Ein Sachse im Himmel

Peter Lemars Himmelsreise zu den Berühmten, die er immer schon mal persönlich sprechen wollte

Für alle LeserSachsen kommen nicht in den Himmel. Können sie ja gar nicht, so renitent, wie sie sich benehmen, nicht wahr? Und so ein richtiger Himmel ist es auch nicht, in den der Leipziger Musiker und Schriftsteller Peter Lemar sein Alter ego hier geraten lässt, eher so eine Art große Wandelhalle vor der letzten Tür, in der die Berühmten und Berüchtigten plaudernd auf den letzten Schritt warten. Eine Art Wunschort für den nicht so berühmten Leipziger, an dem er einmal all jene Leute sprechen könnte, die ihn auf Erden so beeindruckt haben. Wie bei Dante, könnte man meinen.

Aber bei Dante sitzen ja bekanntlich die interessanteren Leute alle in der Hölle und werden von Teufeln gequält. Dante rechnete ab für die Ewigkeit. Und er hat recht behalten: Seine Sünder und Bösewichte sind praktisch nur noch bekannt, weil Dante sie in der Hölle schmoren lässt.

Dazu ist Peter Lemar wahrscheinlich zu nett. Wie die meisten Sachsen. Sie grummeln und grollen zwar und wettern online und offline, wählen auch gern Kandidaten, die eigentlich reif sind für diverse Dantesche Höllenkreise – aber sie schicken tatsächlich niemanden offiziell in die Hölle. Sie sind eher wie der missmutige Hausmeister von Uwe Steimle, eher so Müsste- und Sollte-Typen.

Meistens wissen sie alles besser, auch wenn sie nicht studiert haben. Und wenn man ihnen widerspricht, werden sie ningelig. Das halten sie nicht aus. Vielleicht auch, weil sie es nicht geübt haben oder weil ihr Selbstbewusstsein ziemlich heftig demoliert ist, ihr Über-Ich sie fortwährend züchtigt, während ihr Ich sich dreht und wendet vor Verlegenheit und Ängstlichkeit.

So, wie es die netten Herren Freud und Jung dem forschen Sachsen erzählen, als er sie tapfer anspricht und mit ihnen über Ich-Bewusstsein und Massenpsychologie debattiert. Was ja kein Zufall ist. Genauso wie Dante hat auch Peter Lemar seinen „Himmel“ bestückt mit Leuten, die ihn im Leben umtreiben. Die meisten schon länger mausetot.

Aber mit Gedanken, Sinnfragen und den großen Menschheitsproblemen ist es ja so: Sie vergehen nicht, so wie die lächerlichen Leben all der Lebemänner und Taugenichtse, die Dante in der Hölle schmoren lässt. Diese Leute wären tatsächlich fast alle vergessen, wenn Dante sie nicht in seine Höllenkreise gebannt hätte.

Die Leute aber, die Peter Lemars Himmelsbesucher trifft, sind allgegenwärtig mit ihren Ideen, ihrer Musik (Mozart, Falco und Wagner), ihrer Dichtung (Goethe und Schiller), ihrer Philosophie (Nietzsche und Schopenhauer), ihrer Forschung (Einstein und Gödel) oder ihren politischen Auftritten (Lenin, Trotzki, Hitler und Kennedy). Sie sitzen in den Zimmern vor der letzten Tür oder spazieren plaudernd durch die Galerie.

Und forsch spricht Lemars Himmelsbesucher sie einfach an, versucht mit ihnen über ihre Werke und Taten zu sprechen. Da kommt auch der Lehrer im Autor durch, denn als solcher hat Peter Lemar ja auch mal gearbeitet. Wir haben auch so einen typischen ostdeutschen Bildungskanon vor uns. Angereichert durch allerlei Lesefrüchte, die wahrscheinlich aus Stapeln populärwissenschaftlicher Literatur stammen, die Lemar verschlungen hat.

