Die Dokumente zu Opposition und Widerstand im Osten sollen in einer großen Datenbank erschlossen werden

41.000 Euro aus ehemaligem SED-Vermögen für das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V.

Für alle LeserAm Freitag, 15. Februar, gab es hohen Besuch in den Räumen des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. im Haus der Demokratie. Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange war angereist, hat einen Zuwendungsbescheid über 41.000 Euro aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR, den sogenannten PMO-Mitteln, an das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. übergeben. Geld, das für ein wichtiges Projekt gebraucht wird.

Die Gelder sind vorgesehen für die Programmierung einer Onlinedatenbank und die Anschaffung eines neuen Servers für das Archiv. Eigentlich einen Archivverbund, bestehend aus dem Archiv Bürgerbewegung in Leipzig, der Umweltbibliothek in Großhennersdorf und dem Martin-Luther-King-Zentrum für Gewaltfreiheit und Zivilcourage in Werdau. In allen drei Archiven werden Zeugnisse zu Widerstand und Opposition in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ, 1945 bis 1949) und der DDR (1949 bis 1990) gesammelt.

Und darüber hinaus, wie Uwe Schwabe, Vorstand des Archivs Bürgerbewegung, betont. Denn längst ist auch die Aufarbeitung der DDR-Geschichte ein Thema für Historiker und neue Sammlungsbestände aus der frühen Aufarbeitungszeit nach 1990 kommen ins Haus.

Bislang aber haben Forscher Schwierigkeiten herauszufinden, wo welche Zeitzeugnisse eigentlich zu finden sind. Deswegen haben die drei Archive einen Verbund gebildet und auch das jetzt zu finanzierende Projekt gestartet: Die Herstellung einer gemeinsamen Datenbank auf einem großen Server, in der alle verfügbaren Archivalien sauber verschlagwortet zu finden sind.

Aber das braucht halt einen großen Server, eine ordentliche Datenbankprogrammierung und vor allem fleißige Helfer, die die gesammelten Dokumente ins System einarbeiten.

„Das beschäftigt uns bestimmt die nächsten zwei Jahre“, sagt Dr. Saskia Paul, die Leiterin des Leipziger Archivs. Schon heute sind ungefähr 235 laufende Meter Archivgut aufgearbeitet – darunter viele wichtige Dokumente zur Vorgeschichte der Friedlichen Revolution.

Während Eva-Maria Stange erklärt, woher das Geld kommt, arbeitet im Nebenzimmer gerade ein junger Forscher an eben dieser Vorgeschichte. Sein Thema: Die nicht ganz so gewaltfreie Vorgeschichte des friedlichen Herbstes.

Da kann man sich bestimmt auf die nächste Veröffentlichung freuen, die wieder ein Stück der späten DDR-Geschichte sichtbar macht, wie sie in den DDR-Geschichtsbüchern garantiert nicht vorkam – und in den Geschichtsbüchern der Nachwendezeit auch nicht. Denn über die wichtigsten Entwicklungen im Osten haben DDR-Medien ja nichts berichtet. Und die Westmedien konnten stets nur punktuell berichten – meist auch nur da besonders brisant, wo sie von Umweltaktivisten oder Bürgerrechtlern in der DDR Zuarbeit erhielten.

Auch diese damals zumeist jungen Leute, die Fotos machten, Daten sammelten oder gar Filme drehten, sind heute, fast 30 Jahre nach dem Herbst 1989, logischerweise im höheren Alter. Viele gehen in den Ruhestand und überlegen, wo sie die Dokumente ihres Lebens lassen können, immerhin wichtige Zeugnisse einer Geschichte, die sie direkt mitgestaltet haben – die aber oft genug wissenschaftlich noch nicht aufgearbeitet wird.

