Leipzig kann sehr tödlich sein: Ein Thriller im Schatten des sächsischen Landtagswahlkampfes

Für alle LeserAm 1. September sind Landtagswahlen in Sachsen und die PAPD wird die Wahlen natürlich nicht gewinnen. Das tut sie auch in Jan Gillsborgs Thriller „Leipzig kann sehr tödlich sein“ nicht. Aber sie steht kurz davor, nachdem eine ganze Kette von Attentaten und Überfällen die Messestadt erschüttert haben. Und Gillsborgs Held, der beim Großen Magazin in Berlin angestellte Reiseredakteur Thomas Webb, gerät mitten hinein.

Eigentlich sollte er eine schöne Reisereportage über das nette Städtchen an der Pleiße machen. Aber in Leipzig kocht es. Die als neue rechte Konkurrenz zur AfD gegründete neue Patrioten-Partei profitiert von der aufgeheizten Stimmung, nachdem immer neue gewalttätige Übergriffe von augenscheinlich als Flüchtlinge erkennbaren jungen Männern die Presse zum Kochen gebracht haben. Vor Webbs Augen wird dann auch noch ein namhaftes Vorstandmitglied der Patrioten erschossen.

Was erst der Beginn mehrerer gewalttätiger Aktionen ist, deren Zeuge Webb wird, obwohl er ja doch nur für eine Reisereportage nach Leipzig gekommen ist. Den Politikjob sollten eigentlich seine Kollegen aus der Politikabteilung machen. Doch der erste, der mit ihm dem Hinweis von Flüchtlingen folgt, sie wüssten, wer hinter den ganzen Attacken steckt, wird vor Webbs Augen erschossen.

Glück hat Webb, weil er einen guten Draht zu einer hübschen rothaarigen Kommissarin geknüpft hat.

Man merkt schon: Gillsborgs Thriller ist eine Versuchsanordnung, die etwas durchspielt, was so weit ab von der Wirklichkeit nicht liegt, auch wenn er beim Schreiben des Buches noch nicht wissen konnte, dass sich tatsächlich so eine Patrioten-Partei aus der AfD heraus gründen würde. Nur rechnet niemand ihr Chancen aus, bei der sächsischen Landtagswahl den Sieg einzufahren.

Aber für die neuen rechten Parteien gilt eben auch: Aus Worten werden Taten. Wer permanent den Hass schürt, Sprüche nach dem Muster „Deutschland den Deutschen“ auf Plakate pappt und den Wählern einredet, mit den Flüchtlingen sei eine Welle von Verbrechen über das Land hereingeschwappt, der stiftet nicht nur zu verbaler Gewalt in den Netzwerken an, der trägt die Aggressionen auch in die Gesellschaft und ermutigt auch zu realer Gewalt.

Nur dass an den Vorgängen in Gillsborgs Leipzig einiges nicht stimmen kann. Was schon erstaunlich ist: Ausgerechnet der Reisereporter wagt sich jetzt, von Neugier getrieben, in die brenzligsten Situationen, hat auch keine Scheu, mit dem Vorsitzenden der PAPD und dessen schicker Referentin direkt Kontakt aufzunehmen. Während seine Kollegen aus der Politikabteilung irgendwie nur das Übliche machen, sich zuarbeiten lassen und dann wieder nach Berlin entfleuchen.

Das liest sich schon ein wenig wie eine listenreiche Kritik an der Arbeitsweise einiger großer Nachrichtenmagazine. Wenn die alle so arbeiten … Nicht auszudenken.

Dass auch sein Thomas Webb Fehler über Fehler macht, weil er sich naiv auf Situationen einlässt, die er nicht durchschauen kann, ist dann freilich die Grundessenz der Geschichte. So folgt er zwar unbeirrt seiner Nase, lässt sich auf nächtliche Abenteuer ein und wird sogar entführt, während er eigentlich längst abreisen und alles hinschmeißen will. Aber irgendwie hat er auch eine Kette von Ereignissen in Gang gesetzt, die er nicht mehr stoppen kann. Er ist den falschen Leuten zu nahe gekommen. Und so verblüfft er dann auch die Leipziger Polizei, weil er schon wieder mal am Tatort ist, immer wieder wundersam gerettet, denn parallel läuft noch eine andere Geschichte, eine, die in Webbs Vorgeschichte als Student in Leipzig führt. Und die für ihn noch viel brisanter wird, ohne dass er ahnt, was da auf ihn zukommt.

