Die Dokumente zu Opposition und Widerstand im Osten sollen in einer großen Datenbank erschlossen werden

41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.

Die Gelder sind vorgesehen für die Programmierung einer Onlinedatenbank und die Anschaffung eines neuen Servers für das Archiv. Eigentlich einen Archivverbund, bestehend aus dem Archiv Bürgerbewegung in Leipzig, der Umweltbibliothek in Großhennersdorf und dem Martin-Luther-King-Zentrum für Gewaltfreiheit und Zivilcourage in Werdau. In allen drei Archiven werden Zeugnisse zu Widerstand und Opposition in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ, 1945 bis 1949) und der DDR (1949 bis 1990) gesammelt.

Und darüber hinaus, wie Uwe Schwabe, Vorstand des Archivs Bürgerbewegung, betont. Denn längst ist auch die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ein Thema für Historiker und neue Sammlungsbestände aus der frühen Aufarbeitungszeit nach 1990 kommen ins Haus.

Bislang aber haben Forscher Schwierigkeiten herauszufinden, wo welche Zeitzeugnisse eigentlich zu finden sind. Deswegen haben die drei Archive einen Verbund gebildet und auch das jetzt zu finanzierende Projekt gestartet: Die Herstellung einer gemeinsamen Datenbank auf einem großen Server, in der alle verfügbaren Archivalien sauber verschlagwortet zu finden sind.

Aber das braucht halt einen großen Server, eine ordentliche Datenbankprogrammierung und vor allem fleißige Helfer, die die gesammelten Dokumente ins System einarbeiten.

„Das beschäftigt uns bestimmt die nächsten zwei Jahre“, sagt Dr. Saskia Paul, die Leiterin des Leipziger Archivs. Schon heute sind ungefähr 235 laufende Meter Archivgut aufgearbeitet – darunter viele wichtige Dokumente zur Vorgeschichte der Friedlichen Revolution.

Während Eva-Maria Stange erklärt, woher das Geld kommt, arbeitet im Nebenzimmer gerade ein junger Forscher an eben dieser Vorgeschichte. Sein Thema: Die nicht ganz so gewaltfreie Vorgeschichte des friedlichen Herbstes.

Da kann man sich bestimmt auf die nächste Veröffentlichung freuen, die wieder ein Stück der späten DDR-Geschichte sichtbar macht, wie sie in den DDR-Geschichtsbüchern garantiert nicht vorkam – und in den Geschichtsbüchern der Nachwendezeit auch nicht. Denn über die wichtigsten Entwicklungen im Osten haben DDR-Medien ja nichts berichtet. Und die Westmedien konnten stets nur punktuell berichten – meist auch nur da besonders brisant, wo sie von Umweltaktivisten oder Bürgerrechtlern in der DDR Zuarbeit erhielten.

Auch diese damals zumeist jungen Leute, die Fotos machten, Daten sammelten oder gar Filme drehten, sind heute, fast 30 Jahre nach dem Herbst 1989, logischerweise im höheren Alter. Viele gehen in den Ruhestand und überlegen, wo sie die Dokumente ihres Lebens lassen können, immerhin wichtige Zeugnisse einer Geschichte, die sie direkt mitgestaltet haben – die aber oft genug wissenschaftlich noch nicht aufgearbeitet wird.

„Deswegen bekommen wir jetzt immer öfter solche Sammlungen“, sagt Saskia Paul. Logisch: Damit wächst die Arbeit und der Archivplatz wird rar. Die Räume im Haus der Demokratie sind im Grunde schon ausgereizt. Ein Großteil der gesammelten Akten und Dokumente ruht schon in einem Außenlager. Logisch, dass im Gespräch mit der Staatsministerin auch die Platzfrage angesprochen wurde. Immerhin gibt es durchaus einige sächsische Gedenkstätten, die über entsprechende Räume verfügen. „Das sollten wir nutzen“, sagte Eva-Maria Stange, die weiß, dass die 41.000 Euro beim Archiv Bürgerbewegung genau für die Zwecke verwendet werden, für die sie auch gedacht sind.