Denn er frappiert die Berühmten mit Wissen, das oft spätere Biografen erst ausgegraben haben, das die Zeitgenossen gar nicht hatten. Es gibt ja zu jedem Berühmten Berge von populärer Literatur, in denen das, was für gewöhnlich nur die Spezialisten und Wissenschaftskollegen wirklich verstehen, versucht wird, dem nicht so genialen Menschen hier unten zu erklären.

Was meist noch klappt, weil die Autoren dieser Sekundärliteratur zumindest noch am Originalstoff arbeiten. Aber wir leben ja längst in einer Welt, in der immer mehr Informationen aus dritter oder vierter Hand stammen, manches auch von Leuten geschrieben, die geradezu besessen sind von Geheimnissen, Verschwörungen und Dingen, die scheinbar sonst niemand wissen darf. Ein Problem, das Peter Lemar durchaus ernst nimmt.

Die seltsame Welt der Desinformation in unseren heutigen Medien spricht er mehrfach an. Aber ganz entziehen kann er sich dem nicht. Es ist ja allgegenwärtig, auch die ganze Geschichte mit der Mondlandung, die nie stattgefunden haben soll. Lemar bezieht sich dabei tatsächlich auf ein Gespräch von Frank Schirrmacher mit Neil Armstrong, in dem Armstrong zur Mondlandung nichts hätte gesagt haben sollen. Bei Servus TV will er das so gefunden haben, einem österreichischen Privatsender aus dem Hause Red Bull Media House.

Die komplette Talkrunde mit Neil Armstrong ist freilich auch auf Youtube zu finden.

Hier ist sie.

Und hier hat Armstrong sichtlich eine Menge zu seinem ersten Schritt auf den Mond zu sagen.

Man ahnt bei so einem Beispiel, was für eine Macht diese vielen obskuren Senderchen haben, die sich im Youtube-Kosmos tummeln, die so aussehen, als wären sie seriös, aber in Wirklichkeit versorgen sie die scheinbar gut informierten Zuschauer fortwährend mit Trash. Dumm nur, dass sich heute die Mehrheit der Mediennutzer genau hier über die Welt informiert.

Auch die Sachsen. Da können klassische Medien recherchieren, aufklären, korrigieren so viel sie wollen – sie erreichen diese Menschen gar nicht mehr. Und wenn doch, steht der Trash aus all diesen seltsamen Youtube-Kanälen in direkter Konkurrenz, scheint einfach so Behauptung gegen Behauptung zu stehen.

Als wäre alles gleich. Oder eben – wie es auch Lemars Himmelsbesucher geht – als wären überall Geheimnisse, Geheimbünde oder eben „erstaunliche wissenschaftliche Erkenntnisse“, die die Forschung eines Albert Einstein einfach mal über den Haufen werfen. Wäre dieser Himmelsgast nicht auch Freud und Jung begegnet, würde ich so meine Zweifel bekommen, ob er das wirklich alles ernst meint, was er da mit Leuten diskutiert, bei denen ich persönlich lieber übers Wetter, über Frauen oder die Liebe zur Musik reden würde, als ausgerechnet über Relativitätstheorie, Photonen oder Quantenphysik.

Oder wie im Fall Gödel über Höhere Mathematik. Aber dieser Sachse kennt weder Scheu noch Pardon, schnappt sich die Berühmten und zeigt ihnen, wo der Hammer hängt. Ein kleines bisschen Größenwahn? Kann sein. Das wäre typisch sächsisch. Genauso wie das uneingestandene Leiden am anerzogenen Über-Ich, über das er mit Freud und Jung diskutiert.

„Und Schuldgefühle tauchen auf, wenn die Gebote und Verbote des Über-Ichs nicht befolgt werden“, lässt er seinen Freud sagen. „Wobei große Teile des Über-Ichs unbewusst sind, weswegen Ich und Über-Ich eine wichtige Rolle spielen bei der Verdrängung.“

Weshalb es wie eine Bombe einschlug, als die DDR-Verlage 1983 zum allerersten Mal Bücher von Freud auflegten. Sieben Jahre Kampf waren dem vorausgegangen, stellte Franz Fühmann noch kurz vor seinem Tod fest. Er selbst hatte mitgekämpft. So erzählen es Simone Barck und Siegfried Lokatis in ihrem Buch „Zensurspiele“. Und als die Freud-Bücher da waren, wurden sie verschlungen.

