Wer hat's gesagt, Josef Stalin oder Pinocchio?

Der zweite Falsche Kalender, der die Worte berühmter Sprücheklopfer anderen Sprücheklopfern in den Mund legt

Für alle LeserSein Wappentier ist das Känguru. Und freche Kinderbücher hat er auch schon geschrieben. Seit dem vergangenen Jahr aber verbreitet der Berliner Liedermacher, Kabarettist und Autor Marc-Uwe Kling ein ganz neues Entsetzen unter den Leuten, die in unserer Welt die große Klappe haben. Er packt ihre großmäuligen Sprüche in einen Abreißkalender. Aber nicht einfach so.

Er legt sie anderen Großmäulern in den Mund, historischen, mythischen oder filmischen. Denn wenn ein berühmter Mann (meistens sind es wirklich Männer) Bockmist von sich gibt, entlarvt sich dieser Bockmist erst so richtig, wenn man ihn aus Film und Funk bekannten fiesen Typen in den Mund legt.

Oder alten Berühmtheiten aus der Bibel. Vor Marc-Uwe Kling ist nichts sicher. Und wenn man nach seinem 2017 vorgelegten ersten Kalender dieser Art glaubte, das Reservoir der beknackten Sprüche müsste doch eigentlich überschaubar sein, wird man nun mit dem zweiten Kalender dieser Art eines Besseren belehrt.

Und wahrscheinlich kommen einige Stars aus dem Star-Wars-Universum nicht zufällig drin vor: Menschliche Sprücheklopperei füllt augenscheinlich ein unendliches Universum. Das können sich nicht mal 100 Affen ausdenken, die eine Milliarde Jahre wie blöde auf Schreibmaschinen einhämmern. Das ist nicht zu übertreffen.

Wobei manche Zuordnung auch eine tiefe Ehrerweisung ist. So wie am 7. Mai, an dem Kling einfach mal einen Ausspruch von Richard „Tricki Dick“ Nixon dem berühmten Physiker Stephen Hawking in den Mund gelegt hat: „Ich weiß, dass Sie glauben, Sie verstünden, was Sie denken, was ich gesagt habe; aber ich bin mir nicht sicher, ob Sie begreifen, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meine.“

Da freut sich das Herz. Der Spruch ist von einem großen politischen Trickser zu einem gewandert, der es genau so gesagt haben könnte – und damit wirklich beschrieben hätte, wie wir in der Regel den Erkenntnissen der höheren Physik gegenüberstehen.

Es gibt also Tage, an denen man sich beim Abreißen krumm und scheckig lachen kann, weil der Spruch den Burschen, dem er frisch in den Mund gelegt wurde, regelrecht entlarvt. Und es gibt Tage, an denen Kling mit Augenzwinkern auch ein bisschen zeigt, wen er wirklich achtet und bewundert. Stephen Hawking zum Beispiel.

Und manchmal gibt es Tage, da hat ihn die Lust gepackt, auch nett gemeinte Politikersprüche in ihrer versteckten Brisanz zu entlarven. So wie Angela Merkels Bundestagswahlkampfslogan „Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben“.

Den sich aber wohl eher nicht Angela Merkel ausgedacht hat, sondern eine teuer bezahlte Marketingagentur, wo man sich längst ein dickes Fell hat wachsen lassen, weil ihre Kampagnen jedes Mal ein höhnisches Gelächter auslösen, weil die Sprüche so schief und dämlich sind. Dieser ist es nun einmal, was sich dabei entlarvt, wenn Marc-Uwe Kling ihn einfach mal Ulrike Meinhof in den Mund legt.

Und man überlegt wirklich: Könnte sie das gesagt haben?

Ja. Sie könnte es sogar geschrieben haben.

