120 Jahre Leichzeit: Das Institut für Rechtsmedizin und seine (alltägliche) Geschichte(n)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelEgal ob Quincy, Bones, Professor Boerne: Die Rechtsmedizin ist fester Bestandteil der Medienwelt. Seit 120 Jahren gibt es auch ein entsprechendes Institut in Leipzig, was einst dem Kultusministerium regelrecht abgeschwatzt werden musste. Spätestens seit 1961 ist das Institut eines der besten in Deutschland. Institutsleiter Prof. Jan Dreßler im Gespräch über seine medialen Ebenbilder, die tägliche Leichenarbeit und den Umgang mit den Grausamkeiten auf der Arbeit.

Die Universität feiert 120 Jahre Institut für Rechtsmedizin. Herr Professor Dreßler, nehmen Sie uns auf eine kurze Reise durch die Geschichte des Instituts mit?

Am Anfang des letzten Jahrhunderts ist es Herrn Prof. Kockel gelungen, das Sächsische Kultusministerium im damaligen Königreich Sachsen von der Notwendigkeit für ein eigenständiges Institut für Rechtsmedizin in Sachsen zu überzeugen. Das war am 5. Mai 1900, weswegen wir diesen Tag als Institutsgeburtstag ansehen. Das Pathologische Institut, an der Liebigstraße, Ecke Johannisallee, gab es damals schon.

Das Ministerium hatte dann bewilligt, dass an diesem Gebäude ein Erweiterungsbau erfolgen kann. Der wurde übrigens aber erst 1928 fertig. Es ging Sachsen und der Universität Leipzig darum, mit einem eigenen Institut für Gerichtliche Medizin als Bindeglied zur Justiz ungeklärte Todesfälle aufzuklären und nicht-natürliche Todesfälle, also Tötungsdelikte, zu untersuchen. Das war Herrn Prof. Kockel wichtig.

Im 2. Weltkrieg wurde das Institut stark zerstört. Die Tätigkeit ist damals durch Herrn Prof. Gottfried Raestrup weitergeführt worden. Nach dem Krieg hat es kommissarisch der Berliner Herr Prof. Otto Prokop geleitet und 1961 hat es Herr Prof. Wolfgang Dürwald übernommen und es in den fast 30 Jahre seiner Amtszeit zu hohem Ansehen geführt.

Wie schätzen Sie die deutschlandweite Relevanz des Instituts damals und heute ein?

In der damaligen DDR gab es zwei große Standorte für Gerichtliche Medizin: Zum einen Berlin mit der Charité an der Humboldt-Universität und Leipzig mit unserem Institut. Nach der Wende entstand eine Interimszeit mit kommissarischen Besetzungen des Lehrstuhls. Auf den dann Herr Prof. Kleemann aus Hannover 2000 berufen werden konnte. Nach dessem frühen Tod erhielt ich 2009 von Dresden aus den Ruf an die Leipziger Universität.

Das Institut ist auch heute eines der größten und modernsten Institute in der Bundesrepublik Deutschland. Bis 2015 wurde es grundlegend saniert, sodass wir jetzt in modernen Räumlichkeiten über eine recht gute technische Ausstattung, u. a. auch mit einem Computertomographen für die radiologische Untersuchung der Verstorbenen vor der Obduktion, verfügen. In unserer Abteilung für forensische Toxikologie können nahezu alle giftigen Substanzen, Arzneimittel und Drogen an Lebenden und Toten untersucht werden.

Außerdem haben wir auch eine leistungsstarke Molekulargenetik. Dort finden Vaterschaftsuntersuchungen statt und hauptsächlich Untersuchungen von DNA-Spurenmaterial, beispielsweise nach der Spurensicherung am Tatort oder bei einer Körperverletzung.

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Was ist Ihr Steckenpferd?

Als Arzt habe ich mich über Jahrzehnte mit der Altersbestimmung von Verletzungen beschäftigt. Wenn jemand eine Hautwunde hat, spielt es bei der Aufklärung des Tatgeschehens eine wichtige Rolle, wann diese durch den Täter verursacht wurde. Der Verletze kann dazu mitunter keine präzisen Angaben machen oder ist verstorben.