Das macht es dann wirklich zum Thriller, obwohl der Hauptstrang der Erzählung ein Politik-Krimi ist. Einer, der erzählerisch verdichtet, was passiert, wenn ganz gezielt eine Stimmung aus Angst und Unsicherheit geschürt wird, wenn Politiker sogar ganz bewusst Kapital schlagen aus der Verunsicherung von Menschen, die Panik noch aufheizen, um sich dann als Saubermann und Heilsbringer zu verkaufen. Denn so funktionieren ja alle die Erfolgsmuster der neuen Patrioten, die nur zu gern auch überzeichnen und übertreiben, um zumindest den einfacher gestrickten Wählern einzureden, ihr Land würde gerade von finsteren Mächten okkupiert.

Und da sie dabei 90 Prozent der Wirklichkeit ausblenden und die digitalen Medien die Entstehung solcher in sich geschlossener Blasen begünstigen, neigen ja tatsächlich viele Menschen auch in Sachsen dazu, die Horrorgeschichten zu übernehmen und damit auch die Panikvorstellungen von einer bedrohten „Heimat“ oder wie immer man das Kunstgebilde nennen will, das viele Menschen im Kopf mit sich herumtragen, die dann nur zu bereit sind, den kraftmeiernden Patrioten gleich mal die ganze Macht in die Hand zu geben, damit die alles wieder so herstellen, wie sie glauben, dass es einmal gewesen war. Zurück in die Kinderstube. Nur ja nicht konfrontieren mit einer Welt, die nach klugen und humanistischen Lösungen verlangt. Und nach Politiker/-innen mit Rückgrat. Nicht diesen Ibiza-Boys.

Logisch, dass Webb auch mit dem Vorsitzenden der Patrioten aneinanderrasselt, sich aber nicht wirklich wundert, dass er trotzdem wieder zum Gespräch gebeten wird. Als würde er dieser aalglatten Perfektion nicht misstrauen. Aber irgendwie kommt einem diese Vertraulichkeit auch wieder bekannt vor. Als wäre Webb ein braver sächsischer Journalist, der sich das Misstrauen abgewöhnt hat, weil man in Sachsen doch eher eine nette, den Mächtigen und Machthungrigen gegenüber freundliche Berichterstattung wünscht.

Sind Berliner Medien auch schon so angefixt?

Andererseits ist die Eskalation in Gillsborgs Roman auch so abseitig nicht. Es ist das Grundprinzip des rechten Radikalismus, auch wenn die bislang üblichen Patrioten nicht so weit gehen wie die PAPD-Akteure in dieser Geschichte, in deren Handeln sich eiskaltes Kalkül mit gnadenloser Hemmungslosigkeit mischt. Eigentlich so spürbar mischt, dass man viel früher als der Held der Geschichte ahnt, wonach das alles riecht. Aber es ist ja wie im richtigen Leben: Was nutzt einem ein guter Riecher, wenn man es nicht beweisen kann?

Sodass es in dieser Geschichte doch erst mehrere Tote geben muss, bis endlich auch Thomas Webb alle Puzzle-Teile zusammen hat und klar ist, wer nun welche Rolle gespielt hat und warum ausgerechnet Flüchtlinge bei den gewaltsamen Vorkommnissen die Hauptrolle gespielt haben. Ist es möglich, dass auch sie missbrauchbar sind?

Die Antwort lautet schlicht: Ja. Es ist die Hoffnungslosigkeit, in der viele stecken, ihr ungeklärter Aufenthaltsstatus, ihre drohende Abschiebung, die emotionslose Ablehnung durch anonyme Ämter, die einige auf die schiefe Bahn bringen. Und dass gerade jene, die nicht mit einer positiven Aufnahme der deutschen Behörden rechnen, als erste abtauchen, ist auch so unbekannt nicht. Aber deutsche Asylpolitiker tun in dieser Frage ja gern so, als wären das völlig andere Menschen, die überhaupt nicht so denken und fühlen wie wir und die dann wie die Schafe darauf warten, dass sie wieder in Länder zurückgeschafft werden, in denen sie keine Zukunft und keine Existenzgrundlage mehr haben.

