Kleiner Smalltalk-Knigge: Wie man lernen kann, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen

Für alle LeserAlles muss man (wieder) lernen. Eigentlich gehört das kleine, belanglose Gespräch mit Menschen, die man so trifft, zum ganz natürlichen Repertoire, mit dem Menschen miteinander umgehen. Wer miteinander redet, prügelt sich nicht. Aber wir leben in seltsamen Zeiten. Und was Adolph Freiherr Knigge vor über 200 Jahren versuchte, dem noch etwas ungehobelten Bürgertum in deutschen Landen beizubringen, ist heute wieder dran. Auch im zweiten Knigge-Büchlein.

Im ersten hatte Frauke Weigand kurz und knapp erklärt, was man so im Business-Alltag an grundsätzlichen Umgangsformen braucht, um dort überhaupt akzeptiert zu werden. Und Business ist ja heute für viele Menschen Arbeitsalltag. Man muss die Form wahren, Stil zeigen, die richtige Kleidung tragen usw.

Und das kleine Gespräch, Small Talk, wie es die Briten nannten, weil sich diese Art des Miteinander-Redens doch deutlich von so schwergewichtigen Formen wie Konversation oder Geplauder, von Geschwätz sowieso unterscheidet, hilft dabei. Eigentlich macht man es ja ganz automatisch, wenn man Leute trifft, die man kennt, plaudert mal ein bisschen übers Wetter, den Verkehr, die Kinder, den Film im Fernsehen, also über nichts Gewichtiges.

Manchmal ist der kleine Plausch der Einstieg in wirklich ernste Gespräche, sozusagen das Lockermachen für die ernsten Dinge. Manchmal ist es auch nur eine nette Unterhaltung, um zu signalisieren: Man kennt sich, kann gut miteinander, hat sich aber nur zufällig getroffen. Da kann man nicht stur wegsehen, so wie hier dieser rüpelige Rebell einer Partei, die manchmal ihren Knigge vergisst.

Friedrich Merz hat keinen Bock auf Ralf Kabelka | heute-show vom 29.11.2019

Selbst wenn man sich nicht mag – und manchmal herrscht zwischen Journalisten und Politikern nun einmal kein herziges Verhältnis – ist man doch für gewöhnlich freundlich zueinander, nutzt den kurzen Wortaustausch auch, um sich zu verständigen. Denn natürlich hat nicht jeder jederzeit Lust zum Plaudern. Aber selbst das kann man freundlich sagen.

Warum der kleine Ausflug? Weil auch Katharina Kleinschmidt im zweiten Knigge-Büchlein feststellt, dass augenscheinlich immer mehr Menschen ihre Fähigkeit am lockeren und unvorbereiteten Gespräch verlieren. Möglicherweise, weil sie ständig beschäftigt sind mit ihren kleinen elektronischen Quasselgeräten. Aber vielleicht auch, weil das gesellschaftliche Klima frostiger geworden ist und Menschen immer mehr in Blasen und Kleingruppen abdriften, die einander spinnefeind sind.

Das Aggressionslevel steigt. Immer mehr Leute sind auf 180, warten scheinbar nur darauf, angesprochen zu werden, um dann aus der Haut zu fahren. Man kann selbst die Statements der sogenannten bürgerlichen Parteien lesen, die ganz offiziell an die Medien versandt werden, und fragt sich nur noch: In was für einer Welt leben die Schreiber? Warum glauben sie, ihre Verachtung und Besserwisserei derart über die Leute auskippen zu müssen? Wo haben die ihre Manieren gelernt?

Denn eigentlich lernt man den Umgang mit Menschen in seiner Kindheit. Das bringen einem fürsorgliche Eltern bei. Sei freundlich zu den Leuten. Denn jeder ist auf jeden angewiesen. Und Unterstützung, Verständnis und Zuneigung gewinnt man nur, wenn man selbst freundlich ist. Dazu dient der Small Talk auf der Straße, beim Bäcker, über den Gartenzaun, aber auch auf der Arbeit oder bei Partys, auf denen man wildfremde Leute trifft.

Natürlich gibt es auch schüchterne Menschen, die sich so gar nicht trauen, mit fremden Leuten überhaupt zu reden. Für sie ist das Büchlein natürlich eine echte Hilfe. Denn Katharina Kleinschmidt erklärt die kleinen Regeln, die man beherzigen sollte und die auch helfen, die Hemmschwellen zu überwinden. Denn manch einer ist ja gehemmt, weil er sich schon den Anforderungen eines Gesprächs aus der Hüfte nicht gewachsen glaubt. Da muss man dann erst einmal lernen, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben, ein paar hilfreiche Floskeln zu lernen und auch, wie man im kurzen Gespräch bei möglichst unverfänglichen Themen bleibt.

Man muss nicht brillieren. Im Gegenteil. Der Small Talk lebt davon, dass sich alle locker die Bälle zuspielen, auch einfach mal zuhören, was die anderen erzählen. Denn selbst bei unverfänglichen Themen wie Urlaub oder Schnupfen kann man durchaus Interessantes erfahren, eigene Erfahrungen einwerfen, aber auch dem Erzähler das Gefühl geben, dass das jetzt wirklich interessant ist.