So viel zu Ambitionen. Und zu Politikern. Manche Sprüche können schon morgen dem nächsten Traumtänzer in den Mund gelegt werden. Schusselige Fußballer liefern jede Woche neuen blitzgescheiten Nachschub. Was ebenso fröhliche Verschiebungen in andere Sportarten zulässt. Ein Spruch wird geradezu zur Befreiung, etwa wenn mal ein Sumo-Ringer sagen darf: „Der nächste Gegner ist immer der schwerste.“ Oder wenn mal nicht Rainer Zitelmann (den eigentlich kein Mensch zuordnen kann), sondern Cristiano Ronaldo sagen darf: „Steuern zahlen nur Idioten und Arme.“

Was dann natürlich erst so richtig zeigt, wie der Spruch stimmt. Oder wenn mal statt des Großmauls aus dem Weißen Haus das Großmaul aus Nordkorea sagen darf: „America first!“ Da werden aus Plattitüden ganze Dramen, die man sich nur zu gut vorstellen kann.

Womit Marc-Uwe Kling ja beweist, dass es nur auf den Sprecher ankommt, der etwas sagt, damit eine Botschaft ihre wahre Bedeutung entfalten kann. Denn die Hälfte der Sprüche stammt ja von Leuten, die hinter ihrer Prahlerei ihre wahren Absichten verbergen. Der Spruch ist für die Pressemeute und die vielen Leute, die den Blödsinn dann glauben.

So wie dämliche Werbesprüche (von denen es auch etliche im Buch gibt), die sich bei regelkonformer Einordnung als ein Stück Wahrheit über die Welt erweisen. So wird aus „Alles muss raus!“ ein Slogan für Sachsen, der ein paar von den heutigen Sachsen als piefige Saubermacher entlarvt. Auch noch boshafterweise auf den 20. Juli gesetzt. Oder rutschte das Datum so mit unter?

Was nicht recht zu glauben ist, wenn etwa am 13. August Walter Ulbricht den Erich-Kästner-Spruch verpasst bekommt: „Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.“ Oder am 11. September Osama bin Laden zu Wort kommt mit: „Im Flugzeug gibt es während starker Turbulenzen keine Atheisten.“ Natürlich hat das ein anderer gesagt, in diesem Fall Robert Lemke. Und das ist auch schon etwas länger her.

Aber gerade durch diese Neubesetzung zeigen manche Sprüche erst, welches Explosionspotenzial in ihnen steckt.

Und weil ihm dieses Umverteilen so richtig Spaß macht, hat Marc-Uwe Kling längst auch eine App draus gemacht („Game of Quotes – Die App“) und ein Kartenspiel („Game of Quotes – das Kartenspiel“), wo sich alle, denen das Erraten des echten Absenders so ein Bauchkribbeln verursacht, so richtig austoben können.

Für die Nutzer des nunmehr zweiten „Falschen Kalenders“ gibt es die Hinweise auf die echten Verursacher der schrägen Sprüche ganz am Ende, sozusagen zum Jahresschluss, wenn sie durch sind mit den Sprüchen einer überdrehten Welt und nur noch ein paar weiße Notizzettel übrig sind, quasi Blanko-Scheine für neue Kloppersprüche, die man dann anderen Leute in den Mund legen kann, um zu merken, was wirklich darin und dahintersteckt.

Marc-Uwe Kling Der falsche Kalender 2, Voland & Quist, Dresden und Leipzig 2018, 14 Euro.

