Der zweite Falsche Kalender, der die Worte berühmter Sprücheklopfer anderen Sprücheklopfern in den Mund legt

Für alle LeserSein Wappentier ist das Känguru. Und freche Kinderbücher hat er auch schon geschrieben. Seit dem vergangenen Jahr aber verbreitet der Berliner Liedermacher, Kabarettist und Autor Marc-Uwe Kling ein ganz neues Entsetzen unter den Leuten, die in unserer Welt die große Klappe haben. Er packt ihre großmäuligen Sprüche in einen Abreißkalender. Aber nicht einfach so.
Anzeige

Er legt sie anderen Großmäulern in den Mund, historischen, mythischen oder filmischen. Denn wenn ein berühmter Mann (meistens sind es wirklich Männer) Bockmist von sich gibt, entlarvt sich dieser Bockmist erst so richtig, wenn man ihn aus Film und Funk bekannten fiesen Typen in den Mund legt.

Oder alten Berühmtheiten aus der Bibel. Vor Marc-Uwe Kling ist nichts sicher. Und wenn man nach seinem 2017 vorgelegten ersten Kalender dieser Art glaubte, das Reservoir der beknackten Sprüche müsste doch eigentlich überschaubar sein, wird man nun mit dem zweiten Kalender dieser Art eines Besseren belehrt.

Und wahrscheinlich kommen einige Stars aus dem Star-Wars-Universum nicht zufällig drin vor: Menschliche Sprücheklopperei füllt augenscheinlich ein unendliches Universum. Das können sich nicht mal 100 Affen ausdenken, die eine Milliarde Jahre wie blöde auf Schreibmaschinen einhämmern. Das ist nicht zu übertreffen.

Wobei manche Zuordnung auch eine tiefe Ehrerweisung ist. So wie am 7. Mai, an dem Kling einfach mal einen Ausspruch von Richard „Tricki Dick“ Nixon dem berühmten Physiker Stephen Hawking in den Mund gelegt hat: „Ich weiß, dass Sie glauben, Sie verstünden, was Sie denken, was ich gesagt habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meine.“

Da freut sich das Herz. Der Spruch ist von einem großen politischen Trickser zu einem gewandert, der es genau so gesagt haben könnte – und damit wirklich beschrieben hätte, wie wir in der Regel den Erkenntnissen der höheren Physik gegenüberstehen.

Es gibt also Tage, an denen man sich beim Abreißen krumm und scheckig lachen kann, weil der Spruch den Burschen, dem er frisch in den Mund gelegt wurde, regelrecht entlarvt. Und es gibt Tage, an denen Kling mit Augenzwinkern auch ein bisschen zeigt, wen er wirklich achtet und bewundert. Stephen Hawking zum Beispiel.

Und manchmal gibt es Tage, da hat ihn die Lust gepackt, auch nett gemeinte Politikersprüche in ihrer versteckten Brisanz zu entlarven. So wie Angela Merkels Bundestagswahlkampfslogan „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“.

Den sich aber wohl eher nicht Angela Merkel ausgedacht hat, sondern eine teuer bezahlte Marketingagentur, wo man sich längst ein dickes Fell hat wachsen lassen, weil ihre Kampagnen jedes Mal ein höhnisches Gelächter auslösen, weil die Sprüche so schief und dämlich sind. Dieser ist es nun einmal, was sich dabei entlarvt, wenn Marc-Uwe Kling ihn einfach mal Ulrike Meinhof in den Mund legt.

Und man überlegt wirklich: Könnte sie das gesagt haben?

Ja. Sie könnte es sogar geschrieben haben.

So viel zu Ambitionen. Und zu Politikern. Manche Sprüche können schon morgen dem nächsten Traumtänzer in den Mund gelegt werden. Schusselige Fußballer liefern jede Woche neuen blitzgescheiten Nachschub. Was ebenso fröhliche Verschiebungen in andere Sportarten zulässt. Ein Spruch wird geradezu zur Befreiung, etwa wenn mal ein Sumo-Ringer sagen darf: „Der nächste Gegner ist immer der schwerste.“ Oder wenn mal nicht Rainer Zitelmann (den eigentlich kein Mensch zuordnen kann), sondern Cristiano Ronaldo sagen darf: „Steuern zahlen nur Idioten und Arme.“

Was dann natürlich erst so richtig zeigt, wie der Spruch stimmt. Oder wenn mal statt des Großmauls aus dem Weißen Haus das Großmaul aus Nordkorea sagen darf: „America first!“ Da werden aus Plattitüden ganze Dramen, die man sich nur zu gut vorstellen kann.

