Die Geschichte von Reiner Zufall: Eine leicht phantastische Geschichte um das Drama des vielbegabten Kindes

Für alle LeserReiner hat es nicht einfach. Mal abgesehen davon, dass er die Schwerkraft aufheben kann, Airbusse anstelle der Piloten landen kann und auch locker mal ein großes Konzert dirigiert, hat er ein Problem: Er denkt zu viel nach, hat zu viele Talente und erlebt immer wieder harsche Konfrontationen mit der Welt, weil er die Dinge zu gut beherrscht. Da fühlen sich die Leute, die er mal kurz vertreten hat, in ihren edelsten Persönlichkeitsrechten verletzt.

Der Leipziger Peter Lemar ist Musiker und Schriftsteller, hat ein Faible für Physik und Astronomie, hat mal als Lehrer gearbeitet, als Hörfunkproduzent und Journalist. Das ist selbst für einen ostdeutschen Künstler seiner Generation ein sehr bunter Gemüsegarten. Aber ein typischer – jedenfalls was Menschen betrifft, die mit zu vielen Talenten gesegnet sind und deshalb in kein Raster passen. Und die es auch nicht fertig bringen, sich zu beschneiden.

Das sieht zwar für Außenstehende manchmal wie Prokrastination aus, jenes seltsame Leiden, mit dem heute vor allem junge Leute zu kämpfen haben. Oder glauben, kämpfen zu müssen, weil sie nicht wirklich wissen, warum sie bestimmte Dinge, die andere für normal halten, einfach nicht tun wollen. Das Aufschieben solcher Dinge ist nicht immer Versagen vor der Herausforderung. Oft ist es auch ein tiefsitzendes Gefühl, das den Betroffenen lähmt, weil er ahnt, dass die üblichen Erwartungen einer normierten Gesellschaft gar nicht das sind, was ihn (oder sie) wirklich erfüllt.

Die meisten Menschen in unserer Gegenwart leben an ihren eigenen Wünschen und Fähigkeiten vorbei.

Und damit sind wir bei Herrn Prokustes, dem Burschen aus der griechischem Mythologie, der geradezu besessen war davon, alle Menschen auf ein Einheitsmaß zu bringen und ihnen auch mal die Glieder verkürzte, wenn sie über sein mittelmäßiges Bett hinausragten.

Tatsächlich bewegt sich Reiner Zufall zwischen beiden Polen, erlebt das, was vieltalentierte Menschen auch heute noch erleben: Sie passen nicht. Nirgendwo. Nicht in der Schule, wo sie die Lehrer beschämen, weil sie zu viele Fragen stellen und vom Lehrstoff abschweifen, nicht in der Universität, weil ihre Forschungsergebnisse die alten Theorien des maßgeblichen Forschers infrage stellen und damit natürlich deren Autorität untergraben, nicht im Hörfunk, wo sie die hauptamtlichen Plapperer beschämen, und auch nicht im Musikbusiness, weil sie nicht die Modemusik herstellen, die von den auf Mehrheitsgeschmack getrimmten Sendern zum Hit hochgejazzt wird.

Es steckt eine Menge von Peter Lemar selbst in diesem Reiner Zufall. Und damit auch eine Menge Verwunderung darüber, dass viele Begabungen so gar nichts nützen, um in einer Welt der Anpassungsfähigen Erfolg zu haben und Karriere zu machen. So ein wenig also das „Drama des begabten Kindes“, von Peter Lemar ins Phantastische verfremdet – sein Reiner ist nicht nur scharfsinniger Beobachter seiner Mitwelt, er hat auch ein paar wunderbare Kräfte, mit denen er die für alle gültigen Naturgesetze aushebeln kann.

Aber das sind eigentlich nicht die stärksten Passagen. Wahrscheinlich aber die lustigsten und am leichtesten zu verfilmenden. Das eigentliche Drama aber spielt sich im Kopf ab. Begabte Kinder geben sich mit einfachen Antworten nicht zufrieden. Gerade da, wo Erwachsene gern zu allgemeingültigen Behauptungen greifen, stellen sie erst die richtig verwirrenden Fragen.

