Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501–1512: Was Leipziger Ratsschreiber im frühen 16. Jahrhundert alles beurkundeten

Für alle LeserBei diesem Buch merkt man, was für eine Arbeit darin steckt. Das Original steht im Stadtarchiv. So wie die beiden Vorgänger-Bände, die ebenfalls schon in einer aufwendigen Edition im Universitätsverlag erschienen sind. Das Digitalisieren war dabei noch der einfachere Teil, zumindest der schnellere. Denn dann mussten die 1.241 Einträge ja auch noch transkribiert werden. Wer kann schon die Handschrift von Ratsschreibern aus dem 16. Jahrhundert lesen?
Anzeige

Und dabei schrieben sie sogar schön und leserlich. Für ihre Zeit natürlich. Ratsschreiber war eine anspruchsvolle Tätigkeit. Besetzt wurde die Stelle in der Regel mit ausgebildeten Juristen, die dann oft in der Ratshierarchie noch weiter Karriere machten. Denn es ging fast immer auch um juristische Fälle. Die Ratsbücher waren wichtige Dokumente. Hier wurden Erbstreitigkeiten niedergeschrieben, Schuldverhältnisse und die Entscheidungen des Rates zu Streitfällen zwischen Bürgern und Zünften.

Aber die Transkribierung macht auch deutlich, wie fremd uns das verwendete Deutsch heute ist. Und dabei war es das Deutsch der Lutherzeit, im Grunde Meißner Amtsdeutsch, überall da, wo es juristisch wurde, auch mit lateinischen Formeln durchsetzt. Von den vielen angehängten Konsonanten ganz zu schweigen. Man schrieb tatsächlich so wie man sprach.

Je länger man sich durch diese ganzen Schiedssprüche arbeitet, umso dankbarer ist man Leuten wie Gottsched und Duden, die sich für ein einheitliches, klar definiertes Schreibdeutsch einsetzten. Schon so ist diese Veröffentlichung eine Freude für Linguisten und Onomastiker. Denn wir landen ja mit der Zeit, in der dieses Ratsbuch im Dienst war – 1501 bis 1512 –, in jener Zeit, in der sich auch erst die Schreibformen der Vor- und Familiennamen zu stabilisieren begannen.

Da staunt man schon, dass sich die Ratsschreiber in dem Buch trotzdem zurechtfanden, denn manche Fälle tauchten ja Jahre später wieder auf – und damit auch die handelnden Personen. Die oft selbst nicht buchstabieren konnten, wie ihr Name eigentlich zu lesen wäre. Hauptsache, die Familienverhältnisse waren klar und es war eindeutig, wer wem nun wann welche Schulden abzubezahlen hatte. Oder ob man nun den Thommel, Thumel, Thümmel, Thomel als Maurermeister vor sich hatte.

Wobei es da noch einen Tommel gibt, der ebenfalls Hans hieß. Dieser Maurermeister wurde ganz bestimmt auf der Baustelle nicht als Herr Thommel angesprochen, sondern als Meister Hans. Da wussten in der 8.000-Einwohner-Stadt alle, wer gemeint war und ob es eine gute Idee war, dem Stadtmaurer eine Reparatur am eigenen Haus zu übertragen.

Wobei: Die Maurer müssen eine Menge zu tun gehabt haben. Leipzig erlebte gerade seine nächste Häutung, nachdem der Kaiser die drei Leipziger Jahrmärkte zu Reichsmessen erhoben hatte. Denn gebaut wurde eine Menge. Selbst halbfertige Häuser wechselten den Besitzer oder wurden zum Pfand gegeben. Und in der Reichsstraße sorgte ein einsturzgefährdetes Haus für Ärger. Wobei dieser Meister Hans einen guten Ruf gehabt haben muss. So wurde er auch 1507 wieder „zu des rats meurer uffgenimmen und voreydt“.

