Benedikt Feitens nachdenkliche Absage an den schönen Münchner Schein

So oder so ist das Leben: Die erstaunlich gelassene Reise des Anton Lobmeier zu sich selbst

Für alle LeserJe älter der junge Verlag Voland & Quist wird, umso philosophischer werden die Buchtitel, die er veröffentlicht. Was auch an den Autoren liegt. Sie kommen in ein Alter, in dem man nicht mehr so unbeschwert spottet über das, was einem geschieht. Wird man da weiser? Oder irritiert einen das, was einem geschieht, nicht noch viel mehr? Gute Frage. Mit dem „großen“ Anton Lobmeier schickt Benedikt Feiten eine Art alter ego durch München.

Feiten selbst ist Jahrgang 1982, weiß also inzwischen, was man sich so für Gedanken macht jenseits der 30, wenn einige Leute schon mit blasiertem Stolz verkünden: „Mein Haus, mein Auto, meine Jacht. Ach ja: meine Frau, meine Kinder, meine Rentenpolice.“ Sie fahren täglich im frischen weißen Hemd an ihren Arbeitsplatz in der City, haben mit den Karriereschritten vom Junior- zum Senior-Management-Assistenten auch ihr Gehalt in jene Höhen gebracht, in denen man sich Wohnen zum Beispiel in München leisten kann. Und Anton Lobmeier hätte durchaus dazugehören können. Der nächste Karriereschritt in seiner Agentur stand eigentlich an.

Aber dann passierte das, was im Leben immer passiert, nur selten so geballt auf einmal: Er verliert seine Mutter, seine Lebensgefährtin verlässt ihn, seine einzige und beste Freundin verschwindet, und als ihn sein Chef auf eine mögliche Beförderung anspricht, stellt Anton für sich selbst überraschend fest, dass er eigentlich weder in diesem Job noch in dieser Firma bleiben möchte.

So steht er dann auf einmal mutterlos, ohne Partnerin, ohne Wohnung und festes Gehalt da. Für einen, der eigentlich in München bleiben möchte, das Ende des Traums. Der Text auf dem Buchumschlag versucht den Leser ein wenig in die Irre zu führen und Anton als rauchenden Schlot zu verkaufen, der aus lauter Verlegenheit ständig zur Zigarette greift. Aber das hat der Verlag wohl so gemacht, um die Leser ein wenig abzulenken, zu irritieren. Obwohl Benedikt Feiten selbst schon für ganze Tortenschichten von Irritationen gesorgt hat. Denn natürlich ist sein Anton Lobmeier kein Prinz, kein Siegertyp, keiner, der die Situationen cool meistert und am Ende erlöst wird.

Er erzählt eine gegenteilige Geschichte mit einem gegenteiligen Helden, einem, wie wohl die meisten Männer sind, auch wenn sie es weder so sagen noch jemals zugeben würden. Wir haben uns ja daran gewöhnt, dass Geschichten immer klar und geradlinig sind, dass Helden Probleme lösen, sich „bewähren“, über „sieben Brücken“ gehen und sich dann als echte Sieger erweisen. So, wie eben Fußball in Deutschland erzählt wird. Es gibt keine verlogenere Berichterstattung.

Aber vielleicht sieht man das, wenn man in München lebt, noch ein bisschen klarer, wo man, wenn man wirklich Karriere machen und sich behaupten will, lernt, seine Rolle zu spielen, den toughen Unternehmertypen, der „immer so ein paar Projekte laufen hat“, sonst wird er unruhig. Der auch auf der Galerieeröffnungsparty ein bisschen tiefstapelt, um die Bewunderung für seine Cleverness zu ernten. All das, was Anton nicht ist und von dem er weiß, dass es ihn eigentlich überfordert. Oder …

Das „oder“ schwingt die ganze Zeit mit. Denn Anton ist ein Zweifler, einer, der stets beobachtet und abwägt und versucht, sich selbst dabei einzuordnen. Was natürlich schiefgeht. Denn er ist auf jeder Party eher der schüchterne Bursche am Rand, der nur staunt darüber, wie die anderen sich finden. Eigentlich ist er auch an seine Freundin Doro nur aus lauter Verlegenheit gekommen, hat sie vollgequatscht, um eine andere Peinlichkeit zu überspielen. Was Doro tatsächlich für Zielstrebigkeit hielt, was es aber irgendwie nicht war. Auch wenn beide zusammenziehen, irgendwie provisorisch, man ist ja noch jung, alles ist möglich. Und nur Doro merkt irgendwie, dass irgendetwas fehlt. Etwas, was sie selbst nicht recht benennen kann. Und Anton auch nicht.

