Ohne Freundlichkeit kommt man nicht weiter

Kleiner Smalltalk-Knigge: Wie man lernen kann, mit anderen Menschen ins Gespräch zu kommen

Für alle LeserAlles muss man (wieder) lernen. Eigentlich gehört das kleine, belanglose Gespräch mit Menschen, die man so trifft, zum ganz natürlichen Repertoire, mit dem Menschen miteinander umgehen. Wer miteinander redet, prügelt sich nicht. Aber wir leben in seltsamen Zeiten. Und was Adolph Freiherr Knigge vor über 200 Jahren versuchte, dem noch etwas ungehobelten Bürgertum in deutschen Landen beizubringen, ist heute wieder dran. Auch im zweiten Knigge-Büchlein.

Im ersten hatte Frauke Weigand kurz und knapp erklärt, was man so im Business-Alltag an grundsätzlichen Umgangsformen braucht, um dort überhaupt akzeptiert zu werden. Und Business ist ja heute für viele Menschen Arbeitsalltag. Man muss die Form wahren, Stil zeigen, die richtige Kleidung tragen usw.

Und das kleine Gespräch, Small Talk, wie es die Briten nannten, weil sich diese Art des Miteinander-Redens doch deutlich von so schwergewichtigen Formen wie Konversation oder Geplauder, von Geschwätz sowieso unterscheidet, hilft dabei. Eigentlich macht man es ja ganz automatisch, wenn man Leute trifft, die man kennt, plaudert mal ein bisschen übers Wetter, den Verkehr, die Kinder, den Film im Fernsehen, also über nichts Gewichtiges.

Manchmal ist der kleine Plausch der Einstieg in wirklich ernste Gespräche, sozusagen das Lockermachen für die ernsten Dinge. Manchmal ist es auch nur eine nette Unterhaltung, um zu signalisieren: Man kennt sich, kann gut miteinander, hat sich aber nur zufällig getroffen. Da kann man nicht stur wegsehen, so wie hier dieser rüpelige Rebell einer Partei, die manchmal ihren Knigge vergisst.

Friedrich Merz hat keinen Bock auf Ralf Kabelka | heute-show vom 29.11.2019

Selbst wenn man sich nicht mag – und manchmal herrscht zwischen Journalisten und Politikern nun einmal kein herziges Verhältnis – ist man doch für gewöhnlich freundlich zueinander, nutzt den kurzen Wortaustausch auch, um sich zu verständigen. Denn natürlich hat nicht jeder jederzeit Lust zum Plaudern. Aber selbst das kann man freundlich sagen.

Warum der kleine Ausflug? Weil auch Katharina Kleinschmidt im zweiten Knigge-Büchlein feststellt, dass augenscheinlich immer mehr Menschen ihre Fähigkeit am lockeren und unvorbereiteten Gespräch verlieren. Möglicherweise, weil sie ständig beschäftigt sind mit ihren kleinen elektronischen Quasselgeräten. Aber vielleicht auch, weil das gesellschaftliche Klima frostiger geworden ist und Menschen immer mehr in Blasen und Kleingruppen abdriften, die einander spinnefeind sind.

Das Aggressionslevel steigt. Immer mehr Leute sind auf 180, warten scheinbar nur darauf, angesprochen zu werden, um dann aus der Haut zu fahren. Man kann selbst die Statements der sogenannten bürgerlichen Parteien lesen, die ganz offiziell an die Medien versandt werden, und fragt sich nur noch: In was für einer Welt leben die Schreiber? Warum glauben sie, ihre Verachtung und Besserwisserei derart über die Leute auskippen zu müssen? Wo haben die ihre Manieren gelernt?

Denn eigentlich lernt man den Umgang mit Menschen in seiner Kindheit. Das bringen einem fürsorgliche Eltern bei. Sei freundlich zu den Leuten. Denn jeder ist auf jeden angewiesen. Und Unterstützung, Verständnis und Zuneigung gewinnt man nur, wenn man selbst freundlich ist. Dazu dient der Small Talk auf der Straße, beim Bäcker, über den Gartenzaun, aber auch auf der Arbeit oder bei Partys, auf denen man wildfremde Leute trifft.

