Apfel, Kalb und Brote für alle

Himmlisch genießen: 30 phantasievolle Gerichte zu allerlei biblischen Ereignissen

Für alle LeserDie Idee zu diesem ganz speziellen Leib-und-Seele-Kochbuch wurde in Bonn geboren, im Kirchenpavillon Bonn, dem „besonderen Bistro der Evangelischen Kirche im Herzen von Bonn“. Dort hat sich Wirtin Kornelia Kraemer Gedanken darüber gemacht, wie man sich „den biblischen Text sozusagen auf der Zunge zergehen“ lassen kann. Stellen, an denen Speis und Trank erwähnt werden, gibt es jede Menge. Und am Anfang war ja bekanntlich der Apfel. Auch nein: Himmel und Erde.

„Himmel und Ääd“, ein „Klassiker aus der rheinischen Küche“. Hoppla? Kennen das nicht auch die Leute aus der Altmark? Die aus dem Vogtland oder die aus dem Thüringer Wald? Natürlich, wenn auch unter etwas anderem Namen und manchmal anderer Zusammensetzung. Es gibt Rezepte aus der Pfanne, aus dem Suppentopf, mit Äpfeln, Birnen, Pflaumen – Hauptsache, der Himmel (also das himmelsnahe Obst) trifft sich mit der Erde, den Erdäpfeln. Das ist echte Volksküche und gleichzeitig immer auch ein Bezug zum großen Bild am Anfang der Bibel.

Und Ulrike Verwold, die Pfarrerin im Kirchenpavillon, weiß, was die eigentliche Stärke der lutherischen Kirche ist: ihre starke Bildhaftigkeit in Worten. Denn die protestantischen Kirchen selbst sind ja in der Regel recht schmucklos. Es geht ums Wort, ums Zuhören und um Phantasie. Wer keine Phantasie hat, kann mit dem Luthertum wenig anfangen. Und die begabtesten Pfarrerinnen und Pfarrer verstehen es, an die Vorstellungskraft ihrer Zuhörer zu appellieren, in ihren Köpfen Geschichten, Bilder und Gleichnisse entstehen zu lassen.

Und genauso handhabt es Ulrike Verwold in den kleinen Texten, die sie zu jedem der 30 Rezepte in diesem reich bebilderten Buch geschrieben hat – jeder Text eine kleine Predigt, ein Verknüpfen der entsprechenden biblischen Stelle mit dem daneben abgebildeten Gericht.

Wobei das kein Bibel-Kochbuch geworden ist. Das gibt es bestimmt anderswo, auch wenn auch ein paar biblische Nahrungsregeln ins Wort kommen. Aber eher geht es den vier Frauen, die dieses Buch zusammen geschaffen haben, um Lebensregeln. Um die Verknüpfung der alten Gleichnisse mit ihrer tiefen, oft verschlüsselten Botschaft, mit der Gegenwart und unseren vielen täglichen Entscheidungen, die selten einfach sind.

Oft genug landen wir in verzwickten Situationen, müssen entscheiden zwischen zwei und mehr widersprüchlichen Möglichkeiten, geht es um unser Herz und unser Vertrauen. Aber auch um Gelassenheit, die Fähigkeit, das Leben mit offene Augen und offenem Herzen anzunehmen.

Und natürlich weiß jeder, der die Geschichte von Adam und Eva gelesen hat, dass die Sache mit der Frucht vom Baum der Erkenntnis eine ganz und gar verzwickte ist. Die auch meistens auf die Schuldfrage reduziert wird. Hat denn der Allmächtige nicht strengstens verboten, von diesem Baum zu naschen?

Hat er nicht harte Strafen dafür angedroht? Und wer macht sich eigentlich schuldig? Ganze Generationen schoben ja ausgerechnet Eva die Schuld zu. Obwohl eigentlich die Schlange … Oder doch nicht Herr Gott selbst? Warum hat er denn ausgerechnet diesen Baum mitten ins Paradies gestellt? Wollte er prüfen, was für asketische Blindgänger seine frisch erschaffenen Menschen sind?

Verwold geht auf einen Aspekt ein, den selten einer wirklich wahrnimmt: dass die eigentliche Geschichte der Menschen erst NACH der Vertreibung aus dem Paradies beginnt. Und es ist keine schreckliche Geschichte, sondern eine voller Chancen und Möglichkeiten. Denn hier sind Eva und Adam nämlich zu dem gezwungen, wozu es im Paradies praktisch keine Gelegenheit gab: sich ihrer eigenen Entscheidungsfreiheit stellen. Jetzt mussten sie zeigen, ob sie in der Lage sind, mit komplexen Entscheidungen das Richtige zu tun.

Das Gericht dazu? Ein Apfelkuchen. Es gibt auch viele süße Rezepte in diesem Buch, in dem das berühmte Linsengericht (und seine ganzen moralischen Implikationen) genauso vorkommt wie der Fisch, den die Jünger Jesus zu essen gaben, als er hungernd daherspaziert kam. Es kommt das Brot vor, das sich so wundersam vermehrte, aber auch das Gericht, in dem sich das „Land, in dem Milch und Honig fließen“, verkörpert. Und auch das Kalb kommt vor, das der Vater für den verlorenen Sohn schlachten ließ. Essen war mal auch ein Zeichen von Verbundenheit, Freude und besonderer Ehrung. Manchen ist das noch bewusst, wenn sie die Feiertage ganz traditionell begehen und entsprechend auch symbolische Gerichte auf den Tisch bringen.

