Kleine Geschichte der Stadt Dresden: Jeder ist hier mit August verwandt

Für alle LeserÄndert sich der Blick auf Sachsen und seine Hauptstadt, wenn man mal von draußen guckt? Zum Beispiel aus dem Nachbarland Thüringen, aus Richtung Ilmenau. Von da aus müsste „Elbflorenz“ ja eigentlich schon ein bisschen seltsamer aussehen als – sagen wir mal – vom Westrand des Freistaats Sachsen, der von Dresden aus regiert wird. Jedenfalls versucht es die dortige Regierung.

Aber auch die Leipziger wissen, dass eine lokale Identität auch Politik verändert. Das hat mit Selbstverständnis zu tun. Und dem, wie eine Stadtgesellschaft immer wieder die Bilder für sich selbst auswählt aus der eigenen Geschichte. Da geht dann, wie es aussieht, in Dresden ohne August den Starken und seine barocke Prunklust nicht viel. Man kommt an ihm nicht vorbei. Und Dresden hat, seit es im 15. Jahrhundert Residenzstadt der Wettiner wurde, nicht wirklich aufgehört, Residenzstadt zu sein. Stolz auf die barocke Pracht, die August und seine Nachfolger und Vorgänger mit den Steuertalern der sächsischen Untertanen angeschafft haben.

Was im Stadtbild noch heute zu sehen ist. Die Touristen fahren noch immer vor allem deshalb hin, um das zu sehen: Das restaurierte Schloss der Wettiner, die Frauenkirche, den Zwinger, die Gemäldegalerie, die Sixtinische Madonna. Nicht zu vergessen die Schlösser an der Elbe, die Sächsische Schweiz, die seit Carl Maria von Weber und Caspar David Friedrich einen Ruf hat als romantisches Gebirge. Das man gesehen haben muss. Kurz erwähnt: die Sorben, die ihr Dorf in der Elbaue bauten, das dann 1206 erstmals erwähnt wurde und bald zur Stadt wurde, auch wenn es noch über 200 Jahre – bis zur Leipziger Teilung – dauern würde, bis die Wettiner von ihrer Burg in Meißen umziehen würden in die Stadt am Fluss, um sie zur Residenzstadt aus- und umzubauen.

Das prägt. Das hat sich bis heute erhalten, stellt Raßloff fest und erwähnt natürlich Uwe Tellkamps großen Dresden-Roman „Der Turm“, der das kunstbeflissene, aber konservative Dresdner Bürgertum porträtiert. Der Hauch weht noch immer von den Elbhängen und den Villen der dort Wohnenden. Deswegen gibt es nur wenige Streiflichter im Buch, die auf ein anderes, vielleicht auch mal rebellisches Dresden verweisen – mit dem Aufstand von 1849 zum Beispiel, in dem auch Wagner und Semper mal kurz jung waren, bevor sie Fersengeld gaben.

Oder dem Herbst 1989, der in Dresden mit Polizeiknüppeln und Schlägereien begann. Das wetterleuchtet bis heute in der sächsischen Politik, die 1990 wieder die alten Regierungsbauten am Fluss bezogen hat. In Sachsen gilt die Dresdner Revolution, nicht die Leipziger. Eine Volte zurück in einen gepflegten Konservatismus, der sich gegen Veränderungen gern sträubt und behauptet. König-Kurt-Land. Und eine mit viel Aufmerksamkeit fürs Detail rekonstruierte Barockstadt, die wieder die alte Canaletto-Silhouette zeigt. Zumindest, wenn man ans andere Ufer geht, in die Neustadt, die unter dem starken August gebaut wurde, nachdem Altendresden verbrannt war.

Da und dort sieht man die Könige vorüberhuschen, manchmal auch flüchten auf den Königsstein. Mal wegen der Schweden (gegen die die Sachsen verloren), mal wegen der Preußen (gegen die die Sachsen auch verloren), mal wegen der renitenten Bürger, gegen die man dann die Preußen holte.

Dresdens Geschichte ist seltsam, weil sich Macht und Prunk und Stadt vermischen. Weil die Macht immer gleich nebenan residierte, egal, ob im Renaissanceschloss mit dem Fürstenzug oder in der Staatskanzlei. Das verändert eine Atmosphäre und auch den Blick auf „unser Sachsen“. Schon wenn man es hinschreibt, bekommt man so ein Gefühl: Das kann man so nur in Dresden sagen. Aus der Perspektive von Goldener Reiter und Grünem Gewölbe.

