1989. Die Wende in Leipzig: Ein Buch voller Erinnerungen an das turbulenteste Jahr der jüngeren deutschen Geschichte

Für alle LeserEigentlich sind die beiden Leipzigerinnen eher Spezialistinnen für kriminelle Geschichten. Aber den 30. Jahrestag der Friedlichen Revolution nahmen Ethel Scheffler und Sylke Tannhäuser jetzt zum Anlass, einmal ihren Bekanntenkreis zu erweitern und die verschiedensten Leipzigerinnen und Leipziger zu fragen, wie sie die Wende in Leipzig erlebt haben. Wende diesmal ohne Gänsefüßchen.

Denn je mehr Bücher zu diesem Jahr erscheinen, in dem sich für die Bewohner der DDR fast alles änderte, umso deutlicher wird, dass der scheinbar so diffuse Begriff, den auch Egon Krenz in seiner ganzen Hilflosigkeit benutzte, für die Menschen, die diese rasenden zwölf Monate zwischen Oktober 1989 und Oktober 1990 in der DDR erlebten, tatsächlich das griffigste Wort für diese Grabbelkiste der Überraschungen ist. Für dieses Riesenpaket an Ereignissen, die sich überstürzten, und in dem die Friedliche Revolution in Wirklichkeit nur das Präludium war.

Und wenn man an Jörg Sobiellas eindrucksvolles Buch „Weimar 1919“ denkt, dann ist es ja tatsächlich so: Dann sind Revolutionen nur Momente der Geschichte, ganz besondere Momente, die für ein ganz kleines Zeitfenster ungeahnte Möglichkeiten eröffnen, weil die alte Macht vom Thron gestoßen wurde und die Karten völlig neu gemischt werden. Eine höchst labile Situation, in der auch alles schiefgehen kann. Man denke nur an den Arabischen Frühling.

Die wirklich historisch fundierte Großerzählung zu diesem Jahr fehlt noch. Vielleicht genau deshalb: Weil die Begriffe nicht klar bestimmt sind und auch die Historiker nur Zeitzeugen sind. Sie brauchen oft Generationen, um das richtige Muster zu erkennen. Vielleicht sogar wirklich 100 Jahre, um die Spreu vom Weizen zu trennen, das Schlagzeilenträchtige von den wirklich wichtigen tektonischen Verschiebungen.

Was die Gesprächspartner von Ethel Scheffler und Sylke Tannhäuser so prononciert zu erzählen haben, sind die Ereignisse an der Oberfläche, das, was damals die Medien dominierte und die Menschen in Atem hielt. Und gerade weil die beiden Herausgeberinnen die Statements kurz halten, um überhaupt das ganze ereignisreiche Jahr (eigentlich sind es sogar dreizehn Monate, begonnen mit der Botschaftsbesetzung in Prag und den Ausreisezügen, die durch Dresden fuhren) in ein schmales, reich bebildertes Buch zu kriegen, das auch Wenigleser nicht überfordert.

Denn die meisten Bücher zur Geschichte werden ja meist sehr dick und textlastig. Das bewältigen viele Menschen nicht. Schon gar nicht in unserer von schnellen und kurzatmigen Medien dominierten Zeit. Da hilft es schon, wenn die jeweils wichtigsten Ankerereignisse in einem kleinen Erklärkästchen benannt werden (die Ereignisse zum 40. Jahrestag der DDR, der Mini-Putsch von Egon Krenz, die Maueröffnung, Helmut Kohls Zehn-Punkte-Plan …) und wenn dann die kurzgefassten Erinnerungen der älteren und jüngeren Leipziger sich darum gruppieren wie ein kleiner Augenzeugen-Teppich.

Manche waren direkt dabei, manche gingen erst später zur Demo, als es nicht mehr gefährlich war. Andere trauten sich bis zum Schluss nicht, ließen sich dann aber von den Ereignissen des Jahres 1990 überwältigen: erst Willy Brandt auf dem Karl-Marx-Platz, dann Helmut Kohl, Volkskammerwahlen, die erste deutsch-deutsche Zeitung („Wir in Leipzig“), die Kommunalwahl, die Kontenumstellung …

Das hatte ja mit Revolution nichts mehr zu tun, im Grunde haben die DDR-Bürger ja ab dem 9. November 1989 erlebt, wie der alte Deutsche-Reichsbahn-Rumpelzug eine Weiche nach der anderen überfuhr und (angetrieben von der Macht eines die Veränderung geradezu fordernden Volkes) eigentlich unaufhaltsam auf die Deutsche Einheit zusteuerte. Es knirschte und knackte. Und es mischen sich auch in der Erinnerung die Stimmen, denn die beiden Sammlerinnen haben diesmal eher nicht jene Menschen zu Wort gebeten, die damals wirklich politisch aktiv wurden, sondern die ganz normalen Sekretärinnen, Produktionsarbeiter, Verkäuferinnen, aber auch Mitarbeiterinnen der Verwaltung, überzeugte SED-Genossen, Lehrer, Skeptiker, Handwerker.

