Frauen ticken anders und Männer gar nicht: Ein paar deftige Männergeschichten über die üblichen Frauenbilder im Kopf verunsicherter Männer

Für alle LeserWitze und Stereotype verraten sehr viel über ein Volk. Und Männerwitze verraten sehr viel über die Männer, die sie erzählen. Das Cover-Bild verweist zwar ikonisch auf die Pop-Comics der 1960er Jahre. Aber diese Ikonografie benutzt ja auch Schlager-Softi Michael Wendler, der für den Ich-Erzähler Franz Dirk Kaschinski in diesem Buch mehrfach zum Albtraum wird. Denn die fiktive Frau am Steuer quält ihn auch auf der Autofahrt nach Spanien mit Dauer-Wendler-Beschallung.
Anzeige

Inwieweit die Geschichten des bei Bad Ems in Rheinland-Pfalz lebenden Autors aus dem richtigen Leben gegriffen sind, weiß man ja nicht. Im Nachwort versichert der Autor, der im Hauptberuf Leiter eines Großhandels ist, dass seine aktuelle Lebensgefährtin nicht gemeint ist. Aber er war ja vorher schon drei Mal verheiratet, was die Frage aufwirft: Warum haben sich die Frauen von ihm scheiden lassen? War ihnen sein Humor zu derb? Oder fühlten sie sich nicht verstanden?

Was ja auf dasselbe hinausläuft. Denn deutscher Männerhumor pflegt ein Frauenbild, bei dem man sich geradezu wundert, dass Frauen sich mit den Männern, die diesen Humor pflegen, überhaupt einlassen. Obwohl …

Klar: Man kennt diesen Humor. Man trifft ihn fast überall an, wo Männer ihre Runden bilden und versuchen, sich in ihrem alten Rollenverständnis als Mann zu behaupten. In Kneipen, im Fußballklub, im Schützenverein, bei Bikertreffen … Was Kaschinski macht, ist tatsächlich der Besuch in einer Welt, in der wahrscheinlich sogar die meisten Männer in Deutschland zu Hause sind, eine Welt, in der sie fortwährend damit beschäftigt sind, ihr Rollenbild zu stärken und sich in der Beziehung zum anderen Geschlecht zu behaupten.

Und wo sie sich gewaltig unter Druck gesetzt fühlen durch diese unbekannten Wesen, die sie einmal geheiratet haben, und die dann auf einmal zu Putz-Teufeln werden, Stunden im Bad zubringen, riesige Shopping-Touren organisieren und mit ihren „besten Freundinnen“ am Telefon stundenlang über die Männer reden.

Es wird nicht recht deutlich, inwiefern das jetzt wirklich nur deftige Übertreibung eines Mannes ist, der all diese Dinge eigentlich als liebenswerte Eigenheiten sieht, ob er sich davon genervt fühlt oder zutiefst frustriert. Auch weil der Erzähler nicht wirklich das Gefühl hat, dieses Wesen an seiner Seite zu verstehen. Frauen „ticken eben anders“.

Was sich durch die Formel „und Männer gar nicht“ nicht wirklich relativiert. Das ist ein Kunstgriff, sicher. U.S. Levin, der nun mal aus dem niedlichen Markkleeberg kommt, zeichnet ja ganz ähnliche Rollenbilder aus der östlichen Hälfte Deutschlands. Da unterscheiden sich die Milieus in Rheinland-Pfalz und Sachsen also so gut wie gar nicht – nicht beim Neid auf den Nachbarn, beim Standesdenken, beim Anschaffen von Autos oder dem Ausbau von Eigenheimen.

Milieus, in denen Ehefrauen wie Ehemänner augenscheinlich fast automatisch in solche Rollenbilder schlüpfen, die eigentlich an die deutsche Heimeligkeit der 1950er Jahre erinnern. Dazu passt ja dann auch die Musik von Michael Wendler. Und wahrscheinlich passen auch all diese Serien im TV genau dazu, weil sie vielleicht nicht mal die Gemütslage dieser Menschen treffen, die da Abend für Abend in ihren Eigenheimen sitzen und mit sich nichts Besseres anzufangen wissen, als sich in eine TV-Soap zu versenken, ab und zu in einen Putzfimmel verfallen oder versuchen, die ganze Zeit den treuen Ehemann, die brave Ehefrau zu spielen und dabei bereitwilligst zu leiden.