Davon profitieren unsere Möchtegern-Patrioten. Und das bestimmt auch großenteils das Bild, das sich die Öffentlichkeit von Ausländern und Flüchtlingen macht. Nicht die Frage „Wie kann diesen Menschen wirklich am besten geholfen werden?“ bestimmt die Diskussion, sondern die Arroganz des Nicht-wissen-Wollens. Die natürlich erst den riesigen Freiraum schafft, in den die kleinen und großen Patrioten ihre Horror-Bilder kippen und den Menschen suggerieren, die wären alledem hilflos und schutzlos ausgeliefert.

Ein wenig entschuldigt sich Gillsborg im Nachwort dafür, dass er ausgerechnet Leipzig als Schauplatz seiner Geschichte gewählt hat. Immerhin ist das die Stadt in Sachsen, die dem patriotischen Panikmachern den stärksten Widerstand leistet. Aber gerade deshalb wird der Mechanismus, der hinter der patriotischen Angstmache steckt, umso deutlicher. Er greift die Menschen an einer Stelle, an der sie emotional am leichtesten und am schnellsten beeinflussbar sind. Leichter, als dass man ihren Mut und ihre Widerstandskraft stärkt, von menschlichen Werten nicht abzurücken, egal, was die Scharfmacher immer wieder in die Welt schreien.

Und da Thomas Webb quasi aus einer dramatischen Situation in die nächste stürzt, ist der Leser schneller durch das Buch, als er gedacht haben möge. Nur mit der Liebe hat Webb so seine Schwierigkeiten. Als reisender Journalist neigt man wohl wirklich nicht zu ernsthaften Bindungen. Zu schnell entführt einen das Leben sonst wohin. Und dann? Wieder nur eine Fernbeziehung mit einer Frau, die einen wirklich meint?

So gesehen, geht’s irgendwie traurig aus. Aber wir sind ja tapfer. Das Leben geht weiter. Und die PAPD jedenfalls gewinnt die nächsten Wahlen nicht.

