Die Folgen der Ereignisse im Thüringer Landtag

Steilvorlage für die AfD – eine politikwissenschaftliche Einordnung

Für alle LeserProf. Dr. Bernd Schlipphak und Prof. Dr. Oliver Treib vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Münster kommentieren die jüngsten Geschehnisse im Thüringer Landtag: Ihrer Einschätzung nach beruht das Verhalten der Thüringer CDU und FDP auf nachvollziehbaren strukturellen Motiven, wird jedoch beiden Parteien schaden. Die beiden Politikwissenschaftler sehen die AfD als Hauptgewinnerin.

„Die spinnen, die Thüringer“. Das werden sich viele gedacht haben, als sie die Schlagzeilen der vergangenen Tage gelesen haben. Da lassen die Abgeordneten des Landtags in Erfurt einen der beliebtesten Ministerpräsidenten Deutschlands (erst kürzlich kam Bodo Ramelow in einer Umfrage auf einen Zustimmungswert von über 70 Prozent) in drei Wahlgängen gnadenlos durchfallen und wählen stattdessen einen politischen Nobody zum Ministerpräsidenten, dessen Partei bei der Landtagswahl 2019 nur hauchdünn die Fünf-Prozent-Hürde übersprungen hatte.

Und da der frisch gebackene Regierungschef sein Amt nur erlangen konnte, weil neben seinen Parteifreunden von der FDP und den Kollegen von der CDU auch die AfD-Fraktion geschlossen für ihn stimmte, wird er einen Tag später bereits wieder zum Rückzug genötigt. So dürfte die Amtszeit des zweiten FDP-Ministerpräsidenten als eine der kürzesten in die Geschichte eingehen.

Zwischen seiner Wahl und seinem Rücktritt liegt das, was man auf Neudeutsch wohl einen veritablen Shitstorm nennt: Die Gazetten überschlugen sich mit Kommentaren über den „Dammbruch“ gegenüber den Rechten, die gesamte Politprominenz in Berlin verurteilte den Thüringer Pakt mit der AfD, und die Bundesvorsitzenden der FDP und der CDU reisten nach Erfurt, um ihre irrlichternden Landesverbände wieder auf Linie zu bringen.

Doch war das wirklich nur ein auf individuellem Machtkalkül basierender Betriebsunfall in der ostdeutschen Provinz? Oder gibt es nicht vielleicht doch einen strukturellen Aspekt, der das Verhalten der thüringischen FDP- und CDU-Führungen zwar nicht moralisch rechtfertigen, aber doch besser verständlich machen kann? Und was sind die voraussichtlichen Folgen dieser Episode für die Machtverhältnisse in Thüringen?

Zunächst zu den Motiven der handelnden Personen in Thüringen: Was haben sich CDU-Chef Mike Mohring und FDP-Chef Thomas Kemmerich dabei gedacht, alle Unvereinbarkeitsbeschlüsse ihrer Parteien in den Wind zu schlagen und im dritten Wahlgang gemeinsame Sache mit der AfD zu machen?

Ausgerechnet auch noch mit jenem Landesverband der AfD, der vom weithin bekannten Rechtsausleger Björn Höcke geführt wird? Und wieso leisteten beide Landesverbände so hartnäckigen Widerstand gegen die expliziten Weisungen aus ihren Berliner Parteizahlen, sowohl vor der Wahl als auch danach?

Aus unserer Sicht verweist das scheinbar irrationale Verhalten der Thüringer CDU- und FDP-Führungen auf ein strukturelles Problem, mit dem nicht nur Thüringen, sondern auch die meisten anderen ostdeutschen Bundesländer konfrontiert sind: Die elektoralen Höhenflüge der AfD und die gleichbleibende Stärke der Linken machen dort eine Regierungsbildung entlang althergebrachter politischer Konstellationen unmöglich. Das trifft in den ehemaligen konservativen Hochburgen Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem die Machtoptionen der CDU.