Denn so ganz unbewusst waren den lesenden DDR-Bürgern das Über-Ich und seine Folgen schon lang nicht mehr. Im Gegenteil: Sie wussten es sehr gut einzuordnen in ihre Erfahrung mit einer unübersehbar autoritären Gesellschaft und einer autoritären Erziehung, welche genau das ganz bewusst in die jungen Köpfe implementierte: ein strenges, moralinsaures Über-Ich, das seine Bürger sich selbst kontrollieren ließ und ihnen all die seltsam bornierten Selbst-Bilder anerzog, die heute in Sachsen so obskure Urständ feiern.

Peter Lemar zeigt eigentlich, wie aktuell das alles noch ist – auch wenn er sich sichtlich mit der moderneren Gehirnforschung nicht mehr beschäftigt hat, die sich sehr wohl intensiv mit der Frage beschäftigt, wie unsere Ich-Wahrnehmung tatsächlich entsteht. Und welche Rolle dabei Erziehung, Familie und Gesellschaft spielen. Die Probleme in der Selbstwahrnehmung entstehen ja gerade deshalb, weil sich das nicht trennen lässt.

Weshalb viele Sachsen augenscheinlich auch gar nicht wissen, woher ihre Vorurteile, Regelvorstellungen und falschen Erwartungen kommen. Sie laufen herum mit einem ausgestellten Selbstbewusstsein, das nur kaschiert, wie sehr sie innerlich eigentlich von Minderwertigkeitsgefühlen und Schuldbewusstsein geplagt sind. Und sie greifen zum anerzogenen Mittel: Sie projizieren ihre Ängste und Abgründe auf andere, externalisieren also ihr desolates Selbstbild.

Zumindest der Hallenser Psychologe Hans-Joachim Maaz wusste, was das für eine ganze verdruckste Gesellschaft wie die „geschlossene Gesellschaft“ DDR bedeutete – er hatte ja alle diese Typen auf der Couch liegen.

Es ist auch das erhellende Kapitel im Buch, das ein wenig verrät, warum dieser Himmelsgast aus Sachsen unbedingt auch noch Leuten wie Lenin, Trotzki und Hitler klarmachen will, wo Hammer und Sichel hängen. Im richtigen Leben begegnet man solchen Typen ja nicht. Aber das Bedürfnis, ihnen (bei Gelegenheit) mal zu sagen, was sie falsch gemacht haben, scheinen doch sehr viele Menschen zu haben.

Auch solche, die dann in all diesen obskuren Medien mit felsenfester Überzeugung behaupten, es wäre nicht nur ein einziger plombierter Zug durch Deutschland gefahren. Und wenn Hitler nicht an die Macht gekommen wäre, hätte ein anderer den Krieg vom Zaum gebrochen. Es geht schon irre zu in diesen ganzen „sozialen Medien“, in denen jeder alles erzählen und behaupten darf, was ihm so als richtig erscheint.

Und da alle in ihrer Blase unterwegs sind, wird das auch nie korrigiert. Die Befürchtung, die Lemar an einer Stelle ausspricht, stimmt wohl: Wir geraten in eine seltsam diffuse Welt, in der eine Menge Leute die Massenpsychologie professionell zu nutzen und zu missbrauchen wissen, um ganze Gesellschaften zu manipulieren mit Halbwahrheiten und echten Lügen – bis solche Sachen wie der Brexit dabei herauskommen.

Und auch mit Nietzsche und Schopenhauer spricht der Sachse über die Manipulierbarkeit des heutigen Menschen, der so absolut nicht versucht, endlich über sich hinauszuwachsen.

