Frauen ticken anders und Männer gar nicht: Ein paar deftige Männergeschichten über die üblichen Frauenbilder im Kopf verunsicherter Männer

Für alle LeserWitze und Stereotype verraten sehr viel über ein Volk. Und Männerwitze verraten sehr viel über die Männer, die sie erzählen. Das Cover-Bild verweist zwar ikonisch auf die Pop-Comics der 1960er Jahre. Aber diese Ikonografie benutzt ja auch Schlager-Softi Michael Wendler, der für den Ich-Erzähler Franz Dirk Kaschinski in diesem Buch mehrfach zum Albtraum wird. Denn die fiktive Frau am Steuer quält ihn auch auf der Autofahrt nach Spanien mit Dauer-Wendler-Beschallung.

Inwieweit die Geschichten des bei Bad Ems in Rheinland-Pfalz lebenden Autors aus dem richtigen Leben gegriffen sind, weiß man ja nicht. Im Nachwort versichert der Autor, der im Hauptberuf Leiter eines Großhandels ist, dass seine aktuelle Lebensgefährtin nicht gemeint ist. Aber er war ja vorher schon drei Mal verheiratet, was die Frage aufwirft: Warum haben sich die Frauen von ihm scheiden lassen? War ihnen sein Humor zu derb? Oder fühlten sie sich nicht verstanden?

Was ja auf dasselbe hinausläuft. Denn deutscher Männerhumor pflegt ein Frauenbild, bei dem man sich geradezu wundert, dass Frauen sich mit den Männern, die diesen Humor pflegen, überhaupt einlassen. Obwohl …

Klar: Man kennt diesen Humor. Man trifft ihn fast überall an, wo Männer ihre Runden bilden und versuchen, sich in ihrem alten Rollenverständnis als Mann zu behaupten. In Kneipen, im Fußballklub, im Schützenverein, bei Bikertreffen … Was Kaschinski macht, ist tatsächlich der Besuch in einer Welt, in der wahrscheinlich sogar die meisten Männer in Deutschland zu Hause sind, eine Welt, in der sie fortwährend damit beschäftigt sind, ihr Rollenbild zu stärken und sich in der Beziehung zum anderen Geschlecht zu behaupten.

Und wo sie sich gewaltig unter Druck gesetzt fühlen durch diese unbekannten Wesen, die sie einmal geheiratet haben, und die dann auf einmal zu Putz-Teufeln werden, Stunden im Bad zubringen, riesige Shopping-Touren organisieren und mit ihren „besten Freundinnen“ am Telefon stundenlang über die Männer reden.

Es wird nicht recht deutlich, inwiefern das jetzt wirklich nur deftige Übertreibung eines Mannes ist, der all diese Dinge eigentlich als liebenswerte Eigenheiten sieht, ob er sich davon genervt fühlt oder zutiefst frustriert. Auch weil der Erzähler nicht wirklich das Gefühl hat, dieses Wesen an seiner Seite zu verstehen. Frauen „ticken eben anders“.

Was sich durch die Formel „und Männer gar nicht“ nicht wirklich relativiert. Das ist ein Kunstgriff, sicher. U.S. Levin, der nun mal aus dem niedlichen Markkleeberg kommt, zeichnet ja ganz ähnliche Rollenbilder aus der östlichen Hälfte Deutschlands. Da unterscheiden sich die Milieus in Rheinland-Pfalz und Sachsen also so gut wie gar nicht – nicht beim Neid auf den Nachbarn, beim Standesdenken, beim Anschaffen von Autos oder dem Ausbau von Eigenheimen.

