Kleine Stadtgeschichte Dresden: Wie packt man 800 Jahre Stadt- und Fürstengeschichte in ein Taschenbuch?

Für alle LeserWie erzählt man die Geschichte einer Stadt? Zwar besitzt Dresden seit seinem großen 800-Jahre-Jubiläum auch eine dreibändige wissenschaftliche Stadtgeschichte. Aber kann man das nicht auch in ein Taschenbuch komprimieren? Und was kommt dabei heraus, wenn man eine Stadt wie einen Organismus betrachtet, „der ständigen Wandlungen unterworfen ist“? Jedenfalls erklärt der Diplomhistoriker Reinhardt Eigenwill so im Vorwort seinen Ansatz.
Anzeige

Der 1946 Geborene hat Ur- und Frühgeschichte studiert. Seit 1977 war er Fachreferent für Geschichte an der Sächsischen Landesbibliothek.

Verkehrsströme ändern sich, die Wirtschaftsstruktur, die Zusammensetzung der Bevölkerung. Manchmal müssen das auch Historiker extra betonen, auch wenn die Leute, die glauben, die Welt müsse immer so bleiben, wie sie war, selten bis nie historische Bücher lesen. Und deshalb anfällig sind für Mythen und Verschwörungstheorien. Oder nur immer wieder dieselben sächsischen Idole beschwören, die zu einem Brei des vergoldeten Selbstverständnisses werden. Auch und gerade in Dresden. Wie stark diese Überhöhung des Augusteischen Zeitalters bis heute die Sicht (auch von außen) verstellt, hat ja gerade Steffen Raßloff in seinem kleinen Dresden-Buch deutlich gemacht.

Historiker aber wissen, dass Städte wie Dresden Ergebnis von Veränderungen und Verdichtungen sind. Oft ist es eine Flussfurt, an der sich schon vor tausenden Jahren die ersten Siedler niederließen. Alle Handelswege der Vergangenheit haben eine Logik. Sie verbinden die Orte, an denen Hindernisse wie die Elbe auch mit einfachen Mitteln leicht zu passieren sind. Sie bilden Netze, in deren Knotenpunkten die Städte blühen, Märkte und Messen entstehen und an denen sich Reichtum kumuliert.

Es ist wie heute auch, nur dass Händler nicht mehr mit Pferdegespannen reisen, sondern Lkw, Güterzüge und Flugzeuge solche Netze schaffen, weltumspannend. Was auch dazu führt, dass die Löcher in diesen Netzen größer werden.

Ich schweife ab, ich weiß. Denn so modelliert auch Eigenwill seine Stadtgeschichte nicht. Es würde sein Buch sprengen. Denn seine Heldin ist die Stadt Dresden, von den Wettinern genau dort gegründet und nach und nach auch mit Burg und Mauer ausgebaut, wo zuvor jahrhundertelang die sorbischen Auenlandbewohner lebten, die Drežďany. Aber wer das Land beherrschen will, beherrscht die Furten, gründet Städte und sichert sich den Zugriff auf die Erze. So, wie es die Wettiner seit Otto dem Reichen konsequent taten, deren klügste Vertreter sehr genau wussten, wie wichtig Landesausbau und Wirtschaftsentwicklung auch für die Landesherrschaft sind. Dass Sachsen im 19. Jahrhundert zur Werkstatt des deutschen Reiches aufstieg, hat tiefe Ursachen, tief im 12. Jahrhundert.

Was viele Sachsen wissen, weil sie es mit ihren so gern gerühmten Tugenden verbinden: Fleiß, Erfindergeist und eine gewisse Pfiffigkeit, die leider da und dort auch in arge Selbstgerechtigkeit umzuschlagen droht. Da wird „der Sachse“ auch schnell mal zum umgekrempelten Rebellen. Oder sollte man besser formulieren: zum aufmüpfigen Untertanen? Denn Eigenwill weiß es ja selbst: Die Dresdner Stadtgeschichte lässt sich ohne die stete Anwesenheit der Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten, Könige nicht erzählen. Sie mischten sich immer ein. Auch in die Stadtverwaltung.

