120 Jahre Leichzeit: Das Institut für Rechtsmedizin und seine (alltägliche) Geschichte(n)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelEgal ob Quincy, Bones, Professor Boerne: Die Rechtsmedizin ist fester Bestandteil der Medienwelt. Seit 120 Jahren gibt es auch ein entsprechendes Institut in Leipzig, was einst dem Kultusministerium regelrecht abgeschwatzt werden musste. Spätestens seit 1961 ist das Institut eines der besten in Deutschland. Institutsleiter Prof. Jan Dreßler im Gespräch über seine medialen Ebenbilder, die tägliche Leichenarbeit und den Umgang mit den Grausamkeiten auf der Arbeit.
Anzeige

Die Universität feiert 120 Jahre Institut für Rechtsmedizin. Herr Professor Dreßler, nehmen Sie uns auf eine kurze Reise durch die Geschichte des Instituts mit?

Am Anfang des letzten Jahrhunderts ist es Herrn Prof. Kockel gelungen, das Sächsische Kultusministerium im damaligen Königreich Sachsen von der Notwendigkeit für ein eigenständiges Institut für Rechtsmedizin in Sachsen zu überzeugen. Das war am 5. Mai 1900, weswegen wir diesen Tag als Institutsgeburtstag ansehen. Das Pathologische Institut, an der Liebigstraße, Ecke Johannisallee, gab es damals schon.

Das Ministerium hatte dann bewilligt, dass an diesem Gebäude ein Erweiterungsbau erfolgen kann. Der wurde übrigens aber erst 1928 fertig. Es ging Sachsen und der Universität Leipzig darum, mit einem eigenen Institut für Gerichtliche Medizin als Bindeglied zur Justiz ungeklärte Todesfälle aufzuklären und nicht-natürliche Todesfälle, also Tötungsdelikte, zu untersuchen. Das war Herrn Prof. Kockel wichtig.

Im 2. Weltkrieg wurde das Institut stark zerstört. Die Tätigkeit ist damals durch Herrn Prof. Gottfried Raestrup weitergeführt worden. Nach dem Krieg hat es kommissarisch der Berliner Herr Prof. Otto Prokop geleitet und 1961 hat es Herr Prof. Wolfgang Dürwald übernommen und es in den fast 30 Jahre seiner Amtszeit zu hohem Ansehen geführt.

Wie schätzen Sie die deutschlandweite Relevanz des Instituts damals und heute ein?

In der damaligen DDR gab es zwei große Standorte für Gerichtliche Medizin: Zum einen Berlin mit der Charité an der Humboldt-Universität und Leipzig mit unserem Institut. Nach der Wende entstand eine Interimszeit mit kommissarischen Besetzungen des Lehrstuhls. Auf den dann Herr Prof. Kleemann aus Hannover 2000 berufen werden konnte. Nach dessem frühen Tod erhielt ich 2009 von Dresden aus den Ruf an die Leipziger Universität.

Das Institut ist auch heute eines der größten und modernsten Institute in der Bundesrepublik Deutschland. Bis 2015 wurde es grundlegend saniert, sodass wir jetzt in modernen Räumlichkeiten über eine recht gute technische Ausstattung, u. a. auch mit einem Computertomographen für die radiologische Untersuchung der Verstorbenen vor der Obduktion, verfügen. In unserer Abteilung für forensische Toxikologie können nahezu alle giftigen Substanzen, Arzneimittel und Drogen an Lebenden und Toten untersucht werden.

Außerdem haben wir auch eine leistungsstarke Molekulargenetik. Dort finden Vaterschaftsuntersuchungen statt und hauptsächlich Untersuchungen von DNA-Spurenmaterial, beispielsweise nach der Spurensicherung am Tatort oder bei einer Körperverletzung.

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Das Titelblatt der Leipziger Zeitung, Ausgabe 79. Foto: L-IZ.de

Was ist Ihr Steckenpferd?

