Essen an einem Tag: Mal ohne Mittelaltercharme zwischen Zeche Zollverein und Villa Hügel

Für alle LeserKeine Region in Deutschland erinnert so sehr an das vergangene industrielle Zeitalter in Deutschland wie der Ruhrpott. Nicht einmal das mitteldeutsche Industriedreieck, obwohl hier die Essen noch viel länger qualmten als an der Ruhr. Aber während sich Mitteldeutschland in eine Seenplatte verwandelt, verschmelzen in einer Stadt wie Essen tatsächlich Industrielandschaft und Kultur. Nur eins findet der Essen-Reisende nicht wie anderswo: mittelalterliche Stadtromantik.
Anzeige

So gesehen ist dieser Stadtrundgang in der Reihe des Lehmstedt Verlages durchaus ein Exot, eine Besuchsempfehlung für Leute, die sich auch von den Bausünden des 20. Jahrhunderts nicht abschrecken lassen, die ja bekanntlich viele Architekten ganz und gar nicht als Bausünden empfinden. Aber Steffi Böttger nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn sie beschreibt, was sie sieht.

Immerhin kann sie vergleichen, weiß, wie andere Städte mit den Herausforderungen des industriellen Zeitalters, den Kriegszerstörungen und dem Wunsch umgegangen sind, ihrem Stadtzentrum ein modernes Flair zu geben. Nicht immer konsequent. Oft vermischt sich das ja mit einer tiefen Sehnsucht nach einer Verortung in gebauter Geschichte.

Das kennen auch die Essener, auch wenn sie erst viel später als andere begannen, das eine oder andere Kleinod der eigenen Geschichte wieder zu restaurieren oder gar neu aufzubauen, sodass wenigstens ein kleines Eckchen entstand, das nicht so kalt und nüchtern wirkt wie all das, was zumeist als Zweckarchitektur gebaut wurde – etwa die Marktkirche oder die Alte Synagoge, ein Schmuckstück, das zwar nach der Brandstiftung der Nazis 1938 seine alte Pracht nicht zurückgewonnen hat, aber zeigt, wie eindrucksvoll eine Großstadtsynagoge in Deutschland vor 100 Jahren aussah.

Eine Erinnerung auch daran, wie radikal das Mord- und Ausmerzungsprogramm der Nationalsozialisten war und wie es in Deutschland bis heute eine Leere hinterlässt, die vielen nicht einmal bewusst ist.

Das betrifft nicht nur die große Präsenz der jüdischen Unternehmen und ihrer Bauten in den Innenstädten. Denn mit ihnen verschwanden ja auch die Unternehmer, Künstler, Intellektuellen. Geblieben ist nur der alte Antisemitismus, eine der vielen Formen, in denen sich die Angst der deutschen Provinz vor dem Fremden manifestiert.

Dabei ist Essen auch ein gutes Beispiel für eine Stadt, die die Herausforderungen der Moderne versucht hat anzunehmen. Auch mit Kunst und Kultur. Das Folkwang-Museum und die Villa Hügel stehen heute für zwei deutschlandweit bekannte Orte der Kulturpflege.

Letzteres war ja bekanntlich der von Alfred Krupp geschaffene Wohntempel im Grünen, in dem er für sich und seine Familie ein fast fürstliches Präsentationsbedürfnis erfüllte, noble Gäste empfing und dem Ruf des Kanonen-Königs auch eine eindrucksvolle Fassade verschaffte. Heute gehört die Villa der Krupp-Stiftung und ist Ort auserlesener Konzerte, umgeben von einem grünen Park, den Alfred Krupp noch auf einem ziemlich kahlen Gelände anpflanzen ließ.

Kaum noch vorstellbar, was für eine rußige Stadt Essen einmal gewesen sein muss, als hier die Stahlwerke mit direkt unter Essen geförderter Steinkohle beheizt wurden. An die Bergbaugeschichte erinnert heute die Zeche Zollverein, einst die größte Steinkohlenzeche der Welt – heute einen eigenen Ausflug in Sachen Kultur, Industriegeschichte und Design wert, im Grunde ein eigener Tagesausflug innerhalb der ersten Stadtrunde, die Steffi Böttger dreht.

Hier kann man noch einmal den Atem des gigantisch denkenden und arbeitenden Industriezeitalters spüren und gleichzeitig erfahren, wie sich eine junge Stadtgesellschaft der Sache annimmt, um sie in die Moderne zu transformieren. Also ein ganz ähnlicher Prozess wie in Leipzig. Nur dass die Zeche Zollverein quasi mitten im Stadtgebiet liegt und viele Essener sich noch lebhaft mit der Pott-Vergangenheit identifizieren.

