Vierter Versuch einer sächsischen Zeireise

Balduin und die Krümel im Kaffee: Melittas Erfindung und die kleine Frage zur Logik von Zeitreisen

Für alle LeserAuch pfiffig ausgedachte Serien können in einer Sackgasse landen. So auch Uwe Schimuneks Kinderbuchreihe um Balduin, der mit mit seinem Großvater per Zeitfenster in die Vergangenheit reist, um dort dafür zu sorgen, dass die bekanntesten sächsischen Erfindungen auch zum richtigen Zeitpunkt stattfinden, also Geschichte so abläuft, wie wir sie kennen. Und Oma nicht den Kaffee türkisch in der Tasse aufbrühen muss, weil Melitta Bentz nicht den richtigen Einfall hatte.

Aber gerade bei dieser vierten Erfindung aus Sachsen wird deutlich, dass so eine Geschichte ihre Tücken hat. Denn auch vor der Blitzidee von Melitta Bentz gab es Kaffeefilter. Niemand musste Kaffee mit Krümeln drin trinken. Der Blick auf den entsprechenden Wikipedia-Artikel zeigt, wie erfinderisch Menschen tatsächlich werden, wenn es um den Genuss ihres Lieblingsgetränks geht.

Erfindungen tauchen nie zufällig auf, sondern stets dann, wenn die notwendigen Kenntnisse und Technologien dafür existieren. Dann ploppen sie oft parallel an unterschiedlichen Stellen auf, manchmal auch in konkurrierenden Versionen, wenn man an Otto- und Diesel-Motor denkt. Erfindungen passieren nicht auf einem Zeitstrahl. Und das, was wir Geschichte nennen, sieht nur scheinbar aus wie eine solche Reise auf einer Zeitlinie.

Warum schreibe ich das jetzt zu einer Buchserie, von der die LVZ in ihrer Weisheit meint, sie sei mit „beeindruckendem Gespür für die Sicht eines Zehnjährigen auf die Welt“ geschrieben? Weil Uwe Schimunek bei all seinem Verständnis für das Erzählen für junge Leser einen Denkfehler gemacht hat. Der naheliegt.

Die meisten Menschen denken Geschichte als Zeitstrahl, glauben fest daran, dass Ereignisse logisch aufeinander folgen und das Fehlen von wichtigen Schlüsselereignissen dazu führen muss, dass Geschichte die falsche Richtung nimmt. Wovon übrigens ganze SF-Serien leben und auch einige weltberühmte SF-Stories, man denke nur an Ray Bradburys Geschichte „Ferner Donner“ von 1952, in der ein zertretener Schmetterling die Zukunft, aus der der Held der Geschichte stammt, ins Dystopische ändert. Eine schöne Geschichte.

Aber so herzlich falsch, wie sie nur ein Physiker schreiben kann. Wobei man bei Bradbury meistens annehmen kann, dass er das auch wusste und gerade deshalb genau so schrieb. So entstehen tatsächlich Geschichten für zehnjährige Jungen, die sich von der Magie des Erzählens nur zu gern einfangen lassen. Und Bradbury selbst hat mehrmals betont, wie wichtig Geschichten gerade wegen dieses Effekts sind: Sie animieren junge Leser dazu, über das Mögliche und das Unmögliche nachzudenken.

Wer nicht in der Lage ist, über das Gegebene und Altbekannte hinauszudenken, der wird nicht nur keine Lösungen für die Probleme der Gegenwart finden, der wird auch zur lebenslangen Dumpfbacke, ein besorgtes Bürgerlein, das sich aus lauter Angst vor einer Zukunft, die es sich nicht vorzustellen vermag, unterm Aluhut versteckt. Ihr Grauen vor einer veränderten Zukunft ist die völlig fehlende Fähigkeit, phantasievoll zu denken.

Deswegen sind solche Geschichten, wie sie Bradbury für kleine und große Leser schrieb, so wichtig und anregend. Natürlich ist es aufregend, darüber nachzudenken, ob ein zertretender Schmetterling in der Zeit der Saurier unsere heutige Gegenwart verändert hätte. Eine Denkfigur, die man auch mit einer fröhlichen Ironie behandeln kann, so wie Reinhard Heinrich und Erik Simon in ihrem Buch „Die ersten Zeitreisen“. Gern wird die Sache sogar von ernsthaften Leuten als Großvater-Paradox behandelt und sogar ernsthaft darüber nachgedacht, ob es funktionieren würde.

