Das Hörbuch zum Buch

André Herrmann hat seinen „Platzwechsel“ selbst eingelesen, für alle, die fürs Lesen immer keine Zeit haben

Für alle LeserNicht nur das Buch ist seit dem 7. Oktober da und erfreut die Leser, die mit diesem herrlich trockenen Humor aus dem Nachbarland etwas anfangen können. Und mit Tnallern. Und Typen wie Maik, die in dieser ostdeutschen Provinz ihr Ding machen, egal, was da kommt. Oder passiert. Einer Provinz, aus der Antreh ja gerade geflohen war.

Dorthin, wohin man geht, wenn man nicht zu den ewig Besserwissenden ins westliche Ausland will, sondern lieber hierbleiben möchte, im Osten, wo es aber nun einmal nicht allzu viele große Städte gibt, in denen kreative Köpfe ein Auskommen finden können. Und Publikum.

Und Käufer für ihre Bücher, auch wenn das hinterher immer noch nicht reicht zu den Mindestsätzen, die heute Krankenkassen, Rentenversicherer und Vermieter ansetzen, wenn sie ihre Rechnungen schreiben. Von anderen staatlichen und halbstaatlichen Bürokratien ganz zu schweigen.

Weswegen dieser Antreh ja erst in einem dieser berühmten Nonsense-Kurse des Jobcenters landet, wo er der Kursleiterin die Meinung geigt, und dann in einem neuen Job in einer Sozialeinrichtung in seiner alten Heimat, den ihm Maik besorgt hat und wo er seiner lieben Familie, vor der er eigentlich auf Sicherheitsabstand gegangen ist, wieder viel zu nah ist.

Das liest sich alles sehr humorvoll, steckt voller gut gemachter Pointen. Die Dialoge sind herrliche Wortgefechte, in denen André Herrman seine Helden und Heldinnen so richtig Tacheles miteinander reden lässt. So, wie man in Sachsen-Anhalt redet, wenn es nicht gerade fürs Fernsehen ist. Es ist ein deftiges Land mit einem knorrigen Humor, der einen dickfällig werden lässt, wenn man die Jugend überleben will.

Nichts für Schöngeister oder sensible Schwaben. Oder Unsensible, um das auch noch auf den Kopf zu stellen. Denn in einem Land, wo man sich Gemeinheiten um die Ohren haut, wenn man dem anderen zeigen will, dass man ihn gern hat, braucht es echte Nerven und verdammt viel Feingefühl, um zwischen all den Derbheiten die richtigen Signale zu erkennen, die einem zeigen, dass man doch irgendwie gemocht wird. Oder noch mehr.

Denn diesem Antreh passiert ja, was er gerade hier nie erwartet hätte – er wird geliebt. Und schickt sich drein, wie man das eben macht, als überraschter Bewohner der Prärie. Und er wird mutig, weil er am Schicksal seines Großvaters ja auch erlebt, wie brüchig das Leben ist. Und wie einem auf einmal die ganze Welt abhanden kommen kann, wenn die Demenz zuschlägt.

Eigentlich das zentrale Thema in diesem Buch, das André Herrmann gleich selbst eingelesen hat für die CD. Man merkt schon: Autor sein macht richtig Arbeit. Erst feilt man am Buch, dann muss man es auch noch einlesen ohne sich allzu sehr zu verhaspeln. Und das ergibt – in der Hörbuch-Fassung – fast sieben volle Stunden.

Andere hätten sich noch ein paar Kumpels herangeholt, der eine macht den Maik, der andere den Chev der Einrichtung, die nächste kümmert sich um die weiblichen Rollen. Aber André Herrmann hat alles selbst eingelesen, sodass jeder, der Radiosender zu langweilig findet, jetzt was Ordentliches zum Zuhören auf der Autobahn hat. Oder für die Bahnreise nach Köln oder Frankfurt, wo man André Herrmann ab und zu ja auch mal antreffen kann, wenn er sein Buch vorstellt und sich über die rappelvollen Säle wundert.

