Nicht unterbuttern lassen und nicht verzagen

Franka Blooms zweiter Roman „Mitte 40, fertig, los“

Für alle LeserNun ja, dieses Buch zu lesen hat ein bisschen länger gedauert. Das liegt am Stoff. Einem Stoff, der sich auf dem deutschen Buchmarkt gut verkauft, denn das Bedürfnis nach Lebens-Ermutigungs-Literatur ist groß. Wohl auch und gerade bei Frauen. Was lesen eigentlich Männer, wenn sie ermutigt werden wollen? Aber Männer lesen ja nicht. Das ist so un-männlich, nicht wahr? Und da das hier garantiert kein Mann liest, kann ich einfach loslegen.

Wie schon im ersten Roman von Franka Bloom, die mit Familie in Leipzig lebt und sonst eher Drehbücher schreibt, steckt ihre Heldin mitten im Leben. Und mitten im Schlamassel des Lebens. Jahrelang hat sie ein beschauliches Dasein als Hausfrau geführt, hat den Sohn großgezogen und wird eines Tages vom Insolvenzverwalter aus der Beschaulichkeit vertrieben – das Haus, das sie so sorgfältig eingerichtet hat, steht zum Verkauf.

Ihr Ehemann ist nicht nur auf Abwege geraten und treibt sich mit der jüngeren Nachbarin in der Weltgeschichte herum, er hat auch noch eine herrliche Insolvenz hingelegt und ihr gesamtes Geld verbraten. Und da Ulrike stets alles treu und brav unterschrieben hat, was ihr der clevere Clemens vorgelegt hat, haftet sie mit und darf nun feststellen, dass sie eigentlich mittellos ist, mannlos, hauslos.

Vaterlos seit ein paar Tagen auch. Sie war ja gerade zur Beerdigung in Meppelstedt, der kleinen Stadt mit S-Bahn-Anschluss, aus der sie gleich nach Abi und Studium aber schleunigst geflüchtet ist. Und das ausgerechnet in das Leben mit dem Mann, der sie jetzt hat sitzen lassen.

Sie sehen schon: Es ist echter Frauenromanstoff und einer wie ich muss sich erst wieder einlesen, denn was Frauen augenscheinlich beim Schreiben eminent wichtig ist, geht Männern nicht wirklich nah. Irgendwie scheinen Frauen und Männer doch völlig unterschiedlich zu denken. Aber gerade das macht solche Bücher erhellend – weil sie in dieser starken Fixierung auch kluger und schöner Frauen auf ihre Wirkung und ihr Akzeptiertwerden auch zeigen, wie leicht sich Frauen in klassischen Frauenrollen nasführen, gängeln und bevormunden lassen.

Wofür in gewisser Weise auch Rikes gerade verstorbener Vater Karl steht, der sie auf seine Weise wohl geliebt hat. Aber gerade die Beerdigung machte ihr klar, dass ihr da etwas fehlte – nämlich auch die wirklich ausgesprochene und gespürte Vaterliebe und Anerkennung. Und dann denkt sie an ihr Leben mit dem entfleuchten Clemens, und da scheint es ganz ähnlich gewesen zu sein … Und ihre Kindheit?

Als es sie nun zurückspült nach Meppelstedt, begegnet sie ja all den alten Selbst- und Fremdbildern von der „kleinen dicken Rike“, die irgendwie mitschwamm, aber nie eine Chance auf den Schwarm der Klasse (Benno) oder gar den der Schule hatte. Letzterer entpuppt sich am Ende auch als echter Langweiler. Aber man sieht ja den Schönen nie an, was sie wirklich draufhaben. Hormone kümmern sich wohl wirklich eher um den Duft und den Anblick, weniger um das, was Frauenzeitschriften so gern „Qualitäten“ nennen.

Aber da Rike ja nun wieder im Haus ihrer Mutter gestrandet ist und verzweifelt nach einem Job sucht für einen Neuanfang, läuft sie zwangsläufig den Menschen über den Weg, die auch in ihrer Jugend wichtig waren. Angefangen mit Benno, der als Musiker einst das Bild des jungen Wilden verkörperte. Von Rike nur fernhin angehimmelt. Sie hätte sich nie getraut, diesen Benno zu fragen.