Sie wollten mitbestimmen, wer Bürgermeister und Stadtrat wurde, wer Gericht hielt und wie die Stadt gebaut wurde. Deswegen eigneten sie sich schon früh die Planungshoheit über die Stadt an. Und deswegen wurde Dresden spätestens ab dem 17. Jahrhundert eben nicht nur eine Residenzstadt. Die sächsischen Herrscher bauten sich ihre Stadt, wie sie sie haben wollten, und zwar nicht nur im Bereich von Schloss und Zwinger. Selbst das rechtselbische Altendresden formten sie, gaben der nach einem verheerenden Brand wieder aufgebauten heutigen Neustadt das einheitliche Gepränge.

Und natürlich waren es die Wettiner, die mit ihrer Sammelleidenschaft und ihrem, spätestens mit dem starken August aufkommenden barocken Repräsentations-Bedürfnis Dresden auch zu einer überregional wahrgenommenen Kulturstadt machten. Wer also Dresden heute besucht, nachdem es mit enormem Aufwand im Kern wieder rekonstruiert wurde, sieht im Grunde die von den Wettinern geformte Residenzstadt. Und damit auch das, was Dresden von allen anderen sächsischen Städten unterscheidet – bis in die Mentalität der Bewohner hinein.

Was – wie auch Eigenwill feststellt – auch schon die Besucher des 18. und frühen 19. Jahrhunderts merkten. Denn in einer Stadt, in der die Selbstverwaltung immer durch den Eingriff und die Übermacht der Fürsten begrenzt wurde, bildet sich eine gewisse Provinzialität heraus. Reisende am Ende de 18. Jahrhunderts „äußerten sich kritisch bis abfällig über die provinziellen Zustände in der Stadt, über die Verhaltensweisen ihrer im kleinbürgerlichen Denken befangenen Bewohner“.

Das habe wohl auch mit dem Fehlen kapitalkräftiger Kaufmannsfamilien zu tun, meint Eigenwill. Aber es hat auch damit zu tun, dass die Häuser an den Prachtstraßen nicht nur von den Adligen des Dresdner Hofes erbaut und bewohnt wurden, sondern auch damit, dass ein Großteil des Dresdner Handwerks direkt von den Aufträgen des Hofes abhing. Richtig aufgeblüht ist Dresden erst, als der Hof der Wettiner dauerhaft dorthin verlegt wurde. Und dieser Hof gab tausenden Dresdnern Arbeit – als Dienstboten und Verwaltungsbeamten. Oder als Handwerkern in einer der hunderten Luxusproduktionsstätten – von Barettmachern über Goldschmiede bis hin zu Perückenmachern, Schneidern und Hoflieferanten.

Nur schien nach dem Ende des Augusteischen Zeitalters, den Zerstörungen des Siebenjährigen Kriegs (die Eigenwill in ihrer Dimension durchaus an die Zerstörungen des 2. Weltkrieges erinnern) und den harten Sparmaßnahmen danach, die auch den Hof zu Einschränkungen zwangen, der Wurm drin zu sein. Johann Gottfried Seume sah bei seinem Besuch lauter „trübselige, entmenschte Gesichter“. Und da hatte Dresden die Besetzungen, Belagerungen und Schlachten der Napoleonischen Zeit noch vor sich.