Irgendwie kommt sein Humor aus der Anhalter Provinz doch an im Westen, wo man ja bekanntlich einen völlig anderen Humor pflegt. Einen, bei dem erst mal die Pointe erklärt wird, bevor der Wirtz kommt. Sorry. Ist mir jetzt so rausgerutscht. Da habe ich wohl doch zu viele Satire-Clips aus den oberlehrerhaften Welten des deutschen TV-Humors geguckt. Immer in der Erwartung, dass jetzt vielleicht doch mal einer kommt. Aber meist war’s das schon.

Wer Ähnlichkeiten sucht, findet so einen Humor eher in Berlin, in dessen östlicher Hälfte. Da, wo Gott noch Parterre wohnt und die jungen Kämpen genau wissen, wie sich die Gespräche mit dem zugeteilten Jobcenter-Mitarbeiter anhören. Bevor einem dann die Ration gekürzt wird, weil man noch immer so ein ostdeutscher Widerspenstiger ist, der sich in die erwartete Willfährigkeit nicht fügen will.

Es ist ein bodenständiger Humor, einer von Leuten, die sich zwar lauter seltsame Vorstellungen von der Welt machen und davon, wie einer sein muss, damit er ihr Wohlwollen findet. Die aber auch wissen, wie man ein Spiegelei brät, Briefkästen in die Luft jagt und olle Möbel von der Straße wieder in Schuss bringt. Man hat ja sonst nüscht. Und wenn man nüscht hat, muss man was finden.

Ein äußerst praktisches Volk, viel zu selten literarisch gewürdigt. Aber André Herrmann hat das nun mit zwei herrlich kurzweiligen Büchern getan. Trocken, wie sich das gehört. Quasi auch als Ermutigung für alle, die das Märchen vom Tellerwäscher auch nach 28 Jahren nicht bereit sind zu glauben.

Dieses komische Märchen, mit dem die Narren durch die Manege geführt werden. Immer in der Hoffnung auf die fette Million, die nie kommt, weil es die für ordentliche Arbeit nun mal nicht gibt. Maik weiß das. Antreh eigentlich auch.

Der richtige Humor also für Leute, die ihr Geld sonst immer für Berge von Taschentüchern ausgeben. Oder ’ne neue Gesichtsbemalung, damit beim nächsten Bewerbungsgespräch wieder so ein öder Packerjob herauskommt. Ist ja in Sachsen-Anhalt nicht anders als in Sachsen. Nur der Zungenschlag ist ein bisschen anders.

Die Leipziger sind nicht so abgeklärt. Die erwarten sich noch ein Wunder. Kommt ja bald. Sind ja erst 28 Jahre rum. Wenn sie Glück haben, steht Maik mit ’ner Kiste Bier vor der Tür.
André Herrmann Platzwechsel, Hörbuch, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018, 20 Euro.

Leipziger Zeitung Nr. 60: Wer etwas erreichen will, braucht Geduld und den Atem eines Marathonläufers

Hörbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Kein Kulturticket für Studierende und Auszubildende
Der STadtrat Leipzig berät zum House of Ressources. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserStudierende und Auszubildende werden weiterhin Eintritt für die städtischen Museen zahlen müssen. Auf Antrag der Grünen hatte die Verwaltung geprüft, ob ein kostenloses „Kulturticket“ eingeführt werden kann. Studentenwerk und Handelskammer, die sich an der Finanzierung beteiligen sollten, reagierten jedoch ablehnend. Zudem gebe es bereits genügend Ermäßigungen.
Der Stadtrat tagt: CDU legt sich beim Naturkundemuseum doch nicht auf die Lortzingstraße fest + Video
Sabine Heymann (CDU) am 23. Januar zum fehlgelaufenen Bürgerverfahren am Pleißemühlgraben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch im vergangenen Herbst wollte sich die CDU-Fraktion mit einem Antrag auf einen Standort für das Naturkundemuseum festlegen: die Lortzingstraße; also den aktuellen Platz. Im Dezember erklärte die Verwaltung jedoch, dass sie sich bei der Suche nicht auf den derzeitigen Standort beschränken möchte. In der Ratsversammlung am Mittwoch, den 23. Januar, teilte die CDU nun mit: Der Verwaltungsstandpunkt sei ausreichend.
Der Stadtrat Leipzig tagt: Die 1. Januar-Sitzung im Videomitschnitt
Livestream im Stadtrat Leipzig (Symbolbild) Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum ersten Mal in diesem Jahr kommen am Mittwoch, den 23. Januar, die Stadträte zur Ratsversammlung im Neuen Rathaus zusammen. Es ist die erste von zwei Sitzungen im Januar. In einer Woche, am 30. Januar 2019, steht der Doppelhaushalt 2019/20 auf der Tagesordnung. Die L-IZ ist wie gewohnt mit einem Livestream dabei und berichtet ausführlich über ausgewählte Themen.
Der Stadtrat tagt: EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas EcoMobility-World-Festival soll nach Leipzig kommen. Im Rahmen des Festivals wird einen Monat lang erprobt, wie sich der Verzicht auf brennstoffbetriebene Autos in einem Stadtteil auf die Bewohner auswirkt. Der Stadtrat hat die Verwaltung beauftragt, eine Ausrichtung durch die Messestadt zu prüfen.
Der Stadtrat tagt: Kommunale Betriebe sollen auf sachgrundlose Befristungen verzichten + Video
Ilse Lauter (Linke) zu den sachgrundlosen Befristungen in den Leipziger Kommunalbetrieben. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Stadtverwaltung und ihre Eigenbetriebe sowie die kommunalen Unternehmen dürfen künftig keine Arbeitsverträge mehr sachgrundlos befristen. Dies hat der Stadtrat am Mittwoch auf Initiative der Sozialdemokraten beschlossen. In mehreren Eigenbetrieben und kommunalen Beteiligungsunternehmen waren die umstrittenen Arbeitsverträge bislang die Regel.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für 1-Euro-Jobber
Michael Weickert (CDU) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipziger 1-Euro-Jobber sollen künftig eine höhere Aufwandsentschädigung erhalten. Der Stadtrat beschloss am Mittwoch mit den Stimmen von CDU und Linke, OBM Burkhard Jung (SPD) solle sich in der Trägerversammlung des Jobcenters für eine Anhebung des Stundensatzes von 1,50 Euro auf 2 Euro einzusetzen.
Der Stadtrat tagt: Wie weiter in der Pflege? + Video
Gesine Märtens (Grüne). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserParallel zur Vorstellung des Berichts der Enquete-Kommission zur „Qualität in der Pflege älterer Menschen“ hat sich am Mittwoch der Stadtrat mit dem drängenden Thema befasst. In der Kommunalen Bürgerumfrage 2017 war die Zufriedenheit der Leipziger mit der Versorgung von Alten- und Pflegeheimen von 33 auf 21 Prozent zurückgegangen.
Mit Untätigkeit bekommt Sachsens Landwirtschaftsminister die Nitratbelastung im Grundwasser nicht gesenkt
Acker bei Leipzig. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserSeit anderthalb Jahren gilt auch in Sachsen die verschärfte Gülleverordnung der EU. Aber es ist wie mit so vielen Richtlinien, die die EU erlässt – in Sachsen werden sie auf die lange Bank geschoben, Termine werden vertagt, die Umweltbelastung geht weiter. Und so hagelt es Beschwerden. Denn die Verordnung hat ja selbst schon ihre Ursache in deutscher Aussitze- und Verzögerungs-Politik. Es stinkt zum Himmel und das Grundwasser wird zur Nitratbrühe.
Am 30. März: Honky Tonk® Leipzig – Das Musik- und Kneipenfestival

Quelle: Blues Agency-Veranstaltungen GmbH

Am 30.03. heißt es rein ins Leipziger Nachtleben und bei handgemachter Livemusik gefeiert! Denn dann sorgt das legendäre Honky Tonk® Festival wieder für mächtig Stimmung in der Leipziger Innenstadt. Das Musikprogramm hat es wieder in sich, von Rock, Pop, Oktoberfestsound, Boogie, Rhythm & Blues über Funk & Soul, Rock'n'Roll bis hin zu Indie und Alternative-Rock ist alles dabei, was das Musikliebhaber-Herz höher schlagen lässt. 24 Bands und 3 DJs auf 24 Bühnen wollen gefeiert werden und das gebührend.
Sanierungspläne von 2015 für den Alten Johannisfriedhof sollen jetzt umgesetzt werden
Der Alte Johannisfriedhof. Foto: LTM GmbH