Man staunt immer wieder, wen der Rat der Stadt so alles beschäftigte. Nicht nur Ratsschreiber und Waagmeister, auch Harnischmeister, Marktmeister, Ziegelstreicher, Kellerschreiber. Und dann dieses schöne Wort für die damalige Stadtpolizei: Zirkler. Zehn Zirkler wurden jedes Jahr neu vereidigt, auf dass sie der Stadt treu dienen und auf den Straßen für Ruhe sorgen.

Das baufällige Haus in der Reichsstraße findet man übrigens im Eintrag Nr. 1174 vom 6. März und 7. Mai 1511. Man findet aber auch die Verträge mit den verschiedenen Müllern, die in den städtischen Mühlen tätig waren. Die übernahmen sie für eine geringe Pacht. Gerade bei den Getreidemühlen ging es dem Rat vor allem darum, den Mehlnachschub für die Stadt zu sichern.

Man begegnet aber sogar einem alten Bekannten, den man hier gar nicht erwartet hätte: Johann Tetzel, jenen berühmten Ablassprediger, der 1517 Luther so verärgern sollte, dass der seine 95 Thesen wider den Ablasshandel an die Wittenberger Schlosskirchentür pinnen ließ. 1506 ist Tetzel dann der logische Adressat von 120 Gulden aus dem „livländischen Jubiläumsablass“.

Und ganz sicher hat Jens Kunze recht, wenn er sich wünscht, man könnte all die Namen, die in den Ratsbüchern auftauchen, einfach mal in ein Computerprogramm packen und miteinander verknüpfen – wer hat mit wem eigentlich Handelsbeziehungen und Schuldverhältnisse, wer bekleidet wann welches Amt im Leipziger Rat, wer besitzt Cuxe im Erzgebirge, wo ja kurz zuvor das neueste Berggeschrey ausgebrochen war, wer ist mit wem verwandt, verschwägert, verheiratet? Einiges deutet er in seinem Vorwort an. Denn etliche der Namen spielen in der Leipziger Stadtgeschichte immer wieder eine Rolle, weil Vertreter aus diesen reichen Kaufmannsfamilien auch immer wieder Bürgermeister waren. So taucht natürlich auch Georg Wiedebach auf, Amtmann zu Leipzig und Ehemann jener Apollonia, nach der heute noch ein Platz und eine Schule in Connewitz benannt sind. Und natürlich taucht auch Herzog Georg immer wieder auf, meist indirekt wie bei dem Rezess zum Bocksdorf-Stipendium. Hier richtig schön als „Herzog Jorgen von Sachsen etc.“ Da war dem Ratsschreiber die ganze Titulatur des Landesherren doch etwas zu lang.

Und mittendrin taucht dann immer wieder eine Liste von Bekleidung auf, die an die von der Stadt beschäftigten Knechte, Tormeister, Pfeiffer, Nachtzirkler ausgegeben wurde. Und auch an die Hausmänner „zu St. Niclas, zu St. Thomas, hengersztorm“. Also die Turmwächter, die da oben wohnten und die Stadt vor Brandausbrüchen warnen sollten. Und dass man es beim gemeinen Volk mit den vollständigen Namen nicht so genau nahm, zeigt die Auflistung der vereidigten Nachtzirkler vom 29. April 1507: „Pretyn, Jordan, Valten, Jorge Webe, Keysser, Hansz Frank, Jost Steffen“.

Und auch die nähere Topografie taucht in Ausschnitten immer wieder auf – das Naundörfchen etwa, Eutritzsch oder die Grimmaische und die Petersvorstadt. Und Eintrag Nr. 25 vom 13. Mai 1501 erhellt noch einmal, wie damals die Trinkwasserversorgung von Leipzig funktionierte. Denn das sicherte man sich mit einem Vertrag mit Wilhelm Crahn, dem die Quellen bei der Funkenburg gehörten, einem Vorwerk im heutigen Thonberg. Nicht zu verwechseln mit der später entstandenen Funkenburg im heutigen Waldstraßenviertel, wo man unter Garantie keine sprudelnde Quelle gefunden hätte.