Wobei Raßloff natürlich die wirklich spannenden Dresdner nicht ganz vergisst – den armen Krell aus Leipzig, den sie zehn Jahre schmoren ließen, bevor sie ihn öffentlich hinrichteten. Den „Krellstein“ zeigen sie noch heute. Oder wie wäre es mit der korrupten Regierung des Grafen Brühl, nach dem die berühmte Terrasse benannt ist?

Vielleicht aber doch lieber Heinrich Schütz, den berühmtesten Komponisten der Reformationszeit, und Erich Kästner, der dann über Leipzig nach Berlin ging, um dort mit unverwechselbarer Satire berühmt zu werden. Wer abseits geht, kann also das kleine Kästner-Museum besuchen und sich erholen von all den großen Prachtmuseen, mit denen Elbflorenz die Scharen lockt. Eine „weltweit bekannte Kulturmetropole“, wie Raßloff schreibt.

Ein wenig Wirtschaftsgeschichte samt Odol und Melittas Kaffeetüten kommt noch mit ins Büchlein. Aber es fällt auf: Man liest von vielen Königen, einige sehr bierfreudig, andere auch vom Militär begeistert. Nur die (Ober-)Bürgermeister tauchen nicht auf. Als hätten sie nicht viel zu sagen gehabt unter den Kurfürsten, Königen, Bezirksparteichefs und Ministerpräsidenten. Anders als in Leipzig, auch wenn der starke August auch gern mal Leipziger Bürgermeister in Festungshaft setzte.

Doch, es fühlt sich anders an in dieser anderen sächsischen Großstadt. Was ja schon der Leipziger Dichter Andreas Reimann 2016 sarkastisch anmerkte, als er mal für ein Weilchen Stadtschreiber in Dresden sein durfte: „Ja, glaubens sind die alten wie die jungen, / sie allesamt wärn seinem sack entsprungen. / Auch sei hier jüngst kein staat kaputt gegangen, / denn unverwüstlich ist die monarchie! – “

Man muss nur die Perspektive ändern. Und eine Stadt sieht ganz anders aus, als die Eingeborenen immer dachten.

Steffen Raßloff Kleine Geschichte der Stadt Dresden, Rhinoverlag, Ilmenau 2019, 5,95 Euro.

RezensionenDresdenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Misstraut den Denkmälern: Wer gab eigentlich die Genehmigung, den Findling an den Friedhofsweg zu setzen?
Der nächtlich veränderte Kolonialstein. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserEin Denkmal, bei dem man sich nichts denkt, ist natürlich sinnlos. Wenn dann einfach nur die Schrift getilgt ist, bleibt so ein Klops in der Landschaft stehen, wird zum Stein des Anstoßes und fordert regelrecht heraus zu einer nächtlichen Aktion, wie sie eine Gruppe Politischer Interventionisten in der Nacht vom 13. zum 14. Juli vollbracht hat. Der als Kolonialstein bekannte Findling am Friedhofsweg nah am Völkerschlachtdenkmal bekam die Aufschrift „Deutsche, erinnert eurer Kolonialverbrechen“.
Zwischen: Eine echte Zwischen-Austellung mit Michael Zettlers nachdenklichen „Masken“-Bildern
Eröffnung der Ausstellung „Zwischen“. Foto: ODP Galerie

Foto: ODP Galerie

Für alle LeserKunst ist manchmal schneller als die Welt da draußen. Während noch heftig über Maskenpflicht diskutiert wurde, machte sich der Leipziger Fotograf Michael Zettler an die Arbeit und verwandelte das ganze Maskenproblem in ein Kunst-Projekt. Seit dem 10. Juli ist es in der Ausstellung „Zwischen“ in der ODP Galerie in der Rolf-Axen-Straße 35 in Kleinzschocher zu sehen. Und das auch nur bis Donnerstag, 16. Juli. Ein echtes Zwischen-Projekt eben.
Sommerferienprogramm: Kreative Luftbotschaften, geheime Fächersprache und verzauberte Gartenstunden
ußenansicht des Eingangsbereichs zum Gelände des Schillerhauses. Foto: Markus Scholz

