Nicht unterbuttern lassen und nicht verzagen

Franka Blooms zweiter Roman „Mitte 40, fertig, los“

Für alle LeserNun ja, dieses Buch zu lesen hat ein bisschen länger gedauert. Das liegt am Stoff. Einem Stoff, der sich auf dem deutschen Buchmarkt gut verkauft, denn das Bedürfnis nach Lebens-Ermutigungs-Literatur ist groß. Wohl auch und gerade bei Frauen. Was lesen eigentlich Männer, wenn sie ermutigt werden wollen? Aber Männer lesen ja nicht. Das ist so un-männlich, nicht wahr? Und da das hier garantiert kein Mann liest, kann ich einfach loslegen.

Wie schon im ersten Roman von Franka Bloom, die mit Familie in Leipzig lebt und sonst eher Drehbücher schreibt, steckt ihre Heldin mitten im Leben. Und mitten im Schlamassel des Lebens. Jahrelang hat sie ein beschauliches Dasein als Hausfrau geführt, hat den Sohn großgezogen und wird eines Tages vom Insolvenzverwalter aus der Beschaulichkeit vertrieben – das Haus, das sie so sorgfältig eingerichtet hat, steht zum Verkauf.

Ihr Ehemann ist nicht nur auf Abwege geraten und treibt sich mit der jüngeren Nachbarin in der Weltgeschichte herum, er hat auch noch eine herrliche Insolvenz hingelegt und ihr gesamtes Geld verbraten. Und da Ulrike stets alles treu und brav unterschrieben hat, was ihr der clevere Clemens vorgelegt hat, haftet sie mit und darf nun feststellen, dass sie eigentlich mittellos ist, mannlos, hauslos.

Vaterlos seit ein paar Tagen auch. Sie war ja gerade zur Beerdigung in Meppelstedt, der kleinen Stadt mit S-Bahn-Anschluss, aus der sie gleich nach Abi und Studium aber schleunigst geflüchtet ist. Und das ausgerechnet in das Leben mit dem Mann, der sie jetzt hat sitzen lassen.

Sie sehen schon: Es ist echter Frauenromanstoff und einer wie ich muss sich erst wieder einlesen, denn was Frauen augenscheinlich beim Schreiben eminent wichtig ist, geht Männern nicht wirklich nah. Irgendwie scheinen Frauen und Männer doch völlig unterschiedlich zu denken. Aber gerade das macht solche Bücher erhellend – weil sie in dieser starken Fixierung auch kluger und schöner Frauen auf ihre Wirkung und ihr Akzeptiertwerden auch zeigen, wie leicht sich Frauen in klassischen Frauenrollen nasführen, gängeln und bevormunden lassen.

Wofür in gewisser Weise auch Rikes gerade verstorbener Vater Karl steht, der sie auf seine Weise wohl geliebt hat. Aber gerade die Beerdigung machte ihr klar, dass ihr da etwas fehlte – nämlich auch die wirklich ausgesprochene und gespürte Vaterliebe und Anerkennung. Und dann denkt sie an ihr Leben mit dem entfleuchten Clemens, und da scheint es ganz ähnlich gewesen zu sein … Und ihre Kindheit?

Als es sie nun zurückspült nach Meppelstedt, begegnet sie ja all den alten Selbst- und Fremdbildern von der „kleinen dicken Rike“, die irgendwie mitschwamm, aber nie eine Chance auf den Schwarm der Klasse (Benno) oder gar den der Schule hatte. Letzterer entpuppt sich am Ende auch als echter Langweiler. Aber man sieht ja den Schönen nie an, was sie wirklich draufhaben. Hormone kümmern sich wohl wirklich eher um den Duft und den Anblick, weniger um das, was Frauenzeitschriften so gern „Qualitäten“ nennen.

Aber da Rike ja nun wieder im Haus ihrer Mutter gestrandet ist und verzweifelt nach einem Job sucht für einen Neuanfang, läuft sie zwangsläufig den Menschen über den Weg, die auch in ihrer Jugend wichtig waren. Angefangen mit Benno, der als Musiker einst das Bild des jungen Wilden verkörperte. Von Rike nur fernhin angehimmelt. Sie hätte sich nie getraut, diesen Benno zu fragen.