Natürlich gibt es auch schüchterne Menschen, die sich so gar nicht trauen, mit fremden Leuten überhaupt zu reden. Für sie ist das Büchlein natürlich eine echte Hilfe. Denn Katharina Kleinschmidt erklärt die kleinen Regeln, die man beherzigen sollte und die auch helfen, die Hemmschwellen zu überwinden. Denn manch einer ist ja gehemmt, weil er sich schon den Anforderungen eines Gesprächs aus der Hüfte nicht gewachsen glaubt. Da muss man dann erst einmal lernen, die eigenen Ansprüche herunterzuschrauben, ein paar hilfreiche Floskeln zu lernen und auch, wie man im kurzen Gespräch bei möglichst unverfänglichen Themen bleibt.

Man muss nicht brillieren. Im Gegenteil. Der Small Talk lebt davon, dass sich alle locker die Bälle zuspielen, auch einfach mal zuhören, was die anderen erzählen. Denn selbst bei unverfänglichen Themen wie Urlaub oder Schnupfen kann man durchaus Interessantes erfahren, eigene Erfahrungen einwerfen, aber auch dem Erzähler das Gefühl geben, dass das jetzt wirklich interessant ist.

Das ist ja so eine seltsame Erscheinung heutzutage, dass etliche Menschen – angefixt von dem, was sie in den „social media“ erleben – meinen, die Gesprächsinhalte, Erfahrungen und Haltungen anderer Menschen abwerten und für inakzeptabel erklären zu müssen, dröhnend drüberherzuziehen und dann auch noch in besserwisserischer Weise alle im Kreis belehren zu müssen. So zerstört man Kommunikation. Und wenn die anderen in der Runde noch nicht eingeschüchtert sind, werden sie diesen Windbeutel sehr schnell allein dastehen lassen.

Denn Small Talk, so simpel er scheint, ist der kommunikative Kitt unserer Gesellschaft. Er fügt uns ein in die kleine und in die große Gesellschaft, weil er auch immer signalisiert: Ich akzeptiere die Regeln. Und ich akzeptiere die Menschen mir gegenüber. Wir können völlig unterschiedlicher Meinung sein und uns vielleicht bei Gelegenheit streiten. Aber ohne einander zu respektieren, werden wir auch nicht gut streiten können.

Umso verblüffender, wie viele Menschen heute meinen, darauf verzichten zu können. Oder haben sie es wirklich verlernt? Fühlen sie sich in ihrem Selbst so sehr gekränkt, dass sie für andere Menschen nur noch Aufpasser und Zuchtmeister spielen können?

Es ist also genau das richtige Büchlein zur Zeit. Auch wenn die Typen, die jedes Gespräch niederwalzen, wahrscheinlich meinen, dass sie ganz bestimmt nicht darauf angewiesen wären. Diese Typen kannte übrigens auch Knigge schon und empfahl dringend, diese Zerstörer jeden guten Gesprächs gründlich zu meiden.

Seinen ersten „Knigge“ schrieb er ja vor allem für jene, die in neue Gesellschaftsschichten hineinwuchsen, durch Verdienst oder Gnade hinaufbefördert wurden oder durch Fleiß hineinkamen und sich jetzt völlig fremd fühlten. Denn die „gehobenen Schichten“ hatten um 1789 längst eine ganze Welt von Umgangsregeln entwickelt, sehr bizarre darunter. Aber die Regeln hatten sich bewährt, sie befriedeten die Gesellschaft. Wer die Regeln durchbrach, ächtete sich selbst.

