Thomas Bachmann packt seine Rübezahl-Geschichten in eine Erzählung vom Wandern, Obdachfinden und Ernstnehmen

Für alle LeserIm Frühjahr präsentierte der Lychatz Verlag schon sein großes Rübezahl-Buch, mit dem der alte, verwandlungsfähige Berggeist aus dem Riesengebirge endlich wieder einen Platz in unserer Erinnerung bekommen soll. Ganz weg war er nie. Aber einige Ausgaben waren wirklich schon ganz schön angejahrt. Der Leipziger Autor Thomas Bachmann hat ja geholfen, die Rübezahl-Geschichten zu übersetzen.
Anzeige

Sie verlieren dabei nicht mal an Farbe, nur an Umständlichkeit. Und das, obwohl der Lychatz Verlag mit der Insel-Ausgabe von 1920 ja sogar eine recht moderne Version der Rübezahl-Legenden gewählt hat. Aber gerade das zeigt, wie stark sich auch unser Sprech- und Leseverständnis in diesen knapp 100 Jahren geändert hat. Nur noch die schlimmsten Großautoren versuchen ihre Leser damit zu beeindrucken, dass sie in langen Schachtelsätzen und mit übertriebener Rhetorik versuchen, den Lesern ihre Geschichte in den Kopf zu ziselieren.

Aber Erzählen geht anders. Thomas Bachmann hat schon mehrfach dafür plädiert, einander auch wieder Geschichten zu erzählen. Auch dieses Buch ist so ein Plädoyer. Denn die Rübezahl-Geschichten bettet er hier ein in eine Geschichte, in der es ums Erzählen und Zuhören geht. Ein wenig versetzt in eine eigentlich schon vergangene Welt, als Menschen noch wanderten, wenn ihnen danach war, und manchmal auch an die Häuser anderer Menschen unterwegs klopften, um ein Obdach zu erbitten.

Also ungefähr wie zur Zeit Wilhelm Hauffs, der mit dem „Wirtshaus im Spessart“ ja ein ähnliches Erzählschema wählte, um mehrere seiner berühmten Märchen in eine Rahmenhandlung einzubetten, die selbst wieder Erzählwert hat. Das ganz große Vorbild sind ja bekanntlich die „Märchen aus tausendundeiner Nacht“. Ähnlich berühmt ist Boccaccios „Dekamerone“.

Bachmann lässt seinen Wanderer ans Haus einer jungen Witwe klopfen, deren Mann im jüngsten Krieg verschwunden ist. Es ist eher egal, welcher Krieg das gewesen sein könnte. Es gibt genug Kriege, die die Männer fressen und Frauen mit ihren Kindern allein lassen. Aber es wird nicht einmal eine bedrohliche Situation, eher eine märchenhafte, denn die beiden schauen sich in die Augen und verstehen sich. Was vorkommen soll, wenn sich Menschen wirklich freundlich in die Augen schauen. Was ja bekanntlich kaum noch geschieht. Oder wann haben Sie das letzte Mal jemandem wirklich in die Augen geschaut? Das macht man nämlich nicht mehr. Das wird zu schnell intim oder emotional.

In Bachmanns Geschichte schwingt das immer mit. Immerhin wird der Wanderer jetzt für drei Tage zum Mitglied der kleinen Familie. Er bekommt das gewünschte Nachtlager, er bekommt sogar ein Festessen vorgesetzt. Und alle drei, die Frau und die beiden neugierigen Kinder, lauschen dem Mann, als er beginnt, sein Obdach mit Geschichten von Rübezahl zu bezahlen. Es muss also in einer Zeit weit vor unserer spielen, als Kinder noch nicht zu Sklaven von Fernsehern und Smartphones geworden sind. Als alle noch Zeit hatten nach getanem Tagwerk, sich zueinanderzusetzen und einander Geschichten zu erzählen. Als Wanderer noch Geschichtenbringer waren.

