu appellieren, in ihren Köpfen Geschichten, Bilder und Gleichnisse entstehen zu lassen.

Und genauso handhabt es Ulrike Verwold in den kleinen Texten, die sie zu jedem der 30 Rezepte in diesem reich bebilderten Buch geschrieben hat – jeder Text eine kleine Predigt, ein Verknüpfen der entsprechenden biblischen Stelle mit dem daneben abgebildeten Gericht.

Wobei das kein Bibel-Kochbuch geworden ist. Das gibt es bestimmt anderswo, auch wenn auch ein paar biblische Nahrungsregeln ins Wort kommen. Aber eher geht es den vier Frauen, die dieses Buch zusammen geschaffen haben, um Lebensregeln. Um die Verknüpfung der alten Gleichnisse mit ihrer tiefen, oft verschlüsselten Botschaft, mit der Gegenwart und unseren vielen täglichen Entscheidungen, die selten einfach sind.

Oft genug landen wir in verzwickten Situationen, müssen entscheiden zwischen zwei und mehr widersprüchlichen Möglichkeiten, geht es um unser Herz und unser Vertrauen. Aber auch um Gelassenheit, die Fähigkeit, das Leben mit offene Augen und offenem Herzen anzunehmen.

Und natürlich weiß jeder, der die Geschichte von Adam und Eva gelesen hat, dass die Sache mit der Frucht vom Baum der Erkenntnis eine ganz und gar verzwickte ist. Die auch meistens auf die Schuldfrage reduziert wird. Hat denn der Allmächtige nicht strengstens verboten, von diesem Baum zu naschen?

Hat er nicht harte Strafen dafür angedroht? Und wer macht sich eigentlich schuldig? Ganze Generationen schoben ja ausgerechnet Eva die Schuld zu. Obwohl eigentlich die Schlange … Oder doch nicht Herr Gott selbst? Warum hat er denn ausgerechnet diesen Baum mitten ins Paradies gestellt? Wollte er prüfen, was für asketische Blindgänger seine frisch erschaffenen Menschen sind?

Verwold geht auf einen Aspekt ein, den selten einer wirklich wahrnimmt: dass die eigentliche Geschichte der Menschen erst NACH der Vertreibung aus dem Paradies beginnt. Und es ist keine schreckliche Geschichte, sondern eine voller Chancen und Möglichkeiten. Denn hier sind Eva und Adam nämlich zu dem gezwungen, wozu es im Paradies praktisch keine Gelegenheit gab: sich ihrer eigenen Entscheidungsfreiheit stellen. Jetzt mussten sie zeigen, ob sie in der Lage sind, mit komplexen Entscheidungen das Richtige zu tun.

Das Gericht dazu? Ein Apfelkuchen. Es gibt auch viele süße Rezepte in diesem Buch, in dem das berühmte Linsengericht (und seine ganzen moralischen Implikationen) genauso vorkommt wie der Fisch, den die Jünger Jesus zu essen gaben, als er hungernd daherspaziert kam. Es kommt das Brot vor, das sich so wundersam vermehrte, aber auch das Gericht, in dem sich das „Land, in dem Milch und Honig fließen“, verkörpert. Und auch das Kalb kommt vor, das der Vater für den verlorenen Sohn schlachten ließ. Essen war mal auch ein Zeichen von Verbundenheit, Freude und besonderer Ehrung. Manchen ist das noch bewusst, wenn sie die Feiertage ganz traditionell begehen und entsprechend auch symbolische Gerichte auf den Tisch bringen.

Was auch das mit sich bringt – wenn man es richtig macht – was Sandra Then hier in Bildern inszeniert hat. Das Auge isst ja auch mit. Essen ist eine richtige Inszenierung. Und wenn sie richtig ist, sieht man auch wieder den Reichtum und die Schönheit unserer Nahrung. Liebevolle Köchinnen und Köche wissen das.

