Gottgewollt: Ein bilderreicher (letzter) Besuch bei den Ordensschwestern von der heiligen Elisabeth in Halle

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende, auch für die Ordensschwestern von der heiligen Elisabeth. In Halle haben sie noch ein Ordenshaus. Aber es ist absehbar, dass auch hier die letzte Generation der Grauen Schwestern lebt, wie sie vor 150 Jahren nach ihrer grauen Kopfbedeckung genannt wurden. Zwei Jahre lang haben der Fotograf Marco Warmuth und die Autorin Tina Pruschmann die Ordensschwestern in Halle immer wieder besucht.

Sie haben auch mit zugepackt, sind auch nach Kiel gefahren, um dort beim Ausräumen eines geschlossenen Ordenshauses zu helfen. Und vor allem hat Pruschmann immer wieder mit den Schwestern gesprochen. Diese Interviews sind der Kern des Buches, eher ungewöhnliche Interviews, weil den Schwestern die Eitelkeit der Welt eher fremd ist. Beim Eintritt in den Orden haben sie nicht nur Keuschheit gelobt, sondern auch Armut und Gehorsam.

Was nur auf ersten Blick fremd wirkt und natürlich die Frage aufwirft: Warum gingen so viele Frauen damals in so einen katholischen Orden? Die meisten der Porträtierten sind heute hochbetagt. Aber sie waren 18, 19, 22 Jahre alt, als sie sich für den Orden entschieden. Einige hatten vorher auch schon Berufe erlernt. Aber alle eint der Wunsch, sich nicht nur mit diesem Schritt Gott anzuvertrauen, sondern vor allem Gutes tun zu wollen. Die meisten haben deshalb auch früh schon soziale Berufe erlernt, wurden Krankenschwester, Trauerbegleiterin, Kindergärtnerin. Allen war bewusst, dass der Eintritt in diesen Orden mit Abgeschiedenheit nicht viel zu tun haben würde.

Denn gegründet wurde der Orden von der heiligen Elisabeth 1842, um karitativ tätig zu werden. Anfangs direkt in den Wohnungen der Armen und Kranken. Später auch in eigenen Häusern. Wer dem Orden beitrat, lernte einen Beruf und wurde dort hingeschickt, wo Hilfe gebraucht wurde. Und diese Hilfe wurde auch nach dem 2. Weltkrieg gebraucht. Das Land war voller Witwen, Waisen und Kriegsversehrter. Und die Ordensschwestern wurden gebraucht. Der Eintritt in den Orden bedeutete nicht nur eine berufliche Perspektive und eine Gemeinschaft, die auch in vielem den Wunsch nach eigener Familie ersetzte. Er bedeutete für die damals jungen Frauen auch die Unterordnung unter das Gebot der steten Bereitschaft zum Helfen, dort hinzugehen, wo sie gebraucht wurden.

Deswegen haben einige der Schwestern auch schon weite Wege durch das Land durch andere Niederlassungen des Ordens hinter sich. Nur einige wenige waren ihr ganzes Erwachsenenleben in Halle.

Und natürlich fragte Pruschmann auch, ob sie dabei glücklich waren, ob sie die Entscheidung, sich so für immer und ewig für den Orden zu entscheiden, bereuten. Und eigentlich bereut es wirklich keine. Einige betonen sogar, dass sie sich ganz bewusst für die Laufbahn als Ordensschwester entschieden haben, manch eine fühlte sich sogar regelrecht berufen, „gottgewollt“.

Das Erstaunliche ist eigentlich: Fast jede der Interviewten hat eine Geschichte als Flüchtlingskind. Insbesondere das katholische Schlesien und das Ermland in Ostpreußen tauchen immer wieder auf. Kann es sein, dass gerade solche Erfahrungen früher Not dazu führen, dass Menschen mehr Sinn für die Nöte und Leiden anderer entwickeln? Auch bereit sind, sich selbst dabei zurückzustellen und im Dienstbarsein ihre Erfüllung finden?