Was Eigenwill tatsächlich in einem regelrechten Stakkato der Personen und Ereignisse schafft, ist zu zeigen, wie viel eigentlich in den 800 Jahren Dresdener Geschichte geschah. Es gab auch rebellische Zeiten. Keine Frage. Auch Dresden erlebte seinen Vormärz und ein ermutigtes Bürgertum, das seine Beteiligung an den Staatsgeschäften forderte. Und es erlebte einen König samt stockkonservativen Ministern, die lieber zu Strafbefehlen und Festungshaft griffen (oder gleich die Preußen riefen), als diesen umstürzlerischen Neuerungen Bestand zu gewähren. Weshalb Sachsen bis 1918 eins der konservativsten deutschen Länder blieb – mit einem rückschrittlichen Wahlrecht, mit dem sich die Grundbesitzenden bis zur Revolution die Mehrheiten sicherten. Und damit den Zugriff auf die Politik.

Was nicht bedeutet, dass Dresden nicht auch immer wieder ein Ort war, an dem auch kritische Köpfe für ein Weilchen lebten. Im frühen 19. Jahrhundert wurde Dresden regelrecht zum Zentrum der deutschen (Spät-)Romantik – in der Malerei (Caspar David Friedrich und seine Mitstreiter) genauso wie in der Literatur (Tieck &.Co.). Und eine zweite Blüte vor allem der bildenden Kunst erlebte Dresden zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sich hier zwei der wichtigsten Gruppen des deutschen Expressionismus (Brücke und Sezession) bildeten.

Auch von diesem Ruf zehrte Dresden bis in die Gegenwart. Man nehme nur die großen Kunstausstellungen der DDR, die ursprünglich mal den Siegeszug des „sozialistischen Realismus“ zeigen sollten, am Ende aber Millionen Besucher anlockten, weil hier auch ein Teil der kritischen und hintersinnigen Kunst zu sehen war, die Erich Honecker und seine Granden letztlich akzeptieren mussten, weil sonst nur noch Viertklassiges an den Wänden gehangen hätte.

Natürlich kann auch Eigenwill nur einige wenige Themenstränge aufgreifen. Auch da, wo Dresden Schauplatz von Ereignissen wurde, die eigentlich auf internationalem Parkett stattfanden. Wer seine These aus dem Vorwort ernst nimmt merkt, wie komplex die Einflüsse sind, die die Entwicklung so einer Stadt bestimmen. Ganz fassen kann man so einen Organismus Stadt sowieso nie. Wie verletzlich er ist, merkt man meist erst, wenn eine wichtige Infrastruktur nicht mehr funktioniert – so wie nach den Bombardements von 1945 Elektrizität, Gas und Wasser. Oder die Wirtschaft, die ja gerade im Industriezeitalter das Leben von tausenden Menschen bestimmt. Oder auch das politische Leben, das in Dresden auch schon weit vor 1989 seine Krisensymptome zeigte.

Bei den letzten 30 Jahren hält sich Eigenwill dann lieber zurück, auch wenn hier die CDU in die Rolle der verantwortlichen Regierungspartei rutscht. Aber wie sich die Phase wirklich einmal historisch einordnet, ist völlig offen. Die Ergebnisse der tektonischen Veränderungen, die sich Jahrzehnte vorher anbahnen, sieht man meist erst hinterher. Und dann haben selbst die Historiker stets noch ihre Schwierigkeiten, die Dinge wirklich dauerhaft einzuordnen. Auch weil sie lernen, selbst Strömungen wahrzunehmen, die früheren Historikern herzlich egal waren – so etwa die Rolle der Ökonomie, der Bildung, der Handelswege und künftig auch der Umweltveränderungen. Denn wenn sich all das stets aufs Neue verändert, bleibt der Organismus Dresden nie derselbe. Der Eindruck, das „alte Dresden“ besuchen zu können, trügt. Beständig ist nur die Veränderung. Die selbst dann eintritt, wenn 1.000 Dresdner jede Woche mit (siehe Seume) „trübseligen Gesichtern“ gegen diese Veränderungen protestieren.