Mittlerweile widme ich mich mehr den pathologischen Veränderungen nach Hirnverletzungen. Wenn jemand einen Schlag auf den Schädel bekommt, dann werden da verschiedene Proteine im Gehirn freigesetzt. Unsere Arbeitsgruppe hat deren Chronologie der Expression in den letzten Jahren untersucht.

Wie lange dauert eine derartige Analyse?

Wir untersuchen das Gewebe mit dem Mikroskop und analysieren das Serum und Hirnkammerwasser des verstorbenen Opfers. Das dauert dann wenige Tage, bis man die Ergebnisse zusammenfassend bewerten kann.

Wie groß ist das Institut und wie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Polizei?

Das Einzugsgebiet unseres Institutes umfasst neben der Großstadt Leipzig die Regionen Nordsachsen, Döbeln, Freiberg, Chemnitz, Zwickau bis nach Plauen. Das sind die Polizeidirektionen Leipzig, Chemnitz, Zwickau. Sachsen hat vier Millionen Einwohner, unser Einzugsgebiet hat ca. 2,5 Millionen Einwohner. Die anderen 1,5 Millionen werden vom Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden versorgt.

Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Leipzig mit seiner Prosektur in Chemnitz hat 32 Mitarbeiter, darin eingeschlossen sind natürlich neben Ärztinnen und Ärzten auch Naturwissenschaftler, medizinisch-technische Assistenten, Präparatoren, Sekretärinnen und eine Fotografin. Wir haben auch einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst. Der diensthabende Arzt wird durch die Polizei mehrfach am Tag gerufen.

Wie muss man sich den Arbeitsalltag für einen Mediziner an Ihrem Institut vorstellen?

Um 8 Uhr morgens beginnt der reguläre Dienst mit einer Morgenkonferenz, bei der die Fälle aus der Nacht vorgestellt werden. Anschließend beginnt die Tätigkeit im Sektionssaal. Daran schließen sich eine ganze Reihe von Zusatzuntersuchungen an. Nach den Zusatzuntersuchungen erhält die Staatsanwaltschaft das endgültige Sektionsgutachten.

Das ist aber nur ein Teil unserer Tätigkeit. Wir haben auch Räumlichkeiten, in die die Polizei Geschädigte bringt oder wir schauen uns in Kliniken Geschädigte an. Frauen können sich bei uns melden, wenn sie z. B. vergewaltigt worden sind und auch bei der mutmaßlichen Misshandlung von Kindern nehmen wir mit klinischen Kollegen alle erforderliche Untersuchungen und Dokumentationen von Verletzungsbefunden vor. Dazu kommt die umfangreiche Lehrtätigkeit für Medizin- und Jurastudenten und Polizeibeamte.

In der Rechtsmedizin wird ebenfalls geforscht. Was erarbeiten sich Ihre Mitarbeiter im Moment?

Neben der schon erwähnten forensischen Neuropathologie beschäftigt sich eine weitere Arbeitsgruppe um Herrn M. Schwarz mit den Möglichkeiten der Entomologie. Es ist uns gelungen, toxische Instanzen in Insekten, die den verstorbenen Menschen bei längerer Liegezeit im Freien besiedeln, nachzuweisen. Anhand des Generationswechsels der Insekten lässt sich natürlich auch die Liegezeit einer Leiche näher eingrenzen.

Außerdem haben wir in diesem Jahr durch die Anschaffung einer speziellen Kamera mit der Hyperspektralanalyse begonnen. Die Auswertung der Lichtwellen der Hyperspektralkamera ist ein neues optisches Verfahren, was wir in die Aufgaben und Fragestellungen der Rechtsmedizin integrieren wollen.

Durch die Auswertung der Lichtwellen, die auf den menschlichen Körper eintreffen, können rasch am Ort der Leichenschau Sekrete identifiziert werden, ob es sich beispielsweise um Blut oder Sperma handelt. Man kann diese Methode auch zum Nachweis von Schmauch an der Schusshand anwenden. Wir sind gespannt, ob die Methode belastbar ist und in der Routine Einzug halten wird.

Versuchen Sie mit der wissenschaftlichen Forschung immer auch ein Stück, potenziellen Mördern voraus zu sein?