Doch das waren alles Regeln auf demselben gesellschaftlichen Niveau. Mit seinen Leibeigenen führte der Landjunker ganz bestimmt keinen Small Talk, wie Kleinschmidt feststellt. Aber mit dem Erstarken des Bürgertums traten immer mehr Menschen in eine Welt ein, in der man solche Regeln brauchte, um kulturvoll miteinander umzugehen.

Das Kleinbürgertum brauchte Knigges Regeln – und übertrieb es dann seinerseits auch gern einmal. Aber die Regeln haben sich bewährt. Sie stecken so tief in unserer Gesellschaft, dass mancher tatsächlich nach diesen „Werten“ in der Bibel sucht. Oft genug ein politischer Rabauke, der meint, den Ungläubigen erzählen zu müssen, was Respekt und Anstand ist. Nur findet man diese Regeln eben nicht in der Bibel.

Sie stehen im „Knigge“. Oder eben – angewendet auf das heutige Leben – in solchen kleinen Büchlein wie diesen. Büchlein, die nie und nimmer lospoltern würden mit „Du sollst …“ Weil deren Autor/-innen seit Adolph Freiherr Knigge wissen, dass die Leser dieser Büchlein tatsächlich Rat suchen, weil sie darunter leiden, wenn sie nicht respektiert oder akzeptiert werden.

Einen Aspekt benennt Katharina Kleinschmidt nicht, was vielleicht auch nicht überrascht: Dass man über Small Talk auch herausfindet, ob man mit bestimmten Menschen und Gruppen wirklich warm wird. Wenn die freundlich Angesprochenen nicht wollen oder können, dann könnte es auch sein, dass man mit diesem Rüpelhaufen nie und nimmer froh wird. Dass es wohl besser wäre, nach freundlicheren Menschen Ausschau zu halten, mit denen man sich wirklich wohlfühlt. Die auch gern zuhören, bestätigen, nachfragen und auch spüren lassen, dass jedes Gespräch bereichernd ist, wenn man nur bereit dafür ist, andere Menschen wie Menschen zu behandeln.

Katharina Kleinschmidt Kleiner Smalltalk-Knigge, Buchverlag für die Frau, Leipzig 2019, 5 Euro.

Kleiner Business-Knigge: Ein paar kleine Verhaltensregeln für das Leben in gehobenen Berufsfeldern

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 1. Oktober 2019): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler unter dem Label „Freikäufer“ erscheinender Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen.

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Erreichung einer nicht-prekären Situation unserer Arbeit zu unterstützen. Und weitere Bekannte und Freunde anzusprechen, es ebenfalls zu tun. Denn eigentlich wollen wir keine „Paywall“, bemühen uns also im Interesse aller, diese zu vermeiden (wieder abzustellen). Auch für diejenigen, die sich einen Beitrag zu unserer Arbeit nicht leisten können und dennoch mehr als Fakenews und Nachrichten-Fastfood über Leipzig und Sachsen im Netz erhalten sollten.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 450 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

RezensionenRatgeber
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Rechnungshof kritisiert fehlende Zielgenauigkeit von „So geht sächsisch“
Würden Sie für einen Job nach Sachsen ziehen? Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Grafik: Freistaat Sachsen, Sächsische Staatskanzlei

Für alle LeserDas passte dann schon irgendwie: Noch am Sonntag, 8. Dezember, feierte sich die sächsische Regierung kräftig für ihre Marketing-Kampagne „So geht sächsisch“. Und am Montag veröffentliche der Sächsische Rechnungshof seinen „Jahresbericht 2019“, in dem die Kampagne ein eigenes Kapitel bekam. Mit einer doch recht deutlichen Kritik an der Verwendung der doch enormen Geldmittel.
EU-Umfrage zeigt, wie sehr Europa eine Lokomotive fehlt, die die politische Union endlich weiterbringt
Europa-Flagge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn das Aufkommen nationalistischer Strömungen und Parteien in den Ländern der EU etwas gezeigt hat, ist das eben nicht nur die Fortexistenz alter, destruktiver Denkweisen. Gleichzeitig hat es nämlich auch sichtbar gemacht, dass der Mehrheit der Europäer die europäische Union und ihre Werte längst so wichtig sind, dass sie mehr davon wollen. Selbst auf den Brexit schaut man dann mit anderen Augen, wenn man die jüngste Eurobarometer-Umfrage genauer liest.
2020 können die Bauarbeiten für das neue Krystallpalast-Quartier beginnen
Blick von der Brandenburger in die Hofmeisterstraße. Visualisierung: Argo Capital Partners

