House of Europe: Die europäische Idee in den Beständen der Deutschen Nationalbibliothek

Für alle LeserAm 1. Juli begann die deutsche EU-Ratspräsidentschaft, eine Ratspräsidentschaft, auf die auch viele Europäer sehr viel Hoffnung setzen. Denn sie bietet die seltene Chance, endlich wichtige Weichenstellungen vorzunehmen, um die EU wieder zukunftsfähig zu machen. Und damit auch die europäische Idee vom gemeinsamen Haus. Die Deutsche Nationalbibliothek hat dem Anliegen extra ein dickes Buch gewidmet mit hunderten Europa-Motiven aus den eigenen Buchbeständen.
Anzeige

Denn wenn die Mitarbeiter/-innen der Nationalbibliothek mit ihren zwei Standorten Leipzig und Frankfurt in die Sammlungen mit über 40 Millionen Medien schauen, dann stellen sie schnell fest, dass auch in einer deutschen Nationalbibliothek jede Menge Europa zu finden ist. Über 130.000 Bücher führen Europa im Titel. Aber das ist nur der erste Zugriff.

Denn wer sich mit den Beständen europäischer Nationalbibliotheken beschäftigt, merkt schnell, dass es eigentlich keine einzige Nationalkultur in Europa gibt, die nicht Teil einer großen gemeinsamen Kultur Europas ist. Das beginnt schon mit dem Mythos von Europa, den der Autor und langjährige Direktor der argentinischen Nationalbibliothek Albert Manguel in seinem Beitrag für dieses Buch aufmerksam interpretiert.

Es ist einer von zehn völlig unterschiedlichen Beiträgen, die extra für dieses Buch geschrieben wurden und die alle auf ihre Weise die europäische Idee behandeln, die eine nicht ganz einfache Idee ist. Das wissen alle Europäer. Denn den Kontinent vereint auch die gemeinsame Erinnerung an bitterböse Kriege, an Feindschaften, Teilungen und Trennung.

Etliche der im Buch zu findenden Bilder erzählen davon. Und nicht nur die Bilder: Europäische Literaturen haben all das ebenso thematisiert – und oft auf atemberaubende Weise, wenn man nur an Tolstois „Krieg und Frieden“ denkt, an den braven Soldaten Schwejk oder Bertha von Suttners Roman „Die Waffen nieder!“.

Zwei Jahrtausende immer neuer Konflikte haben eine Kultur hervorgebracht, in der das Gemeinsame und der Wille zur friedlichen Konfliktlösung immer präsenter wurden. Ganz zu schweigen davon, dass die große europäische Literatur immer grenzüberschreitend war. Man griff gemeinsam auf die literarischen Schätze der Griechen und Römer zurück. Später entfalteten grandiose Nationalliteraturen wie in Frankreich oder England europäische Wirkung. Niemand wird mehr abstreiten, dass Shakespeare, Balzac, Strindberg und Goethe Teil einer großen, gemeinsamen europäischen Literatur sind.

Und dass es eben auch keinen anderen Kontinent gibt, auf dem so viele eigentlich kleine Staaten sich zusammenraufen mussten und sich zusammengerauft haben. Immer wieder aufs Neue. Und dabei einen gemeinsamen Schatz an Erinnerungen und Geschichten geschaffen haben, den so kein anderer Kontinent aufweisen kann. Am Ende dieser bisherigen Geschichte stand die eigentlich unleugbare Einsicht, dass man auf diesem eher kleinen Kontinent nur in Frieden leben kann, wenn man die gemeinsame Idee lebt.

Und deswegen beschränken sich die Autor/-innen eher nicht auf die EU-Mitgliedsstaaten (auch wenn der begnadete Grafiker Axel Scheffler die Tragik des britischen Ausscheidens aus der EU beschreibt), sondern sprechen in der Regel von der gesamten europäischen Literatur, von allen 700 Millionen Europäern.

Und selbst der Blick von Übersee, wie ihn Grant G. Harris aus der Perspektive der Library of Congress in Washington einnimmt, zeigt, dass selbst die dort vertretenen deutschsprachigen Buchbestände von Europa erzählen und den europäischen Ideen, die ja auch zum Erbe Amerikas gehören. Nur wissen das viele Europäer nicht, scheitern an Sprachbarrieren, kommen aus ihrem kleinen Land nicht heraus oder haben keinen Zugriff auf die Wissensschätze der großen europäischen Sammlungen.

Deswegen sei das riesige Digitalisierungs-Projekt Europeana so wichtig, schreibt die ehemalige Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek, Elisabeth Niggemann. Die Plattform schafft erstmals europaweit Zugriff auf die digitalisierten Sammlungsbestände Europas. Und sie fand von Anfang an Zuspruch bei Millionen Nutzern.

Was auch deutlich macht, dass Europa vor allem eine große Idee ist. Alberto Manguel erzählt ja, wie sich diese Idee im alten Griechenland entwickelt hat – oder genauer: auf den griechischen Inseln. Denn das alte Griechenland Homers war eine Inselwelt, so wie ihre Göttersagen Erzählungen von Inselgöttern sind und die Vorbildstaaten in Sachen Hochkultur eben nicht im dunklen, kalten und barbarischen Norden auf dem Festland lagen, sondern in Afrika.