Und die ganze Zeit lässt Feiten noch eine alte Krimi-Serie mitflimmern, die das Fernsehen vor langer Zeit mal als Persiflage auf amerikanische Serien gedreht haben soll: „Alarm für Ramersdorf 81“. In der Serie spielt Antons Vater den eher uncoolen jungen Ermittler, der bis zum Schluss eigentlich im Schatten seines draufgängerischen Kollegen bleibt. Anton braucht lange, um gerade in dieser Rolle auch ein wenig von seinem Vater zu begreifen. Ein Spiegelbild?

Nicht unbedingt. Denn auch wenn Anton seine nur nach außen hin so schillernde Karriere hinschmeißt, ist er keiner, der einfach den Kopf hängen lässt. Er hat sich zwei neue Jobs gesucht, die aber eigentlich nicht reichen, um in München eine Wohnung zu bezahlen. In einem Kapitel beschäftigt sich Feiten durchaus sarkastisch mit dem Münchner Mietmarktunwesen und mit der Tatsache, dass man eigentlich zum blinden und rücksichtslosen Karrieristen werden muss, um bei diesem Mäuserennen überhaupt noch mitzuhalten. Es ist ein kleiner, schwarzer Blick in die Abgründe einer irre laufenden Gesellschaft, in der es nur noch ums Geldverdienen und Rennen um jeden Schritt nach oben geht.

Und gerade weil es für Anton so geballt kommt, steht er auf einmal vor der ganz und gar nicht beruhigenden Frage: Worum geht es eigentlich in diesem Leben?

Darüber konnte er sich vorher weder mit seinen Eltern noch mit Doro unterhalten. Da ging es ihm wohl wie den meisten: Darüber redet man nicht. Darüber denkt man auch nicht nach. Jeder weiß doch, wie der Hase läuft. Wer das Rennen nicht mitmacht, hat schon verloren. Usw. Jeder kennt diese Sprüche, dieses Gebaren, zu wissen, wie man „auf einen grünen Zweig“ kommt, schnell Karriere macht und „seine Schäfchen ins Trockene“. Man darf sich durchaus an die jungen Leute in Anke Stellings Roman „Schäfchen im Trockenen“ erinnert fühlen. Nur dass Anton überhaupt keine Lust hat, so zu werden. Es schreckt ihn regelrecht ab. Weder will er sich in einer „cleveren Gemeinschaft“ verorten, noch irgendwelche Besitztümer sichern.

Aber was will er?

Und könnte es sein, dass es mit der genauso heftigen Frage zu tun hat: Was möchte er eigentlich sein?

Die Einzige, mit der er sich über solche Fragen – wenn auch recht flapsig – überhaupt unterhalten konnte, war seine Kneipenbekanntschaft Sophia. Doch ausgerechnet in dem Moment, da er sie am dringendsten braucht, ist sie verschwunden. Sang- und klanglos. Erst am Ende des Buches trifft er sie wieder – nach einer langen Odyssee durch die halbe Republik, nur um zu erfahren, dass Sophia ganz und gar nicht das überlegene und sichere Mädchen ist, das sie immer gespielt hat. Irgendetwas hat auch Sophia aus der Bahn geworfen. Und in diesem Fall ist es Anton, der es als Einziger begreifen kann. Weil er es in gewisser Weise selbst erlebt.

Denn seine Suche ist weder systematisch noch geplant, eher wieder das Ergebnis zweier Unfälle, die ihn auch aus seiner neuen Routine werfen, in der er sich zumindest am richtigen Platz gefühlt hat. Lieber als Pizzabote durch die Stadt fahren, als anderen Leuten den erfolgreichen Agenturberater vorzuspielen und dabei das Gefühl zu haben, eine völlig sinnlose und überflüssige Tätigkeit auszuüben.