„Deswegen bekommen wir jetzt immer öfter solche Sammlungen“, sagt Saskia Paul. Logisch: Damit wächst die Arbeit und der Archivplatz wird rar. Die Räume im Haus der Demokratie sind im Grunde schon ausgereizt. Ein Großteil der gesammelten Akten und Dokumente ruht schon in einem Außenlager. Logisch, dass im Gespräch mit der Staatsministerin auch die Platzfrage angesprochen wurde. Immerhin gibt es durchaus einige sächsische Gedenkstätten, die über entsprechende Räume verfügen. „Das sollten wir nutzen“, sagte Eva-Maria Stange, die weiß, dass die 41.000 Euro beim Archiv Bürgerbewegung genau für die Zwecke verwendet werden, für die sie auch gedacht sind.

Das Ministerium hat die Herkunft der Mittel noch einmal detailliert beschrieben: „Nach der deutschen Wiedervereinigung verwaltete die Treuhandanstalt das Vermögen von SED und anderen Massenorganisationen der DDR. Man ging von einem Vermögen von mindestens 1,6 Milliarden Euro aus. Die SED, aber auch andere Parteien hatten Teile ihres Vermögens über Scheinfirmen auf Schweizer Banken transferiert. In einem jahrelangen Rechtsstreit unter Regie der Bundesanstalt für vereinigungsbedingte Sonderaufgaben (BvS), die vom Bundesfinanzministerium als Treuhandnachfolge eingesetzt worden war, wurde auf die Herausgabe dieser Mittel geklagt. Diese werden auf Basis der Einwohnerzahl (Königsteiner Schlüssel) auf die ostdeutschen Bundesländer verteilt. Gemäß Einigungsvertrag dürfen diese Mittel nicht wahllos vergeben werden. Die ostdeutschen Länder müssen das Geld für Maßnahmen der wirtschaftlichen Umstrukturierung oder für investive oder investitionsfördernde Maßnahmen im sozialen und kulturellen Bereich einsetzen.“

Ein Teil dieser Mittel wurde jetzt nach dem Bevölkerungsschlüssel nach Sachsen ausgereicht.

Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange: „Das Archiv Bürgerbewegung e. V. leistet mit seinem ausgewählten Sammlungsprofil und der Veröffentlichung der zusammengetragenen Dokumente einen grundlegenden Beitrag zur Auseinandersetzung mit der SED-Diktatur. Wir setzen die PMO-Mittel auch dafür ein, Gedenkstätten weiter zu lebendigen Orten des Erinnerns zu gestalten. Das bleibt eine unverzichtbare und dauerhafte Aufgabe.“

Das Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) erhält rund 16 Millionen Euro der 62 Millionen Euro aus PMO-Mitteln, die auf den Freistaat Sachsen aus dem PMO-Vermögen entfallen. Einige der sächsischen Einrichtungen, die jetzt aus PMO-Mitteln vom SMWK unterstützt werden:

– KZ-Gedenkstätte Sachsenburg, Stadt Frankenburg
– Sorbisches National-Ensemble, Bautzen
– Gedenkstätte Runde Ecke, Leipzig
– Sportmuseum Leipzig
– Karasek-Museum, Seifhennerdorf
– Lern- und Gedenkort Kaßberg-Gefängnis e.V., Chemnitz
– Gedenkstätte Bautzner Straße, Dresden
– Gedenkstätte Sophienkirche-Busmannkapelle, Dresden
– Gedenkstätte Großschweidnitz
– Staatliches Archäologisches Museum Chemnitz – smac
– Sächsische Staatstheater Dresden

Und es geht auch in Leipzig nicht nur um jenen Prozess, den wir Friedliche Revolution nennen. Materialien aus dem Archiv Bürgerbewegung sind ja schon in mehrere Bücher eingeflossen, die Widerstand und Opposition im deutschen Osten zum Thema hatten. Selbst den Ostdeutschen ist oft nicht bewusst, wie viele Kapitel mutiger Widerständigkeit es im Osten gab – von Studentenprotesten in der sowjetischen Besatzungszone über den Aufstand am 17. Juni 1956 über den Beat-Protest in Leipzig und die Proteste gegen die Biermann-Ausbürgerung und die Friedensbewegung der frühen 1980er Jahre bis zu den Ereignissen im Jahr 1989, die die Entwicklung vom Herbst ’89 in Gang setzten.