Milieus, in denen Ehefrauen wie Ehemänner augenscheinlich fast automatisch in solche Rollenbilder schlüpfen, die eigentlich an die deutsche Heimeligkeit der 1950er Jahre erinnern. Dazu passt ja dann auch die Musik von Michael Wendler. Und wahrscheinlich passen auch all diese Serien im TV genau dazu, weil sie vielleicht nicht mal die Gemütslage dieser Menschen treffen, die da Abend für Abend in ihren Eigenheimen sitzen und mit sich nichts Besseres anzufangen wissen, als sich in eine TV-Soap zu versenken, ab und zu in einen Putzfimmel verfallen oder versuchen, die ganze Zeit den treuen Ehemann, die brave Ehefrau zu spielen und dabei bereitwilligst zu leiden.

Und je mehr Anekdoten Kaschinski dazu erzählt, umso mehr verstärkt sich das Gefühl, dass er diese Welt der Schneckengehäuse nur zu gut kennt und dass sehr viele Männer und Frauen in diesen Welten leben, in denen die Behauptung des richtigen Rollenbildes am Ende den Kern des ganzen Zusammenseins ausmacht. Mit all den nur halb lustigen Witzen über Klamottenberge, Schminkzeiten, Diät-Probleme und pubertierende Gören, was in diesem Buch die Tochter der Familie betrifft, die überhaupt nicht erst Konturen als Mensch gewinnt.

Deswegen funktionieren ja all diese Stereotype. Sie sind wie Schneckengehäuse, in denen man sich seiner selbst vergewissert, weil man doch noch alle Muster erfüllt, die einen etwa als Mann in einer Männerwelt kennzeichnen. Und als Frau in einer von Männern vorgezeichneten Frauenwelt, in der es um Schönheit, Schlankheit, tolle Klamotten und Schminke geht, aber nie und nimmer um eine eigene Persönlichkeit.

Man ist geneigt, diese Stereotype allein im deutschen TV zu verorten. Aber dann fallen einem lauter Szenen von Begegnungen in der näheren und weiteren deutschen Provinz ein, in denen genau diese Muster zu Vorschein kamen, als Schenkelklatscher des Einverständnisses.

Kann es sein, dass tatsächlich viele deutsche Paare in diesen Mustern feststecken? Die dort landen, weil der Druck enorm ist, diese Bilder von Mann-und-Frau-Sein nachzuahmen als Bestätigung, als leichtester Weg, sich in die Umgebung einzupassen, in der alle so reden und sich mit diesen zum Teil sehr kränkenden Vorurteilen auch gegenseitig versichern, unbedingt dazuzugehören. Was ja überschaubare Gemeinschaften auch bestärkt und stabilisiert. Denn mit Kumpel, mit denen man so herzlich über das angetraute Wesen hat lachen und spotten können, kann man doch durch dick und dünn gehen? Oder zumindest das Gefühl haben, dass man sich auf sie tatsächlich verlassen kann.

In einer Geschichte, in der Franz sein erst langsames Ankommen in der kleinen Dorfgemeinschaft als Zugezogener beschreibt („Dorfleben“), wird ein Teil dieser Mechanismen sichtbar. Fünf Jahre dauert es, bis der Nachbar mit ihm überhaupt so gnädig ist, ein Wort zu wechseln. Fünf Jahre bis zum Akzeptiertwerden. Aber wenn man das weiterdenkt, ahnt man auch den Druck, der in dieser Dorf(männer)gemeinschaft herrschen muss, dieses Dazugehören zu behaupten. Man ist ruckzuck bei den Reaktionen aus der deutschen Provinz auf Flüchtlinge und Migranten.

Und Kaschinski versucht auch das Thema mit einer Art deftigem Humor anzugehen, lässt seinen Helden in „Integration“ erst einer syrischen Familie ein neues Zuhause in der Einliegerwohnung geben und ihn dann zum Kopf einer Bürgerinitiative mutieren, die mit Stimmungsmache und Anzeigen bei den Behörden dafür sorgt, dass die Familie ausgewiesen wird. Ein Geschichte, bei der einem durchaus schwindelig werden kann, weil sie natürlich die ganze deutsche Schizophrenie zeigt, aber eigentlich auch nicht lustig ist, sondern geradezu zynisch. Da bleibt einem (wenn man vorher die vielen Ehe-Glossen lustig fand) das Lachen im Hals stecken.

