Essen an einem Tag: Mal ohne Mittelaltercharme zwischen Zeche Zollverein und Villa Hügel

Für alle LeserKeine Region in Deutschland erinnert so sehr an das vergangene industrielle Zeitalter in Deutschland wie der Ruhrpott. Nicht einmal das mitteldeutsche Industriedreieck, obwohl hier die Essen noch viel länger qualmten als an der Ruhr. Aber während sich Mitteldeutschland in eine Seenplatte verwandelt, verschmelzen in einer Stadt wie Essen tatsächlich Industrielandschaft und Kultur. Nur eins findet der Essen-Reisende nicht wie anderswo: mittelalterliche Stadtromantik.

So gesehen ist dieser Stadtrundgang in der Reihe des Lehmstedt Verlages durchaus ein Exot, eine Besuchsempfehlung für Leute, die sich auch von den Bausünden des 20. Jahrhunderts nicht abschrecken lassen, die ja bekanntlich viele Architekten ganz und gar nicht als Bausünden empfinden. Aber Steffi Böttger nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie beschreibt, was sie sieht.

Immerhin kann sie vergleichen, weiß, wie andere Städte mit den Herausforderungen des industriellen Zeitalters, den Kriegszerstörungen und dem Wunsch umgegangen sind, ihrem Stadtzentrum ein modernes Flair zu geben. Nicht immer konsequent. Oft vermischt sich das ja mit einer tiefen Sehnsucht nach einer Verortung in gebauter Geschichte.

Das kennen auch die Essener, auch wenn sie erst viel später als andere begannen, das eine oder andere Kleinod der eigenen Geschichte wieder zu restaurieren oder gar neu aufzubauen, sodass wenigstens ein kleines Eckchen entstand, das nicht so kalt und nüchtern wirkt wie all das, was zumeist als Zweckarchitektur gebaut wurde – etwa die Marktkirche oder die Alte Synagoge, ein Schmuckstück, das zwar nach der Brandstiftung der Nazis 1938 seine alte Pracht nicht zurückgewonnen hat, aber zeigt, wie eindrucksvoll eine Großstadtsynagoge in Deutschland vor 100 Jahren aussah.

Eine Erinnerung auch daran, wie radikal das Mord- und Ausmerzungsprogramm der Nationalsozialisten war und wie es in Deutschland bis heute eine Leere hinterlässt, die vielen nicht einmal bewusst ist.

Das betrifft nicht nur die große Präsenz der jüdischen Unternehmen und ihrer Bauten in den Innenstädten. Denn mit ihnen verschwanden ja auch die Unternehmer, Künstler, Intellektuellen. Geblieben ist nur der alte Antisemitismus, eine der vielen Formen, in denen sich die Angst der deutschen Provinz vor dem Fremden manifestiert.

Dabei ist Essen auch ein gutes Beispiel für eine Stadt, die die Herausforderungen der Moderne versucht hat anzunehmen. Auch mit Kunst und Kultur. Das Folkwang-Museum und die Villa Hügel stehen heute für zwei deutschlandweit bekannte Orte der Kulturpflege.

Letzteres war ja bekanntlich der von Alfred Krupp geschaffene Wohntempel im Grünen, in dem er für sich und seine Familie ein fast fürstliches Präsentationsbedürfnis erfüllte, noble Gäste empfing und dem Ruf des Kanonen-Königs auch eine eindrucksvolle Fassade verschaffte. Heute gehört die Villa der Krupp-Stiftung und ist Ort auserlesener Konzerte, umgeben von einem grünen Park, den Alfred Krupp noch auf einem ziemlich kahlen Gelände anpflanzen ließ.

Kaum noch vorstellbar, was für eine rußige Stadt Essen einmal gewesen sein muss, als hier die Stahlwerke mit direkt unter Essen geförderter Steinkohle beheizt wurden. An die Bergbaugeschichte erinnert heute die Zeche Zollverein, einst die größte Steinkohlenzeche der Welt – heute einen eigenen Ausflug in Sachen Kultur, Industriegeschichte und Design wert, im Grunde ein eigener Tagesausflug innerhalb der ersten Stadtrunde, die Steffi Böttger dreht.