Wir lernen im Grunde den kleinen Kosmos kennen, in dem Peter Lemar mit den Leuten diskutiert, an denen er sich nun ein Leben lang schon irgendwie reibt. An einigen reibt er sich, weil er ihre Haltung einfach nicht akzeptieren kann, anderen will er einfach seine wortreiche Verehrung offerieren.

Und da das eine Geschichte im Himmel ist, hören alle brav zu und akzeptieren den überschwänglichen Sachsen als Gesprächspartner. Bis zu jenem Moment, in dem die ersten beginnen, auf die letzte Tür zuzuschreiten und endgültig Abschied zu nehmen vom Berühmt- und Wichtigsein.

Peter Lemar Ein Sachse im Himmel, Agenda Verlag, Münster 2018, 14,90 Euro.

Rezensionen
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 
Ein Kommentar


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Schulstreik fürs Klima: 700 Menschen gehen in Leipzig auf die Straße
Was schmutziges ... Junge Menschen protestieren für ihre Zukunft in Zeiten des Klimawandels vor dem Rathaus Leipzig. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserDer „Kohlekompromiss“ mit dem auf spätestens 2038 datierten Ausstieg aus dem Kohleabbau sollte die Gemüter der Umwelt- und Naturschützer eigentlich abkühlen. Doch stattdessen sind sie weiterhin ähnlich stark erhitzt wie das Weltklima. Erneut gingen in Leipzig deshalb mehrere hundert Menschen auf die Straße, um für Maßnahmen gegen den Klimawandel und den sofortigen Kohleausstieg zu demonstrieren. Für Ministerpräsident Michael Kretschmer gabs am Tag der Zeugnisausgabe in Leipzig auch ein paar Schulnoten für seine Kohle-Politik.
Grüner Vorschlag zum Stopp des Flächenfraßes in Sachsen kommt in der Anhörung gut an
Entsiegelt und neu bepflanzt: Leipziger Kompensationsfläche an der Koburger Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Land da draußen ist wertvoll, viel wertvoller, als es meist in Kaufverträgen erscheint, denn die lebendige Rendite, die fruchtbare Ackerflächen, lebendige Wiesen und Wälder über ganze Generationen geben, lässt sich mit einfachen Bodenpreisen nicht berechnen. Und Sachsen hatte eigentlich schon längst den massiven Flächenfraß im Land deutlich senken wollen. Doch noch immer werden wertvolle Böden zubetoniert und asphaltiert. Thema für eine Landtagsanhörung.
Am 16. Februar im Ost-Passage Theater: Aufspüren Jagen Entsorgen – Die Sprache der Neuen Rechten
Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Aufspüren Jagen Entsorgen © Georg Skowronek