Und je mehr Anekdoten Kaschinski dazu erzählt, umso mehr verstärkt sich das Gefühl, dass er diese Welt der Schneckengehäuse nur zu gut kennt und dass sehr viele Männer und Frauen in diesen Welten leben, in denen die Behauptung des richtigen Rollenbildes am Ende den Kern des ganzen Zusammenseins ausmacht. Mit all den nur halb lustigen Witzen über Klamottenberge, Schminkzeiten, Diät-Probleme und pubertierende Gören, was in diesem Buch die Tochter der Familie betrifft, die überhaupt nicht erst Konturen als Mensch gewinnt.

Deswegen funktionieren ja all diese Stereotype. Sie sind wie Schneckengehäuse, in denen man sich seiner selbst vergewissert, weil man doch noch alle Muster erfüllt, die einen etwa als Mann in einer Männerwelt kennzeichnen. Und als Frau in einer von Männern vorgezeichneten Frauenwelt, in der es um Schönheit, Schlankheit, tolle Klamotten und Schminke geht, aber nie und nimmer um eine eigene Persönlichkeit.

Man ist geneigt, diese Stereotype allein im deutschen TV zu verorten. Aber dann fallen einem lauter Szenen von Begegnungen in der näheren und weiteren deutschen Provinz ein, in denen genau diese Muster zu Vorschein kamen, als Schenkelklatscher des Einverständnisses.

Kann es sein, dass tatsächlich viele deutsche Paare in diesen Mustern feststecken? Die dort landen, weil der Druck enorm ist, diese Bilder von Mann-und-Frau-Sein nachzuahmen als Bestätigung, als leichtester Weg, sich in die Umgebung einzupassen, in der alle so reden und sich mit diesen zum Teil sehr kränkenden Vorurteilen auch gegenseitig versichern, unbedingt dazuzugehören. Was ja überschaubare Gemeinschaften auch bestärkt und stabilisiert. Denn mit Kumpel, mit denen man so herzlich über das angetraute Wesen hat lachen und spotten können, kann man doch durch dick und dünn gehen? Oder zumindest das Gefühl haben, dass man sich auf sie tatsächlich verlassen kann.

In einer Geschichte, in der Franz sein erst langsames Ankommen in der kleinen Dorfgemeinschaft als Zugezogener beschreibt („Dorfleben“), wird ein Teil dieser Mechanismen sichtbar. Fünf Jahre dauert es, bis der Nachbar mit ihm überhaupt so gnädig ist, ein Wort zu wechseln. Fünf Jahre bis zum Akzeptiertwerden. Aber wenn man das weiterdenkt, ahnt man auch den Druck, der in dieser Dorf(männer)gemeinschaft herrschen muss, dieses Dazugehören zu behaupten. Man ist ruckzuck bei den Reaktionen aus der deutschen Provinz auf Flüchtlinge und Migranten.

Und Kaschinski versucht auch das Thema mit einer Art deftigem Humor anzugehen, lässt seinen Helden in „Integration“ erst einer syrischen Familie ein neues Zuhause in der Einliegerwohnung geben und ihn dann zum Kopf einer Bürgerinitiative mutieren, die mit Stimmungsmache und Anzeigen bei den Behörden dafür sorgt, dass die Familie ausgewiesen wird. Ein Geschichte, bei der einem durchaus schwindelig werden kann, weil sie natürlich die ganze deutsche Schizophrenie zeigt, aber eigentlich auch nicht lustig ist, sondern geradezu zynisch. Da bleibt einem (wenn man vorher die vielen Ehe-Glossen lustig fand) das Lachen im Hals stecken.

Denn wenn man das weiterdenkt, dann passt diese abgründige Geschichte in den Reigen der Ehe-Kalamitäten. Denn einer echten Bekanntschaft mit ihren Untermietern weicht das Vermieterehepaar aus, verreist am Tag einer Einladung zum gemeinsamen Essen kurzerhand in einen spontan bestellten Wochenendurlaub, von dem man sich nicht wirklich vorstellen kann, dass der besonders entspannt war, nachdem man die Geschichte zum Familienurlaub im Ferien-Ressort („Urlaub“) gelesen hat.