Nicht zu vergessen: Wir täten gut daran, die weibliche Europa mit dunkler Hautfarbe darzustellen, so wie Yasmine Ouirhane, in Frankreich lebende Tochter marokkanisch-italienischer Eltern, die 2019 zur „Jungen Euroäperin des Jahres“ gekürt wurde und die im Buch über die frustrierenden Erfahrungen junger Europäer mit dunkler Hautfarbe erzählt, die immer wieder behindert und ausgegrenzt werden, statt sie als Teil einer europäischen Gegenwart zu akzeptieren, die es ohne Einwanderung und Diversität nicht geben würde.

Europa war übrigens die Tochter des in Libyen regierenden Königs Agenor – ein phönizischer König übrigens. An Europas Wiege stehen also ein phönizischer König und – als Räuber – ein griechischer Macho-Gott. Auch das gehört zu unserem Erbe. Aber Manguel beleuchtet ja auch die durchaus veränderlichen Seiten des Mythos. Denn der erzählt ja im Grunde auch davon, wie die Inselgriechen zu Festlandgriechen wurden und damit die Tore öffneten zu jenem damals noch nebligen Kontinent im Norden.

0Der seinen Namen verpasst bekam, weil das Aphrodite, die Göttin der Liebe, so verheißen hat. Schon wenn man sich mit den griechischen Mythen beschäftigt, merkt man, wie komplex die europäische Erinnerungskultur tatsächlich ist. Und dass es dieser Reichtum ist, der Menschen immer wieder fasziniert hat, angeregt hat, Neues zu schaffen. Und vor allem: Grenzen zu überschreiten.

Und so stehen in allen Nationalbibliotheken unzählige Bücher, in denen das Europäische auf vielfältige Weise lebt, in denen Geschichten zum Allgemeingut wurden, obwohl sie eigentlich nur für die jeweilige Nation geschrieben wurden – wenn man an den Don Quijote denkt zum Beispiel, Madame Bovary oder Andersens Märchen. Die Verleger in ganz Europa sind immerfort gespannt, ob da in diesem Kosmos der Sprachen und Kulturen nicht gleich wieder die nächste spannende Geschichte erscheint, die übersetzt werden sollte in die eigene Nationalsprache.

Und wenn dann einer gar in die Welt reist wie der Kulturwissenschaftler Gunther Hirschfelder, merkt er auch, dass diese Vielfalt viel näher miteinander verwandt ist, als die ach so auf ihr Ländchen bedachten Europäer denken. Er erzählt es anhand der europäischen Küchen, die allein schon aus naturbedingten Gründen viel mehr miteinander zu tun haben als mit den Küchen Afrikas, Chinas oder Amerikas. Manchmal muss man wirklich erst auf Reisen gehen, um zu merken, wie vertraut einem das scheinbar Fremde ist.

Bleibt nur die Frage: Was machen wir Europäer da jetzt draus? Nutzen wir die Gelegenheit, den Spaltern und Mauernbauern jetzt die Rote Karte zu zeigen und wieder das Gemeinsame zu stärken, das uns reich und einmalig macht? Denn Fakt ist: Kein anderer Kontinent hat solche Voraussetzungen und Erfahrungen.

Und das hat alles nichts mit Genetik zu tun, auch wenn die Schwedin Karin Bojs (die die L-IZ-Leser schon aus ihrem Buch „Meine europäische Familie“ kennen) noch einmal von ihrer Suche nach ihren/unseren genetischen Vorfahren erzählt, die sie auch zum in Leipzig beheimateten Max-Plamck-Institut für evolutionäre Anthropologie geführt hat – und in die Thomaskirche, zur Wirkungsstätte Bachs. Womit sie gleich zwei weitere Felder erwähnt, auf denen Europa schon lange zusammengewachsen ist – die Wissenschaft und die Musik.

In ihrem Buch hat sie ja sehr eindrucksvoll erzählt, wie frühe Einwanderungen aus dem Süden nach und nach die heutigen Europäer hervorbrachten. Und das betrifft eben nicht nur ihr Aussehen und ihren Genpool, sondern auch ihre Wirtschaftsweise, ihre Wohnkultur, ihre Schrift, ihre Sprachen, ihre Sozialisation, ihre Landwirtschaft …

Europas Reichtum ist ein Reichtum der permanenten Veränderung, der Entdeckungen und kulturellen Zugewinne. Gerade deshalb wirkt der Brexit so völlig daneben, so irre, wenn man ihn aus europäischer Perspektive betrachtet. Die Europäer tun sich zwar verdammt schwer, wenn es um das Zusammenraufen geht. Aber die meisten haben eine erstaunlich starke emotionale Beziehung zu dieser seltsamen Idee, die irgendwann vor vielleicht 3.000 Jahren auf Kreta geboren wurde.

Stephanie Jacobs (Hrsg.) House of Europe, Hatje Cantz Verlag, Berlin 2020, 22 Euro.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 81: Von verwirrten Männern, richtigem Kaffee und dem Schrei der Prachthirsche nach Liebe

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

EuropaDeutsche Nationalbibliothek
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark steigern wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.
Weitaus mehr „Verdachtsfälle mit Bezug zum Rechtsextremismus“ in der sächsischen Polizei als bisher bekannt
Kerstin Köditz, MdL Die Linke (Archiv 2017, Landesparteitag). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserErst waren es die Fälle aus Hessen, dann mehrten sich die Nachrichten über rechtsextreme Chat-Gruppen von Polizisten auch aus anderen Bundesländern. Und nun steht auch Sachsen im Fokus, wo sich die Regierung seit Jahren doch stets bemüht hat, dergleichen lieber unter den Teppich zu kehren. Aber falsch verstandener Korpsgeist ist erst recht die ideale Spielwiese für Beamte, die den Staat und die Demokratie verachten.