Wenn Panikmacher die Stimmung anheizen

Leipzig kann sehr tödlich sein: Ein Thriller im Schatten des sächsischen Landtagswahlkampfes

Für alle LeserAm 1. September sind Landtagswahlen in Sachsen und die PAPD wird die Wahlen natürlich nicht gewinnen. Das tut sie auch in Jan Gillsborgs Thriller „Leipzig kann sehr tödlich sein“ nicht. Aber sie steht kurz davor, nachdem eine ganze Kette von Attentaten und Überfällen die Messestadt erschüttert haben. Und Gillsborgs Held, der beim Großen Magazin in Berlin angestellte Reiseredakteur Thomas Webb, gerät mitten hinein.

Eigentlich sollte er eine schöne Reisereportage über das nette Städtchen an der Pleiße machen. Aber in Leipzig kocht es. Die als neue rechte Konkurrenz zur AfD gegründete neue Patrioten-Partei profitiert von der aufgeheizten Stimmung, nachdem immer neue gewalttätige Übergriffe von augenscheinlich als Flüchtlinge erkennbaren jungen Männern die Presse zum Kochen gebracht haben. Vor Webbs Augen wird dann auch noch ein namhaftes Vorstandmitglied der Patrioten erschossen.

Was erst der Beginn mehrerer gewalttätiger Aktionen ist, deren Zeuge Webb wird, obwohl er ja doch nur für eine Reisereportage nach Leipzig gekommen ist. Den Politikjob sollten eigentlich seine Kollegen aus der Politikabteilung machen. Doch der erste, der mit ihm dem Hinweis von Flüchtlingen folgt, sie wüssten, wer hinter den ganzen Attacken steckt, wird vor Webbs Augen erschossen.

Glück hat Webb, weil er einen guten Draht zu einer hübschen rothaarigen Kommissarin geknüpft hat.

Man merkt schon: Gillsborgs Thriller ist eine Versuchsanordnung, die etwas durchspielt, was so weit ab von der Wirklichkeit nicht liegt, auch wenn er beim Schreiben des Buches noch nicht wissen konnte, dass sich tatsächlich so eine Patrioten-Partei aus der AfD heraus gründen würde. Nur rechnet niemand ihr Chancen aus, bei der sächsischen Landtagswahl den Sieg einzufahren.

Aber für die neuen rechten Parteien gilt eben auch: Aus Worten werden Taten. Wer permanent den Hass schürt, Sprüche nach dem Muster „Deutschland den Deutschen“ auf Plakate pappt und den Wählern einredet, mit den Flüchtlingen sei eine Welle von Verbrechen über das Land hereingeschwappt, der stiftet nicht nur zu verbaler Gewalt in den Netzwerken an, der trägt die Aggressionen auch in die Gesellschaft und ermutigt auch zu realer Gewalt.

Nur dass an den Vorgängen in Gillsborgs Leipzig einiges nicht stimmen kann. Was schon erstaunlich ist: Ausgerechnet der Reisereporter wagt sich jetzt, von Neugier getrieben, in die brenzligsten Situationen, hat auch keine Scheu, mit dem Vorsitzenden der PAPD und dessen schicker Referentin direkt Kontakt aufzunehmen. Während seine Kollegen aus der Politikabteilung irgendwie nur das Übliche machen, sich zuarbeiten lassen und dann wieder nach Berlin entfleuchen.

Das liest sich schon ein wenig wie eine listenreiche Kritik an der Arbeitsweise einiger großer Nachrichtenmagazine. Wenn die alle so arbeiten … Nicht auszudenken.

Dass auch sein Thomas Webb Fehler über Fehler macht, weil er sich naiv auf Situationen einlässt, die er nicht durchschauen kann, ist dann freilich die Grundessenz der Geschichte. So folgt er zwar unbeirrt seiner Nase, lässt sich auf nächtliche Abenteuer ein und wird sogar entführt, während er eigentlich längst abreisen und alles hinschmeißen will. Aber irgendwie hat er auch eine Kette von Ereignissen in Gang gesetzt, die er nicht mehr stoppen kann. Er ist den falschen Leuten zu nahe gekommen. Und so verblüfft er dann auch die Leipziger Polizei, weil er schon wieder mal am Tatort ist, immer wieder wundersam gerettet, denn parallel läuft noch eine andere Geschichte, eine, die in Webbs Vorgeschichte als Student in Leipzig führt. Und die für ihn noch viel brisanter wird, ohne dass er ahnt, was da auf ihn zukommt.

