Die Dokumente zu Opposition und Widerstand im Osten sollen in einer großen Datenbank erschlossen werden

41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.

Die Gelder sind vorgesehen für die Programmierung einer Onlinedatenbank und die Anschaffung eines neuen Servers für das Archiv. Eigentlich einen Archivverbund, bestehend aus dem Archiv Bürgerbewegung in Leipzig, der Umweltbibliothek in Großhennersdorf und dem Martin-Luther-King-Zentrum für Gewaltfreiheit und Zivilcourage in Werdau. In allen drei Archiven werden Zeugnisse zu Widerstand und Opposition in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ, 1945 bis 1949) und der DDR (1949 bis 1990) gesammelt.

Und darüber hinaus, wie Uwe Schwabe, Vorstand des Archivs Bürgerbewegung, betont. Denn längst ist auch die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ein Thema für Historiker und neue Sammlungsbestände aus der frühen Aufarbeitungszeit nach 1990 kommen ins Haus.

Bislang aber haben Forscher Schwierigkeiten herauszufinden, wo welche Zeitzeugnisse eigentlich zu finden sind. Deswegen haben die drei Archive einen Verbund gebildet und auch das jetzt zu finanzierende Projekt gestartet: Die Herstellung einer gemeinsamen Datenbank auf einem großen Server, in der alle verfügbaren Archivalien sauber verschlagwortet zu finden sind.

Aber das braucht halt einen großen Server, eine ordentliche Datenbankprogrammierung und vor allem fleißige Helfer, die die gesammelten Dokumente ins System einarbeiten.

„Das beschäftigt uns bestimmt die nächsten zwei Jahre“, sagt Dr. Saskia Paul, die Leiterin des Leipziger Archivs. Schon heute sind ungefähr 235 laufende Meter Archivgut aufgearbeitet – darunter viele wichtige Dokumente zur Vorgeschichte der Friedlichen Revolution.

Während Eva-Maria Stange erklärt, woher das Geld kommt, arbeitet im Nebenzimmer gerade ein junger Forscher an eben dieser Vorgeschichte. Sein Thema: Die nicht ganz so gewaltfreie Vorgeschichte des friedlichen Herbstes.

Da kann man sich bestimmt auf die nächste Veröffentlichung freuen, die wieder ein Stück der späten DDR-Geschichte sichtbar macht, wie sie in den DDR-Geschichtsbüchern garantiert nicht vorkam – und in den Geschichtsbüchern der Nachwendezeit auch nicht. Denn über die wichtigsten Entwicklungen im Osten haben DDR-Medien ja nichts berichtet. Und die Westmedien konnten stets nur punktuell berichten – meist auch nur da besonders brisant, wo sie von Umweltaktivisten oder Bürgerrechtlern in der DDR Zuarbeit erhielten.

Auch diese damals zumeist jungen Leute, die Fotos machten, Daten sammelten oder gar Filme drehten, sind heute, fast 30 Jahre nach dem Herbst 1989, logischerweise im höheren Alter. Viele gehen in den Ruhestand und überlegen, wo sie die Dokumente ihres Lebens lassen können, immerhin wichtige Zeugnisse einer Geschichte, die sie direkt mitgestaltet haben – die aber oft genug wissenschaftlich noch nicht aufgearbeitet wird.

„Deswegen bekommen wir jetzt immer öfter solche Sammlungen“, sagt Saskia Paul. Logisch: Damit wächst die Arbeit und der Archivplatz wird rar. Die Räume im Haus der Demokratie sind im Grunde schon ausgereizt. Ein Großteil der gesammelten Akten und Dokumente ruht schon in einem Außenlager. Logisch, dass im Gespräch mit der Staatsministerin auch die Platzfrage angesprochen wurde. Immerhin gibt es durchaus einige sächsische Gedenkstätten, die über entsprechende Räume verfügen. „Das sollten wir nutzen“, sagte Eva-Maria Stange, die weiß, dass die 41.000 Euro beim Archiv Bürgerbewegung genau für die Zwecke verwendet werden, für die sie auch gedacht sind.

Das Ministerium hat die Herkunft der Mittel noch einmal detailliert beschrieben: „Nach der deutschen Wiedervereinigung verwaltete die Treuhandanstalt das Vermögen von SED und anderen Massenorganisationen der DDR. Man ging von einem Vermögen von mindestens 1,6 Milliarden Euro aus. Die SED, aber auch andere Parteien hatten Teile ihres Vermögens über Scheinfirmen auf Schweizer Banken transferiert. In einem jahrelangen Rechtsstreit unter Regie der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS), die vom Bundesfinanzministerium als Treuhandnachfolge eingesetzt worden war, wurde auf die Herausgabe dieser Mittel geklagt. Diese werden auf Basis der Einwohnerzahl (Königsteiner Schlüssel) auf die ostdeutschen Bundesländer verteilt. Gemäß Einigungsvertrag dürfen diese Mittel nicht wahllos vergeben werden. Die ostdeutschen Länder müssen das Geld für Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung oder für investive oder investitionsfördernde Maßnahmen im sozialen und kulturellen Bereich einsetzen.“

Ein Teil dieser Mittel wurde jetzt nach dem Bevölkerungsschlüssel nach Sachsen ausgereicht.