Das Ratsbuch mit seinen 2.500 darin erwähnten Personen gibt einen erstaunlich breiten Einblick in das Leben der Stadt, die noch nichts ahnt von Luther, Reformation und Schmalkaldischem Krieg. Und eigentlich existiert auch noch nicht das unter Hieronymus Lotter (um-)gebaute Rathaus, das wir heute das Alte Rathaus nennen. Aber zwei Belege in diesem Ratsbuch zeigen, dass es auch damals schon ein ganz offizielles auch als solches bezeichnetes Rathaus gegeben haben muss.

Höchstwahrscheinlich identisch mit einem Bau, der später von Lotter in sein Rathaus mit eingefügt wurde, denn es funktionierte auch schon genauso mit Ratsstube und den berühmten Gewölben „under dem rathaus“, die von Händlern gepachtet wurden, um darin ihre Waren zur Messe zu lagern. Diese Gewölbe oder auch Gewandkammern wurden auch in anderen Vereinbarungen erwähnt.

Und in Nummer 4 erfahren wir schon sehr früh, dass nicht alle Schuldner auch zeitnah in der Lage waren, ihre Schulden zu tilgen. Da kam dann wohl auch Mancher zur Erzwingungshaft ins Ratsgefängnis, in „ratsgehorsam“, und zwar „uff sein eygen kost“. Bis er „die schulde vergnugt hatt“. Was mit Vergnügen nichts zu tun hatte, sondern mit Genügen. Man ahnt nur die Dramen, die sich abseits der Ratsstube dabei abspielten.

Und das sind ja nicht die wirklichen Gerichtsfälle, sondern nur die einfachen Zivilfälle, die das Kollegium der drei sitzenden (also: amtierenden) Räte entschied, manchmal wohl auch nur der gerade für ein Jahr amtierende Bürgermeister. Die anderen Fälle findet man dann eher im Schöffenbuch. Auch so eines hat der Universitätsverlag schon ediert.

Man spürt im Vorwort von Jens Kunze, wie es ihn bei all den scheinbar so beiläufigen Niederschriften juckt, die ganzen Daten wirklich mal in den Computer zu füttern und alle miteinander zu verknüpfen, sodass zumindest die Welt der Kaufleute, Handwerksmeister und ihrer Familien sichtbar wird. Unsichtbar bleiben nur all die „gemeinen“ Leute, die keine Verträge eingingen, nichts zu vererben hatten und sich auch bei Schlägereien, Beleidigungen oder gar Totschlag nicht einfach mit einer Summe Geldes loskaufen konnten.

Die damit eben auch nicht in den Ratsakten auftauchten, nicht mal als verwaistes Mündel, dessen Vormünder oft nicht nur den Nachlass der verstorbenen Eltern regeln mussten, sondern manchmal auch deren Schulden.

Für Interessierte an ganz realer Stadtgeschichte wieder ein schwergewichtiger Band voller Entdeckungen, dem auch das Leipziger Jubiläum der Ersterwähnung von 2015 zugute kam, denn dadurch gab es wieder kräftige Unterstützung durch die Stadt. Und ein ordentliches Personen- und ein Ortsregister erleichtern das Finden markanter Einträge, wenn man direkt danach suchen möchte.

Auch das Finden der Orte, die heute aus dem Straßenbild verschwunden sind – leider, muss man sagen. Denn sie waren allesamt viel bildhafter und sprechender als unsere heutigen Benennungen nach lauter „bedeutenden“ Persönlichkeiten: Kautz, Klitzschergasse, Sack, Eselsmarkt.

Am Ende steht dann als Eintrag Nr. 1241 noch der damalige Ratsherreneid, den Jens Kunze auch heute noch sehr sinnvoll findet. Zumindest sehr bedenkenswert, wenn sich Ratsherren (die ja damals alle aus den reichen Bürgerfamilien kamen) verpflichteten, für Reiche wie Arme gleichermaßen zu sitzen – also ihres Amtes zu walten, und sich dabei nicht durch Liebe, Leid, Geschenke, Freundschaft und Feindschaft noch andere Sachsen abbringen zu lassen von einer „trewlichen“ Verwaltung des Amtes.

