Das sächsische Zögern, Zaudern und Sparen bei der Kita-Erziehung fällt mittlerweile bundesweit auf

Macht das neue Bertelsmann-Monitoring zur "Frühkindlichen Bildung" klüger? - Nicht wirklich. Aber gutes Futter für politische Statements ist es. Denn die Kita-Betreuung kostet nun einmal Geld, qualitativ gute Betreuung noch mehr Geld. Und das Monitoring staunt natürlich zu unrecht über die schlechteren Betreuungsschlüssel im Osten, oder?

Auch wenn es für die Opposition im Landtag wieder Munition für Kritik ist. So für Annekatrin Klepsch, die kinder- und jugendpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag: „Das soeben erschienene  Ländermonitoring ‚Frühkindliche Bildung‘ der Bertelsmannstiftung hat das einstige Musterland frühkindlicher Bildung Sachsen heute auf dem letzten (Krippe) bzw. vorletzten Platz (Kindergarten) hinsichtlich der Erzieher-Kind-Relation verortet. Dies ist ein bildungspolitischer Abstieg um mindestens zwei Spielklassen.“

Sie nahm auch den Ball aus dem sächsischen Kultusministerium auf, das just am 24. August vermeldete, was man so ja auch schon im Koalitionsvertrag von CDU und SPD vereinbart hatte: „Der Betreuungsschlüssel in den Kindergärten und Kinderkrippen wird schrittweise verbessert. Darauf macht das Kultusministerium angesichts des heute veröffentlichten bundesweiten Vergleichs ‚Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme‘ der Bertelsmann Stiftung aufmerksam. So wird im Kindergarten der Personalschlüssel ab dem 1. September 2015 von 1:13 auf 1:12,5 und ab dem 1. September 2016 von 1:12,5 auf 1:12 verbessert. Auch in Kinderkrippen wird sich der Personalschlüssel verändern – zunächst ab  dem 1. September 2017 von 1:6 auf 1:5,5 und ein Jahr später auf 1:5.“

Damit kleckert Sachsen bei der Betreuungsrelation noch immer ganz hinten im Feld herum. Nur Mecklenburg-Vorpommern hat mit einem Verhältnis von einer Erzieherin auf 14,4 Kinder eine noch schlechtere Betreuungsrelation im Kindergarten. Sachsen hat sich seit 2012 nur leicht verbessert von 13,7 : 1 auf 13,6 :1. Eigentlich hat es sich gar nicht verbessert, denn seit 2006 hat das Land seine Zuweisungen für die Kita-Betreuung ja bekanntlich bei 1.800 Euro pro Kind eingefroren.

Die Kommunen sind überfordert

Übrigens nicht das einzige Politikfeld, wo man einfach mal den Sack zugemacht hat in der freudigen Erwartung, jetzt finden die betroffenen Kommunen irgendwo ganz viele schöne Geldquellen, um die aufklaffenden Lücken zu schließen. Haben sie natürlich nicht gefunden. Im Gegenteil: Viele Kommunen sind in dieser gnadenlosen Sparpolitik an den Rand der Zahlungsunfähigkeit geschlittert. Erst die 2014 neu implementierte CDU/SPD-Regierung hat die Kita-Pauschale wieder angehoben. Nur reicht das Geld bei weitem nicht, um die über zehn Jahre aufgebauten Lücken zu schließen.

Da können Kommunen zwar träumen von einer Verbesserung der Qualität: Aber woher das Geld nehmen, wenn es nicht da ist? Mal ganz zu schweigen davon, dass Städte wie Leipzig und Dresden auch den Kita-Ausbau erst einmal irgendwie grundfinanzieren mussten. Der Bund hat dafür zwar Gelder bereitgestellt. Aber die sind irgendwie – wie so oft – auf Landesebene hängengeblieben.

Zehn Jahre Stillstand aber bedeuten, wie die Bertelsmann-Zahlen (die ja reineweg Zahlen aus den statistischen Ämtern sind) zeigen, dass Sachsen einfach nach hinten durchgereicht wurde.

Wo kommen die benötigten Erzieher/Innen her?

„Die nunmehr erfolgte Veränderung der gesetzlichen Betreuungsschlüssel ist das eine, die ausbildungsseitige Absicherung der vorgesehenen Verbesserungen ist das andere. Daher ist es zu begrüßen, dass endlich eingefahrene Wege verlassen werden, um mehr Quereinsteigerinnen und Quereinsteigern eine Perspektive im Erzieherberuf zu geben. Die ESF-Finanzierung für 141 neue Ausbildungsplätze ist ein erster, aber viel zu kleiner Schritt“, begrüßte Klepsch die verstärkte Ausbildung von Erzieherinnen. Aber auch da knausert das Land, als wäre das Geld bei der Bank besser aufgehoben. Klepsch: „Angesichts der Größe der Aufgabe ist nicht mehr nachvollziehbar, dass der weit überwiegende Teil der zum Erzieherberuf umgeschulten Personen dies nach wie vor aus eigener Tasche, bestenfalls mit teilweiser BAföG-Unterstützung, finanzieren muss. Diese finanzielle Hürde ist für viele interessierte und geeignete arbeitslose Personen nicht zu überspringen. “

Für die Grünen kommt die neue Ausbildungswelle sowieso zu spät.