Sie erzählen von ihrer ersten richtigen Wahl, von berührenden Begegnungen mit Verwandten im Westen, dem Glückstaumel des 9. November, den Ängsten vor Arbeitslosigkeit, kaputten Wohnungen, verramschten Büchern, dem Zauber des neuen Geldes, der Wut auf die alten Betonköpfe und den Verunsicherungen durch die Berichte aus der Volkskammer, wo lange und öffentlich um den Beitrittstermin gerungen wurde.

Sichtbar wird das, was sich als Puzzle an Eindrücken, Hoffnungen, Erlebnissen in so einem Jahr der stetigen Veränderungen ergibt. Geschichte erscheint dann nicht mehr als etwas bewusst Gestaltetes. Selbst die Akteure auf der politischen Bühne werden zu Getriebenen. Menschen müssen über Nacht das Konzept ihres Lebens völlig überdenken, den Schritt in völlig unbekannte Freiheiten wagen – oder sich zurückziehen, auch das klingt an. Nicht jeder hat diese neuen Möglichkeiten auch als persönliche Herausforderung begriffen, wie auch? Wer in der DDR aufgewachsen war, hatte lernen müssen sich anzupassen. Wer Mut zu eigenen Entscheidungen aufbrachte, bekam es ganz schnell mit den Staatshütern zu tun, jener riesigen Maschinerie, die im Hintergrund immer noch mahlte und erst Stück für Stück abgestellt, umgebaut und abgewickelt wurde.

Und schon im Sommer 1990 wurde Leipzig zu einer Stadt der Streiks, denn jetzt gingen praktisch Woche für Woche die Betriebe in Konkurs, entließen die Belegschaft, fraß sich die Unsicherheit durch die ganze Stadt. Man ahnt, warum Ostdeutsche die Friedliche Revolution fast aus den Augen verloren haben, denn der gewaltige Transformationsprozess, der praktisch mit dem Jahresbeginn 1990 begann, wurde für jeden Einzelnen zu einer ganz persönlichen Umwälzung. Im Grunde spiegelt das Stadtbild von 1990, das in einigen Fotos im Buch zu sehen ist, auch die Gemütslage vieler Ostdeutscher: Die 40 Jahre Vernachlässigung der Substanz hatten ihre Spuren hinterlassen, eine Herkulesarbeit lag vor allen und es war noch längst nicht klar, wann sie wirklich beginnen würde, ob es sich lohnte, in Leipzig darauf zu warten, wenn nebenan schon die Häuser in sich zusammenrutschten.

Wende ist nur scheinbar ein leichter, fast flapsiger Begriff für das, was da geschah. Aber einen besseren hat bislang noch niemand angeboten. Einen, der mehr von der Sprödigkeit, der Verunsicherung und dem unbedingten Willen, sich durchzuboxen, in sich trägt.

Das Verblüffende ist ja, tatsächlich zu sehen, wie wenig das Land am 3. Oktober 1990 noch mit jenem Land zu tun hatte, das zu Anfang des Buches noch zu sehen ist. Bis auf die kaputten Häuser und Straßen. Aber die Befragten schildern ja auch ihre manchmal beglückenden, manchmal irritierenden Begegnungen mit der neuen Freiheit und der westlichen Konsumwelt. So mancher Skeptiker fühlte sich bestätigt, würde aber den neuen Zustand doch nur ungern gegen den alten eintauschen. In gewisser Weise ist es ein Buch geworden, das auch den Kindern und Enkeln noch einmal in ganz persönlichen Erinnerungsbildern erzählt, wie sich so ein Jahr, das alles über den Haufen warf, als Zeitzeuge anfühlte. Solche Umbrüche passieren ja nun wirklich nicht allzu oft und noch seltener ist man mittendrin, selbst wenn man selbst nie den Mut eines Revolutionärs gehabt hätte.

Sortieren müssen es dann die Historiker. Wenn sie mal Zeit haben und die innere Distanz, die erst entsteht, wenn sich die Streitparteien endlich abgekühlt haben und alle mit einer gewissen Gelassenheit zurückschauen können. Vielleicht auch mit dem Staunen im Kopf, ein Staunen darüber, wie viel an turbulenten Ereignissen tatsächlich in so ein Jahr gepasst haben und wie viel davon man selbst erlebt hat. Kein Wunder, dass Westdeutsche das nicht nachempfinden können. Da muss man schon selbst dabei gewesen sein.

