Ein Leben ganz im Dienst der Hilfbereitschaft

Gottgewollt: Ein bilderreicher (letzter) Besuch bei den Ordensschwestern von der heiligen Elisabeth in Halle

Für alle LeserEin Zeitalter geht zu Ende, auch für die Ordensschwestern von der heiligen Elisabeth. In Halle haben sie noch ein Ordenshaus. Aber es ist absehbar, dass auch hier die letzte Generation der Grauen Schwestern lebt, wie sie vor 150 Jahren nach ihrer grauen Kopfbedeckung genannt wurden. Zwei Jahre lang haben der Fotograf Marco Warmuth und die Autorin Tina Pruschmann die Ordensschwestern in Halle immer wieder besucht.

Sie haben auch mit zugepackt, sind auch nach Kiel gefahren, um dort beim Ausräumen eines geschlossenen Ordenshauses zu helfen. Und vor allem hat Pruschmann immer wieder mit den Schwestern gesprochen. Diese Interviews sind der Kern des Buches, eher ungewöhnliche Interviews, weil den Schwestern die Eitelkeit der Welt eher fremd ist. Beim Eintritt in den Orden haben sie nicht nur Keuschheit gelobt, sondern auch Armut und Gehorsam.

Was nur auf ersten Blick fremd wirkt und natürlich die Frage aufwirft: Warum gingen so viele Frauen damals in so einen katholischen Orden? Die meisten der Porträtierten sind heute hochbetagt. Aber sie waren 18, 19, 22 Jahre alt, als sie sich für den Orden entschieden. Einige hatten vorher auch schon Berufe erlernt. Aber alle eint der Wunsch, sich nicht nur mit diesem Schritt Gott anzuvertrauen, sondern vor allem Gutes tun zu wollen. Die meisten haben deshalb auch früh schon soziale Berufe erlernt, wurden Krankenschwester, Trauerbegleiterin, Kindergärtnerin. Allen war bewusst, dass der Eintritt in diesen Orden mit Abgeschiedenheit nicht viel zu tun haben würde.

Denn gegründet wurde der Orden von der heiligen Elisabeth 1842, um karitativ tätig zu werden. Anfangs direkt in den Wohnungen der Armen und Kranken. Später auch in eigenen Häusern. Wer dem Orden beitrat, lernte einen Beruf und wurde dort hingeschickt, wo Hilfe gebraucht wurde. Und diese Hilfe wurde auch nach dem 2. Weltkrieg gebraucht. Das Land war voller Witwen, Waisen und Kriegsversehrter. Und die Ordensschwestern wurden gebraucht. Der Eintritt in den Orden bedeutete nicht nur eine berufliche Perspektive und eine Gemeinschaft, die auch in vielem den Wunsch nach eigener Familie ersetzte. Er bedeutete für die damals jungen Frauen auch die Unterordnung unter das Gebot der steten Bereitschaft zum Helfen, dort hinzugehen, wo sie gebraucht wurden.

Deswegen haben einige der Schwestern auch schon weite Wege durch das Land durch andere Niederlassungen des Ordens hinter sich. Nur einige wenige waren ihr ganzes Erwachsenenleben in Halle.

Und natürlich fragte Pruschmann auch, ob sie dabei glücklich waren, ob sie die Entscheidung, sich so für immer und ewig für den Orden zu entscheiden, bereuten. Und eigentlich bereut es wirklich keine. Einige betonen sogar, dass sie sich ganz bewusst für die Laufbahn als Ordensschwester entschieden haben, manch eine fühlte sich sogar regelrecht berufen, „gottgewollt“.

Das Erstaunliche ist eigentlich: Fast jede der Interviewten hat eine Geschichte als Flüchtlingskind. Insbesondere das katholische Schlesien und das Ermland in Ostpreußen tauchen immer wieder auf. Kann es sein, dass gerade solche Erfahrungen früher Not dazu führen, dass Menschen mehr Sinn für die Nöte und Leiden anderer entwickeln? Auch bereit sind, sich selbst dabei zurückzustellen und im Dienstbarsein ihre Erfüllung finden?