Aber das war nie das, was junge Leser an solchen Geschichten fasziniert hat und was ihre Phantasie angeregt hat. Bradbury hat es ja vorgemacht. Um die Welt zu verändern und Neues denkbar zu machen, braucht es Zündstoff für die Phantasie. Der kann völlig verrückt sein. Und Zeitreisen sind in ihrem Wesen völlig verrückt, ein herrliches Vehikel, um die Helden einer Geschichte in andere Zeiten und Welten zu befördern, meistens in spannende historische Ereignisse, in denen die Helden dann meist merken, dass der Hochmut ihrer eigenen Zeit gegenüber den dümmeren Vorfahren so gar nicht angebracht ist, andererseits eine in Mythen glorifizierte Vergangenheit wohl doch meistens eher ein scheußlicher Schlamassel war.

Deswegen war es schon mutig von Uwe Schimunek, seinen Helden Balduin nun ausgerechnet zu den bekannten Erfindern in der sächsischen Geschichte zu schicken. Balduin ist sowieso schon ein kleiner Naseweis, der alles Mögliche wissen möchte und den von seinem Opa programmierten Zusius (so eine Art Taschencomputer) vor allem dazu nutzt, ihn wie ein Taschenlexikon zu nutzen.

Und irgendwie ist sein Großvater mit der Erfindung des Zeitfensters auch noch in ein eigenartiges Netzwerk von Zeitreisenden geraten, die sowieso schon damit beschäftigt sind, alles Mögliche zu reparieren, was ihr Vorsitzender als auffälligen Rechenfehler im Gewebe der Geschichte ausgemacht hat. Sodass Balduin und sein Großvater schon in vorherigen Büchern Ida und ihrem Vater begegnet sind, die ebenso in der Geschichte herumreisen, um Defekte zu reparieren.

In diesem Buch nun taucht der mysteriöse Vorsitzende erstmals auf. Es könnte also passieren, dass die ganze Geschichte in einem weiteren Buch eine ganz andere Wendung nimmt. Denn wirklich aufregend ist es eigentlich nicht, wenn Balduin und sein Opa jedes Mal nur losreisen in die Vergangenheit, um irgendwelche Erfinder dahin zu stupsen, jetzt im richtigen Moment die richtige Erfindung zu machen. Es ist so – berechenbar.

Und es nimmt den Erfindungen, die ja manchmal wirklich groß und abenteuerlich sind, das Abenteuerliche und Aufregende. Erst recht, wenn das auch noch einen Stupser aus der Zukunft braucht. Das Faszinierende an Geschichte ist eigentlich, dass sie stets voller Möglichkeiten steckt, dass quasi aus lauter möglichen Alternativen zu dem gerinnt, was dann tatsächlich wie ordentliches Nacheinander aussieht, eine logische Kette, in der jedes spätere Glied von der ununterbrochenen Reihe bis zum Schlüsselereignis in der Vergangenheit abhängt. Das führt dann zu den ganzen „Was wäre wenn …“-Geschichten, über die Historiker so gern grübeln. Wenn Cäser den Rubikon nicht überschritten hätte oder Blücher zu spät gekommen wäre in Waterloo … Was ja für einige Historiker wirklich ernsthafte Untersuchungen wert ist.

Aber selbst das Kaffeefilter-Beispiel zeigt: Die historische Folgekette wäre nicht abgerissen. Die Erfindung hätte trotzdem stattgefunden – vielleicht nicht in Sachsen. Und die Filtertüten hießen dann vielleicht nicht Melitta, sondern Sonja oder Emma. Wir würden es nicht einmal merken. Und wir würden keine Unlogik, keine Webfehler haben in unserer Geschichte, denn die funktioniert ja ganz ähnlich wie die Evolution. Viele kleine Veränderungen sorgen dafür, dass sich auch im Großen etwas ändert und dass all die Dinge, die sich Menschen schon vorstellen können, auch Gestalt annehmen.

Und wenn IBM zu doof ist, den Trend zu erkennen, dann macht es eben eine Garagengründung wie Apple oder Microsoft. Vielleicht ist es das, was mich so beunruhigt an einsträngigen Geschichten: Dass mir diese Verrücktheit aller möglichen Alternativen fehlt, die in jedem Jetzt vorhanden sind. Sogar in simpelsten menschlichen Begegnungen. Denn so logisch und eindeutig wie in den meisten Buchdialogen gehen Menschen ja nicht miteinander um. Es kommt zu Irrungen, Wirrungen und kleinen und großen Missverständnissen. Jederzeit kann alles schiefgehen.

