Ingolstadt an einem Tag: Ein Besuch in Bayerns alter Festungsstadt

Für alle LeserBei Ingolstadt denkt man eigentlich nur an Autos, eine riesige Autofabrik und lauter Audis, zu deren Verteidigung der bayerische Ministerpräsident schon einmal anruft bei der Bundeskanzlerin, weil die schicken Autos für Bayern systemrelevant sind. Für Ingolstadt sind sie es tatsächlich. 44.000 Menschen sind rund um Ingolstadt in der Autoproduktion beschäftigt. Das Audi Forum Ingolstadt ist dann auch die letzte Station in Franziska Reifs kleiner Besuchsempfehlung für das 1.200 Jahre alte Ingolstadt. Eine Entdeckung auch ohne Auto.

Denn das alte Ingolstadt, das 806 erstmals in einer fränkischen Urkunde erwähnt wurde, entpuppt sich beim Besuch als eine Stadt, die in ihrem Herzen wie so viele deutsche Städte ihr Flair aus Mittelalter, Renaissance und Barock bewahrt hat. Ein schönes Stück Stadtmauer samt Mauertürmen, Glacis und zwei Stadttoren ebenfalls. Die Autobauer kamen in Wirklichkeit erst nach dem zweiten Weltkrieg, als Audi in Zwickau verstaatlicht wurde und auf den sozialistischen Weg zum Trabi einschwenkte.

Die Tradition von August Horch wurde in Ingolstadt fortgesetzt und war bis heute Teil der großen Legende vom Autoland Deutschland – das möglicherweise jetzt so langsam zu Ende geht. Woran Corona nicht schuld ist, auch wenn Corona die Autoverkaufszahlen massiv einbrechen ließ. Doch der Traum vom eigenen Auto hat einen Knacks bekommen, vorher schon in der unseligen Diesel-Affäre, in der Klimadiskussion sowieso. Und die Dauerstaus in den Großstädten haben immer mehr junge Menschen dazu gebracht, ernsthafte Alternativen zu fordern. Die Stadt ohne Autos gewinnt immer mehr Fürsprecher.

Auch weil so eine Stadt aus der Perspektive des nicht vom Fahrdamm verdrängten Fußgängers anders aussieht, mehr Details entfaltet, mehr Perspektiven. Städte im Gedränge hupender Autos zu betrachten macht einfach keinen Spaß. Und auch in Ingolstadt sieht man schon viele von Autos frei geräumte Plätze, auf denen Fußgänger und Radfahrer unterwegs sind und Freisitze zum Verweilen einladen.

Natürlich hat Matthias Horx recht, wenn er davon ausgeht, dass die Welt nach Corona anders aussehen wird als vorher und dass Krisen viele Entwicklungen erst so richtig sichtbar machen, die vorher schon im Gang waren. Man kann nicht einfach wieder zurück in den Zustand davor, egal, wie viele ergrimmte Demonstranten das fordern.

Wir wissen nur nicht genau, welche Entwicklungen künftig dominieren werden. Aber die Mobilität wird sich verändern. Und unsere Innenstädte werden sich erst recht verändern, weil die Debatte um Lebens- und Aufenthaltsqualität nicht mehr abzuwürgen ist. Und wie leise Städte ohne permanentes Autogelärme sind, haben wir alle erlebt im April.

Und mancher rätselt jetzt, wohin er fahren kann, wenn ein Flug nach Mallorca seinen Reiz verloren hat und die deutschen Küsten längst wieder überlaufen sind. Ingolstadt empfiehlt sich. Denn der historische Teil findet sich komplett innerhalb des alten Mauerrings, der bis ins 19. Jahrhundert hinein sogar ein Festungsring war. Ingolstadt war die Festung der bayerischen Könige.

Hier brachten sie sich und ihre Schätze in Kriegszeiten in Sicherheit – oder planten das zumindest – und steckten deshalb sehr viel Geld in den Ausbau der Festung, von der heute noch Teile existieren, die Franziska Reif auch besucht mit dem Künettegraben und der Kaponnière (Nr. 12), dem Kavalier Hepp (Nr. 16) und der Harderbastei (Nr. 17). Von den älteren Befestigungen erzählen noch heute das Kreuztor (Nr. 14) und der Taschentorturm (Nr. 11).

Man sieht schon: Für Liebhaber mittelalterlicher Wehrhaftigkeit ist Ingolstadt ein sehr lohnendes Ziel. Vor allem auch, weil auch die Verbindung zu den bayerischen Herzögen, Kurfürsten und Königen noch sichtbar ist mit dem Herzogkasten (Nr. 24) und dem Neuen Schloss (Nr. 26), das heute das Bayerische Armeemuseum beherbergt, das weniger die modernen Waffenarsenale zeigt als die Rüstungen und Kampftechniken des Mittelalters und der jüngeren Neuzeit.