Das macht es dann wirklich zum Thriller, obwohl der Hauptstrang der Erzählung ein Politik-Krimi ist. Einer, der erzählerisch verdichtet, was passiert, wenn ganz gezielt eine Stimmung aus Angst und Unsicherheit geschürt wird, wenn Politiker sogar ganz bewusst Kapital schlagen aus der Verunsicherung von Menschen, die Panik noch aufheizen, um sich dann als Saubermann und Heilsbringer zu verkaufen. Denn so funktionieren ja alle die Erfolgsmuster der neuen Patrioten, die nur zu gern auch überzeichnen und übertreiben, um zumindest den einfacher gestrickten Wählern einzureden, ihr Land würde gerade von finsteren Mächten okkupiert.

Und da sie dabei 90 Prozent der Wirklichkeit ausblenden und die digitalen Medien die Entstehung solcher in sich geschlossener Blasen begünstigen, neigen ja tatsächlich viele Menschen auch in Sachsen dazu, die Horrorgeschichten zu übernehmen und damit auch die Panikvorstellungen von einer bedrohten „Heimat“ oder wie immer man das Kunstgebilde nennen will, das viele Menschen im Kopf mit sich herumtragen, die dann nur zu bereit sind, den kraftmeiernden Patrioten gleich mal die ganze Macht in die Hand zu geben, damit die alles wieder so herstellen, wie sie glauben, dass es einmal gewesen war. Zurück in die Kinderstube. Nur ja nicht konfrontieren mit einer Welt, die nach klugen und humanistischen Lösungen verlangt. Und nach Politiker/-innen mit Rückgrat. Nicht diesen Ibiza-Boys.

Logisch, dass Webb auch mit dem Vorsitzenden der Patrioten aneinanderrasselt, sich aber nicht wirklich wundert, dass er trotzdem wieder zum Gespräch gebeten wird. Als würde er dieser aalglatten Perfektion nicht misstrauen. Aber irgendwie kommt einem diese Vertraulichkeit auch wieder bekannt vor. Als wäre Webb ein braver sächsischer Journalist, der sich das Misstrauen abgewöhnt hat, weil man in Sachsen doch eher eine nette, den Mächtigen und Machthungrigen gegenüber freundliche Berichterstattung wünscht.

Sind Berliner Medien auch schon so angefixt?

Andererseits ist die Eskalation in Gillsborgs Roman auch so abseitig nicht. Es ist das Grundprinzip des rechten Radikalismus, auch wenn die bislang üblichen Patrioten nicht so weit gehen wie die PAPD-Akteure in dieser Geschichte, in deren Handeln sich eiskaltes Kalkül mit gnadenloser Hemmungslosigkeit mischt. Eigentlich so spürbar mischt, dass man viel früher als der Held der Geschichte ahnt, wonach das alles riecht. Aber es ist ja wie im richtigen Leben: Was nutzt einem ein guter Riecher, wenn man es nicht beweisen kann?

Sodass es in dieser Geschichte doch erst mehrere Tote geben muss, bis endlich auch Thomas Webb alle Puzzle-Teile zusammen hat und klar ist, wer nun welche Rolle gespielt hat und warum ausgerechnet Flüchtlinge bei den gewaltsamen Vorkommnissen die Hauptrolle gespielt haben. Ist es möglich, dass auch sie missbrauchbar sind?

Die Antwort lautet schlicht: Ja. Es ist die Hoffnungslosigkeit, in der viele stecken, ihr ungeklärter Aufenthaltsstatus, ihre drohende Abschiebung, die emotionslose Ablehnung durch anonyme Ämter, die einige auf die schiefe Bahn bringen. Und dass gerade jene, die nicht mit einer positiven Aufnahme der deutschen Behörden rechnen, als erste abtauchen, ist auch so unbekannt nicht. Aber deutsche Asylpolitiker tun in dieser Frage ja gern so, als wären das völlig andere Menschen, die überhaupt nicht so denken und fühlen wie wir und die dann wie die Schafe darauf warten, dass sie wieder in Länder zurückgeschafft werden, in denen sie keine Zukunft und keine Existenzgrundlage mehr haben.