Ethel Scheffler; Sylke Tannhäuser 1989. Die Wende in Leipzig, Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2019, 13,90 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenFriedliche RevolutionDDR-Geschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.
Sachverständigenanhörung zum Volksantrag Gemeinschaftsschule bleibt voller Widersprüche
Nicht nur Knaben haben so ihre Probleme mit Sachsens Schulen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs war noch nicht die Entscheidung, auch wenn Sabine Friedel, bildungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, sich nach der am Montag, 25. Mai, durchgeführten Sachverständigenanhörung zum Volksantrag „Längeres gemeinsames Lernen in Sachsen“ sicher war: „Schulfrieden wird endlich hergestellt“. Tatsächlich konnte sie ja selbst beobachten, dass es nach wie vor große Widersprüche gibt – auch zwischen Volksantrag und Regierungskoalition.
Massive Umsatzeinbrüche bei sächsischen Einzelhändlern und deutliche Zuwächse bei Supermärkten und Online-Handel
Wegen Corona geschlossen: Restaurants, Gaststätten und Hotels sind seit Wochen zu. Die Beschäftigten haben nun mit enormen Lohneinbußen zu kämpfen, warnt die Gewerkschaft NGG. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserAm Montag, 25. Mai, veröffentlichte nicht nur das Bundesamt für Statistik Zahlen zur Wirtschaftsentwicklung im ersten Quartal – und animierte Medien wie den „Spiegel“ wieder zu Klamaukmeldungen wie „Coronakrise trifft deutsche Wirtschaft mit Wucht“ – mit Vergleichen, bei denen die überschwänglichen Verfasser gleich mal auf die Weltfinanzkrise von 2008/2009 zurückgriffen. Aber tatsächlich weiß noch niemand, wie heftig die Auswirkungen des Corona-Shutdown wirklich werden.
Stadtwerke Leipzig und Abfallverband gründen neue Projektentwicklungsgesellschaft für erneuerbare Energieerzeugung
Selbst vom Völkerschlachtdenkmal aus zu sehen: die Deponie Seehausen. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAngekündigt hatten es die Stadtwerke Leipzig schon länger, dass sie ihre Anteile an Windkraft- und Solaranlagen ausbauen wollen, um ihren Strommix weiter umweltverträglich zu machen. Manchmal gibt es besondere Gelegenheiten, mit denen ein großer Schritt dazu möglich wird. So wie jetzt, da die Westsächsische Entsorgungs- und Verwertungsgesellschaft mbH (WEV) darangeht, die künftige Nutzung der Deponie Seehausen im Leipziger Norden zu planen.
Auch die Verluste sind drin: Der erste gesamtdeutsche Atlas der Tagfalter und Widderchen ist erschienen
Verbreitungsatlas der Tagfalter und Widderchen Deutschlands. Foto: UFZ

Foto: UFZ

Für alle LeserSeit 2017, seit der Veröffentlichung der sogenannten Krefeld-Studie, sind die deutschen Umweltforscher hellwach. Sie wussten zwar schon vorher, dass es überall Verluste an Insekten gab, massive Rückgänge und Totalverluste. Aber seit der medialen Berichterstattung zur Krefeld-Studie wissen sie auch, dass sie mit ihren Erkenntnissen nicht hinter dem Berg halten dürfen. Sie brauchen die Öffentlichkeit, um die Politik endlich zu echten Reformen zu bringen. Dazu gehört auch ein neuer Schmetterlingsatlas, den es so vorher nicht gab.
Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Foto (Archiv): Michael Freitag

Foto (Archiv): Michael Freitag

Für alle LeserFolgt Sachsen bald dem Beispiel von Thüringen und verabschiedet sich von Kontaktverboten und Maskenpflicht? Wohl nicht, sagt zumindest Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Unabhängig davon gibt‘s weiterhin ausreichend Corona-bezogenen Diskussionsstoff: zu Demos, Gestaltung des Schulunterrichts und Unterbringung in Asyleinrichtungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 25. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Broilers Open Airs verlegt auf 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Die wegen der COVID-19-Pandemie durch behördliche Auflagen abgesagten Termine der BROILERS OPEN AIRS 2020 konnten komplett auf das nächste Jahr verschoben werden. Die Band freut sich, nun endlich die Termine für 2021 bekannt geben zu können.
Für eingezäunte Hundewiesen ist einfach kein Platz mehr in Leipzigs Parks
Nur mit Leine: Mit Wuff im Park. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDie Idee war eigentlich ganz vernünftig, so aus Hundehalterperspektive: Wenn es umzäunte Hundewiesen gäbe, könnte man den Hund dort einfach von der Leine lassen, der könnte sich austoben und käme dabei spielenden Kindern, Picknickern und Radfahrern nicht in die Quere. Doch dieser Petition abzuhelfen sieht das Dezernat Umwelt, Ordnung, Sport keine Chance. Es gibt einfach zu wenig Platz in Leipzigs Parks.