Die rationale Vernunft oder Wie man lernt, sich seines eigenen Verstandes zu bedienen

Die erste große Biographie über den Aufklärer Christian Wolff

Für alle LeserEs ist schon erstaunlich, wie zurückhaltend selbst der Verlag bei der Werbung für dieses Buch vorgegangen ist. Obwohl es – mehr aus Zufall – eigentlich ein Buch zur heutigen Zeitdebatte ist, in der gerade Konservative und Erzkonservative mit aller Macht auch die Aufklärung angreifen und versuchen, in Verruf zu bringen. Gern mit Hinweis auf die fatalen Folgen heutigen Technikglaubens. Aber tatsächlich meinen sie immer die Fähigkeit der Menschen, sich ihrer eigenen Vernunft zu bedienen. Christian Wolff hätten sie so nicht kommen dürfen.

Er gehört nicht nur irgendwie zur Phalanx der deutschen Aufklärung, also irgendwie eingereiht zwischen Männer wie Leibniz, Thomasius, Gottsched, Lessing. Er war zu seiner Zeit im Grunde das Synonym für Aufklärung in Deutschland. Und er hatte das Pech, das auch Universalgelehrte oft nicht haben: dass sie noch zu Lebzeiten das Denken der jüngeren Generationen derart verändern, dass sie noch im Alter erleben, wie diese Jungen sich von diesem „Holzklotz“ abwenden, weil ihnen das alles schon längst überholt scheint.

Oder mal so formuliert: Wir können uns heute gar nicht mehr vorstellen, was da am Beginn des 18. Jahrhunderts in Deutschland und Europa geschah und wie allein Leibniz, Thomasius und Wolff das Zeitgefühl der wissenschaftlichen Community so beschleunigten, dass sich jüngere Generationen seitdem gar nicht mehr vorstellen können, dass nicht fortwährend Neues passiert und entdeckt wird. Denn genau das wird ja spürbar, wenn Leute wie Lessing oder Winckelmann über Wolff schreiben. Für sie wirkte er wie der zum Holzklotz erstarrte Vertreter einer alten Zeit.

Und da die Jüngeren unser Bild von Aufklärung prägen, sehen wir die Alten wie schwerfällige Urzeittiere, nicht schnell, nicht flink genug für das Zeitalter, das sie erst eingeleitet hatten. Thomasius etwa – an dem sich Wolff rieb – mit seinem Kampf für die deutsche Sprache an deutschen Lehrstühlen, was ihm in Leipzig Ärger einbrachte, sodass er nach Halle ging, wo er die dortige preußische Konkurrenzuniversität mitbegründete. Und auch Christian Wolff verließ nach seinem Studium Leipzig, und das muss ebenfalls mit argen Dissonanzen vor sich gegangen sein, denn mehrere spätere Anwerbeversuche der Leipziger Universität schlug er aus und begründete das Briefpartnern gegenüber mit einem deutlichen Unbehagen.

Und so gehört Christian Wolff heute zur Wissenschaftsgeschichte von Halle, obwohl er auch von dort vertrieben wurde im Jahr 1723. Ursache war seine Prorektoratsrede „Rede über die praktische Philosophie der Chinesen“, die den pietistischen Theologen um den Theologieprofessor Lange zum Stein des Anstoßes wurde: Sie denunzierten Wolff beim preußischen König. Das war damals noch Friedrich Wilhelm I., der berühmte Soldatenkönig, der zwar die schlagkräftigste Armee Europas geschaffen hatte – aber lieber keine Kriege führte.

Das tat dann erst sein Sohn Friedrich II., der Wolff 1740 zurückholte aus Marburg, wo der Philosoph, Jurist, Mathematiker und an Chemie und Physik stark Interessierte schon 1723 herzliche Aufnahme fand – zumindest bei den hessischen Landgrafen, die wussten, dass dieser Philosoph Hörsäle füllen konnte und seine Zuhörer begeisterte, weil er seine Vorlesungen zum gemeinsamen Entdecken von Tatsachen und Zusammenhängen nutzte.

Wahrscheinlich sind solche Professoren heute noch Gold wert. Er setzte den jungen Leuten nicht nur Vorgekautes vor, sondern brachte ihnen das rationale Denken beim Vortrag in der Vorlesung bei. Er selbst nannte es mathematisches Denken, weil er die strengen Beweissätze, wie er sie in der Mathematik gefunden hatte, auch auf alle anderen Wissensbereiche anwendete.

Und zu Recht würdigt man ihn bis heute als den großen Begründer des rationalen Denkens innerhalb der Aufklärung. Von ihm führt die Entwicklungslinie direkt zu Kant. Zu Recht wundert sich der Germanist Hans-Joachim Kertscher darüber, dass es bis heute trotzdem keine profunde Wolff-Biographie gab. Aber vielleicht sagt das sogar eine Menge über die deutsche Aufklärungs-Rezeption aus. Zwar gab es – auch in Kertschers Hochschulkarriere ab 1990 – eine interdisziplinäre Erforschung der europäischen Aufklärung.