Manchmal illustrieren die Rezepte auch nur Bibelstellen, die Ulrike Verwold besonders gefallen. So die Stelle, als Sara, die mit Abraham eigentlich schon biblisch Gealterte, erfährt, dass sie nun doch noch schwanger ist. So lange haben die beiden sich einen Sohn gewünscht. Und was macht Sara, als der Engel ihr das verkündet? – Sie lacht. Wie sollte sie auch nicht. Es ist ein völlig verrückter Moment. Ein ganz wichtiger in der Bibel, denn erst so kommt ja Abrahams Volk zustande, das mal zahlreich werden soll wie die Sterne am Himmel.

Aber es ist, so Verwold, auch eine gute Möglichkeit, mit den vielen verrückten Zufällen im Alltag zurechtzukommen. Nicht schimpfen, zürnen oder verzweifeln. Lieber lachen.

Wenn man es recht bedenkt, hält die richtige Bibel-Lesart also auch eine Menge Rezepte zum Überleben des Alltags bereit. Man muss sich nur mal Zeit lassen, um über all die skurrilen Begebenheiten nachzudenken. In diesem Fall also bei einem leckeren Thai-Curry auf Reis. Wer herzhaft essen möchte, bekommt also nicht nur Kalbsgulasch vorgesetzt. Sondern auch Chili con Tofu, mit dem Kornelia Kraemer auf das falsche Wildgericht anspielt, das Rebekka ihrem Jakob vorsetzt.

Oder Krustenbraten mit gefüllten Kartoffelklößen an Apfelrotkohl, ein Rezept, das für das Festessen steht, mit dem der (reich gewordene) Josef seine Brüder bewirtet. Die hatten den Josef ja einfach in die Sklaverei verkauft. Da würde keiner auf die Idee kommen, die Wiederbegegnung ausgerechnet mit einem Festessen zu feiern. Oder doch? Manchmal ist das der bessere Weg zur Versöhnung. Das vergisst man so leicht. Die meisten Leute denken immer nur an „Auge um Auge und Zahn um Zahn“. Nicht daran, dass man so die alten Vorurteile nur immer wieder bestärkt.

Josef ist sichtlich der Klügere.

Und das steckt dann auch in einem der Sprüche, der sich dann als Gemüsecouscous im Buch wiederfindet: „Besser ein Gericht Kraut mit Liebe als ein gemästeter Ochse mit Hass“.

Dinge lieber mit Liebe als mit Hass tun, betont Ulrike Verwold.

Was schon erstaunlich ist in diesen Zeiten. Sollte man die ganzen Leute da draußen mit ihren Schafsmienen einfach mal nach Bonn schicken in den Kirchenpavillon?

Oder sie selber mal kochen lassen. Mal sehen, was ihnen einfällt und ob eine Botschaft dahintersteckt. Eine richtige Botschaft, nach der man hinterher gut gegessen hat und nicht mehr so finster guckt.

Martina Baur-Schäfer; Ulrike Verwold Himmlisch genießen, Edition Chrismon, Leipzig 2018, 20 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt Stadtratsentscheidung zu den Leipziger Gebieten mit Erhaltungssatzung
Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls Leipzigs Stadtverwaltung Anfang März ihre Befragung zur sozialen Erhaltungssatzung startete, war man in der Linksfraktion ein wenig entsetzt. Denn noch im September 2018 hatte die Vorlage des Dezernats Stadtentwicklung und Bau mehrere dutzend Stadtgebiete festgestellt, in denen der Verdrängungsdruck heute schon groß ist, wo die Stadt also dringend handeln muss, um die Verdrängung finanziell schwächerer Bewohner zu verhindern.
Lesepicknick im Clara-Park, ein geschenkter Drache und die Freuden des (Vor-)Lesens
Vorlesen auf der Lesewiese. Foto: LeseLust e.V.

Foto: LeseLust e.V.