Das ist ja so eine seltsame Erscheinung heutzutage, dass etliche Menschen – angefixt von dem, was sie in den „social media“ erleben – meinen, die Gesprächsinhalte, Erfahrungen und Haltungen anderer Menschen abwerten und für inakzeptabel erklären zu müssen, dröhnend drüberherzuziehen und dann auch noch in besserwisserischer Weise alle im Kreis belehren zu müssen. So zerstört man Kommunikation. Und wenn die anderen in der Runde noch nicht eingeschüchtert sind, werden sie diesen Windbeutel sehr schnell allein dastehen lassen.

Denn Small Talk, so simpel er scheint, ist der kommunikative Kitt unserer Gesellschaft. Er fügt uns ein in die kleine und in die große Gesellschaft, weil er auch immer signalisiert: Ich akzeptiere die Regeln. Und ich akzeptiere die Menschen mir gegenüber. Wir können völlig unterschiedlicher Meinung sein und uns vielleicht bei Gelegenheit streiten. Aber ohne einander zu respektieren, werden wir auch nicht gut streiten können.

Umso verblüffender, wie viele Menschen heute meinen, darauf verzichten zu können. Oder haben sie es wirklich verlernt? Fühlen sie sich in ihrem Selbst so sehr gekränkt, dass sie für andere Menschen nur noch Aufpasser und Zuchtmeister spielen können?

Es ist also genau das richtige Büchlein zur Zeit. Auch wenn die Typen, die jedes Gespräch niederwalzen, wahrscheinlich meinen, dass sie ganz bestimmt nicht darauf angewiesen wären. Diese Typen kannte übrigens auch Knigge schon und empfahl dringend, diese Zerstörer jeden guten Gesprächs gründlich zu meiden.

Seinen ersten „Knigge“ schrieb er ja vor allem für jene, die in neue Gesellschaftsschichten hineinwuchsen, durch Verdienst oder Gnade hinaufbefördert wurden oder durch Fleiß hineinkamen und sich jetzt völlig fremd fühlten. Denn die „gehobenen Schichten“ hatten um 1789 längst eine ganze Welt von Umgangsregeln entwickelt, sehr bizarre darunter. Aber die Regeln hatten sich bewährt, sie befriedeten die Gesellschaft. Wer die Regeln durchbrach, ächtete sich selbst.

Doch das waren alles Regeln auf demselben gesellschaftlichen Niveau. Mit seinen Leibeigenen führte der Landjunker ganz bestimmt keinen Small Talk, wie Kleinschmidt feststellt. Aber mit dem Erstarken des Bürgertums traten immer mehr Menschen in eine Welt ein, in der man solche Regeln brauchte, um kulturvoll miteinander umzugehen.

Das Kleinbürgertum brauchte Knigges Regeln – und übertrieb es dann seinerseits auch gern einmal. Aber die Regeln haben sich bewährt. Sie stecken so tief in unserer Gesellschaft, dass mancher tatsächlich nach diesen „Werten“ in der Bibel sucht. Oft genug ein politischer Rabauke, der meint, den Ungläubigen erzählen zu müssen, was Respekt und Anstand ist. Nur findet man diese Regeln eben nicht in der Bibel.

Sie stehen im „Knigge“. Oder eben – angewendet auf das heutige Leben – in solchen kleinen Büchlein wie diesen. Büchlein, die nie und nimmer lospoltern würden mit „Du sollst …“ Weil deren Autor/-innen seit Adolph Freiherr Knigge wissen, dass die Leser dieser Büchlein tatsächlich Rat suchen, weil sie darunter leiden, wenn sie nicht respektiert oder akzeptiert werden.

Einen Aspekt benennt Katharina Kleinschmidt nicht, was vielleicht auch nicht überrascht: Dass man über Small Talk auch herausfindet, ob man mit bestimmten Menschen und Gruppen wirklich warm wird. Wenn die freundlich Angesprochenen nicht wollen oder können, dann könnte es auch sein, dass man mit diesem Rüpelhaufen nie und nimmer froh wird. Dass es wohl besser wäre, nach freundlicheren Menschen Ausschau zu halten, mit denen man sich wirklich wohlfühlt. Die auch gern zuhören, bestätigen, nachfragen und auch spüren lassen, dass jedes Gespräch bereichernd ist, wenn man nur bereit dafür ist, andere Menschen wie Menschen zu behandeln.

Katharina Kleinschmidt Kleiner Smalltalk-Knigge, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 5 Euro.

Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRatgeber
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Regionalliga-Saison abgebrochen, NOFV erklärt Lok zum Meister, Chemie feiert Klassenerhalt
Viermal durfte Lok gegen Nordhausen jubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lokomotive Leipzig ist erstmalig Meister der Regionalliga Nordost. Das entschied der Nordostdeutsche Fußballverband mit einem einstimmigen Votum für den Saisonabbruch am Freitag. Auf der Präsidiumssitzung wurde außerdem entschieden, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. Die BSG Chemie Leipzig hält damit nach dem Aufstieg im Vorjahr die Klasse.
Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.