„In sächsischen Kindertageseinrichtungen fehlt es nach wie vor an Personal. Das geht auf Kosten der Qualität der Bildung, Betreuung und Erziehung und auf Kosten der Gesundheit der Erzieherinnen und Erzieher. Zu lange hat sich die Staatsregierung auf einer bundesweit vergleichsweise hohen Betreuungsquote und einem guten Ausbaustand ausgeruht. Dabei fehlen auch im Freistaat nach wie vor Kita-Plätze. Und beim qualitativen Ausbau steht Sachsen noch ganz am Anfang“, sagt dazu Petra Zais, Landtagsabgeordnete der Grünen.

Die Bertelsmann Stiftung spreche im Länderprofil von nur geringfügigen Verbesserungen. Insgesamt sei Sachsen in den vergangenen Jahren im Ländervergleich abgerutscht, da andere Länder, etwa Sachsen-Anhalt, ihre Betreuungsschlüssel für beide Altersgruppen deutlich verbessert hätten.

„In den Haushaltsverhandlungen konnten sich CDU und SPD nur zu einer Tippel-Tappel-Tour zur Verbesserung des Betreuungsschlüssels aufraffen. Spürbare Verbesserungen für das Kita-Personal und die Betreuungssituation vor Ort wird es auf lange Sicht damit nicht geben. Unsere Forderung, den Schlüssel sowohl in der Krippe als auch in der Kita in einem Schritt um eins zu senken, wird nach Plänen von Koalition und Staatsregierung auf eine ganze Legislatur ausgedehnt. Erst Ende 2018 soll der – rechnerische – Betreuungsschlüssel bei 1:5 in der Krippe und bei 1:12 in der Kita liegen“, kritisiert Zais das zaghafte Tempo der Regierungskoalition. „Damit wird Sachsen die Bewertung des jetzigen Ländermonitors der Bertelsmann Stiftung wohl erhalten bleiben: Der Freistaat ist von den Empfehlungen für kindgerechte Betreuungsverhältnisse weit entfernt. Ich fordere die Staatsregierung auf, deutlich mehr als bisher in die frühkindliche Bildung zu investieren. Wenn Sachsen nicht bald den frühkindlichen Bildungsbereich stärkt, wird es mittelfristig auch im schulischen Bereich schlechter abschneiden.“

Folgen der schlechten Betreuungsschlüssel

Wobei zu ergänzen wäre, dass nicht nur die Kinder unter der schlechten Betreuungsrelation leiden. Die Bertelsmann-Stiftung kommentiert es so: „Ungünstige Personalschlüssel wirken sich nicht nur für die Kinder negativ aus, sondern erhöhen auch die Belastung der Kita-Fachkräfte. Das haben kürzlich Wissenschaftlerinnen der Alice Salomon Hochschule Berlin nachgewiesen. Folge sind hohe gesundheitliche Risiken für diese Berufsgruppe. Die Bertelsmann Stiftung hat deshalb in ihrem diesjährigen „Ländermonitor Frühkindliche Bildungssysteme“ die strukturellen Arbeitsbedingungen analysiert.“

Und wer die aktuelle Stimmungsumfrage in der Leipziger Verwaltung wahrgenommen hat, der weiß, dass die Erzieherinnen in den städtischen Kitas richtig sauer sind, weil die miserable Personalausstattung zu ungeregelten Pausenzeiten, Überlastungen und zu wachsender Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen führt. Das Sparmodell der sächsischen Regierung ist zehn Jahre lang immer zulasten des Personals gegangen. Und der Kommune, das muss erwähnt werden, denn überall, wo die Landesregierung die Taschen zunäht, müssen Kommunen tiefer in ihren Etat greifen – und weigern sich in den aktiven Tarifkonflikten aus nachvollziehbaren Gründen, den nächsten Einkommenszuwachs der Erzieherinnen mitzumachen. Es ist ein Spiel über Bande, das in Sachsen mit besonders harten Bandagen geführt wird.

Sachsen – das Land der unerledigten Aufgaben

Was aber auch zeigt, wie ernst es den verantwortlichen Politikern mit der so gern gefeierten Bildung tatsächlich ist. Tatsächlich verweigert man, das Thema wie versprochen anzugehen, die Mittelzuweisungen deutlich zu erhöhen und damit auch die Basis zu schaffen für ein chancengerechtes Bildungssystem. Denn darum geht es bei all den Diskussionen um Kitas, Schulen und Hochschulen.