Womit Marc-Uwe Kling ja beweist, dass es nur auf den Sprecher ankommt, der etwas sagt, damit eine Botschaft ihre wahre Bedeutung entfalten kann. Denn die Hälfte der Sprüche stammt ja von Leuten, die hinter ihrer Prahlerei ihre wahren Absichten verbergen. Der Spruch ist für die Pressemeute und die vielen Leute, die den Blödsinn dann glauben.

So wie dämliche Werbesprüche (von denen es auch etliche im Buch gibt), die sich bei regelkonformer Einordnung als ein Stück Wahrheit über die Welt erweisen. So wird aus „Alles muss raus!“ ein Slogan für Sachsen, der ein paar von den heutigen Sachsen als piefige Saubermacher entlarvt. Auch noch boshafterweise auf den 20. Juli gesetzt. Oder rutschte das Datum so mit unter?

Was nicht recht zu glauben ist, wenn etwa am 13. August Walter Ulbricht den Erich-Kästner-Spruch verpasst bekommt: „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“ Oder am 11. September Osama bin Laden zu Wort kommt mit: „Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten.“ Natürlich hat das ein anderer gesagt, in diesem Fall Robert Lemke. Und das ist auch schon etwas länger her.

Aber gerade durch diese Neubesetzung zeigen manche Sprüche erst, welches Explosionspotenzial in ihnen steckt.

Und weil ihm dieses Umverteilen so richtig Spaß macht, hat Marc-Uwe Kling längst auch eine App draus gemacht („Game of Quotes – Die App“) und ein Kartenspiel („Game of Quotes – das Kartenspiel“), wo sich alle, denen das Erraten des echten Absenders so ein Bauchkribbeln verursacht, so richtig austoben können.

Für die Nutzer des nunmehr zweiten „Falschen Kalenders“ gibt es die Hinweise auf die echten Verursacher der schrägen Sprüche ganz am Ende, sozusagen zum Jahresschluss, wenn sie durch sind mit den Sprüchen einer überdrehten Welt und nur noch ein paar weiße Notizzettel übrig sind, quasi Blanko-Scheine für neue Kloppersprüche, die man dann anderen Leute in den Mund legen kann, um zu merken, was wirklich darin und dahintersteckt.

Marc-Uwe Kling Der falsche Kalender 2, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018, 14 Euro.

365 platte Sprüche, den richtigen Sprücheklopfern falsch in den Mund gelegt

Kalender
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.
Die Redaktion: Benjamin Fredrich erzählt mit Eulenspiegel-Freude die Entstehung des Katapult-Magazins
Benjamin Fredrich: Die Redaktion. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Katapult-Magazin in Greifswald läuft so einiges anders als bei klassischen Medien. Seit 2015, seit Benjamin Fredrich seine Promotion an der Universität Greifswald erst einmal in den Pausenmodus versetzte und einfach mal loslegte und Katapult gründete. Einfach so. Was man eigentlich nicht machen sollte in Deutschland, wo selbst die Gründerberatung nichts für neue Ideen übrig hat. Wo kämen wir sonst hin?
Montag, der 30. November 2020: Sachsen macht Übernachtungsausnahmen über Weihnachten und die Zahlen steigen
Sachsen erlaubt die Überachtung in Hotels über die Weihnachtstage. Das gab das Gesundheitsministerium unter Petra Köpping (SPD) bekannt. Foto: Kerstin Pötzsch

Foto: Kerstin Pötzsch

Für alle LeserBürger/-innen, die über Weihnachten ihre Familien in Sachsen besuchen wollen, können bei der Übernachtung auch auf Hotels und Pensionen zurückgreifen. Als eines von mehreren Bundesländern weicht der Freistaat mit dieser Regelung von den gemeinsamen Beschlüssen von Bund und Ländern ab. Außerdem: Wohl kaum verwunderlich ist, dass die „Corona-Pandemie“ zum deutschen Wort des Jahres gekürt wurde. Die derzeitige Situation beeinflusste die deutsche Sprache in diesem Jahr enorm: Ein Großteil der unter die Top10 gewählten Wörter stehen im Zusammenhang mit Corona. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 30. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.