Jens Kunze (Bearb.) Das dritte Leipziger Ratsbuch 1501-1512, Leipziger Universitätsverlag, Leipzig 2020, 49 Euro.

Das neue Jahrbuch zur Stadtgeschichte: In den vier Bänden zur Stadtgeschichte steht noch längst nicht alles

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Seit der „Coronakrise“ haben wir unser Archiv für alle Leser geöffnet. Es gibt also seither auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de über die tagesaktuellen Berichte hinaus ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere tägliche Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

Stadtgeschichte
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am 1. Dezember startet das Crowdfunding für Die Anderen – das Eingewandertentheater
Das Pöge-Haus am Neustädter Markt. Quelle: Pöge-Haus e.V.

Quelle: Pöge-Haus e.V.

Für alle LeserAm morgigen Dienstag, 1. Dezember, startet das Crowdfunding für ein neues Leipziger Theaterprojekt: „Die Anderen - das Eingewandertentheater“. Wir alle leben in Zeiten der Unsicherheit. Auch die Kunst- und Kulturschaffenden in Leipzig stehen angesichts der globalen Krise durch das Coronavirus vor der Herausforderung, inmitten der Ausnahmesituation neue kreative Ideen für das Jahr 2021 zu entwickeln.
Nächtlicher Polizeihubschrauber-Lärm lässt Zahl der Lärmbeschwerden steigen
Polizeihubschrauber am Leipziger Abendhimmel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserFlughafenanwohner wissen es schon, dass sie sich wegen nächtlichen Fluglärms beschweren können. Dass auch Stadtbewohner, die nachts durch den Lärm patrouillierender Polizeihubschrauber um den Schlaf gebracht werden, sich beschweren dürfen, ist noch nicht so bekannt. Aber die Zahl der Beschwerden steigt. Denn der Einsatz von Polizeihubschraubern auch über dem Leipziger Stadtgebiet ufert mittlerweile aus.
Ein Mann, ein Kanu und eine halbe Tonne Müll: Leipziger Paddler ist „Gewässerretter des Jahres“
Wieder zwei volle MUSS-Säcke. Foto: Falk Buder

Foto: Falk Buder

Für alle LeserDa war er selbst überrascht: Falk Bruder von der Abteilung Kanu des Leipziger Sportvereins Südwest ist von der Jury der Online-Plattform www.gewaesserretter.de zum „Gewässerretter des Jahres“ bestimmt worden. Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) hatte zusammen mit seinen Wassersportpartnern in der Allianz Gewässerretter zur Teilnahme am Wettbewerb in drei Gewinnrubriken aufgerufen.
Bericht des Sonderermittlers im Innenausschuss: Untersuchungen zum Fahrradgate schaffen Verdacht auf Korruption nicht aus der Welt
Manchmal wird nur ein Teil des Rades geklaut. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 26. November, informierte die Staatsregierung den Innenausschuss des Sächsischen Landtages über die ersten Ergebnisse des Berichtes des Sonderermittlers Klaus Fleischmann zu den illegalen Fahrradverkäufen bei der Polizei in Leipzig, dem sogenannten Fahrradgate. Aber nach der Sitzung war es wie so oft in Sachsen: Die einen sahen mal wieder nur Einzeltäter, die anderen ein auffälliges Führungsproblem in der sächsischen Polizei.
Autoritäre Dynamiken: Die neue Leipziger Autoritarismus-Studie 2020
Oliver Decker, Elmar Brähler (Hrsg.): Autoritäre Dynamiken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit 2002 untersuchen die Leipziger Sozialpsychologen um Elmar Brähler und Oliver Decker die (rechts-)extremistischen Einstellungen der Deutschen. Anfangs noch unter dem Label „Mitte-Studien“, weil ihnen durchaus klar war, dass radikale Einstellungen eben nicht allein die Sache irgendwelcher versprengten Grüppchen am Rand der Gesellschaft sind, sondern bis in die Mitte der Gesellschaft hinein vorkommen. Jener Mitte, die sich gern als friedlich und staatstragend verkauft.
SC DHfK Leipzig vs. SC Magdeburg 33:29 – Ein Sieg des Willens
Nach über vier Jahren gab es für den SC DHfK endlich wieder einen Sieg gegen Magdeburg zu feiern. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserNach etwas hektischen Abschlüssen in den ersten Minuten lieferten die Leipziger am Sonntag im Ostderby eine geschlossene Mannschaftsleistung. Im Angriff waren alle Positionen gefährlich, die Abwehr zwang die Elbestädter immer wieder zu schlechten Würfen. Doch Magdeburg blieb stets präsent und die Partie so erwartungsgemäß bis zum Schluss spannend. Beide Teams konnten immer wieder einige Tore hintereinander erzielen. Dabei machten die Hausherren über 60 Minuten einen hochkonzentrierten Eindruck.
Engagement für eine zukunftsfähige Stadt: Vier Initiativen und Organisationen im Videoclip vorgestellt
Videokonferenz vom 20. November. Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Foto: Forum Nachhaltiges Leipzig