Wem es so erging in jungen Jahren, der wird sich in solchen Passagen wiedererkennen: „Reiner hatte auch einen Blick für das Absurde. Zum Beispiel verstand er nicht, warum Menschen nur in stählernen Tauchbooten die Tiefsee erkundeten, während Tiefseefische genauso beschaffen waren wie normale Fische und warum sein Planet zwar ein Gewicht von sechs Trilliarden Tonnen hatte, aber gleichzeitig schwerelos durchs All schwebte. Noch dazu mit affenartiger Geschwindigkeit, von der man nichts mitbekam. Es faszinierte ihn, nachts die Sterne zu beobachten und dabei den Eindruck zu haben, die ganze Welt drehe sich um ihn und er selber stünde fest im Zentrum. Er kannte das Gefühl von seiner eigenen Innenwelt, von der Wahrnehmung von sich selbst. Auch da hatte er eine Zeitlang geglaubt, er selber sei der Nabel der Welt, was in gewisser Weise stimmte, aber gleichzeitig eine Illusion war.“

Wobei das Staunen über diese Widersprüche nicht einmal der Kern des Dramas ist. Viele Kinder kennen diese scheinbar absurden Erfahrungen (zumindest die, die nachts wirklich noch den richtigen Sternenhimmel sehen können), die meisten gewöhnen sich das aber spätestens in der Schule ab. Sie staunen nicht mehr, sondern werden „cool“ und lernen fürs Leben, dass man sich über nichts mehr wundert, macht, was verlangt wird und ansonsten das Rotzlöffeltum heraushängen lässt, die Selbstsicherheit des Arrivierten, der nachdenkliche, neugierige und sensible Mitmenschen verachtet.

In genau so einer Welt leben wir. Lemar hat schon mehrere Bücher über dieses Phänomen geschrieben, mit dem er bis heute nicht in Frieden leben mag. Seinen Reiner lässt er immer wieder – trotz aller Erfolge – scheitern. Und zwar nicht am Erfolg, sondern am Kleingeist und der Missgunst der Menschen, die er für einen Moment vertreten durfte. Denn seine Talente haben ihn nicht gehindert, einige Dinge sehr gut zu beherrschen.

Ganz irdische Dinge, denn seine übernatürlichen Fähigkeiten wendet er im Erwachsenenleben nicht mehr an. Immer wieder bieten sich ihm Gelegenheiten, zu zeigen, was er kann. Er gründet auch eine Band, hat Erfolg in der Hitparade. Doch immer wieder landet er in solchen Situationen vor Gericht, wird verklagt und muss teure Entschädigungen zahlen, weil er die Persönlichkeitsrechte der Leute verletzt hat, deren Stelle er einen Moment lang einnehmen durfte.

Auch das so eine typische ostdeutsche Erfahrung, die zum Unwohlsein der Jahre nach 1990 gehört: Für Nichtigkeiten bekommt man Klagen an den Hals, wird mit Geldstrafen überzogen – und kann sich nicht wehren. Denn die Gerechtigkeit gehört in Deutschland den Leuten, die sich teure Rechtsanwälte leisten können.

Wer das erlebt hat, weiß, dass das zur Disziplinierung führt, zu Kopfeinziehen und Ausweichen. Und zum Entmutigen. Und auch dieser Reiner lässt sich zunehmend entmutigen. All seine Talente nutzen ihm nichts, denn damit stört er die Mittelmäßigen und Angepassten, die das Geld haben und die Macht, ihn zu verklagen. Und sei es wegen Nichtigkeiten.

Was aber passiert eigentlich mit einer Gesellschaft, in der das die Norm ist? Damit werden ja auch sämtliche Maßstäbe und Ansprüche mittelmäßig, entsteht eine Prokrustes-Gesellschaft, in der man sich lieber selbst die Beine abhackt, wenn man auf eine der gut bezahlten Stellen will. Oder man wird zum Außenseiter.

So wie die meisten Kreativen, aber auch eigenwillige junge Wissenschaftler, die die Hierarchien und erstarrten Theorien infrage stellen. Was sind wir eigentlich für eine Gesellschaft? Jedenfalls keine, die ihre Begabungen und Potenziale fördert. Denn die lassen sich ja nicht vermarkten, sind nicht Mainstream, fordern heraus, stellen unbequeme Fragen oder stellen gar ihr Gegenüber infrage.

Da kann sich jeder selbst umschauen in seiner Umgebung: Talente sieht er da keine. Aber jede Menge erfolgreiches Mittelmaß, hochmütigen Opportunismus, selbstverliebte Eitelkeiten.