Und wie ist das mit ihrer Freundin Mona, die sie so euphorisch begrüßt und ihr erst einmal klarmacht, dass Rike eine begabte Innenarchitektin ist? Das hat sie ja studiert, aber auch eher nur aus Trotz – auch weil ihr Zeichenlehrer ihr stets nur magere Noten gönnte. Was auf fruchtbaren Boden fiel bei diesem Mädchen, das nicht wusste, wie sie sich nun von irgendwem eine echte Anerkennung holen könnte?

Ich schätze mal: Es geht vielen so. Auch heute noch. Wir sind noch viel mehr eine Welt des bloßen und hohlen Scheins und der oberflächlichen Urteile, als das in den 1980ern war, als Rike ihre Jugend verlebte – nicht unglücklich. Sie war ja ein mehr oder weniger braves Mädchen. Aber das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und um ihrer selbst willen wertgeschätzt, das hatte sie nie.

Was sie nun immer wieder verblüfft, weil gerade ihre alten Freunde sie mit einer Herzlichkeit begrüßen, die sie nicht erwartet hat. Augenscheinlich hat sie vieles von dem, was sie damals auslöste, gar nicht mitbekommen. Und wie ist das mit Schmiddi, dem Nachbarsjungen, der immer noch bei seinen Eltern wohnt?

Das vertraute Gefühl aus der Kindheit ist sofort da. Obwohl Rike eigentlich auf brüchigem Parkett agiert – denn dass sie gerade Mann, Haus und finanzielle Sicherheit verloren hat, wagt sie niemandem zu sagen. Sie spielt Verstecken. Und spätestens da kommt auch der Ostdeutsche in einem ins Grübeln: So würde man hier in dieser etwas ärmeren Gegend nie agieren. Im Gegenteil – die Verwandtschaft und die besten Freunde würden es als Erste erfahren, wenn ein Casanova wie Clemens davongelaufen ist und auch noch das Haus aufs Spiel gesetzt hat.

Es ist eine völlig andere Welt, in der solche Besitztümer auch gleich als Statusfassade und Ich-Bestärkung dienen. So wie in dieser schrecklichen Sparkassen-Werbung vor Jahren, die wohl die Besitzstands-Mentalität des so gern gepriesenen Mittelstandes so gut auf den Punkt gebracht hat. Man definiert sich nicht über wirkliches Können, Charakter, echte Arbeit und lebendige und offene Beziehungen zu Freunden und Mitmenschen, sondern über Dinge. Man hat. Und wer hat, ist etwas.

Und wenn eine nichts mehr hat, ist sie auf einmal nix mehr. Gibt es auch schon hierzulande. Und es kommt verdammt oft in diversen Fernseh-Serien vor. Aber es ist nicht die erlebte Realität. Höchstens eine, die manchen Leuten als Traum aufgeschwatzt wird. In gewisser Weise ist Rikes Rückkehr nach Meppelstedt auch eine Auflösung dieses falschen Traumes, den aber augenscheinlich viele Menschen heute leben, weil sie glauben, dass das eigentlich die Erfüllung der Träume ist.

Dass es das nicht war, weiß Rike nur zu gut. Denn der Schock war auch ein Erwachen – sie hat in einer Theaterwelt gelebt. Und die war in den letzten Jahren, wie sie feststellt, auch ziemlich leer und kalt. Wer immer nur auf die Fassade achtet, bekommt sichtlich nicht mehr mit, dass er sein Leben nicht mehr selbst gestaltet.

Und vor allem: Wie leicht das alles zerplatzen kann. Gerade wenn man sich auf selbstsüchtige Männer wie Clemens verlässt, später taucht ja noch so ein Typ auf. Echte Rammler vor dem Herrn, denen auch noch zugute kommt, dass allein die Fassade genügt und die Frauen lassen sich von ihnen nach Strich und Faden ausnutzen und verarschen.

Mit der ungewollten Rückkehr in Mamas Haus sind die Dramen für Rike freilich noch nicht ausgestanden. Es warten noch etliche Überraschungen auf sie, die ihr zeigen, wie sehr sie sich die ganze Zeit vom schönen Schein hat einlullen lassen. Und würde die Geschichte irgendwo um Leipzig handeln, würde es wohl eine zutiefst tragische Geschichte werden.