Davon profitieren unsere Möchtegern-Patrioten. Und das bestimmt auch großenteils das Bild, das sich die Öffentlichkeit von Ausländern und Flüchtlingen macht. Nicht die Frage „Wie kann diesen Menschen wirklich am besten geholfen werden?“ bestimmt die Diskussion, sondern die Arroganz des Nicht-wissen-Wollens. Die natürlich erst den riesigen Freiraum schafft, in den die kleinen und großen Patrioten ihre Horror-Bilder kippen und den Menschen suggerieren, die wären alledem hilflos und schutzlos ausgeliefert.

Ein wenig entschuldigt sich Gillsborg im Nachwort dafür, dass er ausgerechnet Leipzig als Schauplatz seiner Geschichte gewählt hat. Immerhin ist das die Stadt in Sachsen, die dem patriotischen Panikmachern den stärksten Widerstand leistet. Aber gerade deshalb wird der Mechanismus, der hinter der patriotischen Angstmache steckt, umso deutlicher. Er greift die Menschen an einer Stelle, an der sie emotional am leichtesten und am schnellsten beeinflussbar sind. Leichter, als dass man ihren Mut und ihre Widerstandskraft stärkt, von menschlichen Werten nicht abzurücken, egal, was die Scharfmacher immer wieder in die Welt schreien.

Und da Thomas Webb quasi aus einer dramatischen Situation in die nächste stürzt, ist der Leser schneller durch das Buch, als er gedacht haben möge. Nur mit der Liebe hat Webb so seine Schwierigkeiten. Als reisender Journalist neigt man wohl wirklich nicht zu ernsthaften Bindungen. Zu schnell entführt einen das Leben sonst wohin. Und dann? Wieder nur eine Fernbeziehung mit einer Frau, die einen wirklich meint?

So gesehen, geht’s irgendwie traurig aus. Aber wir sind ja tapfer. Das Leben geht weiter. Und die PAPD jedenfalls gewinnt die nächsten Wahlen nicht.

Jan Gillsborg Leipzig kann sehr tödlich sein, epubli, Berlin 2019, 9,99 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKrimi
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen braucht endlich eine andere Politik für die Auen der Flüsse
Die Prießnitzmündung, Foto: BUND Dresden

Foto: BUND Dresden

Für alle LeserManchmal genügt ein Schock, um Politiker wieder zu ernüchtern und dazu zu bringen, eine Politik zu machen, die wirklich Rücksicht nimmt auf die vorhandenen Ressourcen und die Risiken, die entstehen, wenn der Mensch die Folgen für die Umwelt missachtet. So einen Moment gab es 2002, in den Monaten nach der sogenannten „Jahrhundertflut“. Da arbeitete Sachsens Staatsregierung tatsächlich einmal an einem zukunftsfähigen Hochwasserschutzkonzept. Doch der gute Vorsatz war schnell vergessen.
MDR-Wahlarena „Fakt ist …!“: Eine LVZ-Kooperation und zwei unwichtige Kandidatinnen
Ort der Sendung „Fakt ist ...!“ am 27. Jnaur 2020, der LVZ-Sitz am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 6. Januar 2020 veranstaltete die LVZ bekanntlich ein OBM-Wahlpodium, welches im Nachgang nicht nur freundlich aufgenommen wurde. Einerseits geriet der Fokus auf die Silvesterkrawalle in die Kritik, doch auch die Auswahl der Kandidat/-innen ließ wenigstens zwei Bewerberinnen vermissen und die LVZ+-Strategie verbannte das ganze hinter die Paywall. Wie man eine Wahlkampf-Debatte ausgewogen und fair hinbekommt, zeigte kurz darauf die IHK zu Leipzig mit allen Kandidat/-innen an Bord. Nun, fünf Tage vor der ersten Wahlrunde am 2. Februar, möchte es auch der MDR am heutigen 27. Januar versuchen. Die Vorzeichen scheinen allerdings kurios.
Der Tag: Die Ruhe nach dem Sturm
Während der Demo wurde unter anderem eine Haltestelle beschädigt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNie wieder: Das Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz vor genau 75 Jahren dominiert heute die Nachrichten. Aus diesem Anlass gab es in Leipzig und Dresden mehrere Veranstaltungen. Außerdem gibt es Stellungnahmen zu den Ausschreitungen während der Indymedia-Demonstration am Samstag. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 27. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
14. Lange Leipziger Kriminacht am 11. März Uhr im Blauen Salon
Lange Leipziger Kriminacht PR