Das Buch ist ja in gewisser Weise ein Abschiedsbuch. Auch die Hallenser Ordensschwestern sind oft schon über 80 Jahre alt, haben oft 50, 60 Jahre Arbeit hinter sich. Manche kann selbst mit über 90 nicht stillsitzen, will helfen – und wenn es nur beim Möhrenschälen in der Küche ist. Arbeit ist nichts Feindseliges, sondern etwas, das das eigene Leben mit Sinn erfüllt. Etwas, was auch stärkt, wenn die Hilfe – etwa in der Palliativstation – angenommen wird und die Patienten sich öffnen fürs Gespräch.

Aufgeblättert: "gottgewollt" von Marco Warmuth und Tina Pruschmann. Foto: Ralf Julke

Aufgeblättert: „gottgewollt“ von Marco Warmuth und Tina Pruschmann. Foto: Ralf Julke

Warmuths Fotos sind eine sehr lebendige Auswahl aus über 2.500 Aufnahmen, die in dieser Zeit entstanden sind, und in denen er die porträtierten Ordensschwestern an ihrem Arbeitsort, manchmal auch in ihren Zimmern fotografiert hat. Manchmal auch beim fröhlichen Luftballonsteigenlassen, wenn sie Ballons mit Segenswünschen für die neugeborenen Kinder in den Himmel schicken. Christliche Feiertage sind die Höhepunkte in ihrem Leben. Und wenn runde Jubiläen gefeiert werden, kommen auch die Verwandten, um mitzufeiern. Denn die Verbindungen „nach draußen“ wurden ja nicht gekappt, auch wenn die Zeit, die dafür übrig bleibt, denkbar knapp ist.

Auch heute helfen die Schwestern noch dort, „wo die Not am größten ist“, auch wenn das in der Regel nicht mehr die Stationen im Krankenhaus sind, eher die Seelsorge in der Haftanstalt oder der Mittagstisch für Arme und Bedürftige, den sie seit einigen Jahren anbieten. Deutschland ist zwar kein Land in Not mehr – aber die Armen und Bedürftigen, die sich über ein kostenloses warmes Essen freuen, gibt es immer noch.

Überflüssig wäre so ein Orden heute eigentlich nicht. Aber die Zeit der vielen Ordenseintritte liegt nun tatsächlich über 60 Jahre zurück, in einer Zeit, als es deutlich mehr Kinder gab. Möglicherweise liegt es genau daran. Wo es weniger Kinder gibt, gibt es auch kaum noch junge Menschen, die das Bedürfnis haben, sich in einem Orden einzubringen. Sie werden auch so schon in allen Bereichen gesucht – auch in den karitativen, die meist auch eine professionelle Ausbildung brauchen.

An anderen Orten der Welt wird das Wirken des Ordens noch immer dringend gebraucht. Ein Beispiel aus dem russischen Nowosibirsk bekam ein Kapitel im Buch. Kurze Kapiteleinleitungen erzählen die wichtigste Stationen des Ordens.

Aber den größten Teil des Buches nehmen natürlich die Fotos ein, in denen Marco Warmuth versucht, den Alltag der Ordensschwestern einfühlsam ins Bild zu setzen und damit ihre Geschichte fürs Auge mitzuerzählen. Es ist ein eher stilles Leben, das man kennenlernt, strukturiert durch Andachten, Gebete und die tägliche Arbeit. Eine Welt, die zeigt, wie sehr sich Menschen auch persönlich zurücknehmen können, wenn sie in der Hilfe für andere den Lebenssinn finden.

Dass die Schwestern auch zuweilen hadern und ihre eigenen Krisen hatten, wird auch thematisiert. Tina Pruschmann ist es augenscheinlich gelungen, diese zurückhaltenden Schwestern dazu zu bringen, auch über manche Dinge zu reden, die sie sonst eher mit sich allein oder im Zwiegespräch mit Gott ausmachen. Aber selbst das zeigt, in was für einer lauten und ruhelosen Welt wir für gewöhnlich leben, als würden wir nimmer satt noch glücklich noch zufrieden. Als wäre uns der Weg versperrt in ein dankbares Leben. Das zumindest klingt immer wieder an: Keine der Porträtierten bereut ihr Leben im Orden, eher trägt sie alle eine nüchterne Gelassenheit, die Dinge zu tun, die getan werden müssen. Zutiefst zuversichtlich, dass sie auch Aufgaben meistern werden, mit denen sie noch nie zu tun hatten.