Aber sie handelt im Umfeld von Frankfurt. Und da hat man sichtlich immer noch ein Stück Geld auf der Kante. Es geht für Rike nicht ganz nach unten und sie muss auch nicht im Jobcenter vorsprechen. Stattdessen helfen ihr die Freunde, packt sie selbst mit an. Die Energie, sich nicht kleinkriegen zu lassen, die hat sie sich bewahrt. Und das hilft sogar ihren alten Freunden.

Sogar Schmiddi verwandelt sich vor ihren Augen – aus dem langweiligen Anwalt in beige wird ein Freund, der sie zusehends durcheinanderbringt. Und nicht nur Rike taut auf, auch ihre Mutter tut auf einmal Dinge, die sie sich mit Karl nie getraut hätte. Oder die sie einfach nicht zuließ, weil diese Ehe nun einmal eine bürgerliche, konservative war. Da bricht man nicht aus und schlägt auch nicht über die Stränge. Aber dann taucht dieser seltsam weltgewandte Herr Conti auf …

Man merkt schon: Das alles sind vertraute Lösungsmodelle aus dem Vorabendprogramm. Dort, wo Herz und Gefühle zuhause sind und die Zuschauerinnen schon allein deshalb anschalten, weil das Drehbuch zwar lauter Dramatik bringt, lauter Verwicklungen, Peinlichkeiten und Ich-habe-das-nicht-gewollt-Szenen, aber am Ende wird alles gut. Denn die starken Frauen in diesen Filmen packen an, packen die Chancen am Schlafittchen, die eher etwas scheuen Männer sowieso, krempeln alles um und sorgen dafür, dass am Ende nicht nur Hochzeit gefeiert wird, sondern auch ein neues Haus dasteht und eine neue Firma. So ungefähr. Superweiber eben.

Dass alles auf solche klassischen TV-Serien-Szenen hinausläuft, merkt die Autorin selbst, als sie alle die verwickelten Stränge und Beziehungen am Ende auflöst. Man hatte eh die ganze Zeit das Gefühl, dass sie aus der Perspektive der Kamera erzählt, dass sie die Szenen sogar so gestaltet, dass ein Drehbuchautor gleich die fertigen Szenen vor Augen hat. Noch Katja Riemann dazu in die Hauptrolle – und fertig ist der neue Film fürs Familienkino. Zur Ermutigung von Frauen, die mit Mitte 40 merken, dass ihr Leben überhaupt nicht so geworden ist, wie sie sich das erträumt haben – eben weil sie doch wieder den Herren der Schöpfung die Regie überließen. Aber die haben augenscheinlich ja nur eines im Sinn …

Natürlich ist es eine Ermutigungsgeschichte. Denn man versteht ja Ulrikes Hadern mit sich selbst, ihren Fehlern, ihrer Überbewertung all dessen, was ihr schiefgeht, und ihre lange Leitung, um zu merken, was für einen Aufruhr sie nach Meppelstedt gebracht hat. Und dass das bei ihren Mitmenschen überhaupt nicht schlecht ankommt.

Natürlich würde so eine Geschichte, würde sie im Leipziger Umland spielen, anders verlaufen. Vielleicht nicht, wenn sie der MDR abdrehen würde – der steht ja auf Villen, teure Autos und schicke Upperclass-Stars mit Besitzstands-Allüren. Aber bestimmt bei einem unabhängigen Filmer, der nicht bloß Sparkassenwerbung im Kopf hat, wenn er menschliche Geschichten erzählt.

So ist es doch wieder eine Traumgeschichte aus wohlbehüteten Verhältnissen. Der Abgrund droht nie wirklich. Rike muss nicht an der Supermarktkasse arbeiten oder bei Amazon Päckchen packen. Sie darf weiter davon träumen, ihren Lebenstraum als Innenarchitektin ausleben zu dürfen. Geld ist genug da. Und nur so ein kritischer Lästerer aus dem nicht ganz so reichen Ostens denkt die ganze Zeit, während sich Rike Gedanken über ihre frauliche Wirkung auf die Mitwelt macht, darüber nach, was einer Rike irgendwo im Umland von Leipzig passieren würde, wenn ihr so etwas zustieße … Es wäre eine andere Geschichte. Was nicht heißt, dass sie nicht ermutigend sein dürfte. Nur sehen Neuanfänge ohne Geld eben völlig anders aus als solche mit echtem Frankfurter Startkapital.

