1989, Lieder unserer Heimat: Ein kompaktes Buch über das Jungsein am Ende der DDR

Für alle LeserSo fliegt die Zeit: 2014 war das, als Schwarwel seinen ersten großen Trickfilm zum Jahr 1989 herstellte: „1989. Unsere Heimat sind nicht nur die Städte und Dörfer“. Wenig später ließ er mit Mitstreiterinnen und Mitstreitern gemeinsam ein ganzes Buch zum Film folgen. Fast schon ein Lesebuch für die Schulen. Denn 25 Jahre waren vergangen seit der Friedlichen Revolution. Höchste Zeit, die Erinnerungen festzuhalten. Aber auch die Erinnerungen an das, was die DDR mal gewesen war, beginnen zu verschwinden.
Anzeige

Was ja 2017 vielen Menschen erst so richtig bewusst wurde. Denn das war das Jahr, in dem die Berliner Mauer genauso lange verschwunden war, wie sie einst gestanden und ein Land abgeschottet hatte. Künftige Generationen werden sich kaum noch vorstellen können, wie es sich in einem Land lebt, das mit martialischen Grenzanlagen abgesperrt ist und das seine Bürger daran hindert, die Welt zu erkunden. Vielleicht, muss man an der Stelle sagen. Denn seither sind anderswo noch viel mehr Mauern und Grenzanlagen gebaut worden, die Menschen voneinander trennen und Grenzen unüberwindlich machen.

Mauern sind Zeichen der Schwäche, heißt es an einer Stelle im Buch in jenem Kapitel, in dem es um Reise(un)freiheit und die vielen hundert Toten an der deutsch-deutschen Grenze geht. Über 30 Beiträge erkunden die Erinnerung an das Land namens DDR, dessen Ende vor 30 Jahren begann und das mehrere Generationen von Ostdeutschen prägte. So sehr prägte, dass Sozialwissenschaftler sogar ganz ernsthaft versuchten herauszukriegen, worin sich der typische Ostdeutsche vom Westdeutschen (oder in mancher Sicht auch: dem „typischen Deutschen“) unterscheidet.

Eine Stelle, die geradezu dazu auffordert, den größten Trugschluss in dieser Debatte zu benennen, der wie ein fetter schnaufender Elefant im Raum steht – aber die Experten weigern sich, ihn zu sehen.

Weil sie selbst konditioniert sind – was einer der Autoren im Buch nun ausgerechnet dem Hallenser Psychologen Hans-Joachim Maaz vorwirft, den er gleich mal in die rechte Ecke rückt, weil Maaz so viel Verständnis für die derzeit renitenten Ostdeutschen zeigt.

„Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem Auge bemerkst du nicht?“, heißt es dazu in der Bergpredigt (Matthäus 7,3). Das müssen nicht nur Soziologen beachten, auch Journalisten.

Gut möglich, dass auch Maaz mit Scheuklappen schaut. Was ich aber nicht für verwerflich halte, wenn es die meisten genauso machen und glauben, sie würden im westdeutsch sozialisierten Bundesbürger nun das richtige Maß für alles finden. Eigentlich wissen das Soziologen: Der Mensch ist das Produkt der Verhältnisse, in denen er aufwuchs. Und die meisten Prägungen bekommt er unbewusst, wird zum Rädchen oder zum Konsumenten gemacht, zum Willfährigen oder zum Radikalen, zum Duckmäuser oder – viel zu selten – zum Aufrechtgehenden.

Deswegen fehlt nach wie vor die Beleuchtung des westlichen Landesteils und seiner Sozialisationen. Über den Osten weiß man (auch durch Leute wie Maaz) längst viel mehr. Die DDR ist – soziologisch betrachtet – eigentlich kein Rätsel mehr, eher ein Konstrukt, in das jeder hineinhängt, was ihm beliebt. Und das sich verändert, je weiter es in die Geschichte entrückt. Höchste Zeit, dass all jene sich noch einmal zielgerichtet erinnern, wie es war, die wirklich drin gelebt haben und aufgewachsen sind.

Jüngere zumeist. Das fällt auf. Es ist der Kosmos von Menschen, die Schwarwel nah sind. Die auch 1989 fast alle noch jung waren. Oder gar noch jünger, aufgewachsen in diesem mürben Danach, in dem mal wieder die üblichen Besserwisser behaupteten, diese junge Generation würde im deutsch-deutschen Kuchenteig aufgehen und die Herkunft im Osten würde für diese jungen Leute gar keine Rolle mehr spielen.