Das ist scheinbar so. Aber die Begehung von Tötungsdelikten gleichen sich. Dass jemand erschlagen oder erstochen wurde, das hat es schon seit Menschengedenken gegeben. Es gibt nur sehr wenige Fälle, die ungeklärt bleiben.

Rechtsmediziner nehmen in vielen fiktionalen Medien eine Rolle ein. Finden Sie, die Berufsgruppe ist immer gut getroffen?

Das Medium Film, Hörspiel oder Literatur bereitet Inhalte mit künstlerischen Mitteln auf. Ich finde es generell für unser Fachgebiet gut, dass wir so medienpräsent sind. Es gibt kaum einen „Tatort“, wo nicht auch der skurrile Rechtsmediziner eine Rolle spielt. Sicher ist das etwas übertrieben, wenn ich zum Beispiel an Jan-Josef Liefers als Professor Boerne aus Münster denke. Wir haben durch die Medienpräsenz immer wieder auch Anfragen von Studierenden, die ein Praktikum oder eine Ausbildung in der Rechtsmedizin machen wollen. Ich schaue mir auch ganz gern mal einen Krimi an.

Sie haben täglich mit Mord und Totschlag zu tun. Wie halten Sie das von sich selbst fern?

Das stellt sich der Außenstehende immer etwas belastend vor, aber eine Rolle spielt, ob sie den Verstorben zuvor gekannt haben. Meine Mitarbeiter und ich haben ihn auch nicht im Vorfeld behandelt wie die klinisch tätigen Ärzte. Von daher bildet man im Laufe der Zeit eine eher analytisch-diagnostische Vorgehensweise an Fällen aus und versucht, das Schicksal nicht an sich heranzulassen. Es spielt auch ein gutes Arbeitsumfeld eine wesentliche Rolle. Wir sind eine tolle Truppe und mit angenehmen Hobbys kann man das gut verarbeiten.

Herr Professor Dreßler, haben Sie noch etwas auf dem Herzen?