In den ehemaligen roten Hochburgen Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern trifft es aber auf ähnliche Weise auch die Regierungsaussichten der SPD. So stehen die Politiker im Osten vor der Wahl, sich entweder auf höchst eigenwillige Regierungsbündnisse einzulassen, oder aber über ein Aufweichen des Cordon sanitaire gegenüber der AfD nachzudenken.

In Thüringen trat diese Situation nach der letzten Landtagswahl 2019 besonders deutlich zutage. Um eine Mehrheitsregierung ohne AfD-Beteiligung zu bilden, hätte es eine große Koalition aus Linken und CDU unter Führung der Linken gebraucht. Dass die ehemals stolze thüringische CDU keine Lust hatte, als Mehrheitsbeschaffer des linken Ministerpräsidenten Ramelow zu dienen, ist nicht allzu schwer nachzuvollziehen, zumal die politischen Schnittmengen zwischen beiden Parteien sehr überschaubar sind. Wichtiger ist aber, dass die CDU und ihre traditionellen Partner von der FDP jenseits einer unheiligen Allianz mit der AfD im Grunde keine Machtoptionen haben.

Es ist daher alles andere als ein Unfall, dass es genau in Thüringen – übrigens auch schon in den Tagen nach der Landtagswahl – zu einem ersten sichtbaren Bruch mit der Politik der Abgrenzung gegenüber der AfD kam. Ähnliche Tendenzen ließen sich auch nach der letzten Landtagswahl in Sachsen beobachten. Dort entspannte sich die Lage allerdings dadurch, dass es zu einer Kenia-Koalition der CDU mit der SPD und den Grünen reichte. Und auch in den anderen ostdeutschen Bundesländern stehen uns ähnliche Debatten bevor.

Das ist umso tragischer, da sich einige der ostdeutschen Landesverbände der AfD zugleich mit großen Schritten vom Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung entfernen und sich aufmachen, das deutschnationale Erbe der NPD anzutreten. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob die Ausgrenzungsstrategie Bestand hat und ob es durch eine offensive Konfrontation mit der nach rechts driftenden AfD und einer Umwerbung des gemäßigten Teils ihrer Wählerschichten gelingt, die AfD wieder auf Normalmaß zurechtzustutzen.

Wie werden sich die Geschehnisse der letzten Tage auf die Machtverhältnisse in Thüringen auswirken?

Unabhängig davon, ob es in Thüringen zu Neuwahlen kommt oder ob eine andere Lösung für die Krise gefunden wird, die Parteien werden sich schon bald dem Votum der Wähler stellen müssen – wenn nicht in Thüringen, so doch in Hamburg in wenigen Wochen oder in NRW im Herbst. Wer kann nun als potenzieller Gewinner und Verlierer prognostiziert werden? Aus unserer Sicht steht vor allem die FDP vor einer ungewissen Zukunft. Sowohl die Parteiführung als auch die Anhängerschaft der FDP ist über den Umgang mit der AfD gespalten.

Der Teil ihrer Wähler, der einer Kooperation mit der AfD skeptisch gegenüberstand, wird sich nun zweimal überlegen, ob er bei der nächsten Wahl noch einmal für die FDP stimmt. Und jener Teil der FDP-Wählerschaft, der mit einer solchen Zusammenarbeit gut hätten leben können, wird sich die erneute Wahl der FDP ebenfalls überlegen – denn offenkundig kann die Partei eine solche Kooperation gar nicht durchsetzen. Für die Wählerschaft der CDU gelten dieselben Überlegungen. Beide Parteien müssen bei bevorstehenden Wahlen mit Verlusten rechnen.

Das führt uns zur AfD, die mit ihrem – abgesprochenen oder nicht abgesprochenen – Stimmverhalten zugunsten von Thomas Kemmerich eine optimale Ausgangssituation für sich schuf. Als Mehrheitsbeschafferin für CDU und FDP hätte sie in einer inoffiziellen Koalition ihre politischen Positionen durchsetzen und sich selbst als anerkannter Teil des bürgerlichen Lagers präsentieren können. Das schnelle Ende der Amtszeit von Ministerpräsident Kemmerich auf Druck der Bundesparteien aber versetzt sie in eine möglicherweise noch viel bessere Position.