Dresden ist schon lange keine Burg mehr. Und es wird sich gründlicher verändern, als es die Trübseligen wahrhaben wollen. Die Zeit wird über sie hinweggehen. Was bleiben wird, entscheiden – natürlich – die künftigen Bewohner dieser Stadt. Die natürlich auch bestimmen, welche Strömungen der Geschichte sie für die eigentlich wichtigen halten. Oder besser: für merkenswert. Eigenwills Buch zeigt einen Teil des Gewebes. Und doch nicht alles. Wirklich geblieben ist immer nur die Elbe. Aber die zeigt regelmäßig, wie Geschichte entsteht: im steten Fluss, der dann und wann auch über die Ufer tritt und den Menschen ihre Grenzen zeigt.

Reinhardt Eigenwill Kleine Stadtgeschichte Dresden, Sax Verlag, Beucha und Markkleeberg 2018, 9,80 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenDresdenLandesgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gewaltverbrechen im Leipziger Auwald: Kumpel des Angeklagten hegte sofort einen Tatverdacht
Der mutmaßliche Mörder Edris Z. (31) beim Prozessauftakt. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserAm Freitag wurde vor dem Leipziger Landgericht weiter gegen den mutmaßlichen Mörder vom Leipziger Auwald verhandelt. In der Zeugenvernehmung kam unter anderem ein langjähriger Freund des Angeklagten Edris Z. zu Wort, der diesen schon kurz nach dem Verbrechen im Verdacht hatte.
Freitag, der 27. November 2020: Corona-Verharmlosung im Erzgebirge
Man sieht es nicht, aber auch im Erzgebirge ist das Coronavirus unterwegs. Foto: Oimheidi, Pixabay

Foto: Oimheidi, Pixabay

Für alle LeserEin Bürgermeister im Erzgebirge vertritt die Auffassung, dass die „allermeisten“ Corona-Erkrankten keine Symptome hätten. Vielleicht erklärt das die „Spitzenposition“ des Erzgebirges in Sachsen. Außerdem: Die IG Fortuna hat den Zuschlag beim „Kino der Jugend“ erhalten und Michael Ballweg antwortet auf unsere Fragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 27. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
50-Kilometer-Weltrekordversuch verschoben: Marcus Schöfisch geht erst im Dezember aufs Laufband
Marcus Schöfisch hat nun drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitungen. Foto: Lauftraining.com

Foto: Lauftraining.com

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich wollte Marcus Schöfisch jetzt bereits einen nagelneuen Weltrekord in der Tasche haben. Wie in der letzten LZ-Ausgabe berichtet, hatte der Leipziger für vergangenen Sonntag den Angriff auf den Bestwert über 50 Kilometer auf dem Laufband angekündigt. Doch das Vorhaben konnte noch nicht stattfinden. Die Leipziger Zeitung (LZ) hat beim 33-jährigen Athleten nachgefragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #54
The Courier-Journal, Louisville, Kentucky, Seite 9 vom 4. Januar 1885. Quelle: newspapers.com

Quelle: newspapers.com

Für alle LeserBlack Friday. Großer Ausverkauf heute. Donald kündigt an, das Weiße Haus zu verlassen. Melania kündigt nichts an, wird Donald aber trotzdem verlassen. Allerdings erst wenn der Black Friday Sale vorbei und sie aus dem Weißen Haus raus ist. Da aber niemand – nicht mal das Weiße Haus – weiß, wo der Black Friday Sale eigentlich herkommt, kündige ich hiermit an, den Anlass, den Ort und die Zeit für diesen seltsamen Tag hier und heute zu nennen.
Schluss mit dem Kahlschlag: Kommunen sollen über den kommunalen Baumschutz wieder selbst entscheiden können
Gefällter Baum in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch ist es nicht beschlossen, sondern gab es am Donnerstag, 26. November, erst einmal die Anhörung zum neuen sächsischen Naturschutzgesetz, das die schlimmsten Fehler der Gesetzesänderung von vor zehn Jahren reparieren soll. Im Zentrum steht dabei der Passus, der das Fällen tausender Bäume auf Privatgrundstücken möglich gemacht hatte unter dem Label „weniger Bürokratie“.
Große Pandemiemüdigkeit: Auch die Psyche leidet unter der Verunsicherung durch Corona
Prof. Dr. Hannes Zacher. Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Foto: Swen Reichhold / Universität Leipzig