Was auch das mit sich bringt – wenn man es richtig macht – was Sandra Then hier in Bildern inszeniert hat. Das Auge isst ja auch mit. Essen ist eine richtige Inszenierung. Und wenn sie richtig ist, sieht man auch wieder den Reichtum und die Schönheit unserer Nahrung. Liebevolle Köchinnen und Köche wissen das.

Manchmal illustrieren die Rezepte auch nur Bibelstellen, die Ulrike Verwold besonders gefallen. So die Stelle, als Sara, die mit Abraham eigentlich schon biblisch Gealterte, erfährt, dass sie nun doch noch schwanger ist. So lange haben die beiden sich einen Sohn gewünscht. Und was macht Sara, als der Engel ihr das verkündet? – Sie lacht. Wie sollte sie auch nicht. Es ist ein völlig verrückter Moment. Ein ganz wichtiger in der Bibel, denn erst so kommt ja Abrahams Volk zustande, das mal zahlreich werden soll wie die Sterne am Himmel.

Aber es ist, so Verwold, auch eine gute Möglichkeit, mit den vielen verrückten Zufällen im Alltag zurechtzukommen. Nicht schimpfen, zürnen oder verzweifeln. Lieber lachen.

Wenn man es recht bedenkt, hält die richtige Bibel-Lesart also auch eine Menge Rezepte zum Überleben des Alltags bereit. Man muss sich nur mal Zeit lassen, um über all die skurrilen Begebenheiten nachzudenken. In diesem Fall also bei einem leckeren Thai-Curry auf Reis. Wer herzhaft essen möchte, bekommt also nicht nur Kalbsgulasch vorgesetzt. Sondern auch Chili con Tofu, mit dem Kornelia Kraemer auf das falsche Wildgericht anspielt, das Rebekka ihrem Jakob vorsetzt.

Oder Krustenbraten mit gefüllten Kartoffelklößen an Apfelrotkohl, ein Rezept, das für das Festessen steht, mit dem der (reich gewordene) Josef seine Brüder bewirtet. Die hatten den Josef ja einfach in die Sklaverei verkauft. Da würde keiner auf die Idee kommen, die Wiederbegegnung ausgerechnet mit einem Festessen zu feiern. Oder doch? Manchmal ist das der bessere Weg zur Versöhnung. Das vergisst man so leicht. Die meisten Leute denken immer nur an „Auge um Auge und Zahn um Zahn“. Nicht daran, dass man so die alten Vorurteile nur immer wieder bestärkt.

Josef ist sichtlich der Klügere.

Und das steckt dann auch in einem der Sprüche, der sich dann als Gemüsecouscous im Buch wiederfindet: „Besser ein Gericht Kraut mit Liebe als ein gemästeter Ochse mit Hass“.

Dinge lieber mit Liebe als mit Hass tun, betont Ulrike Verwold.

Was schon erstaunlich ist in diesen Zeiten. Sollte man die ganzen Leute da draußen mit ihren Schafsmienen einfach mal nach Bonn schicken in den Kirchenpavillon?

Oder sie selber mal kochen lassen. Mal sehen, was ihnen einfällt und ob eine Botschaft dahintersteckt. Eine richtige Botschaft, nach der man hinterher gut gegessen hat und nicht mehr so finster guckt.

Martina Baur-Schäfer; Ulrike Verwold Himmlisch genießen, Edition Chrismon, Leipzig 2018, 20 Euro.

RezensionenRezepte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Verkehrsbetriebe haben zwei Drittel ihrer Unterwerke schon auf 750 Volt Spannung hochgerüstet
Straßenbahn am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHöhere Spannung, weniger Stromverlust und auch weniger Stromverbrauch. Auch so kann man Energie und Kosten sparen, auch wenn es für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ein ziemlich langer Marathonlauf ist, bis sie die alte Grundspannung im Straßenbahnnetz komplett von 600 auf 750 Volt umgestellt haben. Seit 2007 arbeiten sie daran. Am Montag, 21. Januar, stellten sie in einem der 46 Unterwerke den Zwischenstand vor. Jetzt dauert es nur noch vier Jahre bis ins Ziel.
Seven Palms: Francis Nenik gräbt die ungeschriebene Geschiche des Thomas-Mann-Hauses aus
Francis Nenik, Sebastian Stumpf: Seven Palms. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr schreibt und schreibt und schreibt. Nur dass sein „Tagebuch eines Hilflosen“ sich schon lange nicht mehr hilflos liest. Francis Nenik, der die Regentschaft Donald Trumps täglich mit einem Tagebucheintrag begleitet, analysiert den Mann im Weißen Haus, seine Politik und den Zustand der USA so trocken und faktenreich, dass man eigentlich nur noch das Gefühl haben kann: Mit diesen USA ist kein Staat mehr zu machen. Und irgendwie muss auch Thomas Mann so ein Gefühl gehabt haben, als er 1952 sein geliebtes Haus in Los Angeles verließ und nach Europa zurückkehrte.
Patzelt geht in den Ruhestand – so wie es das sächsische Beamtengesetz regelt
Politikwissenschaftler Werner Patzelt. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserDass Werner Patzelt, ein Politikprofessor an der TU Dresden, im März dieses Jahres in den Ruhestand gehen wird, ist eigentlich keine Überraschung. Paragraph 46 des sächsischen Beamtengesetzes regelt das so. Dennoch sorgte diese Meldung in den vergangenen Tagen für Erstaunen – weil viele Medien aufgeregt darüber berichteten, dass Patzelt keine Seniorprofessur erhalten wird. Was diese Medien nicht erwähnten: Das ist ein normaler Vorgang.
Am 20. März: 13. Lange Leipziger Kriminacht zur Leipziger Buchmesse
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus neun Verlagen.
Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.