Und wie ist das mit ihrer Freundin Mona, die sie so euphorisch begrüßt und ihr erst einmal klarmacht, dass Rike eine begabte Innenarchitektin ist? Das hat sie ja studiert, aber auch eher nur aus Trotz – auch weil ihr Zeichenlehrer ihr stets nur magere Noten gönnte. Was auf fruchtbaren Boden fiel bei diesem Mädchen, das nicht wusste, wie sie sich nun von irgendwem eine echte Anerkennung holen könnte?

Ich schätze mal: Es geht vielen so. Auch heute noch. Wir sind noch viel mehr eine Welt des bloßen und hohlen Scheins und der oberflächlichen Urteile, als das in den 1980ern war, als Rike ihre Jugend verlebte – nicht unglücklich. Sie war ja ein mehr oder weniger braves Mädchen. Aber das Gefühl, etwas Besonderes zu sein und um ihrer selbst willen wertgeschätzt, das hatte sie nie.

Was sie nun immer wieder verblüfft, weil gerade ihre alten Freunde sie mit einer Herzlichkeit begrüßen, die sie nicht erwartet hat. Augenscheinlich hat sie vieles von dem, was sie damals auslöste, gar nicht mitbekommen. Und wie ist das mit Schmiddi, dem Nachbarsjungen, der immer noch bei seinen Eltern wohnt?

Das vertraute Gefühl aus der Kindheit ist sofort da. Obwohl Rike eigentlich auf brüchigem Parkett agiert – denn dass sie gerade Mann, Haus und finanzielle Sicherheit verloren hat, wagt sie niemandem zu sagen. Sie spielt Verstecken. Und spätestens da kommt auch der Ostdeutsche in einem ins Grübeln: So würde man hier in dieser etwas ärmeren Gegend nie agieren. Im Gegenteil – die Verwandtschaft und die besten Freunde würden es als Erste erfahren, wenn ein Casanova wie Clemens davongelaufen ist und auch noch das Haus aufs Spiel gesetzt hat.

Es ist eine völlig andere Welt, in der solche Besitztümer auch gleich als Statusfassade und Ich-Bestärkung dienen. So wie in dieser schrecklichen Sparkassen-Werbung vor Jahren, die wohl die Besitzstands-Mentalität des so gern gepriesenen Mittelstandes so gut auf den Punkt gebracht hat. Man definiert sich nicht über wirkliches Können, Charakter, echte Arbeit und lebendige und offene Beziehungen zu Freunden und Mitmenschen, sondern über Dinge. Man hat. Und wer hat, ist etwas.

Und wenn eine nichts mehr hat, ist sie auf einmal nix mehr. Gibt es auch schon hierzulande. Und es kommt verdammt oft in diversen Fernseh-Serien vor. Aber es ist nicht die erlebte Realität. Höchstens eine, die manchen Leuten als Traum aufgeschwatzt wird. In gewisser Weise ist Rikes Rückkehr nach Meppelstedt auch eine Auflösung dieses falschen Traumes, den aber augenscheinlich viele Menschen heute leben, weil sie glauben, dass das eigentlich die Erfüllung der Träume ist.

Dass es das nicht war, weiß Rike nur zu gut. Denn der Schock war auch ein Erwachen – sie hat in einer Theaterwelt gelebt. Und die war in den letzten Jahren, wie sie feststellt, auch ziemlich leer und kalt. Wer immer nur auf die Fassade achtet, bekommt sichtlich nicht mehr mit, dass er sein Leben nicht mehr selbst gestaltet.

Und vor allem: Wie leicht das alles zerplatzen kann. Gerade wenn man sich auf selbstsüchtige Männer wie Clemens verlässt, später taucht ja noch so ein Typ auf. Echte Rammler vor dem Herrn, denen auch noch zugute kommt, dass allein die Fassade genügt und die Frauen lassen sich von ihnen nach Strich und Faden ausnutzen und verarschen.

