Kindsfortnahme, Heimerziehung und der lange Schatten eines staatlichen Disziplinierungssystems

Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.

Und sie berührt an vielen Stellen die Verwundungen, Verletzlichkeiten und die Trauer der Betroffenen. Vielleicht nicht nur ihre. Denn was Sylvia Kabus bei ihren vielen Begegnungen mit Mitarbeitern von Behörden im Leipziger Raum erlebt, erzählt natürlich auch von Kontinuitäten. Kontinuitäten, die sich auch in Verhalten und Umgangsweise einiger Behördenmitarbeiter/-innen zeigen genau in dem Moment, in dem sie meinen, mit der Autorin verfahren zu können, wie sie es in obrigkeitlichen Zeiten gelernt haben. Aber Sylvia Kabus, die 1989 auch mit am Runden Tisch in Leipzig saß, kennt dieses Verhalten und lässt sich nicht wirklich einschüchtern, auch wenn sie weiß, dass es die genervten Mitarbeiter der Jugendämter, Pressestellen und Archive genauso meinen, wenn sie ihr ins Gesicht sagen: „Sie bekommen hier gar nichts.“

Und würde ihr ganz Ähnliches nicht auch in München passieren, wo sie gern eins der zwangsadoptierten Kinder kennenlernen würde, würde man es einfach abhaken. Dann hat sich der rüde Ton und die Aggressivität aus DDR-Verwaltungen im Osten einfach erhalten, gibt es persönliche Kontinuitäten und eine tiefverwurzelte Angst. Von der erzählt Kabus auch. Denn ihr Versuch, in zwei Fällen Leipziger Eltern endlich den Zipfel Hoffnung geben zu können, dass sie erfahren, was aus ihren einst mit Gewalt fortgenommenen Kindern geworden ist, beginnt schon früh an der zähen Abwehrhaltung der heutigen Jugendämter zu scheitern. Fast gehässig wird ihr mitgeteilt, die Akten seien sowieso verschimmelt und würden jetzt allesamt systematisch vernichtet.

Was sie nicht wirklich glaubt, auch weil sie später andere Informationen bekommt. Akten tauchen wieder auf oder stehen irgendwo, nicht registriert und geordnet, oder doch. Nur hineinschauen darf sie nicht. Und auch die Eltern der Kinder, denen damals durch staatliche Behörden die Kinder weggenommen wurden, bekommen keinen Einblick.

Eigentlich ist der Vorgang an sich schon lange bekannt: Gerade Menschen, die mit der Staatsmacht in der DDR in Konflikt gerieten, gar Bestrafung und Gefängnis erlebten, mussten oft genug erleben, dass ihnen die Staatsmacht auch einfach die Kinder entzog. Aber Sylvia Kabus findet noch mehr, denn wenigstens an einige frühe Akten aus den 1950er Jahren kommt sie heran, in denen die Entstehung des Jugend„hilfe“systems in der DDR protokolliert ist, die im Grunde eine komplette Demontage war, denn vorher war auch der Kindesentzug nie allein ein Behördenakt, war immer eine gerichtliche Instanz eingeschaltet und Fürsorger, die sich mit Kinderpflege auskannten, kamen zum Einsatz.

Aber dieses System wurde mit einigen wenigen Anweisungen abgeschafft, was dazu führte, dass das, was an „Jugendfürsorge“ in der DDR bis 1990 existierte, stets ein völlig überfordertes System war, in dem die Verantwortlichen noch zusätzlich den permanenten Druck „von oben“ empfanden.

Gerade bei der Schilderung dieser Zustände wird Sylvia Kabus sehr konkret, zeichnet sie ein Leben in der DDR, wie es eigentlich alle erlebten – mit permanenter Inanspruchnahme, umfassender Kontrolle – und zwar nicht nur durch das MfS – und einem allumfassenden Misstrauen, das direkt in den Vorstellungen von absoluter Gleichheit gründet, die die SED im Gefolge ihres großen Vorbilds Sowjetunion umzusetzen versuchte.