Als Arzt habe ich mich über Jahrzehnte mit der Altersbestimmung von Verletzungen beschäftigt. Wenn jemand eine Hautwunde hat, spielt es bei der Aufklärung des Tatgeschehens eine wichtige Rolle, wann diese durch den Täter verursacht wurde. Der Verletze kann dazu mitunter keine präzisen Angaben machen oder ist verstorben.

Mittlerweile widme ich mich mehr den pathologischen Veränderungen nach Hirnverletzungen. Wenn jemand einen Schlag auf den Schädel bekommt, dann werden da verschiedene Proteine im Gehirn freigesetzt. Unsere Arbeitsgruppe hat deren Chronologie der Expression in den letzten Jahren untersucht.

Wie lange dauert eine derartige Analyse?

Wir untersuchen das Gewebe mit dem Mikroskop und analysieren das Serum und Hirnkammerwasser des verstorbenen Opfers. Das dauert dann wenige Tage, bis man die Ergebnisse zusammenfassend bewerten kann.

Wie groß ist das Institut und wie funktioniert die Zusammenarbeit mit der Polizei?

Das Einzugsgebiet unseres Institutes umfasst neben der Großstadt Leipzig die Regionen Nordsachsen, Döbeln, Freiberg, Chemnitz, Zwickau bis nach Plauen. Das sind die Polizeidirektionen Leipzig, Chemnitz, Zwickau. Sachsen hat vier Millionen Einwohner, unser Einzugsgebiet hat ca. 2,5 Millionen Einwohner. Die anderen 1,5 Millionen werden vom Institut für Rechtsmedizin der TU Dresden versorgt.

Das Institut für Rechtsmedizin der Universität Leipzig mit seiner Prosektur in Chemnitz hat 32 Mitarbeiter, darin eingeschlossen sind natürlich neben Ärztinnen und Ärzten auch Naturwissenschaftler, medizinisch-technische Assistenten, Präparatoren, Sekretärinnen und eine Fotografin. Wir haben auch einen 24-stündigen Bereitschaftsdienst. Der diensthabende Arzt wird durch die Polizei mehrfach am Tag gerufen.

Wie muss man sich den Arbeitsalltag für einen Mediziner an Ihrem Institut vorstellen?

Um 8 Uhr morgens beginnt der reguläre Dienst mit einer Morgenkonferenz, bei der die Fälle aus der Nacht vorgestellt werden. Anschließend beginnt die Tätigkeit im Sektionssaal. Daran schließen sich eine ganze Reihe von Zusatzuntersuchungen an. Nach den Zusatzuntersuchungen erhält die Staatsanwaltschaft das endgültige Sektionsgutachten.

Das ist aber nur ein Teil unserer Tätigkeit. Wir haben auch Räumlichkeiten, in die die Polizei Geschädigte bringt oder wir schauen uns in Kliniken Geschädigte an. Frauen können sich bei uns melden, wenn sie z. B. vergewaltigt worden sind und auch bei der mutmaßlichen Misshandlung von Kindern nehmen wir mit klinischen Kollegen alle erforderliche Untersuchungen und Dokumentationen von Verletzungsbefunden vor. Dazu kommt die umfangreiche Lehrtätigkeit für Medizin- und Jurastudenten und Polizeibeamte.

In der Rechtsmedizin wird ebenfalls geforscht. Was erarbeiten sich Ihre Mitarbeiter im Moment?

Neben der schon erwähnten forensischen Neuropathologie beschäftigt sich eine weitere Arbeitsgruppe um Herrn M. Schwarz mit den Möglichkeiten der Entomologie. Es ist uns gelungen, toxische Instanzen in Insekten, die den verstorbenen Menschen bei längerer Liegezeit im Freien besiedeln, nachzuweisen. Anhand des Generationswechsels der Insekten lässt sich natürlich auch die Liegezeit einer Leiche näher eingrenzen.