So wie in vielen Rübezahl-Geschichten selbst, denn in vielen ist auch ihre Herkunft eingeschrieben, beginnt der unbekannte Erzähler damit zu erzählen, von wem er die Geschichte gehört hat. Einige Geschichten im Insel-Bändchen von 1920 stammen ja sogar direkt aus Leipziger Quellen, werden auf die Berichte von Kaufleuten und Handlungsreisenden, Gesellen und anderen Wandersleuten zurückgeführt, die ihre Reisen über das Riesengebirge gemacht haben.

Man reiste anders, erlebte die rauen Wege über die Berge anders. Und man kehrte öfters ein zum Übernachten, wo man mit anderen Fahrensleuten zusammenkam. Es steckt also auch noch dieses grenzenlose Moment in der Geschichte, der Drang des Wanderers, alle Straßen zu gehen, die sich vor ihm auftun. Deswegen kann er nicht bleiben, was eigentlich klar ist und trotzdem etwas Schwermütiges über die drei gastfreundlichen Tage breitet. Denn die Mutter der Kinder ist so aufmerksam, dass man meint: Gleich muss sie es aussprechen, dass er dableiben soll.

Denn augenscheinlich ist er kein Raubein und kein Holzklotz, sondern einer, der nachdenkt über seinen Weg durchs Leben. Und der auch in den Rübezahl-Geschichten mehr sieht als nur hübsche Anekdoten über einen Berggeist, der zaubern kann, der die Leute gern neckt und Falschheit gern bestraft. Deswegen leben die Geschichten fort. Es steckt viel Volkswitz darin, aber auch so manche derbe Weisheit aus dem Leben, so manche Erfahrung, die einen klüger machen sollte.

Auch wenn nicht jeder klüger wird. Wobei das ein nicht unwichtiger Punkt ist. Denn obwohl augenscheinlich die Rübezahl-Geschichten weitverbreitet sind und die Bewohner des Umlands die Reisenden gern warnen vor dem Geist der Berge, scheinen einige dennoch in immer neuer Respektlosigkeit die Probe aufs Exempel machen zu wollen. Und das wirkt doch erstaunlich modern. Erinnert an heutige Trickbetrüger, Maulhelden und Rosstäuscher. Lauter Typen, die das Raubein aus den Bergen so gar nicht mag.

Und die meistens ohne Strafe davonkommen. Nur bei Rübezahl nicht. Da setzt es schon mal Prügel. Aber nie ohne Grund. Es steckt also ein Stück Volksweisheit und Volkserfahrung darin. So wie im Faust, der auch seine Erwähnung findet. Der erzählfreudige Wanderer ist hier ganz und gar keinen Hinterwäldlern begegnet, sondern zwei überaus klugen und neugierigen Kindern. Was die Geschichte auch wieder gegenwärtig klingen lässt. So klug können Kinder sein, wenn man sie ernst nimmt und ihnen erzählt und ihnen zuhört. Und sie eben nicht vor dem Fernseher ruhigstellt.

Es ist ein sehr warmherziges Plädoyer – fürs Wandern, fürs Erzählen und für das Ernstnehmen von Kindern. Auch wenn der Wanderer weiß, dass es ihn weitertreibt, dass er nicht aushält nicht zu wissen, was am Ende der Straße ist. Also auch ein kleines Plädoyer für offene Grenzen. Und für die Achtung anderer Reisender, die man unterwegs trifft. Auch das wird thematisiert.

Und das so selbstverständlich, wie es zu Wilhelm Hauffs Zeiten noch selbstverständlich war, als viele „heimatlose Gesellen“ auf Europas Straßen unterwegs waren und so nebenbei auch noch die Nachrichten und Geschichten durch die Länder trugen. Etwas, was erst die Idee verschlossener Nationalstaaten beendete. Mit gravierenden Folgen bis heute.