Kein Wunder, dass dieser Reiner irgendwann resigniert. „Sollten die anderen ihre Elitepartner finden, zu Erfolg und Reichtum gelangen, sich bei Facebook wichtigtun und 2.000 Freunde haben … Er war bereit, dem ewigen Karussell der Eitelkeiten zu entsagen. Sicher würde es irgendwo Welten geben, in denen andere Gesetze herrschten. Aber für diese Welt war er nicht gemacht. Nicht für dieses Universum!“

Da wird es dann wieder ein bisschen märchenhaft. Denn der echte Peter Lemar kann zwar auch ausrechnen, wie viele Planeten im Universum möglicherweise mit (intelligentem) Leben besiedelt sind. Aber er kann sich nicht wegbeamen. Er muss auch nach Erscheinen des Buches in Leipzig bleiben und es aushalten, dass er sich in den Eitelkeiten des Mainstreams überhaupt nicht zu Hause fühlt, nicht gemeint und auch nicht herausgefordert wie etwa von Strawinskys „Der Feuervogel“.

An der Stelle fällt ihm dann Descartes‘ Spruch „Ich denke, also bin ich“ ein, der auch von Philosophen gern falsch verstanden wird. Nur macht es in Reiners Kopf dabei „Klick!“ und es wird ein „Ich denke, also bin ich hier falsch!“ daraus. Und schwups landet er in einer Welt, in der er auch seiner großen Lebensliebe Maria wiederbegegnet, die ihm beiläufig klarmacht, dass er ein bisschen spät kommt. Denn darauf hätte er ja schon vor Jahren kommen können.

Eigentlich ist die Reiner-Zufall-Geschichte eine fast anekdotische Erzählung über ein begabtes Kind, das mit dem Erwachsenwerden nicht einsehen wollte, dass es fortan nur noch ein angepasster Hamster im Laufrad sein sollte, um ein Leben lang lauter überflüssige Dinge zu tun, um eine in irrem Leerlauf befindliche Gesellschaft am Leben zu erhalten, die mit ihren Talenten und kreativen Kindern so gar nichts anzufangen weiß. Und das Verblüffende für Peter Lemar war, dass das nach 1990 munter so weiterging. Vielleicht sogar noch einen Zacken schärfer, mit all den Folgen einer zunehmend deprimierten Gesellschaft, die nicht mal mehr eine Ahnung hat, warum sie so ratlos und deprimiert geworden ist.

Peter Lemar; Michael Fischer-Art Die Geschichte von Reiner Zufall, Agenda Verlag, Münster 2020, 14,90 Euro.

Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Erster Schritt zu einer neuen Straßenbahntrasse: Studie soll mögliche Straßenbahntangente Südsehne untersuchen
Heute bedienen noch die Buslinien 70 und 74 die mögliche künftige Straßenbahntrasse. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm 16. September wurde zwar die Beschlussfassung im Stadtrat aus Zeitgründen vertagt. Aber das Planungsdezernat macht jetzt tatsächlich ernst mit seinen Vorschlägen zu den Erweiterungen im Netz der Leipziger Straßenbahn. Eine der priorisierten Netzerweiterungen ist ja die sogenannte Südsehne. Und zu der ist jetzt eine Machbarkeitsstudie beauftragt.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #45
Überlandleitung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWenn die Historiker eines Tages ein Resümee dieser Präsidentschaft ziehen und mit ihren Worten die großen Linien aufs Papier malen, wird es in puncto Umwelt- und Klimaschutz so aussehen, als habe die Trump-Regierung eine Rückwärtsrolle nach der anderen gemacht. Und doch finden sich unter dem ganzen Rückwärtsgekuller hier und da vorsichtige Kriechbewegungen in die andere Richtung.
Ein kontemplatives Erlebnis frei nach „Maria Stuart“: MARIANNE hat Premiere im WERK 2
MARIANNE. Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Foto: Cammerspiele, Mim Schneider

Für alle LeserZu einer recht ausgefallenen Inszenierung laden die Cammerspiele Leipzig am heutigen 22. September ein. Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Industriekultur in Leipzig. In diesem Rahmen rückt der Leipziger Künstler Sven Glatzmaier die Halle A der WERK 2 – Kulturfabrik in ein ganz neues Licht. In Anlehnung an Motive des Gefangenseins und der Freiheit aus Schillers Drama „Maria Stuart“ entsteht mit der interdisziplinären Messe MARIANNE ein kontemplatives Erlebnis.
Eine Wiese für alle: Wie lernt man als kleines Schaf, sich von den Angstmachern nicht feige machen zu lassen?
Hans-Christian Schmidt, Andreas Német: Eine Wiese für alle. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSind wir Schafe? Vielleicht ist das Bild gar nicht so falsch, das Hans-Christian Schmidt und Andreas Német hier gewählt haben, um Kindern zu zeigen, wie schafsmäßig sich Menschen benehmen können, wenn es um die Rettung anderer Menschen geht. Sie haben eine dunklere Fellfarbe? Och nee, dann gehören die nicht zu uns. Das Kinderbuch entstand übrigens vor den jüngsten Ereignissen in Moria.
Verschiebung der Irish Christmas Tour 2020 von Angelo Kelly & Family nach 2021
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Aufgrund des Beschlusses der Bundesregierung Ende September 2020, Großveranstaltungen bundesweit bis Ende Dezember 2020 weiter auszusetzen, sehen wir uns schweren Herzens gezwungen, die für den November/Dezember 2020 geplante „Irish Christmas Tour 2020“ von Angelo Kelly & Family auf das kommende Jahr zu verlegen.
Montag, der 21. September 2020: Feuer frei bei der Polizei
Ein Beamter in Dresden greift zur Pistole. Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Fotoscreen des Videos von @Pixel_Roulette (Twitter)