Sie kann signalisieren, kooperationswillig gewesen zu sein, daran aber wieder einmal von der politischen Elite aus Berlin gehindert worden zu sein. Damit kann sie genau jenen rechtspopulistischen Diskurs bedienen, der ihr auch bislang Auftrieb gegeben hat: die AfD als Vertreterin der Interessen des wahren Volkes gegenüber den korrupten, den Willen des Volkes nicht länger berücksichtigenden Eliten.

Treibt also die Intervention der Berliner Parteiführungen noch mehr Wähler in die Arme der AfD? Vermutlich ja, aber eine stillschweigende Akzeptanz der Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten hätte womöglich noch schlimmere Folgen gehabt. Dadurch wäre der Eindruck entstanden, FDP und CDU hätten die traditionelle Ausgrenzungsstrategie gegenüber der AfD ad acta gelegt. Und ein solcher Eindruck hätte nicht nur die Glaubwürdigkeit der etablierten Parteien geschwächt, sondern auch die Akzeptanz der AfD als mögliche Wahlalternative in der Bevölkerung gestärkt.

Durch das nicht abgestimmte Ausscheren der thüringischen Landesparteien und die mühsame Einhegung der Abtrünnigen durch die Parteiführungen in Berlin haben sich aber sowohl FDP als auch CDU ein Eigentor geschossen, das nicht nur zu schmerzlichen Stimmenverlusten führen, sondern voraussichtlich auch in parteiinterne Führungsdebatten auf Bundesebene münden wird.

Der Tag: Rückzug in Thüringen und Bündnis in Leipzig

Hinweis der Redaktion in eigener Sache (Stand 24. Januar 2020): Eine steigende Zahl von Artikeln auf unserer L-IZ.de ist leider nicht mehr für alle Leser frei verfügbar. Trotz der hohen Relevanz vieler Artikel, Interviews und Betrachtungen in unserem „Leserclub“ (also durch eine Paywall geschützt) können wir diese leider nicht allen online zugänglich machen. Doch eben das ist unser Ziel.

Trotz aller Bemühungen seit nun 15 Jahren und seit 2015 verstärkt haben sich im Rahmen der „Freikäufer“-Kampagne der L-IZ.de nicht genügend Abonnenten gefunden, welche lokalen/regionalen Journalismus und somit auch diese aufwendig vor Ort und meist bei Privatpersonen, Angehörigen, Vereinen, Behörden und in Rechtstexten sowie Statistiken recherchierten Geschichten finanziell unterstützen und ein Freikäufer-Abonnement abschließen (zur Abonnentenseite).

Wir bitten demnach darum, uns weiterhin bei der Aufrechterhaltung und den Ausbau unserer Arbeit zu unterstützen.

Vielen Dank dafür und in der Hoffnung, dass unser Modell, bei Erreichen von 1.500 Abonnenten oder Abonnentenvereinigungen (ein Zugang/Login ist von mehreren Menschen nutzbar) zu 99 Euro jährlich (8,25 Euro im Monat) allen Lesern frei verfügbare Texte zu präsentieren, aufgehen wird. Von diesem Ziel trennen uns aktuell 350 Abonnenten.

Alle Artikel & Erklärungen zur Aktion Freikäufer“

 

AfDThüringenUniversität Münster
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.
Bum Bum Bene: Benedikt Braun zeigt Schießbudenbilder aus der Spaßgesellschaft
Schießstand (Ausschnitt). Foto: Benedikt Braun