Nur diese Verunsicherung einer klugen Frau, die um ihre Anerkennung ringt, wäre ganz ähnlich. Und sie würde sich auch ganz ähnliche Fragen stellen über die seltsamen Bilder, die Männer von Frauen haben. Vielleicht ist es das, was mir fehlt: Weder Rike noch Mona schaffen es, ihren wildläufigen Ehemännern die Meinung zu geigen.

Und so bleiben die Schönlinge uns erhalten – ohne einen blassen Schimmer von Selbstkritik. Genau die Typen, die heute das Jammerlied über den bedrohten Mann singen und sich niemals dafür entschuldigen würden, dass sie Frauen nur ausgenutzt haben. Das ist sozusagen die beschmierte Toilettenwand hinter der hübschen Fassade.

Ist also alles paletti am Schluss?

Jedenfalls werden die Heldinnen und Helden in dieser Geschichte gleich paarweise glücklich. Und das halt deswegen, weil die Frauen die Sache und ihr eigenes Leben wieder in die Hand nehmen. Denn wir haben alle nur eins davon. Es ist zu schade, dafür schon mit Mitte 40 aufs Lebendigsein zu verzichten.

Franka Bloom Mitte 40, fertig, los, Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek 2018, 10,99 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Es geht wirklich nur um den Eindruck von weniger Kriminalität im öffentlichen Raum
Justizminister Sebastian Gemkow. Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Foto: Sächsisches Staatsministerium der Justiz

Für alle LeserDie Rundverfügung des sächsischen Generalstaatsanwalts Hans Strobl, die am 1. März in Kraft trat, hat jede Menge Diskussionen nach sich gezogen. Auch der Landtag hat heftig debattiert. Nur lesen sollte sie keiner dürfen, jedenfalls keiner außerhalb des Behördenapparats. Was René Jalaß, Landtagsabgeordneter der Linkspartei, gewaltig irritierte. Also fragte er nach. Und bekam eine sehr durchwachsene Antwort vom Justizminister.
Am 13. April in der naTo: JJ From Outta Space
Quelle: naTo Leipzig

Quelle: naTo Leipzig

Als Liebhaber-Projekt geplant, entwickelte sich die Band JJ From Outta Space schnell zu einem selbständigen Projekt. Die aus sieben Mitgliedern bestehende Formation mischt Reggae, Ska und Jazz gekonnt und bietet den Zuhörern immer wieder überraschende Augenblicke. Die Bläsersätze kommen punktgenau und temporeich, die Rhythm-Section rollt und erinnert mal an eine Big Band, mal an den Rock’n’Roll einer Kneipenband der Sixties, um dann doch wieder in sphärische Klangwelten abzudriften.
Schon 2015 wurden massenweise Mikropartikel im Sediment und im Wasser der Elbe gefunden
Biologischer Notfall: die untere Weiße Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur Leipzigs Verwaltung, auch die Sächsische Staatsregierung könnte sich aus guten Gründen die Schnecke zum Wappentier wählen. Und zwar in allen wichtigen Gesundheits- und Umweltbelangen. In anderen Themenfeldern bestimmt auch. Aber gerade im Agrarministerium, in dem das Thema Umwelt irgendwie als Findelkind mitläuft, ist der Unwille, Dinge zu tun und Rahmenbedingungen zu verbessern, unübersehbar. Dabei läuten überall die Alarmglocken, z. B. auch beim Thema Mikroplastik.
Wie kommt es, dass Sachsens Kommunen über 100 Millionen Euro für Straßenbau einfach nicht abrufen?
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs geht nicht nur Leipzig so, dass sich ein riesiger Berg an Ausgaberesten von 150, 200 Millionen Euro angestaut hat, weil die Stadt die geplanten Investitionen einfach nicht an den Start bekommt. Es ist ein sächsisches Phänomen. Und es erzählt vom tiefen Misstrauen der seit 1990 regierenden CDU in die Fähigkeit von Bürgermeistern und Landräten, mit Geld klug und verantwortungsvoll umzugehen. Und auch Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) hat von dem Theater eigentlich die Nase voll.
Am 6. April im Westflügel: Himmel und Hölle – Ein Singspiel
Foto: Peter Meyer