Wenn man sich aber auf andere Menschen gar nicht erst einlässt, weil man zuallererst besorgt darüber ist, was die eigenen Kumpels aus dem Dorf dazu sagen würden, dann hat „Integration“ keine Chance. Dann arbeitet Mann sich doch nur wieder daran ab, seinen guten Ruf im Dorf zu verteidigen, sichtlich befürchtend, dass eine simple Geste der Menschlichkeit dafür sorgen könnte, das er er selbst (wieder) zum Außenseiter wird.

Da wundert man sich eigentlich nicht mehr, dass Frauen wie Männer in der Realität dieser Dorfidylle in Scharen entfliehen und lieber in die großen Städte ziehen, wo man den Nachbarn nicht beweisen muss, dass man ein harter Macho ist, der über seine Frau herzieht, wenn er mit seinen Kumpels unterwegs ist. Nur um das eigentlich schäbige Bild aufrechtzuerhalten, dass er zu Hause das Sagen hat und das weibliche Wesen an seiner Seite im Griff. Oder es zumindest lächerlich findet.

Denn wenn man jemanden lächerlich findet, muss man sich ja nicht auf ihn oder sie einlassen, kann beim Äußerlichen und Oberflächlichen bleiben. Und sich quasi als ausgeliefert definieren in der Partnerschaft. Denn wie sonst liest sich das, wenn der Held meint: „Sobald du verheiratet bist, wird alles anders.“ Quasi aus weiblicher Berechnung, denn vor der Heirat sind Frauen verführerisch und anschmiegsam wie die Kätzchen – danach aber übernehmen sie das Regime? Zwingen den Angetrauten, außer Haus zu rauchen und mit seinen Kumpels anderswo Skat zu kloppen?

Hätte ich solche Anekdoten nicht schon oft genug gehört, würde ich sagen: Ist doch alles nur Männerwitz.

Ist es wohl leider nicht, auch wenn es Kaschinski gelingt, etliche seiner Geschichten in die pointierte Groteske zu treiben und damit ad absurdum zu führen. Doch die Pointe sitzt nur in der Übertreibung ins Maßlose. Sie sprengt den vorgegebenen Rahmen der Rollenbilder nicht. Und man versteht nur zu gut, wenn sich die aktuelle Lebensgefährtin in diesem Rahmen nicht sehen möchte. Auch nicht als ein Wesen, das „anders tickt“. Denn das ist eine Schablone, eine männliche Ausrede, dass man sich auf Frauen nicht wirklich einlassen möchte, nicht mal nach der Heirat. Eine Schablone, die die deutschen Hoheitskriege um Frauenbilder und (Anti-)Feminismus bestimmt.

Und natürlich „brauchen“ Männer, die „gar nicht ticken“ solche Schablonen. Das minimiert Irritationen, macht es ihnen leichter, Frauen für „zickig“ zu erklären, wenn sie die erwartete Schablone verlassen. Und es erhöht logischerweise den Druck, im alten Rollenmuster zu bleiben. Jenem schönen äußeren Schein, der so wichtig ist, in einem von Tratsch bewohnten Dorf akzeptiert zu werden. Egal, wo das Dorf steht und das Eigenheim mit dem rasierten Garten und dem geputzten Auto davor. Eindruck schinden ist alles.

So gesehen lesen sich die meisten Geschichten wie ein Forschungsausflug in die Provinz, die nur beim Durchfahren gemütlich, nett und freundlich aussieht mit all den hübschen Eigenheimen inmitten grüner Rasen. Eine Provinz, die immer wieder auch Politik wird, die aber auch Werbung und Medien beherrscht. Denn diese Stereotype sind überall gegenwärtig. Es sind Rollen, die man sich anziehen kann wie ein neues Hemd. Auch wenn man irgendwann ahnt, wie absurd sie eigentlich sind. Aber „lachend Tränen darüber vergießt“ man nicht wirklich.

Franz Dirk Kaschinski Frauen ticken anders und Männer gar nicht, Einbuch Buch- und Literaturverlag, Leipzig 2019, 13,90 Euro.

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps für den November
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“