Ja. Wir haben eine Gewaltopfer-Ambulanz am Institut. Da besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, zu uns kommen können, ohne den Partner gleich anzeigen zu müssen. Wir kämpfen seit Jahren um die Finanzierung dieser Gewaltopfer-Ambulanz. Die Coronakrise könnte verstärkt für häusliche Gewalt gesorgt haben. Die Finanzierung der Gewaltopfer-Ambulanz sollte den Entscheidungsträgern im Freistaat Sachsen wichtig sein.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungRechtsmedizinInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Scherbenhelden: Johannes Herwigs Punk-Roman aus den 1990er Jahren in Leipzig
Johannes Herwig: Scherbenhelden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich muss man wirklich jung gewesen sein in dieser Zeit. Wer sonst sollte so über die 1990er Jahre in Leipzig berichten? Über diese Jahre, die die Erwachsenen als Zusammenbruch aller Konstanten in ihrem bisherigen Leben erlebten. Nicht ahnend, wie diese Jahre nachwirken werden. Später. Also heute. „Und doch hatte ich das Gefühl, etwas wäre verloren gegangen. Etwas Wichtiges“, lässt Johannes Herwig seinen Helden Nino denken. Kurz vor Schluss, bevor er mit einem kleinen Funken Hoffnung endet.
Der Stadtrat tagte: Antrag des Jugendparlaments zu den S-Bahn-Haltepunkten Leipzig-Nord und Essener Straße ohne Federlesen angenommen + Video
Berliner Brücke mit S-Bahn-Haltepunkt Leipzig-Nord. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserEs ging ein bisschen drunter und drüber, gerade in der heißen Bauphase des Leipziger City-Tunnels, als immer heftiger über die Baukosten für dieses zentrale Bauteil des Mitteldeutschen S-Bahn-Netzes diskutiert wurde und geradezu schrill darüber debattiert wurde, dass die Kosten von 1 Milliarde Euro gerissen werden könnten. Ein Kollateralschaden dieser Debatte waren Dutzende Streichungen und Verschiebungen in den sogenannten „netzergänzenden Maßnahmen“. Dazu gehörten auch wichtige S-Bahn-Haltepunkte.
Der Stadtrat tagte: Mindestens drei neue Schulen in Leipzig werden jetzt auf ihre Eignung als Gemeinschaftsschule geprüft +Video
Ute Köhler-Siegel, SPD. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzigs Stadtrat hat sich vor der Sommerpause noch einmal die Tagesordnung richtig vollgepackt. In drei Sitzungen werden jetzt noch Dutzende wichtige Richtungsentscheidungen getroffen. Eine gab es am Mittwochabend, 8. Juli. Da kam kurz vorm Schlafengehen noch der SPD-Antrag zur Einrichtung von Gemeinschaftsschulen zur Abstimmung. Denn in der nächsten Woche müsste ja auch die Entscheidung im Sächsischen Landtag dazu fallen.
Der Stadtrat tagte: Leipzigs Stadtrat sagt drei Mal Nein zum „europäischen Frachtdrehkreuz“ + Video
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Eine ,Klatsche‘ für den OBM“, nennt es Lutz Weickert, der sich seit Jahren gegen den Lärm am Flughafen Leipzig/Halle engagiert, was da am Donnerstag, 9. Juli, im Leipziger Stadtrat passierte. Dort kam zu später Stunde die neue „Stellungnahme der Stadt Leipzig zu geänderten Teilen des Regionalplanentwurfs Leipzig-Westsachsen“ zur Abstimmung – plus zwei Änderungsanträge. Doch was die Leipziger/-innen da erlebten, war gelebte Demokratie pur. Und ein dreifacher Misstrauensantrag gegen die bürokratischen Schattenkriege all derer, die den Flughafen immer weiter ausbauen wollen.
Ein neues Parkbaumkataster, noch kein Wassermangel und über 100.000 Straßenbäume im Jahr 2030
Gefällter Baum. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJüngst berichteten wir an dieser Stelle, dass Leipzig seit 2015 über 3.000 Straßenbäume verloren hätte. Was irgendwie logisch wirkte, denn auch die Straßenbäume leiden unterm Dürrestress. Aber in diesem Fall trogen die statistischen Daten, worauf uns ein kritischer Leser aufmerksam machte. Die weisen zwar tatsächlich über die Jahre diesen massiven Rückgang an Straßenbäumen aus. Aber dahinter steckt eine Katasterbereinigung, wie uns Rüdiger Dittmar, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Gewässer, auf Nachfrage erklärt.
Hiddensee – Insel im Licht: Uta-Katharina Gaus Fotografien einer faszinierenden Ostsee-Insel
Uta-Katharina Gau: Hiddensee - Insel im Licht. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht allen, die in diesem Sommer so gern auf die Ostsee-Insel Hiddensee gefahren wären, ist das auch vergönnt. Es ist der Sommer, in dem viele wieder die Schönheiten dieses Landstrichs zwischen Thüringer Wald und Erzgebirge entdecken, die hiesigen Sonnenauf- und -untergänge. Und über das Licht staunen, das zuweilen die Landschaft wieder so eindrucksvoll macht, wie sie Caspar David Friedrich einst entdeckte. Zeit, wieder Sehen zu lernen.
Kino der Jugend: IG Fortuna will sich bewerben und lädt engagierte Leipziger/-innen ein mitzumachen
Das ehemalige Kino der Jugend. Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Foto: IG Fortuna, Matthias Mehlert

Für alle LeserBei der IG Fortuna/Kino der Jugend, der Bürgerinitiative, die seit langem für den Erhalt des ehemaligen „Kino der Jugend“ kämpft, löste die Nachricht über den Start der Konzeptvergabe des Gebäudes in der Eisenbahnstraße 162 am vergangenen Wochenende nur verhaltenen Jubel aus. Dabei gäbe es jede Menge Gründe, die Sektkorken ordentlich knallen zu lassen.
Zurück ins Kino! Cineplex Leipzig mit Wiedereröffnung am 16. Juli 2020
Quelle: Cineplex Leipzig

Quelle: Cineplex Leipzig

Nach dem wochenlangen Lockdown und der Rücknahme der geplanten Wiedereröffnung am 2. Juli öffnet das Cineplex Leipzig nun definitiv am 16. Juli wieder seine Türen für alle Leipziger Kinofans. Auch wenn sich die Situation mit und um Corona leider nicht so schnell ändern wird, möchte das Multiplex im Leipziger Westen seinem Familienpublikum ein verlässlicher Partner sein und pünktlich zu den Sommerferien an den Start gehen.
SPD Kreisverband: Bis Herbst braucht Leipzig mehr Popup-Bikelanes und ein Stück Radweg in Connewitz muss abgepollert werden
Gedrängel vor der Post auf der Richard-Lehmann-Straße.