Mit der ungewollten Rückkehr in Mamas Haus sind die Dramen für Rike freilich noch nicht ausgestanden. Es warten noch etliche Überraschungen auf sie, die ihr zeigen, wie sehr sie sich die ganze Zeit vom schönen Schein hat einlullen lassen. Und würde die Geschichte irgendwo um Leipzig handeln, würde es wohl eine zutiefst tragische Geschichte werden.

Aber sie handelt im Umfeld von Frankfurt. Und da hat man sichtlich immer noch ein Stück Geld auf der Kante. Es geht für Rike nicht ganz nach unten und sie muss auch nicht im Jobcenter vorsprechen. Stattdessen helfen ihr die Freunde, packt sie selbst mit an. Die Energie, sich nicht kleinkriegen zu lassen, die hat sie sich bewahrt. Und das hilft sogar ihren alten Freunden.

Sogar Schmiddi verwandelt sich vor ihren Augen – aus dem langweiligen Anwalt in beige wird ein Freund, der sie zusehends durcheinanderbringt. Und nicht nur Rike taut auf, auch ihre Mutter tut auf einmal Dinge, die sie sich mit Karl nie getraut hätte. Oder die sie einfach nicht zuließ, weil diese Ehe nun einmal eine bürgerliche, konservative war. Da bricht man nicht aus und schlägt auch nicht über die Stränge. Aber dann taucht dieser seltsam weltgewandte Herr Conti auf …

Man merkt schon: Das alles sind vertraute Lösungsmodelle aus dem Vorabendprogramm. Dort, wo Herz und Gefühle zuhause sind und die Zuschauerinnen schon allein deshalb anschalten, weil das Drehbuch zwar lauter Dramatik bringt, lauter Verwicklungen, Peinlichkeiten und Ich-habe-das-nicht-gewollt-Szenen, aber am Ende wird alles gut. Denn die starken Frauen in diesen Filmen packen an, packen die Chancen am Schlafittchen, die eher etwas scheuen Männer sowieso, krempeln alles um und sorgen dafür, dass am Ende nicht nur Hochzeit gefeiert wird, sondern auch ein neues Haus dasteht und eine neue Firma. So ungefähr. Superweiber eben.

Dass alles auf solche klassischen TV-Serien-Szenen hinausläuft, merkt die Autorin selbst, als sie alle die verwickelten Stränge und Beziehungen am Ende auflöst. Man hatte eh die ganze Zeit das Gefühl, dass sie aus der Perspektive der Kamera erzählt, dass sie die Szenen sogar so gestaltet, dass ein Drehbuchautor gleich die fertigen Szenen vor Augen hat. Noch Katja Riemann dazu in die Hauptrolle – und fertig ist der neue Film fürs Familienkino. Zur Ermutigung von Frauen, die mit Mitte 40 merken, dass ihr Leben überhaupt nicht so geworden ist, wie sie sich das erträumt haben – eben weil sie doch wieder den Herren der Schöpfung die Regie überließen. Aber die haben augenscheinlich ja nur eines im Sinn …

Natürlich ist es eine Ermutigungsgeschichte. Denn man versteht ja Ulrikes Hadern mit sich selbst, ihren Fehlern, ihrer Überbewertung all dessen, was ihr schiefgeht, und ihre lange Leitung, um zu merken, was für einen Aufruhr sie nach Meppelstedt gebracht hat. Und dass das bei ihren Mitmenschen überhaupt nicht schlecht ankommt.

Natürlich würde so eine Geschichte, würde sie im Leipziger Umland spielen, anders verlaufen. Vielleicht nicht, wenn sie der MDR abdrehen würde – der steht ja auf Villen, teure Autos und schicke Upperclass-Stars mit Besitzstands-Allüren. Aber bestimmt bei einem unabhängigen Filmer, der nicht bloß Sparkassenwerbung im Kopf hat, wenn er menschliche Geschichten erzählt.