Außerdem haben wir in diesem Jahr durch die Anschaffung einer speziellen Kamera mit der Hyperspektralanalyse begonnen. Die Auswertung der Lichtwellen der Hyperspektralkamera ist ein neues optisches Verfahren, was wir in die Aufgaben und Fragestellungen der Rechtsmedizin integrieren wollen.

Durch die Auswertung der Lichtwellen, die auf den menschlichen Körper eintreffen, können rasch am Ort der Leichenschau Sekrete identifiziert werden, ob es sich beispielsweise um Blut oder Sperma handelt. Man kann diese Methode auch zum Nachweis von Schmauch an der Schusshand anwenden. Wir sind gespannt, ob die Methode belastbar ist und in der Routine Einzug halten wird.

Versuchen Sie mit der wissenschaftlichen Forschung immer auch ein Stück, potenziellen Mördern voraus zu sein?

Das ist scheinbar so. Aber die Begehung von Tötungsdelikten gleichen sich. Dass jemand erschlagen oder erstochen wurde, das hat es schon seit Menschengedenken gegeben. Es gibt nur sehr wenige Fälle, die ungeklärt bleiben.

Rechtsmediziner nehmen in vielen fiktionalen Medien eine Rolle ein. Finden Sie, die Berufsgruppe ist immer gut getroffen?

Das Medium Film, Hörspiel oder Literatur bereitet Inhalte mit künstlerischen Mitteln auf. Ich finde es generell für unser Fachgebiet gut, dass wir so medienpräsent sind. Es gibt kaum einen „Tatort“, wo nicht auch der skurrile Rechtsmediziner eine Rolle spielt. Sicher ist das etwas übertrieben, wenn ich zum Beispiel an Jan-Josef Liefers als Professor Boerne aus Münster denke. Wir haben durch die Medienpräsenz immer wieder auch Anfragen von Studierenden, die ein Praktikum oder eine Ausbildung in der Rechtsmedizin machen wollen. Ich schaue mir auch ganz gern mal einen Krimi an.

Sie haben täglich mit Mord und Totschlag zu tun. Wie halten Sie das von sich selbst fern?

Das stellt sich der Außenstehende immer etwas belastend vor, aber eine Rolle spielt, ob sie den Verstorben zuvor gekannt haben. Meine Mitarbeiter und ich haben ihn auch nicht im Vorfeld behandelt wie die klinisch tätigen Ärzte. Von daher bildet man im Laufe der Zeit eine eher analytisch-diagnostische Vorgehensweise an Fällen aus und versucht, das Schicksal nicht an sich heranzulassen. Es spielt auch ein gutes Arbeitsumfeld eine wesentliche Rolle. Wir sind eine tolle Truppe und mit angenehmen Hobbys kann man das gut verarbeiten.

Herr Professor Dreßler, haben Sie noch etwas auf dem Herzen?

Ja. Wir haben eine Gewaltopfer-Ambulanz am Institut. Da besteht prinzipiell die Möglichkeit, dass Frauen, die Opfer häuslicher Gewalt geworden sind, zu uns kommen können, ohne den Partner gleich anzeigen zu müssen. Wir kämpfen seit Jahren um die Finanzierung dieser Gewaltopfer-Ambulanz. Die Coronakrise könnte verstärkt für häusliche Gewalt gesorgt haben. Die Finanzierung der Gewaltopfer-Ambulanz sollte den Entscheidungsträgern im Freistaat Sachsen wichtig sein.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 79: Von Gier, Maßlosigkeit, Liebe und Homeschooling in Corona-Zeiten

Hinweis der Redaktion in eigener Sache

Natürlich werden auch die L-IZ.de und die LEIPZIGER ZEITUNG in den kommenden Tagen und Wochen von den anstehenden Entwicklungen nicht unberührt bleiben. Ausfälle wegen Erkrankungen, Werbekunden, die keine Anzeigen mehr schalten, allgemeine Unsicherheiten bis hin zu Steuerlasten bei zurückgehenden Einnahmen sind auch bei unseren Zeitungen L-IZ.de und LZ zu befürchten.