Visualisierung: Argo Capital Partners

Für alle LeserMit dem gewünschten Baustart noch 2019 hat es nicht ganz geklappt. Aber 2020 können die Bauarbeiten endlich beginnen für das neue Wohn- und Gewerbequartier auf dem Gelände des legendären Krystallpalastes. Die Finanzierung steht, teilt die Berliner Immobilien-Investmentgesellschaft Linus Capital mit, die eine sogenannte Whole-Loan-Finanzierung in Höhe von 45 Millionen Euro für die unter dem Namen „Quartier Krystallpalast“ bekannte Projektentwicklung in Leipzig zur Verfügung stellt.
Aphrodisiaka: Nichts macht einsamer als ein Essen ohne Liebe und Sinnenfreude
Ute Scheffler: Aphrodisiaka. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserUte Scheffler ist eine Naschkatze. Essen und Trinken haben bei ihr immer eine sinnliche Dimension. Logisch, dass sich das dann auch auf andere Bereiche der Sinnlichkeit erstreckt und das deutsche Sprichwort von der Liebe, die durch den Magen geht, nicht fehlen darf, wenn sie den Leserinnen und Lesern erzählt, mit welchen Zutaten Gerichte besonders anregend werden. Vielleicht nicht einmal nur zu dem einen.
Adventskonzert von CHORios
CHORios. Quelle: Matthias Möller

Quelle: Matthias Möller

Am 14. Dezember lädt der Leipziger Frauenchor „CHORios“ zu seinem diesjährigen Weihnachtskonzert in die Marienkirche in Stötteritz ein. Ab 17 Uhr erklingen unter Leitung von Torsten Jolig deutsche und internationale Weihnachtslieder, aber auch Gospel und Popsongs sowie vierstimmiger Glockengesang. Wie es schon Tradition bei CHORios ist, sind die Zuhörer herzlich eingeladen, einige bekannte Weihnachtsweisen gemeinsam mit dem Chor zu singen.
Olympique Lyon vs. RB Leipzig 2:2 – Gruppensieger durch Elfmetertore
Forsberg erzielte die frühe Führung für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat sich mit einem 2:2 bei Olympique Lyon den Sieg in der Champions-League-Gruppe G gesichert. Die beiden Tore für die Rasenballer erzielten Forsberg und Werner in der 1. Halbzeit per Elfmeter. Am Ende durfte aber auch Lyon jubeln: Weil die Franzosen noch den Ausgleich schafften, qualifizierten sie sich ebenfalls für das Achtelfinale.
Talk und Konzert in der naTo: Das Solidarność Anti-Apartheid-Festival am 13. Dezember 1989 in Danzig
Quelle: naTo

Quelle: naTo

Auf den Tag genau, 30 Jahre später, widmen sich Zonic und naTo am kommenden Freitag dem Rückblick auf eine Geste besonderer Solidarität – dem Solidarność Anti-Apartheid Festival am 13.12.1989 in Danzig, damals organisiert durch die Gebrüder Kleszcz.
Am 13. Dezember: Podiumsdiskussion zum Thema Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland
Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Am 13. Dezember 2019 findet von 18.00 bis 20.00 Uhr die letzte Veranstaltung des Jahres im Erich-Zeigner-Haus statt. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Erinnerungspolitik hinter, vor und nach dem Eisernen Vorhang“ wird der Referent Dr. Harry Waibel zum Thema „Aufarbeitungskulturen in Ost- und Westdeutschland und die Frage des Neonazismus in DDR und BRD“ sprechen und dabei näher erläutern, wie die aus der Teilung Deutschlands hervorgegangenen Staaten jeweils erinnerungskulturell und politisch mit der Vergangenheit ihrer Gesellschaft umgingen.
Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler: Nestwärme – Was wir von Vögeln lernen können
Ernst Paul Dörfler: Nestwärme. Cover: Hanser