Doch in einem Land, in dem für alle nur noch eine Norm gelten soll, wird jede Abweichung mit Misstrauen beäugt, geriet jeder, der den gesetzten Erwartungen auch nur um weniges nicht genügte, in Verdacht. Und das traf augenscheinlich auch viele vor allem alleinerziehende Frauen, die den staatlichen Erwartungen an ein reibungsloses Funktionieren nicht entsprachen. Die Grenze zum „Asozialen“ war kaum sichtbar und hing meist davon ab, wie bereitwillig Nachbarn, Arbeitskollegen, Behördenmitarbeiter oder auch nur Mitglieder diverser Parteien und Massenorganisationen bereit waren, ihre unpassenden Mitmenschen zu denunzieren.

Die beiden authentischen Fälle, die dem Buch zugrunde liegen, basieren auf nichts anderem als solchen Denunziationen und dem sofort erfolgten Übergriff des Staats. Die betroffenen Kinder verschwanden tatsächlich einfach spurlos aus dem Leben ihrer Eltern. Die erfuhren nie, wo die Kinder hinkamen. Wurden sie von linientreuen Eltern adoptiert? Wurden sie gar in den Westen „verkauft“? Oder landeten sie in einem der beklemmend schlecht ausgestatteten und wie Gefängnisse geführten Kinderheime?

495.000 Kinder durchliefen das Heimsystem der DDR, davon 135.000 Spezial- und Sonderheime. Aus Schilderungen ehemaliger Heimbewohner kann Sylvia Kabus die zermürbenden Zustände in diesen Heimen zumindest skizzieren, auch wenn hier offen ist, was diese rigide Unterbringung der Kinder mit drakonischen Strafen und einem komplett überwachten Alltag in ihnen eigentlich anrichtete. Die, die später davon erzählen konnten, berichten von psychischen Belastungen, die ihr ganzes Leben zur Qual macht. Das wird man nicht wieder los. Und es macht Menschen einsam, denn wer solche Übergriffigkeit durchlitten hat, der ist kaum noch fähig zu einem gelassenen und nahen Umgang mit anderen Menschen.

Aus Sylvia Kabus’ Versuch, das Ausmaß der Zwangsadoptionen wenigstens im Leipziger Umfeld zu rekonstruieren, wird sehr schnell ein Essay. Man könnte es auch ein Psychogramm nennen – und zwar nicht nur das der DDR und der in die Zwangsadoptionen Verstrickten, sondern auch eins der gesamten heutigen Republik, die sich schwertut, die Gewalt an Kindern überhaupt einzugestehen oder gar aufzuarbeiten. Zwar gab es die wichtige öffentliche Diskussion über die nicht mehr aushaltbaren Zustände in den westdeutschen Kinderheimen schon in den 1970er Jahren, was dazu führte, dass sich ein völlig anderes System der Jugendhilfe mit Freien Trägern und ausgebildeten Sozialbetreuern herausbildete. Die DDR behielt ihr rabiates Kinderwegsperrsystem bis 1990 bei, teilweise sogar darüber hinaus.

Doch im Einheitsvertrag wurde das Thema der Zwangsadoptionen praktisch übersehen. Man wusste zwar, dass es – direkt auf entsprechende Weisungen von Margot Honecker und mit Verordnungen des seinerzeit zuständigen Abteilungsleiters Eduard Mannschatz – solche Kindesfortnahmen gab. Aber um das Ausmaß und vor allem die dramatischen Wirkungen auf die Betroffenen wirklich erfassen zu können, hätte man sofort den Weg zu einer wissenschaftlichen Aufarbeitung öffnen müssen und den bis heute Leidenden wenigstens die Chance geben müssen, die verlorenen Kinder bzw. Eltern wiederzufinden.

Es lohnt sich, den essayistischen Ausführungen von Sylvia Kabus zu folgen, die auch aus eigener Erfahrung zu erfassen versucht, was ein derart durchherrschtes System, in dem schon das geringste Abweichen von der Norm drakonische staatliche „Maßnahmen“ auslösen konnte, mit den Menschen in diesem System angerichtet hat. Da werden einige der psychologischen Motive greifbar, die nicht nur 1989 dazu führten, dass immer mehr DDR-Bürger durch ihr Handeln deutlich machten, wie satt sie das alles hatten.