Das Buch ist ja in gewisser Weise ein Abschiedsbuch. Auch die Hallenser Ordensschwestern sind oft schon über 80 Jahre alt, haben oft 50, 60 Jahre Arbeit hinter sich. Manche kann selbst mit über 90 nicht stillsitzen, will helfen – und wenn es nur beim Möhrenschälen in der Küche ist. Arbeit ist nichts Feindseliges, sondern etwas, das das eigene Leben mit Sinn erfüllt. Etwas, was auch stärkt, wenn die Hilfe – etwa in der Palliativstation – angenommen wird und die Patienten sich öffnen fürs Gespräch.

Aufgeblättert: "gottgewollt" von Marco Warmuth und Tina Pruschmann. Foto: Ralf Julke

Aufgeblättert: „gottgewollt“ von Marco Warmuth und Tina Pruschmann. Foto: Ralf Julke

Warmuths Fotos sind eine sehr lebendige Auswahl aus über 2.500 Aufnahmen, die in dieser Zeit entstanden sind, und in denen er die porträtierten Ordensschwestern an ihrem Arbeitsort, manchmal auch in ihren Zimmern fotografiert hat. Manchmal auch beim fröhlichen Luftballonsteigenlassen, wenn sie Ballons mit Segenswünschen für die neugeborenen Kinder in den Himmel schicken. Christliche Feiertage sind die Höhepunkte in ihrem Leben. Und wenn runde Jubiläen gefeiert werden, kommen auch die Verwandten, um mitzufeiern. Denn die Verbindungen „nach draußen“ wurden ja nicht gekappt, auch wenn die Zeit, die dafür übrig bleibt, denkbar knapp ist.

Auch heute helfen die Schwestern noch dort, „wo die Not am größten ist“, auch wenn das in der Regel nicht mehr die Stationen im Krankenhaus sind, eher die Seelsorge in der Haftanstalt oder der Mittagstisch für Arme und Bedürftige, den sie seit einigen Jahren anbieten. Deutschland ist zwar kein Land in Not mehr – aber die Armen und Bedürftigen, die sich über ein kostenloses warmes Essen freuen, gibt es immer noch.

Überflüssig wäre so ein Orden heute eigentlich nicht. Aber die Zeit der vielen Ordenseintritte liegt nun tatsächlich über 60 Jahre zurück, in einer Zeit, als es deutlich mehr Kinder gab. Möglicherweise liegt es genau daran. Wo es weniger Kinder gibt, gibt es auch kaum noch junge Menschen, die das Bedürfnis haben, sich in einem Orden einzubringen. Sie werden auch so schon in allen Bereichen gesucht – auch in den karitativen, die meist auch eine professionelle Ausbildung brauchen.

An anderen Orten der Welt wird das Wirken des Ordens noch immer dringend gebraucht. Ein Beispiel aus dem russischen Nowosibirsk bekam ein Kapitel im Buch. Kurze Kapiteleinleitungen erzählen die wichtigste Stationen des Ordens.

Aber den größten Teil des Buches nehmen natürlich die Fotos ein, in denen Marco Warmuth versucht, den Alltag der Ordensschwestern einfühlsam ins Bild zu setzen und damit ihre Geschichte fürs Auge mitzuerzählen. Es ist ein eher stilles Leben, das man kennenlernt, strukturiert durch Andachten, Gebete und die tägliche Arbeit. Eine Welt, die zeigt, wie sehr sich Menschen auch persönlich zurücknehmen können, wenn sie in der Hilfe für andere den Lebenssinn finden.

Dass die Schwestern auch zuweilen hadern und ihre eigenen Krisen hatten, wird auch thematisiert. Tina Pruschmann ist es augenscheinlich gelungen, diese zurückhaltenden Schwestern dazu zu bringen, auch über manche Dinge zu reden, die sie sonst eher mit sich allein oder im Zwiegespräch mit Gott ausmachen. Aber selbst das zeigt, in was für einer lauten und ruhelosen Welt wir für gewöhnlich leben, als würden wir nimmer satt noch glücklich noch zufrieden. Als wäre uns der Weg versperrt in ein dankbares Leben. Das zumindest klingt immer wieder an: Keine der Porträtierten bereut ihr Leben im Orden, eher trägt sie alle eine nüchterne Gelassenheit, die Dinge zu tun, die getan werden müssen. Zutiefst zuversichtlich, dass sie auch Aufgaben meistern werden, mit denen sie noch nie zu tun hatten.