Denn wenn man das weiterdenkt, dann passt diese abgründige Geschichte in den Reigen der Ehe-Kalamitäten. Denn einer echten Bekanntschaft mit ihren Untermietern weicht das Vermieterehepaar aus, verreist am Tag einer Einladung zum gemeinsamen Essen kurzerhand in einen spontan bestellten Wochenendurlaub, von dem man sich nicht wirklich vorstellen kann, dass der besonders entspannt war, nachdem man die Geschichte zum Familienurlaub im Ferien-Ressort („Urlaub“) gelesen hat.

Wenn man sich aber auf andere Menschen gar nicht erst einlässt, weil man zuallererst besorgt darüber ist, was die eigenen Kumpels aus dem Dorf dazu sagen würden, dann hat „Integration“ keine Chance. Dann arbeitet Mann sich doch nur wieder daran ab, seinen guten Ruf im Dorf zu verteidigen, sichtlich befürchtend, dass eine simple Geste der Menschlichkeit dafür sorgen könnte, das er er selbst (wieder) zum Außenseiter wird.

Da wundert man sich eigentlich nicht mehr, dass Frauen wie Männer in der Realität dieser Dorfidylle in Scharen entfliehen und lieber in die großen Städte ziehen, wo man den Nachbarn nicht beweisen muss, dass man ein harter Macho ist, der über seine Frau herzieht, wenn er mit seinen Kumpels unterwegs ist. Nur um das eigentlich schäbige Bild aufrechtzuerhalten, dass er zu Hause das Sagen hat und das weibliche Wesen an seiner Seite im Griff. Oder es zumindest lächerlich findet.

Denn wenn man jemanden lächerlich findet, muss man sich ja nicht auf ihn oder sie einlassen, kann beim Äußerlichen und Oberflächlichen bleiben. Und sich quasi als ausgeliefert definieren in der Partnerschaft. Denn wie sonst liest sich das, wenn der Held meint: „Sobald du verheiratet bist, wird alles anders.“ Quasi aus weiblicher Berechnung, denn vor der Heirat sind Frauen verführerisch und anschmiegsam wie die Kätzchen – danach aber übernehmen sie das Regime? Zwingen den Angetrauten, außer Haus zu rauchen und mit seinen Kumpels anderswo Skat zu kloppen?

Hätte ich solche Anekdoten nicht schon oft genug gehört, würde ich sagen: Ist doch alles nur Männerwitz.

Ist es wohl leider nicht, auch wenn es Kaschinski gelingt, etliche seiner Geschichten in die pointierte Groteske zu treiben und damit ad absurdum zu führen. Doch die Pointe sitzt nur in der Übertreibung ins Maßlose. Sie sprengt den vorgegebenen Rahmen der Rollenbilder nicht. Und man versteht nur zu gut, wenn sich die aktuelle Lebensgefährtin in diesem Rahmen nicht sehen möchte. Auch nicht als ein Wesen, das „anders tickt“. Denn das ist eine Schablone, eine männliche Ausrede, dass man sich auf Frauen nicht wirklich einlassen möchte, nicht mal nach der Heirat. Eine Schablone, die die deutschen Hoheitskriege um Frauenbilder und (Anti-)Feminismus bestimmt.

Und natürlich „brauchen“ Männer, die „gar nicht ticken“ solche Schablonen. Das minimiert Irritationen, macht es ihnen leichter, Frauen für „zickig“ zu erklären, wenn sie die erwartete Schablone verlassen. Und es erhöht logischerweise den Druck, im alten Rollenmuster zu bleiben. Jenem schönen äußeren Schein, der so wichtig ist, in einem von Tratsch bewohnten Dorf akzeptiert zu werden. Egal, wo das Dorf steht und das Eigenheim mit dem rasierten Garten und dem geputzten Auto davor. Eindruck schinden ist alles.