Doch Aufgeben oder Bangemachen gilt nicht ;-) Selbstverständlich werden wir weiter für Sie berichten. Und wir haben bereits vor Tagen unser gesamtes Archiv für alle Leser geöffnet – es gibt also derzeit auch für Nichtabonnenten unter anderem alle Artikel der LEIPZIGER ZEITUNG aus den letzten Jahren zusätzlich auf L-IZ.de ganz ohne Paywall zu entdecken.

Unterstützen Sie lokalen/regionalen Journalismus und so unsere selbstverständlich weitergehende Arbeit vor Ort in Leipzig. Mit dem Abschluss eines Freikäufer-Abonnements (zur Abonnentenseite) sichern Sie den täglichen, frei verfügbaren Zugang zu wichtigen Informationen in Leipzig und unsere Arbeit für Sie.

Vielen Dank dafür.

* Leserclub *Leipziger ZeitungRechtsmedizinInterview
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

1. FC Lok Leipzig vs. Energie Cottbus 1:1 – Drittes Remis in Folge
Wieder mal Remis für Lok, in einer hart umkämpften Partie gegen Cottbus. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserAuch im dritten Spiel der englischen Woche bringt der 1. FC Lok eine Führung nicht ins Ziel. Beim 1:1 (1:1) vor 2.257 Zuschauer im Plache-Stadion, fiel der Ausgleich allerdings nicht in der Schlussphase. Schinkes frühe Führung nach vier Minuten, glich Max Kremer per Elfmeter aus. Schiedsrichter Daniel Bartnizki aus Erfurt hatte in der 30. Minuten nach einem Cottbusser Freistoß auf den Punkt gezeigt. Anschließend hatten beide Teams noch Möglichkeiten, das Spiel für sich zu entscheiden. Am Ende hätte wohl Lok den Sieg eher verdient gehabt.
Mehr als Musik: Die SKiLLZ! Awards geben der HipHop-Szene Leipzigs eine Bühne
Tobias Bieheim. Foto: Antonia Weber

Foto: Antonia Weber

Für alle LeserHipHop ist mehr als nur Rap. Hinter dem Genre versteckt sich eine Kultur, die verschiedene Künstler/-innen vereint und auch in Leipzig präsent ist. Seit 2015 rollen die SKiLLZ! Awards für diese Szene den roten Teppich aus. Im Interview mit der Leipziger Internet Zeitung erzählt Gründer Tobias Bieheim über die Geschichte der Awards, die pandemiebedingte Absage der diesjährigen Veranstaltung und wie es um die Zukunft der Kulturbranche steht.
Gut verdienende Akademiker haben die Leipziger OBM-Wahl 2020 überproportional beeinflusst
Die Leipziger Wählergruppen nach Einkommen. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle Leser„Wer ging wählen und wer nicht?“, fragt Falk Abel in seinem Beitrag zur Auswertung der beiden Befragungen zur Leipziger Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar und 1. März. Mit denen wollte das Amt für Statistik und Wahlen tatsächlich herausbekommen, welche Bevölkerungsgruppen in Leipzig eigentlich OBM-Wahlen besonders stark beeinflussen. Die sind ja nicht ganz unwichtig, auch wenn sie nur alle sieben Jahre stattfinden.
„Den Saisonstart haben wir uns anders vorgestellt.“: Eintracht Leipzig-Süd und FC Phönix warten noch auf ersten Sieg
Die Frauen-Regionalliga Nordost ist mit einem neuen Modus in die Saison gegangen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelInzwischen rollt auch in der Frauen-Regionalliga Nordost wieder der Ball. In Sachen Spielmodus gab es hier allerdings gravierende Änderungen. Denn die bisher eingleisige Nordost-Liga wurde nun in zwei Staffeln geteilt: Nord und Süd. Jeweils sieben Vereine spielen dort untereinander. Die vier erstplatzierten Teams aus Nord und Süd treffen anschließend in der Meisterrunde aufeinander und spielen die Plätze 1-8 aus.
Stadtbezirksbeirat Altwest beantragt eine Stadtteilverbindung zwischen Leutzsch und Böhlitz-Ehrenberg, die auch die S-Bahn-Steige mit erschließt
Die untersuchten Varianten für eine Verbindung für Fußgänger und Radfahrer von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNein, Leipzigs Verwaltung muss sich nicht wirklich darüber wundern, dass Ratsfraktionen und Stadtbezirksbeiräte immer ungeduldiger werden und sich mit Prüfaufträgen nicht mehr abspeisen lassen. Die verschieben wichtige Entscheidungen in der Regel wieder nur um mehrere Jahre in die Zukunft, während Zustände, die alle Seiten längst als inakzeptabel empfinden, einfach erhalten bleiben. So wie bei der Verbindung von Leutzsch nach Böhlitz-Ehrenberg, wo der Stadtbezirksbeirat schon mehrmals fast verzweifelt ist.
Wo man mit deterministischen Bevölkerungsvorausberechnungen herauskommt, wenn man die Störfaktoren einfach ignoriert
Bevölkerungsvorausberechnung für die sächsischen Kreise. Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Grafik: Stadt Leipzig / Quartalsbericht 1 / 2020