Spannende Theaterprojekte werden bekanntlich nicht nur in Leipzig produziert. Um so glücklicher sind wir darüber, dass es uns gelungen ist, eine besondere Produktion aus der sächsischen Hauptstadt nach Leipzig zu lotsen. Am Samstag, den 16.02., gastiert das Dokumentartheaterstück „Aufspüren Jagen Entsorgen“ um 20 Uhr am Ost-Passage Theater.
Die Leipziger haben 17 Jahre mit echten Einkommenseinbußen hinter sich
Entwicklung der realen Haushaltseinkommen in Leipzig nach Haushaltsgröße. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs war der finanzpolitische Sprecher der Linksfraktion im Leipziger Stadtrat, Steffen Wehmann, dem eine Tabelle im jüngsten Sozialreport der Stadt Bauchschmerzen bereitete. Denn da war dann wieder optimistisch aufgemalt, wie schön sich die durchschnittlichen Monatseinkommen der Leipziger Haushalte seit 2005 entwickelt hatten. Das sah toll aus, aber jeder Käufer im Laden weiß, dass die Zuwächse meist von der Inflation aufgefressen werden. Steigende Einnahmen bedeuten nicht unbedingt mehr Kaufkraft.
Wie Personalabbau die Steuerhinterziehung in Sachsen begünstigt
Steuerhinterziehung ist kein Kavaliersdelikt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist so ein unerschütterliches Misstrauen ins Land geschlichen – nicht gegenüber den so emsigen „Leistungsträgern“, die alle Künste beherrschen, ihre Steuern vor dem Fiskus in Sicherheit zu bringen. Sondern denen gegenüber, die eigentlich nichts haben, um Stütze betteln müssen und gern als „Sozialschmarotzer“ bezeichnet werden. Ein Zustand, der auch in Sachsen zu seltsamen Erscheinungen führt. Denn auch hier sorgt Personalabbau dafür, dass Steuerschlupflöcher noch größer wurden.
Grüne fordern umfassende Messprogramme für Mikroplastik in sächsischen Gewässern
Weiße Elster bei Schkeuditz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 15. Februar, stimmt der Bundesrat über eine Initiative der Länder Hamburg und Thüringen zum brisanten Thema Mikroplastik in Wasser, Böden und Luft ab. Und die sächsischen Grünen appellieren dringend an die Staatsregierung, auch im Sinne Sachsens diesem Antrag zuzustimmen, auch wenn es erst ein kleiner Schritt ist, die Verwendung von Mikroplastik in Kosmetika zu verbieten.
Am 16. Februar im Werk 2: Mono & Nikitaman
Mono & Nikitaman. Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Quelle: WERK 2 - Kulturfabrik Leipzig e.V.

Das neue Album von Mono & Nikitaman ist am Start und überzeugt mit unfassbarer Energie. Die 13 neuen Songs sind sozialkritisch wie nie zuvor und kommen zugleich mit einer wunderbaren Leichtigkeit daher. Rhythmische Strophen mit Texten voller Tiefe werden abgelöst von hookigen Melodien. Sie bewegen beim Zuhören nicht nur die Gehirnzellen, sondern auch das Tanzbein. Die Bässe sind druckvoll und erlauben kein Stillstehen.
Stadtratsentscheidung zum Elsterbecken
Inselbildung im Elsterbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch. 13. Februar, diskutierte der Leipziger Stadtrat über den Antrag der Linksfraktion, auch die Herstellung eines Flusslaufs im Elsterbecken zu prüfen. Eine Stadtratsmehrheit stimmte dann gegen den Prüfauftrag. Einige Argumente hatte zuvor Sportbürgermeister Heiko Rosenthal geliefert. Und die stärksten waren: Der Stadtrat selbst hat in den letzten Jahren zwei Mal für die Herrichtung des Elsterbeckens zum Ruderbecken gestimmt. Da dürfte so mancher Stadtrat verblüfft seine Erinnerung bemüht haben? Stand das je auf der Tagesordnung?
Hof-Compositeur Bach: Das Bach-Museum Leipzig entführt in die Klangwelt barocker Fürstenhöfe
Der berühmte Hof-Compositeur Johann Sebastian Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 15. Februar, eröffnet im Bachmuseum am Thomaskirchhof die Sonderaustellung „Hof-Compositeur Bach“. Sie entführt in jene Welt, die oft zu verschwinden scheint hinter den großen Kirchenkompositionen des Leipziger Thomaskantors, der sich Zeit seines Lebens auch um den Ehren-Titel eines Hof-Komponisten bewarb. Zeitweilig war er ja selbst als Hofkapellmeister angestellt – in Weimar und Köthen. Und auch seine Hof-Musik begeistert bis heute.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Amtsblatt, ein gefährlicher Drucker und Wohnungsnotfallhilfe + Video
OB Burkhard Jung am 23. Januar 2019 im Satdtrat Foto: L-IZ.de