So gesehen lesen sich die meisten Geschichten wie ein Forschungsausflug in die Provinz, die nur beim Durchfahren gemütlich, nett und freundlich aussieht mit all den hübschen Eigenheimen inmitten grüner Rasen. Eine Provinz, die immer wieder auch Politik wird, die aber auch Werbung und Medien beherrscht. Denn diese Stereotype sind überall gegenwärtig. Es sind Rollen, die man sich anziehen kann wie ein neues Hemd. Auch wenn man irgendwann ahnt, wie absurd sie eigentlich sind. Aber „lachend Tränen darüber vergießt“ man nicht wirklich.

Franz Dirk Kaschinski Frauen ticken anders und Männer gar nicht, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2019, 13,90 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wegbereiter. Wegbegleiter: Wie Paten, Stifter und Festivalintendanten begabten Musikern helfen beim Start
Heide Schwarzweller (Hrsg.): Wegbereiter. Wegbegleiter. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Wir alle erleben momentan surreale Zeiten, deren wirtschaftliche Folgen vor allem für eine Berufsgruppe spürbar real sind: Musiker“, schreibt uns Heide Schwarzweller, die nach Ende ihres Berufslebens einen innigen Wunsch in die Tat umsetzte: Sie hob einen Konzeptpreis für Musiknachwuchstalente ins Leben und benannte ihn nach Felix Mendelssohn Bartholdys begabter Schwester Fanny, die zu Lebzeiten nie die Chancen erhielt, die ihr Bruder hatte. Das Buch erzählt nicht nur von diesem Förderpreis.
Corona-Hilfe made in Leipzig: Initiativen, Ideen und Hilfsangebote aus der Zivilgesellschaft zur Milderung der Coronakrise + Update
Alles dicht im Einkaufsmekka Bahnhofspromenaden - nur Apotheken, Lebensmittelhändler und Drogerien haben noch geöffnet. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn den vergangenen Tagen ist nach dem atemlosen Zuschauen der hereinprasselnden Verfügungen und Veränderungen seitens des Freistaates Sachsen eine erste Welle von Ideen und Initiativen entstanden. Alle sollen dazu dienen, über die staatlichen Lösungsangebote hinaus, erste Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Die LZ hat die besten Initiativen herausgesucht und hofft, dass sich je nach eigenen Prioritäten auch die Leser unserer Zeitung an der einen oder anderen gelungenen Idee beteiligen.
Ohne strenge Schutzauflagen wird ein Hochfahren des öffentlichen Lebens in Deutschland nicht zu machen sein
Lieber Abstand halten -auch am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Umgang mit der Covid-19-Pandemie hat auch in Deutschland einige negative Seiten der Globalisierung offengelegt. So die durchaus beängstigende Tatsache, dass die Produktion wichtiger medizinischer Güter wie Schutzkleidung und Schutzmasken seit Jahren ausgelagert wurden nach Asien. Dabei ist gerade bei der Bewältigung einer Epidemie nationale Handlungsfähigkeit überlebenswichtig. Forscher der Leopoldina haben jetzt ihre zweite Einschätzung zu den Maßnahmen in Deutschland geschrieben.
Blinder Fleck: Solo-Selbstständige fallen bei Bund und Freistaat einfach durchs Raster
Wie lange reicht das noch? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Corona-Krise zeigt nicht nur, welche Berufsgruppen tatsächlich systemrelevant und nicht ersetzlich sind. Sie zeigt auch, wer sofort in Nöte gerät, wenn alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt werden. Und wie unfähig heutige Politiker inzwischen sind, all jene Selbstständigen überhaupt mitzudenken, die das ganze Risiko der Selbstvermarktung tragen und in den vergangen Jahrzehnten erlebt haben, wie ihre Arbeit immer mehr prekarisiert wurde. Das thematisieren jetzt ein Offener Brief an Leipzigs OBM und eine Forderung der Gewerkschaft ver.di.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #26