Für alle LeserSeit acht Monaten geht da nun so. Mal wird gelockert, dann wieder verschärft. Meistens trifft es immer wieder dieselben Berufsgruppen und Branchen. Da kann niemand mehr planen. Und das zehrt an der Psyche. Eine zunehmende „Pandemiemüdigkeit“ beobachtet der Leipziger Arbeitspsychologe Prof. Dr. Hannes Zacher.
Jetzt werden die Dienstwagen der Leipziger Bürgermeister/-innen wieder mal ein Thema für den Stadtrat + Update
Schon 2011 testete OBM Burkhard Jung den damals neuen E-BMW. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat nicht ohne Grund 2019 den Klimanotstand ausgerufen. Die Zeit, dass die Welt die Kurve kriegen muss, um überhaupt noch ein halbwegs erträgliches Klima zu sichern, läuft ab. Und das bedeutet nun einmal: Verhaltensänderungen auf allen Ebenen. Auch ganz oben. Aber selbst die regelmäßigen Untersuchungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) zu den Dienstwagen der Ministerinnen und Minister bewirken kaum eine Änderung. Und wie sieht das mit Dienstwagen in Leipzig aus?
Doppelhaushalt 2021/2022: Die wichtigsten Investitionsprojekte können jetzt in einer interaktiven Karte gefunden werden
Karte mit den Investitionsprojekten 2021 / 2022. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserAm Dienstag, 24. November, hat Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew dem Leipziger Stadtrat der Haushaltsplanentwurf für die Jahre 2021 und 2022 vorgelegt. Für jedes Jahr enthält er ein Gesamtvolumen von 2 Milliarden Euro. Es werde keine Kürzungen geben, betonte Bonew in seiner Stadtratsrede. Aber mit entsprechenden zusätzlichen Kreditaufnahmen um die 200 Millionen Euro bis 2022 müsse die Stadt rechnen.
Michael Ballweg zum 21. November in Leipzig: Halbe Distanzierungen und geschraubte Gegenfragen + Video & Bildergalerie
Michael Ballweg am 7. November in Leipzig per Videoeinspielung dabei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass der ehemalige Unternehmer Michael Ballweg ein Freund der freien Presse wird, steht auch in Zukunft kaum zu erwarten. Vielleicht liegt es am Oberlehrer-Tonfall gegenüber langjährigen Journalisten, den seine Anhänger offenbar als „widerständig“ verstehen. Oder seinem Hang zu devoten Fan-TV-Machern auf Youtube, die ihm unangenehme Nachfragen stets ersparen. In jedem Fall aber wohl an der Art, wie er einer normalen, schriftlichen L-IZ.de-Presseanfrage vom 23. November gegenübertritt, welche auch im Interesse des Stuttgarter „Querdenkers“ selbst erfragen möchte, wie die „Querdenken“-Bewegung zu den Vereinnahmungsversuchen von Rechtsextremisten am 21. November 2020 in Leipzig steht. Gar nicht, könnte man die Antworten des Bewegungs-Initiators Ballweg an die L-IZ.de überschreiben.
Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten: Ein ganz persönliches Poesiealbum für den Dichter aus dem Grenzgebiet
Poesiealbum neu: Wolfgang Rischer zum Fünfundachtzigsten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich passt kaum etwas so gut in diese Zeit des zuweilen erzwungenen Stillehaltens wie Gedichte. Jene meist kurzen und knappen und dichten Texte, die sich erst richtig erschließen, wenn man sich Zeit und Aufmerksamkeit für sie nimmt. Ja, genau das, was einigen Leuten so schreckliche Kopfschmerzen bereitet, weil sie das mit sich selbst konfrontiert. Dabei wird die Welt für uns so erst ahnbar. Wie in den Gedichten Wolfgang Rischers.
Donnerstag, der 26. November 2020: Innenausschuss diskutiert über das „Fahrradgate“
Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie heutige Sitzung des Innenausschusses des sächsischen Landtages hat offenbar nicht viel geändert: Linke fordern wegen des „Fahrradgate“ weiter den Rücktritt des Innenministers, Grüne und SPD äußern Kritik an Polizei und Ministerium. Außerdem: In Leipzig klettert der Corona-Inzidenzwert über 100. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 26. November 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Landkreis Leipzig: Quarantäne-Anordnungen für Schulen und Kitas – Information
Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Bei größerem und vor allem unübersichtlichem Infektionsgeschehen nutzt der Landkreis Leipzig die Möglichkeit, die häusliche Quarantäne über eine Allgemeinverfügung anzuordnen. Diese richtet an einen definierten Personenkreis. Es werden keine Bescheide für Einzelpersonen erstellt.
„Es ist momentan ein täglicher Kampf“: Wie es den Leichtathleten des SV Lindenau 1848 in der Coronakrise ergeht
Die Schließung der Schulsporthallen stellt auch die Leichtathleten vor Probleme. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelDer November-Lockdown trifft nicht nur die Mannschaftssportarten. So spüren beispielsweise auch die Leichtathleten die aktuellen Einschränkungen unmittelbar: Es fehlt ihnen vor allem an Trainingshallen und greifbaren Zielen in Form von Wettkämpfen und Meisterschaften, an denen sie wachsen können. Thomas Uth ist Abteilungsleiter und ehrenamtlicher Trainer beim SV Lindenau 1848.
Der Stadtrat tagte: IMFARR will 2022 mit dem Bauen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof beginnen + Video
Digitale Pressekonferenz mit IMFARR-Kommunikationschef Matthias Euler-Rolle, IMFARR-Seniorchef Nematollah Farrokhnia und Jürgen Wöss, Geschäftsführer der Leipzig 416 GmbH. Foto: IMFARR