Es verweist auch in die Gegenwart, in der sich so mancher Kommentator darüber wundert, warum ausgerechnet im Osten wieder so viele Wähler sich zurückwünschen in eine als „sicher“ empfundene Vergangenheit, eine Geborgenheit, in der sie „der Staat“ davor schützte, mit störenden und abweichenden Menschen in Kontakt kommen zu müssen.

Es sind nämlich nicht nur die Eingesperrten und Zwangsapdoptierten, die seelisch gelitten haben. Der Versuch, den „neuen Menschen“ mit staatlicher Repression zu erzwingen, hat alle betroffen. Andere haben die Folgen dieser allgegenwärtigen Bevormundung im Studium erlebt, in der Schule, während der Armeezeit.

Und da taucht dann bei Sylvia Kabus auch das Wort Trauer auf, das derzeit wieder als Interpretationsmuster für das Verhalten der Ostdeutschen genutzt wird.

„Trauer um verwehrte Möglichkeiten der Entfaltung, Erschöpfung und Sehnsucht nach Leben waren Folgen dieser intransparenten Gesellschaft“, schreibt Kabus. „Der scheindemokratische Missbrauch von Ehrenamtlichkeit, offensive und unmerkliche Verhärtung gegen ,Feinde‘, hysterischer Antrieb und eine grenzenlose Anspruchshaltung gegenüber dem Bürger bildeten den Boden für Denunziation.“ Und für einen allgegenwärtigen Druck, der diffus jeden Arbeitsbereich durchdrang, denn immer wieder gab es neue Direktiven, neue Forderungen, die Beschlüsse irgendeines Parteitages „mit Leben zu erfüllen“, hing das Damoklesschwert des Nichtgenügens über den Subalternen in den Ämtern.

Reagierten sie deshalb so grantig auf die Vorsprache der betroffenen Eltern? War das nur hilflose Abwehr, weil sowieso andere Instanzen entschieden, wie mit Kindern im Land umgesprungen wurde? Oder waren sie überzeugte Vertreter eines schikanösen Systems, in dem es selbstverständlich war, so mit bittstellenden Bürgern umzuspringen? Einfach das kleine bisschen Macht zu genießen, das einem ein Staat gibt, der die Rechte der Bürger für einkassierbar hält?

So eine Formulierung drängt sich geradezu auf, je mehr Zitate Sylvia Kabus aus ihren Begegnungen auch mit heutigen Amtsinhaber/-innen bringt, Leuten, die ihre Gewalt über Akten und Informationen dazu nutzen, den nervenden Bürgern klarzumachen, wo ihre Rechte enden und wo ein Raum staatlicher Eigenmächtigkeit beginnt.

Es sieht ganz so aus, als wäre da noch gewaltig etwas aufzuarbeiten und vor allem erst einmal ins Bewusstsein zu heben.

Das Gefühl der Trauer bleibt, denn nicht nur das Thema der Zwangsadoptionen wurde bis heute nicht aufgearbeitet. Auch die Wirklichkeit der Kinderheime in der DDR blieb im Nebulösen. Die Übergänge nach 1990 verliefen oft schleppend, manchmal mit demselben Personal. Die Kinder, die das drakonische System in den Heimen erlebt hatten, leiden darunter bis heute. Was Sylvia Kabus schildert, ist schlimmste Schwarze Pädagogik. Ein wirklich kinderfreundliches System war das nicht.

Sylvia Kabus Verschwunden, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2019, 14,80 Euro.