So ist es doch wieder eine Traumgeschichte aus wohlbehüteten Verhältnissen. Der Abgrund droht nie wirklich. Rike muss nicht an der Supermarktkasse arbeiten oder bei Amazon Päckchen packen. Sie darf weiter davon träumen, ihren Lebenstraum als Innenarchitektin ausleben zu dürfen. Geld ist genug da. Und nur so ein kritischer Lästerer aus dem nicht ganz so reichen Ostens denkt die ganze Zeit, während sich Rike Gedanken über ihre frauliche Wirkung auf die Mitwelt macht, darüber nach, was einer Rike irgendwo im Umland von Leipzig passieren würde, wenn ihr so etwas zustieße … Es wäre eine andere Geschichte. Was nicht heißt, dass sie nicht ermutigend sein dürfte. Nur sehen Neuanfänge ohne Geld eben völlig anders aus als solche mit echtem Frankfurter Startkapital.

Nur diese Verunsicherung einer klugen Frau, die um ihre Anerkennung ringt, wäre ganz ähnlich. Und sie würde sich auch ganz ähnliche Fragen stellen über die seltsamen Bilder, die Männer von Frauen haben. Vielleicht ist es das, was mir fehlt: Weder Rike noch Mona schaffen es, ihren wildläufigen Ehemännern die Meinung zu geigen.

Und so bleiben die Schönlinge uns erhalten – ohne einen blassen Schimmer von Selbstkritik. Genau die Typen, die heute das Jammerlied über den bedrohten Mann singen und sich niemals dafür entschuldigen würden, dass sie Frauen nur ausgenutzt haben. Das ist sozusagen die beschmierte Toilettenwand hinter der hübschen Fassade.

Ist also alles paletti am Schluss?

Jedenfalls werden die Heldinnen und Helden in dieser Geschichte gleich paarweise glücklich. Und das halt deswegen, weil die Frauen die Sache und ihr eigenes Leben wieder in die Hand nehmen. Denn wir haben alle nur eins davon. Es ist zu schade, dafür schon mit Mitte 40 aufs Lebendigsein zu verzichten.

Franka Bloom Mitte 40, fertig, los, Rowohlt Taschenbuchverlag, Reinbek 2018, 10,99 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ticketverlosung: Hommage an Astor Piazzolla im Gewandhaus
Jourist Quartett. Foto: Annemone Taake

Foto: Annemone Taake

VerlosungViele Lieder und Werke Astor Piazzollas und Efim Jourists widmen sich dem immerwährenden Thema der Sehnsucht. Ihre Stimmungen und vielschichtigen musikalischen Farben stehen im Zentrum des aktuellen Programms des Quartetts. Virtuos und emotional präsentieren die vier Musiker russische und argentinische Variationen des Gefühls. Ihre Musik ist Tango, ist Temperament und Gesang von sehnsuchtsvoller Hoffnung. Freikäufer (Leserclub-Mitglieder) haben die Möglichkeit, hier je 2 Freikarten für das Konzert am 2. März zu ergattern.
Drei Bewirtschaftungsarten in der Burgaue, aber kein Tropfen Wasser
Windbruch in der Burgaue. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch weiß nicht, ob man die Entscheidung des Leipziger Stadtrates am 24. Oktober 2018 zum Forstwirtschaftsplan als kollektives Versagen einordnen kann. Ich neige dazu. Gerade weil die Entscheidung so scharf zu einer Meldung der sächsischen Landeshauptstadt Dresden nur wenige Tage vorher kontrastiert. Auch dort hat sich der Stadtrat mit der Forstwirtschaft beschäftigt, aber deutlich anders. Man beschloss bei der Gelegenheit, zwei weitere Waldstücke komplett aus der Bewirtschaftung herauszunehmen.
Gospel aus Afrika vom Feinsten – Akwaba Gospel Choir gastiert in Leipzig
Die Wirkungsstätte von Pfarrer Dorn. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Zu Gast ist der Berliner Gospelchor Akwaba. Alle 11 Sängerinnen, Sänger und Musiker haben ihre Wurzeln in Afrika. Sie zelebrieren afrikanischen Gospel, der sich in vielen Elementen vom amerikanischen Gospel und Spiritual unterscheidet.
Sachsens hat die Kostenerstattung für Weidetierschutz erhöht und Grüne beantragen eine Weidetierprämie
Wertvolle Landschaftspfleger: Schafe und Ziegen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserDas Problem mit den Wölfen in Sachsen ist nicht ihre Gefräßigkeit. Oder die medial und politisch beschworene Gefährlichkeit einzelner „Problemwölfe“. Das wurde am Freitag, 18. Januar, noch einmal deutlich, als der zuständige Agrarminister verkündete, dass Weidetierhalter künftig die vollen Kosten beim Schutz von Schafen, Ziegen und Gatterwild vor Wölfen erstattet bekommen. Denn die Weidetierhalter tragen das Risiko – und sie sind eigentlich die aussterbende Gattung, wie auch die Grünen feststellten.
Am 17. März im Werk 2: Weiberkram Mädelsflohmarkt
Mädelsflohmarkt. Quelle: Weiberkram