Auch die des Dreißigjährigen Krieges, der auch Ingolstadt betraf. Da bewährte sich der Ausbau zur Festung und die gegnerischen Truppen kamen einfach nicht rein in die Stadt. Gustav Adolf musste nach fünftägiger Belagerung wieder abziehen, nachdem ihm auch noch sein Schimmel unter dem Hintern weggeschossen worden war. Der Schimmel steht heute ausgestopft im Stadtmuseum im Kavalier Hepp.

Ein anderer Feldherr kam nicht so glücklich weg: Johann T’Serclaes von Tilly. Bei der Verteidigung des Lechübergangs gegen die schwedischen Truppen wurde er schwer verwundet. Er zog sich mit seinen Truppen in die Festung Ingolstadt zurück, erlag hier aber im Haus des Professors Arnold Rat seinen Verletzungen. Das ist heute das Tillyhaus (Nr. 19).

Tilly steht wie kein anderer Feldherr des Dreißigjährigen Krieges für die Verrohung der Methoden beim Kriegführen. Auf sein Konto geht das Massaker von Magdeburg 1631, das als „Magdeburger Hochzeit“ in die Geschichte einging. Aber auch die Leipziger haben den Mann in keinem guten Gedächtnis, denn nach Magdeburg nahm er sich Leipzig vor, eroberte Leipzig (was ihm auch leichter fiel, weil die Leipziger die schlimmen Nachrichten aus Magdeburg schon kannten), unterlag dann aber in der Schlacht bei Breitenfeld den Schweden.

Militärisch war das alles völliger Blödsinn, denn damit erzwang Tilly geradezu das Bündnis von Schweden und Sachsen (welch Letzteres sich nur zu gern aus dem ganzen Krieg herausgehalten hätte) und zwang Gustav Adolf regelrecht dazu, jetzt auch nach Bayern zu marschieren und Tilly nachzusetzen.

Aber Städte können nichts für die Dummheit von Feldherren. Und man begegnet in Ingolstadt nicht nur Festungsbau und Kriegsgeschichte. Ein nicht ganz unwichtiges Kapitel verknüpft Ingolstadt direkt mit der Leipziger Reformationsgeschichte. Denn es war ja der Ingolstädter Theologieprofessor Johannes Eck, der 1519 mit Luther und seinen Gefährten im kurfürstlichen Schloss zu Leipzig disputierte.

Eck wurde damit auf Jahre zum bekanntesten Gegenspieler Martin Luthers, erwirkte in Rom die Bannbulle gegen Luther und nutzte genauso wie Luther die moderne Technik des Buchdrucks, um den protestantischen Herausforderern ebenso wirkmächtig zu antworten. Dass die Leipziger Professoren ausgerechnet Eck nach Leipzig einluden, hat natürlich mit dem Ruf der Universität Ingolstadt zu tun, die Johannes Eck regelrecht zu einem Zentrum der Gegenreformation gemacht hat.

An die Universität erinnert heute noch das Haus Hohe Schule (Nr. 9), kurz bevor man zum Collegium Georgianum kommt, einst Studentenwohnheim, heute Bierbrauerei. Seit 2016 fließt hier der Bierbrunnen (Nr. 10), als Kunstwerk geschaffen zum 500. Jubiläum des (Bayerischen) Reinheitsgebots. Und da wir uns in einer katholischen Stadt befinden, liegen jede Menge Kirchen am Wegrand.

Aber die beste Aussicht – so empfiehlt Franziska Reif – hat man, wenn man auf den 63 Meter hohen Pfeifturm (Nr. 3) klettert, wohl ein echtes Unikum in deutschen Landen: ein Turm extra zur mittelalterlichen Überwachung der Stadt, gleich neben dem Alten Rathaus (Nr. 1) und der Moritzkirche (Nr. 4). 200 Stufen muss man ersteigen, dann kann man herabschauen auf die noch stark von historischen Strukturen bestimmte Altstadt an der Donau.

Schon dafür lohnt sich die Reise in dieses Städtchen, in das König Gustav Adolf einfach nicht hineinkommen konnte.

Franziska Reif Ingolstadt an einem Tag, Lehmstedt Verlag, Leipzig 2020, 6 Euro.

Nördlingen an einem Tag: Auf runder Stadtmauer mitten im Nördlinger Ries

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

RezensionenStadtführerIngolstadt
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.