Doch so lange in Sachsen die Ansicht dominiert, dass Bildungssysteme Auslesesysteme sind, so lange werden auch solche grundlegenden Entscheidungen nur mit der Kneifzange angepackt, widerwillig geradezu.

Und eine Passage der Bertelsmann-Mitteilung ist natürlich geschrieben, als wäre sie extra für die sächsische Kultusministerin verfasst: „Einer der Befunde lautet: In kaum einem Bundesland ist derzeit klar geregelt, wie viel Arbeitszeit für Aufgaben neben der eigentlichen pädagogischen Arbeit mit den Kindern reserviert ist. Team- und Elterngespräche, Dokumentation und Fortbildung machen in der Praxis mindestens ein Viertel der Aufgaben einer Erzieherin aus. Während Vollzeitkräfte hierfür in der Regel ausreichend Zeit einplanen können, geraten die Teilzeitkräfte unter Druck. Immerhin 41 Prozent des Kita-Personals arbeitet weniger als 32 Stunden wöchentlich. Deren Arbeitszeit wird in den Kitas häufig komplett für die eigentliche Kinderbetreuung eingeplant, trotzdem warten die anderen Aufgaben auf Erledigung.“

Und die bleiben dann oft genug unerledigt.

Vielleicht wäre das nach all den Fehlstellen, die in diesem Sommer in der sächsischen Politik zum Vorschein kamen, ein gutes Label für den Freistaat: Das Land der unerledigten Aufgaben.

Die Bertelsmann-Stiftung: „Auf eine vollzeitbeschäftigte Kita-Fachkraft kommen in Sachsen durchschnittlich 6,5 ganztags betreute Krippen- oder 13,6 Kindergartenkinder. Damit bieten die sächsischen Kitas den unter Dreijährigen die bundesweit ungünstigsten und den Kindern ab drei Jahren die bundesweit zweitungünstigsten Betreuungsverhältnisse. Zwei Jahre zuvor war eine Erzieherin in Sachsen durchschnittlich für 6,6 Krippenkinder oder 13,7 Kindergartenkinder zuständig. – Weil andere Bundesländer wie etwa Sachsen-Anhalt ihre Betreuungsschlüssel für beide Altersgruppen deutlicher verbessert haben, ist Sachsen innerhalb der vergangenen zwei Jahre im Ländervergleich abgerutscht. Während im Krippenbereich Sachsen von Brandenburg und Sachsen-Anhalt überholt wurde und Sachsen nun das Schlusslicht bildet, landet im Kindergartenbereich einzig Mecklenburg-Vorpommern mit einem Personalschlüssel von 1 zu 14,4 für Kinder ab drei Jahren noch hinter Sachsen. Neben Sachsen-Anhalt haben auch Baden-Württemberg, Hamburg und Rheinland-Pfalz im Ländervergleich ihre Personalschlüssel für beide Altersgruppen deutlicher verbessert. Dadurch sind die Qualitätsunterschiede zwischen den drei genannten westdeutschen Bundesländern und Sachsen noch größer geworden.“

KitaFrühkindliche Bildung
Print Friendly, PDF & Email
 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr


Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Nur wenige Schmetterlingsarten scheinen von den Natura 2000-Schutzgebieten zu profitieren
Der Baumweißling (Aporia crataegi) ist ein weitverbreiteter Schmetterling, der hinsichtlich seines Lebensraumes sehr variabel ist. Er gehört zu den wenigen Tagfalterarten, die von den Natura 2000-Schutzgebieten profitieren. Foto: Martin Musche

Foto: Martin Musche

Für alle LeserEigentlich sind auch die Natura 2000-Schutzgebiete in Europa zu klein. So wie das Leipziger Auensystem, das ebenfalls so ein Schutzgebiet ist. Und trotzdem helfen sie selbst in dieser zerstückelten Form einigen Tierarten, die gar nicht in diesen Schutzgebieten unter Schutz stehen. Das haben Forscher des iDiV jetzt zumindest erst einmal an Vögeln und Tagfaltern untersucht.
Auch die Landesstatistiker sagen Leipzig bis zu 660.000 Einwohner im Jahr 2030 voraus
Bevölkerungsentwicklung nach Kreisen bis 2035. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser Sie haben die Corona-Pause genutzt. Am Dienstag, 19. Mai, legten die sächsischen Statistiker die mittlerweile 7. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für Sachsen vor. Die Prognose bestätigt die inzwischen auch in Leipzig korrigierten Hochrechnungen für das Jahr 2030, nach denen die große Stadt im Westen Sachsens dann zwischen 640.000 und 660.000 Einwohner/-innen haben wird.