Verfasser – Verleger – Verträge: Bissige Kommentare aus der Frühzeit von Urheberrecht und modernem Verlegertum

Für alle LeserWir leben ja wieder in Zeiten, in denen das Rauben geistigen Eigentums zum Sport geworden ist. Es wird kopiert und geklaut. Und um der Polizei keine Handhabe zu geben, mieten die Raubdrucker von heute ihre Server einfach im Ausland, genauso, wie auch die Raubdrucker zu Goethes Zeit agierten. Ein Thema, das natürlich anklingt, wenn Jürgen Weiß die Verleger-Autoren-Diskussion um das Jahr 1800 zum Buchinhalt macht.
Anzeige

Weiß ist ja selbst Verleger, hat 2003 die Edition am Gutenbergplatz gegründet, um nach dem Verschwinden des renommierten Teubner Verlags wenigstens einen unabhängigen Wissenschaftsverlag in Leipzig zu halten. Und nebenbei einen Verlag, der die Geschichte des Teubner Verlags mit seinem ambitionierten Gründer Benedictus Gotthelf Teubner in Erinnerung hält. Und damit die Geschichte der großen und erfindungsreichen Leipziger Verleger, von denen einige Dutzend bis heute berühmt sind. Auch weil sie den Berühmten ihrer Zeit einen Ort geschaffen haben, an dem sie ihre Schriften zum Buch werden lassen konnten. Oder die sie auch manchmal erst berühmt gemacht haben. Auch solche Verleger gab es. Und gibt es bis heute.

Denn Autoren wissen oft nicht wirklich, wie gut sich ein Buch verkauft. Auch Goethe wusste es nicht wirklich, der sich fürstlich bezahlen ließ, wenn er so gnädig war, Verlegern wie Göschen oder Cotta seine gesammelten Werke mal für ein Zeitchen zu überlassen. Nicht für immer, denn dem Geheimrat zu Weimar war sehr wohl bewusst, dass das Recht des Autors an seinem geistigen Werk einen Wert hatte. Wenn auch manchmal einen unbezahlbaren. Auch das wusste Goethe, dieser alte Schelm, der es durchaus fertigbrachte, seinen Verlegern klarzumachen, dass sie die 1.000 Taler, die sie ihm fürs Abdruckrecht überlassen sollten, ja mit den anderen, schlechteren Autoren verdienen könnten, die zwar nie in den Ruhmestempel deutscher Klassiker kommen würden, vom Lesevolk aber verschlungen wurden.

Wen genau er damit meinte, hat er im im Buch abgedruckten Zitat zwar nicht gesagt. Aber vorstellbar wäre der Bruder seiner Frau, jener Christian August Vulpius, der mit „Rinaldo Rinaldini, der Räuberhauptmann“ einen echten Bestseller schrieb. Goethe schrieb keine Bestseller. (Den „Werther“ mal vorsichtig in Klammern gesetzt.) Eher Longseller. Und er war ein gnadenloser Verhandler, wenn es um seine Bucheinkünfte ging. Was dann auch Friedrich Arnold Brockhaus zu spüren bekam, der nur zu gern zum Goetheschen Hauptverleger geworden wäre. Aber während Goethe ihm Aussichten machte, verhandelte Goethe schon mit einem anderen. Brockhaus bekam eine Absage. Und das, obwohl Goethe auch eifrig den Brockhaus lobte, den er auf seinem Schreibtisch stehen hatte.

Logisch also, dass man in der Sammlung, die Weiß hier angelegt hat, von allen Seiten durchaus unterschiedliche Kommentare zu lesen bekommt. Nebst dem Fluch von Georg Joachim Göschen über die Raubdrucker, niedergeschrieben um das Jahr 1786. Einer Zeit, in der die schwergewichtigsten Philosophen erst einmal erklären mussten, was das Urheberrecht eigentlich war und warum es kein Autor tatsächlich an einen Verleger abgeben konnte, sodass der Verleger dann machen konnte, was er wollte. Immanuel Kant und Johann Gottlieb Fichte mussten das erst einmal auseinanderdröseln. In einer Zeit, in der der Leipziger Musikverleger Johann Gottlob Breitkopf sich noch seufzend an die guten alten Zeiten erinnerte, als der Autor überhaupt kein Geld bekam und der Verleger fürs Verlegen bezahlt wurde.

Kein Wunder, dass es von Goethe ein sehr schön abfälliges Zitat über Breitkopf gibt, in dem er sich darüber auslässt, wie der reiche Herr Breitkopf es sich leisten konnte, sich gegenüber seinem alten Stammsitz ein noch viel größeres Haus gleich gegenüber bauen zu können.

Eine verzwickte Beziehung. Bis heute. Zuletzt ja wieder mit skurrilsten Argumenten am Beispiel der VG Wort durchgefochten. Einer, der die hübschesten und bissigsten Dinge zu dieser problematischen Zweierbeziehung gesagt hat, ist ja Heinrich Heine, der es ja auch mit Cotta zu tun bekam. Aber er taucht nur mit einem Streiflicht in diesem Buch auf, das im Grunde den Raum erkundet zwischen der Manifestierung des Urheberrechts im späten 18. Jahrhundert und der gesetzlichen Befristung desselben auf 30 Jahre nach Tod des Autors, eine Befristung, die eng mit dem Jahr 1867 zusammenhängt, als die Werke der Klassiker gemeinfrei wurden und Philipp Anton Reclam die Chance ergriff, diese Werke endlich in wirklich preiswerten Volksausgaben unter die Leute zu bringen.