Die jüngste Veröffentlichung dieser Art war Peter Wensierskis Buch „Fenster zur Freiheit“ über die legendären radix-blätter, die ein paar mutige junge Leute zwischen 1986 und 1989 am Rande von Berlin druckten. Die radix-blätter selbst sind mittlerweile kostbares Archivgut. Aber sie wurden auch vor Jahren schon digitalisiert, könnten auch online gelesen werden, wenn der Server der Landesbibliothek Sachsen (SLUB), wo sie liegen, nicht gerade technische Probleme hätte.

„Aber wir arbeiten gerade daran. Es ist wirklich schade, wenn gerade diese Texte nicht zugänglich sind“, sagt Uwe Schwabe, Vorstandsvorsitzender des Archivs Bürgerbewegung Leipzig e. V. Und zur Geldübergabe am Freitag: „Wir freuen uns sehr, dass das Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. vom Sächsischem Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst bei der Verteilung der Mitteln aus dem Vermögen der Parteien und Massenorganisationen der DDR mit berücksichtigt wurde. Es ist im 30. Jahr der Friedlichen Revolution ein wichtiges Zeichen, dass die ehemaligen SED-Millionen jetzt beim Archiv Bürgerbewegung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur eingesetzt werden.“

Einem ganz aktuellen Dokumenten-Paket kommt das Geld natürlich direkt zugute. Denn gerade hat das Archiv Bürgerbewegung auch das ganze Archiv der Vereinigung der Opfer des Stalinismus (VOS) übernommen. In der VOS vereinigten sich ab den 1950ern Menschen, die in Speziallagern, Gefängnissen und Zuchthäusern der SBZ bzw. der DDR gelitten hatten und danach in den Westen gingen. Sie konnten sich nur im Westen organisieren. Deshalb war die VOS lange Zeit auch nur im Westen aktiv. Wikipedia berichtet von einigen schlagzeilenträchtigen Verwicklungen bei der heutigen VOS.

Aber das ändert nichts am Wert der Dokumente, denn die alten VOS-Akten enthalten nicht nur die Namen von Menschen, die im Osten aus politischen Gründen inhaftiert waren – eine Geschichte, die bislang stets nur punktuell von einzelnen Zeitzeugen erzählt wurde – sie enthalten auch Schilderungen zur Haft, zu den verhängten Urteilen und den einzelnen Haftorten der Betroffenen. Und etliche Ordner brauchen wohl auch besondere archivalische Betreuung, sind von den Einflüssen der Zeit stark gezeichnet.

Für Eva-Maria Stange ist der Verbund der drei Archive auch Grundlage für eine mindestens 20-jährige Perspektive. Denn bislang wird auch das Archiv Bürgerbewegung noch aus verschiedenen Projekttöpfen finanziert, sodass die archivalische Arbeit und die Sicherung der Dokumente mit etwa 200.000 Euro im Jahr gesichert sind. Aber diese Gelder müssen immer wieder neu beantragt werden. Wünschenswert wäre deshalb eine institutionelle Förderung. Und zwar eine, die den Archivbestand auch in 20 Jahren noch sichert, sagte Stange. „So weit müssen wir schon denken.“

Gerade wenn die jungen Leute, die in den 1980er Jahren die Friedliche Revolution durch ihr mutiges Engagement vorbereiteten, jetzt altersmäßig in den Ruhestand gehen und immer mehr persönliche Dokumente ihren Weg ins Archiv finden. Das ist ein ganz zentraler Teil ostdeutscher Erinnerung, der oft genug in einer westdeutsch dominierten Geschichtsbetrachtung untergeht. „Und gerade mit der hiesigen Universität haben wir einen guten Kontakt“, sagt Schwabe. „Von dort kommen immer wieder junge Leute zu uns, die hier Material für ihre wissenschaftlichen Arbeiten finden.“

Und immer mehr Material finden, wenn die drei sächsischen Archive sich vernetzen und den wachsenden Dokumentenbestand für die Forschung zugänglich machen.