Lange Leipziger Kriminacht PR

Die Lange Leipziger Kriminacht hat sich als Buchmesseeinstieg am Mittwochabend seit vielen Jahren erfolgreich etabliert. Der Blaue Salon des Central Kabaretts im Herzen der Messestadt bietet dafür einen besonders exklusiven Veranstaltungsort. Zu hören und sehen ist die Crème de la Crème der deutschsprachigen Krimiautoren – neun Autoren, neun spannende Krimis aus acht Verlagen.
Notenspur und Flügelschlag laden ein zum Erinnerungsweg in die Nacht für Auschwitz-Entronnene am 13. April 2020
Schneeblumengedenkweg 2015. Foto: A. C. Winkler.

Foto: A. C. Winkler.

Für alle LeserAuch in diesem Jahr wird es ihn wieder geben: den Schneeblumen-Gedenkweg am 13. April. So wie 2015, als er zum ersten Mal an eines der beklemmenden Ereignisse zum Ende der NS-Zeit erinnerte. In Auschwitz endete das Lager-Grauen mit der Ankunft der Roten Armee am 27. Januar 1945. In Leipzig wurden die nationalsozialistischen Arbeitslager erst im April vor den heranrückenden alliierten Truppen geräumt.
AKIBA PASS Festival am 1. Februar zu Gast im Cineplex Leipzig
Foto: Cineplex

Foto: Cineplex

Cineplex Leipzig freut sich am Samstag, den 1.2.2020, zum zweiten Mal Gastgeber für das deutschlandweite Anime-Event Akiba Pass Festival zu sein. Jeweils sechs Animes laufen in zwei Sälen hintereinander, als Deutschlandpremieren in ihrer japanischen Originalversion, deutsch untertitelt.
Die schnelle Befriedigungs-Maschinerie und die Einsamkeit eines entzauberten Lebens
Auszug Buchcover. Foto: Blessing-Verlag

Foto: Blessing-Verlag

Für alle LeserEs gibt solche Sätze, die haken sich fest. Da stolpert man schon beim Lesen, macht im Kopf ein Häkchen dahinter – und am nächsten Tag sucht man sich dumm und dusselig, weil man vergessen hat, wo man sie gelesen hat. Man kann sich ja nicht überall ein buntes Fähnchen hinkleben. Schon gar nicht im Internet. War das nun ein verflixter Satz, den Sibylle Berg geschrieben hat oder etwas Hingehauenes von Sascha Lobo? Nein. Es war in diesem Fall ein Satz von Jens-Uwe Jopp. Und wer die neue „Leipziger Zeitung“ hat, kann ihn nachlesen.
Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl
Leipziger Zeitung vom 24. Januar 2020. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man gut eine Woche vor einer wichtigen Wahl eine monatlich erscheinende Zeitung herausbringt, ist klar, wo der Schwerpunkt liegt: Die am 24. Januar erschienene LEIPZIGER ZEITUNG widmet sich auf rund einem Viertel der Seiten der OBM-Wahl am 2. Februar. Außerdem haben wir mit Irena Rudolph-Kokot über Silvester in Connewitz und die anschließenden Diskussionen gesprochen. Weitere spannende Interviews gibt's unter anderem in Bildung und Sport.
Auch Sachsens Wirtschaft hat schon über 8.000 Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern in Arbeit gebracht
Kassensturz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr liefert die Statistiken, die die Bundesagentur für Arbeit nicht ausspuckt, obwohl sie alle Daten dazu hat: Paul M. Schröder vom Bremer Institut für Arbeitsmarktforschung und Jugendberufshilfe (BIAJ). Meist schnappt er sich die Datenbanken der BA, wenn wieder mal medial eine Debatte völlig entgleist und platte Kommentare nur lauter Vorurteile schüren, egal, ob gegen Arbeitslose oder Ausländer. Oder Flüchtlinge wie in diesem Fall. Denn die Großsprecher der diversen Lobbyverbände behaupten ja nur zu gern, die Geflüchteten aus den Bürgerkriegsländern ließen sich nur schwer in Arbeit bringen.
Verwaltung will erst mal prüfen, ob sich eine Fußgängerzone in der Katharinenstraße ins Andienungskonzept Innenstadt einfügt
Auch die Katharinenstraße wird bis heute von Autos dominiert. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer öfter tauchen Stellungnahmen aus der Verwaltung zu Stadtratsanträgen im Ratsinformationssystem auf, über die das jeweilige Dezernat auch hätte schreiben können: „Wir bitten um Schonung! Das geht uns zu schnell!“ So auch jetzt zu einem Antrag der Grünen, die sich sehr gut vorstellen können, dass die komplette Katharinenstraße noch in diesem Jahr zur Fußgängerzone wird. Aber sind wir denn nicht noch im Jahr 2008? Irgendwie ja.
Drei OBM-Kandidat/-innen mit Bekenntnis zum Klimaschutz und der Frage, wie der Umbau bezahlt werden soll
Frankziska Riekewald, Katharina Krefft, Burkhard Jung, Bettina van Suntum. Foto: Parents For Future