Für alle LeserStatistiker sind kühle Rechner, aber keine Hellseher. Sie wissen nicht, wie sich die Welt in den nächsten Jahren verändert. Aber trotzdem wünscht sich die Politik immer neue, möglichst belastbare Prognosen für die Zukunft. Obwohl diese Prognosen tückisch sind. Sie suggerieren eine Aussage über die Zukunft, die aber nur aus Daten der Vergangenheit geschlussfolgert wird unter der seltsamen Annahme: Es geht immer so weiter.
Schluss mit der chaotischen sächsischen Asylpolitik: Endlich eine Bleibeperspektive für geflüchtete Menschen schaffen
Demo gegen Abschiebungen. Foto: René LochDemo gegen Abschiebungen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserLasst sie doch einfach arbeiten! Lasst sie eine Ausbildung machen! Und gebt ihnen einen sicheren Aufenthaltstitel, wenn sie Arbeit haben! Sachsen ist schon längst auf Zuwanderung angewiesen. In allen systemrelevanten Branchen fehlen Arbeitskräfte. Aber erst allmählich verteilen sächsische Behörden Arbeits- und Ausbildungserlaubnisse, geradezu widerwillig. Auch wenn die Botschaft inzwischen lautet: Die Zahl der Ausbildungs- und Arbeitsverhältnisse von Geflüchteten in Sachsen steigt.
Teilung als Lebensthema: Am 29. September beginnt das Leipziger Uwe-Johnson-Festival „Eine Reise wegwohin“
Auf dem Naschmarkt wird das Uwe-Johnson-Festival "Eine Reise weghohin" am 29. September eröffnet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist schon ein pfiffiger Schachzug, ein Leipziger Festival, das sich dem am 3. Oktober anstehenden 30. Jahrestag der Deutschen Einheit widmet, motivisch einem Autor zuzuordnen, der diese Einheit nicht erlebte, weil er zu früh starb – im Exil. Kaum einer hat mit seinem ganzen Leben die deutsch-deutschen Widersprüche so durchgemacht wie Uwe Johnson.
Post aus Paidonesien: Ein Inselbriefroman mit einem sehr unheiligen Ende
Oriol Canosa: Post aus Paidonesien. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOriol Canosa ist nicht nur Kinderbuchautor aus Barcelona, er hat auch eine eigene Kinderbuchhandlung. 2017 veröffentlichte er „L'illa de Paidonèsia“. Kristin Lohmann hat diese Insel-der-Kinder-Geschichte jetzt aus dem Katalanischen ins Deutsche übersetzt und Meike Töpperwien hat sie mit witzigen Bildern illustriert. Am Anfang stand ein kleiner großer Ärger, den viele Kinder kennen.
UNIKATUM-Ausstellung vermittelt in Leipzig Wert und Wege von Lebensmitteln
Gisela Reetz © Pawel Sosnowski