Wer im Essener Hauptbahnhof aussteigt, landet quasi in einer Großausstellung der gebauten Moderne des 20. Jahrhunderts. Denn auch wenn die Stadt im 2. Weltkrieg gründlicher bombardiert und zerstört wurde als viele andere deutsche Städte, haben auch Zeugnisse jener kurzen Zeitspanne überdauert, in der Deutschland sich gerade zu einem wirklich modernen Industriestaat zu entwickeln anschickte.

Das wird oft vergessen, wenn über den Aufstieg des Nationalsozialismus geschrieben wird, dass er von Anfang an eine Gegenbewegung gegen alles war, was als modern und „multikulti“ verstanden wurde. Obwohl er mittelalterliche Bilder benutzte, um sein rassistisches Gedankengut zum Mainstream zu machen, war das Ziel immer eine Revolte gegen den Geist der modernen Metropolen, gegen die westliche Welt, gegen ein modernes Freiheitsverständnis, gegen moderne Literatur und moderne Kunst. Das Folkwang-Museum erzählt ja davon bis heute. Auch hier plünderten die Nationalsozialisten die Bestände, verkauften wichtige Kunstwerke der nur aus ihrer Sicht „entarteten Kunst“, die nach dem Krieg mühsam wiederbeschafft werden mussten.

Etliche Gebäude in der Stadt erzählen auch architektonisch von diesem Hass der Rückwärtsgewandten auf jede Veränderung, jeden mutigen Entwurf. Und dabei hat Essens Innenstadt einige markante Gebäude aufzuweisen, die von diesem Wandel der Stadt erzählen – den Handelshof etwa (den eine kurze Zeit lang die Eltern von Heinz Rühmann führten), das Haus der Technik und das Glockenspielhaus, von der Lichtburg, dem wohl schönsten deutschen Kino, ganz zu schweigen.

Verglichen mit den vielen schönen mittelalterlichen Märkten in deutschen Städten ist Essen einerseits ein Schock – andererseits auch ein Beispiel dafür, dass man seinen Kaiser Wilhelm genauso stehen lassen kann wie gleich daneben moderne Bauten wie Bischofshaus und Volkshochschule. Und ein Stückchen weiter den Dom, der die über 1.200-jährige Ortsgeschichte greifbar macht drinnen mit Goldener Madonna und Altfrid-Krypta. Hier bekommt der Liebhaber der ganz alten Geschichte seine Belohnung. Und die ganz Hingebungsvollen besuchen auch gleich noch die Domschatzkammer und St. Johann Baptist.

Immer wieder begegnet man freilich dem alten Herrn Krupp, der einst mit Kanonen für Preußen zu seinem Reichtum kam und zeitweilig mit Denkmalsturz rechnen musste. Um die große Frage der Rolle der deutschen Industriellen in den deutschen Kriegen kommt man in Essen einfach nicht herum. Es ist die Frage der jüngeren deutschen Geschichte.

Der zweite Teil des Rundgangs mit dem Aalto-Theater, der Philharmonie, dem Museum Folkwang und der Villa Hügel rückt die Krupps (auch in ihrer Rolle als Stifter) ins Zentrum, während im ersten Teil des Rundgangs die Zeche Zollverein quasi Höhepunkt und Angebot ist, hier deutlich mehr Zeit einzuplanen als nur einen Tag.

Wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, dass Essen so anders wirkt als die meisten anderen Reiseziele in Deutschland, wird man doch neugierig, weil hier Fragen architektonisch in den Raum gestellt sind, an denen keine Stadt vorbeikommt, wenn sie nicht zum begehbaren Museum werden will. Manche Fragen sind ungelöst. Aber das liegt nicht immer an den Architekten.,

„Detmold an einem Tag“ – Im braven Residenzstädtchen Detmold über Hermann nachdenken und ein paar rebellischen Dichtern begegnen

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenStadtführerEssen
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Was die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?
SPD fasst ihren Antrag zum Wilhelm-Leuscher-Platz neu: Das neue Quartier braucht mehr Grün, mehr Spielplätze und Radabstellanlagen
Blick auf den Nordteil des Geländes Richtung Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte die zukünftige Bebauung des Wilhelm-Leuschner-Platzes in der Ratsversammlung am 7. Oktober debattiert und beschlossen werden. Doch eine lange Latte an Änderungsanträgen ließ schon ahnen, dass die Diskussion um diesen Platz heftig werden würde. Jetzt soll die Verwaltungsvorlage am 11. November diskutiert werden. Und auch die SPD-Fraktion attestiert den städtischen Planern hier ein Denken von vorgestern und fordert die Schaffung erlebbarer Grünflächen.
Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.