Warum es sich lohnt, behutsam zu leben

Der feine Gesang: Eine Würdigung für den 1999 verstorbenen Dichter Karl Krolow

Für alle LeserAm 27. August würdigte die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V. ihren einstigen Schirmherren, den Dichter Karl Krolow, mit einer Gedenkveranstaltung. Krolow war 1992 dabei, als die Gesellschaft gegründet wurde. 1999 starb er. Er gilt als einer der wichtigsten deutschen Dichter des 20. Jahrhundert. Und die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V. würdigt den Dichter auch mit einer eigenen Publikation: „Der feine Gesang“.

Es ist das dritte Heft in der Reihe „Die besondere Edition“, mit der die Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e. V. besondere Dichter/-innen würdigt und versucht, ihr Lebenswerk auch ein bisschen einzuordnen. Dazu gibt es mehrere essayistische Beiträge im Heft, in denen unterschiedliche Autoren sich dem Gewürdigten versuchen zu nähern – mal über seine Publikationsgeschichte und seinen Beginn als namhafter Lyriker, mal über seine Wirkungsgeschichte, mal auch – wie im Nachruf von Kurt Drawert – über die Spezifik des Werks. Was wohl am allerschwierigsten ist.

Gerade bei Krolow, der immer offen war für Neues, sich nicht einvernahmen ließ und trotzdem seinen eigenen Sound fand. Einen Sound, den Drawert geradezu als anmutig beschreibt. Da ist etwas, was auf den ersten Blick ganz einfach aussieht, ganz so, als hätte der 1915 geborene Dichter nur ein ganz simples Alltagsgedicht geschrieben, ein wenig aufgeladen mit Magie. Aber wer es aufmerksam liest merkt, dass da mehr drin ist. Was Drawert so beschreibt: „Seine Gedichte beginnen, wo sonst das Schweigen beginnt, hinter den Bildern und zwischen den Dingen und im Inneren des Augenblicks.“

Behutsamkeit wäre ein treffendes Wort. Aufmerksamkeit ein anderes. Krolow schrieb, wie andere atmen. Er war – in einer Zeit, in der eifrig gehandelt und performt wurde – ein stiller Dichter. Weshalb er auch im Osten Resonanz fand – bei Dichtern, Herausgebern und Grafikern. Da berührte sich etwas. Man kann eine fette Linie durch Deutschland malen, die es in zwei unversöhnte Hälften teilt. Aber sie gilt nicht für die Dichtung. Und wenn sie sich in die Deutsche Bücherei setzen und alles abschreiben mussten, die ostdeutschen Dichter nahmen sehr wohl wahr, wie sehr sich die Texte eines Krolow mit dem berührten, was im Osten an stiller und aufmerksamer Lyrik entstand.

Bis hin zu Sarah Kirsch, die scheinbar nicht passen will. Und dennoch passt. Aber der größte Krolow-Verwandte im Osten war wohl wirklich Johannes Bobrowski. In dessen Gedichten es ebenso wispert, unter der scheinbaren Einfachheit nachdenklich und widersprüchlich wird. Weil der Mensch widersprüchlich ist. Dichter wissen so etwas. Und suchen ihr Leben lang nach dem Sagbaren, dem, was berührt, wenn man es anspricht. Wirklich nur anspricht. Denn das Ausgesprochene verliert schon wieder seinen Glanz, seinen Nachklang. Das Wissen darum, dass wir erst lebendig sind, wenn wir uns berühren lassen vom Sein.