Es ist also tatsächlich en bisschen wie bei Wilhelm Hauff: Die Rahmengeschichte korrespondiert mit den erzählten kleinen Rübezahl-Geschichten. Beides schwingt miteinander und taucht zumindest den Leser oder die Leserin für eine Weile in eine schöne Zwischenstimmung, in der man mal wieder weiß, dass nichts wirklich drängt, dass man eigentlich Zeit hat, die Welt zu beschauen. Und dass auch Erzählen keine „vergeudete“ Zeit ist. Im Gegenteil.

Und Abschiednehmen fällt leichter, wenn man noch ein paar Geschichten zurücklässt. „Eine noch“, ist die Devise. Kluge Eltern kennen sie und wissen, wie aufregend das Geschichtenerzählen für Kinder sein kann. Ab und zu ein „Zeige mal!“ dazwischen für die Bilder von Hetty Krist. Und dann schläft es sich besser, wenn man weiß: Morgen gibt es wieder – mindestens – eine Geschichte.

Thomas Bachmann Rübezahl, Lychatz Verlag, Leipzig 2018,12,95 Euro.

RezensionenSagenRübezahl
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das Integrationsexperiment: Wie hat das deutsche Bildungssystem die Aufnahme der Flüchtlingskinder von 2015 bewältigt?
Anant Agarwala: Das Integrationsexperiment. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie eine sagte „Wir schaffen das“. Andere malten den Untergang des Abendlandes an die Wand. Und dann gab es noch die vielen, vielen anderen, die nicht meckerten und wehklagten, sondern die Ärmel hochkrempelten und darangingen, ein Wunder zu vollbringen. 2015 startete das größte Integrationsexperiment in deutschen Schulen. Und auch wenn Anant Agarwalas Analyse ein durchwachsenes Ergebnis zeigt, attestiert er deutschen Lehrerinnen und Lehrern eine unglaubliche Leistung.
GlobaLE Filmfestival Leipzig : Fünf mal kapitalismuskritisches Kino diese Woche
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Von Mittwoch bis Sonntag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger diese Woche an gleich fünf Abenden zu Filmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe im Zentrum Süd, Connewitz, Plagwitz und Gohlis zu Gast. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt am Freitag und Sonnabend wo es um die Befreiung vom Faschismus und den Aufbau des Sozialismus und das Leben in der DDR gehen wird.
DOK Neuland zum 6. Mal im MdbK und an weiteren Orten in Leipzig
DOK Logo, Quelle: DOK Leipzig

Quelle: DOK Leipzig

Resonating Spaces lautet der Titel der 6. Extended-Reality-Ausstellung (XR), die im Rahmen von DOK Leipzig vom 27. bis 31. Oktober erfahrbar wird. DOK Neuland richtet dabei im Museum der bildenden Künste (MdbK) neun Arbeiten als Erfahrungsort ein. Erstmals werden darüber hinaus einzelne Arbeiten an drei zusätzlichen Orten – im Grassimuseum für Völkerkunde, im INTERIM der Cinémathèque und im Foyer der Schaubühne Lindenfels – erfahrbar gemacht.
Festivalwoche Eine Reise wegwohin in Leipzig eröffnet
Festival Eine Reise wegwohin. Foto: Tom Schulze