Fenster zur Freiheit: Wie die radix-blätter das Ende der SED-Herrschaft gedanklich vorbereiteten

Friedliche RevolutionArchiv Bürgerbewegung Leipzig
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr





Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.
Eine richtige Energiewende hat auch in Deutschland positive Jobeffekte
Veränderung des Arbeitskräftebedarfs nach Branchen bis 2050. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserEs ist ja ein ursächsisches Thema, bei dem Sachsens Regierung immer wieder versucht zu erklären, warum sie so vehement gegen jeglichen Kohleausstieg ist: das Arbeitskräftethema. Welche Folge hat das, wenn jetzt die Tagebaue und Kohlekraftwerke dichtmachen? Für die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung haben sich jetzt Forscher der in der Schweiz ansässigen Prognos AG etwas eingehender mit dem Thema beschäftigt.
Erst bei Ansetzung des Gerichtstermins offenbarte sich der JVA-Bedienstete seinem Chef als Beteiligter am Landfriedensbruch
Überfall auf Connewitz 2016. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSachsen hat ein Problem mit Rechtsextremen. Eines, das weiter geht als nur bis zu den kriminellen Netzwerken wie „Gruppe Freital“, der „Freien Kameradschaft Dresden“ oder „Revolution Chemnitz“, alles Gruppen, die auch deshalb jahrelang unbehelligt agieren konnten, weil Gesetzeshüter wegschauten und Alarmsignale ignorierten. Oder war es einfach nur Amtsversagen? Eine Frage, die jetzt im Fall jenes JVA-Bediensteten steht, der sich 2016 am Überfall auf Connewitz beteiligte.
Verfasser – Verleger – Verträge: Bissige Kommentare aus der Frühzeit von Urheberrecht und modernem Verlegertum
Jürgen Weiß: Verfasser - Verleger - Verträge. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben ja wieder in Zeiten, in denen das Rauben geistigen Eigentums zum Sport geworden ist. Es wird kopiert und geklaut. Und um der Polizei keine Handhabe zu geben, mieten die Raubdrucker von heute ihre Server einfach im Ausland, genauso, wie auch die Raubdrucker zu Goethes Zeit agierten. Ein Thema, das natürlich anklingt, wenn Jürgen Weiß die Verleger-Autoren-Diskussion um das Jahr 1800 zum Buchinhalt macht.
HC Leipzig vs. Buchholz-Rosengarten 27:35 – Dritter Härtetest in Folge
Jaqueline Hummel traf siebenmal für Leipzig. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Hoffnung stirbt zuletzt, aber der Liga-Favorit HL Buchholz 08-Rosengarten war für die Handballerinnen des HC Leipzig am Ende doch noch eine Nummer zu groß. Am Sonntagnachmittag verloren die jungen Leipzigerinnen vor 584 Zuschauern in der Sporthalle Brüderstraße mit 27:35 (13:15) und belegen vorerst den 12. Tabellenplatz.
SPD-Vorsitzdebatte in Dresden: In Zeiten des rechten Terrors
Das SPD-Podium bei der Regionalkonferenz am 10. Oktober in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserSechs Paare sind übrig geblieben, die sich um den Vorsitz der SPD bewerben. Die Mitgliederbefragung startet am Montag, den 14. Oktober. Vier Tage vorher kamen alle Kandidat/-innen zur Regionalkonferenz in Dresden zusammen. Der rechte Terroranschlag am Tag zuvor in Halle gehörte zu den dominierenden Themen. Häufig zu hören war aber auch der Unmut über die Beteiligung an der Großen Koalition. Manche Kandidat/-innen möchten schnellstmöglich raus.