Verschleierung, Parteiarroganz, Resignation

Die Sprengung der Leipziger Universitätskirche war durch die Leipziger nicht zu verhindern

Für alle LeserAm 23. Mai vor 50 Jahren besiegelten die Leipziger Stadtverordneten das Schicksal der einstigen Universitätskirche St. Pauli am Karl-Marx-Platz. Wenn sie das überhaupt konnten. Aber tatsächlich stimmten sie mit nur einer Gegenstimme für die Neugestaltung des Universitätscampus am Karl-Marx-Platz – Abriss und Sprengung von Paulinerkirche und Augusteum mit eingeschlossen. Das schwarze Jubiläum nutzte auch die Universität, um die historischen Vorgänge ein bisschen zu erhellen.

Der intensive Widerstand gegen die Sprengung ist gut dokumentiert. Für Dr. Katrin Gurt, Wissenschaftlerin am Historischen Seminar der Universität Leipzig drängte sich dabei aber auch die Frage auf: Wie konnte die Kirche trotz dieser starken Protestbewegung dennoch gesprengt werden? In Gesprächen mit Zeitzeugen und in historischen Akten suchte sie gemeinsam mit Studierenden nach Antworten.

Ihr Fazit: „Durch die Berichte zum aktiven und passiven Widerstand ist eine Schieflage zwischen der historischen Betrachtung einerseits und der Wahrnehmung in der Bevölkerung andererseits entstanden.“

Das Bild des mutigen Widerstands in zahlreichen Publikationen bildete den Ausgangspunkt der qualitativen Studie. Sie wollte empirisch, also auf Grundlage von wissenschaftlich ausgewerteten Daten, für Aufklärung sorgen. Dr. Katrin Gurt interessierte sich als Leiterin der Untersuchung zusammen mit ihren Studierenden am Historischen Seminar besonders für folgende Aspekte: Wie viele Einzelpersonen und Personenkreise haben tatsächlich in welcher Form Widerstand geleistet? Lassen sich in den Unterlagen sogar Hinweise auf die Akzeptanz der Kirchensprengung finden? Wodurch ist sie begründet und in welchem Verhältnis stand diese Gruppe zu den Widerständlern?

Vorgehen: Zeitzeugen befragt und Akten durchleuchtet

Ein Semester lang befragte das Projektteam dazu bereits bekannte Zeitzeugen, aber auch Menschen, die sich auf einen Zeugenaufruf hin gemeldet hatten. In einem zweiten Schritt sah die Historikerin Akten der Zeitzeugen in der Behörde des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes (BStU) durch.

„Inhaltlich erforschte ich beide nicht voneinander zu trennenden Bereiche: die Sprengung mit den vorausgehenden Beschlüssen und das sich selbst entrollende Plakat mit der Forderung nach Wiederaufbau der Kirche auf dem Bachwettbewerb drei Wochen nach der Sprengung“, erläutert Dr. Katrin Gurt.

Ergebnis: Die Stadt hatte „tausend andere Probleme“

Nach Auswertung aller Daten kam die Historikerin mit ihren Studierenden unter anderem zu dem Schluss: Die Sprengung war nicht zu verhindern.

Und warum das so war, ist das eigentlich spannende Ergebnis dieser Forschung.

„Natürlich gab es auch intensiven Widerstand. Aber ein nicht unerheblicher Teil der Bevölkerung war unwissend. Einige Zeitzeugen begrüßten den Abriss, da die Kirche in ihrer Vorstellung fast vollständig zerstört war“, so Gurt. Ein anderer Zeitzeuge sagte, dass die Leipziger Stadtbevölkerung „tausend andere Probleme gehabt (hat). Die Häuser waren alle marode, die Dächer waren nicht dicht, die Taubenplage.“

Das Fazit: Gegen diese Resignation sowie den politischen Willen der Partei und eines Alleinherrschers wie Paul Fröhlich kamen die Widerständler nicht an.