Dann doch lieber Pizza ausfahren und dabei Menschen kennenlernen wie Franzi, denen es irgendwie genauso geht, die diese Hasenjagd nach tollen Abschlüssen, Berufen und Karrieren nicht mitmachen wollen, diesen ganzen Zauber der falschen Eitelkeiten. Es kommt nicht, wie es kommen muss. Die beiden kommen trotzdem irgendwie zusammen, fast lautlos, als passiere das einem Anton Lobmeier eben auch, wenn er sich einfach mal keine Mühe gibt, jemanden beeindrucken zu wollen und irgendwelche Erwartungen erfüllen zu wollen. Also eine Rolle zu spielen, worauf ja unser ganzes gesellschaftliches Darstellerleben ausgerichtet ist. Denn die meisten dieser sinnfreien, völlig überbezahlten Jobs funktionieren ja nur, weil sich immer wieder junge Leute finden, die all ihre Ansprüche an Ehrlichkeit und Sinn im Leben in die Tonne stopfen und fortan (erfolgreich) Theater spielen.

Was Anton einfach nicht mehr will. Deswegen fand er ja die kesse Sophia so vertraut, fühlte sich bei ihr so akzeptiert, wie er es auch bei Doro nie fand. Und deswegen hat er auch das Gefühl, er könne von Sophia die Antworten bekommen, die er sich selbst nicht geben kann. So betrachtet ist es ein echter Entwicklungsroman. Auch wenn der Held sich nicht erst entwickeln muss. Er ist ja schon völlig das, was ihn ausmacht. Nur fehlt ihm eins, was einem natürlich die um Geld und Gier rasende Welt da draußen nicht geben kann, was er aber dann irgendwie im Zug nach Saarbrücken so langsam zu akzeptieren lernt.

Ich würde es Gelassenheit nennen. Eine fast beruhigende Bereitschaft, die Dinge einfach so zu nehmen, wie sie kommen. Wozu eben auch die Suche nach Sophia beiträgt, die überall, wo sie war, Spuren hinterlassen hat, zum Teil auch bei den Leuten, die Anton und Franzi antreffen, ein riesiges Gefühl des Verlustes. Als hätten sie alle so einen Wirbelwind wie Sophia immer ersehnt, als würde sie etwas mitbringen, was die Gesellschaft sonst nicht mehr zu bieten hat oder zulässt.

Was selbst Anton wundert. War er denn nicht der einzige, der Sophia so kennengelernt hat? Augenscheinlich nicht.

Und was ist das mit den Zigaretten? Tatsächlich fängt Anton in seiner Ratlosigkeit irgendwann an zu rauchen. Aber seine Reise zu sich selbst hat eigentlich nichts Verzweifeltes, auch wenn es (anfangs und zwischendurch) ein paar traurige Szenen gibt. Die kurzen, flapsigen Sprüche, die Anton selbst immer wieder von sich gibt oder auch zu hören bekommt, klingen zwar immer, als versuche hier einer mit Coolness seine Gefühle zu überspielen. Aber wer sie wirken lässt an den Stellen, wo die Sprüche fallen, merkt, dass gerade darin immer wieder Antons Reise zu sich selbst aufblitzt, ein fast ruhiges Akzeptieren, dass das Leben eigentlich nicht schlimm ist, dass einem eigentlich auch nichts passiert, was „falsch“ wäre.

Man muss keine Rolle spielen, auch dann nicht, wenn einem der innere Beobachter regelrecht anerzogen wurde, der Beobachter, der das Beobachtete immerfort ironisch kommentiert, sodass man dann nur noch das Gefühl hat, immerfort die richtigen Gesten und Worte parat halten zu müssen, sich also fortwährend zu stressen, etwas darzustellen, was in den Augen der anderen dann vielleicht akzeptabel ist.

So gesehen ist Antons Erzählung auch eine Absage an den Münchner Größenwahn und die ganze frustrierende Art, Erfolg und Überlegenheit zu zelebrieren, obwohl inwendig alle Federn schon längst überspannt sind.

Anton braucht trotzdem lange, um sich aus dem Schlamassel zu wühlen. Und Franzi, die nun reinewegs gar nichts kommentiert, tut ihm augenscheinlich gut dabei. Auch wenn der Schmerz der Verluste noch nagt.

„Was willste machen? – Kannst nix machen. – Genau.“

Das bringt es eigentlich auf den Punkt. Man hat am Ende keine Angst mehr um diesen Anton. Die meisten Dinge, die einem passieren, brauchen keine Erklärung und haben auch keinen tieferen Sinn. Sie passieren uns. Und sie sind unser Leben. „So oder so“ eben. „So“, lautet das letzte Wort.

Benedikt Feiten So oder so ist das Leben, Voland & Quist, Berlin, Dresden und Leipzig 2019, 20 Euro.

RezensionenRoman
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.