Aber da leuchten dann in der Regel die französischen Gestirne: Voltaire (der seinerseits unbedingt Wolff in Halle besuchen wollte), d’Alembert, Diderot. Auch Friedrich II. orientierte sich ja nach Frankreich, machte Voltaire zu seinem Hausphilosophen und fand einige abwertende Worte nicht nur für die deutsche Literatur, sondern auch für den viel zu ausschweifenden Christian Wolff. Denn zeitlebens schrieb dieser Universalgelehrte – über das Naturrecht, das vernünftige Denken, die praktische Philosophie.

Weshalb er gerade in seinen letzten Hallenser Jahren als ziemlich ungesellig galt und sein Haus in der Großen Märkerstraße (in dem sich heute das Stadtmuseum befindet) nicht gerade als geselliger Treffpunkt galt. Aber wahrscheinlich hat Kertscher recht, wenn er in Wolffs später Ungeselligkeit seinen Arbeitsgeist sieht, der ihn immer wieder ans Schreibpult trieb, um seine dickleibigen Bücher fertigzuschreiben.

Vielleicht sind es diese dicken Bücher, die die Biografen abschrecken. Wir leben ja in einer 140-Zeichen-Zeit. Danach bricht alle Aufmerksamkeit zusammen. Kaum noch vorstellbar, dass gerade junge Leute damals Wolffs Bücher verschlangen, weil er darin ausführlich erklärte, wie man sich (frei nach Kant) seines Verstandes rational zu bedienen habe, um wirklich belastbare (wissenschaftliche) Erkenntnis zu erlangen. Logisch, dass er damit den Pietisten um August Herman Francke eher ein Dorn im Fleische war.

Von Schwärmerei hielt er nichts. Selbst die christliche Theologie nahm er rational auseinander – und kam dann eben in seiner Rede über die chinesische Philosophie auch zu der Erkenntnis, dass auch die christlichen Europäer von den chinesischen Philosophen eine Menge zu lernen hatten.

Das klang in den Ohren der pietistischen Theologen natürlich wie blanker Atheismus. Und das überschattete seine ersten Hallenser Jahre – bis zur Ausweisung durch den König, der ihn erst nach Halle berufen hatte, nun aber den Einflüsterungen der Schwärmer glaubte (Lessing hatte später ganz ähnliche Kämpfe auszufechten). Und es bald bereute. Er war zwar kein emsiger Leser. Aber er hatte einige Berater um sich, die ihm sehr wohl klarmachen konnten, dass dieser Wolff ganz und gar kein Atheist war – und dass Preußen mit diesem Mann den wohl zugkräftigsten Gelehrten verlor, den es an deutschen Hochschulen gab.

Wolff muss in seinen Vorlesungen tatsächlich so ähnlich gewirkt haben, wie ihn das Cover-Bild zeigt: stolz, zuversichtlich, siegesgewiss und fest davon überzeugt, dass er den Weg entdeckt hatte, wie man in Wissenschaft und Lehre ein klares, rationales und erhellendes Denken einführen musste. Da störten ihn auch die Piesackereien der Pietisten nicht wirklich. Und als die 1723 erreichten, dass er Halle und Preußen verlassen musste, hatte er postwendend lukrative Angebote auf dem Tisch. Leipzig warb um ihn, der russische Zar wollte ihn in seiner Akademie haben und die Landgrafen in Hessen waren happy, als sie diesen Berühmten für ihre eher winzige Universität in Marburg gewinnen konnten.

Ein Grund dafür, warum sich noch niemand an einer umfassenden Biografie versucht hat, liegt natürlich auch darin, dass das eine Gelehrten-Karriere ist. Die Action gibt es bei Wolff nicht in furiosen Fluchten und Medienschlachten (wie bei Voltaire), sie liegt in seinen Briefen und Büchern. Es war ein lebenslanges Abenteuer des Geistes. Und wie abenteuerlich es war, kann auch Kertscher nur in Ansätzen wiedergeben – zu vieles von dem, was von Wolffs Schriftgut noch überliefert ist, ist noch nicht wissenschaftlich aufgearbeitet.

Fast zentral ist der Briefwechsel Wolffs mit seinem sächsischen Verehrer Ernst Christoph Manteuffel, der erst in Berlin für den Philosophen warb, dann aus Leipzig einen lebendigen Briefwechsel mit dem nach Halle Zurückgekehrten führte. Übrigens ist Manteuffel für das Leipziger Aufklärungs-Kapitel von Bedeutung, das bislang genauso spärlich bearbeitet wurde wie das Hallenser. An Gottsched arbeiten sich die Wissenschaftler ja noch ab. Und Gottsched bewunderte Wolff, wurde von ihm auch zu seinem ersten Biografen ernannt.