Foto: Tom Schulze

Zum dreißigsten Jahrestag der Wiedervereinigung initiiert das kollektiv WEGWOHIN, geleitet von der Produktionsleiterin Kristina Patzelt und dem Regisseur Maik Priebe, mit der Festivalwoche EINE REISE WEGWOHIN (28.9.-4.10.) eine Suche nach deutsch-deutschen Identitäten – inspiriert vom Schriftsteller Uwe Johnson. Die Besucher:innen sind eingeladen, sich mit dem heutigen Verhältnis zwischen Ost und West und ihren eigenen Wendegeschichten auseinanderzusetzen. Die Festivalwoche wurde heute am Leipziger Naschmarkt eröffnet.
Dienstag, der 29. September 2020: Sachsen ändert Corona-Regeln nicht und will Weihnachtsmärkte
Sachens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat am Abend erklärt, dass sich aus den Ergebnissen des jüngsten Corona-Gipfels keine Veränderungen für Sachsen ergeben würden. Unterdessen hat das Landeskabinett beschlossen, dass Weihnachtsmärkte erlaubt werden sollen. Außerdem: SPD und Grüne wollen mehr Geflüchtete als bislang geplant in Sachsen aufnehmen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 29. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Es ist ein richtig schöner leiser Krieg“: Schach – Kein Spiel für Schöngeister
Der Kampf an den Spitzenbrettern im U16-Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Foto: Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelSowohl die landläufige als auch die herrschende Meinung irren. Schach ist weder ein beliebiges Brettspiel noch intellektuelles leichtes Geplänkel. Das königliche Spiel, welches wohl vor anderthalb Jahrtausenden irgendwo in Persien oder Indien erdacht wurde, ist ein echter Sport. Meine These: eine Kampfsportart mit relativ wenig Körpereinsatz. Suchen wir nach Beweisen.
Die Leipziger Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz über das Gefühl der „Corona-Bevormundung“ sowie Wissen und Vorstellungen über die DDR
Christina Schwarz. Foto: Greta Hartmann

Foto: Greta Hartmann

Für alle LeserEs geht nicht nur Journalist/-innen so, dass sie sich nur noch darüber wundern, was allerlei Demonstranten auf obskuren Demonstrationen seit einigen Jahren an seltsamen DDR-Vergleichen ins Feld führen. Bis in die jüngeren „Hygienedemos“ hinein, bei denen die Corona-Schutzmaßnahmen mit den Freiheitsbeschränkungen in der DDR verglichen wurden. Entweder verdrehen sie die Geschichte mit Absicht oder sie haben schlicht keine Ahnung. Zu einem ähnlichen Fazit kommt auch die Kulturwissenschaftlerin Christina Schwarz. Ein Interview.
Wenn die Biotonne nicht abgeholt wird oder die Gelbe Tonne gleich mal für ein halbes Jahr verschwindet
Der Aufkleber kommt künftig auf die Biotonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo im Großen und Ganzen trennen die Leipziger/-innen ihren Abfall relativ vorbildlich. Aber es gibt da ein Problem, das 2016 erstmals der Ökolöwe thematisierte und das seit 2019 die Stadtreinigung Leipzig dazu gebracht hat, Wege zu suchen, wie man die Leipziger/-innen doch noch erziehen kann. Denn es ist ein Erziehungsprozess, der jetzt auch noch richtig teuer werden kann für all die, die immer noch Dinge in die Biotonne schmeißen, die da nicht hineingehören.
Connewitzer Akteure sagen ihre Teilnahme am Stadtteilgespräch des OBM ab + Update
Die Biedermannstraße in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ein wichtiges Anliegen auch durch pure Ignoranz scheitern lassen. Das ist Leipzigs Stadtspitze einmal mehr gelungen. Nachdem es in Connewitz zu mehreren Konfrontationen zwischen Demonstranten und Polizei gekommen war, hatte der Stadtrat intensiv über andere Kommunikationsangebote im Ortsteil debattiert. Ein Stadtteilgespräch wäre ein Anfang. Aber der ist nach einer durchaus seltsamen Einladung des OBM am heutigen 29. September erst einmal gescheitert.
Nächste Station: Streik! Beschäftigte der Verkehrsbetriebe legen mit Beginn der Frühschicht die Arbeit nieder
Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Seit 3 Uhr morgens streiken die Beschäftigten der LVB. Foto: L-IZ