Und verstören lassen. Auch das gibt es bei Krolow, der sehr wohl gemerkt hat, dass die meisten Menschen weder Gedichte lesen noch verstehen würden. Weil sie nicht bei sich sind, sondern mit völlig anderen Dingen beschäftigt. Reineweg banalen, wie man zum Beispiel in „Hinreichend“ lesen kann: „Die Liebe ist / zum Greifen nah, / die Gegend ohne Hintergrund. / Behutsam steigt man / durch ein Gelände, / abgesteckt von denen / die alles rechtzeitig / in Besitz nehmen.“

Geradezu herrlich dieses „Verbrauchen“ von Landschaft mitten im Gedicht – wenn aus Landschaft erst ein Bild wird, dann eine (beliebige) Gegend, zuletzt ein Gelände, das schon gezeichnet ist: Besitz. „Phantasiegold“, schreibt Krolow. Katzengold hätte er auch schreiben können, Flitter. Als wundere sich dieser Wanderer, wie Menschen sich in diesem fortwährenden Inbesitznehmen von Welt verlieren.

Das Gedicht korrespondiert (wie so viele Gedichte bei Krolow miteinander korrespondieren) mit dem ebenfalls im Heft abgedruckten „Sieh dir das an“, einem der vielen Texte, die das staunende Wahrnehmen der Wirklichkeit beschreiben, von der zumindest die Dichter wissen, dass sie sich nicht fassen, nicht greifen und auch nicht in Besitz nehmen lässt. Wer nicht mit Besitz beladen ist, ist auf erstaunliche Art frei – denn dieser Bursche „könnte / einer sein, der einfach weggeht“. „Von diesem Augenblick an / fiel es ihm nicht mehr schwer, / sich zu sagen, daß es / ziemlich gleichgültig sein müsse, / in welche Richtung man sich / entferne.“

Der Literaturkritiker Ulf Heise versucht den späten Krolow zu fassen, den „das Schwinden seiner physischen Agilität, die ansteigende Hinfälligkeit“ auch beim Schreiben beschäftigte. So ein wenig klingt mit: Darf das ein alternder Dichter überhaupt, „Dünnhäutigkeit und Verletzlichkeit“ zeigen? Da spricht auch ein wenig unsere Zeit, die sich so gern zweckoptimistisch malt und das physische Leiden versteckt hinter Masken. Mitsamt all diesen seltsamen Gefühlen, die einen befallen und überfallen, wenn man den Zinnober nicht mitmacht, sondern das eigene Berührt- und Versehrtsein nicht mehr verdrängt.

Wozu man freilich bereit sein muss, sich berühren zu lassen. Auch vom Unharmonischen, wie Heise es nennt. Denn genau deshalb bekommen Krolows Verse ja so etwas Offenes, Schwebendes. Irgendwas ist da immer nicht fertig, zu Ende gesagt, auf den Punkt gebracht. Offen wie unser Leben, in alle Richtungen. Selbst in den schönsten und intensivsten Begegnungen: „Du kommst so wie du gehst. Ich spüre fast nichts: / so leicht ist deine Nähe …“ („Ade“).

Das Heft, das wieder in limitierter Auflage erschien, ist nicht nur eine Würdigung für den 1999 verstorbenen Schirmherrn der Lyrikgesellschaft, sondern auch eine Einladung, ihn 20 Jahre nach seinem Tod neu für sich zu entdecken. Voraussetzung: Die Bereitschaft loszulassen und sich wieder auf ein Tempo einzustellen, das mit Hast und Notwendigkeit nichts zu tun hat, dafür Raum lässt für springende Gedanken, sich öffnende Bilder und jene Behutsamkeit, mit der Karl Krolow sich jedes Mal vortastet zu dem, von dem er so eine Ahnung hat, dass es greifbar sein könnte – wenn man nur aufmerksam genug ist.

Poesiealbum neu „Der feine Gesang. Karl Krolow zu Ehren“, Edition Kunst & Dichtung, Leipzig 2019.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenGedichtePoesiealbum neu
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was Zinkisotope im Zahnschmelz über prähistorische Pflanzen- und Fleischfresser verraten
Fossile Zähne eines Leierhirsches (Rucervus eldii) aus der Fossiliensammlung der Höhle von Tam Ham Marklot. Foto: Nicolas Bourgon