Quelle: Weiberkram

Sunday Funday heißt es im März zum ersten Mal in Leipzig, wenn der Weiberkram Mädelsflohmarkt zu euch kommt! Wir machen Schluss mit langweiligen Styles und Outfits. Denn der Weiberkram bietet ein Shopping-Erlebnis der etwas anderen Art: längst vergessene Kleiderschrankschätze treffen auf einzigartige Vintage-Juwelen.
Am 7. Februar live in Leipzig: „The Maddest of Them All“ – Bad Temper Joe mit neuem Album
Bad Temper Joe. Quelle: TIMEZONE

Quelle: TIMEZONE

Songwriter und Gitarrist Bad Temper Joe schlägt mit seiner sechsten Studioproduktion „The Maddest of Them All“ ein neues Kapitel in seiner noch jungen musikalischen Laufbahn auf. Fünf Jahre nach seinem Debütalbum dürfen Freunde und Fans des 26jährigen sich sogar auf eine Extraportion freuen: Denn der neuste Longplayer ist das erste Doppelalbum des Ostwestfalen und umfasst 22 brandneue Songs in zwei Akten, die tief im Folk, Country und Blues verwurzelt sind.
Krieg der Farben oder Wer sucht die Fledermaus in der Burgaue?
Starkbäume direkt am Ufer des alten Flusslaufs. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein schöner kalter Tag im Januar, irgendwann fängt es auch an zu schneien. Ein einsamer Jogger hechelt durch die Burgaue. Ach ja, man vergisst es ja so schnell: Flugzeugmotoren heulen überm Wald. Die Abkürzung über den Auenwald wird wieder mal von Frachtfliegern genutzt, um Sprit zu sparen. Ruhig ist es also nicht wirklich in Leipzigs letztem verbliebenem Stück noch relativ naturnaher Hartholzaue. Und wenn es nach Leipzigs Ämtern und dem Stadtrat geht, heulen hier demnächst auch wieder die Motorsägen.
Landkreis Leipzig kartiert jetzt die Biber und sucht aufmerksame Helfer
Biber-Alttiere. Foto: Sven Möhring

Foto: Sven Möhring

Für alle Leser2018 wurde er zum Leipziger Auwaldtier gekürt, der Castor. Denn seit ein paar Jahren ist er auch wieder an Leipziger Gewässern heimisch, der Biber. Bis ans Elsterbecken hat er sich vorgearbeitet. Im Landkreis ist er viel zahlreicher anzutreffen. Dort gibt es noch mehr natürliche Refugien, in denen er sich wohlfühlt. Jetzt sucht das Landratsamt im Landkreis Leipzig fleißige Helfer, die beim Kartieren der Bibervorkommen helfen.
Warum das eigentliche Problem des Leipziger Auenwaldes einfach nicht gelöst werden darf
Burgaue im Winter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie heißt es doch so schön auf einer der Tafeln, die seit dem letzten Sommer im Waldgebiet Die Nonne zu sehen sind? – „Eine der wichtigsten Aufgaben der Bewirtschaftung im Leipziger Auenwald ist die nachhaltige Sicherung des Baumartenreichtums sowie der Strukturvielfalt der Hartholzaue, um dadurch die gesamte Biodiversität (Artenreichtum) zu erhalten.“ Eigentlich hätte man erwarten dürfen, dass dort stehen würde: „Die wichtigste Aufgabe ist ...“ Aber das kann nicht der Förster lösen. Aber wem schreiben wir das?
Superreiche gewinnen 2,5 Milliarden Dollar pro Tag, die Hälfte der Weltbevölkerung wird ärmer
Dante auf dem italienischen Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 30, 40 Jahren herrscht das Trommelfeuer der Superreichen, haben sie Volkswirtschaft um Volkswirtschaft sturmreif geschossen und immer bedrängtere Regierungen dazu gebracht, die Spitzen- und Vermögenssteuern zu senken, einige Steuern gar abzuschaffen. Das Ergebnis ist genau das, was Oxfam pünktlich zum Weltwirtschaftsforum in Davos melden kann: Die Umverteilung des Reichtums von den Armen zu den Superreichen hat sich 2018 sogar noch beschleunigt.
Ostländer senken ihre Arbeitslosenquoten schneller als Westländer
Ranking der Großstädte bei der Arbeitslosenquote. Grafik: BIAJ