Für alle LeserAm Freitag, 20. November, wurde der Leipziger Zukunftspreis vergeben. Früher hieß er mal Agenda-Preis – nach der Agenda 21, die in Rio de Janeiro 1992 beschlossen wurde. 2019 richtete sich das Leipziger Agenda-Büro neu aus und veränderte auch die Modalitäten zum Agenda-Preis, der seitdem Zukunftspreis heißt. Und weil Corona zu allerlei Neuerungen zwingt, wurde er diesmal auch nicht in einer Festveranstaltung vergeben, sondern in einer digital-analogen Hybridveranstaltung.
Paul-Robeson-Schule soll ab 2023 für 18 Millionen Euro saniert und erweitert werden
Die Paul-Robeson-Schule am Jungmannweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem die Schule am Opferweg in Wahren fertig ist, ist endlich Spielraum, die Plattenbauschule am Jungmannweg in Lindenthal bis 2026 zu sanieren und zu erweitern. Die Plattenbauschule stammt aus dem Jahr 1978 und trägt seit 1995 sogar eine experimentelle Außendämmung, die sich sogar bewährt hat.
Warum es ganz und gar nicht gut ist, die Kultur in der Corona-Zeit dauerhaft stillzulegen
Das Spiegelzelt in den Vorjahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Sti-ille Nacht, ein-sa-me Nacht, alles probt, niemand lacht ...“, bringt der Westflügel im Lindenfels auf den Punkt, wie heftig die verlängerten Lockdown-Maßnahmen das komplette für die Adventszeit geplante Kulturprogramm treffen. Selbst die „Gans ganz anders“ fällt aus, das schöne Spiegelzelt aus Flandern ist umsonst aufgebaut. Und der Weihnachtszirkus verschiebt seinen Leipzig-Auftritt auf März. Wenn er dann überhaupt sein Zelt aufbauen darf.
Am Freitag machte die Radtour #ParisGoesBrussels Zwischenstopp in Leipzig + Video
#MakeParisReal ist der Hashtag unter dem die 1000-Kilometer-Tour ab jetzt in den sozialen Netzwerken begleitet wird. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Der Eiffelturm kommt nach Leipzig!“, freuten sich am Freitag, 27. November, die Parents for Future Leipzig. Und er kam tatsächlich – gut verpackt. Gegen 16 Uhr endete der erste Abschnitt der Radtour #ParisGoesBrussels am kleinen Wilhelm-Leuschner-Platz am Eingang der Petersstraße. Zwei Tage zuvor waren die radelnden Parents in Dresden aufgebrochen. Ihr Ziel ist Brüssel.
Pestizidprozess gegen Karl Bär vertagt: Richter räumt Klägern mehr Zeit für Rückzug aus dem Verfahren ein
Karl Bär. Foto: Umweltinstitut München