Und im Stadtrat: Ein Beschluss ohne Hinweis auf die Sprengung

Mit dem Beschluss 120 der Stadtverordnetenversammlung vom 23. Mai 1968 war das Schicksal der Kirche besiegelt. Er lässt aber auf den ersten Blick nicht erkennen, dass es sich um die Sprengung der Kirche handelt. Die Versammlung beschloss mit einer Gegenstimme die Perspektivkonzeption der Stadt Leipzig bis 1970. Die Gegenstimme gab Pfarrer Rausch. All das ist in den Akten dokumentiert

„Nicht nachlesbar sind die kleinen Details, wie beispielsweise die Geschichte des Planungsleiters einer kleinen Druckerei. Bei einem sogenannten ‚Gang ums Haus‘ informierte ihn der Produktionsleiter über einen geheimen Druckauftrag, den er zu Hause lesen sollte“, berichtet Katrin Gurt aus dem Interview mit ihm.

Der Zeitzeuge aus der Druckerei sah sich den Auftrag genauer an: „… Und da war das die Argumentation der Partei für die Parteigliederung und für die Stadtverordneten für die Sitzung, wo der Beschluss getroffen werden sollte, der anschließend veröffentlich werden sollte … Und eine Seite war der Zeitplan mit dem Tag der Sprengung.“ Er schrieb die Seite mit der Schreibmaschine ab und gab es dem Studentenpfarrer und dem Bischof weiter. „… die wussten dann wenigstens, es geht hart auf hart. Also die Kirche kommt weg.“

Widerstand und Betroffenheit unter den Leipzigern

Natürlich sprach das Forscherteam auch mit Widerständlern. Ein Zeitzeuge berichtete beispielsweise von einer Gruppe junger Theologiestudenten, die sich vor dem Beschluss darauf einigten, die Stadtverordneten zu Hause zu besuchen und umzustimmen. „Wir sind zum Teil gleich im Treppenhaus abgefertigt worden, als wir sagten, wir sind Studenten und hätten gern mit ihnen über den Beschluss nächsten Donnerstag gesprochen… Aber wir haben gar nichts erreicht, denn die haben alle mit ‚Ja‘ gestimmt.“

Keine Belege für Ulbrichts Ausruf „Die Kirche muss weg“

„Die Kirche muss weg“. Dies soll Walther Ulbricht zur Eröffnung der Leipziger Oper 1960 geäußert haben. Nachweisbar sei das allerdings nicht, so Gurt. Die Grundsätze des Städtebaus der SED sahen vor, die Beseitigung des Alten in Kauf zu nehmen, um in die Zukunft blicken zu können.

„Mit Sicherheit hat Ulbricht den Entschluss zur Sprengung mitgetragen, aber mit genau der gleichen Sicherheit ist er nicht allein verantwortlich. Großen Einfluss hatte sicher der hochrangige DDR-Parteifunktionär Paul Fröhlich. Er war Mitglied des Politbüros und 1. Sekretär der Bezirksleitung. In diesen Positionen konnte er Entscheidungen mit treffen und diese nutzte er als Kirchengegner in Leipzig aus“, berichtet Dr. Katrin Gurt.

Zugleich belegen die Akten ein enormes Interesse der Staatssicherheit an der Universitätskirche. Die akribischen Beschreibungen und die Masse der gesammelten Informationen über Personen dokumentierten laut Gurt die große Angst vor der Institution Kirche.

Lesetipp

Wesentlich weiter gespannt hat ja bekanntlich Andrew Demshuk seine Forschungen, der nicht nur Zeitzeugen befragte, sondern die ganze Vorgeschichte der Parteibeschlüsse zur Neugestaltung des Uni-Campus und zur Sprengung der Uni-Kirche seit den 1950er Jahren analysiert und in seinem Buch „Demolition on Karl Marx Square“ eindrucksvoll dargelegt hat.

Denn was am 23. Mai in der Stadtverordnetenversammlung passierte, war nur noch eine Vignette. Die Abrisspläne waren anderswo längst beschlossen. Die Leipziger hatten es in diversen Ausstellungen zur Neugestaltung des Karl-Marx-Platzes zähneknirschend mitbekommen. Viel entscheidender für den Abriss war die parteigetreue Zustimmung der Uni-Leitung zum Abriss.

Sein Buch stellt Andrew Demshuk beim wissenschaftlichen Kolloquium am 30. Mai vor.

Universität begeht 50. Jahrestag mit Symposium, Konzert und Dankgottesdienst

Genau 50 Jahre nach der Sprengung der Universitätskirche stehen im Paulinum – Aula und Universitätskirche St. Pauli neben einem Gedenk- und Dankgottesdienst auch ein Konzert mit einer Uraufführung sowie ein wissenschaftliches Kolloquium auf dem Programm. Das Gedenken an die Zerstörung des Gotteshauses und der Dank für den Neubau stehen im Mittelpunkt des Gottesdienstes, der am 30. Mai um 10 Uhr beginnt.