Jan Gillsborg Leipzig kann sehr tödlich sein, epubli, Berlin 2019, 9,99 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch Westsachsen fällt weiter durch nitratbelastetes Grundwasser und hypertrophierte Flüsse auf
Überdüngt: Das Wasser der Weißen Elster. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDeutschland ist ja so ein besonders zu großen Konzernen sehr freundliches Land. Da ist man zwar Teil der EU und unterschreibt auch wichtige Regularien, die die Umweltbelastung verringern und der Gesundheit der Menschen guttun sollen. Aber so richtig ernsthaft in die Pflicht will man die Konzerne nicht nehmen. Das Ergebnis ist bei Autoabgasen, fairer Produktion oder Nitratbrühe im Grundwasser überall dasselbe: Es passiert viel zu wenig. Die Themen werden ausgesessen.
Juliane Nagel: Es braucht keine Straßennamen zur kritischen Auseinandersetzung mit der Kolonialzeit!
Die Ernst-Pinkert-Straße führt direkt zum Zoo. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Rahmen der Stadtratssitzung am 9. Juli 2020 beantwortete der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning auch die Einwohneranfrage zur Umbenennung der Ernst-Pinkert-Straße und -Schule. Er schloss die Beantwortung mit der Darlegung seiner persönlichen Meinung. Demnach hätte die Benennung von Straßen oder öffentlichen Einrichtungen auch nach Persönlichkeiten mit problematischen Einstellungen eine pädagogische Wirkung und würde die kritische Auseinandersetzung fördern. Eine Auffassung, der die Linke-Stadträtin Juliane Nagel deutlich widerspricht.
Montag, der 13. Juli 2020: Schulen im Normalbetrieb und Hochschulen vor ungewissem Semester
Kultusminister Christian Piwarz (CDU). Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Für alle Leser/-innenDas sächsische Kultusministerium möchte das kommende Schuljahr weitgehend im Normalbetrieb durchführen – ohne allgemeine Maskenpflicht, aber mit uneingeschränkter Präsenzpflicht. Ob und inwieweit die Hochschulen im Wintersemester zur Präsenzlehre zurückkehren können, ist noch ungewiss. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 13. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Was tun? – Praktische Erwägungen zur Krise der Kirche
Blick zum Turm der Peterskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Ging eine Schockwelle durchs Land? Hörten Kommentatoren Alarmglocken läuten? Nein. Stattdessen: Apathie, Ratlosigkeit, Verdrängung, Ignoranz.“ – mit dieser Feststellung kommentiert Malte Lehming im Berliner „Tagesspiegel“ die weitgehende Nicht-Reaktion der Kirchen auf die erschreckenden Austrittszahlen 2019. In der Tat: In vielen Kirchgemeinden verläuft die Debatte über die düsteren Zukunftsperspektiven der eigenen Institution mehr als verhalten.
Berg der investiven Ausgabereste wuchs in Leipzig 2019 um 68 Millionen Euro an
Ein Berg von Ausgaberesten ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSie haben sich alle Mühe gegeben, Leipzigs Planer, von den 657 Millionen Euro, die ihnen im letzten Jahr fürs Bauen von Schulen, Straßen und Brücken zur Verfügung standen, möglichst viel verbaut zu bekommen. Aber auch der Endspurt im Herbst hat nicht geholfen. Über 300 Millionen Euro bekamen sie einfach nicht an den Markt. Am Donnerstag, 9. Juli, hat Finanzbürgermeister Torsten Bonew sozusagen die Baubilanz für 2019 gezogen.
Der Stadtrat tagte: Leipzig kann jetzt das Vorkaufsrecht für dringend benötigte Flächen am Bahnbogen Leutzsch anmelden + Video
Das Plangebiet zwischen Ludwig-Hupfeld-Straße (unten) und dem ehemaligen Straßenbahndepot der LVB (oben). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEigentlich sollte am Donnerstag, 9. Juli, Tim Elschner reden zum Änderungsantrag der Grünen-Fraktion zum Bebauungsplan Nr. 452 „Bahnbogen Leutzsch“. Da er verhindert war, sprach Kristina Weyh für ihn und warb für eine Neuaufnahme des Bürgerbeteiligungsprozesses in Leutzsch, der nach zwei Workshops zu den Georg-Schwarz-Brücken abgebrochen worden war. Und wenn man den Grünen-Antrag liest, steht das auch nicht anders darin.
Der Stadtrat tagte: Klimareferat soll jetzt aller zwei Jahre über die Erfolge seine Arbeit berichten + Video
Klimademo vor der Kongresshalle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm 9. Juli ging es ja nach der Klimapoltischen Doppelstunde hoch her, als die Entscheidung des Stadtrates zum Sofortmaßnahmenprogramm zum Klimanotstand noch einmal um eine ganze Woche verschoben wurde, weil noch am Morgen des 9. Juli acht Änderungsanträge eingereicht worden waren. Ein Unding, fand Jürgen Kasek, umweltpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion. Doch eine Mehrheit im Stadtrat hat ja bekanntlich der Verschiebung doch zugestimmt.
Der Stadtrat tagte: Antrag der AfD-Fraktion zur Aussetzung der Umweltzone war binnen einer Minute vom Tisch + Video
Sylvia Deubel (AfD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Abstimmung im Leipziger Stadtrat ging am 9. Juli schnell über die Bühne und zeigte eigentlich, wie völlig aus der Zeit gefallen das Autodenken von AfD und CDU mittlerweile ist. Im April, mitten im Corona-Shutdown, hatte die AfD-Fraktion im Stadtrat die Aussetzung der Leipziger Umweltzone beantragt. Auf die Idee muss man erst einmal kommen, wenn nur noch 3,5 Prozent aller registrierten Fahrzeuge keine Grüne Palette haben. Die Zahl sinkt seit Jahren.
Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.