Für alle LeserIn der Nacht zum heutigen Dienstag rief die Gewerkschaft ver.di zum Warnstreik der Beschäftigten der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), deren Tochternehmen LeoBus sowie der Leipziger Stadtverkehrsbetriebe (LSVB) auf. Seit 3.00 Uhr morgens, zu Beginn der Frühschicht, versammelten sich zahlreiche Mitarbeiter*innen an den Betriebsbahnhöfen. Bis 12 Uhr kommt es im Linienbetrieb zu Änderungen und Ausfällen. Auch die Aktivist*innen der Leipziger Ortsgruppen von Fridays For Future sowie Students For Future und Mitglieder von DIE LINKE beteiligten sich an den Streiks.
Drei Leipziger Ratsfraktionen schreiben einen Brief an die Sächsische Regierung: Bessern Sie den ÖPNV-Rettungsschirm nach!
Im Nebel: Leipziger Straßenbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch weiß niemand wirklich, wie hart die Corona-Folgen den ÖPNV tatsächlich belasten werden. Auch in Leipzig brachen die Nutzerzahlen für Bus und Straßenbahn teilweise um 80 Prozent ein. Im August ging der Verband deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) davon aus, dass 60 Prozent der Fahrgäste zurückgekehrt sind. Aber die entgangenen Einnahmen sind im Jahr 2020 auf keinen Fall mehr zu kompensieren. Auch wenn das Sächsische Kabinett am 15. September beschloss, die Ausfälle auszugleichen. Unter Vorbehalt.
Preissteigerung betrifft ab 2021 vor allem die Verwertungsgebühr für die Leipziger Abfalltonnen
Sammelfahrzeug der Leipziger Stadtreinigung mit Grüner Plakette. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlles wird teurer. Auch unser Abfall. Alle zwei Jahre muss die Leipziger Stadtreinigung ihre Kostenkalkulation überarbeiten. Am Montag, 28. September, stellte Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal die neuen Kalkulationen zusammen mit Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig, und Elke Franz, Kaufmännische Betriebsleiterin Stadtreinigung Leipzig, vor. 2,66 Millionen Euro müssen auf die neuen Abfallgebühren für 2021 und 2022 verteilt werden.
Gottfried Bermann Fischer: Höchste Zeit, einen wichtigen deutschen Verleger wiederzuentdecken
Florian Bruns: Gottfried Bermann Fischer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas frühe 20. Jahrhundert war in Deutschland auch die Zeit der großen Verleger. Sie schufen die großen Publikumsverlage, deren Namen allen Leser/-innen geläufig waren. Denen im Westen, die sich in jeder Buchhandlung mit den beliebten Büchern eindecken konnten. Und auch denen im Osten, die sich eine Bibliothek mit lauter Fischer-, Suhrkamp- und Rowohlt-Büchern wünschten. Taschenbüchern natürlich, denn davon passen ja viel mehr in ein Regal.
Hilfreiche Tipps für Ihre Augengesundheit

Foto: Giulia Marotta/Pixabay

Beschwerdefreies Sehen trägt wesentlich zur Lebensqualität bei. Schließlich wollen wir die Schönheit unserer Umwelt mit allen Sinnen wahrnehmen und im Alltag, wie beispielsweise im Beruf oder in der Schule, leistungsfähig bleiben. Mit einigen, leicht umzusetzenden Tipps für gesunde Augen lassen sich schädliche Faktoren umgehen und Augenerkrankungen vorbeugen.
Jonas Dorn, Bill Elgart und Robert Lucaciu im Schille-Theater Leipzig
Am Freitag, den 02.10., geht es bei unserer Konzertreihe LeipJAZZig im Leipziger Schille-Theater bereits weiter. Wir holen das Konzert des Trios DORN / ELGART / LUCACIU nach, das im Mai stattfinden sollte und pandemiebedingt verschoben werden musste. Die beiden Musiker der jüngeren Generation haben sich für das Konzert die US-amerikanische Schlagzeugikone Bill Elgart eingeladen.