Das Ministerium hat die Herkunft der Mittel noch einmal detailliert beschrieben: „Nach der deutschen Wiedervereinigung verwaltete die Treuhandanstalt das Vermögen von SED und anderen Massenorganisationen der DDR. Man ging von einem Vermögen von mindestens 1,6 Milliarden Euro aus. Die SED, aber auch andere Parteien hatten Teile ihres Vermögens über Scheinfirmen auf Schweizer Banken transferiert. In einem jahrelangen Rechtsstreit unter Regie der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS), die vom Bundesfinanzministerium als Treuhandnachfolge eingesetzt worden war, wurde auf die Herausgabe dieser Mittel geklagt. Diese werden auf Basis der Einwohnerzahl (Königsteiner Schlüssel) auf die ostdeutschen Bundesländer verteilt. Gemäß Einigungsvertrag dürfen diese Mittel nicht wahllos vergeben werden. Die ostdeutschen Länder müssen das Geld für Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung oder für investive oder investitionsfördernde Maßnahmen im sozialen und kulturellen Bereich einsetzen.“

Ein Teil dieser Mittel wurde jetzt nach dem Bevölkerungsschlüssel nach Sachsen ausgereicht.

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „Das Archiv Bürgerbewegung e. V. leistet mit seinem ausgewählten Sammlungsprofil und der Veröffentlichung der zusammengetragenen Dokumente einen grundlegenden Beitrag zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur. Wir setzen die PMO-Mittel auch dafür ein, Gedenkstätten weiter zu lebendigen Orten des Erinnerns zu gestalten. Das bleibt eine unverzichtbare und dauerhafte Aufgabe.“

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) erhält rund 16 Millionen Euro der 62 Millionen Euro aus PMO-Mitteln, die auf den Freistaat Sachsen aus dem PMO-Vermögen entfallen. Einige der sächsischen Einrichtungen, die jetzt aus PMO-Mitteln vom SMWK unterstützt werden:

– KZ-Gedenkstätte Sachsenburg, Stadt Frankenburg
– Sorbisches National-Ensemble, Bautzen
– Gedenkstätte Runde Ecke, Leipzig
– Sportmuseum Leipzig
– Karasek-Museum, Seifhennerdorf
– Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V., Chemnitz
– Gedenkstätte Bautzner Straße, Dresden
– Gedenkstätte Sophienkirche-Busmannkapelle, Dresden
– Gedenkstätte Großschweidnitz
– Staatliches Archäologisches Museum Chemnitz – smac
– Sächsische Staatstheater Dresden

Und es geht auch in Leipzig nicht nur um jenen Prozess, den wir Friedliche Revolution nennen. Materialien aus dem Archiv Bürgerbewegung sind ja schon in mehrere Bücher eingeflossen, die Widerstand und Opposition im deutschen Osten zum Thema hatten. Selbst den Ostdeutschen ist oft nicht bewusst, wie viele Kapitel mutiger Widerständigkeit es im Osten gab – von Studentenprotesten in der sowjetischen Besatzungszone über den Aufstand am 17. Juni 1956 über den Beat-Protest in Leipzig und die Proteste gegen die Biermann-Ausbürgerung und die Friedensbewegung der frühen 1980er Jahre bis zu den Ereignissen im Jahr 1989, die die Entwicklung vom Herbst ’89 in Gang setzten.

Die jüngste Veröffentlichung dieser Art war Peter Wensierskis Buch „Fenster zur Freiheit“ über die legendären radix-blätter, die ein paar mutige junge Leute zwischen 1986 und 1989 am Rande von Berlin druckten. Die radix-blätter selbst sind mittlerweile kostbares Archivgut. Aber sie wurden auch vor Jahren schon digitalisiert, könnten auch online gelesen werden, wenn der Server der Landesbibliothek Sachsen (SLUB), wo sie liegen, nicht gerade technische Probleme hätte.