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDas Thema Radfahren in Leipzig ist mittlerweile auch ein Anliegen der SPD geworden. Am Wochenende starten die Genoss/-innen sogar zu einer Rad-Sternfahrt im Leipziger Südraum und wollen dabei einige Hauptrouten austesten. Und an der Postfiliale in der Richard-Lehmann-Straße fordern sie Poller, damit der Radweg dort nicht immer von „Schnellparkern“ zugeparkt wird.
Ministerantwort lässt daran zweifeln, dass der Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz wirklich einmal unabhängig aufgearbeitet wird
Silvester am Connewitzer Kreuz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDarauf, dass es in der Silvesternacht in Connewitz wieder richtig knallt, warteten in diesem Jahr nicht nur die üblichen Medien, die daraus Randale-Artikel schmieden. Irgendwie passte dann das medial geschürte Gezeter mit seinen Mutmaßungen und Überspitzungen auch wieder in den Leipziger OBM-Wahlkampf, in dem das Thema Sicherheit bis dahin kaum eine Rolle spielte. Auf einmal schien es den Wahlkampf zu dominieren. Aber was ist in der Silvesternacht am Kreuz tatsächlich geschehen?
Bis Dezember soll die Sächsische Regierung ein Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus vorlegen
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie lange schwelt das schon? Seit Chemnitz 2018? Bautzen 2015? Dem Abtauchen des „NSU“ 1998? Hoyerswerda 1991? Sachsen war 30 Jahre lang wirklich kein Vorzeigeland, was den Umgang mit Rechtsradikalen betrifft. Fast ungestört konnten sie sich in vielen sächsischen Regionen etablieren, Verfassungsschutz und Polizei schauten meistens lieber weg. Das soll sich endlich ändern. Die Sächsische Staatsregierung soll bis Ende 2020 ein umfassendes Gesamtkonzept gegen Rechtsextremismus erarbeiten.
Was gutes Leben ist: Warum die Verwandlung der Welt mit Dankbarkeit, Gelassenheit und dem Gefühl für das richtige Maß beginnt
Anselm Grün: Was gutes Leben ist. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist wohl der bekannteste Mönch und spirituelle Ratgeber derzeit in Deutschland: der Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach Anselm Grün. Und er war auch der Mann, der vielen Redaktionen als erstes einfiel, als sie ab März jemanden suchten, der erklären kann, wie man mit erzwungener Einsamkeit im Corona-Shutdown zurechtkommen kann. Mönche müssen so etwas doch wissen.
Freitag, der 10. Juli 2020: Die Kurve bleibt flach
Auch in Leipzig ist die Kurve flach, aber nicht ganz so flach wie im Rest Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenDas Ende der Woche bietet einen guten Anlass, auf die Entwicklung der Corona-Zahlen in Sachsen zurückzublicken. Die schlechte Nachricht: Die meisten Neuinfektionen gibt es in Leipzig. Die gute Nachricht: Es sind nur neun innerhalb einer Woche. Die Stadt äußert sich derweil zum Projekt Eutritzscher Freiladebahnhof, das laut „Bild“ mittlerweile „auf der Kippe“ steht. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 10. Juli 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Die „Völkerschauen“ und Ernst Pinkert im Zoo Leipzig – wann und wo erfolgt die Aufarbeitung?
Straßenschild Ernst-Pinkert-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie AG Leipzig Postkolonial begrüßt die aktuelle öffentliche Auseinandersetzung über Leipzigs koloniales Erbe, einschließlich der Debatten über den Leipziger Zoo, seinen Gründer Ernst Pinkert und die von ihm veranstalteten „Völkerschauen“. Wir sehen dies als Auftakt für eine überfällige Aufarbeitung der Kolonialzeit und ihrer Spuren in der Gegenwart in der städtischen Erinnerungspolitik. Diese ist heute angesichts aktueller Ereignisse, dem weltweit offenkundigen Rassismus sowie dem Widerstand dagegen, dringlicher denn je.
Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.