Wer Epidemien verhindern möchte, forscht vorsorgend. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserUnd weiter geht's in der großen Ironie namens Geschichte, die wir gerade unsere Gegenwart nennen ... Die Trump-Regierung hat zwei Monate vor Ausbruch des Coronavirus heimlich, still und leise ein USAID-Hilfsprogramm zur Pandemiebekämpfung beendet. Das Programm war 2009 als Reaktion auf Ausbreitung der Vogelgrippe entstanden und trug den Titel „predict“ („vorhersagen“).
Zahl der privaten Pkw in Leipzig auch 2019 weiter gestiegen
Privatbesitz an Pkw in Leipzig 2019. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserZurzeit sind zwar Straßenbahnen und Busse in Leipzig relativ leer. Fast hat man schon wieder vergessen, wie vollgestopft sie noch vor vier Wochen im Berufsverkehr waren. Und das trotz stagnierender Fahrgastzahlen. Dass Leipzig die Stärkung seines ÖPNV über Jahre viel zu sehr vertrödelt hat, macht noch eine andere Zahl sichtbar, die das Amt für Statistik und Wahlen am 1. April veröffentlicht hat.
Leckerland ist abgebrannt: Warum unsere Esskultur keine Kultur mehr ist und Großkonzerne alles nur noch schlimmer machen
Manfred Kriener: Leckerland ist abgebrannt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGanz so schlimm, wie es der Titel suggeriert, ist es nicht. Wir müssen nicht verhungern. Auch wenn das Buch pünktlich zum Ausbruch der Covid-19-Epidemie auch in Deutschland erschien. Geschrieben von einem, den das Thema als freien Journalisten seit Jahrzehnten umtreibt. Und zwar in der ganzen Breite: Klima, Essen, Trinken, Umwelt. So langsam spricht es sich auch an deutschen Mittagstischen herum, dass unser Essen eine Katastrophe ist. Auch für die Welt.
Leipzigs Umweltdezernat legt Umsetzungsbericht zum Klimaschutzprogramm vor, Stand 2016
Entwicklung der Treibhausgas-Emissionen in Leipzig. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur die vielen Aktionsgruppen von Fridays for Future befürchten, dass die Anstrengungen, endlich etwas gegen die Klimaerwärmung zu tun, in Zeiten der Corona-Krise einfach vergessen werden. Gerade hatte man ja so viel Aufmerksamkeit geschaffen, dass Regierungen sich wenigstens zum üblichen theatralischen Handeln gezwungen sahen. Aber die Wirklichkeit – auch in Leipzig – sieht nach wie vor so aus, dass es nur in Millimeterschritten vorangeht. Auch im Energie- und Klimaschutzprogramm der Stadt Leipzig.
Die Johannes-Passion gibt es am Karfreitag als Live-Stream direkt aus der Thomaskirche
Blick zum Altar der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOstern ohne Besuch der Kirche ist für viele Familien kaum denkbar. Aber schon in den vergangenen Tagen erlebten viele Menschen, wie die Kirchen umdachten und Gottesdienste per Live-Stream anboten. Und die Corona-Pandemie zwingt jetzt auch die Thomaskirche und das Bachfest zum umdenken. Eine öffentlich besuchte Bach-Passion ist derzeit unmöglich. Was tun? Auch die Passionsmusik gibt es in diesem Jahr am Karfreitag im Internet.
In der Holbeinstraße 58 wird ab Herbst endlich eine Kindertagesstätte für 200 Kinder entstehen
Der Garagenkomplex in der Holbeinstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMan kann ja die Schnecke auf der Klinke des Neuen Rathauses bewundern. Sie kommt langsam voran. Aber sie kommt voran. 2014 war das, als erstmals auf Vorschlag der Grünen über einen neuen Kita-Standort in der Holbeinstraße 58 in Schleußig diskutiert wurde. Jetzt endlich hat die Schnecke die ersten Runden hinter sich gebracht und das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule meldet: „In der Holbeinstraße 58 in Leipzig-Schleußig soll eine neue Kindertageseinrichtung mit 200 Plätzen entstehen.“
Biberzählung im Landkreis Leipzig: Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben an Mulde und Weißer Elster
Der Elbebiber fühlt sich an der Mulde wohl. Im Landkreis Leipzig haben sich zwischen 200 und 300 Nager angesiedelt. Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Foto: Sven Möhring, Untere Naturschutzbehörde Landkreis Leipzig