RezensionenDDR-HeimkinderDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Kaum Diskussionsbedarf beim Leitantrag
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs dauerte bis fast 19 Uhr, bis sich die Delegierten des CDU-Bundesparteitages am Freitag, den 22. November, mit dem ersten Leitantrag des Bundesvorstandes befassten. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits acht Stunden vergangen. Allzu viel diskutiert wurde dann nicht – nur über einzelne Themen wie das Arbeitszeitgesetz. Der im Vorfeld für möglich gehaltene Machtkampf um die Parteispitze beziehungsweise die Kanzlerkandidatur blieb aus.
Nationalsozialistische Arbeitskräftepolitik im besetzten Europa und Geschlecht: Ein Forschungsfeld
Arbeitskräfte waren für das nationalsozialistische Regime Kriegsbeute: Neben der Plünderung materieller Ressourcen der besetzten Länder war es ein Ziel der NS-Eroberungskriege, die Arbeitskraft der Bevölkerung auszunutzen – durch Rekrutierung bzw. Verschleppung ins Reich und durch den ‚Einsatz’ vor Ort.
Klimaaktivismus trifft Braunkohle beim zweiten Abend von »Die unmögliche Begegnung« im TdJW
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Kohleindustrie meets Klimaaktivismus und zwei Gäste zum Thema Braunkohle und Klima steigen gemeinsam in den Ring beim interaktiven Talkformat »Die unmögliche Begegnung«. »There is no planet B«: Am 29.11. treten junge Menschen auch in Leipzig in einen globalen Klimastreik. Sie fordern u.a. eine radikale Energiewende. Was würde das für die Braunkohleregion im Leipziger Land und Mitteldeutschland bedeuten? Und ist Braunkohle aus unserer Energieversorgung eigentlich wegzudenken?
Bundesparteitag der CDU in Leipzig: Machtkampf vertagt
Bundesparteitag der CDU in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Revolution ist ausgeblieben. Auf dem Bundesparteitag der CDU in Leipzig hat die Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine (zu) lange Rede mit finaler Kampfansage gehalten. Ihre parteiinternen Kritiker gaben sich anschließend versöhnlich. Stattdessen bemühten sich die CDU-Delegierten um Abgrenzung zu den anderen Parteien.
Stelle erst seit September besetzt: Leipziger Gründachförderung kommt erst 2021
Begrüntes Garagendach am Haus der Demokratie. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ging dann auch wieder aus wie das Hornberger Schießen, als die Grünen am Dienstag zur Umsetzung zweier wichtiger Stadtratsbeschlüsse nachfragten. Am 31. Januar dieses Jahres beschloss der Stadtrat im Rahmen des Doppelhaushaltes 2019/20 diverse Änderungsanträge der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Zu zweien dieser Haushaltsanträge hat die Fraktion den Stand der Umsetzung angefragt und am Dienstag, 19. November, in der Ratsversammlung jeweils ernüchternde Antworten erhalten.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Gründachstrategie, EU-China-Gipfel und Rathausangelegenheiten
OBM Burkhard Jung (SPD). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserOb Gründachstrategie, Sicherheitskonzept für das Neue Rathaus oder Maßnahmepaket zur Verbesserung von Verschwiegenheit, Dokumentensicherheit und Transparenz – auf viele Papiere lässt die Verwaltung die Mitglieder des Stadtrates seit Jahren warten. In den Anfragen in der Ratsversammlung am 19. November waren diese deshalb Thema. Außerdem gab es kritische Nachfragen zum geplanten EU-China-Gipfel in Leipzig.
In zehn Schritten vom Fake zum Fakt – ein Beispiel
Schönes altes Mauerwerk im Westwerk. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle Leser„Wir bauen die Mauer schneller als alle geglaubt haben.“
Vorlage der Verwaltung zur Schlachthofbrücke wurde am Dienstag erst einmal vertagt
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Linksfraktion war die erste, die auf die Pläne der Stadt Leipzig reagierte, bei der Sanierung der Schlachthofbrücke in der Richard-Lehmann-Straße gleich mal die Straßenbahngleise wegzulassen. Man würde sie nicht mehr brauchen, so die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB). Eine Aussage, die so überhaupt nicht zum vom Stadtrat beschlossenen Nachhaltigkeitsszenario passen will, das mehr ÖPNV für Leipzig schaffen soll, nicht weniger.
Leipzigs Verwaltung rechnet bis 2040 mit 665.000 Einwohnern
Die neue Leipziger Bevölkerungsprognose bis 2040. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollten die Leipziger Medien am Montag, 18. November, alles aus berufenem Munde erfahren. Doch der Termin in der morgendliche Frühe platzte. Die Zahlen zur neuen Bevölkerungsvorausschätzung der Stadt Leipzig gab es dann also nur online im Ratsinformationssystem. Und sie erzählen von einer neoliberalen Gesellschaft, die mit Menschen nichts anfangen kann. Auch deshalb schwächt sich das Leipziger Wachstum ab.
2020/2021 soll der „Platz des 20. Juli 1944“ mit Städtebaumitteln saniert und aufgewertet werden
Die künftige Gestaltung des Platzes des 20. Juli 1944. Karte: Stadt Leipzig