365 platte Sprüche, den richtigen Sprücheklopfern falsch in den Mund gelegt

Kalender
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Oberstaatsanwältin auf Anklagebank: Der Prozess, den fast keiner wollte
Oberstaatsanwältin Elke M. sieht sich mit Ermittlungen konfontiert. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserAm Dienstag beginnt vor dem Leipziger Landgericht einer der bemerkenswertesten Prozesse der letzten Jahre. Auf der Anklagebank sitzt niemand geringeres als eine Oberstaatsanwältin. Doch es geht in diesem Verfahren um weit mehr als die Frage, ob Elke M. (53) bei Gericht falsch ausgesagt und das Recht gebeugt hat.
Grönemeyer kann nicht tanzen – Hommage an Wiglaf Droste
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am 27. Juni wäre Wiglaf Droste 58 Jahre alt geworden. Das Datum nehmen drei Leipziger (Ulf Braumann, Volker Külow und Ralph Schüller) zum Anlass, zu einer Hommage an ihn einzuladen und an den großartigen Sänger, Dichter und Schriftsteller in der Stadt zu erinnern, in der er glückliche Jahre verbracht hat.
Der Anteil der übergewichtigen Sachsen steigt seit 2003 immer weiter an
Der „Bauch“ kann zu einer ganzen Folge gesundheitlicher Probleme führen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAdipositas – also krankhaftes Übergewicht – ist ein Thema der Zeit. Auch viele Sachsen schleppen viel zu viele Pfunde mit sich herum, eine Last, die dann oft noch viele andere Erkrankungen nach sich zieht. Aber stimmt denn die Aussage noch „Die Sachsen werden immer fetter?“ Susanne Schaper, die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik der Linksfraktion im Landtag, wollte das jetzt mal genauer wissen.
Bis zum endgültigen Schlussstrich unters Landesbank-Debakel dauert’s noch, meint der Finanzminister
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEnde 2018 konnte man ja das Gefühl bekommen, dass die ewige Geschichte um das Desaster der Sächsischen Landesbank endlich ein Ende findet. Augenscheinlich waren die letzten Ausfallposten aus dem Sealink-Fund, den die LBBW verwaltete, bezahlt, Sachsen konnte die Restposten wieder übernehmen. Die geplanten 2,75 Milliarden Euro mussten nicht komplett ausbezahlt werden. Die Linksfraktion im Landtag beantragte jetzt so eine Art Abschlussbilanz.
Auch in der Klimapolitik muss sich die SPD endlich deutlicher von der CDU abgrenzen
Der sächsische SPD-Landesvorsitzende Martin Dulig fand lobende Worte für seinen Landesverband. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEs ist nicht leicht für die sächsische SPD, erst recht, wenn sie sich vom Koalitionspartner CDU absetzen will. Am 1. September ist Landtagswahl in Sachsen. Und auch beim Thema Kohleausstieg war diese Koalitionsfähigkeit indirekt Thema, als auf dem Programmparteitag in Neukieritzsch am 22. Juni nämlich über den Kohleausstieg bis 2038 debattiert wurde. Etlichen Genossen ist das Ausstiegsdatum 2038 viel zu spät.
Hilfe, mein Kind ist ein Smombie: Ein Buch für Eltern, deren Kinder online gehen
Frederik Weinert: Hilfe, mein Kind ist ein Smombie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist ein Schocker. Zumindest dürfte es das für Eltern sein, die sich noch nie damit beschäftigt haben, was ihre Kinder im Internet so treiben. Oder mit ihrem Smartphone anstellen, selbst dann, wenn sie scheinbar friedlich in der Sofaecke sitzen. Ignorieren hilft leider nicht, stellt der Medienexperte Frederik Weinert fest. Wer seine Kinder liebt, beschäftigt sich mit dem Horror. Rechtzeitig.
Zukunftstrend E-Learning: Tipps für Schüler und Eltern

Foto: pixabay

Für den Großteil der deutschen Jugendlichen spielt der Computer in ihrem Leben eine wichtige Rolle: 72 % der 12- bis 19-Jährigen verfügen heute über einen eigenen PC, 54 % über einen eigenen Internetanschluss. Es überrascht daher nicht, dass Lernvideos aktuell zu den am meisten nachgefragten Trainingsformen überhaupt zählen. Doch was ist E-Learning genau und worin liegen seine Vorzüge?
Vortrag, Musik und Ausstellung zum Gedenken an Anna Burstein und Halina Neumann
Anna Burstein und Halina Neumann. Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Quelle: Synagoge und Begegnungszentrum e.V.