Und wer ein Gefühl dafür bekommen möchte, was Wolff mit seinen dicken Büchern in unser Denken gebracht hat, der findet bei ihm erstmals zentrale Begriffe wie Bewusstsein, Bedeutung, Aufmerksamkeit. Selbst Leibniz achtete ihn, obwohl er dessen Monaden-Lehre deutlich kritisierte – ganz rational.

„Der Mensch hat nichts vortrefflicheres von Gott empfangen, als seinen Verstand …“, hat die Christian-Wolff-Gesellschaft einen von Wolffs (Halb-)Sätzen zum Motto gewählt. Und diesen Verstand wendete Wolff auf alles an, was ihm begegnete – auch auf die Gesellschaft seiner Zeit. Man ahnt mit Kertscher, welche Faszination dieser Mann auf seine Zuhörer und Leser ausgeübt haben musste und wie seine Gedanken zündeten. Und zwar so sehr, dass selbst Friedrich II. das Gefühl hatte, dass an deutschen Hochschulen nur noch Wolffianer lehrten.

In der Regel gehen Historiker davon aus, dass Wolff im letzten Teil seines Lebens (vergeblich) gegen die neuen französischen Einflüsse kämpfte, sein Werk also noch zu Lebzeiten überholt war. Aber dem war wohl nicht so. Eher macht der wachsende Einfluss der französischen Aufklärer deutlich, wie stark die Vor-Arbeit von Leibniz und Wolff gewirkt hatte: Ihre Schüler waren bereit für das Neue, für neue Erkenntnisse und Aufklärung überall. Die großen Professoren hatten das Handwerkszeug geliefert, genau jenes Handwerkszeug, das Immanuel Kant dann als das Wagnis, sich des eigenen Verstandes zu bedienen, beschrieb.

Und damit meinte er ganz bestimmt nicht, was unsere heutigen Möchtegerns als „Meinung“ bezeichnen oder gar „Meinungsfreiheit“. Denn zur Benutzung des eigenen Verstandes muss man lernen, wie es geht, braucht es die Fähigkeit zum rationalen Denken und zur Unterscheidung falscher und richtiger Schlüsse. Genau das, was Wolff lehrte. Und wer es gelernt hat, der hält es für selbstverständlich. Und wer es nicht gelernt hat, der quatscht so einen Blödsinn wie: „Muss man doch mal sagen dürfen.“

Es geht beim Denken nicht ums Dürfen, sondern um die rationale Fähigkeit, die richtigen Schlüsse zu ziehen.

Das ist jetzt schon etwas zugespitzt. Man ahnt das Abenteuer dieses Philosophenlebens eigentlich erst, das Kertscher einbettet in die bekannten Lebensfakten und Zeitumstände. Das Persönliche wissen wir im Grunde nur durch die überlieferten Briefwechsel mit ebenso ambitionierten Zeitgenossen. Und am Ende kam es wie so oft: Die Stadt, in der er wirkte, wo er seine Schriften veröffentlichte und deren Universität er unter die führenden ihrer Zeit katapultierte, vermasselte hernach den Umgang mit seinem Grab in der Schulkirche, die irgendwann in ein Theater verwandelt und noch später abgerissen wurde.

Heute steht das Universitätsgebäude am Universitätsplatz genau an dieser Stelle – und wahrscheinlich vermutet Kertscher zu Recht, dass sich Wolffs Grab (zusammen mit anderen Professorengräbern) unter den Fundamenten dieses Gebäudes befindet.

Mit seiner Biographie jedenfalls gibt er einem der wichtigsten deutschen Aufklärer endlich wieder ein Gesicht, holt ihn mit seinen Verdiensten aus der Versenkung und zeigt damit, welche Veränderungen dieser Sohn der Stadt Breslau (wo man ihn natürlich ebenfalls würdigt) im Denken seiner Zeit bewirkt hat. Und wie er seine Zeit damit verändert hat. Und er zeigt, dass er nicht nur in der Philosophie, im Staatsrecht oder der Theologie seine Spuren hinterließ, sondern auch in den Naturwissenschaften Folgen hatte. Man kommt an dem Mann eigentlich nicht vorbei, wenn man wissen will, was im frühen 18. Jahrhundert in den Köpfen der gebildeten Menschen geschah und wie radikal sich unsere Sicht auf die Welt damals veränderte.

Hans-Joachim Kertscher Er brachte Licht und Ordnung in die Welt, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2018, 25 Euro.

RezensionenAufklärungBiografie
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden
Unteilbar begann 2018 in Berlin, kam bereits nach Leipzig und heute geht es nach Dresden. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.