Und am Ende gibt es noch einen zweiten Fluch, diesmal von einem Dichter, der sich wohl zu Recht beraubt sah durch die Nachdrucker, die eben nicht mal beim Dichter oder dessen erstem Verleger anfragten, sondern die Bücher so, wie sie auf die Leipziger Messe kamen, nachsetzten und verkauften. Der Dichter war der Dumme. Gottfried August Bürger, bekannt durch seinen „Münchhausen“ dazu: „Denn das Wort Nachdrucker ist ein gleichbedeutender Ausdruck für Lumpenhund.“

Das gilt bis heute.

Und warum macht Jürgen Weiß das alles? Natürlich ist dieses Buch damit so eine Art Aphorismensammlung zum frühen Debattenprozess um die Themen geistiges Eigentum und Urheberrecht. Eine Debatte, die – wie schon erwähnt – heute wieder aktuell ist. Und es ist der Einstieg in eine neue Reihe in der Edition am Gutenbergplatz, die er damit auch gleich mal ankündigt. Darin soll es dann um den Kern dessen gehen, was Verleger zu Verlegern macht: „verlegerische Entscheidungen und Entwicklungen“. Denn natürlich können Autoren tolle Urheber sein. Aber wie wird daraus erst ein Buch, das man auch so gut verkauft, dass alle davon leben können – Verleger, Drucker, Lektoren, Korrektoren und natürlich die Autoren?

Eine Frage, die, wie wir wissen, heute in ganz anderer Schärfe steht, da man die selbstverantwortlichen Verleger fast nur noch in kleinen Verlagen findet und die großen Verlage zunehmend darauf verzichten, anspruchsvolle Titel schon aus Mäzenatentum mit ins Programm zu nehmen. Oder gar jegliches Verlagsprofil nivellieren und einst starke Marken im überschwappenden Portfolio verschwinden lassen. Da sich ja alles rechnen muss. Goethe hätte da wohl eher keine Chance. Es sei denn, er würde aus seinem komischen Zauberlehrling einen Fantasy-Roman für Kinder machen.

Jürgen Weiß Verfasser – Verleger – Verträge, Edition am Gutenbergplatz Leipzig, Leipzig 2019, 19,50 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider (!) nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenBuchstadtUrheberrecht
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was Stadt und LWB zum Abschied der Geschäftsführerinnen sagen: Mit vielen Worten nichts
Iris Wolke-Haupt und Ute Schäfer. Fotos: LWB

Fotos: LWB

Für alle LeserLeipziger Kommunalunternehmen haben immer zwei Geschäftsführer/-innen. Die einen sollen die Finanzen kontrollieren, die anderen sind fürs Operative zuständig. Und sie sollen sich gegenseitig auf die Finger schauen. Das kann schiefgehen, wenn das Vertrauen zwischen beiden gestört ist. Muss aber nicht. Stadt und LWB halten sich mit Erklärungen trotzdem zurück.
Am Freitag wurde der Grundstein für das neue Heizkraftwerk Süd der Stadtwerke Leipzig gelegt
Grundsteinlegung fürs neue HKW Leipzig Süd: Thomas Brandenburg, Dr. Maik Piehler, Karsten Rogall und Burkhard Jung (von links). Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserLeipzig meint es ernst mit dem Kohleausstieg. 2018 beschloss die Stadt, ab 2023 auf Fernwärmelieferungen aus dem Kohlekraftwerk Lippendorf zu verzichten und die Fernwärme in einem eigenen, neuen Gaskraftwerk selbst zu produzieren. Am Freitag, 4. Dezember, wurde im Leipziger Süden nun der Grundstein für das neue Kraftwerk gelegt.
Eine etwas emotionalere Einladung zu den Lichtspielen des Westens
Mediterranean Bycatch. Foto: Galerie Bipolar

Foto: Galerie Bipolar

Für alle LeserEin Jahr geht zu Ende. Und überall gibt's trübe Kommentare: „Dies durften wir nicht und jenes nicht.“ Grundtenor: „Was für ein beklopptes Jahr.“ Und je mehr von diesem seltsamen Kommentaren ich lese oder höre, umso mehr verstärkt sich mein Gefühl: Dieses Jahr hat unbarmherzig freigelegt, wie selbstgerecht und jämmerlich eigentlich die Leute sind, die uns jeden Tag erklären, wie die Stimmung ist und wie schrecklich dieses 2020. Kleiner Tipp: Gehen Sie heute Abend einfach mal in die Karl-Heine-Straße.
Großprojekt der LVB geht endlich seiner Vollendung entgegen: Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick
Richtfest für die Abstellhalle im Technischen Zentrum Heiterblick. Foto: Leipziger Gruppe

Foto: Leipziger Gruppe

Für alle LeserAm Donnerstag, 3. Dezember, gab es ein gar nicht so unwichtiges Richtfest in Heiterblick. Eines, das beiläufig daran erinnerte, wie sehr auch die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Investitionsstau stecken und dass eine knausernde Förderpolitik allein im Technischen Zentrum Heiterblick dafür gesorgt hat, dass ein Projekt über zehn Jahre Verzögerung erlebte.
Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.