Zwei jüdische Studentinnen aus Osteuropa legten in den 20er Jahren ihr Examen am weltweit renommierten Leipziger Konservatorium ab, wurden Leipzigerinnen mit ihren Familien und gefragte Pianistinnen, die in ungewöhnlicher Art an zwei Flügeln konzertierten bis ihnen die Nazis dieses bereits 1933 untersagten. Halina (Neumann) Schulsinger wurde in das Warschauer Ghetto deportiert, überlebte und immigrierte in die USA. Anna (Burstein) Bieler-Suwalski konnte über Palästina in die USA immigrieren. Beide setzten als Professorinnen ihre gemeinsamen Auftritte fort.
Drei rechtsradikale Gruppierungen werden vom Landeswahlausschuss nicht als Partei anerkannt
Sachsen-Fahne im Himmelsblau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Landtagswahl im September naht. Das bedeutet auch: Es muss geklärt werden, welche Parteien und Gruppierungen dann auf dem Wahlzettel stehen dürfen. Der Landeswahlausschuss hat sich dazu am Freitag, 21. Juni, zur Sitzung getroffen. Für vier Vereinigungen wurde die Parteieigenschaft festgestellt. Dies ist erforderlich, da sich nur Parteien mit Landeslisten (Listenkandidaten) an der Wahl beteiligen können. Ausnahme: Direktkandidaten.
Der Ruhm seines Vaters ließ ihn nicht ruhen: Siegfried Wagner in Leipzig
Wagner-Denkmal am Promenadenring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFür den Leipziger Richard-Wagner-Verband (RWV) gab es nach dem Erinnern an die Eröffnung der Zoppoter Waldoper am 11. August 1909, später dann als das „Bayreuth des Nordens“ bekannt geworden und existent bis 11. August 1944, nun am 19. Juni ein weiteres Jubiläum in diesem Jahr mit einem Vortrag zu würdigen. Diesmal galt es, an den 150. Geburtstag von Siegfried Wagner (1869-1930) zu erinnern.
Ein Parkraumkonzept würde das Parkchaos in Stötteritz wohl nicht lösen
Linie 4 in der Arnoldstraße in Stötteritz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur innenstadtnahe Wohnquartiere bekommen so langsam heftige Stellplatzprobleme, so wie Stötteritz, 16.974 Einwohner (2017), 7.087 Kraftfahrzeuge, 347 pro Kopf. „Das durch eine enge Bebauung geprägte Viertel in Stötteritz weist aufgrund der hohen Wohndichte und der im öffentlichen Straßenraum sowie auf Privatflächen nur begrenzt zur Verfügung stehenden Stellplätze einen hohen Parkdruck auf“, stellte die Grünen-Fraktion Anfang des Jahres in einem Antrag fest.
Linke fordert Beteiligung der Stadt Leipzig an der Auswertung der Waffenverbotszone in der Eisenbahnstraße
Gegendemonstranten bei der Einrichtung der Verbotszone vorm Verbotsschild. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIm November 2018 wurde mit viel Tamtam die Waffenverbotszone an der Eisenbahnstraße eingeführt. Seitdem besitzt die Polizei zusätzliche Rechte, Passanten auf das Mitführen von Waffen und gefährlichen Gegenständen zu kontrollieren. „Placebo-Politik“ nannte es damals FDP-Stadtrat René Hobusch. Die Grünen sprachen von der Stigmatisierung eine ganzen Viertels. Der Stadtrat war bei diesem Placebo-Projekt des Sächsischen Innenministers nie gefragt worden.
Sommerkabarett der academixer: Das Beste im Paulaner-Palais
Quelle: Kabarett academixer

Quelle: Kabarett academixer

Am 28. Juni startet das Sommerkabarett der academixer im Paulaner-Palais mit einer Premiere. "Na Bestens!" heißt das Stück, denn das Gute ist gut, doch das Beste ist besser. Und ein Best of setzt noch einen droff! Die academixer greifen aus den Programmen der letzten Jahre die großen Erfolge heraus und fügen sie zu einer Hitparade zusammen, einem Best of Kabarett.
Am 26. Juni: Ein Tanzabend zum Mitsingen und Mittanzen im Ariowitsch-Haus
Das Ariowitsch-Haus, Leipziger Zentrum jüdischer Kultur Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Die beiden leidenschaftlichen Freizeitmusiker Dr. Andreas Hillmann und Roland Kötteritzsch laden zu einem Abend mit jüdischer Unterhaltungsmusik ein. Der Tanzabend findet am Mittwoch, den 26. Juni um 18 Uhr im Saal des Ariowitsch-Hauses statt.
Werk 2: Veranstaltungen im Rahmen der Jüdischen Woche
Yael Deckelbaum. Quelle: Werk 2

Quelle: Werk 2

Vom 23. Juni bis zum 30. Juni 2019 wird unter dem Motto "L'dor v'dor - Von Generation zu Generation" jüdische Kunst und Kultur in Leipzig für eine Woche intensiv erlebbar sein. Auch im WERK 2 wir es in diesem Rahmen interessante Veranstaltungen geben.