Übrig bleibt dann immer nur, was trotzdem passiert ist – trotz aller Missgeschicke. Missgeschicke, die für sich ganze Geschichten füllen können und die Phantasie zum Brodeln bringen. Aber vielleicht habe ich in dem Alter tatsächlich Bradbury gelesen. Kann sein. Vielleicht hab ich auch nur auf den Schmetterling gewartet, den Balduin – ganz aus Versehen – im Dresden des Jahres 1908 zertritt. So als kleines Augenzwinkern für alle Zehnjährigen, die sich so einen Erfinderopa, wie Balduin ihn hat, dringendst wünschen, weil ihrer keiner ist und nicht mal merken würde, ob der Kaffee mit oder ohne Filter angesetzt wurde. Denn an tollen Erfindungen fehlt es ja nicht. Aber an pfiffigen Opas, die noch fähig sind, an die Zukunft der neugierigen Enkel zu denken.

Uwe Schimunek Balduin und die Krümel im Kaffee, Lychatz Verlag, Leipzig 2019, 9,95 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenKinderbuch
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.
Stadtgeschichtliches Museum und Mendelssohn-Haus verlängern Leihvertrag für Mendelssohns Möbel
Jürgen Ernst (Geschäftsführender Vorstand, Direktor Mendelssohn-Haus), Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur) und Dr. Anselm Hartinger (Direktor Stadtgeschichtliches Museum Leipzig). Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle Leser1969 gelang dem Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit dem Familiennachlass von Hugo Wach, einem Enkel von Elisabeth Wach, die vor ihrer Heirat den Namen Mendelssohn trug, ein außergewöhnlicher Ankauf. Sie war die jüngste Tochter des Komponisten Felix Mendelssohn-Bartholdys. Weite Teile des Nachlasses aus dem Hause des großen Gewandhauskapellmeisters, mit originalen Möbeln, Gemälden und Kunstgegenständen, werden seit 50 Jahren ausgestellt, seit 1997 als Dauerleihgabe im Mendelssohn-Haus in Leipzig.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #21
Von Menschen-Männchen oft beneidet: Bartaffe im Leipziger Zoo. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDonald Trump ist der große Bartender politischer Programme und Philosophien. Was einst vereinbart war, gilt für ihn nicht. Er „gebärtet“ sich, wie's ihm beliebt. Mal gibt er den Libertären, der dem Anarcho-Kapitalismus huldigt, dann wieder den autoritär Konservativen, der staatliche Investitionen (und Interventionen!) bedient und an Ideen festhält, die soooo einen Bart haben. Dabei hat er selbst – keinen. Wie überhaupt seit nunmehr 107 Jahren kein amerikanischer Präsident mehr Gesichtsbehaarung trägt.
Wie LVZ und CDU dafür kämpfen, dass Leipzig ein wertvolles Grundstück am Sportforum unbedingt an RB Leipzig verkauft
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„RB-Chef Mintzlaff: ,Klub-Entwicklung darf nicht auf dem Altar des Wahlkampfes geopfert werden‘“, titelte die LVZ am 20. Februar. Am selben Tag schob sie gleich noch einen Artikel nach: „Riesenzoff um Parkhaus-Neubau am Stadion von RB Leipzig“. Was war passiert? Nach zwei Jahren zeigt die Forderung der Grünen-Fraktion im Stadtrat, am Sportforum eben kein neues Parkhaus zu errichten, endlich Wirkung. Dumm nur, dass das die Verwaltung mal wieder auf dem falschen Fuß erwischte, die mit RB schon über den Verkauf des Grundstücks verhandelte.
Auch zu Arndts Zeiten war Antisemitismus keine entschuldbare Haltung
Arndtstraße / Ecke Kochstraße. Foto: Alexander John

Foto: Alexander John

Für alle LeserEifrig trommelt die LVZ gegen die Umbenennung der Arndtstraße im Leipziger Süden, auch wenn das – wie am 20. Februar – wie eine hübsch ausgeglichene Berichterstattung aussieht. „Umbenennung der Leipziger Arndtstraße – Für und Wider unter Bewohnern“. Eifrig unterstützt man eine Petition gegen die Umbenennung, obwohl der Stadtrat diese am 22. Januar beschlossen hat. Selbst zur Überraschung von Thomas Kumbernuß (Die PARTEI), der den Antrag dazu geschrieben hatte.
Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.