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „Das Archiv Bürgerbewegung e. V. leistet mit seinem ausgewählten Sammlungsprofil und der Veröffentlichung der zusammengetragenen Dokumente einen grundlegenden Beitrag zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur. Wir setzen die PMO-Mittel auch dafür ein, Gedenkstätten weiter zu lebendigen Orten des Erinnerns zu gestalten. Das bleibt eine unverzichtbare und dauerhafte Aufgabe.“

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) erhält rund 16 Millionen Euro der 62 Millionen Euro aus PMO-Mitteln, die auf den Freistaat Sachsen aus dem PMO-Vermögen entfallen. Einige der sächsischen Einrichtungen, die jetzt aus PMO-Mitteln vom SMWK unterstützt werden:

– KZ-Gedenkstätte Sachsenburg, Stadt Frankenburg
– Sorbisches National-Ensemble, Bautzen
– Gedenkstätte Runde Ecke, Leipzig
– Sportmuseum Leipzig
– Karasek-Museum, Seifhennerdorf
– Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V., Chemnitz
– Gedenkstätte Bautzner Straße, Dresden
– Gedenkstätte Sophienkirche-Busmannkapelle, Dresden
– Gedenkstätte Großschweidnitz
– Staatliches Archäologisches Museum Chemnitz – smac
– Sächsische Staatstheater Dresden

Und es geht auch in Leipzig nicht nur um jenen Prozess, den wir Friedliche Revolution nennen. Materialien aus dem Archiv Bürgerbewegung sind ja schon in mehrere Bücher eingeflossen, die Widerstand und Opposition im deutschen Osten zum Thema hatten. Selbst den Ostdeutschen ist oft nicht bewusst, wie viele Kapitel mutiger Widerständigkeit es im Osten gab – von Studentenprotesten in der sowjetischen Besatzungszone über den Aufstand am 17. Juni 1956 über den Beat-Protest in Leipzig und die Proteste gegen die Biermann-Ausbürgerung und die Friedensbewegung der frühen 1980er Jahre bis zu den Ereignissen im Jahr 1989, die die Entwicklung vom Herbst ’89 in Gang setzten.

Die jüngste Veröffentlichung dieser Art war Peter Wensierskis Buch „Fenster zur Freiheit“ über die legendären radix-blätter, die ein paar mutige junge Leute zwischen 1986 und 1989 am Rande von Berlin druckten. Die radix-blätter selbst sind mittlerweile kostbares Archivgut. Aber sie wurden auch vor Jahren schon digitalisiert, könnten auch online gelesen werden, wenn der Server der Landesbibliothek Sachsen (SLUB), wo sie liegen, nicht gerade technische Probleme hätte.

„Aber wir arbeiten gerade daran. Es ist wirklich schade, wenn gerade diese Texte nicht zugänglich sind“, sagt Uwe Schwabe, Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. Und zur Geldübergabe am Freitag: „Wir freuen uns sehr, dass das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. vom Sächsischem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bei der Verteilung der Mitteln aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR mit berücksichtigt wurde. Es ist im 30. Jahr der Friedlichen Revolution ein wichtiges Zeichen, dass die ehemaligen SED-Millionen jetzt beim Archiv Bürgerbewegung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur eingesetzt werden.“

Einem ganz aktuellen Dokumenten-Paket kommt das Geld natürlich direkt zugute. Denn gerade hat das Archiv Bürgerbewegung auch das ganze Archiv der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) übernommen. In der VOS vereinigten sich ab den 1950ern Menschen, die in Speziallagern, Gefängnissen und Zuchthäusern der SBZ bzw. der DDR gelitten hatten und danach in den Westen gingen. Sie konnten sich nur im Westen organisieren. Deshalb war die VOS lange Zeit auch nur im Westen aktiv. Wikipedia berichtet von einigen schlagzeilenträchtigen Verwicklungen bei der heutigen VOS.

Aber das ändert nichts am Wert der Dokumente, denn die alten VOS-Akten enthalten nicht nur die Namen von Menschen, die im Osten aus politischen Gründen inhaftiert waren – eine Geschichte, die bislang stets nur punktuell von einzelnen Zeitzeugen erzählt wurde – sie enthalten auch Schilderungen zur Haft, zu den verhängten Urteilen und den einzelnen Haftorten der Betroffenen. Und etliche Ordner brauchen wohl auch besondere archivalische Betreuung, sind von den Einflüssen der Zeit stark gezeichnet.

Für Eva-Maria Stange ist der Verbund der drei Archive auch Grundlage für eine mindestens 20-jährige Perspektive. Denn bislang wird auch das Archiv Bürgerbewegung noch aus verschiedenen Projekttöpfen finanziert, sodass die archivalische Arbeit und die Sicherung der Dokumente mit etwa 200.000 Euro im Jahr gesichert sind. Aber diese Gelder müssen immer wieder neu beantragt werden. Wünschenswert wäre deshalb eine institutionelle Förderung. Und zwar eine, die den Archivbestand auch in 20 Jahren noch sichert, sagte Stange. „So weit müssen wir schon denken.“

Gerade wenn die jungen Leute, die in den 1980er Jahren die Friedliche Revolution durch ihr mutiges Engagement vorbereiteten, jetzt altersmäßig in den Ruhestand gehen und immer mehr persönliche Dokumente ihren Weg ins Archiv finden. Das ist ein ganz zentraler Teil ostdeutscher Erinnerung, der oft genug in einer westdeutsch dominierten Geschichtsbetrachtung untergeht. „Und gerade mit der hiesigen Universität haben wir einen guten Kontakt“, sagt Schwabe. „Von dort kommen immer wieder junge Leute zu uns, die hier Material für ihre wissenschaftlichen Arbeiten finden.“

Und immer mehr Material finden, wenn die drei sächsischen Archive sich vernetzen und den wachsenden Dokumentenbestand für die Forschung zugänglich machen.

Fenster zur Freiheit: Wie die radix-blätter das Ende der SED-Herrschaft gedanklich vorbereiteten

Friedliche RevolutionArchiv Bürgerbewegung Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.