Foto: Benedikt Braun

Für alle LeserSage niemand, Künstler würden sich nicht mit dem beschäftigen, was derzeit in der Welt vor sich geht. Sie tun es oft sogar intensiver als die hyperventilierenden Medien. Auch weil sie noch eine Vorstellung davon haben, dass es garantiert ein Danach geben wird und dass der schrille Zustand der mit sich selbst zufriedenen Spaßgesellschaft garantiert endet. Wahrscheinlich mit einem sehr bösen Erwachen. Der in Weimar lebende Benedikt Braun widmet sich diesem Thema.
Eine Katzensteuer ist rechtlich nicht möglich, teilt Leipzigs Finanzdezernat mit
Immer auf der Lauer. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLeipzig bekommt keine Katzensteuer. Das wäre schlichtweg rechtswidrig, teilt das Finanzdezernat jetzt auf einen Antrag von Marcus Weiss, Stadtrat der Linksfraktion, mit. Der war augenscheinlich ziemlich verärgert über das, was Katzen in unserer Umwelt anrichten. Denn ganz so harmlos sind die Biester ja nicht, jedenfalls nicht, wenn sie frei draußen herumlaufen.
Geldsammlung für eine zweite Ausgabe der Zeitung „Gefährlicher Gegenstand: Eisenbahnstraße“
Frieder Bickhardt und Rafael Brix. Foto: unofficial.pictures

Foto: unofficial.pictures

Für alle LeserDie Einführung der Waffenverbotszone rund um die Leipziger Eisenbahnstraße war von Anfang an umstritten. Ob sie überhaupt hilft, Straftaten im Gebiet vorzubeugen, ist höchst zweifelhaft, auch wenn die Polizei regelmäßig lauter vor allem kleine Rechtsverstöße bei Kontrollen feststellt, die die Einrichtung der Zone erst ermöglicht hat. Auch deshalb sagt das Sächsische Innenministerium eine Evaluation zu. Doch wie die jetzt gehandhabt wird, erzählt sie einmal mehr vom Scheuklappendenken des Ministeriums.
Ich zu Ich: Von (un-)behüteten Elternhäusern, ADHS, Ritalin und einem irrelaufenden Bildungssystem
Michaela Rothe: Ich zu Ich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Bücher, die sind eine Überraschung, auch wenn man beim Lesen des Waschzettels die Stirn runzelt: Wieder ein Buch über Glauben, Gott und die glückliche Rückkehr zur Religion? Aber was Michaela Rothe geschrieben hat, ist kein Zurück-in-die-Kirche-Buch. Und das Thema, das sich beim Lesen herauskristallisiert, entpuppt sich ganz und gar nicht als Glaube-Liebe-Hoffnung-Musik. Auch wenn es letztlich darum geht, da, wo wir uns fragen: Wer bin ich wirklich?
Am 19. Februar im Werk 2: Lesebühne Schkeuditzer Kreuz – Hallraum der Ewigkeit
© Enrico Meyer

© Enrico Meyer

Julius Fischer, André Herrmann, Franziska Wilhelm, Hauke von Grimm und Kurt Mondaugen sind die Lesebühne Schkeuditzer Kreuz und soundbranden ihre neuesten Texte über uns in die Nacht. – Space of Eternity – wie immer!
OBM-Wahl 2020: Sebastian Gemkow sagt wiederholt Wahlpodium zu Umweltthemen ab + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserSchon vor der ersten Wahlrunde zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar gab es mehrere Enttäuschungen bei Einladern zu den diversen Wahlforen. Die meisten Kandidat/-innen kamen ganz selbstverständlich und stellten sich den teilweise sehr speziellen Stadtthemen. Doch mehrfach ließ sich CDU-Kandidat Sebastian Gemkow entschuldigen. Das erlebten neben dem Stadtelternrat auch die Parents for Future und der BUND Leipzig. Und der wurde nun ein weiteres Mal enttäuscht.
Am 21. Februar in Böhlen: Die Schöne und das Biest – das Musical
Die Schoene und das Biest. Foto: Nilz Boehme

Foto: Nilz Boehme

Am Freitag, 21. Februar 2020, um 16 Uhr, gastiert das Theater Liberi mit der Produktion „Die Schöne und Biest – das Musical“ im Kulturhaus Böhlen. Das in Bochum ansässige Tourneetheater inszeniert die berühmte Geschichte als modernes Musical für die ganze Familie.