Karte: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Parkanlage „Platz des 20. Juli 1944“ in Leipzig-Gohlis soll aufgewertet werden, um sie für den in den letzten Jahren schnell gewachsenen Stadtteil attraktiver und besser nutzbar zu machen, teilte die Stadtverwaltung am Donnerstag, 21. November, mit. So sollen etwa neue Spiel- und Erholungsangebote für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen entstehen.
Kunstausstellung „Erlaubter Zweifel“ und Buchvorstellung von „Die Lichter, die wir selbst entzünden“
Eine Frage: Haben der Sünden-Fall und die Austreibung aus dem Paradies wegen Nascherei an einem Apfel etwas zu tun mit dem mechanischem Weltbild Newtons, der einen Apfel von einem gewöhnlichen Baum fallen sah, nachdem er Kepler gelesen hatte. Bei dem der Mensch aus dem Mittelpunkt des Universums gestürzt war. Keine Schlange war diesmal im Spiel, nur „Wissenschaft“.
Beethoven und die Liebe: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“ des berühmten Komponisten?
Hagen Kunze: Beethoven und die Liebe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit über 190 Jahren grübeln die Forscher: Wer war die „Unsterbliche Geliebte“, an die Ludwig van Beethoven 1812 einen überschwänglichen Liebesbrief schrieb, der von seinem Bruder Johann und Beethovens kurzzeitigem Sekretär Anton Schindler1827 in Beethovens Schreibtisch gefunden wurde? Denn ein Name stand nicht auf dem Brief. Und auch nicht im Testament, in dem der Komponist seinen Besitz der „Unsterblichen Geliebten“ vermachte. Ein echter Musikerkrimi.
Das NDK feiert 20. Geburtstag – ein ganzes Jahr lang
Klaus Bittermann und Harry Rowohlt. Foto: Klaus Bittermann, privat

Foto: Klaus Bittermann, privat

Am 6. Dezember 1999 wurde das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. (NDK) im Hinterhof der Karl-Marx-Straße 17 (ehemals AG Umwelt und Natur) gegründet. Aus Anlass dieses 20. Geburtstags wird das NDK ein Jahr lang - bis Dezember 2020) – Veranstaltungen organisieren und u.a. an Orte gehen, die prägend und wichtig in der Geschichte des Vereins waren und sind.
Video „Sportpunkt“, Nr. 76: Strandgeflüster aus Belek
Palmenvideo mit Norman Landgraf (li.) und Martin Hoch. Screenshot: Sportpunkt

Screenshot: Sportpunkt

Für alle LeserVideo Während hier in Leipzig gerade der November-Regen auf die finsteren Straßen rieselt und die letzten verwelkten Blätter durch den Wind von ihren dürren Ästen gerissen werden, melden sich die Sportpunkt-Moderatoren Norman Landgraf und Martin Hoch gut gelaunt unter Palmen und im T-Shirt vom Strand im türkischen Belek. Ihre Meldungen zum Leipziger Sportgeschehen sind dabei - quasi als Soundtrack - von meditativem Meeresrauschen unterlegt.
Am 26. November gibt es gleich mal früh um Sieben eine Protected Bikelane in der Rödelstraße
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEine Kundgebung gleich früh um 7 Uhr, dann, wenn die Kinder auf dem Weg zur Schule sind, soll es am Dienstag, 26. November geben. Und zwar an einem echten Nadelöhr: Am frühen Morgen des 26. November bekommen die Radfahrenden in der Rödelstraße testweise stadteinwärts die ihnen zustehende Fahrspur. Damit werden auch die Fußgänger/-innen an der Ampel besser vor Lärm und Abgasen geschützt.