Foto: Peter Meyer

Zwei Liebende spazieren durch die Nacht (aber sind wir nicht alle Liebende und gehen in der Nacht spazieren?). Jeder geht für sich allein, das Schicksal führt sie zusammen in dieser Nacht. Doch dann kümmert sich das Schicksal sich nicht weiter um sie und sie verlieren sich.
Die Ostdeutschen: Eine neue frappierende Auswahl aus dem Fotoschatz von Roger Melis
Roger Melis: Die Ostdeutschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den Reinbeckhallen in Berlin gibt es ab dem 11. April eine besondere Ausstellung. Dann werden dort Fotografien des 2009 verstorbenen Berliner Fotografen Roger Melis ausgestellt. Der Titel könnte gar nicht knackiger sein: „Die Ostdeutschen“. Das Buch dazu ist jetzt als vierter Band der Melis-Fotobände im Lehmstedt Verlag erschienen, herausgeben von Mathias Bertram, der auch die anderen Bände schon betreute.
Film – Festival Kurzsuechtig – Das Beste aus der mitteldeutschen Kurzfilmszene
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KURZSUECHTIG ist mit seiner 16. Festivalausgabe zurück in der Schaubühne Lindenfels und präsentiert die neusten Kurzfilme junger Filmschaffender aus Mitteldeutschland. Auf dem Programm stehen vier Wettbewerbsabende in den Kategorien Animation, Dok, Fiktion und Experimental. In jedem der Wettbewerbe wird neben dem Jury- auch ein Publikumspreis verliehen – jede Stimme zählt!
Buchmesse Leipzig: Wo man singt, da lass Dich nieder …
Der weltberühmte „Singeclub Leipzig“ bei seinem Ständchen auf der Buchmesse. Foto: Tim Wagner

Foto: Tim Wagner

Für alle LeserVideoEigentlich eine harmlose und zudem friedliche Geste des Protestes, als sich der überwiegend weiblich besetzte und in den Grenzen Leipzigs nur ein Jahr nach Gründung bereits weltberühmte „Singeclub Leipzig“ am 23. März 2019 am Buchmessestand des „Compact“ Magazins aufbaut. Um ein Liedchen darzubieten. Um genau zu sein drei, darunter „No going back“, ein Lied der britischen Bergarbeiterfrauen während der Streiks Mitte der Achtziger, erklingen überraschend gegen 16 Uhr. Doch während sich zunehmend Publikum ansammelt, um zu lauschen, reagiert eine Gruppe „Identitäre“ am Stand des „Compact“-Magazins deutlich gereizt.
Was gerade geschieht: Buchmesse erteilt „Volkslehrer“ Hausverbot + Update
Außenansicht Leipziger Buchmesse. Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH/Tom Schulze

Für alle LeserSeit dem Start der Buchmesse Leipzig ist der Youtuber Nikolai Nerling auf der Messe unterwegs. Erst gemeinsam mit NPD-Deutschland-Chef Frank Franz bei der Eröffnung im Gewandhaus, dann auf dem Messegelände. Immer dabei, seine Kamera und seine fast überfallartigen Fragen auch an oft unbekannte Standmitarbeiter der Verlage. Anfangs besaß er dafür nicht einmal eine Presseakkreditierung, später schon. Nun erteilt ihm die Messeleitung aufgrund vermehrter Beschwerden Hausverbot.
Junge Plagwitzer wollen im August einen neuen Unverpackt-Laden eröffnen
Diese junge Plagwitzer wollen „Lieber Lose“ auf die Beine stellen. Foto: Franziska Frank