Für alle LeserAuch in Leipzig wurden ihre Spuren mittlerweile gesichtet – am Elsterbecken zum Beispiel und an der Paußnitz. Im Landkreis Leipzig werden die emsigen Wasserburgenbauer seit einigen Jahren systematisch gezählt. Zwischen 200 und 300 Elbebiber leben im Landkreis Leipzig. Diese Einschätzung basiert auf einer Zählung, die von ehrenamtlichen Naturschutzhelfern und -helferinnen im vergangenen Winter vorgenommen wurde.
Very British: Eine herzhafte Liebeserklärung an die hierzulande kaum bekannte englische Küche
Carola Ruff: Very british. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich wäre ja derzeit die große Medienberichterstattung darüber fällig, wie der britische Premier Boris Johnson es nun schaffen will, Großbritannien aus der EU zu führen. Denn bis auf die feste Absicht auszutreten, liegt ja bislang immer noch kein einziger Umsetzungsvorschlag vor. Aber nun hat der Bursche selbst eine Corona-Infektion. Und ein kleines Büchlein macht jetzt – so völlig gegen den Trend – neugierig auf die so gern belächelte englische Küche.
Gastkommentar von Christian Wolff: Krise und Angst – Wir müssen aufpassen
Was ist das Wesentliche? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWir müssen aufpassen. Nicht nur, um einer möglichen Infektion durch das Coronavirus im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Weg zu gehen. Wir müssen vor allem aufpassen, dass wir in dieser Krise Haltung bewahren. Als einzelne Bürger, als Gesellschaft, als Demokraten. Denn in krisenhaften Zeiten gehen die Maßstäbe schnell verloren. Vor allem dann, wenn sich Krise und Angst paaren und zu einem in uns wild wuchernden Gestrüpp zusammenwachsen.
Heiko Rosenthal: „Optimistisch, dass es noch in diesem Jahr Sport vor vollen Rängen gibt.“
Sportbürgermeister Heiko Rosenthal ist optimistisch, dass es bald wieder mit Sportveranstaltungen weitergehen kann. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn der zweiten Auflage des großen Lokruf-Wunschkonzerts am Freitagabend haben die beiden Fanradio-Moderatoren Marko Hofmann und Thomas Franzky unter anderem ein Interview mit Heiko Rosenthal über den Äther geschickt. Die L-IZ hat es aufgeschrieben. Lesen Sie also hier, wie es Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport in der Corona-Krise ergeht, wie die Stadt den aktuell arg angeschlagenen Sportvereinen helfen kann und wie Rosenthal über Geisterspiele denkt.
Häusliche Gewalt: In Leipzig ein Problem, nicht erst durch Corona
Fast ausschließlich weibliche Gewaltopfer suchen Unterstützung. Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Symbolfoto: Pixabay/Counselling

Für alle LeserIn Leipzig ist der Beratungsbedarf bei häuslicher Gewalt bisher nicht angestiegen. Er war schon vorher hoch und das Personal knapp. Lynn Huber ist seit 2006 Mitarbeiterin in der Koordinierungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt und Stalking und im Vorstand des Vereins Frauen für Frauen e.V. Wann die Fälle häuslicher Gewalt in Leipzig zuletzt am höchsten waren, wie man Hilfe bekommt und was zu häuslicher Gewalt führt, erklärt sie im Interview.