Grafik: BIAJ

Für alle LeserSogar Sachsen fällt auf in der Einlaufliste der Bundesländer nach Arbeitslosenquoten. Schon 2017 hat der Freistaat danach das Saarland überholt, ein Jahr zuvor schon Hamburg. Alle ostdeutschen Flächenländer marschieren in der Grafik, die das BIAJ jetzt wieder mit den neuesten Endjahreswerten erstellt hat, seit 2013 ungefähr immer weiter nach oben und überholen, wie es scheint, ein reiches Westland nach dem anderen.
Umweltdezernat will Antrag des Jugendparlaments zur Beschilderung der Leipziger Parks nach und nach umsetzen
Informationstafel auf dem Rabensteinplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie so oft in letzter Zeit war es das Jugendparlament, das mit einer pfiffigen Idee vorpreschte und dabei auf echtes Wohlwollen in der Stadtverwaltung stieß. Auch wenn sich das Wohlwollen jetzt mit einem halben Jahr Verzögerung ausdrückt. Denn die Idee, die Namensgeberinnen für Leipziger Parks sichtbar zu machen, findet man im Umweltdezernat gut.
Das Grassi-Museum für Völkerkunde feiert im Herbst 150 Jahre
Megalopolis. Foto: Mo Zaboli

Foto: Mo Zaboli

Für alle LeserClara Schumann hat es ja am Ende doch noch geschafft, einen ordentlichen Veranstaltungsreigen im Leipziger Jubiläumsjahr 2019 zu bekommen. Die Leipziger Disputation, die sich zum 500. Mal jährt, war schon vorher bedacht, der 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution auch. Für Carl Heine wurde es am Ende knapp. Und nun stellt die Linke fest: Da fehlt doch noch was. Wo ist denn der Geburtstag des Völkerkundemuseums?
Über 90 Prozent der Leipziger sortieren brav ihren Müll, aber warum eigentlich?
Mülltonnen in Warteposition. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird in Sachsen nicht anders sein als in ganz Deutschland. Die Deutschen sind zwar stolz auf ihr ordentliches Abfalltrennen. Aber nur etwa 5 Prozent zum Beispiel der gesammelten Verpackungs-Wertstoffe werden am Ende wiederverwendet. Der Rest wird entweder verbrannt oder landet auf der Kippe. Nur gibt es halt keine speziellen sächsischen Daten. Und auch keine Leipziger, weshalb ein Kapitel in der „Bürgerumfrage 2017“ regelrecht in der Luft schwebt.
Die packende Geschichte davon, wie sehr die Einführung des Grundeinkommens Deutschland verändern würde
Daniel Weißbrodt: Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022 - 2050. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht werden viele den Untertitel gar nicht lesen. Vielleicht werden die meisten das Buch gar nicht im Buchladen sehen. Nicht bei den Stapeltiteln und auch nicht versteckt im Regal mit der Wirtschaftsliteratur. Vielleicht werden auch Wirtschaftsstudenten es nicht in die Hand bekommen. Und deshalb auch nicht erfahren, warum fast alles in unserer Gesellschaft so falschläuft. Vielleicht taucht das Buch auch bei der Science Fiction auf. Aber da steht es falsch.