Foto: Franziska Frank

Für alle LeserNoch gibt es ihn nicht: den zweiten Leipziger Laden, in dem man wichtige Lebensmittel ohne all die umweltschädigenden Plastikverpackungen bekommen kann. Aber eine kleine Gruppe ambitionierter Leipziger aus Plagwitz möchte die Idee für ihren Stadtteil gern umsetzen. Im April soll eine Crowdfunding-Aktion starten und im August soll, wenn alles gelingt, der Laden für Unverpacktes öffnen. Den Namen gibt es schon: „Lieber Lose“.
Grimma könnte bald ein Knotenpunkt für Wasserstoff-Mobilität werden
VNG AG-Vorstand Hans-Joachim Polk, Grimmas Oberbürgermeister Matthias Berger, Gruma Automobile-Chef Frank Weike, Landrat Leipziger Land Henry Graichen (CDU) und Faun Viatec-Geschäftsführer Helmut Schmeh (v.l.n.r.). Foto: Thomas Kube

Foto: Thomas Kube

Für alle LeserGrimma ist ja schon mit den Plänen, ab 2025 Wasserstoffzüge auf der Strecke nach Leipzig einzusetzen, in den Schlagzeilen. Aber die Wasserstofftechnologie ist auch eins der Themen für die neue Energielandschaft nach Ende des Braunkohlebergbaus in der Region. Und in Grimma könnte einer der ersten Netzpunkte entstehen, wo Wasserstoff hergestellt und auch wirtschaftlich getankt werden könnte.
Am 12. April Live im Flowerpower: Leo Grande
Leo Grande. Foto: Jonathan Kirchgessner

Foto: Jonathan Kirchgessner

Was die Welt im Innersten zusammenhält? Richtig, Nudeln mit Soße! Zumindest wenn man dem gleichnamigen Debutalbum von Leo Grande glaubt. Deutschsprachiger Indie Folk könnte man auf dessen Verpackung schreiben. Die Zutaten: breit angelegte Klangwelten aus Gitarre, Kontrabass, Synthies und Schlagzeug, ein sensibles Gespür für emotionale Schwingungen und geistreichwortwitzige Texte auf Deutsch.
Auf „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ reagieren die Rechten genauso wie im Buch beschrieben
Christian Fuchs, Paul Middelhoff: Das Netzwerk der Neuen Rechten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich haben sie genau damit gerechnet. Denn wer in Deutschland handfeste Recherchen über die Netzwerke der alten und der neuen Rechten anstellt, der löst genau das aus, womit Deutschlands Rechte in den letzten Jahren immer wieder für Aufmerksamkeit für ihre Themen sorgen: Shitstorms und persönliche Attacken. Genau das ist Christian Fuchs und Paul Middelhoff mit ihrem Buch „Das Netzwerk der Neuen Rechten“ passiert.
Warum nutzt die Stadt nicht die Chance, auch die Situation für Radfahrer am Goerdelerring zu verbessern?
Haltestelle Goerdelerring mit Blick zum Überweg Löhrstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich war das generelle Halteverbot in der Inneren Jahnallee ein Fortschritt verglichen mit dem zugeparkten Zustand, der diesen Straßenabschnitt zum zentralen Unfallschwerpunkt der Stadt gemacht hat. Und noch steht die Anlegung von Radfahrstreifen an. Die Stadt prüft noch. Der ADFC aber forderte in logischer Folge durchgehende Radstreifen von Lindenau bis zur Kreuzung Goerdelerring. Und wenn man erst einmal da ist, folgt zwingend die Frage: Wie geht es dort künftig weiter?
Gedenktafel-Enthüllung in Meißen und Geburtstagsständchen im Rosental
Louise-Otto-Peters-Denkmal im Rosental. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht nur eine berühmte Bürgerin, die in diesem Jahr ihren 200. Geburtstag hat. Neben Clara Schumann gehört auch Louise Otto-Peters, die 1819 in Meißen geborene Begründerin der deutschen Frauenbewegung, zu diesen Berühmten. Sie lebte und arbeitete 35 Jahre lang, bis zu ihrem Tod im Jahr 1895, in Leipzig. Ihre Gedenktafel in Meißen bekommt sie am 26. März, genau an ihrem Geburtstag.