Foto: Nicolas Bourgon

Für alle LeserWie bekommt man eigentlich heraus, was Menschen in der grauen Vorzeit gegessen haben? Und prähistorische Tiere? Denn der Mageninhalt hat sich ja in der Regel nie erhalten. Nur Teile des Skeletts überdauern unter günstigen Voraussetzungen, und davon auch nur die widerstandsfähigsten Teile. Die Zähne zum Beispiel. Aber da fällt Leipziger Forschern schon was ein, wie man selbst aus Zähnen die Ernährungsgewohnheiten herauslesen kann.
12. Notenspur-Salon Richard Wagner – “Ich glaube an Gott, Mozart und Beethoven”
Alte Handelsbörse © Stadt Leipzig

© Stadt Leipzig

Hochwertige Musik in angenehmer Atmosphäre, geistige Anregungen, kulinarische Genüsse: Das waren schon im 18. und 19. Jahrhundert die Ingredienzien der bürgerlichen Musiksalons, wie es sie auch in Leipzig gab. In dieser Tradition lädt der 12. Notenspur-Salon „Richard Wagner“ Musikfreunde und -interessierte in die Alte Handelsbörse am Leipziger Naschmarkt zu gemeinsamen Klangerlebnissen und guten Gesprächen ein.
Leipzig bekommt immer mehr Förderabsagen für kommunale Straßenbauvorhaben
Straßenbau in der Lützner Straße. Archivfoto: Gernot Borriss

Archivfoto: Gernot Borriss

Für alle LeserJetzt dürfen sich alle mal aufregen. Am Montag, 17. Februar, regte sich auch Steffen Wehmann, Sprecher für Haushalt und Finanzen der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, ein bisschen auf. Denn mittlerweile merken auch die Leipziger Ratsfraktionen, was es bedeutet, wenn die Sächsische Staatsregierung lieber Milliardenrücklagen bildet, aber die Förderung für kommunale Investitionen so knapp hält, dass selbst eine Stadt wie Leipzig keine Fördergelder mehr bekommt.
OBM-Wahl 2020: Wenn der Kandidat zur gemanagten Marke wird
So warb Sebastian Gemkow an der Baustelle der CG Gruppe in der Prager Straße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserNormalerweise nehmen sich Kandidat/-innen, die in einer Wahl Erfolg haben wollen, frei für die Zeit des Wahlkampfes, lassen vor allem Abende und Wochenenden frei für Wahlveranstaltungen und Foren, wo sie vor Publikum erklären können, was sie vorhaben und wie sie es machen wollen. Doch im Leipziger OBM-Wahlkampf erlebten die Wähler/-innen zum ersten Mal etwas anderes. Ein Kandidat sagte Forum um Forum ab.
OBM-Wahl 2020: Was ein Wahlkampf in Österreich mit dem OBM-Wahlkampf in Leipzig zu tun hat
Ja, wo radelt er denn? Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserAm 1. März wählt Leipzig seinen Oberbürgermeister für die nächsten sieben Jahre. Und es sieht – oberflächlich betrachtet – wie ein Duell morgen gegen gestern aus, links gegen rechts, zukunftsoffen gegen konservativ. Und so weiter. Aber wer genau hingeschaut hat, hat gemerkt, dass Leipzig einen Wahlkampf erlebt, der zumindest für Leipzig neu ist. Einer, bei dem ein Kandidat Verstecken spielt.
Völkerschau: Der erste Krimi um den Leipziger Kriminalkommissar Kreiser
Gregor Müller: Völkerschau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNa ja – die Gegenwart ist etwas kompliziert geworden, uneindeutiger, möchte man fast meinen. Immer öfter kollidieren die heutigen Fernseh-Krimis mit der Verwirrung ihrer Drehbuchautoren. Logisch, dass dann begabte Filmemacher genauso lieber in das historische Format flüchten (man denke nur an „Babylon Berlin“) wie Krimi-Autoren. In ein Leipzig des Jahres 1898 zum Beispiel, in dem Gregor Müller seinen Kriminalkommissar Georg Kreiser seinen ersten Mord aufklären lässt.
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.