Auch deshalb ist auch Petra Köpping im Buch mit vertreten, die klarer als viele andere Politiker im Osten erkannt hat, dass die Trennung 1990 ganz und gar nicht beendet war, dass viele Ostdeutsche noch immer das Gefühl in sich tragen, nur Bürger 2. Klasse zu sein, von Gleichberechtigung oder gar gleichen Chancen – keine Spur. Eher machen sie die wiederholte Feststellung, dass ihnen von dem, was sie gern Heimat nennen, gar nichts (mehr) gehört.

Gerade weil die vier Herausgeber so viele Autorinnen und Autoren gewonnen haben, um die 13 Liedtexte, die Schwarwel im Film bebildert hat, mit Erinnerungen und Analysen zu unterfüttern, wurde ein vielstimmiges Buch daraus, eines, das einmal nicht in ostalgische Wehmut verfällt, das aber auch nicht nur die verächtliche Masche von der „zweiten Diktatur“ spielt. Auch wenn natürlich viele Autoren ihre Erfahrungen im „sozialistischen Erziehungssystem“, im Sportsystem, mit überforderten (aber emanzipierten) Müttern oder dem zermürbenen Wehrdienst in der NVA schildern.

Da die Autoren eher im Alter Schwarwels waren, sind es vor allem die 1980er Jahre, die in ihrer Erinnerung präsent sind, Jahre, die man gerade als Jugendlicher als Jahre der Stagnation, der Rebellion und der zunehmenden Gleichgültigkeit gegenüber dem erlebte, was die alten, grauen Funktionäre seit Jahren als Sozialismus anpriesen. Von Kommunismus ganz zu schweigen. Und für die eher unbelesenen Leser im Westen gibt es auch den kleinen wissenschaftlichen Ausflug zu Karl Marx, der nur eine einzige Gesellschaftsordnung gründlich analysierte und wusste, wie sie funktioniert: den Kapitalismus. Wie Sozialismus oder gar Kommunismus funktionieren sollten, darüber findet sich bei dem alten Rauschebart kein Wort.

Was einer der elementarsten Widersprüche in diesem Land hinter der Mauer war: Wer sich wirklich mit Marx beschäftigte, bekam es mit den Funktionären und ihrem Sicherheitsapparat zu tun. „Schnauze! Warum der Ossi gar nicht existiert!“, betitelt der Politikwissenschaftler Robert Feustel seine Untersuchung zum Konstrukt des „Ostdeutschen“. Oder landläufiger: des Ossis.

Und Monika Herdmann schildert – aus eigenem Erleben – wie schwer es den ach so vorbildlichen Westdeutschen nach 1990 fiel, ihre eigenen verkorksten Sozialisationen zu erkennen. Denn die ostdeutschen Frauen waren zwar alles Mögliche, aber blind für den überlebten Sexismus westdeutscher Männer waren sie nicht (genauso wenig wie für die Lernunwilligkeit der eigenen Männer). Und es hat tatsächlich auch fast 30 Jahre gedauert, bis dieser Sexismus überhaupt mal zur gesellschaftlichen Debatte wurde, während es etwas kürzer dauerte, einige ostdeutsche „Errungenschaften“ wie Kindergarten und Krippe und Poliklinik gesamtdeutsch als etwas zu begreifen, was man doch gleich hätte übernehmen können. Wenn man denn nicht so voller Vorurteile gewesen wäre.

Und diese Vorurteile, die oft genug auch nur das Unvermögen waren, die Welt der nun Neuen und Anderen als gleichwertig zu begreifen, bekamen auch Künstler und Musiker zu spüren. Weshalb selbst die bei jungen Leuten in der DDR beliebten Untergrundbands 1990 fast alle ihr Ende fanden. Was vorher noch als Protest gegen das „Regime in Ostberlin“ gern wahrgenommen wurde, fiel nun im gesamtdeutschen Kunstbetrieb unter die Räder. Den Filmemachern ging es ganz ähnlich.

Es ist schon erstaunlich: Auch durch dieses Buch wühlt sich ein gewisser Zorn. Ein Zorn, der seine Wucht auch aus dem Erlebten zieht. Und aus dem Widerspruch, dass denen, die 28 Jahre hinter der Mauer abgesperrt waren, jetzt auch noch Schuldgefühle gemacht wurden, dass das so war, als hätten sie 1989 diesen Überwachungsstaat mit seiner Unfähigkeit, auch nur die Wirtschaft ordentlich zu organisieren, nicht selbst hinweggefegt. Was keinen neuen Menschentypus ergibt, aber eine Gemeinschaft von Menschen, die gemeinsame Erfahrungen und Erinnerungen teilen. Und zwar ziemlich starke.