Foto: Umweltinstitut München

Für alle LeserWerden die Prozesse gegen die Pestizidkritiker in Südtirol eingestellt? Um diese Frage zu klären, hatte Richter Ivan Perathoner den Klägern eine Frist bis zum Prozesstag am Freitag, 27. November, eingeräumt. Landesrat Schuler und die Obstwirtschaft hatten im Vorfeld des zweiten Prozesstermins gegen Bär dem Umweltinstitut gegenüber schriftlich die Rücknahme aller Anzeigen angekündigt. Doch nicht alle Vollmachten der klagenden Obstbauern und -bäuerinnen lagen vor.
Das Original Rudelsingen präsentiert den allerersten Mitsing – Adventskalender
Rudelsingen PR

Rudelsingen PR

Das Online Rudelsingen gehört in diesen Monaten ganz unbedingt zu den Dingen, die man mal neu ausprobieren sollte. Ja, wir dürfen, müssen gar, sollten und können alle laut singen, gerade im Hier und Jetzt, wenn nicht nur unser Immunsystem eine Extra-Portion Stärkung gut gebrauchen könnte. Kleine Freuden zwischendurch sorgen für mehr Glückshormone, Antriebskraft und Motivation im Alltag.
„Da blutet einem das Herz“ – Corona lässt Turnfest 2021 platzen, nur Deutsche Meisterschaften sollen stattfinden
Das Turnfest 2021 kann wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Hoffnungen ruhen nun auf dem Jahr 2025. Foto: DTB / Volker Minkus

Foto: DTB / Volker Minkus

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEs sollte ein rauschendes Fest werden. Vom 12. bis 16. Mai 2021 war Leipzig als Austragungsort des 44. Internationalen Deutschen Turnfestes vorgesehen (LZ Nr. 80 vom 26.06.2020 berichtete). Doch die Corona-Pandemie ließ diesen sportlichen Traum nun platzen. Erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg sahen sich die Veranstalter aufgrund des Infektionsgeschehens dazu gezwungen, dieses Großspektakel abzusagen.
Wie die Städtischen Altenpflegeheime mit der Corona-Pandemie umgehen – und mit Maskenverweigerern
Ohne sensorische Messung der Körpertemperatur ist der Zutritt ins Städtische Altenpflegeheim nicht gestattet. Die strengen Besuchs- und Hygieneregeln werden jedoch nicht von allen Besuchern eingehalten. © Michael Billig

© Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelIm ersten Lockdown der Corona-Pandemie wurden Senioren- und Pflegeheime für die Außenwelt komplett geschlossen. Bewohnerinnen und Bewohner konnten über mehrere Wochen hinweg keinen Besuch empfangen. Selbst engste Angehörige mussten draußen bleiben. Zu dieser Isolation soll es nicht noch einmal kommen. Mit der zweiten Welle der Pandemie haben die Häuser den Kontakt jedoch wieder eingeschränkt.
Kino der Jugend: IG Fortuna überzeugt die Jury mit Konzept für künftiges Kultur- und Begegnungszentrum
IG Fortuna mit der Aktion „Rettet das Kino!“ Foto: Thomas Szabo

Foto: Thomas Szabo

Für alle LeserDie Initiative IG Fortuna soll künftig ein Erbbaurecht für das Kino der Jugend in Volkmarsdorf erhalten, teilt das Liegenschaftsamt der Stadt Leipzig mit. Mit ihrem Konzept zur Wiederbelebung des ehemaligen Lichtspielhauses und der Entwicklung eines „Kultur- und Begegnungszentrums Leipziger Osten“ hat sich die Interessensgemeinschaft jetzt im laufenden Konzeptverfahren gegen eine zweite Bewerbergruppe durchgesetzt.