Foto: Markus Scholz

Im Juli und August werden die jungen Besucherinnen und Besucher des Stadtgeschichtlichen Museums Leipzig beim bunten Ferienprogramm auf facettenreiche Weise kreativ tätig. Die sommerlichen Temperaturen verbringen die Kinder mit vielseitigen Workshops im Freien und sammeln bei Angeboten wie dem Gestalten von Luftbotschaften, dem Kennenlernen der rätselhaften Fächersprache und Kalligraphie-Schrift sowie einer Entdeckungstour im Bauerngarten des Schillerhauses ganz neue Erfahrungen.
Die Oper der Stunde: Donizettis „RITA“
Quelle: Nicole Rundo

Quelle: Nicole Rundo

Dank der Initiative von Ugo D'Orazio, Studienleiter an der Oper Leipzig, und Mitgliedern des Solistenensembles, ist erstmals wieder seit dem Lockdown in Leipzig eine komplette Oper zu hören: „RITA“ – ein sprudelnder Einakter von Donizetti mit allen emotionalen Zutaten: Liebe, Betrug, Prügel und einer Braut, die zuerst keiner haben will, bis sich doch alles fügt.
Dienstag, der 14. Juli 2020: Stadtrat, Coronaregeln und Sommerpause
Oberbürgermeister Burkhard Jung wird am Mittwoch zum letzten Mal vor der Sommerpause eine Ratsversammlung leiten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDie politische Sommerpause steht kurz bevor und ob es inmitten der Coronakrise eine erholsame werden kann, ist völlig offen. Morgen verabschiedet sich zumindest der Leipziger Stadtrat für zwei Monate von der Bildfläche. In der Ratsversammlung geht es unter anderem um Klimaschutz. Einen Tag später sind AfD-Ultrarechte in Altenburg zu Gast. Protest gibt es auch aus Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 14. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Sachsen will Großveranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben
Sozialministerin Petra Köpping (SPD). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenFußballstadien mit mehreren tausend Menschen und ähnliche Großveranstaltungen sind seit Monaten nur noch als Erinnerung präsent. Doch das könnte sich bald ändern. Sachsen will solche Veranstaltungen ab dem 1. September wieder erlauben. Zudem hat das Kabinett eine ab Samstag geltende Corona-Schutzverordnung erarbeitet, die weitere Lockerungen enthält. Während die Maskenpflicht bestehen bleibt, verabreden sich Corona-Leugner/-innen zum Einkaufen ohne Maske.
Corona-Effekt: Leipzig verlor im zweiten Quartal über 600 Einwohner/-innen
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Corona-Shutdown sorgte nicht nur dafür, dass viele Leipziger auf einmal im Homeoffice festsaßen, Urlaubsreisen ausfielen und viele Geschäfte geschlossen hatten. Er brachte das Umzugsgeschehen fast komplett zum Erliegen. Wer kein Studium beginnt oder eine neue Arbeitsstelle antritt, der bleibt da lieber, wo er ist. Und das machte im zweiten Quartal 2020 sehr gut sichtbar, wie sehr das Leipziger Bevölkerungswachstum vom Zuzug abhängt.
Ein Managementplan für wilde Vögel in Leipzig wäre wohl keine schlechte Idee
Tauben auf dem Leipziger Markt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht hätten die Grünen in ihrer Anfrage doch weniger nach der Taubenvergrämung in Leipzig fragen sollen als nach den Plänen der Leipziger Verwaltung, wilde Vögel in der Stadt tatsächlich zu schützen. Denn über Vergrämung weiß man im Rathaus recht viel – beim Schutz der Vögel aber hat man nur lauter stumpfe Instrumente und nicht wirklich einen Plan.
Warum man die Rietzschke wohl lieber nicht verrohrt hätte und bald wieder freilegen sollte
Ausschnitt der Starkregen-Gefahrenkarte zwischen Paußnitz und Wundstraße. Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Karte: Stadt Leipzig, Amt für Geoinformation und
Bodenordnung, Verkehrs- und Tiefbauamt

Für alle LeserSo tauchen Flüsse wieder auf und am Ende bleibt völlig rätselhaft, warum Leipzigs Verwaltung sich gar nicht so richtig gemeint fühlt von den Ergebnissen der am Montag, 13. Juli, vorgestellten Starkregen-Gefahrenkarte. Auch wenn Peter Wasem, Leiter des Umweltschutzamtes, erklärte: „Der Schutz vor Überflutung durch Oberflächenwasser ist Gemeinschaftsaufgabe von Kommune, Bürgern und weiteren Akteuren.“ Bürgerinnen und Bürger könnten durch die Entsiegelung von Flächen in Höfen oder Einfahrten oder die Begrünung von Dächern auch selbst aktiv werden. Und die Stadt?
Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.