Das Kolloquium wirft neue Blicke auf den Zerstörungsakt, dessen historisches Umfeld und die Folgen bis zur Gegenwart. Zugleich soll in dem Kolloquium die Zerstörung der Universitätskirche und der Neubau des Paulinums im Kontext vergleichbarer Fälle analysiert werden, bei denen auf unterschiedliche Weise auf die Unterbrechung baulicher und historischer Traditionen reagiert wurde. Dazu ist die interessierte Öffentlichkeit eingeladen. Am Abend steht ein Gedenkkonzert auf dem Programm, bei dem neben Werken von Johann Sebastian Bach, Bengt Hambreaus, Arvo Pärt und Volker Bräutigam auch das Werk „Visionen“ von Universitätsorganist Daniel Beilschmidt als Uraufführung erklingen wird.

Wie die Zerstörung der Paulinerkirche zum Beginn des Leipziger Bürgerprotestes wurde

 

 

Paulinerkirche
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 

Kommentar schreiben



Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Am 26. Juni: Bürgerforum zur Mietenexplosion in Leipzig
Polizeibericht, 22. Juni: Sonnenstudio überfallen, parkendes Auto angefahren, Taxifahrer bestohlen
HTWK-Fußballroboter des „Nao-Team HTWK“ erstmals Weltmeister im RoboCup
500. Mitglied erwartet: Grüne Leipzig auf Wachstumskurs
Aus der Wirtschaft für die Wirtschaft: IHK würdigt ehrenamtliches Engagement
Erleichterungen für Sachsens Landwirte: Brachflächen können für Futtergewinnung genutzt werden
Zwischen Integration und Ablehnung – Kinder des Krieges auf der Suche nach ihrer Identität
Broschüre zu Einwohnern mit Migrationshintergrund erschienen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Am Froschteich lädt jetzt ein Frosch die Kleinen zum Märchenbesuch ein
Der neu gestaltete Spielplatz am Marienweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn andere Leute mit ihrer schnittigen Familienkutsche im Rosental im Stau stehen, weil sie zusammen mit tausend anderen Helene-Fischer-Anhängern nach einem netten schwarzen Parkplatz für ihre Familienkutsche am Sportforum suchen, dann biegt man als Radfahrer einfach mal ab auf die Waldwege im Rosental, denn dort wurde in der vergangenen Woche ein Frosch gesichtet.
50 Teilnehmer am ersten Forum, Online-Beteiligung (vielleicht) bis 10. August
Erstes Forum zur Fortschreibung des WTNK. Foto: Grüner Ring Leipzig, Daniela Herburg

Foto: Grüner Ring Leipzig, Daniela Herburg

Für alle LeserAm Samstag, 23. Juni, fand das erste öffentliche Forum zur Fortschreibung des Wassertouristischen Nutzungskonzeptes Leipziger Neuseenland (WTNK) im Finanzamt Leipzig II statt. Insgesamt folgten etwa 50 Bürgerinnen und Bürger aus Leipzig und den beiden Landkreisen der Einladung. Die Zweifel, ob das WTNK jetzt wirklich korrigiert wird, waren groß. Und sie sind nicht weniger geworden.
Das Untertan-Projekt: Wie man mit Fakenews Stimmung macht und Menschen diskreditiert
Entstehen so Gerüchte? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man in der Schule den „Untertan“ liest (wenn das heute überhaupt noch passiert), dann denkt man nicht daran, was diese Geschichte aus den fernen 1890er Jahren eigentlich mit der Gegenwart zu tu hat. Das ist ja nun wirklich alles schon Geschichte. Und in diesem Jahr feiern wir ja auch irgendwie den Untergang des Wilhelminischen Reiches. Obwohl keiner feiert. Irgendwie ist den Deutschen dieses Jahr 1918 ein bisschen peinlich.
Grüne beantragen ein ganzes Programm für ein neues Gründungsklima in Sachsen
Dr. Gerd Lippold (B90/Grüne). Foto: Juliane Mostertz