Für alle LeserBevor wir es vergessen: Am heutigen 23. April ist natürlich auch wieder Welttag des Buches. Tausende Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken und Schulen bieten zum Welttag des Buches etwas Besonderes an. Und rund 1 Million Mädchen und Jungen bekommen in diesem Jahr zum Welttag des Buches den Fantasyroman „Der geheime Kontinent“ des Kinderbuchautors THiLO, mit Illustrationen von Timo Grubing, geschenkt.
Wenn sieben Menschen ihr ganzes Geld zusammenschmeißen: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe
FC-Kollektiv: Finanzcoop oder Revolution in Zeitlupe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUnsere Welt ist nicht so, weil Menschen dumm sind und besessen davon, eine Müllhalde zu hinterlassen, wenn sie abtreten. Sie ist so, weil keiner den Zwängen entkommen kann, weil eine zur furiosen Marktkonformität zwingende Gesellschaft jede Form des Andersmachens fast unmöglich macht. Obwohl sich viele Menschen danach sehnen. Und manche haben dann auch den Mut, etwas anderes zu probieren. Zum Beispiel eine Finanzkooperative zu gründen.
Die zwiespältigen Zahlen aus der Sanktionspraxis der deutschen Jobcenter 2018
Kassensturz, schön übersichtlich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 10. April veröffentlichte die Bundesarbeitsagentur eine Meldung, die das ganze falsche Denken in der Sanktionspraxis vor allem gegenüber jungen Arbeitslosen deutlich machte: „Die Jobcenter mussten im letzten Jahr 904.000 Sanktionen gegen erwerbsfähige Leistungsberechtigte (sog. ‚Hartz IV-Empfänger‘) aussprechen. Die Zahl der Leistungsminderungen ist damit im Vergleich zum Vorjahr um 49.000 gesunken“, las man da. Acht Tage später meldete unter anderem der „Spiegel“: Viele Sanktionen sind unrechtmäßig.
Gerade mit Parks und Naherholung sind die Leipziger zufrieden, aber die Zustimmungswerte sinken
Zufriedenheitswerte der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserWer die jährlichen Leipziger Bürgerumfragen liest, der merkt nicht nur, dass verschiedene Alterskohorten in völlig verschiedenen Welten leben und deshalb völlig unterschiedliche Probleme als wichtig wahrnehmen. Der kann auch nachlesen, warum eigentlich junge Leute zwischen 18 und 25 nach Leipzig kommen und hier versuchen, einen Berufsstart zu wagen.
Polizeisoftware PreCops wird seit einem Monat in Leipzig getestet
In Leipzig ist PreCops jetzt im Testeinsatz. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserAnfang 2018 wurde noch diskutiert, war auch noch offen, was alles von der Wunschliste des damaligen Innenministers Markus Ulbig aus dem Jahr 2016 umgesetzt würde. Aber mittlerweile ist ziemlich deutlich, dass auch Roland Wöller (CDU) den Kurs seines Vorgängers ungeschmälert fortsetzt. Seit dem 15. März wird auch die „Vorhersagesoftware“ PreCops in Sachsen eingesetzt – natürlich in Leipzig.
Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern
Frauke Weigand: Kleiner Business-Knigge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAdolph Franz Friedrich Ludwig Freiherr Knigge (1752-1796) hätte sich wahrscheinlich nicht gewundert, dass sein Familienname heute regelrecht zum Synonym für Benimm-Bücher geworden ist. „Sein Name steht heute stellvertretend, aber irrtümlich, für Benimmratgeber, die mit Knigges eher soziologisch ausgerichtetem Werk im Sinne der Aufklärung nichts gemeinsam haben“, behauptet Wikipedia. Auch Wikipedia erzählt eine Menge Blödsinn, wenn der Tag lang ist und keiner kontrolliert.
Die größten Probleme Leipzigs aus Sicht der befragten Bürger
Die größten Probleme aus Bürgersicht. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserDie Leipziger Bürgerumfragen fragen auch jedes Jahr aufs Neue die Problemsicht der Leipziger ab. Welches sind – aus Sicht der Bewohner – die größten Probleme der Stadt? Das könnte eine sehr gute Orientierung für die Verwaltung sein, wo sie in den nächsten Jahren ihre Schwerpunkte setzen sollte. Aber die Tabellen verraten dann auch sehr deutlich, dass es 1. darauf ankommt, wen man fragt, und 2. was für einen Medienkonsum die Befragten haben.