„Aber wir arbeiten gerade daran. Es ist wirklich schade, wenn gerade diese Texte nicht zugänglich sind“, sagt Uwe Schwabe, Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. Und zur Geldübergabe am Freitag: „Wir freuen uns sehr, dass das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. vom Sächsischem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bei der Verteilung der Mitteln aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR mit berücksichtigt wurde. Es ist im 30. Jahr der Friedlichen Revolution ein wichtiges Zeichen, dass die ehemaligen SED-Millionen jetzt beim Archiv Bürgerbewegung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur eingesetzt werden.“

Einem ganz aktuellen Dokumenten-Paket kommt das Geld natürlich direkt zugute. Denn gerade hat das Archiv Bürgerbewegung auch das ganze Archiv der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) übernommen. In der VOS vereinigten sich ab den 1950ern Menschen, die in Speziallagern, Gefängnissen und Zuchthäusern der SBZ bzw. der DDR gelitten hatten und danach in den Westen gingen. Sie konnten sich nur im Westen organisieren. Deshalb war die VOS lange Zeit auch nur im Westen aktiv. Wikipedia berichtet von einigen schlagzeilenträchtigen Verwicklungen bei der heutigen VOS.

Aber das ändert nichts am Wert der Dokumente, denn die alten VOS-Akten enthalten nicht nur die Namen von Menschen, die im Osten aus politischen Gründen inhaftiert waren – eine Geschichte, die bislang stets nur punktuell von einzelnen Zeitzeugen erzählt wurde – sie enthalten auch Schilderungen zur Haft, zu den verhängten Urteilen und den einzelnen Haftorten der Betroffenen. Und etliche Ordner brauchen wohl auch besondere archivalische Betreuung, sind von den Einflüssen der Zeit stark gezeichnet.

Für Eva-Maria Stange ist der Verbund der drei Archive auch Grundlage für eine mindestens 20-jährige Perspektive. Denn bislang wird auch das Archiv Bürgerbewegung noch aus verschiedenen Projekttöpfen finanziert, sodass die archivalische Arbeit und die Sicherung der Dokumente mit etwa 200.000 Euro im Jahr gesichert sind. Aber diese Gelder müssen immer wieder neu beantragt werden. Wünschenswert wäre deshalb eine institutionelle Förderung. Und zwar eine, die den Archivbestand auch in 20 Jahren noch sichert, sagte Stange. „So weit müssen wir schon denken.“

Gerade wenn die jungen Leute, die in den 1980er Jahren die Friedliche Revolution durch ihr mutiges Engagement vorbereiteten, jetzt altersmäßig in den Ruhestand gehen und immer mehr persönliche Dokumente ihren Weg ins Archiv finden. Das ist ein ganz zentraler Teil ostdeutscher Erinnerung, der oft genug in einer westdeutsch dominierten Geschichtsbetrachtung untergeht. „Und gerade mit der hiesigen Universität haben wir einen guten Kontakt“, sagt Schwabe. „Von dort kommen immer wieder junge Leute zu uns, die hier Material für ihre wissenschaftlichen Arbeiten finden.“

Und immer mehr Material finden, wenn die drei sächsischen Archive sich vernetzen und den wachsenden Dokumentenbestand für die Forschung zugänglich machen.

Fenster zur Freiheit: Wie die radix-blätter das Ende der SED-Herrschaft gedanklich vorbereiteten

Friedliche RevolutionArchiv Bürgerbewegung Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.
Kanalschwimmer: Ulrike Draesners Roman über die intensive Einsamkeit des Schwimmers im Ärmelkanal
Ulrike Draesner: Kanalschwimmer. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Ende fühlt man sich, als habe man ein ganzes Buch durchschwommen. Und wisse letztendlich selbst nicht: Hat man nun die rettende Küste erreicht? Ist man gescheitert oder aufgefischt worden? War es Charles’ letztes Stündchen, in dem er zumindest für sich sagen konnte: Jetzt weiß er, was Maude meinte? Jetzt könnte er im Reinen sein mit sich, sich quasi entschlüpft?
NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?