Diese Zuversicht fehlt uns „hier draußen“ zuweilen. Vielleicht wirkt dieser Besuch im Ordenshaus deshalb so seltsam beruhigend. Man braucht eigentlich nicht allzu viel, um ein glückliches Leben zu führen. Vielleicht stört das viele auch nur dabei, das Kleine und Alltägliche zu sehen. Vielleicht. Auch wenn über dem Buch nun ein Hauch von Abschied liegt, denn es ist absehbar, dass diese freundlichen alten Damen den Orden auch in Halle nicht mehr lange am Leben erhalten können. Aber sie wirken nicht traurig deshalb, eher beruhigt, dass auch dieses Ordensprojekt seine Zeit hatte. Einst für manche junge Frau sehr anziehend, für viele Heutige eher wie aus der Zeit gefallen.

Tina Pruschmann gottgewollt, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 60 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

17. Mitteldeutsches Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG wird vom 19. – 23. August nachgeholt
Kurzsuechtig Festival: Insgesamt 31 Filme laufen von Mittwoch bis Samstag jeweils ab 19.30 Uhr im Wettbewerb des KURZSUECHTIG Kurzfilmfestivals im Leipziger Felsenkeller. Quelle: „Kurzsuechtig“

Quelle: „Kurzsuechtig“

Film ab für das Mitteldeutsche Kurzfilmfestival KURZSUECHTIG: Vom 19. – 23. August zeigt das Festival im Leipziger Felsenkeller und im Luru-Sommerkino die besten Kurzfilme aus Mitteldeutschland in den Kategorien Animation, Dokumentation, Fiktion, Experimental sowie Filmmusik & Sounddesign.
Grüne und Linke vermissen in den Plänen zum Bahnbogen Leutzsch fast alles, was eine Stadt zum Leben braucht
Blick von der Georg-Schwarz-Brücke über den Nordteil des Plangebietes. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBisher machte dieses Eckchen Land zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg nur Schlagzeilen mit den heiß umstrittenen Plänen für die Georg-Schwarz-Brücken, die die Stadt in den nächsten Jahren komplett erneuern muss. Da ging glattweg unter, dass links und rechts dieser Brücken ein ganzes Stadtgebiet all die Jahre wild vor sich hingewuchert ist. Jetzt hat das Dezernat Stadtentwicklung und Bau einen Bebauungsplan „Bahnbogen Leutzsch“ vorgelegt, der bei zwei Ratsfraktionen auf allerhöchstes Interesse stößt.
Autobesitz in Leipzig nimmt nicht ab und Radfahrer haben ihre eigene Meinung über die Radverkehrspolitik
Die Verkehrsmittelwahl der Leipziger/-innen zu unterschiedlichen Wegen. Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Grafik: Stadt Leipzig, Bürgerumfrage 2018

Für alle LeserBeim Verband der Automobilindustrie (VDA) hofft man noch. Nach dem Einbruch wegen des Corona-Shutdowns würden die deutschen Autoverkäufe zwar gegenüber dem Vorjahr deutlich zurückgehen. Aber vielleicht werden zum Jahresende ja doch noch 2,8 Millionen neue Autos verkauft, seufzt der Verband in einem „Zeit“-Beitrag. Aber auch der VDIK meldet: „Der deutsche Pkw-Markt hat im ersten Halbjahr 2020 infolge der Coronakrise ein Minus von 35 Prozent verzeichnet.“ Auch der Juni brachte keine Entspannung.
Staatsregierung gibt alle Nase lang andere Zahlen zum Bedarf an Sozialwohnungen in Leipzig heraus
Ein Baukran in Leipzig - aber noch nicht für sozialen Wohnungsbau. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Zahlen können nicht stimmen. Die Linksfraktion im Sächsischen Landtag fragt zwar regelmäßig die Bedarfe der sächsischen Kommunen an Sozialwohnungen bei der Staatsregierung ab, aber die gibt jedes Mal völlig andere Auskünfte. Mal sind es 4.437 Sozialwohnungen, die in Leipzig fehlen, mal 10.353, nun wieder 7.758 in der Antwort auf eine Grünen-Anfrage. Kein Wunder, dass die Linke mit ihren Anträgen bisher gegen Mauern rennt.
Nadine Stitterich und Peter Bär fordern Amtsinhaber Jens Spiske heraus
Nadine Stitterich. Foto: Alexander Sens