Oberbürgermeister Burkhard Jung im Satdtrat. Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung hat in der Ratsversammlung am Mittwoch, den 13. Februar, darüber informiert, welche Auswirkungen ein BGH-Urteil aus Sicht der Verwaltung auf das Amtsblatt der Stadt Leipzig hat. Außerdem beschäftigten sich die Anfragen der Fraktionen unter anderem mit einem möglicherweise gefährlichen Drucker, dem Fachplan Wohnungsnotfallhilfe und der Wohnungssuche von Menschen, die Geld vom Jobcenter erhalten.
Braunkohle in Sachsen: Jetzt kommts noch dicker
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserNoch herrscht Schweigen an der Abraumkante beim Thema Quecksilber und Stickoxid. Doch das könnte am 25. Februar 2019 enden. Denn dann läuft die Widerspruchsfrist für eine verlorene Klage aus, die die Kohlebranche, hier die Branchenverbände Eurocoal und Debriv sowie die Kohleverstromer LEAG, MIBRAG und Eins Energie, 2017 angestrengt hatte. Geklagt hatte sie gegen strengere Grenzwerte der EU für Quecksilber- und Stickoxidemissionen für Großfeueranlagen. Seit Dezember 2018 ist den Klägern bekannt, dass sie vorerst verloren haben, seither schweigen sie. Auch Sachsen war mal wieder mit von der Partie: die Landesregierung unter Michael Kretschmer (CDU) hatte sich im Februar 2018 entschlossen, der Klage beizutreten.
Zahl der Schusswaffen in Sachsen stieg 2018 um fast 16.000
Waffenbesitzer in Sachsen bleiben von Kontrolleuren meist unbehelligt. Montage: L-IZ

Montage: L-IZ

Für alle LeserEs ist eine Minderheit, aber eine, die wächst: Ein kleiner Teil der Sachsen – praktisch eine Kleinstadt groß – legt sich zunehmend Schusswaffen zu. Auch 2018 wuchs die Zahl der Schusswaffenbesitzer weiter. Waren 2017 noch 152.825 Schusswaffen in Sachsen registriert, waren es 2018 bereits 168.404 – also gut zehn Prozent mehr. So ergab es eine neue Antwort des Innenministers auf eine Grünen-Anfrage im Landtag.
Am 31. März Frauenkirche zu Groitzsch: Robert Kluge Vaaanja – Geheime Lieder – Neue Klassik
Robert Kluge Vaaanja. Foto: PR

Foto: PR

#Glück heißt das aktuelle Album des Songpoeten Robert Kluge Vaaanja. Der 1959 geborene Künstler, der auch als Klavierimprovisator, Komponist und Maler unterwegs ist , studierte Klavier und Gesang an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden.
Auch in Sachsen wird die Kluft zwischen vielen Armen und wenigen Reichen immer größer
Einkommensverteilung und -entwicklung in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Grafik: Freistaat Sachsen, Sozialbericht

Für alle LeserAm Dienstag, 12. Februar, veröffentlichte das Sächsische Sozialministerium seinen Sozialbericht. Und das mit Worten, die der Bericht selbst nicht bestätigt: „Die soziale Lage der Sachsen hat sich zwischen 2005 und 2015 deutlich gebessert. (...) So sind unter anderem das Einkommen und die Lebenserwartung gestiegen. Das Risiko, arm zu werden, ist in Sachsen vergleichsweise gering.“ Dafür bleiben die Armen arm. Und verlieren auch noch Vermögen.
Minister und Landräte finden einen Kompromiss zum ÖPNV, kommen aber nicht zum Punkt
S-Bahn in Connewitz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 13. Februar, meldete das sächsische Verkehrsministerium endlich eine erste Lösung im seit Monaten schwelenden Streit um die Umsetzung der Vorschläge der ÖPNV-Kommission mit den Verbandsvorsitzenden der ÖPNV-Zweckverbände im Land. Einigen konnte man sich immerhin über die Einführung von Schüler- und Azubi-Tickets, die Einführung eines Sachsen-Tarifs und den Angebotsausbau PlusBus und TaktBus für Sachsen. Aber die bleibenden Unklarheiten soll jetzt erst mal eine gemeinsame Kommission klären.