Bürgerinitiativen aus dem Leipziger Osten laden zum Informationspaziergang am 3. Mai ein
Straße An der Tabaksmühle mit Wilhelm-Külz-Park (rechts). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser250 Demonstranten zählte die LVZ am 3. April bei einer Demonstration über Paunsdorfer, Engelsdorfer und Sommerfelder Straße. Zwei Bürgerinitiativen demonstrierten dort gegen den überhand nehmenden Durchgangsverkehr durch Mölkau und für den Bau des Mittleren Rings. Zum Entsetzen jener Bürgerinitiativen, die nun seit Jahren gegen den Ausbau des östlichen Mittleren Rings kämpfen.
Leipzigs Umweltdezernat hat eigentlich keine Lust auf ein regionales Biosiegel
Ein paar Äpfel aus der Region, noch ohne Siegel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Biosiegel des Märkischen Wirtschaftsverbunds e. V. „Fair regional“ könnte ein Vorbild sein, fand die Grünen-Fraktion im März. Da reichte sie einen entsprechenden Antrag ein: Leipzig soll ein „Siegel für regionale Bioprodukte entwickeln“.
Jugendparlament beantragt, dass die Stadt das Black Triangle kaufen oder pachten soll
Graffiti zum Black Triangle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Januar, rückte Leipzigs Polizei mit Großaufgebot an und durchsuchte das zuvor zwei Jahre lang besetzte Gelände des Black Triangle. Eine Riesenshow. Obwohl kein Mensch das Gelände wirklich erwerben möchte. Selbst die Stadt Leipzig winkte im Februar ab: Allein die Kosten der Altlastenbeseitigung und des Denkmalsschutzes würde die Sache aus ihrer Sicht völlig unbezahlbar machen.
Stadt Land Volk: Der Versuch, sich über Nation, Migration und Demokratie zu streiten
Michael Bröning, Michael Wolffsohn: Stadt Land Volk. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas passiert, wenn man zwei streitbare Leute zu einem Streitgespräch über Demokratie, Migration, Volk und Nation einlädt? Immerhin alles fette Brocken, an denen man sich richtig Beulen holen kann. In diesem Fall hat es der F.A.Z.-Redakteur Reinhard Bingener versucht und Michael Bröning und Michael Wolffsohn zum Streitgespräch gebeten.
Leipzigs Mietpreisansteig macht gerade jungen Leipzigern und Familien mit Kindern immer größere Sorgen
Die größten Probleme der Leipziger. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserLeipzigs Bürgerumfragen erfassen die Leipziger Mietpreisentwicklung im Grunde wie ein Seismograph. Sie beschränken sich bei der Befragung der Bürger eben nicht auf die reinen Angebotsmieten, also das, was gerade auf dem Leipziger Wohnungsmarkt angeboten wird. Sie erfassen das, was die Leipziger wirklich zahlen. Und das hat sich seit 2013 doch spürbar verändert.
Braucht Leipzig ein eigenes Lobbyregister?
Eingang zum Neuen Rathaus: Wer geht hier alles aus und ein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat 1995 die Beteiligung von Bürgervereinen bei Bauplanungen beschloss, war das ein echter Fortschritt. Fortan wurden die Initiativen der Betroffenen zumindest um ihre Stellungnahme gebeten. Auch wenn die Planer dann doch haufenweise Gründe fanden, sie trotzdem zu ignorieren. Nun haben die Freibeuter einen Antrag vorgelegt, der die Beteiligungsmöglichkeiten deutlich erweitern soll. Nur mit dem Begriff „Lobbyregister“ griffen sie augenscheinlich in ein Regalfach zu hoch.
Am 16., 17. und 18. Mai im Westflügel: Spleen – Charles Baudelaire. Gedichte in Prosa

Foto: Helmut Pogerth

Die manchmal düster-bestialische, manchmal heiter-melancholische Atmosphare des Baudelaireschen Kosmos spielt mit dem Menschen an der Schwelle zur Moderne: zwischen apathischer Lebensgier und erotisierter Todessehnsucht, zwischen Sehnsucht nach Unendlichkeit und brutaler Belanglosigkeit, im Tragischen meist lapidar, im Komischen immer subtil.