Für alle Leser/-innenDer sächsische Ex-LKA-Mitarbeiter, der nicht ins Gesicht gefilmt werden wollte, hat einen würdigen Nachfolger: Bei einer Demonstration in Dresden drohte ein Polizist einem Teilnehmer damit, dass dieser sich „eine Kugel fangen“ könnte. Außerdem: Wir haben Fotos und Videos von den Leipziger Demonstrationen am Wochenende zusammengetragen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 21. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Gefährliches Geschwurbel
Wo man singt, da lass Dich nieder - "ganz Mitteldeutschland" sind heute 200 Teilnehmerinnen bei Querdenken. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm vergangenen Samstag, 19.09.2020, haben sie sich wieder einmal getroffen – die Coronamaßnahmen-Gegner von den Initiativen „Bewegung Leipzig“ und „Querdenken 341“. Ca. 300 Menschen versammelten sich auf dem Leipziger Marktplatz. Darunter einige mir bekannte Gesichter. Zwei Stunden lang hörten sie sich geduldig, begierig, andächtig an, dass die Coronamaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen nur einem Ziel dienen: die Grundrechte sollen ausgehebelt und die Menschen für eine wie auch immer geartete Diktatur gefügig gemacht werden.
GlobaLE Kino diese Woche in Grünau, Gohlis & Lindenau
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Diese Woche lädt das Leipziger GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder an drei Abenden zu Dokumentarfilmen und Diskussionen ein. Diesmal ist die Reihe in Gohlis, Grünau und Lindenau zu Gast und zeigt Dokumentarfilme aus aller Welt im Neuen Schauspiel, im Heizhaus sowie im Garten des Hausprojekts „Goase“.
Der Stadtrat tagte: Grüne, Linke und SPD setzen ihren Änderungsantrag zur neuen Stadtwerke-Zentrale durch + Video
Tim Elschner (B90/Die Grünen) im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAuch diese Angelegenheit beschäftigt uns nun schon seit neun Monaten. Ende 2019 kündigten die Leipziger Stadtwerke an, ihre neue Zentrale auf dem ihr gehörenden Gelände zwischen Richard-Lehmann-Straße und Arno-Nitzsche-Straße ansiedeln zu wollen. Seither purzelten etliche Änderungsanträge auf die Tische des Stadtrats. Am Mittwoch, 16. September, ging es in der Ratsversammlung dann munter in die Debatte.
The Inner Land: Fünf Künstler zeigen in der Galerie Reiter ihre schöpferischen Landschaften
Stephan Huber: 1952 - 2019. (Detail). Foto: Reiter Galerie

Foto: Reiter Galerie

Für alle LeserSage niemand, Künster/-innen würden sich nur mit lauter Provokationen und kryptischen Konstruktionen beschäftigen. Die meisten stellen sehr irdische Themen ins Zentrum ihres Schaffens. Und etliche schauen auch – wie alle anderen Menschen auch – neugierig nach, was sie eigentlich in ihren inneren Landschaften so alles entdecken. Am Samstag, 26. September, eröffnet in der Galerie Reiter die Ausstellung „The Inner Land“.
Über 1.600 Rathausmitarbeiter/-innen nahmen im Frühjahr die Möglichkeit des Homeoffice in Anspruch
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMit Beginn des Corona-Shutdowns Ende März gingen auch viele Leipziger/-innen ins Homeoffice. Auch und vor allem bedingt dadurch, dass sie ihre Kinder nun zu Hause betreuen mussten. Aber Kinder kamen in der CDU-Anfrage zum Homeoffice in der Leipziger Stadtverwaltung nicht vor. Was schon eine Menge über die Illusionen erzählt, die wir uns heute über die schöne neue Arbeitswelt machen. Homeoffice wird ja gar als Arbeitswelt der Zukunft gehandelt.
Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.