Hier kann man noch einmal den Atem des gigantisch denkenden und arbeitenden Industriezeitalters spüren und gleichzeitig erfahren, wie sich eine junge Stadtgesellschaft der Sache annimmt, um sie in die Moderne zu transformieren. Also ein ganz ähnlicher Prozess wie in Leipzig. Nur dass die Zeche Zollverein quasi mitten im Stadtgebiet liegt und viele Essener sich noch lebhaft mit der Pott-Vergangenheit identifizieren.

Wer im Essener Hauptbahnhof aussteigt, landet quasi in einer Großausstellung der gebauten Moderne des 20. Jahrhunderts. Denn auch wenn die Stadt im 2. Weltkrieg gründlicher bombardiert und zerstört wurde als viele andere deutsche Städte, haben auch Zeugnisse jener kurzen Zeitspanne überdauert, in der Deutschland sich gerade zu einem wirklich modernen Industriestaat zu entwickeln anschickte.

Das wird oft vergessen, wenn über den Aufstieg des Nationalsozialismus geschrieben wird, dass er von Anfang an eine Gegenbewegung gegen alles war, was als modern und „multikulti“ verstanden wurde. Obwohl er mittelalterliche Bilder benutzte, um sein rassistisches Gedankengut zum Mainstream zu machen, war das Ziel immer eine Revolte gegen den Geist der modernen Metropolen, gegen die westliche Welt, gegen ein modernes Freiheitsverständnis, gegen moderne Literatur und moderne Kunst. Das Folkwang-Museum erzählt ja davon bis heute. Auch hier plünderten die Nationalsozialisten die Bestände, verkauften wichtige Kunstwerke der nur aus ihrer Sicht „entarteten Kunst“, die nach dem Krieg mühsam wiederbeschafft werden mussten.

Etliche Gebäude in der Stadt erzählen auch architektonisch von diesem Hass der Rückwärtsgewandten auf jede Veränderung, jeden mutigen Entwurf. Und dabei hat Essens Innenstadt einige markante Gebäude aufzuweisen, die von diesem Wandel der Stadt erzählen – den Handelshof etwa (den eine kurze Zeit lang die Eltern von Heinz Rühmann führten), das Haus der Technik und das Glockenspielhaus, von der Lichtburg, dem wohl schönsten deutschen Kino, ganz zu schweigen.

Verglichen mit den vielen schönen mittelalterlichen Märkten in deutschen Städten ist Essen einerseits ein Schock – andererseits auch ein Beispiel dafür, dass man seinen Kaiser Wilhelm genauso stehen lassen kann wie gleich daneben moderne Bauten wie Bischofshaus und Volkshochschule. Und ein Stückchen weiter den Dom, der die über 1.200-jährige Ortsgeschichte greifbar macht drinnen mit Goldener Madonna und Altfrid-Krypta. Hier bekommt der Liebhaber der ganz alten Geschichte seine Belohnung. Und die ganz Hingebungsvollen besuchen auch gleich noch die Domschatzkammer und St. Johann Baptist.

Immer wieder begegnet man freilich dem alten Herrn Krupp, der einst mit Kanonen für Preußen zu seinem Reichtum kam und zeitweilig mit Denkmalsturz rechnen musste. Um die große Frage der Rolle der deutschen Industriellen in den deutschen Kriegen kommt man in Essen einfach nicht herum. Es ist die Frage der jüngeren deutschen Geschichte.

Der zweite Teil des Rundgangs mit dem Aalto-Theater, der Philharmonie, dem Museum Folkwang und der Villa Hügel rückt die Krupps (auch in ihrer Rolle als Stifter) ins Zentrum, während im ersten Teil des Rundgangs die Zeche Zollverein quasi Höhepunkt und Angebot ist, hier deutlich mehr Zeit einzuplanen als nur einen Tag.

Wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, dass Essen so anders wirkt als die meisten anderen Reiseziele in Deutschland, wird man doch neugierig, weil hier Fragen architektonisch in den Raum gestellt sind, an denen keine Stadt vorbeikommt, wenn sie nicht zum begehbaren Museum werden will. Manche Fragen sind ungelöst. Aber das liegt nicht immer an den Architekten.,

„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenStadtführerEssen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.