Foto: Juliane Mostertz

Für alle LeserEs ist ein Problem und selbst die Wirtschaftskammern fragen sich, was da los ist. Immer weniger junge Leute trauen sich, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Laut aktuellem Gründungsmonitor der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ist die Zahl der Existenzgründer 2017 deutschlandweit um 17 Prozent zurückgegangen. In Sachsen fiel der Rückgang noch stärker aus.
Wie sich Sachsen bei der Fluglärmkartierung selber in die Tasche schwindelt
Fluglärmbelastung am Tag am Flughafen Leipzig / Halle. Karte: Freistaat Sachsen, LfULG

Karte: Freistaat Sachsen, LfULG

Für alle LeserEs gibt einige Gründe, warum sich das Sächsische Verkehrsministerium in den vergangenen elf Jahren nicht bemüßigt fühlte, in Sachen Fluglärmbelastung am Flughafen Leipzig/Halle überhaupt aktiv zu werden. Denn wenn ein Problem nur marginal erscheint, zuckt der Minister mit den Schultern und kümmert sich um andere Dinge. Warum das so ist, zeigt die jüngste Auskunft von Sachsens Agrarminister Thomas Schmidt (CDU) zur Lärmkartierung in Sachsen.
Leipzigs Bildermuseum soll die Sammlung Leipziger Künstlernachlässe professionalisieren
Ausstellungsaufbau im Museum der bildenden Künste. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich um seine Künstlerinnen und Künstler kümmern. Auch um die, die nicht immer im Rampenlicht stehen. Denn rund um die Maler, die man im Zusammenhang mit der Leipziger Schule bzw. der Neuen Leipziger Schule kennt, haben Dutzende ein eindrucksvolles Werk geschaffen. Und Leipzig täte gut daran, diese Lebenswerke zu sichern. Ein Antrag der Grünen fand dazu am 20. Juni die Mehrheit im Stadtrat.
Leipzig will Leipziger Schulen bei der Information über Gedenkstättenfahrten besser informieren
Jugendparlamentssprecher William Rambow. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ja ein Thema, das wieder wichtiger geworden ist, seit in der Politik wieder nationalistische und menschenfeindliche Töne üblich werden. Alte, blasierte Männer wollen die Verbrechen des Nationalsozialismus gern zu einem „Vogelschiss“ kleinreden. Umso wichtiger ist es, so stellte das Jugendparlament fest, dass Leipziger Schüler sich mit der Mahnung dieser Vergangenheit beschäftigen. Der Antrag des Jugendparlaments dazu fand im Stadtrat Zustimmung.
Eine Mark für Espenhain und was die Friedliche Revolution mit den rußenden Schloten im Leipziger Südraum zu tun hat
Walter Christian Steinbach: Eine Mark für Espenhain. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Buch ist etwas für all jene Tagträumer, die glauben, früher sei alles besser gewesen. Irgendwie neigen ja viele Menschen dazu, die Vergangenheit zu verklären und die Gegenwart für fürchterlich zu halten. Doch als Walter Christian Steinbach als Pfarrer in Rötha das Christliche Umweltseminar gründete, war der Leipziger Süden eine Mondlandschaft. Und darüber wälzten sich dicke Wolken aus Ruß, Asche und Schwefel. Eine apokalyptische Landschaft.
Von der Umwertung der Werte – oder: Müssen wir unmenschlich werden, um die Menschheit zu retten?
Abgestempelt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHarald Welzer hat kürzlich in der Wochenzeitung „Die Zeit“ von der „Renaissance der Menschenfeindlichkeit“ gesprochen (https://www.zeit.de/2018/23/rechtspopulismus-rechtsruck-afd-migration-konsensverschiebung). Dafür macht er vor allem „Brückenfiguren“ wie Horst Seehofer verantwortlich, die „ausgrenzende und menschenfeindliche Haltungen“ von Pegida und AfD salon- und gesellschaftsfähig machen. Welzer hat damit auf ein Problem hingewiesen, das in diesen Tagen deutlicher denn je zutage tritt. Es hat sich aber schon lange aufgebaut: die Umkehrung der moralischen Grundwerte in ihr Gegenteil.
Die „Fluglärmkommission“ soll endlich transparent werden und Fluglärmpausen am Flughafen sollen auf die Tagesordnung
Die Mitglieder der Bürgerinitiative vor dem Wirtschaftsministerium in Dresden. Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Foto: BI Gegen die neue Flugroute