Foto: Parents For Future

Für alle LeserDer Klimaschutz wird von unten kommen, von dort, wo die Bürger tatsächlich noch ein bisschen Einfluss auf die Politik haben und Kommunalparlamente Beschlüsse fassen können, die wenigstens im lokalen Rahmen den Ausstieg aus umweltzerstörenen Technologien möglich machen. So auch in Leipzig. Und zumindest unter den OBM-Kandidat/-innen von SPD, Linken und Grünen herrscht mittlerweile Konsens, wie auch beim Wahlforum von "Parents For Future" in der Alten Handelsörse zu hören war.
Die Woche: Die Wahlsieger stehen fest
Weltmeisterin Andrea Herzog ist Leipzigs Sportlerin des Jahres. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWer sind die Leipziger Sportler des Jahres? Wie startete die BSG Chemie ins neue Jahr? Gewannen die Leipziger Volleyballer, Handball, Basketballer - und wie kam der sensationelle Sieg der Wasserballer zustande? Der L-IZ-Wochenrückblick verrät es.
Sehr geehrte Politiker: Kohle ist ein Energieträger ohne Zukunft
Der Tagebau Peres im MIBRAG-Braunkohlerevier. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNicht nur ein Teil der Mitglieder der Kohlekommission fühlten sich betrogen, als die Bundesregierung den Fahrplan zum Abschalten der Kohlekraftwerke bekannt gab. Vor allem die Umweltschützer und wissenschaftlichen Experten fassten sich an den Kopf, als das Szenario veröffentlicht wurde, das selbst die mühsam ausgehandelten Kompromisse der Kohlekommission aushebelte. Auch „Fridays For Future“ meldete sich zu Wort – mit einem deutlichen Brief an die Verantwortlichen. Den wollen wir unseren Lesern natürlich nicht vorenthalten.
Freie Bahn für die Feuerwehr und für die Sehbehinderten ein temporärer Blindenleitstreifen in der Grimmaischen?
Blindenleitstreifen in der Grimmaischen Straße. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit Jahren ist es ein Ärgernis. Immer wieder zum Weihnachtsmarkt werden gerade in der Grimmaischen Straße die Blindenleitstreifen zugebaut. Diesmal kam noch eine weitere Verengung des Straßenraums mit einem „Magischen Wald“ hinzu. Die Linksfraktion schrieb gleich mal einen Brief an den Oberbürgermeister. Denn die gar nicht so wenigen Leipzigerinnen und Leipziger, die mit diesem Verbau quasi ins Abseits gedrängt werden, wenden sich logischerweise mit ihren Sorgen an die Fraktionen.
Warum gibt es Milliarden für Kohlemeiler, die sowieso planmäßig vom Netz gehen sollten?
Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserUnter dem Titel " 195 Seiten Zündstoff" berichtete der "Spiegel" am Freitag, 24. Januar, über die erstaunlichen Zugeständnisse der Bundesregierung an den in der Lausitz tätigen Kohlekonzern LEAG, dem unter anderem zugestanden wurde, mehrere Kraftwerksblöcke im Kohlekraftwerk Boxberg bis 2038 laufen lassen zu könen und dafür auch noch honorig entschädigt zu werden. Diese Entschädigung hat es in sich. Denn sie wird ja nicht für ein vorzeitiges Abschalten gezahlt.