Foto: IMFARR

Für alle LeserKommt das Baugeschehen auf dem Eutritzscher Freiladebahnhof jetzt wirklich ins Rollen? Mit 48 Pro-Stimmen, keiner Gegenstimme und 12 Stimmenthaltungen hat die Ratsversammlung am 24. November den Masterplan zum Projekt „Freiladebahnhof Eutritzscher Straße“ beschlossen. Drei Neufassungen der Vorlage dazu hatte das Dezernat Stadtentwicklung und Bau entwickelt. Am Ende gab es noch einen Änderungsantrag von CDU und SPD.
Verfassungsschutz: Rechtsextremismus in Sachsen weiter auf hohem Niveau
Sören Pellmann, seit 2009 Stadtrat in Leipzig und seit 2017 Bundestagsabgeordneter für Die Linke, übt Kritik an der Arbeit des Verfassungsschutzes in Sachsen. © Foto: Sören Pellmann

© Foto: Sören Pellmann

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIn den vergangenen Jahren war es stets ein Ereignis, wenn der sächsische Verfassungsschutz im Frühling seinen Jahresbericht vorstellte – zumindest für Klimaaktivist/-innen, antifaschistische Gruppen, Unterstützer/-innen von Geflüchteten und ähnliche Akteur/-innen. Denn im Verfassungsschutzbericht konnten sie alle nachlesen, wie gefährlich ihre Arbeit für den Staat sei, während hingegen beispielsweise Pegida, die AfD und andere Teil des rechtsradikalen Spektrums stets weitgehend unter dem Radar der Behörde blieben. Auf sozialen Medien wie Twitter amüsierte man sich gemeinsam über die „lustigsten“ Passagen der jährliche Berichte.