Diese Zuversicht fehlt uns „hier draußen“ zuweilen. Vielleicht wirkt dieser Besuch im Ordenshaus deshalb so seltsam beruhigend. Man braucht eigentlich nicht allzu viel, um ein glückliches Leben zu führen. Vielleicht stört das viele auch nur dabei, das Kleine und Alltägliche zu sehen. Vielleicht. Auch wenn über dem Buch nun ein Hauch von Abschied liegt, denn es ist absehbar, dass diese freundlichen alten Damen den Orden auch in Halle nicht mehr lange am Leben erhalten können. Aber sie wirken nicht traurig deshalb, eher beruhigt, dass auch dieses Ordensprojekt seine Zeit hatte. Einst für manche junge Frau sehr anziehend, für viele Heutige eher wie aus der Zeit gefallen.

Tina Pruschmann gottgewollt, Mitteldeutscher Verlag, Halle 2019, 60 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache: Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 500 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

FotografieRezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Stadtrat tagt: Leipzigs Forstwirtschaftsplan beschlossen + Video
Protestaktion vom NuKLA e.V. und Grüne Liga am 11. Dezember 2019 vor dem Rathaus Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Leipziger Stadtrat hat am Mittwoch, den 11. Dezember, mit 18 Enthaltungen und ohne Gegenstimmen den Forstwirtschaftsplan 2019 beschlossen. Zuvor hatte es wochenlang emotionale Diskussionen über geplante Baumfällungen und Naturschutz gegeben. Einigkeit bestand am Ende unter anderem darin, künftig für mehr Transparenz und Beteiligung zu sorgen.
Verwaltung antwortet auf Anfragen: Altersarmut, Klimanotstand und die Opferrolle der AfD + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserViele Themen, die in diesem Jahr in der Stadt und darüber hinaus eine große Rolle gespielt haben, waren am Mittwoch, den 11. Dezember, Thema der Anfragen in der Ratsversammlung. Dabei ging es um Zahlen zur Grundsicherung im Alter, eine Beschwerde der AfD zur angeblichen Ausgrenzung von der „Revolutionale“, den Umgang der Verwaltung mit dem „Klimanotstand“ und die Folgen der sozialen Erhaltungssatzungen für Bauanträge.
Am 17. Dezember in der Peterskirche: The Gregorian Voices – Gregorianik meets Pop
The Gregorian Voices. Quelle: Cultour-Büro Halle

Quelle: Cultour-Büro Halle

Seit dem Jahr 2011 ist die Gruppe THE GREGORIAN VOICES auf Tournee in Europa. Unter ihrem Leiter Georgi Pandurov und mit acht außergewöhnlichen Solisten tritt sie das Erbe des Männerchors GLORIA DEI an. Ziel dieses Chors war die Wiederbelebung der Tradition der orthodoxen Kirchenmusik und der frühmittelalterliche Tradition des gregorianischen Chorals.
Der Stadtrat tagt: Wieder Diskussionen über das Parken im Waldstraßenviertel + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer darf künftig im Waldstraßenviertel einen dauerhaften Parkausweis erhalten? Darüber wurde im Zusammenhang mit dem sogenannten Bewohnerparken zuletzt viel diskutiert. Nun musste sich der Stadtrat mit einem Antrag der Freibeuter-Fraktion beschäftigen, die das auch für Mitarbeiter/-innen der Gewerbetreibenden ermöglichen wollte. Die große Mehrheit lehnte den Antrag jedoch ab.
Der Stadtrat tagt: Die Dezember-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat tagt am 11. Dezember zum vorletzten Mal in diesem Jahr. Weil bereits absehbar ist, dass die Tagesordnung in einer Sitzung nicht zu schaffen ist, wurde für den kommenden Mittwoch ein Fortsetzungstermin festgelegt. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Christnachtfeiern in Ev.-Luth. Kirchen Leipzigs
Weihnachtsmann. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Neben den zahlreichen Christvespern mit Krippenspielen die am Heiligabend nachmittags für Familien mit Kindern in allen Leipziger Kirchen gefeiert werden, laden viele Kirchen auch in den Abendstunden und in der Nacht zu besonderen Christnachtfeiern und Metten ein. Oft werden diese mit Musik und besinnlichen Texten gestaltet, aber auch Weihnachts- und Verkündigungsspiele kommen zur Aufführung.
Dow-Werk in Böhlen will Abwässer weiter in Zulauf zur Pleiße einleiten
Das Dow-Werk in Böhlen. Quelle: Dow / Horst Fechner