© Pawel Sosnowski

Was essen wir, wie essen wir und wie kommt unser Essen auf den Tisch? Diesen und weiteren Fragen geht die Mitmachausstellung „Nimmersatt? - Was uns auf den Teller kommt“ im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum in Leipzig nach.
Keine Angst, die wollen nur spielen: Wie die Leipziger Bundesliga-Teams in den Spielbetrieb zurückkehren
Die L.E. Volleys schlagen erst im Derby gegen Delitzsch in der heimischen Brüderhalle auf. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im HandelWie ein dicker, roter Filzstift, hatte die Corona-Pandemie im Frühjahr sämtliche Sportligen gestrichen. Verbunden mit jeder Menge Verunsicherung, teilweise dramatischen finanziellen Nöten und der ständigen Frage: Wie geht es jetzt weiter? Seit diesem September geht es nun tatsächlich weiter, zumindest im Spielbetrieb einiger Leipziger Bundesligisten. Die „Leipziger Zeitung“ wirft einen Blick auf den Stand der Dinge.
Am 2. Oktober um 18 Uhr im Literaturhaus Leipzig: Buchpremiere „Gespaltene Nation? Einspruch!“
Cover: NZZ Libro

Cover: NZZ Libro

Es handelt sich um die Premiere und Erstvorstellung für dieses Ende September erscheinende Buch. Die Autoren Prof. Dr. Dr. Karl-Heinz Paqué, Volkswirt und ehemaliger Finanzminister der FDP in Sachsen-Anhalt und Prof. Dr. Dr. Richard Schröder, Theologe und Philosoph, SPD-Fraktionsvorsitzender der letzten Volkskammer der DDR stellen ihr gemeinsames Buch vor und diskutieren mit dem Publikum Mythen und Fakten rund um die Deutsche Einheit.
„Sport vor Ort“ – die anderen Sporttipps sind wieder da!
"Sport vor Ort" ist wieder da.

Sport vor Ort.

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Sport vor Ort“ zeigt, dass spannender Sport in Leipzig nicht nur in den großen Arenen, sondern überall stattfindet. Ob in Schulsporthallen oder auf Ascheplätzen, ob Ringen, Rugby oder Rollhockey, Bundesliga oder Kreisliga – Sport vor Ort hat die Höhepunkte auf dem Schirm, die nicht im großen Rampenlicht stattfinden. Ehrlichen, erdigen Sport – in Leipzig – vor eurer Haustür.
Am 8. Oktober im Cineding: Die Wiese – Ein Paradies nebenan
Wilde Wiese im Vorgarten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Sie ist das Paradies nebenan - die Wiese. Nirgendwo ist es so bunt, so vielfältig und so schön, wie in einer blühenden Sommerwiese. Hunderte Arten von Vögeln, Heuschrecken, Zikaden und anderen Tieren leben zwischen den Gräsern und farbenprächtig blühenden Kräutern der Wiese.
Am 15. Oktober in der Schaubühne Lindenfels: Endivien – Plotpoints of Life
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Schock und Surprise. Liebe und Verletzung. Kontakt und Isolation. Akzeptanz des Schicksals und Widerstand gegen das Ausgeliefertsein. Zwischen Theaterchoreografie und Text-Komposition inszeniert die Leipziger Compagnie erweiterte zugeständnisse in den wirren Zeiten eines Paradigmenwechsels ihr neues Stück in einem dramatischen „Dreisprung": INDIVIDUUM - PAS DE DEUX - TOUS ENSEMBLE.