Für alle LeserDa gibt es nun seit Jahren die sogenannte „Fluglärmkommission“ am Flughafen Leipzig/Halle. Aber ihre Arbeitsergebnisse sind mager. Oft genug fungiert sie nur als Bollwerk der Flughafennutzer und vertagt die berechtigten Anträge der lärmbetroffenen Kommunen immer weiter. Da war es schon ein Erfolg, dass die Mitglieder der Fluglärminitiativen im Frühjahr einen ersten Gesprächstermin im Sächsischen Verkehrsministerium bekamen. Am Dienstag, 19. Juni, gab es jetzt den zweiten – mit einem kleinen Erfolg.
Rico Gebhardt verlangt von Michael Kretschmer eine Erklärung zum „Grenzen-Streit“ im sächsischen Landtag
Rico Gebhardt, Fraktionsvorsitzender der Linkspartei im Landtag Sachsen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie Bundesrepublik ist schon lange wieder im Abschottungsmodus. Tausende Asylsuchende werden von der Bundespolizei schon an den Grenzen abgewiesen. Das ist längst Alltag, auch wenn der Bundesheimatminister Horst Seehofer fortwährend etwas anderes erzählt. Entweder weiß er nicht, was die ihm unterstellte Bundespolizei tut. Oder er erzählt Märchen. Und dafür bekommt er auch noch von Sachsens Ministerpräsident Beifall. Logisch, das Rico Gebhardt für so eine Windmacherei eine Erklärung fordert.
Fürs Völkerschlacht-Panorama fehlt Leipzig das Geld und die Brücke wird’s wohl auch erst 2024 geben
Blick vom "Balkon" der Alten Messe über die Straße des 18. Oktober. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst scheinbar harmlose Anträge aus dem Leipziger Stadtrat bringen Erkenntnisse ans Licht, die nur noch verblüffen. So hatte ja die Grünen-Fraktion im Dezember beantragt, das beliebte Völkerschlacht-Panorama von Yadegar Asisi künftig dauerhaft in Nähe des Völkerschlachtdenkmals zu zeigen. Und mit dem „Balkon“ am Alten Messegelände ist eigentlich auch ein Standort gefunden. Doch jetzt fehlt die jüngst erst abgerissene Brücke zum Wilhelm-Külz-Park.
Leipzigs Schauspielstudierende bringen „Die Nibelungen“ auf die Sommerbühne im Grassi
Die Nibelungen. Foto: Richard de Nova

Foto: Richard de Nova

Für alle LeserUnd jetzt: die Nibelungen! Die haben zwar keinen Geburtstag. Und bis heute weiß man auch nicht wirklich, wer der Sänger war. Aber das Epos scheint prima zu passen in unsere Zeiten, wo grimmige alte Haudegen wieder eine irre Freude daran haben, die Burg anzuzünden und eine ordentliche Schlägerei anzurichten. Es überrascht also nicht, wenn die Schauspielstudenten der HMT in diesem Jahr eine dramatische Bearbeitung des Stoffs auf die Sommerbühne bringen.
Noch immer weiß kein Mensch, wie viel gewerblichen Bootsverkehr der Floßgraben verträgt
Boote an der Connewitzer Schleuse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn der Grüne Ring heute zum Öffentlichen Forum zum Wassertouristischen Nutzungskonzept (WTNK) einlädt, dann müsste es eigentlich auch um die Frage gehen: Wie viel Bootsverkehr auf den Leipziger Gewässern ist eigentlich umweltverträglich? Denn genau daran müsste sich ja ein Nutzungskonzept orientieren. Das Dumme ist nur: Die Stadt Leipzig will diese Zahlen gar nicht wissen. Sie liegen bis heute nicht vor.
Das Untertan-Projekt: Diederich lernt gleich mehrere Frauen von einer ganz anderen Seite kennen
Ein Bild von Frau auf dem Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer Heinrich Manns „Der Untertan“ liest, bekommt nicht nur ein Pickelhauben-Bild vom Wilhelminischen Kaiserreich. Da irrt die Hamburger Historikerin Hedwig Richter, wenn sie ausgerechnet dieses Buch verantwortlich macht dafür, dass ein falsches Bild dieser Zeit bis heute die Sicht vieler deutscher Historiker auf den Wilhelminismus durchdringt und verfälscht.