Quelle: Dow / Horst Fechner

Für alle LeserDer Chemiekonzern Dow benötigt für sein Werk in Böhlen eine neue amtliche Genehmigung. Sie ist laut einem Statement, mit dem der US-Konzern auf Fragen der LIZ reagierte, „Voraussetzung für den weiteren Betrieb der Produktionsanlagen“. Auch nachgelagerte Produktionsbereiche in Schkopau und Leuna hingen davon ab.
Der Stadtrat tagt: Schlüssel für Vereinsvormundschaften sinkt
Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Michael Schmidt (Grüne). Foto: L-IZ.de

Für alle Leser Gegen die Stimmen der CDU hat der Stadtrat am Mittwoch, den 11. Dezember, dafür gestimmt, den Schlüssel für Vereinsvormundschaften von 1:50 auf 1:40 zu senken. Der Jugendhilfeausschuss hatte diesen Antrag eingebracht. Ein Kompromissvorschlag der SPD, den Schlüssel nur auf 1:45 zu senken, jenen für Amtsvormundschaften dafür von 1:40 auf 1:45 zu heben, fand keine Mehrheit.
Am 6. Dezember im Gewandhaus zu Leipzig: Don Kosaken Chor Serge Jaroff ®
Gewandhaus bei Nacht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Der Original Don Kosaken Chor Serge Jaroff war wohl der berühmteste Chor weltweit und das über fast sechs Jahrzehnte von 1921 bis 1979. Nach einer ca. zwölfjährigen Pause ist der Chor nun wieder unter der Leitung von Wanja Hlibka, dem ehemals jüngsten Solisten Serge Jaroffs mit unverminderter Popularität in den großen Konzerthallen und Kathedralen in Europa und seit 2007 auch im fernen Osten zu hören. Weitere große Tourneen durch Amerika und Australien sind in Vorbereitung.
Sachsen hockte schon 2017 auf einem Berg von Ausgaberesten von 2,8 Milliarden Euro
Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa staunte nicht nur Franziska Schubert, finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, als sie den am Montag, 9. Dezember, vorgelegten Jahresbericht des Sächsischen Rechnungshofes las. Denn er machte deutlich, wie schwer es in Sachsen ist, das für Investitionen zur Verfügung stehende Geld tatsächlich auszugeben. Der Berg der Ausgabereste ist 2017 weiter gewachsen.
Rechnungshof kritisiert fehlende Zielgenauigkeit von „So geht sächsisch“
Würden Sie für einen Job nach Sachsen ziehen? Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Für alle LeserDas passte dann schon irgendwie: Noch am Sonntag, 8. Dezember, feierte sich die sächsische Regierung kräftig für ihre Marketing-Kampagne „So geht sächsisch“. Und am Montag veröffentliche der Sächsische Rechnungshof seinen „Jahresbericht 2019“, in dem die Kampagne ein eigenes Kapitel bekam. Mit einer doch recht deutlichen Kritik an der Verwendung der doch enormen Geldmittel.
EU-Umfrage zeigt, wie sehr Europa eine Lokomotive fehlt, die die politische Union endlich weiterbringt
Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn das Aufkommen nationalistischer Strömungen und Parteien in den Ländern der EU etwas gezeigt hat, ist das eben nicht nur die Fortexistenz alter, destruktiver Denkweisen. Gleichzeitig hat es nämlich auch sichtbar gemacht, dass der Mehrheit der Europäer die europäische Union und ihre Werte längst so wichtig sind, dass sie mehr davon wollen. Selbst auf den Brexit schaut man dann mit anderen Augen, wenn man die jüngste Eurobarometer-Umfrage genauer liest.
2020 können die Bauarbeiten für das neue Krystallpalast-Quartier beginnen
Blick von der Brandenburger in die Hofmeisterstraße. Visualisierung: Argo Capital Partners

Visualisierung: Argo Capital Partners

Für alle LeserMit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.
Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.