Und viele der Autoren standen diesem Bauwerk DDR ganz und gar nicht gleichgültig gegenüber, sondern suchten ein Leben und ein Werk abseits vom Reglementierten, engagierten sich in Friedensgruppen, versuchten die Flucht, schrieben ihren Zorn in Liedtexte, suchten in Hiphop, Punk und Metal eine andere, freiere Welt oder sorgten gar dafür, dass Geschichten, Bilder und Filme über die Grenze kamen, in die westdeutschen Sender, wo die Ostdeutschen dann abends ein Stück Wirklichkeit aus ihrem Land sehen konnten.

Gut möglich, dass der Osten nie eine Solidargemeinschaft war. Aber gerade weil die Autoren aus ihrem eigenen Werdegang erzählen, wird deutlicher, wie sehr dieser Druck zur Anpassung tatsächlich dazu führte, dass spätestens die dritte Generation aufbegehrte, nicht mehr mitspielen wollte und ausbrach aus den Erwartungen. Und wie der Versuch, ein ganzes Volk gleichzurichten, schon im Ansatz gescheitert war und nur noch Frust hinterließ, einen tiefen Widerwillen, immer wieder die gleichen Rituale mitzumachen. Womit wir eigentlich wieder beim Versuch wären, einen „Ossi“ zu uniformieren und die Eigenwilligkeit und das Selbstbewusstsein all derer, die sich dieser Gleichmacherei entzogen, zu ignorieren.

Natürlich sind das tragende Gerüst dieses Buches die 13 Lieder aus Schwarwels Feder, kantig, rockig, störrisch. Auf der Website zum Buch kann man sie alle anhören und mit dem Comic-Zeichner in eine Zeit eintauchen, als er in der Subkultur des Ostens seinen Weg heraus aus Tristesse und Bedrücktheit suchte. Denn wer noch lebendig war, den deprimierte der erstarrte Zustand des Landes nur noch, dem war irgendwann auch die Allgegenwart von Partei, Stasi und Polizei egal. Der suchte seinen Weg, sich lebendig zu fühlen. Und auch klarer zu sehen, wie selbst das Land in seinem Selbstbetrug lebte – im Buch exemplarisch abgehandelt am Thema der Nazis, die es ja nach offizieller Doktrin in der DDR nicht gab.

Die Friedliche Revolution fehlt natürlich nicht. Wie kann es anders sein? 1989 beendeten die mutigsten DDR-Bürger diesen Spuk auf sehr kreative, hochemotionale und mitreißende Weise. Die Wucht der Friedlichen Revolution versteht vielleicht wirklich nur, wer das Vorher miterlebt hatte, diesen gräulichen Quark aus Ignoranz und Bevormundung, dem am Ende sogar der Inhalt abhanden kam, der alte Traum von einer menschlicheren Gesellschaft … wobei: Stimmt eigentlich nicht ganz. Nicht nur die Untergrundschriften der Opposition erzählten davon, denn das war immer der Maßstab, an dem sich die Gräulichen messen lassen mussten.

Und in Bruchstücken oszilliert dieser Anspruch noch heute durch die mühsam zusammengeflickte Nation. Man denke nur an die Debatten um Paragraph 218 und die Gleichberechtigung der Frauen. Es gibt ein paar Zungenschläge im Buch, die durchaus andeuten, dass der Osten die alte Bundesrepublik auch ein bisschen verändert hat. Obwohl das die bräsige Mehrheit niemals wollte. Gerade der Anspruch der Friedlichen Revolution hätte noch viel mehr bewirken können. Denn dass heute wieder so viel Trübsal herrscht, hat auch damit zu tun: Dass dieser verflixte deutsch-deutsche Dialog nie wirklich zustande kam. Nicht weil die Gesprächspartner unterschiedliche Sprachen sprechen, sondern weil man zur Augenhöhe auch gleiche Tischhöhen braucht. Mit sich selbst haben die Ostdeutschen viele erfolgreiche Runde Tische hinbekommen, mit ihrem westdeutschen Vermieter logischerweise nicht.

Aber das Buch ist da und gibt allen, die wissen wollen, wie die damals Jungen das Ende der grauen Zeit erlebten, jede Menge Stoff zum Lesen, Reinhören und Nachempfinden. So viel Stoff, wie er heute in keinem Geschichtsschulbuch steht. Reich bebildert mit Filmsequenzen von Schwarwel, die auch die Emotionen zeigen, mit denen man damals umgehen musste, wenn man jung war und nichts anderes wollte als eine offene Welt mit freien Menschen.

Schwarwel, Sandra Strauß, Tobias Prüwer, Robert Feustel „1989. Lieder unserer Heimat, Glücklicher Montag, Leipzig 2019, 29,90 Euro

RezensionenSchwarwelComicDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.