Foto: Alexander Sens

Für alle LeserEs war auf jeden Fall ein mutiger Schritt, als Nadine Stitterich im Mai als unabhängige und parteilose Bürgermeisterkandidatin ihren Hut in den Ring warf und am 20. September versuchen will, Amtsinhaber Jens Spiske zu besiegen. Oder doch Peter Bär von der CDU? Fällt Markranstädt doch wieder zurück an die CDU, die Jens Spiske 2012 mit breiter Unterstützung aus dem Feld geschlagen hat?
Sind Fleischesser extrovertiert, weil das in ihrer Natur liegt? Oder brauchen sie mehr Beifall für ihr Essverhalten?
Es ist nicht alles Wurst ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMitte Juni gab das Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften die Ergebnisse einer Studie bekannt, die zumindest nachdenklich macht: „Vegetarier sind schlanker und weniger extrovertiert als Fleischesser“ war sie betitelt. Je weniger tierische Produkte man zu sich nimmt, desto geringer der Body-Mass-Index und desto weniger neigt man zu Extrovertiertheit, meinten die Studienautoren. Aber vielleicht ist es ja andersherum?
Gastkommentar von Christian Wolff: „Die Basis bröckelt leise“ – Anmerkungen zu den Kirchenaustritten
Die Säule der mitteleuropäischen Kultur – das Christentum. Foto: Ernst-Ulrich Kneitschel

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich hätte eine Schockwelle zumindest durch die Kirchen gehen müssen, als vor wenigen Tagen die neuesten Zahlen zur Mitgliedschaft in der evangelischen und katholischen Kirche veröffentlicht wurden: 2019 haben 273.000 Menschen die katholische und 270.000 Menschen die evangelische Kirche verlassen, zusammen über eine halbe Millionen Menschen. Damit gehören nur noch knapp über 50 Prozent der Bevölkerung einer christlichen Kirche an.
„Planmäßiger“ Kohleausstieg bis 2038 oder doch ein völlig anderes Szenario?
Landschaftsidylle Braunkohletagebau mit Kraftwerk Lippendorf. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Politiker sich selbst auf die Schultern klopften, demonstrierte draußen „Fridays for Future“. Nur wenige Stunden nach dem Deutschen Bundestag stimmte am Freitag, 3. Juli, der Bundesrat dem Kohleausstiegsgesetz und dem Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen zu. Somit sind die Rahmenbedingungen für den Ausstieg aus der Kohleverstromung geschaffen worden, freute sich Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig. Und liegt wohl ziemlich daneben.
Alle Sting-Konzerte in Deutschland und der Schweiz auf 2021 verschoben
Sting © Martin Kierszenbaum