Cover: Hanser

Die Ökolöwen laden am Donnerstag, den 12. Dezember, um 18:30 Uhr zu einer Buchvorstellung von Ernst Paul Dörfler in die Umweltbibliothek Leipzig ein. Der vielfach ausgezeichnete Naturschützer berichtet vom Sozialverhalten der Vögel und was wir Menschen davon lernen können.
Hof-Advent in Liebertwolkwitz am 14. Und 15. Dezember
Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Foto: Hofgenossenschaft Stiftsgut Liebertwolkwitz eG

Am 14. und 15. Dezember 2019 findet auf den historischen Gewerkehof des Stiftsgutes am Liebertwolkwitzer Markt 11, in der Werkstatt von Flechtwerk Tausendschön am Markt 3 oder auf dem Hof der AWO, der diesjährige Hof-Advent statt.
Am 31. Januar in der Moritzbastei: Clan Of Xymox
Clan Of Xymox. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

Wer den klassischen Postpunk- und Darkwave der 1980er Jahre liebt, der kommt an Clan Of Xymox nicht vorbei. Die Band gründete sich bereits 1984 in den Niederlanden, und besonders in ihrer Zeit beim britischen Kultlabel 4AD galten sie neben The Cure oder The Sisters Of Mercy als stilprägend für Gothic Rock.
Am 15. Dezember geht das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz in Betrieb
Das neue Torgauer Stadtverkehrsnetz mit drei Buslinien, Anbindung des Industriegebiets Nordwest und Übergang am Bahnhof zum Zugverkehr. Grafik: OVH

Grafik: OVH

Für alle LeserDer Verkehr trägt zu einem enormen Teil zum klimaschädlichen CO2-Ausstoß in Deutschland bei. Das muss sich ändern, wenn Deutschland irgendwann einmal seine Klimaziele erreichen will. Der wichtigste Schritt dazu ist: Der öffentliche Nahverkehr muss wieder ausgebaut werden, damit mehr Menschen ihre täglichen Wege tatsächlich wieder mit Bus und Bahn zurücklegen können. In Torgau gibt es dazu mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember einen großen Schritt.
„Expedition Extrem“: eine Polarmission zwischen Theater und Wissenschaft
Das Naturkundemuseum in der Lortzingstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit Wochen geht die Sonne nicht auf. Die Polarmission steckt im mächtigen Packeis und wartet auf Anweisungen. Extreme sind hier der Normalzustand. In einer Performance zwischen Wissenschaft und Theater wird vom Kontrollzentrum im Naturkundemuseum aus in die Polarstation geschaltet.
Am 6. Januar in der Moritzbastei: Der durstige Pegasus
Der durstige Pegasus, Bild: Pressematerial

Bild: Pressematerial

Der Jahresanfang beim Durstigen Pegasus wird durch einen Stammgast und einem neuen Gesicht in der Riege der Pegasus-Autoren bestritten. Weltenbummler Michael Schweßinger findet »In Buxtehude ist noch Platz«.
Adolf Südknecht – Ostbesuch: Alles so schön bunt hier!
Claudius Bruns, Armin Zarbock, August Geyler. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Das Theater Adolf Südknecht präsentiert die Pilotfolge seiner neuen Staffel der Seifenoper-Improschau in Zusammenarbeit mit dem WERK 2 unter dem Titel Adolf Südknecht – OSTBESUCH. Ein Einblick in den deutsch-deutschen Alltag 1958, wenige Jahre vor dem Bau der Berliner Mauer.