Foto: LTM GmbH

Für alle LeserIm November wandte sich der Seniorenbeirat besorgt an Stadtrat und Verwaltung. Viele interessierte ältere Leipziger nutzen gern auch die Gelegenheit, den Alten Johannisfriedhof hinter dem Grassi-Museum zu besuchen. Aber was sie dort sehen, hat sie aufs Höchste alarmiert. Der bis 1995 sanierte Friedhof scheint wieder ungebremst dem Verfall preisgegeben. Auch Vandalen verschonen ihn nicht. Die Stadt sollte also baldigst ein Sanierungskonzept auflegen.
Das Kanalprojekt an der Nahle ist noch lange nicht spruchreif
Der Nahleverlauf stadtauswärts an der Bahnbrücke. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Leipziger Auwald kommt an den Tropf“ titelte die LVZ am 8. September. Und beschrieb den Zustand des Leipziger Auenwaldes damit wohl unbeabsichtigt sehr genau: Der Auenwald ist sterbenskrank. Seit 90 Jahren fehlt ihm das Wasser. Und was im Projekt „Lebendige Luppe“ derzeit an Varianten untersucht wird, um doch wieder mehr Wasser in die Burgaue zu bekommen, ähnelt wirklich einem Tropf. Von einer Wiedervernässung der Aue, wie die LVZ schrieb, kann keine Rede sein.
Stadt antwortet auf Fragen zu neuen Eisenbahnbrücken
So sollen die neuen Brücken aussehen. Grafik: Deutsche Bahn

Grafik: Deutsche Bahn

Für alle LeserAb März sollen die Arbeiten an der Oberleitung beginnen, ab Juni die eigentlichen Bauarbeiten bei rollendem Bahnbetrieb: Die Deutsche Bahn erneuert die drei Eisenbahnbrücken in der Elsteraue. 2022 sollen die Arbeiten beendet sein. Die alten Brücken von 1926/1927 werden komplett ersetzt durch neue, flache Betonbrücken mit hohen Fledermausschutzwänden. Aber hätte Leipzig nicht viel modernere Stabbogenbrücken bekommen und den Hochwasserdurchlass deutlich größer bekommen können? Fünf Antworten auch auf die Fragen von Christoph Korth aus der Stadtverwaltung.
Am 25. Januar in Wurzen: Klezmer Muskelkater aus Leipzig im D5
Klezmer Muskelkater. Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

Quelle: Netzwerk für Demokratische Kultur e.V.

In der Musik von Klezmer Muskelkater treffen sich verschiedene musikalische Genre. Von Osteuropa bis zum Orient: Auf dieser Brücke der Kulturen baut das Leipziger Ensemble sein Repertoire. Persische Klassik, Klezmermusik und Balkanlieder werden gespielt auf Akkordeon, Klarinette, Bass, Percussions und Santur.
Werden in der Elsteraue die richtigen Brücken gebaut?
Alt und kaputt - die Brücke an der Neuen Luppe. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn den Jahren 2019/2020 sollen durch die Deutsche Bahn (DB) drei Eisenbahnbrücken am Heuweg in Möckern erneuert werden. „Das ist sicher notwendig und erst einmal gut so, siehe Genua“, kommentierte L-IZ-Leser Christof Korth das Vorhaben. „Es wurden schon im Dezember 2018 die Bäume beseitigt.“ Aber werden das überhaupt die richtigen Brücken, die Leipzig in der Elsteraue braucht? Christof Korth hat da so seine Bedenken.
Am 18. November im Täubchenthal: Comedy mit Daniel Sloss – „X“
Daniel Sloss PR

Daniel Sloss PR

Schnell zu einem der größten Comedy-Namen der Welt geworden, veröffentlichte Netflix die beiden vollständigen Comedy-Specials von Daniel Daniel Sloss: Live Shows: DARK und Jigsaw am 11. September 2018 (sein Geburtstag), die weltweit in 190 Länder in 26 Sprachen gestreamt werden.