© Martin Kierszenbaum

Nach den bereits zuvor angekündigten Terminverschiebungen der „My-Songs“-Tour von Sting sind jetzt auch die für Oktober 2020 vorgesehenen Konzerte in Deutschland und der Schweiz in den Herbst 2021 verlegt worden. Dies ist auf die Fortdauer der Verbote von Großveranstaltungen zurückzuführen. Die Auftritte in Leipzig, Oberhausen, Hamburg und Zürich finden jetzt zwischen dem 6. und dem 15. Oktober 2021 statt.
Kino der Jugend: Konzeptverfahren für künftiges Kulturzentrum startet endlich
Die IG Fortuna demonstrierte 2016 vor der Ratsversammlung für ihr Anliegen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVielleicht bekommen die Leipziger/-innen ja alle irgendwann die Medaille in Gold für geduldiges Abwarten. Es gibt kaum einen wichtigen Beschluss im Stadtrat, der wirklich schnell umgesetzt wurde. Jede Umsetzung dauert Jahre. Meist weil es an Planungspersonal fehlt oder an Geld. Auch beim „Kino der Jugend“ in Volkmarsdorf dauerte es vier Jahre bis zum nächsten Schritt, den am Freitag, 3. Juli, das Liegenschaftsamt bekannt gab.
In der Leipziger Stadtgeschichte fehlt nach wie vor das Kapitel Kolonialismus
Bilderschmuck an der Stadtbibliothek: Exotischer Blick auf "primitive" Völker. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit der Diskussion um den Leipziger Zoogründer Ernst Pinkert hat die Debatte um die koloniale Vergangenheit Leipzigs endlich eine Stufe der Aufmerksamkeit erreicht, auf der sich auch Stadt und Stadtrat nicht mehr wegducken können. Nicht weil nun ausgerechnet Pinkert einer der herausragenden Vertreter des Kolonialismus war. Aber dass ausgerechnet er nun im Mittelpunkt der Debatte steht, zeigt ja nur zu deutlich, dass die eigentliche koloniale Vergangenheit Leipzigs nach wie vor im Dunkeln liegt.
Stadtbezirksbeitrat beantragt die Änderung der Verkehrsorganisation trotzdem noch 2020
Plandarstellung des umgestalteten Lindenauer Marktes. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserIm Schatten des für September geplanten EU-China-Gipfels in Leipzig hatte die Stadt einige Pläne storniert, die eigentlich zwingend umgesetzt werden sollten. Dazu gehört auch die schon 2017 vom Stadtrat beauftragte Umgestaltung des Lindenauer Marktes. Die Geschichte kocht seit 2015 und im Stadtbezirksbeirat Alt-West fragt man sich jetzt zu Recht, warum die Stadt nach Absage des Gipfels am Lindenauer Markt vor 2021 trotzdem nichts tut.
Auch hinter dem neuen Verfassungsschutz-Skandal steckt augenscheinlich organisierte Schlamperei
Welche Politiker beobachtet der Verfassungsschutz in Sachsen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Zweifel bleibt, auch nachdem Sachsens Innenminister Dr. Roland Wöller (CDU) am Donnerstag, 2. Juli, im Innenausschuss des Sächsischen Landtages den neuen Präsidenten des Landesamtes für Verfassungsschutz vorgestellt hat und auch Stellung nahm zu den Vorwürfen, dieser habe von seinem Vorgänger zu Unrecht die Löschung der Daten von AfD-Abgeordneten verlangt. Nach der Sitzung freilich stand nicht mehr das Ob im Fokus, sondern die alte Frage nach dem schlampigen Wie.
Turnfest-Geschäftsführerin Kati Brenner: „Wir sind gerade dabei, etwas Einzigartiges auf die Beine zu stellen.“
Die Stadiongala, wie hier in Berlin, wird auch 2021 in Leipzig ein absolutes Highlight des Turnfestes sein. Foto: DTB, Volker Minkus

Foto: DTB, Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit 26. Juni im HandelDas Turnen hat Kati Brenner bereits von klein auf begleitet. Lange Zeit war die gebürtige Rostockerin dabei selbst leistungssportlich aktiv – zunächst im Gerätturnen, später dann in der Sportakrobatik. Als Schülerin machte sie 1983 in Leipzig erstmals selbst bei einem Turnfest mit. „Wer einmal an einem Turnfest teilgenommen hat, will meist auch wieder dabei sein“, versichert sie im Interview mit der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) und sollte einige Jahre später enger mit dem alle vier Jahre stattfindenden Spektakel verbunden sein als je zuvor.
It is like it is: Corona-Mahnmal auf dem Augustusplatz
Ein Mahnmal zur Coronakrise vor dem Leipziger Gewandhaus. Foto: Pia Benthin

Foto: Pia Benthin

Für alle LeserAus der Ferne wirkt es ein wenig als sei der Augustusplatz an diesem Freitag einfach nur voller Menschen. Es könnte eine Demo sein, vielleicht Fridays for Future? Aber dafür ist die Masse sehr rot-weiß angezogen. Bei genauerem Hinsehen wird klar, dass es sich hierbei auch nicht um Menschen handelt, sondern um Schaufensterpuppen. Genauer gesagt 111 Stück umwickelt mit rot-weißem Absperrband.